Skip to main content

Full text of "Abbildungen zur Gallerie Heroischer Bildwerke der alten kunst ..., Volume 1"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . qooqle . com/| 



Digitized by 



Google 



FRIENDS Of THE FOCC 




Fine Arts Library 

given through the 
generosity of 

Hoppln Bequest 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 







Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Gallerie 



heroischer Bildwerke 

der alten Kunst, 



bearbeitet von 



Dr. Johannes Overbeck, 

Privatdoeent an der Unlversltlt zn Bonn. 



Erster Band. 



Mit drei und dreiasig lithographirten Tafeln. 



BraiRSchwelf 

C. A. Schwetschke & Sohn. 
(I. Brata.) 

1853. 



Digitized by 



Google 



Die Bildwerke 



zum 



tkcMschen und troischei Heldcnkrcis, 



bearbeitet von 



Dr. Maines Overbeek, 

Privatdoeent an der Universität Bonn. 



Mit 83 UÜMgnpUrtei Ttfeli. 



Braonsehwfig 

C. A. Schwetschke & Sohn. 
(M. Bnh».) 

1853. 



Digitized by 



Google 



rooe art MUüMft 
HARVARD UWVmtrW 

sooS 



Digitized by 



A 



Google 



Seinem 

hochverehrten Lehrer ud Fremde 

Herrn Professor 

Friedrich Gottlieb Welcker 



widmet diese Arbeit 



■eil ewig dankbarer Sehfller 



der Verfasser. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Vorwort. 



Deber den Inhalt und den wissenschaftlichen Standpunkt 
meines Buches habe ich hier Nichts vorzubemerken ; denn 
ich glaube, dass eine Sammlung der heroischen Bildwerke 
vor Kenuern sich entweder selbst rechtfertigt, oder durch 
eine Vorrede des Verfasser's nicht gerechtfertigt werden kann, 
ich glaube dass man das Bedtirfniss eines solchen Werkes 
in der archäologischen Literatur empfindet, und hoffe , dass 
man meine Arbeit nicht zu denen rechnen wird, welche 
besseren die Bahn versperren. Den wissenschaftlichen Stand- 
punkt der Anordnung der Theile habe ich in der Einleitung 
darzulegen und zu begründen versucht , und hierüber muss 
ich das Urteil erwarten. — Ein Wort sei mir erlaubt Aber das 
Aeussere meines Werkes. Dasselbe ist an Bogenzahl stär- 
ker geworden , als im Prospect angekündigt war ; der Stoff 
war seit Jahren gesammelt, und nach seiner Durchmusterung 
berechnete ich den Umfang des Buches auf etwa 30 Bogen. 
Die Redaction hat den Text anwachsen lassen , ohne dass 
ich mich im Stande sah, dieser Erweiterung entgegenzuwir- 
ken. Wenn man mir die Forderung grösserer Knappheit 
entgegenhalten sollte, so antworte ich, dass, wenn ich allein 
für Fachgenossen geschrieben halte, viel kürzere Andeutun- 
gen genügt haben würden, aber bei der geringen Zahl ar- 
chäologischer Werke welche die studirende Jugend gebrau- 

Or«rfc««k, ImtoMm Galltri«. * 



Digitized by 



Google 



— fl- 
ehen kann, schien es mir Pflicht, in der Behandlung des Tex- 
tes auf diese und auf ihr Lernbedürfniss wenigstens einige 
Rücksicht zu nehmen. Und eben diese Rücksicht hat hie 
und da in den Noten eine Polemik gegen jene unrichtige 
und ungesunde Methode der archäologischen Exegese , die 
leider noch immer zu viel Geltung hat, hervorgerufen. — 
Da im Cebrigen der Herr Verleger den Preis des Buches 
verhältnismässig sehr billig gestellt hat , so hoffe ich , dass 
mein Werk denen, welchen es überhaupt willkommen ist, 
auch bei der grosseren Bogenzahl nicht unlieb sein werde. 

Ceber die Tafeln rnusp ich noch bemerken, dass die- 
selben leider von verschiedenen Händen bearbeitet sind, was 
ihnen nicht zum Vortheil gereicht. Ich war aber gezwun- 
gen mehre Arbeiter zu verwenden , indem der ursprünglich 
engagirte Zeichner trotz aller Mahnungen und Versprechun- 
gen so langsam arbeitete, dass die 33 Tafeln in kürzestens 
3 Jahren vollendet worden wären. Feines Gefühl für die 
Antike aber ist eben so wenig ein Gemeingut aller Lithogra- 
phen, wie es Gemeingut aller Philologen und Archäologen 
ist; in den Augen von Kennern werden deshalb nicht alle 
meine Tafeln gleichen Werth haben ; aber ich glaube doch 
behaupten zu dürfen, dass unter den 400 und einigen Ab- 
bildungen keine untreue und verfehlte sich findet , und dass 
die Tafeln ihrem Zweck, die bedeutendsten Heroenbildwerke 
anschaulich vorzuführen, alle entsprechen. 

Bonn, 15. März 1853. 

Overbeck. 



Digitized by 



Google 



Inhaltsverzeichnis s. 



Einleitung S. I 

L Kreis der Oidlpodia S. 3-75 



1. Chry sippos 


3 


2. Oidipus als Kind 


10 


3. Die Sphinx nnd the- 




banische Jünglinge; 




Haimon 


15 


4. Oidipus nnd die 




Sphinx 


26 


5. Laios nnd Oidipus 




Begegnung in der 




Schiste 


60 


6. Oidipus nnd Teire- 




sias 


62 


7. Oidipns Blendung 


67 


8. Oidipus Grab 


74 



IL Kreis der Thebals S. 79—153 



1. Einleitende nn d 
vorbereitende Bege- 
benheiten 
Amphiaraos Weissagung 
im Hause des Adrastos 
Aufnahme von Tbydeus 
nnd Polyneikes bei 
Adrastos 
2. A-orphiarao* Auszug 



81 



87 
91 



3. Archemoros 107 

4. Kampf um Theben 
und Niederlage d es 
Argiverhe e re s 122 

1. Tydeus und Ismene 122 

2. Der Kampf gegen 
Thebcn'g Mauern 125 

3. Kapaneus und sein 
Ende 126 

4. Tydeus letzte Schick- 
sale 129 

a. Tydeus Verwun- 

dung 129 

b. Amphiaraos mit 

Melanippos Kopfe 131 

c. Tydeus mit Mela- 

nippos Kopfe 132 

5. Menoikeus Opfertod 133 

5. Der Bruderkampf 135 

6. Amphiaraos Nie • 

derf ahrt 



II. a. 



144 



Kreis der Epigonen 

8. 157-163 



81 IIL Kreis der Kypria S. 167-368 



Eingang 170 

1. Peleus und The tis 
Liebes kämpf und 
Hochzeit 172 



Digitized by 



Google 



— IV - 



1. Di© Verfolgung 174 

2. Der Liebeskampf 177 

3. Die Hochzeit 197 

2. Das Urteil desAlex- 
andros 206 

3. Faria and Oinone 255 

4. Alexandros Erken- 
nung 258 

5. Menelaos Brautfuh- 
rnng 261 

6. Paris in Hellas 263 

7. Werbungen, Ab. 

8 e h i e d e 275 

1. Aias und Teukros 
von Telamon scheidend 276 

2. Achilleuaund Patro- 
klos Abschied von den 
Vätern 277 

3. Achilleus Abschied 
von Nereus 279 

4. Odysseus von Pala- 
medes entlarvt 280 

7.a. Achilleus Jugend 281 
7.b. Achilleus Abho- 
lung von Skyros 287 

8. Telephos 294 

1. Kampf am Kaikos 297 

2. Telephos im Grie- 
chenlager 297 

3. Telephos Heilung 304 

9. Lager in Aulis; 
ßretspie ler ; p fe- 
rn n g der Iphige- 
neia 308 

Opferung d er Iphigeneia 314 

10. P h i 1 o k t e t e s Ver- 
wundung 324 

11. Protesilaos undLa- 
odameia 327 

12. Helena's Zuruckfor- 
derung 331 

13. Ein aufgehobener 
Zweikampf des 
Achilleus u.Hektor 333 

14. Achilleus und Hele- 
na von Thetis und 
Aphrodite zusam- 
mengeführt 335 
15. Trollos Tod. 338 

1. Achilleus im Hinter- 
halt hinter dem Brun- 
nen 339 

2. Die Verfolgung 344 



3. TroMos Tod 359 

4. Kampf um die Leiche 364 
16. PalamedesTod 366 



IV. Kreis «er Utas S. 371—487 



Zusamenfaasende 
Bildwerke 372 

1. Erster Gesang; 

1. Agamemnon und 
Chryses 380 

2. Achilleus und Aga- 
memnon im Streit 381 

3. ChryseTs Einschiffung 384 

4. Achilleus und Briseis 386 

5. Briseis Wegrohrung 387 

6. Thetis vor Zeus fle- 
hend 390 

2. Dritter Gesang; 

1. Die Greise auf dem 
skailschen Thor 391 

2. Das Vertragsopfer 392 

3. Menelaos und Alex- 
andros Zweikampf 392 

3. Vierter Gesang 392 

4. Fünfter Gesang; 393 

1. Aineias von Aphro- 
dite davongetragen 394 

5. Sechster Gesang; 396 

1. Diomedes und Glau- 
kos Waffentausch 397 

2. Hektor in Troia 398 

6. Siebenter Gesang; 

1. Aias nnd Hektor's 
Zweikampf 406 

7. Neunter Gesang; 

1. Gesandschaft an A- 
chillens 408 

8. Zehnter Gesang; 

1. Doloneia 412 

2. Ermordung des Rhe- 

sos 419 

9. Eilfter Gesang; 

1. Nestor reicht Machaon 
den Heiltrank 420 

10. Zwölfter — sechs- 
zehnter Gesang; 

Epinausimache 421 

11. Sechszehnter Ge- 
sang; 

1, Patroklos Auszug 424 



Digitized by 



Google 



— V ~ 



12. Sechszehnter and 
siebenzen ter Ge- 
sang; 

1. Der Kampf um Patro- 
kl os Leiche 425 

13. AchtzehnterGesang; 

1. Die Waffenschmiede 
des flephaistos 432 

14. Neunzehnter Ge- 
lang; 

1. Thetis bringt Achil- 
Jens die Waffen 435 

a. Thetis und die Ne- 

reiden die Waffen 
über die See tra- 
gend 436 

b. Die Uebergabe der 

Waffen an Achil- 
leus 442 

2. Brisefs Zurnckfuh- 
rung 447 

15. Z weiundzwanaig- 
al er Gesang; 

1. Hektor's und Achil- 
iena Zweikampf; Hek- 
tor's Tod 448 

2. Hektor's Schleifnng 453 

16. V ior un dzwa n zig- 

ster Gesang; 

1. Hektor's Lösnng 464 

17. Dreiundzwanzig- 
ster Gessng; 

1. Todtenfeier ffir Pa- 
troklos 484 

2. Hektor's Bestattung 486 

T. Kreis der Aithiopis S. 491-555 

1. Trauer um Hektor , 
Ankunft der Ama- 
zonen 494 

2. Penthesileia'sKampf 
gegenAchilleui, ihr 
Tod 497 

3. M e m n o n 512 

1. Memnon's Rüstung 
und Ankunft 512 

2. Memnon's Kampf ge- 
gen Achilleus 514 

3. Die Psychostasie 526 

4. Antilochos auf Ke- 
stor'i Wagen gehoben 530 



5. Todtenklage Aber An- 
tilochos 53i 

6. Entfahrung der Lei- 
che Memnon's 532 

7. Memnon's Todten- 
klage 534 

Achilleus Tod 536 

1. Achilleus letzter Aus- 
sog 536 

2. Achilleus Tod 537 

3. Kampf um die Leiche, 
Rettung derselben 539 



¥1 Kreis der Kleinen Ilias 
and der IUnpersis 8. 559-672 

Kleine Ilias 559—615 

1. Waffengericht und 
Aias Selbstmord 561 

1. Waffen gericht 561 

2. Aias im Wahnsinn 
und sein Tod 565 

2. Philoktetes auf 
Lemnos 569 

3. DerRaub desPalla- 

d i o n 578 

4. Das hölzerne Pferd 607 

Uiupersis 615—672 

1. Zusammenfassende 
Darstellungen 615 

2. Priamos und Asty- 
anax Tod 621 

3. Menelaos und He« 
lena 626 

4. Demop hon und Aka- 
mas mit Aithra 632 

5. Aias undKassandra 635 

6. A in ei asA us wander. 
ung 655 

7. P o 1 y x e n a's Opfer- 
ung 661 

8. Andromache; He. 
kabe 668 

1. Andromache 668 

2. Hekabe 670 

Tu. Kreis der los toi, Orest- 
eia S. 675-747 

Eingang 676 

1. Agamemnon'» Mord 678 



Digitized by 



Google 



— VI - 



1. Aigiatkoi and Kly- 
taimnestr* 678 

2. Agamemnon's Mord 679 

2. Orestes Rache 683 

1. Vorbereitung and 
Verabredung der Ge- 
schwister, Orestes and 
Elektra 683 

2. Muttermord des Ore- 
stes undAigisthosTod 694 

3. Orestes nach dem 
Muttermorde 705 

1. Orestes von den Eriu- 
nyen verfolgt 705 

2. Orestes Söhnung in 
Delphi 710 

3. Orestes Freispre- 
chung in Athen 719 

4. DieExpedftion zur 
tauri sc he n Artemis 723 

1. Zusammenfassende 
Darstellungen 724 

2. Orestes und Pylades 
gefangen und zur Opfer- 
ung geführt 732 

3. Die Begegnung und 
Erkennung der Ge- 
schwister 734 

4. Die Flucht mit dem 
Gfttterbilde 741 

5. Neoptolemos Tod 745 

TDL Kreis der Odyssela S. 751 - 813 

1. Fflnfter Gesang; 
1. Odysseus einsam auf 



Ogygia 


753 


2. Odysseus Schiffbau 


753 


3. Odysseus und Leu- 




kothea 


754 


2. Sechster Gesang; 




1. Odysseus und Nau- 




sikaa 


756 



3. Neu nter Gesan*; 

1. Das Kyklopeaaben- 
teuer 760 

4. Zehn ter Gesang; 

1. Odysseus mit Aiolos 
Windschlauch 777 

Das Laistryonenabenteuer 777 

2. Das Abenteuer bei 
Kirke 778 

5. Eilfter Gesang; 

1. Die llekyia 786 

6. Zwölfter Gesang; 

1. Das Seirenena ben- 
teuer 791 

7. Dreizehnter Ge- 
sang; 

1. Odysseus als Bettler 800 

8. Vier z ehn ter Ge- 
sang; 

1. Odysseus von den 
Hirten bewirthet 801 

9. Siebenzehnter Ge- 
sang; 

1. Odysseus und sein 
Hund Argos 803 

10. N eunzehnter Ge- 
sang; 

1. Das Fussbad der 
Eurykleia 804 

2. Die einsam trauernde 
Penelope 807 

3. Odysseus und Pe- 
nelope 807 

11. Einundzwanzigster 
und zweiundzwan- 
zigster Gesang; 

1. Odysseus mit dem 
Bogen und der Ted 
der Freier 809 



VIILa. Kreis der Telegonia 

1. 817-819 



Digitized by 



Google 



Einleitung, 

I. 

Anordnung der heroischen Bildwerke nach ihren Quellen; 

episch, lyrisch und tragisch begründete Bildwerke, Anhang 

der auf locale Tradition und spätere Poesie begründeten. 



1. So verschiedenartig auch die Gesichtepunkte sein 
mögen , aus denen man die Werke der antiken Kunst be- 
trachten und anordnen kann , nach Zeiten und Stilen , nach 
Conception und Compositum , nach Kunstarten und den Ar- 
ten des MateriaTs, immer wird eine auf die dargestellten 
Gegenstände gerichtete Betrachtung von hervorragender Be- 
deutung, eine Einteilung nach den Gegenständen deshalb 
unentbehrlich sein. Denn in keiner anderen Betrachtungsart 
der Kunstwerke werden wir uns so lebhaft, wie in dieser, 
des Zusammenhanges der bildenden Kunst mit allen überigen 
geistigen Lebensäusserungen der Nation bewusst werden. 
Hiefttr ist die Erklärung darin zu suchen , dass dieser Zu- 
sammenhang der bildenden Kunst mit dem Leben in allen 
seinen Richtungen nicht ein äusserlicher und zufälliger, son- 
dern ein innerlicher und ursächlicher ist, weil das Leben 
für alle Kreise seines Inhalts in allen Ausdrucksweisen nach 
Itfgltlerocher Gestaltung strebt, und die bildende Kunst djf- 



Digitized by 



Google 



— II — 

aem Streben mit eben so klaren und durchgreifenden Fomen 
entgegen kommt, wie ihre Schwester, die ebenfalls das ganze 
Leben umfassende und künstlerisch gestaltende Poesie. Er- 
kennt man aber dies und den inneren Zusammenhang des 
Leben's und der Kunst an , so folgt hieraus mit Notwendig- 
keit für die gegenständliche Anordnung der Bildwerke die 
Aufgabe, den Eintheilungsgrund derselben im Allge- 
meinen wie im Einzelnen und Einzelnsten aus den in den 
Lebenskreisen der Nation liegenden Quellen 
su entnehmen. — 

2. In Bezug auf die Hauptabtheilung aller Kunstwerke 
ihrem Gegenstande nach kann man füglich die vonOtfried 
Müller (Handbuch §. 346. S) aufgestellte Unterscheidung 
zweier grossen Hälften gelten lassen. In die erstere versetzt 
er diejenigen Gegenstände, welche in der äusseren Erfah- 
rung, in die letztere diejenigen, welche in einer Welt gei- 
stiger Anschauungen, in der sich die Nation bewegt , gege- 
ben sind. Die Gegenstände der ersteren Classe benennt er 
tals die historischen Gestalten , wofür wir sagen wollen : die 
realen , oder die Gegenstände des Menschenlebens , die der 
letzteren , die idealen , sind die Wesen der Religion und der 
Mythologie. Wir haben es hier nur mit einem Theile der 
letzteren zu thun , und können deshalb sowohl die Frage 
über die quellengemässe Eintheilung der Kunstdarstellungen 
des Menschenlebens wie die andere, über die rationelle Sy- 
stematik der religiösen Gegenstände, ohue unseren Zweck zu 
beeinträchtigen, ganz bei Seite lassen ; unserer Untersuchung 
fallen nur diejenigen idealen oder mythologischen Bildwerke 
anheim, welche auf die Sageupo&ie gegründet sind. So wie 
aber die erstere Classe der idealen Gegenstände der bilden- 
den Kunst die religiös geglaubten, in den Cultus aufgenom- 
menen Wesen und deren Mythen auf allen Stufen ihrer Fort- 
und Umbildung ausmachen, so umfasst unsere zweite Classe 
alle Wesen , welche der mythischen Urgeschichte Griechen- 
land^ angehören als die Vorbilder und Vorkämpfer derStäm« 



4* 

Digitized by 



Google 



— Itl -*. 

me , die Heroen , und zwar auch diese in allen ihren My- 
then und anf allen Stufen ihrer Fort- und Umbildung in den 
verschiedenen Zeiten und Orten und durch die verschiedenen 
künstlerischen Organe der griechischen Nation. — 

3. Bei aller mannigfaltigen Verschiedenheit der An- 
sichten über die Sagenpofoie und die Stufen und Formen ih- 
rer Ausbildung dürfen wir doch als das übereinstimmende 
Brgebniss aller Forschung auf diesem Gebiete Folgendes 
hinstellen ')• Der erste kunstgemässe Ausdruck der Volks- 
tradition von den Thaten der Helden ist in den IL IX. 180 
und sonst als xXia dvögäv bezeichneten Liedern und Balla- 
den gegeben , welche nicht ein zünftiger , von Zeus und der 
Muse mit Liedergabe und Sagenkunde besonders betrauter 
Aöde , sondern jeder begabte Mensch , wie in der angeführ- 
ten Stelle Achilleus , selbstdichtend zur Kitharis singt 2 ). 
Die *Ma dvigwv bestimmter Helden - und Thatenkreise ge- 
langen durch die nationalere Bedeutung ihres Inhaltes und 
die mitwirkenden Umstände der aolischen Colonien vor ande- 
ren localer fortlebenden zu allgemeinerer Geltung, und werden 
zahlreicher und häufiger gesungen oder recitirend vorgetragen, 
und diese sind es, welche uns auf der zweiten Entwickelungstufe 
in grössere Liederreihen oder Liedergänge, oipcu erweitert 
entgegentreten, wie sie Phemios und Demodokos als zünftige, 
von der Muse mit Sagenkunde belehnte Sänger, Aö den, vortra- 
gen. Bestimmte Heldenkreise , namentlich der troische, ge- 
winnen durch dieselben Ursachen, welche den Kleaandron 
dieser Kreise förderlich waren , durch die Oemen höhere 
künstlerische Gestaltung, grosseren Ruhm und weitere Ver- 
breitung (vgl. Od. VIII. 73 f.), während andere Oemen mehr 
localer Natur und Bedeutung local fortleben, und sich nach 
dem Wachsen der Sage vermehren und erweitern 3 ). Dann 

*J Vergl. Welcker, Ep. Cycl. I. S. 338 ff. , Jlitascb, Sa- 
genpoesie S. 6 ff. — 2) Vgl. auch Nitzsch io der Allg. Monats. 
ichrift für Wissenschaft nnd Literatur 1852. S. 13. — 3) Nitzscb, 
Aflg. Monatsschrift a. a. 0. S. 15 f. nnd SagenpoSaie 8. 3 ff, 



Digitized by 



Google 



tritt H**ef auf, der kunstgemttsse Zusammeuftger des in 
KleaAndit* mal Einnelocmen überlieferten Stoffes in Oemen 
fa» höchsten Sinn mit idealem, ethisch gefasstem 
Cent rum 4 ), und durch sein Schaffen gehen im Bereiche 
seines Dichten's Kleaandron und Oemen in das Epos auf, 
jedoch nicht ohne dass grosse Partien der Sage in den frü- 
heren künstlerischen Gestaltungen theils local , theils auch 
in weiterer Verbreitung neben dem nunmehr rhapsodirten Epos 
fortbestehen *). .In den Kreisen aber, in denen Homer's 
Genius den Anstoss gegeben hatte, setzen seine Nachfolger 
ergänzend und erweiternd, neuen Stoff aus local gewachse- 
ner Sage und aus den Anlassen früherer Epen 6 ) entneh- 
mend die epische Gestaltung des Sagenstoffes fort , und im 
Verlaufe der Zeit gewinnt so namentlich der troische und 
thebische Kreis eiue kanonisch künstlerische, durch Rhap- 
soden und iu Rhapsodenagonen 7 ) überall hin verbreitete, 
zum Theil diaskeuastisch, zum Theil in selbständigem Sehaf- 
fen und Dichten erweiterte Gestalt« Gegen diese durch das 
Wirken und Schaffen der epischen Rhapsoden und Dichter 
getragene Gestaltung der Heldensage tritt die Tradition der- 
selben in Kleaandron und Oemen zurück, und während des 
Epos zur nationalen Geltung und Herrschaft ge- 
langt, lebt jene Tradition der Heldensage innerhalb der ein- 
zelnen Stämme und Orte fort, immer neuen Stoff zur weite- 
ren künstlerischen Gestaltung erzeugend und absetzend, wel- 
cher dann neben dem nationalen Epos für die späteren poe- 
tischen Fortbildungen des Heroenmythus nach dem Epos in 
Lyrik und Tragödie zur Quelle wird. — 

4. Die künstlerische und nationale Durchbildung der 
Heldensage im Epos aber ist die erste Hauptstufe ihrer Ge- 
staltung, welche für die bildende Kunst in Anschlag kommt 
Denn lange bevor die bildende Kunst, wenigstens die hier 

4} Wi tisch, Historie Homeri II. 10. — S) Nitxsch, Sagen- 
pofeie S. 14 ff. — 6) Welcker, Ep. Cycl. I. S. 327, II. S. 9 ff. — 
r) Welcker, Pju Qjcl. I B. 371 ff. 



Digitized by 



Google 



allein in Betracht kommende, deren Werke uns erhalten oder 
als real existirende überliefert sind 8 ) , die ersten Versuche 
der Darstellung des Stoffes der Heldensage machte, war die« 
ser in das Epos zusammengeflossen, durch das Epos seinen 
eigenen Prinzipien gemäss gebildet und umgebildet, und, um 
ein treffendes Wort Otfried Müller's zu gebrauchen, der 
bildenden Kunst „zugearbeitet und praformirt.« War aber 
das Epos und seine Gestaltung der Sage in nationaler Gel- 
tung, so folgt daraus mit Notwendigkeit, dass dieses, nicht 
die in Dunkel gestellte Volkstradition die Quelle für die bil- 
dende Kunst wurde, um so mehr, da die Kunstwerke an 
Orten entstanden, wo die Epopöen rhapsodirt wurden, nicht 
aber, wenigstens für uns nicht nachweisbar , dort , wo die 
Volkstradition in früheren Gestaltungen local fortlebte. Hie« 
durch wird also zunächst einmal für die Kreise, welche das 
Epos erfüllte, die locale Quelle der Bildwerke, und damit 
die landschaftliche Anordnung derselben , welche Müller 
aufgestellt hat, und die Andere befolgten, beseitigt; dafür 
muss quellengemäss die Anordnung der Bildwerke nach den 
Poesien eintreten , und wir stellen demgemäss als erste 

8) Jene Kfimpfe der Achäer and Troer am Helena, welche diese 
nach U. III. 126 im Gewebe darstellt, können nach meiner Auffassung, 
als das absolut vereinselte Beispiel , hier nicht in Betracht kommen. 
Was aber die reale Honst anlangt, so datiren von namhaften Werken 
Aber Homer hinaus nur die mykendischen Löwen , die Niobe am Sipy- 
los and einige andere der Art, welche uns hier nicht berühren, and 
selbst das am weitesten gehende Bestreben, die Vaseabilder alter in 
datiren , als bisher allgemein geschieht, das von Boss in der Allg. 
Monatsschrift für Wiss. und Literatur 1852. S. 349 ff. , weist der ho- 
merischen Zeit (S. 361) nur die s. g. phönikisirenden (ftgyptisirenden) 
Vasen mit Ornamenten, Thiergestalten , TbierkAmpfen , höchstens mit 
den Uebergangen zu heroischen Darstellungen, z. ß. Jagden, zum Theil 
mit Schrift zu. Selbst nach Boss fallen die ältesten eigentlichen He« 
roeabilder, wie das Parisurteil S. 208, Uro. 1, oder die Kyklopen- 
vua S. 760, Uro. 10 u. A. in eine spatere Epoche, in der das Epos 
bereits herrschte. — 



Digitized by 



Google 



— VI — 

C lasse der heroischen Bildwerke die episch begrün* 
deten hin. Ist aber diese Anordnung der Bildwerke im 
Allgemeinen als richtig anerkannt, so ist damit zugleich die 
von Rochette vorgeschlagene und in den Monuments inö- 
dits befolgte Einteilung nach einzelnen Helden beseitigt, 
und wir werden consequentrr Weise innerhalb unserer ersten 
Classe die Bildwerke nicht anders, als nach den Kreisen der 
epischen Oedichte eintheilen dürfen. Dadurch aber werden 
wir für diese selbst und für den Zusammenhang der bilden« 
den Kunst mit der Poesie eine auf keine andere Weise er- 
reichbare Uebersicht gewinnen. — 

& Nachdem wir das Prinzip der Anordnung der he- 
roischen Bildwerke nach ihren poetischen Quellen aufgestellt, 
und die erste Classe, die episch begründeten Bildwerke etwas 
naher motivirt haben , können wir die Begründung der fol- 
genden Classen der Bildwerke in wenigen Worten geben. 
Die nach d$r Zeit des Epos bedeutendste Fort- und Umbil- 
dung erfuhr die Heldensage durch die lyrische Poesie *). 
Die lyrische Poesie schöpfte ihren Sagenstoff unbeschränkt 
aus allen Quellen der Tradition, dennoch aber muss das na- 
tionale Epos als die Hauptunterlage der Ueberlieferung be- 
trachtet werden, welches auch der lyrischen Poesie den Stoff 
zugearbeitet und präformirt hatte. Auch konnte der lyrische 
Dichter nur auf die Kenntniss der epischen Form im Sagen- 
bewusstsein seiner Hörer im Allgemeinen mit voller Si- 
cherheit rechnen, und so musste diese den Ausgangspunkt 
« für die Umgestaltung der Sage durch die Lyrik werden. 

Dauach erscheint die lyrische Poesie als die zweite Haupt- 
quelle der bildenden Kunst in der Darstellung heroischer 
Scenen; aber sie ist dem Epos nur principicll coordinirt, 
während sie sich in Wirklichkeit in einer viel geringeren 
Masse der Producte offenbart, oder mit einiger Sicherheit 

9) Vgl. Dissen'0 Einleitung zu Pin dar Cup. 2. De fabulis p. 
XXXIII sqq., Welcker, Griech. Tragg. I. S. 7 ff. 



Digitized by 



Google 



— TU ■— 

erkennen lttsst Daraus nun ergiebt sich für die Dar- 
stellung einerseits, dass wir bestrebt sein müssen, die ly- 
risch begründeten von den episch begründeten Bild- 
werken zu unterscheiden; andererseits, dass wir der Zersplit- 
terung des Stoffes durch Festhalten der vom Epos bezeichne- 
ten Kreise vorbeugen müssen, und zu diesem Festhalten 
der epischen Kreise der Lyrik gegenüber durchaus berech- 
tigt sind. — 

6. Die dritte Hauptentwickelung fand die Heroensage 
in der Tragödie, die tragische Poesie ist demnach die dritte 
Hauptquelle auch für die bildende Kunst, und als dritte Classe 
der heroischen Bildwerke stellen wir die tragisch be- 
gründeten auf. Die Einwirkung der Tragödie, nament- 
lich der euripidefschen, auf die bildende Kunst ist bedeutend, 
und offenbart sich in zahlreichen Werken fast aller Kunst- 
arten. So wie aber die Tragödie ihre Stoffe vorwiegend 
aus den schon vom Epos durchgearbeiteten, künstlerisch ge- 
stalteten und nationalisirten Sagenkreisen entnahm, ohne des- 
halb einen Zuwachs des Stoffes aus localen, besonders atti- 
schen Sagentraditioneu zu verschmähen, eine Thatsache, wel- 
che feststeht, mag man ein näheres inneres Verhältniss zwi- 
schen der Tragödie und dem Epos statuiren, wie Welcker, 
oder dies zum grössten Theile läugnen, wie Nitzsch in 
seinem Buche über die Sagenpoesie 10 ) , so fällt auch die 
überwiegende Zahl der tragisch begründeten Bildwerke in 
diese Kreise, besonders den thebischen und troischen. Da 
wir nun auf keinen Fall berechtigt sind , diese Erscheinung 
dem Zufall beizumessen, vielmehr sehr wohl, deren Grund 
in den für diese Kreise popularisirenden und nationalisiren- 
den Einflüssen der epischen Poesie zu finden , so dürfen wir 
auch für die tragisch begründeten Bildwerke, wie Ar die 
lyrisch begründeten die Anordnung festhalten, welche wir 
in den vom Epos bezeichneten und erfüllten Kreisen gefun- 
den haben. Die Fortentwickelung der Heldensage durch die 

10) Vergl. befooder» Buch 2. Cap. 22 und 23, 0. 392 ff. 



Digitized by 



Google 



— ttn — 

drei Hauptgattungen der Poesie könnt auf diese Webe int 
den Einflüssen der Poesie auf die bildende Kunst zusammen 
nur klaren Anschauung , und zugleich wird für jeden Kreis 
die Klarheit und Uebersichtlichkeit in der Darstellung ge- 
wahrt — 

In die drei nach den Kreisen der epischen Poesie ge- 
ordneten Gassen der episch, lyrisch und tragisch begründe- 
ten Bildwerke geht nun die fiberwiegende Masse aller He- 
roendarstellungen der bildenden Kunst auf, wenig zahlreich 
sind ihr gegenüber die auf local gebliebene Tradition und 
die auf die komische wie die auf spatere Poesie begrün- 
deten Kunstwerke, von welchen die anf locale Tradition 
begründeten nur in geringer Zahl vorhanden, die ko- 
misch begründeten durchaus vereinzelt sind , die aus spä- 
ter Poesie geflossenen überhaupt vielleicht nirgendwo mit 
Sicherheit nachgewiesen werden können. Diese Verhältnis». 
massig wenigen Monumente werden wir füglich als Anhang 
behandeln und zusammenfassen dürfen, und sie werden wir, 
um auch bei ihnen quellengemäss zu verfahren, landschaft- 
lich anordnen. — 



II. 

Zirtckflhnug der heroischen Bildwerke anf ihre poetischen 

Quellen; Unterscheidung der episch, lyrisch und tragisch 

begründeten. 



1. Nach der Aufstellung der Poesie als Quelle der he- 
roischen Darstellungen der bildenden Kunst muss deren Zu- 
rückführung im Einzelnen auf das Epos , auf die lyrischen 
und tragischen Poesien unsere nächste Aufgabe sein. Diese 
Untersuchung und die Unterscheidung der zu jeder der ge- 
nannten Gattungen der Poesie gehörenden Bildwerke wird 
durch die grosse Lückenhaftigkeit unserer Kenntnis« des Stof- 



Digitized by 



Google 



fa sad lohalt's der grflssteatheils verloren«« alten Ctedidtfe 

wesentlich erschwert , und die Resultate derselben werden 

ki cnier bedeutenden Reibe von Fallen unsicher und seit« 

«bestritten oder unbestreitbar bleiben. Dennoch dirfenwir 

v« dein Versuche , allgemeine Grundsätze der CntendieU 

taag aufzustellen, welche für jeden einzelnen FaU dersrib- 

ti&sten Prtfung unterliegen , nicht surflckschrecken. 

% Um zunächst die episch begründeten Bildwerke auf- 
anindea, fragen wir uns Zweierlei: erstens, in weichen Kunst» 
iräsen wir dieselben vorwiegend zu suchen haben werden, 
und zweitens , welche Eigentümlichkeit im Charakter der 
Darstellung wir für dieselben werden voraussetzen dtkrfont 
In Antwort auf die erstere Frage bezeichnen wir zunächst 
die ältere Kunst und sodann diejenige Kunstart , welche am 
meisten dem täglichen Leben angehört, die Vasenmalerei, 
ab diejenige, in welcher das Vorwiegen episch begründeter 
Bildwerke vorausgesetzt werden darf. Denn erstens muss 
die Stärke und Allgemeinheit der Geltung des Epos um so 
grosser sein , je höher wir in der Zeit hinaufgehn 9 um so 
geringer , je tiefer wir in der Zeit herabsteigen, wo andere 
Diebtungsarten und die von ihnen modificirten Darstellungen 
och neben der epischen Geltung verschafft haben; anderen 
seits aber erscheint das überall und häufig rhapsodirte Epos ') 
bis in die spätere Blüthezeit der Tragödie herab als die po- 
pulärste, bekannteste , in allen ihren Darstellungen am mei- 
sten im Munde des Volkes lebende Sagenpoesie. Auf die 
Frage aber nach dem Charakter der episch begründeten Bild- 
wette antworten wir, dass wir den Charakter der epischen 
Darstellung der Begebenheiten in den bildlichen Repröduo» 
tienen derselben gespiegelt oder wiedergegeben zu finden 

ly Wicht Uias und Odyssee allein , londern gewiss wenigstens 
die Gediente des troischen and thebischen Kreises neben jenen, wenn- 
gleich nicht 00 allgemein, vgl. Wi tisch, Sagenpoesie S. 377 f. Ge- 
gen das 8, 9 und 10 Capitel des 2. Baches Hesse sich doch noch 
erwiedern. 



Digiti 



zedby G00gk 



— X — 

voraussetzen werden. Denn nur die Darstellungsweise der 
einseinen Begebenheit, nicht der gesammte Kunstcharakter 
des Epos kann hier in. Anschlag kommen, weil die bildende 
Kunst nur die einzelnen Begebenheiten, nicht aber das Epos 
in seiner Einheit und Ganzheit zu reproduciren vermag. Der 
Charakter der epischen Einzelerzählung aber liegt in der 
nur auf die Sache selbst gerichteten , aller Absichtlichkeit 
and äusseren Tendenz fernen , und iu diesem Sinne , bei 
allem Schmuck der Bilder und der Sprache im Vergleich 
mit der prächtigeren lyrischen und der pathetischeren tragi- 
schen einfachen und ruhigen Darstellungsweise. Indem wir 
nun denselben einfachen und naYven Charakter im Gebiete 
der Heroenbildwerke zunächst der älteren Kunst und der po- 
pulären Technik aufsuchen, begegnen uns, und sind als die- 
jenigen Bildwerke, die kein Mensch auf andere, als epische 
Grundlage beziehen kann, wohl in Anschlag zu bringen, 
jene unzählbaren Kampfscenen, welche ich wegen ihres man- 
gelhaften Charakterismus auf bestimmte Scenen zu beziehen 
entschieden ablehnte. Grade diese für bestimmte Scenen man- 
gelhafte Charakteristik, die hochnalfve Simplicität dieser an 
berühmte Darstellungen der Poesie gleichsam nur zeichen- 
weise erinnernden Bilder bezeichnet im extremsten Grade 
die Eigenthümlichkeit der episch begründeten Bildwerke. 
Von ihnen müssen wir als von unserem Fundamente ausgehn, 
indem wir in mehr charakterisirte Kunst vorschreiten. Ei- 
gentlich ganz auf gleicher Stufe mit diesen insignificanten 
Kampfscenen stehn einerseits diejenigen, welche durch irgend 
einen hinzukommenden Umstand, wie das Eintreten einer 
Gottheit oder durch Beischriften für uns bestimmbar werden, 
ohne in sich schärfer bezeichnet zu sein 2 ), andererseits die- 
jenigen Vasenbilder, welche eine durch sich bezeichnete, 

2) So z. B. durch Athene'8 Anwesenheit der Kampf zwischen 
Achilleos und Hcktor Tat. XIX. 2, oder die Meranonskfimpfe Taf.XXIK 
2. and 6. durch die Anwesenheit der Matter and der Memnonskampf 
das. 1. durch die Beischriften. 



Digitized by 



Google 



— XI — 

nicht so allgemeine Begebenheit zum Gegenstande haben, 
welche also für uns ans dem Gegenstand erkennbar werden, 
ohne dass dessen Darstellung im Mindesten charakteristischer 
wäre als die jener Monomaehien, wie die archaischen Paris« 
urteile u. A. Schreiten wir so langsam fort in bezeichnen- 
der darstellende Kunst, die gewonnenen Merkmale der nai- 
ven Reproduction der Poesie oder der von der Poesie Aber- 
lieferten Begebenheit festhaltend, so werden wir die episch be- 
gründeten Bildwerke weit herab in die Erzeugnisse der vollen- 
deteren Technik verfolgen können, und werden erfahrungs- 
gemäss bestätigt finden, was wir vorausgesetzt haben: dass 
die grösste Masse der älteren Kunstwerke , und das ist zu- 
gleich die grössere Masse der Heroenbilder überhaupt, auf 
epischer Grundlage ruht. Und damit wird es zur Aufgabe, 
aus dieser Masse die ausnahmsweise lyrisch oder tragisch 
begründeten Bildwerke nach demnächst zu besprechenden 
Kriterien auszusondern. In der späteren Vasenmalerei un- 
teritalischer Fundorte, wie in den ebenfalls ihrem Hauptbe- 
stande nach aus späterer Zeit stammenden Werken anderer 
Kunstarten, in den Reliefen, Wandgemälden, Gemmen, of- 
fenbart sich ganz verschiedener Geist der Auffassung und 
Darstellung, der zum Theil der Epoche, zum Theil, nicht 
selten nachweisbar, der zum Grunde liegenden Poesie zu- 
kommt, als welche wir für diese späteren Kunstwerke in 
ihrer Hauptmasse die tragische, seltener die lyrische Poesie und 
nur ausnahmsweise das Epos voraussetzen und erkennen. — 
3» Indem wir die Hauptmasse der Bildwerke älterer 
Kunst für episch begründet erklären , thun wir dies keines- 
wegs für alle ohne Ausnahme, vielmehr haben wir es schon 
als Aufgabe ausgesprochen, aus ihnen die lyrisch und tra- 
gisch begründeten auszusondern. Nur muss dies nach bestimm- 
ten Grundsätzen und Merkmalen geschehn, und indem wir 
einerseits Bergk's Aufstellung *) anerkennen, dass nicht 

3) Zeilschrift für AlterthumfwUteafcliaft 1850 S. 406 ff., vrgl. 
auch unten 8. 171. 
Ortrbttk, 1 



Digitized by 



Google 



— XII — 

aHe Bildwerke aufs Epos zurückzuführen sind, treten wir 
andererseits dem Unbestimmten und Schwankenden entgegen, 
das darin liegt, wenn er für viele Producte der bildenden 
Kunst lyrische Basis voraussetzt , ohne sie zu erweisen oder 
die Kriterien ihrer Erweisung aufzustellen* — So wie wir 
in den epischen Bildwerken einen Abklang und Spiegel der 
epischen Darstellung der Begebenheit als Kriterium aufstelle 
-ten, werden wir für die als lyrisch zu bezeichnenden einen 
Einfluss der lyrischen Eigentümlichkeit in der Behandlung 
der Heroensage in den Kunstwerken aufzusuchen haben. 

Der Grundcharakter aller lyrischen Darstellung 
heroischer Mythen ist eine tendenziöse Behandlung. Der 
lyrische Dichter dichtet für einen bestimmten Zweck und auf 
einen Äusseren Anlass, und diese beiden bestimmen die Be- 
handlung des Mythus. Danach liegen die Unterschiede der 
lyrischen Darstellung von der epischen Darstellung der my- 
thischen Begebenheit sowohl im Stofflichen und Materiellen, 
wie im Geistigen und Formellen ; die lyrische Poesie erzählt, 
ihren paraenetischen und enkomiastiscben Gesichtspunkten 
und Tendenzen gemäss viele Mythen anders, als das Epos, 
oder bringt sie unter andere Beleuchtung durch neue Com- 
binationen. Für die lyrisch begründete bildende Kunst sind 
nun die materiellen Veränderungen in der Mythenerzählung 
als bedeutendstes Merkmal in den Bildwerken aufzusuchen, 
und wir werden diese, wenn überhaupt, in anderen Combi- 
nationen der epischen Personen, in Zusätzen und Auslassun- 
gen erkennen. Ein sehr sprechendes Beispiel ist in jenem 
Kampfe um Achilleus Leiche (S. 641 f. Nro. 86, Taf. XXIII. 
Nro. 2) gegeben , wo , gewiss gegen das Epos, Neoptolemos 
als Kämpfer eintritt, abgesehn von der Beischrift PATPO- 
KAIA des Averses. Die geistigen und formellen Neuerun- 
gen der lyrischen Darstellung heroischer Begebenheiten wer- 
den sich in ihrem Reflex auf die bildende Kunst am schwie- 
rigsten erkennen lassen , vielleicht dürfen uns manche tief- 
sinnige Combinationen der Avers- und Reversbilder derVa- 



Digitized by 



Google 



sen 9 tob denen weiter unten g esp rochen werden wird , AT 
Spuren lyrischer Präformirung gelten, obwohl sie auch de* 
in Geiste der lyrischen Po&ie schaffenden Künstler bei epi- 
scher Grundlage seines Wefrkes angehören können , weshalb 
auch hier die Kritik mit grosser Vorsicht gehandhabt wer- 
den muss *). Endlich kommen unserer Unterscheidung 4er 
lyrisch begründeten von den episch begründeten Bildwerken 
und der Aussonderung jener aus diesen zuweilen noch äus- 
sere Merkmale in Inschriften oder Beischriften zu Hilfe, wie 
in unserem Kreise 'IUov IHqok; xara lirjgi^oQov auf der 
Tabula Iliaca, IIATPOKA1A auf der Peleus- und Thetis- 
rase S. 180 Nro. 15, Taf. VIL Nro. 5. Vielleicht haben wir 
in denDorismen mancher Namensbeischriften eine Hindeutung 
auf nachepische, auf lyrische Quelle , wie z. B. in der P*» 
risvase S. 220 Nro. 43, Taf. X. Nro. 5, welche zugleich das 
älteste Beispiel der in späterer Kunst oft wiederholten Ver- 
führung des Alexandras durch Eros darbietet, gewiss nicht 
nach dem Epos. Auf eine gleiche Quelle sind vielleicht auch 
die Neuerungen in der Pariskalpis S.233 Nro. €7, Taf. XI. 1 
mit den symbolischen Figuren der Eutychia und Klyjnene unf 
ebenfalls dem verführenden Eros zurückzuführen. ~- 

4. Wesentlich derselben Art, aber schärfer ausgeprägt, 
und daher leichter zu erkennen , sind die Merkmale der 
tragisch begründeten Bildwerke, namentlich der ohne 
Vergleich zahlreichsten, welche auf Euripides zurückgehe 
Ethos und Pathos bilden die Grundlage der tragischen Be- 
handlung der heroischen Mythen; auf ihn erbaut sich eine 
sowohl im Stofflichen, wie in der Form und in den Com- 
poeitionsmotiven neue Darstellung der einfachen epischen 
Stoffe, welche in beiden Beziehungen in die bildende Kunst 
hinübergeht, und in ihren Werken häufig nachzuweisen ist. 

4) Wahrscheinlich hat der Bilderreichthum der Francoisvase ly- 
rische, nichl epische Grundlage, und man wird wohl thun, die Ein- 
heit in dieaer Mannigfaltigkeit in der einlachen Bedeutung der darge- 
stellten Mythen an suchen* 



Digitized by 



Google 



— XIV — 

Hier ist aber vor Allem wohl festzuhalten , dass nicht so- 
wohl die äussere theatralische Anordnung, nicht eine einzelne 
Scene des Mythus, wie sie auf dem Theater erschien, von der 
bildenden Kunst wieder gegeben wird, sondern der innere 
Gehalt des tragisch umgestalteten Mythus in Momenten, wel- 
che die inneren dramatischen Compositiousmotive am prä- 
gnantesten zur Anschauung bringen. So das Aloperelief bei 
Welcker , Alte Denkmäler IL S. 208 ff., so die Oidipus- 
vase S. 62, Nro. 75, Taf. II. Nro. 11 , so die Archemoros- 
vase S. 114, Nro. 26, Taf. IV. Nro. 3, so die Hektorvase 
S. 472, Nro. 130, Taf. XX. Nro. 4 und viele andere Denk- 
miler. Dies ist das Gewöhnliche; daneben kommen aber 
auch tragisch begründete Bildwerke vor, welche uns die 
Scenen der Tragödie direct vor Augen stellen , wie z. B. 
die Polymestorvase S. 670. Nro. 185, Taf. XXVIII. Nro. 2, 
die Mittelgruppe des angeführten Archemorosbildes und wie 
manches etruskische Aschenkistenrelief. — Von den Compo- 
sitionsmotiven der tragischen Poesie macht sich das der Acte 
und der trilogischen Form in die bildende Kunst hinüberge- 
hend in einem Parallelismus und Nebeneinander fühlbar, wo- 
für die Reliefe der taurischen Iphigeneia S. 724. Nro. 71, 
Taf. XXX. Nro. 1., S. 726. Nro. 77, S. 729. Nro. 78, Taf. 
XXX. Nro. 3 und S. 731. Nro. 81, Taf. XXX. Nro. 2, bei 
unzweifelhaft tragischer Begründung augenfällige Beispiele 
bieten. Von der Stimmung geht namentlich das euripidel- 
sche Pathos in die bildliche Reproduction über. Zur Aus- 
sonderung der tragisch begründeten Bildwerke sind wir durch 
eine umfassendere Kenntniss der Tragödieninhalte mehr be- 
fähigt , als rar Erkennung der lyrisch begründeten. Bei 
einem Bildwerk also, welches sich nicht durch die oben be- 
zeichnete naive Simplicität als episch begründet zu erken- 
nen giebt, werden wir die Gestaltung des in ihm dargestell- 
ten Mythus in der Tragödie mit dem Inhalt und dem Vor- 
trag des Kunstwerkes zu vergleichen haben , um zum Nach- 
weis der tragischen Quelle zu gelangen* 



Digitized by 



Google 



— xr — 

5. Veränderungen in den stofflichen Darstellungen und 
Veränderungen in der Auffassung nach dem Geiste der ver- 
schiedenen quellenhaften Poesien nebst accessorischen äusse- 
ren Merkmalen sind also die Kriterien zur Unterscheidung 
der lyrisch und der tragisch begründeten Bildwerke von den 
episch begründeten, und auf diese Merkmale ist bei der Zu« 
rückftthrung des Bildwerkes auf die poetische Quelle zu ach- 
ten. Erst wenn diese Unterscheidung und ZurOckfÜhrung in 
allen Fällen oder in den fiberwiegend zahlreichsten ge- 
lungen, wenn die Methode praktisch erprobt und zu kri- 
tischer Schärfe gelangt sein wird , werden wir im vollen 
Masse Aber das Verhältniss zu urteilen im Stande sein , in 
welchem die Bildwerke zu ihren poetischen Quellen stehlt. 
Ob wir dahin jemals gelangen werden, ist eine bisher kaum 
zu beantwortende Frage, und das Festhalten an den Krei- 
sen des Epos für die Anordnung aller Bildwerke deshalb 
jedenfalls nach dem oben S. VII. Gesagten zu empfehlen. — 



III. 



Ueber das YerMltniss der heroischen Bildwerke in ihren 
poetischen Quellen. 



1. Im Allgemeinen ist hier zunächst wiederholt auf 
den bedeutenden Einfluss hinzuweisen, den die poetische 
Durcharbeitung, Popularisirung und Nationalisirung der He- 
roenmythen auch auf die bildnerische Reproduction derselben 
ausgeübt hat So wie sich dieses nur bei der Annahme der 
Quellenhaftigkeit der Poesie für die bildende Kunst, nicht 
aber bei der Zurückführung der Bildwerke auf landschaft- 
liche Sagen begreifen lässt, so tritt die Thatsache je näher 



Digitized by 



Google 



— am — 

wir »'s Einteile, in die verschiedenen Kreise der Bildwerke 
eingehn, mit um so grösserer Augenfälligkeit hervor, üeberall 
wo wir grössere Gruppen von Heroenbildern finden , lAsst 
sich eine ältere (Epos) oder neuere (Tragödie) berühmte und 
populäre Poesie als vorbildend nachweisen, und umgekehrt 
sind die Heroenbilder , welche sich auf local gebliebene Sa- 
gen allein gründen , so vereinzelt , dass sie allesammt die 
Zahl der Bildwerke einer bedeutenden epischen oder tragi- 
schen Gruppe kaum erreichen. Die verschiedenen Gattungen 
der Poesie aber haben ihre Einwirkung auf die Kunst zu 
verschiedenen Zeiten und auf verschiedene Arten der Kunst- 
werke ausgeübt, was klar hervortritt, wenn man die einzel- 
nen hervorragend starken Gruppen von Bildwerken betrach- 
tet. Das Epos wirkte besonders auf die altere Kunst und 
auf die Vasenmalerei , diejenigen Gruppen von Bildwerken, 
bei denen eine tragische Grundlage nicht angenommen wer- 
den kann : die Parisurteile und die Darstellungen von Polens 
und Thetis aus den Kyprien, die Monomachieu aus dem 
Kreise der Ilias bilden die allerstärksten Gruppen und zwar 
archaischer Vasenbilder, daran reihen sich andere, ebenfalls, 
wenn auch nicht so zahlreiche Bilderkreise, wie Amphiaraos 
Ausfahrt, Penthesileia, Memnon; andere Gruppen, deren Ge- 
genstand auch tragisch behandelt worden , haben ebenfalls 
für ihre archaischen Vasenbilder berühmte epische Grundlage, 
so z. B. die TroYlosbilder. Den Wirkungskreis der lyrischen 
Poesie vermögen wir aus oben angedeuteten Gründen nicht 
so bestimmt zu umgrenzen, der der Tragödie aber offenbart 
sich in der spateren Vasenmalerei und in der späteren Kunst 
überhaupt, wofür der Kreis der Oresteia bei rein tragischer 
Begründung und ohne eine einzige archaische Vase und, bis 
auf das Relief von Ariccia(S.696.Nro.25, Taf. XXVIII. Nro. 
8), ohne ein Werk alter Kunst überhaupt, das schlagendste, 
aber auch in anderen Kreisen wiederholte Beispiel giebt, so 
in dem thebischen Bruderkampfe, Achilleus auf Skyros, Iphi- 
geneia's Opferung , Aias und Kassandra u. a. m. — 



Digitized by 



Google 



S. NacMem wir die Einwirkung der Poesie auf die 
bildende Kunst im Allgemeinen ausgesprochen, und nachdem 
wir versucht haben, den verschiedenen Gattungen der Poesie 
wenigstens ungefähr den Kreis ihrer Wirksamkeit in der bil- 
denden Kunst anzuweisen, müssen wir uns aufgefordert füh- 
len, die Bildwerke dieser Kreise mit den Poesien zu ver- 
gleichen , mit anderen Worten , das specielle Verhältniss der 
Poesien zu den bildnerischen Reproductionen oder die Art 
uns zu vergegenwärtigen, wie die bildende Kunst die Poesie 
wiedergiebt. 

Die erste Bemerkung, welche wir hier machen werden, 
ist die, dass die bildende Kunst den Stoff, den wesentlichen 
Inhalt der Poesie , nicht ihre Darstellungweise wiedergiebt, 
Letzteres auch nicht kann, weil, wenngleich in formeller, 
wie in materieller Hinsicht den Darstellungsmitteln der Poesie 
Darstellungsmittel der bildenden Kunst entsprechen, beide sich 
dennoch nicht decken. Ist dies erfasst , so wird die zweite 
Beobachtung die sein, dass fast alle Bildwerke den Stoff der 
Poesie mit grösserer oder geringerer Freiheit und Eigentüm- 
lichkeit und niemals im Sinne unserer modernen so genann- 
ten „Illustrationen" zu Gedichten und Romanen behandeln. 
Dies ergiebt sich theils direct aus der Vergleichung erhalte- 
ner Kunstwerke mit erhaltener Poesie , also z. B. Homer, 
theils indirect auf dem Wege eines einfachen Schlusses durch 
Vergleichung der Bildwerke unter einander, von denen nur 
wenige denselben Gegenstand behandelnde ganz mit einan- 
der übereinstimmen, so dass folglich zum mindesten ein Theil 
derselben freie Darstellungen enthalten muss , während die 
Heranziehung der mit der Poesie verglichenen Bildwerke 
uns darauf fährt, diese Freiheit richtiger fast allen Bildwer- 
ken zuzusprechen. Ich sage fast allen und beziehe diese 
Einschränkung nicht sowohl auf Nachahmungen von Origi- 
nalen , die uns verloren sind , die wir also in den Copien 
zu suchen haben , als vielmehr auf die Bildwerke, bei denen 
von Kanal und Kunstintention, also von Freiheit nicht oder 



Digitized by 



Google 



■«* xvm — 

nur In »ehr beschränktem Masse die Rede sein kann. Ich j 
meine jene allerältesten Bildwerke, welche, wenig bemüht 
und auch wenig befähigt , eine Heldengestalt oder eine he- ! 
mische Begebenheit in ihrem individuellen Charakterismus | 
nu reproduciren, indem sie an die Stelle sonst üblichen I 
Schmuckes in Thiergestalten, Thierkämpfen, Jagden u. dgl. 
m., heroische Scenen setzen, sich genfigen lassen, gleichsam 
ein sichtbares Zeichen zu geben , an welches sich die Erin- 
nerung schöner und beliebter Poesie anknüpfen mogte, ahn- 
lich wie die ältesten anikonischen Cultusgegenstände nur die 
Stelle des Gottes im Cultus vertreten , ihn aber nicht dar- 
stellen sollten. Auf die cum Grunde liegenden Poesien und 
ihre Popularität werfen diese zahlreichen Bildwerke ein sehr 
günstiges Licht, was für Rypria, Aithiopis u. a. Epopöen 
den bilderarmen Epigonen und der bilderlosen Telegonia ge- 
genüber nicht so ganz irrelevant ist. — 

8. Sehen wir von diesen in sich unfreien Arbeiten ab, 
so bleibt uns eine Bildermasse, deren Verhalten zu den quel- 
lenhaften Poesien ich als eine mehr oder weniger freie Rc- 
production bezeichnet habe. Die in diesem mehr oder 
weniger gegebene zweite Einschränkung des Prädicat's 
allgemeiner Freiheit lässt sich nicht so kurz abmachen, weil 
es sich hier um Grade der Freiheit und um die Prinzipien 
dieser Grade handelt. Ohne die letzteren aufzusuchen und 
hinzustellen würden wir in der bildnerischen Reproductiou 
der Poesie volle Willkühr anerkennen , würden wir kaum 
bestimmen können, wo die Grenze der Freiheit liegt, und 
ob es überhaupt eine nothwendige Grenze giebt Denn, wenn 
wir diese nur so ziehn wollten, dass der dargestellte Gegen- 
stand erkennbar sein müsse, so würde man damit Alles der 
Willkühr und dem subjectiven Ermessen und Belieben an- 
heim geben. Wir müssen also die Prinzipien der freien Re- 
productiou der Poesie durch die bildende Kunst aufzufinden 
streben, und hiezu wird uns eine erneuete Parallele der bil- 
denden Kunst mit den verschiedenen Gattungen der Sagen- 



Digitized by 



Google 



— xa — 

po&ie die allerbeste Anleitung geben. Denn die Prinzipien 
dieser Behandlung des heroischen Mythus durch Epos , Ly- 
rik und Tragödie finden sich in der bildenden Kunst und 
ihrer Darstellung des Mythus wieder , ohne dass , was wohl 
zu merken ist, ein im Geiste der Lyrik oder der Tragödie 
eomponirtes Kunstwerk deshalb lyrisch oder tragisch begrün- 
d e t n sein brauchte ; diese Prinzipien aber sind es, welche 
den Grad und die Art der Freiheit der bildnerischen Repro- 
duktion der Poesie bestimmen und beherrschen. — 

4. Beginnen wir bei den einfachsten Bildwerken. Nahe 
an die oben besprochenen , welche nur an die Poesie erin- 
nern , grenzt eine andere Ciasse von Darstellungen , welche 
den Zweck haben, eine einzelne oder ein paar durch den 
anmittelbaren Fortschritt der Begebenheit verbundene heroi- 
sche Scenen als solche wiederzugeben. Der grftsste Theil 
der älteren Vasen , aber auch der Vasen des freien und 
schonen Stil's fallen in diese Classe, deren Auffassungs- und 
Darstellungsart sich füglich mit der einfachen epischen Er- 
zählung vergleichen lässt, indem in derselben der Schwer- 
punkt und Zweck eben in der Begebenheit selbst, nicht in 
ihrer ethischen Bedeutung, noch in der Entwickelung der 
Charaktere liegt Beispiele dieser Darstellungsart im Geiste 
des Epos anzuführen ist beinahe überflüssig, jedoch will ich 
zur sicheren Verständigung einige recht augenfällige aus 
den auf meinen Tafeln abgebildeten Denkmälern hier anfah- 
ren. Aus älterer Vasenmalerei : Die Amphiaraosauszüge Taf. 
111. 5 und 6; die Peleus- und Thetisvasen VII. 3, 4, 6; die 
Parislirteile IX. 1—7; die TroHosvasen XV. 2, 3, 9—12; 
Briseis Entführung XVI. 3; Diomedes und Glaukos das. 13; 
der Kampf an den Schiffen XVII. 6 ; der Kampf über Pa- 
troklos nebst der Verkündigung an Achilleus XVI1L 2 n. 3 ; 
Achilleus Waffnnng das. 4 u. 7; Achilleus und Hektor XIX» 
3; Hektor's Schleifung das. 6 u. 7; Priamos vor Achilleus 
XX. 3 ; Penthesileia XXI. 4—6 ; Memnon XXII. 2—4 , 6 ; 
der Kampf über Achilleus in jener der epischen Compositum 



Digitized by 



Google 



— u — ^ 

ad Am» gegenständlichen Geiste nach kostbarsten arcfati- 
sehen Vase XXIH. 1 ; Astyanax XXVI 1 ; Menelaee «od Hc 
kna das» 2, 3; Kassandra das. 15, 16 und viele andere; 
Mi der Vasenmalerei freien Stift : Euphorbos und Oidipns 
L 3, die Oidipusvasen I. 12, 13, 16; die Peleus- und The* 
tisvasen VUL 4 u. 7; die Parisurteile IX. 8, X. 1—4; Paris 
und Helena XII. 8, 9; Helenas Entführung XHL 3; Patro- 
klon van Achilleus verbunden das. 8; Telephos das. 9; die 
Troflosvasen XV. 5, 6; die Monomachie des Achilleus nni 
Hehler das. 4; Dolon XVIL 2, Rhesos das. 3 u. 5; Acbil- 
leus und Hektor XIX. 1; Penthesileia XXL 15; Mennoa 
XXIL8, 13, 14; die Psychostasie das. 9; die Matter au Zess 
flehend das. 10; Bienelaos und Helena XXVI. 4, 5; Aithra 
das. 13, 14 ; Kassandra XXVII. 1—4 und andere mehr ; aus 
anderen Kunstarten endlich: die Sphinx und Haimonl. 5-8, 
und die Oidipusgemmen ; das Archemorosrelief in. 10; die 
Parisurteile XL 2, 5, 8, 11; Paris und Helena XHL 8, 12; 
Achilleus XIV. 3, 6, 8; Agamemnon und Chryses XVI, 11; 
Zeus und Here das. 12; Dolon das. 9 u. 19; Nestor uoi 
Machaon XVIL 7; Patroklos das. 12; sein Todtenopfer XIX. 
13; Priamos und Achilleus XX. 5, 6, 11 ; Penthesileia 8-13; 
der Palladienraub XXV. 2 und 5—15; Aithra XXVL5; Kas- 
sandra XXVH. 5 ; Atneias das. 16 und andere mehr. 

Von den in der Vasenmalerei verbundenen heroischen 
Seesen (Avers- und Reverscombinationen) gehören hieber 
diejenigen, welche awei Scenen derselben Handlung oder 
nwei unmittelbar auf einander folgende Handlungen ver- 
kuttpfien, wie S. 87. Nro. 42 Av. Oidipus und Sphinx, Hr. 
vier erschrockene Manner ; S. 174 Nro. 2 Av. Thetis Ver- 
folgung, Rv. Nereus und Nereiden; S. 196 Nro. 45. Ar. 
Peleus und Thetis, Rv. Hermes Nereus Zeus Willen verkün- 
dend ; S. 222 Nro. 54 Av. Parisurteil , Rv. Hermes nach 
vollbrachtem Auftrag zum Olympos zurückkehrend ; S. 628. 
Nro. 103 Av. Astyanax Tod, Rv. klagende Troerinen; S. 
457. Nro. 117 Av. Hektor s Schleifung, Rv. ankommende 



Digitized by 



Google 



Amazonen und ähnlich S. 499. Nro. 8 Av. Achillemi ml 
Peathesileia, Rv. Memnon's Ankunft, S. 501. Nro. 11 Ar« 
Achilleus und Penthesileia, R. Achilleus und Memnon. Ferner 
zwei Paralldacte wie z. B. S. 452. Nro. 104 und S. 5M 
Nro. 60 Achilleus Kämpfe gegen Hektor und Memnon, end- 
lich Verknüpfnngen zweier Scenen, die zu einander im Ver- 
hältnis von Vorbereitung und Ausgang stehn, die also ei- 
gentlich eine raehractige Handlung in ihren Angelpunkten 
fassen, wie beispielsweise S. 219. Nro. 50 und S. 225. Nro. 
57 Parisurteil und Helena's Entführung. In allen diesen Com* 
binationen bildet die Begebenheit selbst die Verbindung, was 
bei anderen, unten zu erwähnenden nicht der Fall ist. — 

5. Eine andere Classe von Bildwerken entspricht in 
der Auffassung und dem Geiste der Darstellung des heroi- 
schen Mythus der Art der Lyrik. In den Kunstwerken die» 
ser Classe ist nicht die Thatsache, die Begebenheit der Schwer- 
punkt der Production und Composition, sondern die Bedeu- 
tung der Begebenheit, der innere Sinn, welcher sich in der 
Begebenheit manifestirt. Auf die Offenbarung dieses Sinnes 
richtet sich also die Darstellung , danach gliedert sich die 
Composition, so wie die Lyrik die Erzählung des heroischen 
Mythus sur Offenbarung der ethischen Zwecke ihrer Gedichte 
benutzt. Der grossartigen nationalen Melik entsprechen hier 
die grossen öffentlichen Kunstwerke, die uns meistens nur in 
literarischen Erwähnungen erhalten sind, namentlich die Sta- 
tuengruppen in Tempelgiebeln , wie die IliupersMen am 
Heraion in Argos und am Zeustempel von Akragas, wie die 
KaYkosschlaeht am Athenetempel in Tegea, wie von erhal- 
tenen Kunstwerken der Statuenverein vom Athenetempel von 
Aigina Taf. XXIII. Nro. 12, welchen wir Pindar's dritter 
nemefecher Ode vergleichen können. Hier schliessen sich 
die Gruppen der Aiakiden, der Heroen Aigina's, welche das 
Epos zu vollem, nationalem Glänze erhoben hatte, kämpfend, 
vnd in Sieg und Untergang ihre ganze Herrlichkeit entfal- 
tend um die Göttin, welche sie begleitet und geschirmt hatte, 



Digitized by 



Google 



— XXII <— 

und welche dort drinnen wohnte im Tempel, und fort und 
fort wirkte im Volke, das sie verehrte, wie damals unter 
den Helden , die unter ihrem Beistande kämpften. Man ver- 
gleiche mit diesem Tempelgiebel die in alle Wege epische 
Vase Taf. XXIII. 1. — 

So wie wir diese grossen , öffentlichen Werke mit der 
nationalen Lyrik vergleichen können, erscheinen weniger 
grosse und erhabene Werke als Parallelen der dem Privat- 
leben angehörenden lyrischen Poesie welche bis in die Volks- 
lieder hinein des Schmuckes heroischer Mythen nicht ent- 
behrte, und es sind hier namentlich viele Sarkophagreliefe, 
welche als tendenziös* ausgewählte und componirte Heroen- 
darstellungen erscheinen. Und ähnliches können wir in der 
Vasenmalerei nachweisen , in deren Gebiete auch manche 
Bildwerke eine solche tendenziöse Bedeutung offenbaren. liier 
tritt die Begebenheit als solche zurück gegen die innere 
Bedeutung der Begebenheit, und als Consequenzen dieses 
Prinzip's erscheinen in der Composition die Centralisation, 
der reguläre Parallelismus und das Zusammenrücken der 
Acte. Aus dem Bereiche der auf meinen Tafeln abgebilde- 
ten Kunstwerke nenne ich hier beispielsweise von Reliefen : 
Taf. II. 8. Oidipus und Sphinx, Taf. VI. Menoikeus Opfer- 
tod , das. 9. das Relief Panfili mit den correspondirenden 
um Amphiaraos Niederfahrt und Vergötterung gruppirten 
Acten des Frevers und Unterganges aus der Thebaüs ; VIII. 8. 
Peleus und Thetis von den Göttern beschenkt und andere 
mehr. — 

Im Gebiete der Vasenmalerei zeigt sich dieser lyrische, 
auf die innere Bedeutung, den Gehalt der Begebenheit ge- 
richtete Geist der Darstellung besonders in manchen Avers- 
und Reverscombinationen , welche über die oben besproche- 
nen durch die Begebenheit gebotenen Verbindungen hinaus- 
gehn. Hieher sind zu rechnen die Verbindungen zweier Sce- 
nen, welche sich zu einander als Anfang und Ende, eine 
grosse Handlung einfassend, also an sie erinnernd, verhalten 



Digitized by 



Google 



— xxm — 

wie S. 212. Nro. 28 Parisurteil und Helena's Wiederge- 
winnung, so auch in der lyrisch begründeten Peleusvase 
S. 180. Nro. 15. Peleus und Thetis und Achilleus Tod. 
Noch tiefer ist die Combination der beiden Bilder der Vase 
S. 422. Nro. 40. Taf. XVII. Nro. 6: einerseits der Kampf 
um die Schiffe , andererseits Priamos vor Achilleus , also 
Hektor's höchster Glanz und Erfolg und seiner Familie und 
Troia's tiefste Erniedrigung. Dahin geboren denn auch durch 
gleiches Ethos verbundene Parallelade wie S. 94 und 159. 
Nro. 6 u. 1. Amphiaraos und Alkmaion's Auszug, beide durch 
Eriphyle's Verrath gezwungen, oder Verbindungen, in wel- 
chen sich ein ethischer Gegensatz ausspricht, wie S. 34 
Nro. 37 Oidipus und die Sphinx und Odysseus und Leu- 
kothea, und schwerlich wird man einen anderen Grund der 
Verbindung des Parisurteil's mit der Beschwörung des Tei- 
resias auf dem Krater von Pisticci (S. 227. Nro. 59. Taf. 
X. Nro. 2) finden , als einen solchen , lyrischer Art , so 
dass auf dem Rever's ein Bild der Noth der Sieger von 
Troia, wahrend im Aversbild der Anlass zum ganzen Kriege 
und zu aller Noth und allem Elend der Besiegten und Sie* 
ger dargestellt ist. Aber nicht allein in diesen Avers- und 
Reverscombinationen zeigt sich dieser tendenziös - lyrische 
Charakter der Compositionen , auch im Einzelbild offenbart 
er sich besonders durch das Einmischen von bedeutsamen, 
aber nicht zur Begebenheit, sondern zu der inneren Bedeu- 
tung derselben gehörenden Personen ; so der Nymphe Nemea 
in der Arcbemorosvase Taf. IV. 2, in der der Unheil ver- 
kündende Amphiaraos gegenüber den Eindruck verstärkt, so 
der Klymene im Parisurteil Taf. XI. 1. Und endlich wird 
man denselben Geist der Darstellung in manchem Vasenbilde 
wie in Denkmälern anderer Gattung finden , in dem viel 
mehr ein heroisches Vorbild allgemein menschlicher Zustände 
oder das Abbild eines sittlichen Zustandes, als die Begeben- 
heit selbst sich dargestellt Man vergleiche in diesem Sinne 
die oben als im epischen (begebenheitlichen) Sinne erfunden 



Digitized by 



Google 



besekhneten Begegnungen von Paris und Helena mit derje- 
nige» XIL 6 und ihrem Reversbild ; man vergleiche die 
Wiedergewinnungen Helena's XX VI. 2—4 und auch noch 11 
mit das. 12; die Kassandravasen XXVI. 15, 16, XXVH.l— 4 
mit XXVI. 17. —Endlich sind auch die Vasen mit zusammen- 
gerückten Acten , wie die Vivenniovase Taf. XXV. 24 nicht 
von epischem, sondern von lyrischem Geiste durchathmet, wie 
die verwandten Reliefe , n. B. das Thebaisrelief Paafili. — 

6. Schliesslich müssen wir noch eine Gasse van Btld- 
werken anerkennen, welche den heroischen Mythus in dem 
Sinn und Geist der dramatischen Poesie reprodueiren, die 
man tragisch oeupontrte Bildwerke nennen kann. Bie Mj- 
thopöie der Tragödie beruht auf der Ethapöie; sowie es 
Beruf der epischen Poesie ist Begebenheiten zu erzählen, 
Handlungen vor* uffttaen, an denen sich in Freude und Leid 
in Liebe und Zorn die Heldencharaktere entwickeln , so ist 
es höchster Beruf der Tragödie Charaktere *u schaffen, und 
diese dem eng mit dem Helden verbundenen , an seiue 
Handlungen, sein Tugend und sein Fehl geknüpften Schick- 
sal gegenüber zu entwickeln und zu entfalten. Liegt aber 
der Schwerpunkt der tragischen Composition in der Ethepöie, 
so werden wir solche Bildwerke als im Geiste der Tragödie 
erfanden und componirt betrachten müssen, in denen ebenfalls 
die Offenbarung der Charaktere in der Situation und Bege- 
benheit die Hauptabsicht, den Mittelpunkt der Erfindung und 
Darstellung bildet. In diese Kategorie gehören des Ethogr*. 
phos Polygnotos grosse Gemaide , namentlich seiner Iliuper- 
ais, dieKayser nicht ein Epos im Bilde hätte nennen sollen ; 
in diese Classe gehören die Bilder der Timanthes, Parrha- 
sios und Timomachos (S. 663. Nro. 1 u. 2 u. 666. Nro. 6), 
welche den rasenden Aias darstellten, sodann recht augenfäl- 
lig Timanthes Iphigeneia (S. 314. Nro. 1) und mehre andere 
verwandte Kunstwerke der grossen Meister. Was aber die er- 
haltenen Kunstwerke anlangt, so wäre es nicht zu verwun- 
dern , wenn die Beispiele nur selten sich aufweisen Hessen, 



Digitized by 



Google 



— XX? — 

weil diese tragische Auffassungs - und Compositionsweise au 
dem Tiefsten und Schönsten der alten Kunst gehört; dennoch 
aber , wenn wir nur die Erscheinung nicht in ihrer höchsten 
Vollendung zu finden trachten, werden sich Beispiele beibrin- 
gen lassen, welche das Walten dieses Geistes in nicht all 
zu engen Grenzen zeigen. So ist ethisch tragisch auf die 
Offenbarung und Entfaltung der gegensätzlichen Charaktere 
hin componirt das Amphiaraosrelief von Oropos Tat VI. 6, 
das Relief Spada mit dem Palladienraube Taf. XXIV. 23; 
so enthält den Geist der sophoklelEschen Tragödie die OidU 
pusvase Taf. IL 11, und auch geistig ist die Archemorosvase 
III. 3 ein Spiegel der euripidefechen Tragödie ; nicht selten 
beruhen pompeianische Wandgemälde auf dieser Ethosentfal- 
tung, so das Parisbild XII. 10, mit dem sich die Parisvase 
das. 8 und das Relief XIII. 2 verbinden lässt , dann das 
Iphigenienopfer XIV. 10 und das Achilleusbild XV. 8.; ein 
bedeutendes Beispiel aus der Vasenmalerei ist die auch tra- 
gisch begründete Auslösung Hektor's XX. 4, womit die Achil- 
leusvase das. 1. wohl in Verbindung zu bringen ist — 



Ich habe mit dem Vorstehenden einen Versuch gemacht, 
für die Freiheit der bildlichen Darstellungen heroischer My- 
then die Prinzipien aufzusuchen und danach Kategorien auf- 
zustellen , ohne darauf Anspruch zu machen, mehr als die 
leitenden Gesichtspunkte zu geben; denn eine Ausführung 
dieser würde viel zu weit und auch seitab auf Gebiete der 
heroischen Bildwerke führen, die in dem vorliegenden Bande 
ihre Stelle noch nicht gefunden haben und nicht finden konn- 
ten. In dem Kreise der behandelten Bildwerke aber für die 
aufzuführenden Beispiele zu bleiben schien mir selbst auf 
die Gefahr hin, dass dieselben als nicht zahlreich genug 
erscheinen mögen, rathsamer, als, indem ich in weitere 



Digitized by 



Google 



— XXVI — 

Kreise hinausgriff, der Mehrzahl meiner Leser die Controlle 
des Gesagten zu erschweren. Und am Ende machen fünf 
Beispiele eine These eben so klar wie fünfzig, und fünfzig 
beweisen so wenig wie fünf, die These muss sich im Prinzip 
erproben, und ich hoffe, dass sie es thun wird. — 



Digitized by 



Google 



I. 

Kreis der Oidipodla. 



Or erb eck, htrolfch* GaUtrie. 



Digitized by 



Google 



bonn, gefault M Cftd lfe«|L 



Digitized by 



Google 



— f — 

anfeilend, aber ans gemeinsamem, erotisch -symbofischem 
Charakter, sehr wohl erklärlich ist die augenfällige Aehn- 
lichkeit unserer Composition mit jener friedlich gefassten, 
auf das jährlich wiederkehrende Scheiden derKora zu deuten- 
den Entführung der Persephone 21 ) in dem bekannten Vasen- 
gemälde in M Illingen 's Ancient unedited Monuments !• 
16. "), welches etwa aus derselben Zeit sein mag, aus 
der das unsrige stammt. Die Aehnlichkeit beider Darstel- 
lungen in Auffassung und Compositum ist namentlich gross 
in Beug auf die besonders charakteristische Gruppe des vom 
Vater scheidenden Chrysippos und der von der Mutter mit 
entgegengestreckten Armen Abschied nehmenden Kora. 

Anmuthig in Erfindung und Zeichnung bietet das be- 
sprochene Vasengemftlde der Interpretation keine grossen 
Schwierigkeiten; anders ist dies in Bezug auf manche Ein- 
zelheit mit dem zweiten Vasengemälde unseres Stoffes, wel . 
ches, in der Hauptgruppe dem ersten nahe verwandt, in 
den Umgebungen dieser mehrfach von ihm abweicht. Es 
ist dies: 

Nro. 2. eine bisher,unedirte apulischeAmpho* 
ra (Ta£L Nro. 2.). Die Mitte nimmt auch hier das sprengende 
Viergespann ein, auf welchem Laios, ähnlich wie in der vorigen 
Nummer, steht, den Knaben mit dem linken Arm umschlin- 
gend. Während Laios Gestalt nur unmerklich und ohne be- 
sondere Bedeutsamkeit modificirt ist, hat die Darstellung des 
Chrysippos eine eben so merkbare wie geistreich motivirte 
Veränderung erhalten. Dort folgte, wie wir gesehen haben, 
dem davon eilenden Wagen in grosser Nähe der Vater, hier 
eilt in grösserer Entfernung der alte Pädagog herzu; und 
während nun dort der Knabe sich entschieden zurückbiegt 
und beide Arme dem Vater mit dem Gest des zärtlichen 

21) Vergl. Müll er* s Handbuch der Archaol. g. 358. 2. — 
22) Wieder abgebildet in Müller's Denkmälern d. a. Kunst I. 
Taf. 46. Nro. 213. Einen gans ähnlichen Koraabschied siehe b. Tisch« 
bein, Yases d'Hamilten III. 1. 



Digitized by 



Google 



— « — 

Abschiednehmens entgegenstreckt, so steht hier Chrysippos 
viel selbständiger auf dem Wagen; mit der rechten Hand 
die Henkel des Wagensitzes ergreifend, und mit leichter 
Beugung der Knie dem Zuge des eilenden Wagens ela- 
stisch mit dem Körper folgend 23 ) , scheint er mit der er- 
hobenen und mit Gewand umwickelten linken Hand dem Pä- 
dagogen, zu dem sein Blick zurückgewandt ist, Abschied 
zuzuwinken. 

Von dem Beiwerk des ersten Vasengemäldes finden 
wir die Sterne, die aufgehängten Binden, den nachfliegen- 
den, Kranz und Tänie tragenden Eros wieder, dem sich 
hier ein zweiter, als Führer der Pferde mit einer Patera 
voranfliegender gesellt hat Andere Nebenfiguren aber sind 
sehr eigentümlich. Der erotische Charakter der Scene, 
welchen die Flügelknaben bezeichnen, wird hier zunächst 
durch Aphrodite selbst verstärkt Denn diese werden wir 
in der an einer Herme hinter dem Wagen sitzenden, reich, 
aber leicht bekleideten und geschmückten weiblichen Gestalt 
zu erkennen haben, welche den Blick und die erhobene Hand 
dem heraneilenden Pädagogen entgegenwendet, wenn wir 
nicht etwa die nahe verwandte Peitho zu erkennen vorziehen . 
wollen, welche ihr Werk bei Chrysippos vollendet hat, und das« 
selbe bei dem Pädagogen beginnt, indem sie ihm die Fruchtlo- 
sigkeit seines Nacheilens zu demonstriren scheint Seine zum 
Kopfe im Gest des Schmerzes erhobene Hand zeigt, dass er diese 
Fruchtlosigkeit begreift Die Herme, an welche Aphrodite lehnt, 
weist auf die Palästra oder den palästrischen Platz des Wagen- 
rennens hin, von welchem, nach Apollodor, Laios den Knaben 
während des Unterrichts entführte, wie ja bekanntlich Her- 
men an den Palästren standen, und auf Kunstwerken mehr- 
fach die Palästra bezeichnen **). Ungleich schwieriger als 

2B) Die Stellang erinnert an die des Amphiaraos auf dem 
schönen oropischen Relief, Vergl. Wel cker's Alte Denkmäler 11. Tat 9. 
- 24) Vergl. Wel cker's Alte Denkmäler I. S.488. und Mns. P. CK 
V. tv. 36. 37. Dass unsere Herme weder den Hermes noch den He« 



Digitized by 



Google 



— * - 

das , wag von Nebenpersonen und Beiwerk rechts im Bilde 
erscheint, ist die Nebenperson links und der ebendaselbst 
unter den Pferden befindliche Hund zu erklären. Den jungen 
Satyr oder Pan, welcher, gehörnt und fichtenbekränzt, den 
rechten Arm auf seinen Knotenstock gestützt dasitzt, in der 
Linken die Syrinx haltend, die das Erstaunen über den Vor- 
gang von seinen Lippen gezogen hat , diesen Satyr, wie so 
manchen seines Geschlechtes auf anderen Kunstwerken, als 
eine Personification der freien Natur, von Berg und Wald 
und Wiese aufzufassen, scheint nicht recht passend, wenn wir 
die Herme als Bezeichnung der Palästra festhalten, und in 
den Schriftstellen, welche den Mythus erzählen, will auch 
kein Zug erscheinen, aus welchem man den Satyr specieil 
motiviren konnte 2& ). Am allerwenigsten darf man in ihm 
die Spur eines Satyrspiels als Quelle unseres Bildwerkes 
sehen, einmal da er *su wenig zur Handlung selbst gehört, 
sodann , weil in einem Satyrspiel schwerlich jemals Aphro- 
dite oder auch Peitho nebst Eroten so aufgetreten ist , wie 
wir sie hier sehen, ferner weil der Aufwand eines Vierge- 
spannes als Vehikel der Entführung nicht für das Satyrspiel 
passt, und endlich, weil wir auch nicht die leiseste Spur 
satyresker Behandlung dieses Theiles des Labdakidenmythus 
besitzen, die Andeutung also viel entschiedener sein müsste, 
um uns zu einer literarisch nicht gestützten Vermuthung im 

rakles bestimmt ausdrückt, könnte als Hinderniss der Erklärung er- 
scheinen , jedoch halte ich dies bei der Natürlichkeit , womit sich die 
Herme ans den angeführten Schriftstellen als Bezeichnung des Locals der 
That erklärt, in einem Vasengemülde dieser späteren Zeit für nicht von 
grosser Bedeutung. Einen Hermes könnte man übrigens znr Ifoth er- 
kennen. Die Anwesenheit des Pädagogen bestätigt die Bedeutung der 
Herme als Merkzeichen der Palästra. — 2ö) Eine Spur könnte man 
in Hygin's kurzer Erzählung a. a. 0. finden, welcher sagt: Laios habe 
den Chiysippos Nemeae ludis geraubt. Wenn wir hieran denken, 
könnte der Satyr Localbezeichnung des waldigen Thalkessels von Ne- 
ne« sein ; aber zu der Scenerie der nemeischen Spiele passt die ganze 
Umgebung so wenig wie die palästrische Herme, 



Digitized by 



Google 



— 10 — 

angegebenen Sinne zu berechtigen. Noch rtMfcselhafter er- 
scheint der schon erwähnte Hund , von dem es weder klar 
ißt, zu wem er gehören soll, noch was er im Manie hat und 
frisst, eine Schlange oder Eingeweide. Möge recht bald ein 
ingeniöser Gedanke eines Anderen dies seltsame Beiwerk 
des so interessanten Vasenbildes erklaren. 

Diesen beiden ausführlicher besprochenen Monumenten 
schliesst sich noch als 

Nro. 3. eine ansehnliche, ebenfalls apulische 
Pelike an, über welche wir im Bulletino von 1840. S.18& 
Nro. 0. die leider nur allzukurae Notiz linden : Vase, welche 
den Raub eines Jünglings darstellt, vielleicht,Chrysippos von 
Laios geraubt, mit Verweisung auf unsere Nro. 1. in Berl. ant 
BUdw.I. S.295. Der Revers hat bacchische Mysterienscenen. 



9. Oldlpus als Kind. 



Die bekannten Schicksale des Oidipuskindes, seine Aus- 
setzung und seine Auffindung durch Hirten des Königs Pölybos 
von Korinth gehören zu den von alter Kunst selten behandel- 
ten Gegenständen. 

Hievon ist ein einfacher Grund darin zu suchen, dass 
ausser im alten Epos , der Oidipodia , welche auch Oidipus 
Kindheit erzählt zu haben scheint *), der Gegenstand nir- 

1) Welcker geht, Ep. Cycl. II. S. 315. noch einen starken 
Schritt weiter , indem er sagt , da» den ersten Theil des Epos notb- 
wendig die Geschichte des Laios ausmachte. Ich bin dieser An- 
sicht durchaus nicht, und glaube, dass wenn wir Weloker bei- 
stimmen, wir über den Charakterismus hinausgehen, den Aristoteles 
von den kyklischen Epen Poet. cap. 23« aufstellt, indem eine Oidipo- 
dia, welche, Yon Laios Geschichte und Verschuldung anfangend, Ms 



Digitized by 



Google 



— 15 — 

▲bflidehnen ist die bisher auch anf diese Seene belo- 
gene grün, blau «nd weiss gestrafte antike Paste, eben- 
das. Nro. 1JL 

Diese Paste ist von kaum zweifelhafter Deutung, ud 
kann ftglich nur filr bakchisch gehalten werden. Das Kind 
sitzt wie in den vorhergehenden Denkmälern, unter einem 
Baum , welcher aber hier anderes Laub bat, als in jenen, 
ob Weinlaub, mag ich nicht entscheiden, an dem aber aus- 
serdem ein Schlauch aufgehängt ist Der mit übergeschla- 
genen Beinen ruhig vor dem Kinde stehende, einen zweiten 
Schlauch haltende Mann sieht stark silenartig aus, ein 
pausbackiger Kahlkopf, dessen Bekleidung nicht deutlich 
zu erkennen ist. Zwischen dem Kinde und dem Manne be- 
findet sich eine bartige Herme, auf welche der Mann den 
Arm mit dem Schlauche stützt. Alle diese Umstände pas- 
sen sehr wenig auf Oidipus Auffindung , und zeigen , dass 
wir hier eine der Scenen der Kinderwärterei Silens vor 
uns haben, wie sie auf anderweitigen Monumenten nicht sel- 
ten sind. 



B. W>kbBfhiMxmm*1Meihmmi**±em3Um*Umsei 



Der Fluch Thebens, die Sphinx , welche die Jugend 
des Landes in's Verderben hinraffte '), und, ehe sie Oidipus 
fiberwindender Klugheit erlag, auch den Schönsten und An- 
■wrthreichsten von Allen, Haimon 2 ), Kreions Sohn, getödtet 

i ) Das Hinwegraffen , Rauben ist das in bestimmten Ausdruc- 
ken der literarischen Ueberlieferung Charakteristische für die thebani- 
sehe Sphinx, vergl. 0. Jahn, Archftol. Beiträge S. 115. n. 116. mit 
]fete 77« — 2) Höchst wahrscheinlich, wenn nicht gewiss besieht sich 
die Anführung des Schol. Eur. Phoen. 1748. auf die Oidipodia desKi- 
maithoB und sind die beiden Verse die er anfuhrt aus dieser. Der 



Digitized by 



Google 



— 16 — 

hatte, ist ein ziemlich häufiger Vorwurf der alten Kunst ge- 
wesen , wenngleich wir überwiegend die meisten Darstellun- 
gen dieser Begebenheit nur auf geschnittenen Steinen finden, 
welche nicht alle unzweifelhaft in der Deutung sind. 

Die sicheren Denkmäler, welche thebamsche Jünglinge 
von der Sphinx geraubt, niedergeworfen, getttdtet und zer- 
rissen zeigen, wobei ich die literarisch überlieferten voran- 
stelle , sind die folgenden. Unter ihnen darf man vielleicht 
das eine oder das andere als auf Haimon bezüglich betrach- 
ten, ohne dass dies jedoch bei der Vereinzelung der Erzäh- 
lung von Haimons Tode einerseits (Note 2), andrerseits bei 
der Schwierigkeit die etwa stattfindenden feinen Unterschei- 

Scholiast sagt: ol tqv Oldmodiay yqatpovxEg (ovdile ovico (ptjol nioi 
ins 2<p*yy6s) .... 

'AXV in xakUoxöy xb. xai IfifiQoiaxaxoy älXcoy, 

nalJa (plXoy Kqiloyjoi afidpoyos, Atpova Slov 

Eine weseDtlich andere nnmitlelbare Ergänzung des unvollständigen 
Satzes, als die, welche Welcker, Ep. Cycl. II. S. 317. vorschlagt: 
„Sie (die Sphinx) hatte Andere getödtet, 

Aber dazu auch n. s. w. , 
scheint kaum möglieb. Die Anführung der Oläinoöta, wenngleich 
mit dem unbestimmten ot yod<poytog ohne Verfassernamen, weist au 
ziemlich gewiss auf die Oidipodia des Kinaithon hin , da unter diesem 
Titel keine andere hexametrische Bearbeitung der Sage bekannt, und 
es namentlich bei der schwankenden Angabe ol yqdfpoytog ungleich 
unwahrscheinlicher ist, an einen Theil der Antimacheischen Thebais 
unter besonderem Titel als an das alte Epos zu denken. Jahn sagt, 
Arch. Beitrfige S. 117. Note 85: „Ob Haimon in der Tragödie (dem 
Satyrspiel, s. Franz, d. Didaskal. zu Aesch. Sept.) des Aischylos 
Sphinx eine Rolle spielte, ist nicht bokannt", und, setze ich hinzu, 
in unserem Falle auch ziemlich gleichgiltig , da aus den Worten den 
Scholiasten: ovätlc offru <ptjol neqi xijg £(ptyylg f (gegen welche 
die früheren in % demselben Scholion (xixqovg xal peyalovg xaxrjod*(y y 
ir olg xal Atfioya toy KqBioyxog gebrauchten Worte und das zu Vs. 
45. unbestimmt angeführte: aQnaoStjyai d'vn' dvx^g <paoly Atpoya 
u. s. w. kaum ein Gewicht hat,) klar zu sein scheint, dass Haimon 
bei Aischylos wenigstens nicht eine Rolle spielte, welche der in Rede 
stehenden des Epos änhlich war, abgesehen davon, dass sie in der, 
seitdem als Satyrspiel nachgewiesenen Sphinx vollends unmöglich ist. 



Digitized by 



Google 



— tr ~ 

dfqgajMpfapale »wischen Haiaon und anderen thebanisehen 
Jteglingen zu erkennen, rieh entscheiden Hesse. 

Nro. 8. Sehildz'eiehen desParthenopaios bei 
Aisehylos, Sieben g. Theben 8. 611. ff, 

yopyois ivmpU) XapnQQv sxxqovqxov iifwSi 
tpipsi «T vq> atStß qxit* Kaipti'mv Sva. 
Freilich eine Dkhterpbantasie, aber, wenn nicht auf wirklieh 
vorhandenes Aehnliches, doch gewiss auf Mögliches hin» 
weisend. 

Es führten nach Lactaat. uu Stat. Theb. VII. 942. die 
Thebaner in historischer Zeit die Sphinx als SchildueicheD, 
und ebenso finden wir sie auf einer Vase in Gerhard'* 
auserleg. Vasenbildern II. Taf. 05. 96. als Schilfaeichen ei- 
nes Helden im Amazoneukampf, und auf einer anderen ebept- 
das. IDL TaLl7&, sowie ähnlich auf einer in Inghirami's 
Galeria Omerica Vol. IL tv. 130. abgebildeten Gemme. 

Nro. 9. Am Thron des olympischeu Zeus waren von 
Pheidias als Stützen der Armlehnen des Thrones nach Pau- 
sanias V. 11. 3. gearbeitet n «£?*<; Qqßmtm» i*6 Sffiyynp tjq- 
naophoi. 

Die ornamentale Verwendung der Sphinxgestalt in gajtyf 
ähnlicher Art; jedoch ohne den bestimmten, Charakteristik 
scheu Hinweis auf den thebanischen Mythus , ist häufig in 
erhaltenen Kunstwerken *)• 

An diese beiden aus älterer und aus blühender Kunst- 
seit literarisch überlieferten Denkmäler scbliessen wir voa 
den erhaltenen zuerst an: 

Nro. 10. Das Terracottarelief ohne Hintergrund 
avTenos (TaW L Nro.5.), abgebildet bei Stackeiberg, 
Gräber der Hellenen Tat 68. 4 ). Von strengem Stil und 

3) Yergl. Jahn, Arch. Beiträge S. 117. Note 83., Panofka, 
Terracottea de« Berliner Muaeum» S. 16. f. — 4) Vergl. Q. Jahn 
a. a. 0. S. 117. Zwei andere feemplare im brit. Mas. erwähnt Fi«. 
nofkaArch. Ztg. IV. 224. 

OYtibtck, a«oiMJM UaDarta> 2 



Digitized by 



Google 



— 18 - 

enutar äehön*«it **igt uns 4k* Bdtef eteen I rt W fcMi M dl 
Jüngling & ) in den Tatnen der mit grossen Flttgeln vttrsehenfea 
Sphinx, welche ihre Beute «t ernste» BHekansMiant, davonge- 
tragen oder gehohen. DM «arte Schönheit des Jfinglmgft 
erlaubt uns rieüefcht eher, al* bei den folgenden, tum Theil 
ins Unbestimmte gehenden Gemmen an Haimon ata denken. 

Aassar fiesem Midist bedeutenden Terracottareiief fin- 
den sieh nur noch geschnittene Steine des" Gegenstandes, 
welche aber durchgängig 6 ) die eine oder die andere Be- 
waffnung des besiegten Thebaners zeigen. Diese Be- 
waffnung nun sehen wir auf einer Reihe von Kunstwerken 
wiederkehren, welche einen Kampf mit der Sphinx tn ver- 
schiedenen Stadien «eigen. Otto Jahn weist in seinen 
archäoL Beiträgen S. 115. f. für diese sämmtKchen Bild- 
werke den Namen Oidipus mit Bestimmtheit ab, erkennt in 
ihnen ohne Ausnahme thehaniscbe Jflngünge , welche einen 
unglücklichen Waffenkampf gegen die, nur durch' dfe Lö- 
sung des Räthsels m besiegende, Sphinx führen, und be- 
schränkt den Namen Oidipus auf -diejenigen Kunstwerke, in 
welchen »vor der auf einem Fefeen , einer Säule , oder ei- 
nem Altar sitzenden Sphinx ein ruhig stehender, oder auch 
wohl siteender Mann sich befindet, der durch Haltung und 
Geberde mehr oder weniger deutlich zu erkennen giebt, 
dass er das ftäthsel m errathen beschäftigt sei." S. 11*. 
a, 113. „Oidipus", fügt er S. 115. hinzu,' »besiegt die 
Sphinx nicht im Kampfe, sondern dadurch, dass er ihr Räth- 
sel löst, und dies ist der charakteristische Zug der Sage." 

Dies ist allerdings für die gewöhnliche und * in der 
Uteratur am häufigsten wiederholte Tradition sicher der 
Fall, wie männtglioh bekannt sein wird, aber Jahn scheint 

S) Bin fragmentirteg Oewandstuck scheint von geiner linken 
Schulter herabiugleiten ; fragmentirt igt auch der rechte Arm nnd 
ifnd die Beine dei Jungihigg, so Wie die PIflget der Sphinx. ^6) Ea 
igt möglich, data rieh, hieyon eine Aufnahme' findet'; in den Katalo- 
gen, auf deren Angaben wir mehrfach beschrankt giud; fit hierauf 
nicht durchgehend» genug geachtet. ' u 



Digitized by 



Google 



oder nickt gehörig geacfa&tnt 2a hoben jdesneüe 
Heihe von Sparen einer anderen Tradition sich findet y 
nacb welcher die Sphinx durch (Kdipus Hand, und Waffe« 
ankam, nach der sie von ihm mit Gewalt umgebracht www 
de. Die betreffenden Stellen sind neuerdings von Mi ner- 
vi ni » seiner Heurigen und sinnigen Aasgabe der Denkmä- 
ler im Besitie des Hm, Barone in Neapel 7 ): £L4&£ m* 
sammengestellt, und verdienen nicht allein, sondern «erhcU 
sehen eine Betrachtung hn fibiatlnen. Die Stellen sind» 
Korinna bei SchoL Bur. Phoen. Vs. 2«., Seph. ©ed. Tyn 
110& (Herrn.), Eurip. Phoen. 1609. (Schatz,), Senec, QtL 
105., ftseudo~Callisthenes L 46. (p. 4Ä. ed. Müller), Phi% 
lecher* Fragm. p. 9U (Siebel, vergl. Natal. Cornea Mytb 
IX. 18. p. 1020.), Pausanias IX. 90. S., Smdas v. Oiiü 
ntvcj Tsetees zu Lycophr. Cassand« Vs. 7.,. Palaephat. de 
Incred. Cap,7. — Die Anführung aus Korinna lautet: avs* 
\*tv ia a4xov (Qtdi 71 oda) oi p6>ov xqv Stptyyß y jlkka Kai 
jt)v Twftqaiw dXmnexa, <&g Kqq&vcl Ich stelle, keineswegs 
in Abrede, dass das äpMQrtr hier in Bezug auf die Sphinx 
in weiterem Sinne gesetst sein, und bedeuten kann: Oidiptis 
habe die Sphinx durch Aulftrang ihres Räthsefe g ezwangen, 
sieh den Tod au geben; aber es mnss dies nicht bedeuten, 
und es steht uns frei, das Wort im engeren Sinne nuCmtfsa« 
sen, wof te noch die Analogie mit dem TeunesiflihentFuchse 
ein Gewicht in die Wagschale wirft Aehnüches gitt von 
den angeÄhrten Steifen der Tragiker; Sophokles sagt: xix« 
pb v$$o*Q tdv yafHpciwx* naQShor XQTpfttfAo* (Herw 
mann flbeisetstt rapacem amolita fatidieam vnginem), maA 
Euripides hat Folgendes : ävofrvitov gvw q* fdkn fym 
2<Btyy6$, ioiSivompa (p*v*4oaQ. Auch Sennes!* Ausdruck 
Üsst sich hier auschliessen: . » . iandia hoc pietium tibi 
sceptrtim, et peremptae Sphingis haee mevoes data* 



T] Monaaeati «tfkfat inedlti poMfdaii <U R«M *»rene <*k. eq* 
fatvi düaddasioni di Giulio Mineryini cet. Vol. I. Napoli 1850. 



Digitized by 



Google 



Wem anderweitig gar keine Spur einer gewaltsame* Vtf*. 
tung der Sphinx durch Oidipus Hand vorläge, so würden wir 
berechtigt sein das (pWvuv, dvtHQctv, <povsveiv und perimere im 
weiteren Sinne von der durch Oidipus veranlassten Vertrieb» 
tung der Sphinx au verstehen, da aber, wenn auch späte, doch 
un verwerfliche, oben angeführte Zeugnisse für eine rer- 
änderte Tradition vorliegen, die entweder ihren Grund in 
localem Mythus oder in einer Dichterbearbeitung hat, ohne 
dass wir diese freilich nachweisen können, so sind wir Min- 
destens eben so sehr berechtigt, die angefahrten Worte im 
eigentlichen und engeren Sinne zu verstehen, und in ihnen 
eine frühere Spur einer spater deutlicher hervortretenden Er- 
zählung an finden, nach welcher eben Oidipus gtgen die 
Sphinx siegreiche Gewalt gebrauchte. 

Die späteren Zeugnisse sind: Pseudo-Callisthenes a.a.O. 
jjv {2<piyyd) OiMn*v<; dv$VX ; Suidas a. a. O. fyoW*, 
i . . . Uyxjt <*vai$6i avxTjV) Taetzes dvctXsv; hiemit sind 
die austthrlicheren Erzählungen bei Philochoros, Pausania«, 
Tnetnes an vergleichen, nach denen Oidipus die Sphinx mit 
Bitte von Geführten, oder gar mit einem ganzen Beer an* 
rückend, aber immer mit offener Gewalt besiegt und ver- 
nichtet, was noch in Palaiphatos alberner Faseki a. a. O. 
nachklingt 

Das Resultat dieser Zusammenstellung und Verglei- 
drang der Schriftstellen ist nun allerdings nicht, dass, wie 
es bei Minervini a. a. O* scheint, zwei gleichberechtigte 
und ebenbürtige Erutthlungsweisen über den Untergang der 
Sphinx neben einander bestehen oder bestanden haben, wohl 
aber, dass ausser der gewöhnlichen und bekannten Erzählung 
noch eine ä weite Tradition vorhanden gewesen tet, deren Spu- 
ren sich mit Wahrscheinlichkeit bis in die Tragiker, ja Aber 
die Tragiker hinaus in die lyrische Poesie verfolgen lassen* 
Halten wir dieses fest, so werden wir nicht, mit Jahn, alle 
Denkmäler, welche einen Waffenkampf darstellen, auf die be- 
siegten oder au besiegenden thebanischen Jünglinge beato* 



Digitized by 



Google 



— ii — 

heil können, sondern werden unter diesen Denkmälern die- 
jenigen, in welchen die Sphinx im entschiedenen Ueberge- 
wicht, Vortheil und Sieg erscheint, von denen scheiden müs- 
sen, in welchen der Kampf entweder als ein unentschiedener 
erscheint, oder offenbar den menschlichen Kämpfer im Vor- 
theil und Siege zeigt Die ersteren werden wir auf die the- 
banischen Jünglinge und den Sieg der Sphinx, die letzteren 
auf Oidipus und seinen Waffenkampf und Sieg beziehen, und 
mit Freude werden wir wahrnehmen , dass die bis über die 
Tragödie hinaus literarisch verfolgten Spuren eines Kampfes 
mit der Sphinx, und eines Waffensieges über dieselbe sich auch 
in den Monumenten der bildenden Kunst bis in gute und 
originale Zeit verfolgen lassen. 

Vorest aber müssen wir in der Reihe jener Denkinäler 
fortfahren, welche uns die von der Sphinx besiegten theba- 
nischen Jünglinge vergegenwärtigen. 

Dem schönen Relief von Tenos steht am nächsten: 
Nro. 11. Das Gemmenbild (Taf.l. Nro.6.) aus Q ua- 
tremfere de Quincy's Jupiter olympien PL 17. Nro. 13. 
(rergl.S. 291.) Der völlig nackte, aber mit dem Schwerdt be- 
waffnete Jüngling ist zu Boden gestürzt und über ihm stellt 
die siegende Sphinx, die rechte Vorderpfote auf seine Schul- 
ter gelegt Nur matt vertheidigt er sich gegen die Ueber- 
machtderVerdeiberin, die jedoch nicht in wilder Wuth ihn im 
Momente der Niederlage zerreisst , sondern ein ernstes Wort 
an ihn zu richten scheint ; eine Mässigung, welche wir noch 
mehrfach auf den Denkmälern dieses Stoffes finden, und durch 
welche die Sphinx, sich als gottgesandtes Monstrum bekun- 
det *) und von einem Raubthier unterscheidet °). Wiederum 
verwandt ist: 

8) HadvPeisandros betaSchol. Bor. Phoen. 1748. war die Sphinx vo* 
Boro gesandt nach Bnrip. Phoen. 823. f. (S eh« t i) von Hede», nach Schol. 
Henod. p. 201. von Dionysos, nach Hypoth. Bar. Phoen. Tön Ares» Vgl. 
Heyne an Apoll od. p. 242. — 9) Gotlgesandte Monstra todten, aber 
fressen die Beate in der Regel nicht, i o die Archemorosschlange and die, 



Digitized by 



Google 



Nr*. 1* ©ie Gemme (Tafel L Nro. 7.) aus Millin's 
Pierres gravles weites in der Gal. myth» Taf. 142. Nro. 
502« Die ComposHion ist verändert, der Jflngling stfitet 
sich, vorüber m Boden gefallen, auf beide Hände, in der 
Rechten halt er das Schwerdt, am linken Arme hangt der 
Schild. Die Sphinx sitzt aufgerichtet neben ihm, und, indem 
sie ihn mit der linken Hand (denn ausnahmsweise hat sie 
auf diesem Steine menschliche Arme) festhält, deutet sie ernst 
mit der rechten Hand auf ihn, Unheil und Tod kündigend, 
mit ähnlicher Ruhe wie in der vorhergehenden Nummer. 

Bewegter ist die Scene und die Handlung der Sphinx 
gewaltsamer in 

Nro. 13. einer gelben antiken Paste (Tafel L 
Nrn. &) in Berlin, vergL Tölken vert. geschn. Steine Cl. 
IV. Nro. 24. "). Der behelmte Jflngling ist auf die Knie 
niedergestürzt und scheint ermattet hinzusinken, die Sphinx 
springt gegen ihn an , und legt die Vorderpfoten auf seine 
Schulter, bereit ihn zu verreissen. 

Nro. Id. Aehulich scheint die Darstellung einer zwei« 
ten antiken Paste (siehe Note 10.) der Stoech'sehen Samm- 
hmg, in Winckelmann's Verzeichnis» in. 86. zu sein, 
auf der die Sphinx einen Mann, welcher ihr Ruthsel nicht 
gelöst hat, niederwirft. 

Nro. 15. Mit beiden Darstellungen stimmt wieder im 
Wesentlichen ein Stein in Gorlaeus Dactyliotbeca T. IL 
Nro. 527. 

Nro. 16. fyUtNrp. 13. stimmt die Angabe über die Dar- 
weiche Laokoon und seine Söhne tödten. Nach efrigen Ueberlielerun- 
geri-machtl allerding« die Sphinx hievon eine Ausnahme, liehe PeS- 
sandros a. a. 0., aber in der besten Poesie wird immer nur da« 
Rauben und Raffen (dQndfav) als das Charakteristische angeführt, wie 
bereite eben Note lv erwähnt, _ iO) Mit dieser ***** aft* detStoach'- 
sehen Saewnlimg scheint die, in Wi nekelmann'« Pierres de Stoaefc 
Ult 37. beschriebene., identisch w sein, eher ab eine aweite ebeaw 
das. Nro. 36. erwähnte. Die Beschreibungen sind tu wenig charekte* 
ristUch , tun hierüber allen Zweifel in beseitigen. 



Digitized by 



Google 



a*f <$i*fȣafller in J-ipperft DarfyHothekScr.IL 
R IL Nso. 89« so vollständig, iw nur die Verschiedenheit 
des Material* die Annahme der Idealität verhindert "). 

Die Bepctweibung sagt, da* die Sphinx auf denffinter- 

Besen stehend eisen natkten Jüngling an der Brust anfalle, 

welcher mit scharf angezogene* Füssen auf des Knien lieg* 

Nrn. 17. Careeolin fciypert's Daktyliathek, 2. histar» 

Tausend p. 25- (Ausg. v.17«.) Nr* 76. „Der Sphinx, wie 

er dam menschen aAfUlt Vielleicht ist dtr Mensch, den 

er MMOL, gar Cr*** Pnas Aemita« (Hain**). Diese Vei* 

unfluuig nchefait widerlegt doch ein* nähere Bfechreibasg 

bei Tasaie-ftaspe Cftbdogntof gans p-506. Mro. 8Ö9#t 

»tfa tfeefcnn Sphinx throtrtng a naked man With a beard 

an ihe graind, wh# failed in explaining ins enigma. in 

tfe idd there m a htrge vase*. 

Nr* 18. Stosch'aeHe Schwefelpastebei Tassie* 
ftanpe a. a. <K p; M6. Nr». 8M7. Die Sphinx, welche ei- 
nen Wann angreift und ihn in den Plus* wirft (?), er ra*- 
theidigt sich wutxmer Keule. 

Nroi Ift &fc *1« Ebendas. Nro. 806.-0606. Drei ahn* 
■che VmteSbmgm. Ser Angegriffene ist zweimal als be- 
waffnet angegeben , etnmJd als jung bezeichnet 

Nr». 98. Binb ähnlet Verstellung im ktongl. nieder. 
Und. Museum. Ich habe den Catalog : de Jonge Notice sur 
le cabinet des m&lailles et des pierres gravies de roi des 
pays bas, woselbst Stldli Nee. 21. die Notiz steht, nicht 
können '*). 



11) leb würde die Ventilat annehmen , wenn ich glauben 
konnte, d«i Jjjpp ort „eine gp|be Pajte für einen Sarder , oder das» 
Tölken einen Sajder für ejne jplbe Pajte.au halten im Stande wäre. 
Sollte aber .vielleicht <Jie, £aate modern und von dem Steine abgeformt 
sein?— ±2.) <Mfa Ja^f beaiebt aufunaaren Stoff aoeh a.a.O. S. 115. 
eine hinter einer Stele x mit erhobener Tatze *wie zum Anspränge be- 
reit" kauernde $Dhiax ? . aqf,e^er Yaae bei Siackelberg, Graber der 
Haflenen iL 37. . Ware djoac $inf?gung . unzweifelhaft gerechtfertigt 
»wurde aie bei dem Mangel . an. Ywnhildern die»e* Stoffe» »ehr wich* 



Digitized by 



Google 



— «4 — 

.1 ( .Btoer Bildsrifeihe, in welcher die AfUiut Ab totifwd- 
feihafte Ueherwinderin des thebatüschen Jünglings ärsctieint, 
füge ich «sin GmmenbiM bei, welches An Kämpf hictrl ent- 
schieden 2u Gunsten Ar Sphinx ausschlagend darstellt. 

Nro. 33. (Tafel L Nro. 9. nach eine» Gypsahguss der 
jetet in Berlin befindlichen Gemme gezeichnet) ans Mi 11 in 
Kerres gravis ined. undMon. indd. II« 98. in der GaLmyth. 
187. SM. Die Auffassung dieses GemmenMldes ist bei rer- 
sehiedeaeo Gelehrten, welche dasselbe besprechen, sehr ver- 
schieden. Miliin a. a. 0. erkennt Oidipns In dem Manne 
and sieht demgemäss »die Sphinx, wftthend darüber, da» 
Oedipus ihr Rftthsel gelost hat, auf ihn gesprungen (fieser 
Zug ist dem Mythos allerdings völKg- fremd) ; der Held aber 
hilt ihr den Schild entgegen, und holt aus, sie mit den 
Schwerdte zu tttdten." 0. Jahn dagegen, welcher nieht an 
einen Kampf zwischen Oidipus und der Sphinl glaubt, also 
einen thebaniadien Jüngling erkennt, meint, Arch. Beitr. S. 
1J&, wir sehen die Sphinx, „die mit einem gewaltigen Satse 
auf einen Jüngling zuspringt, und sich an dessen vorgehal- 
tenen Schild anklammert; er aber, von Entsetzen er- 
griffen, scheint kaum noch Kraft zu haben, das Schwerst 
gegen sie zu gebrauchen* 13 ). Meiner Ansicht nach trifft 
keine dieser beiden Beschreibungen den Charakter des Gem- 

tig sein ; aber bei den mancherlei Attitüden, welche diese häufig allein 
dargestellte Sphinx stehend, kauernd, sitiend, liegend einnimmt, dürfte 
auf den geringfügigen Umstand , da« die Sphinx in dem in Rede ste- 
henden Vasenbilde die eine Tatie erhebt, von Jahn au Yiel Gewicbt ge- 
legt sein. — Ans der grossen Masse der Sphinxbilder hier eine Reihe 
anzuführen dürfte massig sein , für Gemmendarstellongea will ich aar 
beispielsweise auf Lippert Dactyl. IX* 9. S. 300. yerweisen, wo 
Uro. 617. eine Sphinx dnreh den Umstand dem thebanischen Mythus 
näher gebracht wird, dass sie einen Todtenkopf in den Klanen hält, 
wie dies noch anf einigen Gemmen, soMns.FIorent.L94. 2., Passeri 
Tbes. gemm. nstrif. tab. 138. nnd sonst der Fall ist. — 18) Unbestimmt 
sagt Rathgeber in seinem artistischen Nachtrag cum Art „Oodi- 
pns" in der Hall. Allg. Eacyclop. III, II. 396. Note 42. nur, der Jüng- 
ling führe mit der Rechten dasSchwerdt. 



Digitized by 



Google 



menbU4es ganz, dagegen jede denselben in einem Theile. 
Die Erlahmung vor h Bnt*et?en, welche JaJin annimmt, kann 
in diesem höchst kräftigen und elastischen Ausschreiten des 
Jünglings nicht gefunden werden , eben so wenig aber das 
Millin'sche Ausholen mit dem Schwerdt, welches ihm viel- 
mehr aus der Band zu fallen scheint Der Stein ist tech- 
nisch ganz vortrefflich gearbeitet, und so kann es einiger* 
massen anstössig erscheinen, wenn ich behaupte, dass er in 
die grosse Reihe der nur halbwegs charakteristischen Zeich« 
niingen geschnittener Steine gehört , welche jeder scharfen 
Anlegung spotten. Dennoch aber ist dem so, wie das sdioa 
aus den Angeführten hervorgeht Uebrigcns glaube ich doch 
eher einen der besiegten Thebaner, alsOidipus annehmen an 
dürfen, falls man nicht auf die Binde (Tänie) ein Gewicht 
legen will, welche nach der Zeichnung auf meiner Tafel 4er 
Jttngling im Haar trägt, und welche auf den anderen ange~ 
fahrten Zeichnungen fehlt Tttnien drücken mehrfach Sieg 
aus; sollte dies auch hier der Fall sein, so müseten wir frei- 
lieh Oidipus erkennen. 

Dem Faden der Begebenheit folgend mfissten wir jetzt 
»mächst die Kunstwerke betrachten, welche Lata und Oidi- 
pus Begegnung in der Scbiste und Laios Ermordung zum 
Gegenstände haben ; wegen der Verwandtschaft des Gegen- 
standes mit den zuletzt betrachteten Bildwerken lassen wir 
jedoch zunächst die Denkmäler folgen, welche Oidipus und 
die Sphinx darstellen, zu denen uns namentlich die zuletzt 
besprochene Gemme hinüberleitet 



Digitized by 



Google 



4U Oidipus wa« die *»htmx« 



Die ibertus zahlreichen Bildwerke dieses Gegenstan- 
des, welche die Hauptmasse der Kunstwerke Mm Kreise der 
Oidipodn ausmachen, und welche tob Aathgeber in der 
HalL AHg. Encydep* ID. IL S.S96.f. mit ungebftrlieher Beto- 
nung der etruskischen Monumente, und vollständiger von 
Jahn in den arch. Beiträgen 8. IM. u. 11t., jedoch trar 
mit kurzen Bemerkungen begleitet, zusammengestellt sind, 
diese Bildwerke müssen, nachdem wir einmal die Bristen? 
einer Tradition anerkannt haben, nach der Oidipus die 
Sphinx im Waffenkampf besiegte, in die Denkmäler eines 
Kampfes und Waffensieges des Laiossohnes und die viel 
grossere Sah! derer getrennt werden, welche eine friedli- 
che Seene und, der gewöhnlichen Tradition gemäss, hur einen 
geistigen Kampf und Sieg darstellen. 

Ehe wir die Kunstwerke im Einzelnen betrachten , sei 
mir noch eine Bemerkung «her den allgemeinen Charakter 
derselben gestattet. Kein einziges der zahlreichen, griechi- 
schen Bildwerke dieses Stoffes drückt den Ernst, das Pathe- 
tische und Furchtbare der Situation vollständig aus, kein 
griechisches Kunstwerk zeigt die Sphinx Oidipus gegenüber 
als das furchtbare Ungethflm, welches schon so Viele in's 
Verderben gestürzt hat, und welches Oidipus beim Verfehlen 
des Bäthselsinnes augenblickliche Gefahr brächte. Nur die 
Reliefs der beiden unten zu besprechenden etruskischen Aschen- 
kisten zeigen die Sphinx in einer Gestalt, welche dem ge- 
genüberstehenden Oidipus verderblich werden kann, nur diese 
beiden Kunstwerke drücken das Unheimliche und Finstere 
derSceneaus. Während sich dies vollkommen aus dem düstern 
Sinn erklärt, der in so manchen etruskischen Werken herrscht,, 
während dieLugubrität dieser (Sphinxdarstellungen ihre Ana- 



Digitized by 



Google 



— vt — 

l«gfo in einer ganzen Eeihe von Mord-, Schlacht- undVe?» 
eterbenfiseenen etruskischer Aschenkisten findet: lassen sieh 
für den verschiedenen Charakter der griechischen Daniel* 
lungen nicht eben so leicht die Gründe anführen. Frei" 
fich war die Sphinx ein der griechischen Phantasie nnd My- 
thologie ursprünglich durchaus fremdes Wesen; der letntfe 
Grand , die innerste Bedeutung dieser monstruosen Bildung 
blieb dem Hellenen dunkel, wie sie uns dunkel ist ')> das 
Furchtbare der den Harpyien im Raffen und Rauben verwand-» 
ten % jedenfalls innerlichst symbolischen Sphinx mag meh* 
in ihren Tbfcten', in der Wirkung, die sie ausübte, gelegeri 
haben und empfunden worden sein, als in ihrer Gestalt; 
die furchtbare Handlung, das Wegraffen, Tftdten, ZerreisseH 
der Jünglinge sahen wir in Kunstwerk««, welche die Sphinx 
in ernster Schönheit, fern vom Schrecklichen, darstellen; 
Aber auffallend bleibt es immerhin, dass wir in keinem Bild- 
werk zum Oidipnsmythus eine recht grossartige Sphinx er- 
blicken, da uns die wunderbar schöne Bronze im Mus. Bor« 
ben. XII. tr. XLII. zeigt, welch ein Sphinxideal die Kunst an 
schalen vermochte *). 

Wie viel für eine frühere Zeit dadurch erklärt wird, 
dass die Po&ie, welche aller Wahrscheinlichkeit nach die 
Sphinx allein direet einführte, folglich auch der Plastik 
vor- und znbildete , dass die Oidipodia des Kinaithon nie- 
mals in grossem Rufe und Ansebn gestanden zu habe* 
scheint, lasse ich dahingestellt sein. Das Factum aber steht 

./ 

f) Ueber Wesen und Bedeutung der Sphinx j»t Vielei geschrie- 
ben, vcrgl. Jacob! mythol. Wörterbuch u. d.W. Sphinx; Quaranta: 
la favola della Sfinge tebana spiegata, Napoll 1828; Unger: Thebana 
paradoxa p» 365. ff., B. r. Laesaulx: Geber den Sinn der Oedipu*Mge,> 
Wünburg 1841. Bathgeber, HalLBncye). 1H. II. S. 349. f. Uefae« 
das ursprünglich fremdartige Wesen der Sphinx noch W nicket , Ep. 
Cycl. iL S. 317., Thirlwall, History of Greece 1. 96. Vergl. bc- 
enadera Fannf.fca, Terracotten xuTaf.6. — M) S- Jahn, Arch. Beitr. 
S. UL8. Ho*e8fcV — 3) Piroli anttd». d'Ercelan* habe ich nichf ein« 
»ehen können. > 



Digitized by 



Google 



— 18 — 

woH fest, denn in den Dramen welche den Oidipuskny- 
tfuis behandeln, ist, so weit wir die Stehe tiberUieken 
binnen, die Sphinx nicht direet behandelt and durchgebil- 
det worden 4 ), vielmehr wurde dieselbe, oder besser noch, 
ihr Beinig zu Oidipus und seinem Schickaal als Basis oder 
Anlaas der in den Tragödien sich entwickelnden Handlungen 
vorausgesetzt. Bedenkt man nun die mächtige Influens, 
welche poetische Vorbildung tiberall auf die Plastik ausgeübt 
hat, so lässt sich abnehmen, wie zurückhaltend und hem- 
mend der Mangel derselben für die Entwickelung einzelner 
Gestalten in der bildenden Kunst wirken musste. 

Bndlieh ist auch noch in Anschlag zu bringen, daas in Bel- 
las keine Künstlerschule bestand, von der die Aus~ «nd Durch- 
bildung der Sphinx hätte ausgehen können. Theben, falls 
Theben eine Veranlassung hatte, die verhasste Sphinx dar- 
zustellen, wofür die oben Seite 17. erwähnten Schiidaeichen 
der Thebaner ein Beispiel liefern, hatte keine eigene selb- 
ständige Kunstschule ; und Argos , Thebens mythischer Flein- 
din, fehlte in seiner blähenden Kunstschule die Veranlassung, 
sich am Sphinxideal zu versuchen. Wenn nun das Tcrra- 
cottarelief (oben S. 17) nicht einigermassen dagegen zu 
sprechen schiene, könnte man annehmen, dass die Entwicke- 
ln^ des Sphinxideals erst der späteren Zeit angehört , we- 
nigstens ist mir aus älterer Zeit Nichts bekannt , welches 
man der erwähnten Bronze an die Seite setzen könnte. 

Nach diesen Vorbemerkungen lassen wir die Kunst- 
werke an uns vorübergehen. Einen Kampf und zwar ei- 
nen unentschiedenen, durchaus nicht zu Gunsten der Sphinx 
ausfallenden, in welchem sich die mehrbesprochene Neben- 
tradition des Mythus abspiegelt, sehen wir einigemale in 
unverwerflichem Bildwerk dargestellt. 

Nro. 24. Voran erwähnen wir die fr agmentirte Vase 

4) Am mlen dürfte man dies noch von Aischylos erwarten, 
aber ich bin dennoch fett überzeugt , dass in seinem Satyrspiel 2<f>lyl 
das Ungethüm die Bretter nicht betrat. 



Digitized by 



Google 



tob Volci mit tethen Fluren im Catal. Durand 866« De 
Witte schreibt: Oedipe imberbe, couvert d'une chhunyde, 
les pieds d»Aussfe de bottines, arml de deux javelots et le 
pttase rejetd denrfere les Ipaules, combat avec la mas- 
sue c+ntre le sphinx, qui est accroupi devant luL Les 
palte* de devant du monstre sont postos sur un tertre.* 

Hieran reiht sich als: 

Nro. 2& Ein pompeianisches Wandgemälde, 
von welchem ans BL W. Schulz in den Annalen des In« 
stMuts 1SS8. S. 187. eine, leider nur kurze, Nachricht bringt, 
in welcher jedoch ein Angriff des Oidipus auf die Sphinx 
angedeutet scheint. Schulz schreibt: Merkwürdig ist die 
DanteBung einer anderen Tafel, auf der Oidipus mit der 
Sphinx dargestellt ist , welche sich auf einer Sftule befin- 
det, der Held aber erscheint derselben unbekleidet gegen- 
über, mit dem Schwerdt in der Hand. Im Hintergrunde 
des Gemäldes ist die Stadt Theben als Akropolis auf einem 
Berge dargestellt. 

Diesen beiden Monumenten, zu denen vielleicht noch, 
wie dort erwähnt, die letzte der im vorigen Abschnitt be- 
sprochenen Gemmen anzuschliessen ist, reiht Mi nerv in i 
(Monum. di Barone p. 46) noch diejenigen friedlichen Dar- 
stellungen an , in welchen Oidipus bewaffnet erseheint } ich 
glaube aber mit Unrecht, indem der Charakter der Darstel- 
lung das Entscheidende bleiben muss , während die Bewaff- 
nung des Helden ein Accedens ist, welches sich leicht daraus 
erklärt, dass er von der Wanderung ankommt. 

Um so bestimmter dagegen fügen wir diesen Monumenten 
zwei nahezu gleiche Gemmen bei, welche, nur in Aeus- 
serlkhkeiten verschieden, die entschiedenste Niederlage der 
Sphinx durch Oidipus Waffengewalt zeigen. 

Nro. «6. Gelbe -antike Paste archaischenStils 
in Berlin, (Tafel I. Nro. 10. nach einem Gypsabguss gezeich- 
net) nun Lip per fs Dactyliothek Senn. L P.O. Nco.79.*) 

6) Aach abgebildet in Müller'* Denkmälern d. a. Ämut£XV. 



Digitized by 



Google 



Oidipus, gepawwt und behelmt, beugt sich von hülfet «her 
die Sphinx, weiche er, indem er sie mit der Linkern 
am Kopfe festhält, mit dem Schwerdte zu erwürgen im Be- 
griff ist Steif und regungslos sitzt die Sphinx da, den 
Streich erwartend. Diese Regungslosigkeit der Sphinx hat 
Otto. Jahn veranlasst a, a. 0. S. 116. hervorzuheben 9 
dass Nichts hier an einen vorhergegangenen Kampf erin- 
nere, das6 die Handlung vielmehr einem Opfer gleiche. 
Mag dies richtig sein, gewiss nicht richtig ist et, wenn 
hieraus geschlossen wird, es sei nicht die leUte Seen* des 
Kampfes, sondern in der That eine Opferung., der steh die 
Sphinx, ft*chd*ia Oidipus ihr Ratheel gelöst hat, dar- 
biete. Dean dieser Zug ist literarisch nicht überliefert» 
Auch glaube ich, dass man dem sehr altertbämUefaen Stil 
des Monumentes Rechnung tragen muss, wenn man den Cha- 
rakter der Zeichnung beurteilt 

Ganz Ähnlich ist , wie schon gesagt, 

Nro. 27. Die Gemme aus Millin's Pierres gnavdes 
jaldites in der G. m. 188., 506., wekhe ngr darin von der 
vorigen abweicht, dass Oidipus nicht behelmt ist, wAhreM 
sein Panzer durch einen Schnörkel verziert erscheint, 

Wir kommen au der ungleich reicheren, aweiten H*upt~ 
tilasse dieser Monumente, und beginnen mit den Vasen als 
den ältesten Monumenten, 

a. Vasen mit schwarzen Figuren. 

Hier ist allen als 

Nro. 38. voranzustellen das hö chs t al ter th üml i c h e 
Vasengemalde (Tafel L Nro. 11,) aus Stackeiberg' s 
Gräbern der Hellenen Tf. 16. Oidipus, in ein umgeschlagenes 
Gewand gehüllt, steht, auf seinen Stab gelehnt, dar Sphinx 
£«geaüher, welche das Haupt, wie mehrfach, mit einer Haube 
.bedeckt, ruhig vor ihm sitzt und zwar ausnahmsweise auf 

Cß^vstgL Win o keim aus P. d. St. Dl. 31; Tölken teri. g asebm. 



Digitized by 



Google 



— ai — 

planer firdi, während sonst, durchgehend* entweder dieFel- 
neu <bs gHtaov oqqq angedeutet sind, oder die Sphinx auf «i« 
n«r Sfluje oder «inen Altar «tot. 

Nw«3& Ausseilbilder einer flachenKylix von 
VoIeJ, d* Wüte Ciatat. Itarand. Nro.365> Oidiptwanfredlt 
stefcßMl und jiacfct kehrt sieh gegen die Sphinx um, von der 
nicht angesehen tat, ob sie erhöht sitzt und auf welchem 
Geg*nstw4e. Dieses Bild ist an beiden Seiten der Schale 
wiederholt, 

Ntt. m Ky lix mit schw. Figuren, (Dubais) .Notice 
d'iuu* cftltactioa de Vases provenant des femllcs en Btrurie 
par le prince de Canino Nro. 188. Aussenbilder : die Sphinx 
sitzend ,nvfischen..0wci stehenden Männern. Rv. dieselbe Vor« 
Stellung. 

Nro, 81.* Vase in der miachener Sammlung, 
über welche so wie die folgenden Nummern ich handschriftlichen 
Mitteilungen des Hrn. Prof. Welcker die gifigst mktge* 
theitte Notiz verdanke. Oidipus vor der Sphinx; Rv. Zwei 
Mantelfiguren , wovon die eine weiblich. 

.Jta, 32. Kleiner Outtus ebendaselbst (Nro. 4IA) 
Die; Sphinx sitzt auf einem Stein zwischen zwei nackten 
JOngfingm y nnsfltrdem noch ein Bärtiger im ManteL 

Bedeutender ist ein drittes müncheaer Ckfäss, welches» 

Nro» 33» ein Stamnos, von Braun Annah IX. p. 
916. besprechen ist (Nro. 296). Nach Braun sitzt die Sphinx 
gekauert ttod nach hinten umschauend auf einem cannelnrten 
Sftntenstamm , umgeben von zwei bemäntelten Jünglingen, 
wdcke sich auf knotige Sticke stützen. Die Vorstellung int 
ähnlich auf der anderen Seite der Vase wiederholt ; die Sphinx, 
hier mit einem Kranze geschmückt, schaut gradeaus, einer 
der JingBnge entfernt sich nach der Rechten, indem er, die 
Sphinx anschauend, wnhKckt, der andere seheint in die Hände 
klatsch« zu wollen. Welcker in den schon erwähnten 
handschriftlichen Notizen über die Münchener Vasensamm- 
lung giebt IblgeMe ergänzende Beschreibung der Vase; 



Digitized by 



Google 



»Sphinx suf einer dorischen Säule, umgewandt nach 
Oedipus, der unbärtig, baarhaupt und in den Mantel 
gekleidet ist, welcher die rechte Schulter und den Ann frei 
linst; die Finger dieser Hand sind gespreizt 
Der Jingling ist auf seinen Wanderstab gestttat , und auf 
der anderen Seite der Sphinx befindet sieh eine ähnliche 
Figur mit erhobenem rechtem Arm. Er. Aehn- 
Kch , die Sphinx zwischen zwei Jünglingen nur grade- 
aus dem nur Rechten zugewandt, der weggehend sich zu 
ihr umkehrt, und den Wanderstab oben fasst, während der ■ 
andere, hinter der Sphinx, die Arme wie declamirend 
erhebt 8 

Diese Darstellung scheint in die Reihe derjenigen nu 
gehören, in welchen sich Wenig oder Nichts von der ur- 
sprttngüchen Stimmung der mythischen Scene findet; Braun 
vindicirt ihr eine palästrische Bedeutung, wobei er an die 
Sphinxe «innert, welche mehrfach auf Vasen entschieden 
palästrischen Scenen beigefügt sind. Er findet einen weite- 
ren Anhalt dieser Erklärung in dem Umstände , dass die 
WUdniss, oder bestimmter der Felsen des ymo» cpot durch 
eine Säule ersetzt sei, auf welcher die Sphinx sitzt Diese 
Säule , welche sich .noch mehrfach wiederfindet , hat durch- 
gehends ein jonisches Capitell und nur hier ausnahmsweise 
ein dorisches. Die entschieden sepulcrale Bedeutung des 
ionischen Capitdls 6 ) hebt ab« im Allgemeinen die An- 
nähme paiästrischer Bedeutung dieser Sphinxsäule auf, mnd 
sie doch wohl auch hier stark problematisch. Wean 

hiedurch der mfinchener Stamnos wieder in nähere Be- 
ziehung zum Mythus tritt, so ist zu bedenken, dass, obwohl 
die jugendlichen Mantelfiguren in der Regel als aussermy- 
thisch zu betrachten sind, dennoch eine Anwendung dersel- 
ben in wirklich mythischer Darstellung nicht unerhört int 
Vielleicht ist es bei der ähnlichen Wiederholung derselbe« 

; . :i. , 6 X Yer *k °' J«b»> Arctu Beitrftge S. 113. Rote 66, 



Digitized by 



Google 



Sceoe auf beiden Seiten der Vase möglich , der einen (den 
Revers), welche individuellere und bewegtere Handlung zeigt, 
eine directe mythische Deutung zu geben, und die andere als 
ein palasürisch- symbolisches Ab- und Nachbild der mythi- 
schen Scene au betrachten. 

Nro. 34. Kleiner Lekythos aus Lokri, weisser 
Grand mit schwarzer Zeichnung. Duc de Luynes D6- 
scriptioa de quelques vases peints. (Par. 1840. Fol.) Taf. 17« 
Die Sphinx sitzt auf einem Würfel , der sich auf drei Stu- 
fen erhebt, vor ihr steht baarhäuptig ein Jüngling; beide se- 
hen sich fest und klug an. Er tragt einen Schild, auf dem eine 
Schlange als Bpiseroa erscheint, und der den Oberkörper ziem- 
lich verdeckt, nur die Streifen des Panzers sind sichtbar; er 
hat Beinschienen, und halt in der Rechten zwei Speere. 

Zahlreicher sind : 

b. die Vasen mit rothen Figuren , 

auf welchen Oidipus gewöhnlich jugendlieh , einmal bartig, 
bald stehend, bald sitzend, in mehr oder weniger vollstän- 
digem Waniertostmn, bald bewaffltet, bald unbewaffnet, oder 
nur mit dem Knotenstock, meistens allein, aber auch vsm 
einem oder mehren Geführten begleitet, zweimal (Mus. 41» 
und 42.) in höchst interessanter, grösserer Umgebung darge- 
stellt ist, vor der, bald auf dem Felsen, bald auf einer ioni- 
schen Sank stehenden, meistens aber gehockt sitzenden Sphinx, 
Den Reigen möge eröffnen 

Hro. 85. Bie Vase (TaW L Nro. 1«.) aus Tisch* 
bein's Vasezd'HamütonlLaO. 7 ) Oidipus steht mit zurückge- 
worfenem Petnsos, in grosser Chlamys, ans welcher die Spitze 
seiner Sehwerdtscheide hervorkommt , die Fflsse mh Bio- 
meneofturnen bekleidet, die rechte Hand auf den Speer stttsend, 
ruhig vor der auf dem Felsen hockenden, ernst und edel dar- 
gestellten Sphinx. Compositum und Zeichnung beider Figu- 

r> Wieder abgebildet bei laghirami, Vati fittili L 60. 



Digitized by 



Google 



- u - 

ren verdienen Lok vor manchen Monumental ihm Gegm- 
Standes« 

Nro. 96. Nolanische Pelike (Tafel HL Nro. 1.) 
Gerhard: Berlins antike Bildwerke Nro. 860. ") Bis- 
her unedirt Die Compositum dieses Bildes ist der des eben 
betrachteten nahe verwandt , aber die Darstellung verdient 
in Auffassang und Zeichnung vor der hanriNonischen Vase 
den Vorzug. Oidipus, mit dem Speenchaft, in Wandereestinn, 
steht in ernster Haltung vor der auf den qn'uto» opo; hockenden 
Sphinx, welche den Kopf eigentümlich gesenkt halt, gleich als 
wollte sie Oidipus fest auf ihr haftenden Blicke ausweichen. 

Nro. 37. A-mphora, Panofka, Mus6e Blaca*Taf.l&, 
S. 88. ff. (Rv. Odysseus und Leukothea) Oidipus jugendlich, 
baarhaupt£in leichter Chlamys, und mit Riemencothumen, mit 
zwei Speeren, die er in der Rechten etwas erhebt und einem 
Scbwerdt bewaffnet, welches er unter dem linken Arm hält, 
steht ruhig vor der auf dem Felsen hockenden Sphinx, wel- 
che ein schmales Band im Haare hat. 

Nro. 38. Schlanke nweibenklige Hydria von 
Nolabeide Witte Catal. Durand Nro. 864. Einerseits 
im Sphinx gehockt auf einer Art Capitell, andrerseits 
schreitet Oedipus bekleidet (drap«), im Haar eine Binde, die 
rechte Hand ausstreckend gegen die Sphinx heran. 

Nro. 38. Kylix (Tafel I. Nro. 12.) im Museum Gre- 
goriannm des Vatican's. Uns. Greg. IL 80. 1. h. Oidipus 
(OIMHOJES), bärtig, ohne alt zu sein, in der CMunyn, 
mit Petasos und Reisecothurnen , den Knotenstock in der 
Hand, sitst, die Beine iber einander geschlagen, die linke 
Hand unter das Kinn gestfttst, mit etwas geöffnetem Munde 
und auteerfcsam emporgewendetem Blick auf einem Felsstttck 
vor der Sphinx, welche, ein Diadem im Haare, auf derPünthc 
eines jonisobtn CapKeUs gebockt sitzt Wenn schon der bei- 

8) Vergl. Leveiow, VerteichnUB der Vasen u« s. w. anter 
den. Nummar and Panofka Hm. fiartold. £. 117. f» 



Digitized by 



Google 



gedefafebmm Nemo des Oidipus interessant ist, so ist dies 
noch in viel höherem Grade eise zweite (rückläufige) Bei- 
schrift IJtTIAH, vom Munde der Sphinx angehend, welche 
der Herausgeber des Mus* Greg, als einen Theil des Rtthsels 
betrachtet, und KAI TRI**» erganat. Ich glaube dass war 
ihm darin beistimmen müssen. Die Darstellung ist ernst und 
wAfdig, jedoch durchaus nicht grossartig und hat einen un- 
verkennbaren Aniug von Ntfvet&t 

Uro. dO. Amphora ans Volci, jetzt in Petersburg, 
von eigentümlicher Zeichnung, die auf etruskische Fabrik 
hinweist, bei Mi call Monumenü inediti ad illustranione della 
slorin degli aatfchi popoli ItaBani ; (Fimme 1844.) Taf. 40. Die 
Sphinx legt hier ihre Tatze auf das Knie eines vor ihr 
auf einem Schilde siteenden, bärtigen, völlig unbekleideten 
Mannes , welcher, auf einen Stab gestützt, das Gesicht von 
ihr abwendet Auf der Kehrseite sehen wir einen jungen 
Mann, der, zurttck weichend mit einem Schwerdt einen Streich 
auf einen, gegen seinen Schild dieTatse setsenden Greif fahrt 

Otto Jahn schüesst a. a. 0. S. 114. u. 15. auch dies 
BiM aus der Reihe der (Hdipusdarstollungen aus, und meint, 
dans grade das Gegenbild die Bedeutung der Gruppe des Aver- 
ses als der eines tbebanisehen Jünglings mit der Sphinx noch 
besonders klar mache. Ich muss auch in diesem Falle von 
der Meinung meines verehrten Freundes abweichen, denn es 
scheint mir klar, dass in jener Gruppe der Kehrseite so we- 
nig ein Sieg jenes Greifs Ober den Jüngling angedeutet ist 
(und dies wire ja die einzige, für das Aversbild etwa be- 
stimmende Analogie), dass man ebensowohl in demselben den 
siegreichen Erfolg auf Seiten des griechischen Helden anneh- 
men kann. Ist dem aber so, so ist ein Beweis mehr ffl* 
OUHpus auf dem Avers geliefert, in welchem ebenfalls der 
Sieg eines griechischen Helden Aber ein fremdes Monstrum 
ausgesprochen liegt, nur hier ein Sieg durch geistige 
Kraft, dort ein solcher durch Gewalt der Waffe. Aber auch 
Vw diesem Gegenbilde und seiner Analogie ganu ahm- 



Digitized by 



Google 



seien, ist «eibfit unter derjenigen BiMerwih*, m Welcher 
Jahn die thebanisohen Jünglinge erkennt., kein einziges, 
welches auch nur entfernt diese Robe in der menechfiebeu 
Person zeigte , welche in dem in Rede stehenden Bildwerke, 
wie in vielen , ja den »eisten Oidif usdaflstelluagen als cha~ 
rakteristisches Moment hervortritt. 

In den bisher betrachteten Vasen freien Stiles war <Kdi- 
pus allein vor der Sphinx dargestellt , in des folgenden er- 
weitert sich die Figureitzahl (wie oben in den archaischen 
Vasenbildern Nro. 83. n. 33.), und «war annietet durch 
Hinzutritt eines Geführten des Oidipns. Dies ist der FaU in: 

Nro. 41. einer schlanken Amphora mit Hen- 
keln in Dr. Brauns Beate (Taf. L Nro. 13.) and von 
ihm beschrieben in den Annalen IX. S. 214. , bisher aber 
unedirt. Oidipns jugendlich, und in leichtes Waadencnstam 
gekleidet, jedoch ohne die mehrfach erwähnten Rkmejico- 
thiiraedenPetasosaaf dem Haupte, in der Rechten zwei lange 
Speere haltend, sitzt der Sphinx gegenüber, welche diesmal 
auf allen Vieren aufrecht auf dem berühmten Felsen steht. 
Nahe hinter Oidipus steht ein «weiter, bis auf ein .um den 
linken Arm gewickeltes Chlamydion vtijjig unbekleideter 
Jüngling , der einen Speerschaft ohne Spitze hall. 

Sehr richtig sagt Braun in Betreff des Aufdruckes in 
Oidipns Haltung: „mit offenherziger Neugier htirt der Sohl des 
Laies dem Vortrage zu, den ihm das räfhscdrolle Wesen hüll ; 
Nichts erinnert an den blutigen Confiict, der in anderen 
Darstellungen zwischen beiden Personen statt- 
findet" u. s. w. Dieser Ausdruck offenherziger Neugier ist 
naiv, ja ftst komisch dargestellt, und dies Vasenbild ist 
recht geeignet, um au zeigen, wie wenig finster die griechi- 
c^gehe Kunst die Begebenheit auffasste, selbst da, wo nicht 
qtwa, wie in der unten zu besprechenden Vase, eine komische 
poetische Basis angenommen werden darf. 

Starker erweitert sich die Scene in 

ffoo. 42., einer fcylix Jki (D üb ois) Nottee d'*ue 



Digitized by 



Google 



- m — 

coflection de vases anttyues, provenant des fouilles en Stau- 
ric faileg par le prince de Cantno, Nro. 1 89. (Aussenhfld.) Die 
Sphinx, auf einer Säule hockend, streckt die Tatze gegen ei- 
nen mit abgewandtem Gesicht vor ihr sitzenden Jüngling 
ans, wahrend ein Gefährte eilig entflieht, andrerseits aber 
ein Mann auf seinen Stab gestützt dasitzt. Die Rückseite 
zeigt vier Männer, welche von Schrecken ergriffen sind. 
Jahn meint a. a. ©. S. 1 14., es zeige sich in diesem Va- 
sengemilde deutlich, dass nicht sowohl Oidipus vor der Sphinx 
dargestellt sei, als tbebanische Jünglinge, mit der Lösung des 
Rtfthsels vergeblich beschäftigt; und zwar sei die Handlung 
schon einen Schritt weiter zum verderblichen Ausgang fort- 
geschritten , der Angriff der Sphinx verbreite Entsetzen un- 
ter den Umstehenden , und treibe sie in die Flucht. Ich 
muss wiedernm aus mehren Gründen dieser Ansicht ent- 
gegen sein. Vor Allem wäre, wie schon oben bei Ähnli- 
cher Veranlassung erinnert ist , eine so ruhige Haltung, 
wie sie in den beiden sitzenden Figuren sich darstellt , für 
thebanische Jünglinge in dieser Situation so durchaus an* 
pasrind, dass ich midi nimmer ohne bündigen Beweis, wie 
ihn etwa Beischriften liefern würden, entschliessen möchte, 
hier Thebaner zu sehen. Dass hier mehre Personen anwe- 
send sind , darf uns nicht stören , da wir mehrfach Oidipus 
auch in Darstellungen, die J ah n anerkennt, von einem Geführ- 
ten (oben Nro. 41.) oder von mehren (oben Nro. 32. 88.) begleitet 
oder von noch mehren Personen umgeben sehen (unten Nro. 
48. Taf.i. Nro. 14. vergl. Nro. 44. Taf. II. Nro. 9.). Dass diese 
bei dem zweifelhaften Kampfe, den Oidipus gegen das Un- 
gethüm zu bestehen hat, gelegentlich erschreckt erscheinen, 
ist nicht allein nicht störend , sondern ein ganz vortrefflich 
passender Zug, der für lebendige Auffassung des Mythus 
spricht Aber auch auf Seiten der Sphinx ist durch jenes 
Vorstrecken der Tatze ein Angriff keineswegs entschieden 
ausgedrückt , ja dies Erheben der Tatze ist viel einfacher 
ab ein declamatorischer Gest, mit welchem die ya^äpvi 



Digitized by 



Google 



?«f#Aroc ihreBtde begleitet, xu erklären, dm* als 4a* Zei- 
chen drohender Gewalttätigkeit. Aach auf dem unten (Nro. 
51.) anzuführenden Wandgemälde aus dem Grabe der Nano- 
ueu erhebt die Sphinx deutend den rechten , hier (wie auf 
4er Gemme eben Nro« 13.) menschlich gestalteten Arm, und 
Aehnttehes findet auf der ebenfalls anMfiihrenden etruski- 
schen Spiegelaeichnung (Nro, 71.) statt, welche als Analo- 
gen nicht ganz zu verschmähen ist. 

Erweiterte sich in dem eben betrachteten Vaaeabilde die 
Scene durch eine zahlreichere Umgebnag, in der wir jedoch 
nur Begleiter des Oidipus erkennen können, oder etwa The- 
baner , welche Kreon hinansgesandt bat , um Zeugen des in 
seinen Folgen ffir Oidipus und Theben so wichtigen Kampfies 
au sein, so sehen wir im folgenden Vasengemälde diese nah!« 
reichere Umgebung aus sehr viel interessanteren, bedeutungs- 
vollen Personen bestehen. 

Nie. 43» .Grosse Hydria von Anai in der Ba- 
sti ieata, im Besitee des Kunsthändlers Barone zu Nea- 
pf 1 (Tafel L Nro. 14.), herausgegeben von Minervini, Mo- 
numenti peaseduti dei Barone; Napoli 1860. Tf. X., S. 44. ff. 

Auf einer jonischen Säule sitzt in der Motte des Bildes 
gebockt die Sphinx in gewöhnlicher Gestalt, im Haar ein klei- 
nes Zacken- oder Strahlendiadem 9 ), umgeben von vier ste- 
henden und einer sitzenden Figur. Zunächst vor und hinter 
der Säule steht ein bärtiger, auf einen Stab gestützter Mann, 
von welchen der vor der Säule stehende den linken Arm 
declamirend erhebt, während der andere mit der rechtem 
Hand an die linke Schulter greift. Zwischen diesen beiden 
Qfttf^ der Säule, und «um 

ibiftVvrt'107 Kfißs nio rmbno?. < bnnöte ... 

rona radiafa", Woran er in «Rt Nolq 3. weitere Ctfmbinahonen der 

«9fKük .Mo üron« i Hhifi»K b mmn\"% mv i Am *•■&* 

d^dAW)iwnl^NwgD«iMk,1)«»«akfi<Wir4«to% gtfittMtafttaftY 



Digitized by 



Google 



J 



- » - 

* 

Tbeil wn ihrverdedtt, ein dritter, ebenfalls auf einen gtock 
gestützt, dessen Btupt »it einem eng anschliessenden Helme (?) 
beieckt ist; mit grosser Aufmerksamkeit blickt er zur Sphinx 
empor und scheint er ; tem Vertauf der Begebenheit zu fol- 
gen. Links, am Ende des Bildes steht ein bekränzter Atiig- 
Hnjr, ebenfalls auf einen (Stab gestutzt, die Linke zur Beglei- 
tung der Rede erheben , rechts, ihm gegenüber sehen wir eine 
weibliche 10 ) halb verschleierte Figur wiederum mit einem 
Stabe, welche die rechte Hand zum Kinn erhebt. 

Ven diesen «Inf Figuren erklart sich am leichtesten der 
links stehende Jönglihg. Wir sehen in ihmOidipus, wel- 
chem der Stab als Wanderer zukommt "), und dessen Be- 
krtnzung, gemäss einer in der griechischen Kunst nicht sei- 
tAen Prolepsis, auf seinen Sieg über die Sphinx gedeutet 
werden kann. Demnächst möchte der sitzende Mann am ein- 
fachsten seine Erklärung finden, wenn wir ihn, mit Mi ner- 
vin i, Kreon benennen, dem als König von Theben der aus- 
zeichnende Sitz zusteht. Ohne sonderliche Schwierigkeit las- 
sen sich ferner die beiden Bärtigen als Bürger Thebens und 

10) Dies erscheint auf den ersten Blick zweifelhaft. Es 
mnss Jedem auffallen eine Frau in dieser, nur aus dem Epiblema 
ohne Eudyna bestehenden Kleidung an sehen , wefohe die eine 
Seite des Oberkörpers bis anter die Brust and den linken Arm voll- 
kommen nackt lässt. Geschähe die Enthüllung der Brust nun wenig? 
stens noch so, dass wir an ihr das Geschlecht unzweifelhaft erken- 
nen könnten, so möchten wir uns dieselbe gefallen lassen, leider 
aber bedeckt der erhobene linke Arm wieder den grossten Theil 
des Heckten. Dennoch scheint die luster* Linie der linken Brust, 
so geschwungen , dass- sie eher einen weiblichen Busen als eine» 
männliche Brust andeutet; die Haartracht, welche sich von der aller 
übrigen Personen unterscheidet, kommt hinzu, um den Eindruck einer 
weiblichen Person zu verstärken , und endlich scheint die halbe Ver- 
acUeienmg den Ausschlag au geben, welche gelegentlich freilieh auch 
bei Monern vorkommt, aber hier diese Person von allen übrigen un- 
terscheidet. — lt) Hineryini S.46. erkennt in dem Stab noch fer- 
ner eine Anspielung auf Oidipus Lahmheit, was ich um so mehr fflr 
problematisch halte, als alle Personen Stöcke haben, so dass selbst 
die Beziehung auf OMtput Wanderschaft zweifelhaß wird. 



Digitized by 



Google 



- #• - 

Begleiter Eteans betrachte», und so Weifet nur noch «e 
fünfte, rechts stehende Figur «u erkläre« ikrig. 

Erkennen wir in ihr, nach Eingeständnis* der Zweifel, 
eise Frau, so bleibt uns, um ihr dam Nanen an gebea 
kaum eine Wahl mehr; die einaige Frau, deren Anwesenheit 
ans de» ganzen Zusammenhange des Mythus hier UMrtivkt 
erscheint, die ausserdem m dem bereits anerkannten Kreon 
paust, ist Jokaste. Und diese nehme ich, mit Mitter« 
vini S. 47. an, wenngleich ich, um den Stab in ihrer Hand m 
erklaren, nicht die Analogie des Vasenbildes in den Manismen« 
ten des Instituts II. 12. anfahren kann, in welchem Welck er 
(in den Annalen 1887. S. 997. ff.) eine Scene aus der OfcK- 
pusfabd, den geblendet aus dem Palast tretenden Oidipns, 
und unter den Anwesenden auch Jokaste erkennt, welche 
den Stab halt, da ich dieser Erklärung die von Ottfried 
Mai ler in den Annalen Bd. VII. S. 2». aufgestellte, nach 
welcher Polymestor und Hekabe zu erkennen sind, entschie- 
den vorziehe 12 ). Aber auch wenn ich diese Stütse der Ana- 
logie entbehre, kann mich der Stab in Jokaste's Hand nicht 
in Verlegenheit bringen , da, selbst wenn wir nicht darauf 
zurückgehen wollen, dass eben alle Personen des Bildes 
Stabe haben, uns wenigstens bei Aristophanes Ran« 1193. 
(r$avv syffpup cor vioq) eine Spur erhalten ist, dass Joka« 
ate's Alter, welches sonst im Mythus tibergangen wird, ir- 
gendwo ausdrücklich hervorgehoben war. Dass aber der 
Greisin der Stab gebühre, dafür kann ich jetzt die Hekabe 
des eben erwähnten Vasenbildes anfahren, welche ebenfalls 
den Stab hält ")• 

leb habe dies Vasenbild an den Scbluss derjenigen gestellt, in 

IM) Ich halte dies* M Alle r*scbe Erklärung fär eine dorglack- 
lichsten und treffendsten, die jemals aufgestellt worden sind, und er* 
kenne in diesem Vasenbild eine der unzweifelhaftesten und sprechend* 
sten Darstellungen einer Tragftdieuscenc , nnd swar derjenigen der en- 
riptdeischen Hekabe. — 13) loh bin im Wesentlichen Minerriui's 
sinniger Erklärung gefolgt, welche an vergleichen isU 



Digitized by 



Google 



- — dl — 

welchen ich directett Bezug zu ernster Petoie annehme, Jarf es 
aber nicht verschweigen, dass ich eine p««tische Tradition oder 
mar die leiseste Spar einer solchen, welche diese Personen am 
Oidipns versammelte , als er das Räthsel der Sphinx löste, 
nicht nachweisen kann, ja nicht einmal mit voller lieber- 
zeugung voraussetzen mag. Für die Anwesenheit einer gros- 
seren Zahl thebanischer Bürger bei der Räthsellösung , wie 
wir sie schon oben in Nro. 32., 38., 42. gesehen haben, giebt 
es allerdings unverwerlliche, literarische Zeugnisse, welche 
ich absichtlich bis zu dem jetzt zu betrachtenden Vasenbilde 
anzufahren verschoben habe. Es ist immerhin möglieb, dass 
die Vereinigung aller Personen , welche der Begebenheit am 
nächsten standen, um Oidipns: der thebanisehen Bürger ab 
Vertreter der unter der Sphinx leidenden Stadt, Kreons als 
dessen, welcher das Königthum und Jokaste's Hand als Preis 
der Befreiung Thebens von seiner Quftlerin aussetzte, und 
Jokaste's, welche mit ihrem siegreichen Sohne demnächst zu 
fluchwürdiger Ehe verbunden werden soll, es ist, sage ich 
möglich, dass diese Vereinigung eine sinnvolle Idee des 
Künstlers ist, entweder des Künstlers unserer Vase oder eines 
grösseren, von dem er abhängig ist Dass aber eine solche 
Version des Mythus auch von einem Dichter erfanden sein 
kann , mögte ich keineswegs in Abrede stellen. 

Musste ich bei der Besprechung dieses Vasenbildes Man* 
dies in der Schwebe lassen, so hoffe ich in der des folgen« 
den Alles an's Ende führen zu können. 

Nro. 49. Grosse Vase bei Tischbein Vasesd'Ha~ 
milton III. 34. (Tafel D. Nro. 2.) Diese Vase reprftsentirt 
eine nicht streng auf den Mythus bezügliche, vielmehr sym- 
bolische Darstellungsweise der Begebenheit; doch werden wir 
dies schrittweise nachzuweisen haben. 

Die Scene der Begegnung der Sphinx mit Oidipus ist 
hier durch drei Epheben und einen epheubekränzten, bärti- 
gen Mann erweitert, welche nebst Oidipus samt und son- 
ders mit der Lösung des Rüthsels beschäftigt sind. 



Digitized by 



Google 



- 43 — 

Die Hauptgruppe In der lütte bildet 4er Bittende Oidi. 
pus, ein Jüngling in leichter Tracht, mit einem langen Stabe, 
der mit aufmerksamer Miene aufblickt zu der epheubektitaz- 
ten Sphinx? welche , auf einem in der Zeichnung nicht aus- 
gedrückten , erhöhten Gegenstände hockend, mit -der verde« 
ren Pfote sein Knie berührt, und ihn ernsten Blickes an- 
schaut. Au diese Mittelgruppe schliessen sich links hinter 
dem sitsenden Jüngling zwei Ephebeo in ebenfalls leichter 
Tracht , von denen einer das Haupt, wie Oidipus, mit der 
bftotiscben nvvij (unrichtig sagt Braun Ann. IX. 914. „un 
frigio pileo") bedeckt hat , der andere ephenbekrtnst ist 
Beide stellen durch ihre Oeberden und Handbewegungen spre- 
chend die Gesten dessen dar, dem eine Frage, weicherer 
nachhangt, klar zu werden beginnt. Andererseits sehen wir 
hinter der Sphinx einen ahnlichen Epheben mit der Kyne, 
in der Haltung ruhigen Nachdenkens und jenen , bereits er* 
wähnten Älteren Mann mit der Geberde vergeblichen und 
etwas ungeduldigen Suchens nach der Deutung desRithsels. 
Von der Stimmung der mythischen Scene ist hier keine Spar, 
vielmehr ist eine offenbar heitere Laune über die in ihrem 
verschiedenen Ausdruck vortrefflich cbarakterfsirten Mitglieder 
dieser seltsamen Gesellschaft ausgegossen. 

Dieser eigentümliche Geist des Bildwerks hat verschie- 
dene Erklärungen hervorgerufen, mit deren keiner ich jedoch 
übereinstimmen kann. Emil Braun lässt sich in den Aa- 
nalen a. a. 0. folgendermassen vernehmen: die Enählung 
ist bekannt, nach welcher Oidipus nicht durch die Kraft sei- 
nes Verstandes, sondern mehr durch einen Ztafitll in im 
dialektischen Kampfe siegte, den er mit der Sphinx hatte, 
indem er, mit dem Finger auf sich weisend, die Sphinx glau- 
ben machte , er habe das Räthsel errathen *). Als Analo- 
gie führt Braun das unten zu besprechende Wandgemälde 
an (Uro. 51.), in welchem ich jedoch nicht sowohl einWei- 

14) Gleichsam durch ein altog 6 dyriQ. Vergl. s. B. Scbol. 
Eur. Phoea. 50. 



Digitized by 



Google 



— 4S — 

gen auf sich selbst, als den Geist des Nachdenkens bei Oidi- 
pos erkenne. Aber auch abgesehen hieven, erklärt, wie mir 
scheint , B rann's Ausführung die Eigentümlichkeit unseres 
Bildes in keinem Theile, denn weder die gemüthlich heitere 
Stimmung noch die zahlreiche Umgebung wird von dersel- 
ben berührt 

Für die letztere hat Otto Jahn a. a. 0. S. 114» ein 
Motiv geltenden in einer Stelle des Scholiasten zu Eurip. 
Phoen. 45., welche durch Apollodor ID. 5. 8. '*) bestätigt 
wird. Diese Stelle besagt: jiaxXtjmai^g Si Xiyu rovc &/]- 
ßafwQtlQ ixxXtjoiav xa9* exattr^v d&Q0i%$o9ai äia 
lö tvoafrtyfia . . . ." dn6v$ ii fiij avvtoitv aqnatytv 
avtqv orciva av rwv noXnäw ßovXsvto. Wenn hiedurch 
allerdings die grössere Gesellschaft motivirt ist, so bleibt 
doch dasjenige, was das Bild von allen anderen, in welchen 
ebenfalls mehre Personen erscheinen , als Hauptcharakteris- 
mus unterscheidet, so bleibt die Stimmung der Compositum 
völlig unerklärt. Denn wahrlich die zu angstvoller Bera- 
thung zusammengedrängte Ekklesie ist etwas Anderes als 
diese heitere Gesellschaft. 

Diese Stimmung des Bildes berücksichtigt eine dritte 
Erklärung, welche Rathgeber in der Hall. allg. Ency- 
clop. IIL H. S. 396. aufisteilt. Er sagt : „ein anderes Va- 
sengemälde zeigt eine Scene irgend eines verloren gegange« 
nen Drama's, worin das Ereigniss zum Behufe dionysischer 
Festlichkeit einer grossgriechischen Stadt etwas in's Komi- 
sche gezogen war. Die Sphinx selbst trägt bacchischeKopf- 
tracht und ein. Strophion 16 ). Vier Jünglinge mit Jagdhel- 

16) £nlfeniter auch durch Pseodo-*CallUthenes I. 46. 7100*010771* 
7tQ9ttdrxovoa dtjficitan ndoiy. Apollodor sagt von den Thebanern: 
xmi 0vr§6ytes elg «n?ro nolltixtg Itfiouy %t to Ity6pcr6v iert x* r. I. 
— lf) Als Beleg fftr bacchische Behandlung der Sphinx fuhrt Bath- 
geber das gleich au betrachtende Vaiengemälde des Mus. Borbon. aus 
Gerhardt und Panofka's Neapels antiken Bildwerken I. S» 267. 
Uro. 1473. an. ttiefcer kann man auch den Krater rechnen, ded 



Digitized by 



Google 



- 44 — 

(?) und Stftben scheinen mit der Sphinx, welche sie 
vielleicht unerwartet auf der Jagd ") trafen, Sehe» n 
treiben. Ein Jüngling trägt bacchische Kopftracht, ein an- 
derer scheint nicht sonderlich fest auf den Füssen zu ste- 
hen l8 ). Hinten steht noch ein mit Epheu bekränzter Mann, 
der vielleicht ein Priester des Dionysos ist." — Es scheint 
mir, selbst hei allen bacebischen Bezügen der Sphinx im All- 
gemeinen und in unserem Gemälde insbesondere, bedenklich, 
zu dessen Erklärung irgend eine Scene irgend eines Drama'* an- 
zunehmen, von dem uns auch nicht die leiseste Spur erhal- 
ten ist. Mit Hilfe solcher Annahmen kann man freilich Alles 
auf beliebige Art erklären, nur fehlt leider jedes Fundament. 
Diese Bedenklichkeiten scheint denn auch Ratbge her em- 
pfunden zu haben, als er neben den erwähnten Erklärungs- 
versuch einen zweiten stellte, welcher sich gründet auf eine 
„interessante Stelle des Philochoros, welche Natalis 
Com es Myth. IX. 18. p. 1020. in einem wahrscheinlich 
noch nicht edirten Schriftsteller fand" "), und welche lau- 
tet: Philochorus in libro De Sacrificiis : Minervae consilio edo- 
ctum Oedipum inquit societate rapinae simulata se 
ad Sphingem contulisse, atque, novis semper sodis Oedipo sc 
addentibus, denique illam cum magna suoruin manu oppres- 
sisse. Aber auch durch diese Stalle, welche in der Hauptsache 
mit den bereits oben augefahrten abereinstimmt, ist nicht Viel 

Braun Attnali IX. S. 274. f. bespricht und den Otto Jahn in «ei- 
nen arch. Beitragen Tf. V. VI. hat abbilden lasten. Die Sphinx fiat 
hier von zwei Satyrn umgeben, von welchen der eine die Kithar spielt, 
während der andere tanzt. Vgl. Arch. Ztg. 1849. S. 287. — 17) Dies 
hangt mit Rathgeber's Erklärung der Sphinx als Sinnbild der Jagd 
zusammen, welche man in der allg. Encyclop. III. II. S. 394. nach- 
lesen wolle. — 18) Seltsamer Irrlhum! Der Jüngling kniet offen- 
bar auf einer Erderh6bung , welche eben so wenig wie der Sita der 
Sphinx ausgedrückt ist. — 19) Sie bei Philochori Atheniensis libro- 
rosa fragmenta cet. p. 91. sagt zu den aus N. C. entnommenen Wor- 
ten : in quo autem Graeco scriptere abditum latent hoo ipsnm Philo* 
chori Cragmeatum, si suis est, nos qnidem nondum potuimus invenire. 



Digitized by 



Google 



— 45 — 

für die Erklärung unseres VasenfciMes gewonnen, es gel 
denn ein neues Motiv für die zahlreichere Umgebung des 
Oidipns , denn jene secietas rafinae simulata, als Vorberei- 
tung einer Gewalttbfttigkeit, stellt die Handlung und die Stim- 
mung unserer Vase nicht dar 20 ). Und dann ist auch dies 
eine so abgelegene, vereinzelte, ja dem Mythus und der Na« 
tur der Sphinx so wenig entsprechende Version , dass ich 
nicht glaube, sie stamme aus lebendiger griechischer PoCsie, 
von der wir dann doch immer zuerst und am meisten In- 
fluenz auf die Kunst annehmen müssen , wahrend schwerlich 
irgendwo eine sichere Spur von jener, vor noch nicht gar 
langer Zeit so stark betonten „Gelehrsamkeit* der Künstler 
vorhanden ist, sofern diese Gelehrsamkeit nicht 
aus lebendiger Religion und Poesie floss. 

Wenn nun alle diese Erklärungen, welche das Bild als 
auf rein mythischem Boden stehend auffassen , nicht recht 
genügen, und bald diesen, bald jenen Charakterismus des 
Ausdrucks und' der Handlung verfehlen , so muss ich eine 
andere ErklOrungsart versuchen, welche mir, angesichts des 
Gemäldes, grosse Wahrscheinlichkeit zu haben seheint. Ich 
erkenne keine mythische , sondern eine auf den Mythus, und 
zwar die von Jahn angezogene Version desselben gegrün- 
dete, symbolische, den Mythus benutzende Darstellung. Rith- 
sel aufgeben und Räthsei rathen hat im Alterthum einen 
grossen und bedeutenden Reiz gehabt, wie das schon die 
mythischen Vorbilder zeigen 2I ) , und so glaube ich denn, 
dass hier eine Gesellschaft von Jünglingen dargestellt ist, 

20) Soll die simulata societas in unserem Vasenbild darin be- 
stehen , dass die Männer sich , die Spbinx nm die Zeit zu betragen, 
mit ihr auf ihre Lieblingsbeschäftigung, das Rithsettösen einlassen, so 
ist das eine kleinlich scherzende und spielende Benutzung oder Ver- 
drehung des Mythus, die schwerlich au« einer anderen Quelle, „als aus 
irgend einer nicht vorhandenen Seene eines unbekannten Drama/s" her- 
stammen kann, an die ich aber nicht eher glauben nag, bis sie mir 
gaut anders belegt wird. — 2i) Vergt. Welcher, Ep. Cycl. II. S. 
317. Note 10. 



Digitized by 



Google 



Welche sich mit Räthsefapielen belustigen , und welche , «flt 
diesen Ausdruck klar zu machen, vielleicht um die Scharf- 
sinnigkeit ihrer Beschäftigung darzustellen, anstatt in ge- 
wöhnlichem Costym , in dem des berühmten RftthselUteers und 
seiner Genossen gemalt sind, während das Rftthselaiifgeben 
sich in der classischen Räthselauf geberin, der Sphinx, per- 
sonificirt. Nicht Oidipus selbst und die geängsteten Theha- 
ner stehen vor uns, nicht die blutgierige, hadesgesamlte 
Verderberin Sphinx, sondern Jünglinge in der Eolle jener, 
und die Personücation ihrer Beschäftigung, die sich in ih- 
ren Gesten wieder ausspricht und abspiegelt Hiedurch ist 
sowohl die grössere Gesellschaft, im Anschluss an den My- 
thus, als auch das theils heroische, theils fröhlich bacchischc 
Cos tum, als endlich die Launigkeit und die heitere Stumnung 
der ganzen Compositum erklärt. 

Ausser diesen Bildwerken bleiben uns noch zwei Vasen ge- 
ntillde m betrachten, welche, jedes in seiner Art, so Manches 
Eigenthiüaliche darbieten, dass ich sie an denSchluss dieser 
Reihe verweisen zu müssen glaube. Das erstere derselben ist : 
Nro. 45., das Gemälde eines apulischen Kraters 
(Tafel II. Nro. 3.) besprochen und abgebildet im Mus. Bor- 
bon. XII. tv. 9.; neuerdings in Wieselers Theateralter- 
thQmern Tat VL Nro. 10., vgl. S. 47. f.; früher erwähnt in 
Gerhard's und Panofka's Neapels ant Bildwerken p. 
987. Nro. 1473. Der Revers hat Mantelfiguren. 

Dies Bildwerk brachte uns die erste Spur satyresker 
Behandlung dieses Theiles des Oidipusmythus, wie dies schon 
früher Jahn anerkannt hat "), seitdem ist durch Franz: 
Die Didaskalie zu Aeschylus Sieben, Berl. 1848. der froher 
auf eine Tragödie bezogene, aiscbyleische Titel: 2q>iy% 25 ) 

22) An ein Satyrdruna alt Qnelle des Bildwerks denkt Jahn, 
Aren. Auf*, S. 144. Note 60. , an eine parodische Darstellung in den 
arch. Beitragen S. 120. Note 92. — 28) Vergl. Welcker, Aesehyl. 
Trilöfie S.358. nnd Griech. Tragg. I. S. 29., und siehe Hall. Ul. Ztg. 
1848. Nro. 193. S. 385. ff. 



Digitized by 



Google 



— 47 — 

ab der eine« nur OMipuetrilogie gehörigen Satyrspieles nach- 
gewiesen, wodurch unser Bildwerk nicht allein ein neues 
Interesse, sondern auch eine festere Basis erhalten hat, selbst 
wenn wir von einer direeten Zurtickfilhrung desselben auf 
Aischylos abstehen, was doch wohl vor der Hand gerathen 
sein dtrfte. Wenn aber dieser Theil der Oidipussage von . 
Aischylos satyresk behandelt worden ist, kann das noch »ehr- 
fach geschehen sein , und ein Satyrspiel im Allgemeinen als 
Grundlage und Quelle unseres Bildes ist durchaus gerecht- 
fertigt 

Vor der Sphinx welche in einer von der gewohnten in 
geringen Einzelheiten abweichenden Gestalt 2 *) auf dem Fel- 
sen sitst, steht diesmal nicht die Jflnglingsgestait Oidipus, 
sondern ein alter langbärtiger und kahlscheiteliger Silen oder 
Siknopappos, den bebänderten Thyrsus in der Linken, einen 
Vogel in der geöffneten Rechten zu der Sphinx emporhebend, 
bekkidet mit geringen Gewandstücken, welche aber dem 
Costum anderer Theatersilene entsprechen 25 ), eine Binde im 
Haar, Schuhe an den Füssen. Oberhalb des Silen's der mit 
komischem Ausdruck zur Sphinx hinaufschaut, ist eine um 
einen Bpheuzweig geschlungene Tanie aufgehängt, vom Fusse 
des Fels», auf dem die Sphinx sitzt, springt gegen ihn eine 
Schlange mit vorgestreckter Zunge empor 26 ). 

24) Sie hat ein Perlendiadem im Haar, ihre Flügel und Vor- 
derbeine sind, wie der Fels, auf welchem sie hockt, mit kleinen Krei- 
sen bedeckt, welche sich auf den nackten Theilen der ihr gegenüber- 
stehenden Figur wiederholen. — 25) Vergl. Wiesel er a» a. 0. S» 
48. Sp. 2. Aus Ifeap. ant. Bildw. a. a. 0. bemerke ich, daas der Alte 
weis« haarig und weissbärtig, und dass seine Bekleidung, ausser dem 
Pantherfell, welches dem Oberkörper eng anliegt, roth gemalt ist. — 
26) Hach einer Angabe Tölken's in den Vert. gesehn. Steinen II. 
140. soll an dem Fusse des Felsens, auf welchem in dieser gelben an- 
tiken Paste (unten Nro. 53.) die Sphinx sitzt , eine Schlange sich be- 
finden. Auf dem mir vorliegenden Gypsabguss jedoch vermag ich, so 
lieb mir die Analogie wäre , selbst mit stärker Vergrößerung, in den 
unregeim&Mig halbkreisförmigen Körner am Fuss des Felsens- bei dem 
besten Willen keine Schlange an erkennen. 



Digitized by 



Google 



- * — 

Die ErUtrang dieses BUdwerki bat ihr e Scb*ierifckri- 
teu, namentlich ist die Antwort auf die Frage, in wiefen 
dieselbe parodisdi sei, recht scharf zu fassen. Jahn, wel- 
cher eine parodische Darstellung annimmt, sagt in den weh. 
Autes. a. a. 0. »Seileuopappos steht, ein zweiter Oidi- 
pus, Ter der Sphinx, und halt ihr, wie nnr Besänfti- 
gung einen Vogel hin.* Wieseler stimmt a. a. 0. hieavt 
im Wesentlichen ttberein, beide halten den Silenopappaa für 
einen travestirten oder parodirten Oidipus, einen OidipussUea, 
wahrend Panofka , welcher ebenfalls die Darstellung ab 
Parodie betrachtet ")? «■ eine solche des Teiresias und sei- 
ner Verbindung mit dem Orakel der Sphinx denkt 28 ). Diese 
letztere, schon der Composition des Bildes nach, hoch« t ent- 
fernt liegende Deutung halte ich mit Wiesel er a. a. 0. 
S. 41 für durchaus verfehlt; aber auch die Jahn-Wiese- 
1 e r'sche bedarf zum Mindesten eines schärferen Ausdruckes. 
Im ÖQUfia oatvQixov wurden nAmlich, so weit wir zu urtei- 
len vermögen , die Hauptpersonen mit Satyrn und SUeaea 
umgeben 29 ), dass jedoch jemals die Hauptpersonen 
selbst im Satyrcostum aufgetreten wären, halte ich 
für unglaublich. Es könnte aber leicht scheinen , dass dies 
im vorliegenden Falle die Meinung der beiden genannten Ge- 
lehrten ist, und dieser würden wir entgegen treten müssen. 
Eher halte ich eine Wendung der Art für möglich: dass, 
nachdem der wirkliche Oidipus das Räthsel der Sphinx viel- 
leicht auf irgend eine heitere Weise gelöst hatte, der Vater 
und Chorführer der Satyrn nun auf seine Weise parodisch 
nachahmend, nicht aber als ein zweiter Oidipus, sich eben- 
falls an der Sphinx versuchen will. Zu belegen vermag ich 

27) Arch. Zeitung 1848. S. 288. — 28) Panofka meint, 
der Vogel in der Hand charakterisire den angeblichen Teireaiajailen 
als ÖQyt&QOxonocy aojpex, als Himmel b seich eoknndi gen , worin ihm 
Kkwerlich Jemand beistimmen kann. — 29) So ist es im emsigen 
erhaltenen Satyrdrama, dem enripideisehen Kykleps. Vergl. Weleker 
im Wachtrag aur Trilogie S. 325. ff. besonders S. 328. und die S. 320. 
angefahrten Schriften. 



Digitized by 



Google 



diese Ansicht weiter nicht, aber an Aehnlidies scheu» schon 
Quaranta gelacht zu haben, wenn er im Mus. Borbon. 
a.a.O. & 3. schreibt: „Aber anstatt des Oidipus steht der 
Sphinx ein Silen gegenüber , welcher seinerseits eine Probe 
seiner RäthseUcunst geben und einen Versuch mit der Sphinx 
wagen will. Und es scheint, dass er ihr aufgegeben habe, 
m errathen , welcher Art der Vogel sei, den er ihr in der 
rechten Band darreicht, welche er geschlossen hatte, ob er 
todt oder lebendig sei, und dass, nach einer unrichtigen Ant- 
wort, er sie auslacht, indem er den Vogel als todt zeigt, 
da ja, obgleich er die Hand völlig geöffnet hat, derselbe 
nicht mehr davonfliegt.« Man wird gestehen müssen, dass diese 
Erklärung die Handlung und Stimmung des Bildes ziemlich 
getreu wiedergiebt , obwohl jene Umkehrung des Verhältnis- 
ses im Aufgeben und Lösen des Rathsels sehr bedenklich er- 
scheinen muss. Deber die Schlange schweigt Quaranta; 
Jahn gesteht in den arch. Beitragen S. 231. Note 34., dass 
ihm dieselbe nicht klar sei, und ich mache dasselbe Geständ- 
niss, denn ich kann eben so wenig mit der in Neapel's ant. 
Bildwerken a. a* 0. aufgestellten Erklärung einverstanden sein, 
nach welcher die Schlange »Beschützerin der Orakel und viel- 
leicht in Besag auf Mysterien" aufzufassen sei, als ich glaube, 
dass Wieseler das Richtige trifft, wenn er, anknüpfend an 
die von Jahn angenommene Darreichung des Vogels an die 
Sphinx nur Besänftigung (oder wie Wieseler hinzufügt 
»um ihr dadurch eine Liebeserklärung zu machen" (?)), an* 
nimmt, die Schlange sei «als Symbol des Unheils und Ver- 
derbens" zu fassen , »durch welche der Künstler den übeln 
Ausgang (?) der Bemühungen des Silen angedeutet habe*. 
Ich meine, die Sphinx sei selbst genug Symbol des Unheils 
und Verderbens, um ein zweites neben sich entbehren zu kön- 
nen, und dann ist auch dieser ganze Zug viel zu ernst und 
finster für ein Satyrspiel oder eine parodische Darstellung. 

Ganz anderer Art ist das zweite der bisher unerwähnt 
gelassenen Vasengemälde dieses Kreises: 

OTcrbeck, berolfd» Galkrit. 4 



Digitized by 



Google 



— 10 — 

Uro. 46. Ruveser Krater , abgeb. in den Mona- 
menti ddl' Institute II. 55. ") , für dessen Erklärung, wie 
Jahn a. a. 0. richtig bemerkt, die Vergleiehung eines ganz 
verwandten und an demselben Orte gefundenen Kraters un- 
umgänglich ist, der in Jahn's areh. Beiträgen Taf.5.6. ab- 
bildet ist Auf diesem Krater ist einerseits Bellerophon dar- 
gestellt, welcher vom Pegasos herab die Chimaira siegreich 
bekämpft , im Beisein einer weiblichen Figur , in welcher 
Jahn richtig die Ortsgöttin erkennt, und eines hinter dem 
Helden sitzenden Jünglings, wohl eines Begleiters dessel- 
ben. Die Kehrseite zeigt uns die hockende Sphinx von ei- 
nem leierspielenden und einem tanzenden Satyrn umgeben. 
Diesen beiden Bildern wunderbar entsprechend sehen wir 
auf unserem Krater einerseits das bekränzte Brustbild eines 
Jünglings in einem Strahlenkranz, vor dem sich Satyrn al- 
lerseits in's Gebüsch flüchten ; andererseits aber hockt die 
Sphinx, das Haupt von einem Strahlennimbt» umgeben; vor 
ihr entfernt sich ein bis auf die Fussbekleidung nackter 
JfLngling , die Chlamys über den Arm geworfen, mit eiligen 
Schritten, indem er in der vorgestreckten Rechten einen Stein 
erhebt; hinter ihr steht ein Jüngling mit Chlamys und zu- 
rückgeworfenem Hut, das Haupt bekränzt, die Füsse mit 
Riemenschuhen bekleidet, gelassen zusehend. 

Vortrefflich zieht Jahn S. ISO. die Parallele beider 
Oefiksse. „Hier die Satyrn fliehend vor der Sonnenscheibe 31 ), 
dort behaglich spielend und tanzend neben der Sphinx; dort 
ein Heros mit strahlenbekränztem Haupte die Ghimaira be- 
siegend, hier ein Jüngling voll Schrecken entfliehend vor 
der strahlenbekränzten Sphinx, ein völliger Gegensatz der! 
Darstellungen, der sich bis i'ns Detail verfolgen ttsst.* 

80) Besprochen von E. Braun, Annali X. p. 266. ff.; Wel- 
cker, Annali XIV. p. 210. ff. Panofka, Terracoten S. 21. 0. Jahn,, 
Arch. Beitrage. S. 118. ff. .— 81) Denn als solche wird das strah- | 
Ieabekriaste Brustbild aaoh manchen von Braun a. a. 0. angeführ- 
ten Analogien anfiufaffen «ein. 



Digitized by 



Google 



- m - 

Efeu so richtig bemerkt Jahn ftptr, dju» wenn hei 
der Symmetrie der Anordnung beider Gefässe die beiden Kehrsei- 
ten sich, und zwar in einer Umkehrung des Sinnes entspre- 
chen, ebenso die beiden anderen sich entsprechen müssen, dass 
also, weil die Deutung auf Bellerophon unzweifelhaft ist, 
offenbar die Darstellung der Jünglinge mit der Sphinx eben« 
falls der heroischen Mythologie angehöre. Und wenn nun 
schliesslich Jahn ans diesen Gründen Panofka beistimmt, 
welcher a. a. 0. die thebanische Sphinx hier erkennt, so 
nuiss auch ich meine Zustimmung erklären, obwohl ich es 
mit Jahn nicht für ausgemacht halten kann, dass im flie- 
henden Jüngling Haimon, eher dass im ruhig stehenden, be- 
kränzten Oidipus zu erkennen ist 

Es ist aber trotz dem, wie mir scheint , noch nicht 
gewiss, dass dies merkwürdige Vasenbild ganz auf dem my- 
thischen Boden stehe , nur den Mythus von Oidipus und der 
Sphinx darstelle, ohne dass die Naturbedeutung der Sphinx, 
die Braun als Mond auffasst, welcher den nächtigen 
Wanderer erschrecke (?), Welcker als die Sonne betrach- 
tet, ihren Theil an der Compositum des Bildes habe, woraus 
es sieb rechtfertigen wird , dass ich glaubte, dasselbe an das 
Ende meiner Oidipusbilder von Vasen stellen zu müssen. 

Den Vasengemälden ist zunächst anzuschliessen : 

Nro. 47., ein Krater mit Reliefs, aus Hm« Gar* 
giulo'a Vorräthen, in Berlin (Taf. DL Nro. 1.) 32 )> bisher 
unedirt, besprochen von 6 e r h a r d in Berlins antiken Bildwer- 
ken Nro. 1967. In weissgefärbten Figuren auf schönem, no~ 
lanischem Firniss zeigt uns das Aversbild Oidipus, zart ju- 
gendlich, fast knabenhaft gebildet, mit Speer und Schild 

32) Die beiden ersten Tafeln (zur Oidipodia) waren bereits ge- 
zeichnet und im Druck, als mir durch Um. Prof. Gerhard's Gfllenoch 
die* in »einer Art einzige (vgl. Arch. Ztg. 1648. S. 203. Hole 20.)« 
interessante Ineditum in genauester Copie des Originales zuging, wel- 
ches nachträglich der ersten Tafel zur Tbebais eiqznfflgen ich mich für 
verpflichtet achte. 



Digitized by 



Google 



und Schwenk bewaffnet, den Petasus zurückgeworfen vor 
der auf dem Felsen sitzenden Sphinz sehr ruhig , ja fast 
regungslos stehend ; hinter der Sphinx steht ein etwas älte- 
rer, bis auf den am Arme hangenden runden Schild waffen- 
loser Geführte, welcher, die Hand auf den Felsen gestutzt, 
sich zu der Sphinx etwas herüberbeugt, als wolle er kein 
Wort des merkwürdigen Zwiegespräches der beiden Haupt- 
personen verlieren. Eine eigentümlich heitere oder gemftth- 
liehe Stimmung spricht aus dem, übrigens nicht im Mindesten 
komischeu Bildwerke, welches, obwohl von guter Arbeit, den- 
noch schon deutlich die Formen und Verhältnisse einer späte- 
ren Kunstepoche zeigt Auf dem Revers ist Thesen« im Kampfe 
gegen Minotauros im Beisein einer nicht ganz sicher zu be- 
stimmenden Frau dargestellt. 

Auf die griechischen lassen wir jetzt die grösseren rö- 
mischen Kunstwerke folgen. Doch versiegt hier der reich- 
lich fliessende Strom sehr merklich, und ich kann nur zwei 
Reliefe in Stein, ein Tbonrelief und, ausser dem bereits 
oben (Nro. 85) besprochenen Wandgemälde, ebenfalls ein 
zweites dergleichen anführen. Kunde über unedirte Reliefe 
und Wandgemälde dieses Stoffes ist mir nicht zugekommen. 
Die beiden erwähnten Steinreliefe sind folgende: 
Nro. 48. Relief auf einem römischen Sar- 
kophag in Villa Blattei, früher schlecht abgebildet in den 
Monumenta Matteiana HI. 9. 1., neuerdings in correcter Zeich- 
nung in R. Rochette's Mon. in6d. pL 7. , vergl. p. 412. 
unter den Zusätzen. Das Bild befindet sich in einer von 
zwei Genien getragenen Ouirlande , die Hälfte des Sarko- 
phag's einnehmend 33 ). Oidipus, jugendlich und völlig nackt 
dargestellt, wird von einem mit Chiton und Chlamys bekleide- 
ten Gefährten, der in der Linken zwei Speere hält, zur Sphinx 
geführt, welche mit geflügeltem Löwenkörper, die linke 

83) Die andere Hälfte wird durch eine gleiche Gnirlande ge- 
dchmückt, innerhalb deren das Liebesabenteur des Kyklopen Polyphe- 
mos null Galateia auf eigenlhflmliche Art dargestellt ist. 



Digitized by 



Google 



— 53 - 

Vordertatze wie declamirend erhoben, das Haupt theatralisch 
dem Zuschauer äuge wendet, auf einer Anhöhe sitzt 

Nro. 49. Relief an einem der Pfeiler auf der Um« 
fassungsmauer des Grabes des Calventius Quietus in Pom- 
peji (Tafel n. Nro. 4.), abgebildet in Will ins Däcription 
des tombeaux de Pompeii (ab. V. Nro- 6. und grösser und ge« 
uauer in Donalds on's Pompeii im Abschnitt über das ge- 
nannte Grabmah^ sowie in Mazois Antiquitts de Pompeii 
L M. Oidipus , jugendlich , und bis auf die um den linken 
Arm, in welchem er einen Speer trägt, flatternde Chlamys 
unbekleidet, schreitet, indem er den Zeigefinger der rechten 
Hand gegen die Stirn im Gest des Nachsinnens, nicht etwa 
auf sich deutend, erhebt, auf die Sphinx zu, welche, be- 
kränzt und geflügelt mit erhobener, rechter Vorderpfote auf 
dem Felsen sitzt Am Fusse dieses Felsens liegen mehre Lei- 
chen (diese sind auf der kleinen Zeichnung bei Mi 11 in nicht 
angegeben), von welchen eine sehr deutlich ist, während 
eine zweite, anscheinend im Panzer, und der Kopf einer drit- 
ten nicht ganz so klar zu erkennen ist Es ist dies der ein- 
zige Fall, wo die Opfer der Sphinx auf diese entschiedene 
Art dargestellt sind, und dennoch hat die Sphinx selbst nichts 
Imposantes oder gar Furchtbares. 

Hieran reiht sich: 

Nro. 50., das Relief einer Thonlampe, in 
P asser i Lucernae fictiles II. 104. Die Sphinx sitzt auf 
dem stark überhangenden, aus horizontalen Schichtungen be- 
stehenden f wie Mauerwerk aussehenden Felsen in recht un- 
bedeutender Gestalt. Oidipus, völlig nackt, lehnt vor ihr, das 
Kinn auf die Hand gestutzt, in sehr bequemer Stellung mit 
dem linken Arm auf eine Säule oder einen schlanken Pfei- 
ler mit einem der dorischen Ordnung sich nähernden Capi- 
tcll, und scheint eben im Gespräch mit der Sphinx begrif- 
fen zu sein. Ob der Pfeiler eine Stele , etwa auf dem ge- 
meinsamen Grab der bisherigen Opfer der Sphinx andeuten 
soll, mag ich nicht entscheiden. 



Digitized by 



Google 



— 54 — 

Diesen römischen , plastischen Arbeiten schtiesst sich 
Nro. 51. Das Wandgemälde aus dem Grabe 
der Nasonen (Taf. II. Nro. 5.), am bequemsten an, ab- 
geb. bei Bar toli eBellori, Sepolcro deiNasoniir, und da- 
nach wiederholt als Titelblatt des Heyneschen Apollodor **). 
Dies Gemälde hat mancherlei Besonderheiten. Oidipus , ju- 
gendlich, bis auf die Chlamys nackt, in der Linken einen 
langen Stab, oder eine Lanze haltend, stellt, begleitet von 
einem bärtigen Gefährten in römischer Kriegertracht, der ein 
Pferd am Zügel hält, vor der Sphinx, die auf einem über- 
hangenden Felsvorsprung in einer von allen übrigen Dar- 
stellungen abweichenden Gestalt sitzt Der ganze Oberkör- 
per nämlich bis nahe über die Hüften ist rein menschlich 
gebildet , auch hockt die Sphinx nicht, wie in den gewöhn- 
lichen, mehr thierischen Bildungen, sondern sitzt mehr auf- 
recht , die linke Hand auf den Felsen gestützt , die rechte, 
auf Oidipus deutend, erhoben. Dieser hat einen Finger der 
rechten Hand an den halb geöffneten Mund gelegt, und sein 
Ausdruck ist sprechend der eines Menschen, welcher sich auf 
Etwas besinnt, oder dem just ein gesuchter Gedanke kommt, 
keineswegs aber, und noch viel weniger als in dem Relief 
Nro« 49. weist hier Oidipus auf sich selbst 

Ausser den erwähnten Besonderheiten führt nun noch 
Winckelmann a. a. 0. Folgendes an: »in dem oberen 
Theil dieses Gemäldes, und wie in der Ferne, wo dasselbe 
am meisten gelitten hat, erkennet man noch einen Menschen 
mit einem Esel, welchen Bartoli als etwas nicht 
zu der Sache Gehöriges weggelassen hat; und 
dieser Esel ist hier das Gelehrteste (!)*, denn Oedipus lud den 
Sphinx , nachdem derselbe! sich vom Felsen gestürzt hatte, 
auf. einen Esel , und brachte also' nach Theben den Beweis 
.von der Auflösung des Räthsels.; sq wenigstens berichtet 

34) VergJ. noch WinckeLmann G. d. Kt VII. 111. g.8., XI. 
II. g. i% 



Digitized by 



Google 



Tsrfee» od Lyeopfcr. 7* Seltsam, weite diese Nofa Gnuid 
bat, dass dieser abgelegene und kleinliehe Zusatz irgendei- 
ner Tradition des Mythus sieh bildlich, wenn auch nur in 
einer rf mischen Arbelt, dargestellt findet! 

Ziemlich zahlreich ist der Gegenstand auf geschult* 
tenea Sternen dargestellt, tm welchen ich, ohne Voll« 
ständigkeit anzustreben, hier eine kleine Reihe aufzäh- 
len will. 

Nro. 62. Sardonyx, Winckelmann, Geschn. Steine 
der SUsch'schen Samml. III. 1.40. (in Tassie-Raspc's 
Catalogne Nro. 8006., als Achatenyx angegeben). „Oidipua 
mit eiuem Schwerdt an der Seile vor der Sphinx auf einem 
Felsen. Die Gravüre ist uJalt.« ") 

Nr*. 58. Gelbe antike Paste. Tülkeu IL 140.; 
Winckelmann III. 41. Vergl. das in der 26. Note Gesagte. 

Nro. 54. Carneol des Grafen Vitzthum, Lip- 
pert ftact. IL 77., Tasgie-Raspe 8003. 

Nro. 55. Onyx, Stosch'whe Sammlung"), Tassie- 
Raspe 8001. mit der Noti* MSS. Cat. 44. 7. 

Nro. 56. Achatonyx der Stosch'schen Sammlung 
(Tat I. Nro. 15.) Tölken IV. 2&; Winckelmann UL 
1. 38. Oidipus mit der Lanze im Arm, völlig unbekleidet, 
steht mit erhobener, rechter Hand vor der Sphinx , welche 
auf dem Felsen nicht hockt, wie gewöhnlich, sondern auf 

. BS) Aus der Stosch'schen Sammlung Endet in Tölkens Ver- 
zeichnis* sieb antor den Werken des alleren griechischen Stiles Gl. II. 
Uro. 140. nnr ein Oidipus vor der Sphinx (vergl. Nöte 26.), jedoch 
wird das Material als „gelbe antike Faste« angegeben, welche sich bei 
Winckelmann- III. 41. wiederfindet. Ich kann aber nicht glauben, 
dass-' T Ö 1 k e n einen Stein, dessen Schnitt von Winckelmann, öder 
wer sonst der Verfasser jenes Verzeichnisses ' gewesen , als „OTait* 
beseklinet wird, in seine IV. Classe '* aufgenommen hat,- so 'dass er 
fort unter den Nummern 25—29, an: suchen wäre, unter wel'phen Nro. 
25. als Acjiatonvx aufgeführt wird, aber mit specialer .Verweisung auf 
Cl. 0. Nro. 140. Siehe unten Nro. 56. (Taf. I. Nro. 15.J Demnach 
Maemt der Stein, nicht nach Berlin gekommen zu sein. — 86)' Aach 
dieser Onyx liest eich mit keinem Steine hei Tälken identifleiren. 



Digitized by 



Google 



alten Vieren aufgerichtet steht, wie in dem VanenUlie Tat 
I. Nro. IS. 

Nro. 57. Chalcedon der Stosch'schen Sammlung 
durch Feuer verändert (Tafel IL Nro.0.), Tölken IV. SO.; 
Oidipus, mit dem Schwerdt im Arm und völlig nackt , steht 
mit deutend erhobener Hand vor der auf dem Felsen hocken- 
den Sphinx. 

Nro. 56. Gelbe antike Paste, Tölken IV. 17. 

Nro. 59. Grüne antike Paste der Stosch'schen 
Sammlung (Tafein. Nro. 7.), Tölken IV.2&; Winckel- 
mann III. L 41. (?) Oidipus, in der Gblamys, am linken 
Arm den Schild , das Haupt behelmt , sonst waffenlos, steht 
wiederum mit redend erhobener Hand vor der auf dem Fel- 
sen (nicht wie Tölken angiebt auf einer Säule) hockenden 
Sphinx. 

Nro. 60. Miliin Oal. myüi. 143. 50S. Sehr Abnli- 
Iiche Vorstellung , nur hat Oidipus in der Hand , mit wel- 
cher er den Schild hält, noch die Lance und istganc nackt; 
die Sphinx erhebt die eine Vorderpfote. 

Nro. 61. Mariette: Traitö des pierres graveesH.88. 
AehnHche Vorstellung; es sollen Knochen auf dem Boden 
umherliegen. 

Nro. OS— 65. Vier Schwefelpasten derStosch- 
schen Sammlung; Tassie-Raspe 8002., 8604, 8000. 
und 8607. 

Nro. 06. In Copenhagen, Dactyl. danica 870. 

Nro. W. Stosch'sche Schwefelpaste, Tassie- 
Raspe 8608. Die Darstellung dieser Paste kann als ein- 
zig in ihrer Art gelten, indem nirgend, soviel mir wenig- 
stens bekannt geworden, der Selbstmord der Sphinx bildlich 
dargestellt ist. Üb dies nun freilich dort deutlich und cha- 
rakteristisch gebildet ist , muss in Frage bleiben ; es heisst 
aber a. a. 0. Oidipus, eine Lanze in der Rechten, sieht, nach- 
dem er das Räthsel gelöst hat, die. Sphinx sich von den 
Felsen stürzen. Beigeschrieben ist: IKORA Ell. 



Digitized by 



Google 



- w — 

Ich tfcergehe absichtlich . hier die grosse Hefte von 
Kunstwerken , namentlich Gemmen, welche die Sphinx allein 
darstellen, die bald deutlicher, bald unbestimmter als die 
tbebaoiflche m erkennen ist Auf Münzen ist , soviel ich 
weiss, der Mythos nicht dargestellt; Ober ein Blei, Nro.67.a. 
verdanke ich Hrn. Dr. 0. Jahn folgende Notiz: Ficoroni 
Kombi antichi II. & 1. Die Sphinx sitzt auf einem Felsen 
und erhebt die linke Tatze; Oidipus mit Chlamys, Helm, 
Schild und Lanze in der Linken, steht mit aufgehobener 
Rechten vor ihr; vor ihm eine Palme. 

Aach die etraskische Kunst hat einige und zwar in 
mehrfacher Beziehung interessante und bedeutende Darstel- 
lungen unseres Gegenstandes hinterlassen : zwei Aschenki- 
stenreliefe und eine Spiegelzeichnung. Die beiden Reliefs 
stellen die SpBinx in eigentümlicher Weise, aber dabei in 
einer Grösse und Haltung dar, welche uns mehr als irgend 
eine der bisher betrachteten Bildwerke an ihre Furchtbarkeit 
glauben macht. Der finstere Geist der meisten etruskischen 
Aschenkistenreliefe waltet auch in diesen Bildwerken, 

Nro. 69. Aschenkiste im öffentlichen Mu- 
seum zu Vol terra (Tafel II. Nro. 8.), abgebildet bei In- 
ghirami, Monumenti etruschi Ser. I. Tomo II. Tv. 67. 37 ) 
Die Mitte der Darstellung nimmt die Sphinx ein ; sie er- 
scheint stehend, als ein kentaurenartig, aber aus weiblichem 
Kopf und Oberkörper bis zu den Hüften und dem Leib eines 
männlichen Löwen componirtes Monstrum 38 ) mit Flügeln, 

37) Vorgl. Zannoni, Spieguione doli 'urnc rappresentante Edipo 
cet. bei Inghirami a. a. 0. S. 558—569. und Rathgebcr in der 
Hill. allg. Encyclopädie III. IL S. 395. — 38) Mülle r's Ausdruck 
(Handbuch $. 412. 3.), die Sphinx erscheine wohl als eine geflügelte Ken- 
taario, ist anrichtig oder sehr ungenau. Winckelmann erinnert 
(S t o s c h'sche Gemmen III. I. 27.) an eine Sphinx als Heimaterde ei« 
aar Pallasbüste auf einer Münze von Velia (bei Goltz ins, Magna 
Graecia tb. 22. 7.), welche die Hinterfasse and den Schweif eines Pfer- 
des habe. Dass dies ein etrnskiseher Gedanke sei, wie Winckel- 
mann annimmt, wird durch die archaische Sphinx aas Athen ja derBerH- 
nerlerracottensunmlajig (Panofka Teiracotten Taf. 50.2.) widerlegt. 



Digitized by 



Google 



- 56 - 

welche triebt, wie gewöhnlich bei den FlOgeMgvren fast aller 
Kunstetile der Welt, ans dem Rücken berrerwaehaen , s#m- 
dem mit den Armen verbanden sind, an welche sie sich un- 
mittelbar ansetzen. Sie steht auf einer Erhöhung , die eine 
Vordertatze auf einen menschlichen Schädel gesetzt 39 ), um 
welchen Knochen zerstreut liegen 40 ), den Schrecken der 
furchtbaren Muse des Todes verkündigend. Oidipus steht 
vor ihr, jedoch niedriger, bArftig, ganz bekleidet, den Wao- 
deratab in der Linken, die (abgebrochene) Rechte rednerisch 
erhoben. Ihm andrerseits entsprechend befindet sich eine flü- 
gellose etrnskische Furie, eine Fackel in beiden Hunden hal- 
tend, ttber deren Bedeutung sich kaum etwas Näheres sagen 
lässt, als dass sie überall zu erscheinen pflegt, wo es sieh 
um Mord, Tod und Verderben handelt, und die uns in die- 
ser Bedeutung noch vielfach begegnen wird. 

Sehr ahnlich ist diesem Denkmal das zweite gleicher 
Gattung 

Nro. 70. Aschenkiste früher im Museo Guamax- 
ci, jetzt im öffentlichen Museum zu Volterra, abgeb. bei 
Inghirami a. a. 0. Tv. 68. — Die Sphinx ist ebenso ge- 
bildet, wie in der vorigen Nummer, ausgenommen, dass ihr 
Schweif nicht der eines Ltwen ist, sondern durch eine deut- 
liche Schlange gebildet wird, was mit einer Notiz des lie- 
somedes in Brunck's Analectenll. p. 293. 2. übereinstimmt, 
wo es von der Sphinx hebst: ra d'oniodsv iXioöofUvos oty*- 
xcov , und was sich auf einer ägyptischen Münze Hadrians 
bei Zoftga Num. aegypt. p. 189. Nro. 865. wiederfindet **)• 

' 39) Die Sphinx einen Schädel, bald den eines Menschen, bald 
den verschiedener Thicfe, in den. Vordertatzen haltend, findet sich - 
mehrfach auf Gemmen und hie und da auch- in anderen* Kunstwerken, 
so a. ß. einem Grabrelief in R» Rochette's Mon. in6d. pl. 10. B; — 
40) Dies wiederholt sich nur in der Gemme oben Nro. 61 : — 41). Die 
Schwester der Sphinx, von- Typbon /.und Echidoa, die Chimaira (Hes. 
Theöf. 302.) hat bekanntlich ebenfalls einen Schlangenaohwaax;. so 
bei Homer (0. VI. 18.) und in vielfachen Kunstwerken, welche nie 
darstellen. 



Digitized by 



Google 



- 80 - 

Der Gegenstand , auf welchen Wer die Sphinx die eine Ver- 
dertatze setzt, igt verstümmelt, jedoch wahrscheinlich ebenfalls 
ein Schädel, Öidipus erscheint fast ganz wie in dem vorigen 
Monument * 2 ), die Furie hinter der Sphinx lehnt auf einen 
Pfeiler, wohl eine Grabstele. 

Vollständig von diesen beiden Darstellungen, sowie von 
allen früher betrachteten verschieden, ist die Zeichnung von 

Nro. 71., einem etruskischen Spiegel (Taf. II. Nro. 9), 
abgeb. in Gerhard's Etruskischen Spiegeln II. 177. Oidi- 
pus, als nackter Ephebe, jedoch mit Helm und Speer bewehrt, 
sitzt vor der Sphinx auf einem Pelsstück in bequemer und 
ruhiger Haltung; er streckt der Sphinx die rechte Hand ent- 
gegen, diese hockt zu seinen Füssen, und erhebt zu ihm, 
ganz wie ein Hund, welcher die Pfote reicht, die eine Vor- 
dertatze. Das kleine Ungethüm hat menschliche Brust und 
menschlichen Kopf bei einem un geflügelten Löwenkör- 
per. Im Hintergrunde links ist die Kadmeia durch einen Tem- 
pel auf Felsen angedeutet , in der Mitte des Himmels steht 
die Mondsichel, die hier ganz gewiss keinen symbolischen 
Bezug zu einer vermutheten Naturbedeutung der Sphinx als 
Mond hat. Stimmung und Haltung des ganzen Bildes sind 
komisch. 

Nachdem wir so die grösste Masse der Bildwerke zur 
Oidipodia durchmustert haben, bleiben uns nur noch verhält* 
nissmässig wenige Kunstwerke zu anderen Begebenheiten des 
Oidipusmythus zu betrachten übrig, unter denen aber einige 
volles Interesse in Anspruch nehmen. Zunächst müssen wir 
zu den oben,, der Continuität in den Sphinxdajstcllungen zu 
Liebe , übergegangenen ' Denkmälern einen Schritt zurück 
. thun / welche . * ' ' / 

49') Aatkgeber' a..a, *ö. meint, -er »fixe,, jedoch ist dies, 
naeb der Zeichnung wenigstens, kaum möglich. . 



Digiti 



Z? dby Google 



*• Mmi— »* Ol 4ipw lefefiui Im 4er ftcUate 



darstellen. Zwei Denkmäler dieser Scene werden gewöhn- 
lich angeführt, ohne dass die Erklärung des einen wie de» 
anderen über allen Zweifel erhaben wäre, eine Paste und 
eine etruskische Asehenkiste Ausser ihnen ist nur noch das 
Fragment einer Vase vermuthungsweise auf diese Scene be- 
zogen, weiter aber kein einziges Kunstwerk, selbst nur durch 
den Versuch einer Erklärung, auf Laios Mord durch seinen 
Sohn gedeutet worden." 

Diese Thatsache zu erklären, weiss ich kein anderes 
Mittel, als die Annahme, dass, wie der Gegenstand erweis- 
lich in keiner Tragödie zur directen Darstellung gelangte, 
vielleicht selbst das alte Epos die Erzählung desselben spä- 
teren Scenen nur gelegentlich einflocht, und dann mehr an- 
deutungsweise als in ausführlicher Schilderung behandelte *). 
Die erwähnten Denkmäler sind diese: 

Nro. 72. Fragment einer in Adria gefundenen Vase, 
welches ausser dem Namen [0]IJIüOJAS Reste von Ma- 
lerei enthält, die Welcker in den Annalen VI. S. 299. als 
möglicherweise auf den Streit des Laios und Oidipus auf dem 
Dreiwege bezüglich betrachtet 

Nro. 73. Violette antike Paste, jetzt in Berlin 
(Tat U. Nro. 10.), bei Tölken IV. 12. 2 ) Neben einer 
Säule, auf welcher die Sphinx sichtbar wird, sehen wir ei- 

1) Nach Homer Od. XI. 273. machten die Götter alsbald, 
nachdem der entscheidende Frerel begangen war, nachdem Oidipus 
•eine Mutter geehelicht hatte, die Sache ruchbar, und Aehnliches nimmt 
Welcker, Ep. Cycl II. S. 314. mit grossem Rechte für die Oidipoda 
an. Wurde aber Oidipus Schuld durch die Götter enthüllt, so liegt 
die Vermuthung nahe, dass bei diesem Anlass auch Laios Mord cur 
Sprache kam, und zwar ähnlich kurz wie in den Tragödien , so dass 
das Epos denselben nicht früher dirtect vorzuführen brauchte. — 
2) Ausserdem bei Gravelle, Reeueil IL tb. 88., Lippert, Dacty- 
lioth; 2. histor. Tausend p. 25. Nro. 75.; Winckelmann, Stosch'sche 
Gemmen III. I. 25., Tassie-Raspe 8595. Vergl. Rathgeber in 
der allg. Encyclop. 111. 11. 394. Rote 7., welcher die Richtigkeit der 



Digitized by 



Google 



Btii tasdriMeten, ftlteiren Mann, neben dem sein Um abgefal- 
lener Helm liegt, von einem jüngeren, behelmten vnd beschil- 
deten, der ihn auf die Knie niedergeworfen zu haben scheint, 
an den Haaren ergriffen und fortgeschleppt. Wie wenig 
diese Scene mit den bekannten Erzählungen von Oidipt» Va- 
termord abereinstimmt , und wie wenig Gewahr daher die 
Erklärung hat , sieht leicht Jeder. 

Nro. 74. Etruskische Aschenkiste im Öffentli- 
chen Museum zuVoIterra, abgebildet bei Gori Mus. etrusc. 
Tom. III. Cl. III. tb. XXI. Nro. 1, und danach bei Inghi- 
rami Mon. etrusch. 1. II. 66. 3 ) 

Obgleich^ wenn man ausser manchen Besonderheiten, von 
welchen unsere literarischen Quellen 4 ) schweigen, noch allerlei 
Freiheiten und Zusätze etruskischer Dämonologie statniren will, 
der Name fassen mag, bleiben dennoch starke Zweifel übrig. 

Die Mittelgruppe wird gebildet durch einen in leichte 
Chlamys gekleideten, sonst, bis auf eine Andeutung von 
Wanderschuhen, nackten Jüngling , welcher mit gezückten 
Schwerdt einen bärtigen, bekränzten und reich bekleideten 
Mann bedroht , der von seiner zertrümmerten Quadriga her- 
abgesunken oder herabgerissen ist *), und sich mühsam gegen 
seinen jugendliehen Angreifer vertheidigt, der mit dem linken 
Bein auf seinem rechten Schenkel kniet, und ihn mit der 
linken Band im Haar ergriffen hat Diese Hand sucht der 
Aeltere mit der linken, das gezackte Schwerdt mit der rech- 
ten Hand abzuwehren oder aufzuhalten. Der Wagen ist voll- 
ständig zertrümmert, das Gespann sprengt wild durcheinan- 
der, 'ein Pferd ist gestürzt und liegt, mit den Beinen zap- 
zelnd, auf dem Rücken* Alles Gefolge des Laios fehlt, da- 
gegen erscheint hinter ihm ein kurzbekleideter, geflügelter 

Deutung bezweifelt, and Welcker in Mfiller'f Handbuch |. 412. 
3., welcher dieselbe vertritt. — 3) Vergl. Kathgeber am mehrfach 
anger. Orte S. 394., Müllen Handbach g. 412. 3. — 4) Sop*. 
Oed. Tyr.800. ff. Diodor IV. 64., Apollod. Hl. 5. 7. Peuftan. X. 5. 2. 
Hygin. fab. 67. - ö) Soph. a. a. 0. Vf. 811. Arno; piorjc dnjrqs 



Digitized by 



Google 



uni bärtiger Mann 6 ), mit einer Äackcnkrone anf Je* fimtupie, 
4er eine Patera *u halten und auszugiesgen scheint 0» ■■* 
einen Fubs auf den Kopf des gestürmten Pferdes setst. Links, 
hinter Oidipus steht, geflügelt und mit Kreufe&ndern über 
die Brust versehen , kurz bekleidet und mit Jagdkothuroen 
aagethan, die bekannte, etrnskische Parte, welche dfe linke 
Hand aber Oidipus Schulter ausstreckt. 



e« Oidipus und Telrealsuu 



Unter diesem Titel füge ich ahne Bedenken in der Haupt- 
sache eine schone Vase dem episch - tragischen Bilderkreise 
ein, welche gegen die Erklärung des Herausgebers H Ro- 
che tte, dar nach Sitte seiner mit Ein Weltrangs - und My- 
sterienscenen nur allzu freigiebigen Landsleute , auch hier 
eine solche, und zwar die eines attischen Knaben erkennt, 
durch Miller dem mythischen Kreise erworben, durch 
Welcker in demselben vertheidigt worden ist 

Nr». 76\ Grosse Vase der Sammlung Sbani au Nea- 
pel (Tat IL Nro. 11.) abgeb. bei B. Roche tte, Montan. 

iu&ug (xxvXbdeiat. — 6) Rathgeber a. a. 0. , nach dem Vorgang 
der Italifiner, benennt ihn das Verhängnis», man könnte ihn auch To- 
desgenins benennen, oder sonit irgend einen derartigen, volltönenden 
Namen wthlen, wenn überhaupt durch solche Namen, die wir bei um* 
serer unendlich mangelhaften Kenntnis» etrnskischer Dämonologie am Ende 
meistens ans der Situation abstrahiren, in welcher ihre Trftger grade erschei- 
nen, nnd die deshalb yon höchst unbestimmter Gewfihr sein müssen, 
Oberhaupt irgend Etwas gewonnen wflre. Ich bescheide mich hiermit 
einmal flu* alle Male die etruskischen Dimo neugestalten nabenaamt tn 
lassen, und nur su beschreiben, falls sie nicht beigeschriebene Namen 
haben, oder eine GestaJt aeigen, welche den wenigen näher bekanntem 
Wesen der etruskischen Kunst entspricht. — 7) Wie Rathgeber 
a» a. 0. einen Nagel erkennen konnte, begreife ick nicht, wenn er 
denselben nicht etwa, als zu seinem „VerhAnguUs" passend, aas der 
Phantasie ergänat hat. 



Digitized by 



Google 



- * - 

inAI. pl. 78. s ) Auf der Hanptseite dieser Vase, deren Re- 
vers eine, ven awei bakehischen Frauen umgebene, eine Vase 
tragende Stele zeigt , gehen wir in der Mitte einen mit dem 
Himation, welches den Oberkörper, wie bei Zeusbildern, frei 
Iftsst, bekleideten, bärtigen Mann, thronend auf reich ver- 
ziertem Stuhle , auf dessen Lehne zwei kleine Flügelfiguren 
erscheinen. Durch das Adlerscepter wird er als König, 
namentlich als ein König der Tragödie bezeichnet *). Er 
streckt seinen Arm wie befehlend gegen einen Priester aus, 
der in langer und weiter Bekleidung, welche der tragischen 
Bfihnentracht nahe kommen mag, das Haupt lorbeerbekrftazt, 
in der Rechten ein mit einer Infula umwundenes Scepter 
haltend, auf dem ein Tempelchen gebildet ist, von einem 
lorbeerbekranzten und einen Lorbeerzweig tragenden Knaben 
geführt, dem Könige mit entschiedener Bewegung, das weite 
Obergewand zurückwerfend, entgegentritt. Es ist unschwer, 
in diesen Personen Oidipus und den Seher Tdresias zu eri 
kennen, und die sophokleische Scene vergegenwärtigt zu se- 
hen, in welcher der Seher, Unheil verkündend, von dem un- 
glücklichen Oidipus stolz, heftig, beschimpft abgewiesen 
wird *). Der Umstand , dass Oidipus sitzt, was sich der Si- 
tuation der Tragödie nicht anpasst, sowie der andere, dass 
Tdresias Blindheit durch nichts Anderes als durch den führenden 
Knaben angedeutet ist, wie auf der schönen Polymestervaae 
(oben S. 40 Note 12.) und sonst, füllt gegen die gegebene Er- 
klärung gewiss nicht in die Wagschale, da das Thronen allein 
zur Bezeichnung des Königs gewählt sein kann, die Bünd- 
ig Vergl. im Text S. 409. n. 10.; Müller in den Gott. gel. 
Abs. 18M.J. 9. 182. ff. Handbach g. 412. 3. Welcker im Rhein. 
Ifateam HL (1836.) S. 626. ff. Gegen diese mythische Auslegung 
snehle Hechelte seine Erklärung in den Noav. Ann. de In sectkm 
fran$aise II. p. 183. in einer Note zu Yertheidigen, die sieh namentlich 
auf den natg dtp' iaiCag bezieht , und für die Totalauffassung des Ge- 
genstandes wenig bedeutend ist , jedenfalls gegen die mythische Erklfi- 
rang nichts üeberzengendes vorbringt. — $) Vergl. Arist Aves 510. 
— 3) ßoph. Oed. Tyr. Vf. 316. sqq. 



Digitized by 



Google 



— u — 

hrft des Sehen aber, weil sie nicht in unmittelbarem Zu- 
sammenhange mit 4er augenblicklichen Situation und Bege- 
benheit steht (wie dies z. B. bei dem eben durch Hekabe 
geblendeten Polymester der angef. Vase der Fall ist), durch 
den führenden Knaben ausreichend bezeichnet ist. Grossere 
Schwierigkeit macht die links im Bilde, Teiresias entspre- 
chende, weibliche Figur, welche, auf ein Badbecken gelehnt, 
einen Spiegel halt Es wird hier Jokaste erkannt , welche 
vom Künstler um einen Moment früher in die Begebenheit 
gesogen ist, als beim Dichter* Und nicht hierin liegt der 
Zweifel, da das Zusammenrücken zweier nahe folgenden 
und innerlich verknüpften Momente in der biMenden Kunst 
durchaus nicht ohne Beispiel ist, und namentlich hier durch 
die Bolle, welche Jokaste in der Begebenheit spielt, völlig 
gerechtfertigt erscheint. Ja selbst jener wundervoll durch- 
geführte Gegensatz, den das Handeln der ahnungsvollen Jo- 
kaste bei Sophokles gegen Teiresias Gebahren bildet, könnte 
im Bilde dadurch angedeutet sein , dass sie Teiresias ent- 
sprechend und gegenübergestellt erscheint. Der Zweifel liegt 
vielmehr darin, dass nach Müller 's Meinung Spiegel und 
Badbecken Nichts ansteigen sollen, als das Leben der Frauen 
in den inneren Gemächern. Für Jokaste passen diese Sym- 
bole in zwiefacher Beziehung nicht recht, indem sie, grade 
im Sinne Müllers, einmal dem heroischen und tragischen 
Costum nicht gemäss sind, und zweitens, indem sie, als ge- 
genwärtig, gedacht, der Situation gradera nicht entsprechen. 
Ist Jokaste anwesend bei dem Gespräche derMänuer, woher 
und wozu jene Attribute des Frauenlebens in den inneren Ge- 
mächern, ist sie als nicht bei den Männern anwesend ge- 
dacht, wozu sie überhaupt darstellen? Aber diese Attribute, 
die offenbar mit dem Thronsitzedes Königs in Verbindungstehen, 
denn der Thron gehört gewiss auch dem Innern des Hauses, nicht 
derSkenean, und gehört als Ergänzung zu jenen, geben uns 
eine von der Müll ersehen und Wclcker'schen etwas ab- 
weichende Ansicht von der Gesammtfaeit der Danteilung. 



Digitized by 



Google 



AI* jBfpuiMr. Qnmfctt* d*r timWimg ?M TiagMien- 
Stoffen in der bü«k»dcn Kunst kann ea gelte*, 4**) nid* 
sowofd ** eigentliche Skcue , riebt die Btndliwg, wie m 
auf 4er Bühne verging , sondern vielmehr d*r inuttre Cto- 
halt des Mythus reproduept wird *). So «neb hier« Der 
«wischen Oidipns und Teiresias in der Tragttdie vor dem 
Künigspalast vorgehende Auftritt ist hier in's Innere des 
Hauses und gleichsam der Familie verlegt; und dies 
der Künstler tbun, um Jokaste's späteres Auftreten mit < 
selben eemhiniren au können. Wenn er hiedureh die ge- 
aauere Wiederdarstellung der Tragüdienscene aufgab, wie 
viel mehr gewann er für den inneren Gehalt seines Bilde?! 
Denn wenngleich Jokaste nicht augenblicklieh mit *u rede» 
schaut, so bleibt doch in ihrer Anwesenheit die tiefe, gegen» 
sntaKche Bedeutung gegen Teiresias. und wahrend wir nun 
gleichzeitig im Bilde die beiden Personen wirksam sehe», 
welche durch, ihr entgegengesetztes Verfahren die furcht« 
bare Aufklärung in Oidipns Schicksal herbeiführten, so wer* 
den wir gestehen müssen, dass der Künstler durch seine, nur 
auf den ersten Blick willkührttcben Abweichungen von der 
poetischen Darstellung den inneren Gehalt der Katastrophe 
im König Oidipns unendlich viel tiefer und ungleich viel 
klarer dargestellt hat, als er dies vermocht hätte, wenn er, 
mit Weglassung der Jokaste, nur Oidipns und Teiresias auf 
dar tragischen Skene einander gegenüber gebildet bitte. Die 
tragische Acne aber direct darzustellen, und dennoch Jo- 
kaste einzuführen, durfte er sich, meinem Gefühle nach, nicht 
erlauben, wenn er sich nicht, bei einerseits starr festgehal- 
tener Baproduction der Tragbdie, in einem anderen, wesent- 
lichen Punkte von derselben entfernen, und dadurch in Ge- 
fahr geradien wollte, als willkürlicher Umgestalter nicht ver- 
standen zu werden, oder über die Quelle seines Bildes irre 
zu leiten, als welche wir jetzt Sophokles herrliche Dichtung 
ihrem geistigen Gehalte nach anerkennen dürfen. 

4) Veigl. Welcker, Kleine Schriften III. 8. 34& Hole. 
Ortrbttk, ImtoImIm Galkrit 5 



Digitized by 



Google 



den 

«er unteren Bitte stehen, Muntert Gebrauche gentium, die 
ki der oberes Reihe erscheinenden Gatter, in welchen wir 
dfe thebaabehen Gatter: Apollon boeuies, Pallas Onkak 
«ad Aphrodite, die Malter der Hannonia, nu erkennen baten. 
Pallas and Apollon erkennt auch R. Rochette an; in der 
dritten Gottheit aber sieht er Demeter, auf ihre myntbche 
Glste gelehnt, neben der auf einem Pfeiler die Lampe ab 
Sengte nächtlicher, mystischer Weihen brenne. Miller, 
der Aphrodite annimmt, erkennt in dem, was fteeheite 
mystische Ciste nennt» nar ein Schamekkastehen (ein sehr 
grosses !), nnd in der Lampe die „verschwiegene Zeugin an- 
derer Pervigilien ab der mystischen* (im Sinne von Arial, 
■fckles. Vs. 7—1*.) ; Aphrodite scheint ihm durch das Mer- 
abniehen des Chiton von der linken Brost, nach Analogie 
vieler AphrodttebHdwerke, ausserdem gerechtfertigt. Wel- 
cker, ebenfalls ftr Aphrodite eintretend, meint, sie fctane 
zugleich noch inneren Beaug haben auf den Stoff, ahf die 
Liebesverbindung, die so unselig sich entwickelte. Mir scheint 
dass wenigstens die €omMnation mit Apollon nnd Pallas, 
zweien sieher thebanischen Gottheiten, und das Verhältnis*, 
welches alle drei offenbar na der Seene der unteren Rette 
haben, die Entscheidung weit eher für Aphrodite ab -Ar 
D eme te r ausfallen lassen wird, Und wenn auch die Lawpe, 
in dem Sinne, welchen Miller andeutet, ab Attribut der 
Aphrodite anderweitig, so viel mir bekannt, nicht nachge- 
wiesen ist , mochte ich doch auch daran zweifeln , daas die- 
selbe als Attribut der Demeter so ohne Weiteres an die Stelle 
der gewöhnlichen Mysterienfacfcein treten kann, wie dies 
Rochette für seine Erklärung annehmen muss. 



Digitized by 



Google 



»♦ »l*l*m«e* 



Wenn wir in dorn eben besprochenen Kunstwerke die 
furchtbare Krim in Oidipus Schidual sich vorbereiten sahen, 
so seigt uns das folgende Monument den ersten Wendepunkt 
in Oidipus Geschichte, freilich nicht nach derselben Tradi- 
tion, der sophokleischen Tragödie , auf welcher das vorige 
Bildwerk beruhte, sondern nach einer starken Neuerung, 
welche Euripides in den Oidipusmythns brachte. Das in 
Rede stehende Kunstwerk ist: 

Nro. 76., eine etruskische Aschenkiste (T*t 
IL Nro. 12,), zuerst abgebildet in Oori Mus» etnwc Vol. 
L tb. 143. l ) 

Die Grundlage dieses Kunstwerkes ist eine von der ge- 
wöhnlichen Tradition, nach welcher Oidipus, aufgeklärt Ober 
seine Schuld, sich selbst des Augenlichts beraubt, abweichende 
Erzählung, welche Euripides in seiner Tragödie OlSinovc 
befolgt hat Nach dieser wurde Oidipus, nachdem er, etwa 
durch Seherspruch, als der Mörder seines Vorgängers in 
der Herrschaft erkannt war, von den Waffcngefthrtep 4fs 
Laios geblendet 2 ), eine Strafe, die mannigfache Apalogjr 

ty Ausserdem bei M i ea I i, Monnm. inediti eet Firenie 1810. tv. 46.; 
Zannoni, Ulustraaione di dae nrne etrusche cet, Firenie 1821. tv. 1.; 
vergl. 1 n g h i r a m i's Osservasione su diesem Werk S. 176. ; I n g h i- 
raai, Mon. «trafen. 1. IL tv. 7t.; Mol ler, Denkt»*!« L 62. 316. 
Vergl« Milliagen, Peiotnret.de vases p. 43. Not« 2. und Welcker's 
Griech. Tragödien II. S.539. — 2) Für die enripideische Tragödie Oldtn&ve 
•lad ausser C. F. H e r ra a nn's Quaestionum Oedipodearum dissertatio prima. 
Marburg 1837. and G. Hermann'* Reoensfon dieser Schrift In der 
Zeitschrift für Alterthumswissavjcaeft t&1* S. 793— M. besonders 
Welcker's Grieeh. Tragöd* IL S. 537. ff. su vergleichen. Mag dieser 
and Jener Punkt in der Entwicklung der Tragödie zweifelhaft sein, 
was hier an untersuchen nicht der Ort ist» dasjenige, was wir aar Er. 
Uiraaf der in Eede stehenden Urne brauchen, ist unswejfelbaft, , 



Digitized by 



Google 



im Mythus bat 3 ). Diese Blendung des Oidipus durch die 
^egdnoyrsi des htim ip4 Mzwei&ihcit bezeugt durch Scbol. 
Eur. Phoen. 61. iv da x$ Oiiinoii ol Aaiov &£Qunontg 
irvffXmaav avrov 

l HfA$tg te üokvßov natt' iga'aansg niiif. 
i^Ofxftatovfxtv xal 9t6Xkvn$v xopag. 
Aus dieser Stelle geht zugleich hervor, dass diese Strafe 
*sieh nur an die Entdeckung von Lalos Mord durch Oidipus, 
nicht zugleich an die von Oidipus Stamm (IloXvßov neue) 
anknüpfte. Diese Grundlage gewonnen, ist die Erklärung 
unserer Asdienkiste sehr einfach. In der Mitte sehen wir 
den jugendlichen Oidipus, der, auf die Knie geworfen , an 
beiden ausgebreiteten Armen von zwei bewaffneten Män- 
nern festgehalten wird, während ihm ein dritter, der ihn 
Im- Haar ergriffen hat, mit einem Dolch oder kurzen Schwerdt 
die Augen aussticht Links steht Kreon mit einem Stabe; 
unter seiner Auetoritat wird die Strafe vollzogen; hinter die- 
sem scheint seine Gemahlin Eurydike, auf einem Thiton 'mit 
Löwenklauen sitzend , vor dem furchtbaren und schmachvol- 
len Anblick entsetzt, in Ohnmacht zu sinken, weswegen eine 
Dienerin sie unterstützt Andererseits, rechts von der Bfittel- 
gruppe eilt Jokaste mit ihren beiden Knaben mit den Geber- 
den heftigen Schmerzes herbei, auch sie von einer Dienerin 
begleitet 



Eine beiläufige ablehnende Erwähnung, aber auch nur 
eine solche, verdienen zwölf Aschenkisten im öffentlichen 
Museum zu Volterra, welche mit geringen Modificationen eine 
Scene darstellen, in welcher Inghirami 4 ) den seinen 
Söhnen flachenden Oidipus erkennt 

Diese sämmtlichen Reliefe, von welchen zwei Li I n&h i- 

;M 9) Vergl. Welokert Griech. Tragödien a. a. 0.S.538. ftptyä« 
~ 4) rugkiraui, Hon. eir. I. IL p. 681—85. 



Digitized by 



Google 



nnfs Mob. etr. L IL tr. 1*. u. W. abgoMldet sind '), 
sogen eine» bärtigen Mann, welcher, einen Stab halten*, 
was auf Oidipus Blindheit gedeutet wird) mit Mehren ande- 
rn Personen ma Tinebe liegt, von grtfsacrer oder kleinerer 
kgkümg, als K*nig, umgehen. Zwei Knaben stehen 
ndben dem Tische , indem sie einander anfassen. In keiner 
\kberbeferung des Oidipasfluches 6 ) wird, bei anderweitigen 
Verschiedenheiten, dieser Fluch gegen die un erwachse- 
nen Minie ausgesprochen, ja die Flüche des Oidipus stehen 
in so entschiedenem Zusammenhange mit den Vergehungen 
4er Söhne gegen ihn, dass es schwer halt, an eine abgele- 
gene , völlig unbekannte Tradition zu glauben, welche diese 
ctrnskischen Arbeiten erzeugt haben soll, in denen Oidipus 
den Kindern angeblich flucht Ohnehin sind diese Scenen 
nicht se charakteristisch dargestellt, dass etwa die Interpre- 
tation genOthigt wäre, einen ausgesprochenen Fluch als 
Grundlage anzunehmen, vielmehr gestatten die Darstellun- 
gen eine viel breitere Basis, und es dürfte, falls nicht etwa 
die zahlreichen Wiederholungen auf ein allgemein gültiges 
Mythisches hinweisen , Wenig im Wege stehen, in der Er- 
klärung ganz von der heroischen Grundlage abzugehen, und 
eine Scene aus dem Leben eines vornehmen Etruskers an« 



Aus unserem Kreise wird auch das von Winckel- 
mann, Mon. ined. 103. auf Oidipus Ausstossung durch 

ö) Ana Gori Mag. einige. 111. digs. III. p. 164., welcher ohne 
Wahrscheinlichkeit annahm : Proeneg, qnaeTereo inicio Ityn puerum, vel 
Tbyeatis, cui filinm epalandam adpotutt Atreu» sceUrataa apiilas in 
hh emblemati» exhiberi. — 6) Schol. $oph. Oed. Col. 1369. uoi 
Athen. XI. p. 465. ans der Thebaig; Aesch. Septem 701. , Soph. 0. 
C 1440.» Eurlp. Fhoen. 67. mit Valekenaer's Anmerk., Anthnachf 
ftagma. ad. Seh ellonberg p. 78., ApolJod.HI.Ö. 8., Srntatb. ad Hont* 
Od. 11. p. 1684. 8. (ed. Rom.), Zenob. V.43. Vergl. Welcher, Tri. 
bptS. 358. und Rathgeber Hall. Encycl. HL II. 8.397. Nota 57. 

— f) Aach bei G na t taa i Mon. iaed. 1788. Märze, tv. 2., p. 25. undGal. 

tfrtt, 137. 54HJ. VergL MüIUr'f Uandbueh $. 412. 3. 



Digitized by 



Google 



jfine Söhw* bezogene Rdiefragment 

SUiga's Erklärung, nach der Teiresias mit Maat» um* nn- 

«•reo Thehmeni im Bpigoaeakriege auswandernd 

nm ist, und welche mir vor der Winckelmani 

Vorzug zu verdienen scheint, will unten, m des 

be s p r ochen werden. 



Einmal beim Ablehnen muss ich auch noch ein sehr 
bedeutendes Vasenbild bei Miliin gen, Vases de diverses 
Collectioiis pl. 23. aus unserem Kreise verweisen, welches 
von dem vortrefflichen Herausgeber, freilich mit einigem 
Zweifel, auf den sopbofcleischen Oidipus auf Kolonos be- 
noten worden ist, und zwar auf eine Scene, welche den 
auf den Eumenidenaltar geflüchteten Oidipus im Gespräch ei- 
nerseits mit Theseus, andererseits mit Polyneikes oder einem 
Gesandten Kreon'» zeige. Welcker dagegen erklärte dies 
Vasenbild nach der aus Sophokles „ Atreus" und Euripides »Kre- 
terinen* gewonnenen, mythischen Basis für Atreus und Thye- 
qtes. Diese in der Zeitschrift für Altertumswissenschaft von 
1888. S. 233. entwickelte , in den Griech. Tragödien II. S. 
683- erwähnte und benutzte Erklärung scheint mir vor jener 
den Vorzug zu verdienen, und ich hoffe danach das Vasen- 
Vfi in ep?( anderen Reihe heroische* Bildwerke nur Dar- 



Abzulehnen und völlig aus mythischem Kreise zu ver- 
bannen ist ferner m Relief, welches zuerst Winckefcma»* 
Uh 4en Mo* med. l<ty. , freilich vemhiefen van späterer 
NMiention» veräflenttkhto, und auf Oidipus Sfthnuag im Haare 
m lolonos bezogen hat. 

Ganz ähnlich in allen Qauptujnständea , jedgeh in um- 
gekehrter Darstetyipg: iM «utHiasuiftgung eines feeisotigea 



Digitized by 



Google 



enden Altars and eines Bichenfanw m *) etuhnat tm 
Rditf an Mus» Boten. V. 9& , welches ausserdem in Na*. 
yel's antik« Bildwerken a. a. 0; und roatt Brunn in der 
Jmtimbm UL Ztg. von 1840. S. SM. besprochen wird. 

In der Bütte des Reliefe sitet eine, Ins auf einen Tfeeil der 
Brust und den einen Ana, völlig mit Gewand verteilte Ge- 
stalt auf eine« mit ThierkJauen verzierten 9 ), mit einen 
Mitigen Thierfell 10 ) bedeckten Sitae. Diese Gestalt, wei- 
che Winck einsann als den, nach Oed. GoL J8fr. u. 49fc, 
staune Gebete verrichtenden Oidqnis erklart, der das Ihupfc 
verhaut habe, sei es ans Schau, dass er sieh hat zu erken- 
nen geben nassen, sei es als ein dem Tode Naber, diese 
Gestalt wird in Neap. ant BUdw. weiblieh genannt, wan 
mir aber, angesichts der Zeichnung im Mas. Bork wenigstens, 
ein Irrthum zusein scheint, auch weder dort im Text noch 
vonH. Brunn a. a.0. angeneamen wird. Aneh die Jug*nd- 
Hebkeit, welche nach der Note nur angefahrten Stelle in 
Neap. ant Bildwerken in Winckelmann's flefahming *n^ 
gensebeMioh sein soll , rennag ich dort nicht m erkennen'. 
Nahe bei den einen, vorgestreckten Fusse dieser Rj 
gur liegt bei Winckelman» ein Widderkopf, der auf da* 
roaGidipu? geschlachtete OpfertMer, auf dessen Pell er sitae 
(«ehe Note 10.), gedeutet wird; in Mus. Bort, ist nahe an 
der Perse der sitzenden Gestalt nur ein £tttek wie von den 
gewundenen Hörn eines Widders sichtbar, wahrend in Neap. 
ant Bikhr. ausdrücklich hervorgehoben Wird , der Widder* 

8) Einiolcher ist gewiss allein in der Zeichnung zn erkennen, in Neap. 
ant. Bildw. S. 130. Nro. 493. ist derselbe als Platane bezeichne!. — 9) In 
ffeap. an!. Bfldw. a.a.O. wird diese Verzierung fn Abrede gestellt; doch 
»I me in der scharfe* Zeichnung des mtsweitettia& tdenttscaen Haan« 
moalcs im Mos. Bork rOltig deutlich, als/ an* einer nieh! im Detail an» 
gearbeiteten Thier (Löwen) taUe bestehend. — 10) Dies Thierfell ist bei 
Winckelmann, der es ein Widderfliess nennt, sehr undeutlich ; im 
Mus. Borb. dagegen erschein! es lieber als nicht einem Widder ange- 
hörend), indein. unverkennbar dle/F/eUe ein.es kra.llenbewa^ten fhieres 
(L6wen, Panthers oder vielleicht eines Baren) am Sits* ^a^h^ng^ ^ 



Digitized by 



Google 



— 'NT — 



köpf sei auf dem Männer nicht vorbinden ll ). Vor 
sitzenden Gestall steht ein bärtiger, etwas gebückter 
in langen , doppelt aufgeknüpftem Gewände, mit seltsam 
frauenartig aufgebundenem, langem Haar. Derselbe halt in 
der einen Hand eine Opferschale , mit der anderen gieant 
er aus einem Prochus eine Flüssigkeit in die Flamme des 
an dem besprochenen Baume stehenden Altars. Andererseits 
tritt hinter dem Sitzenden eine jugendliche Frauangest&lt aus 
einem Bogen hervor , der vielleicht zu einer Restauration 
des Reliefs gehört. Sie halt , das Gesicht von der Scene ab- 
gewendet, in den beiden Händen Gegenstande, die ans mehren 
Stäben zusammengesetzt sind, und ganz die Gestalt der viel- 
fach vorkommenden Fackeln haben. An einer derselben un- 
ten erscheint eine Flamme, welche jedoch nach Giambat- 
tista Finati's Vermnthung (Mus. Borb. a.a.O. p. ».) als 
solche der Restauration angehört, und früher einen Theil des 
über den Sitz ausgebreiteten Thierfelles ausmachte. Einen 
dritten ähnlichen, jedoch an den unteren Theilen umwundenen 
Ruthenbündel hat die sitzende Person im Arm über die Schul« 
ter liegen. Winckelmann und mit ihm Finati erkennt 
in dem jungen Weibe Antigene, welche auf Theseus Ankunft 
wartend, umschaue, in dem bärtigen Manne den koloitisehen 
Bürger, der für Oidipus den Erinnyen das Opfer darbringe. In 
Neap. ant. Bildw. bleiben die Figuren unbenannt; Bru n n, ' 
welcher die Darstellung als bakchische Binweihiuigsscene 
anlaset, benennt demgemüss die beiden zuletzt besprochenen 
Gestalten Priester und Priesteriu. Die von der jugendlichen, 
weiblichen und von der sitzenden Person gehaltenen Gegen- 
stande, in welchen Winckelmann die durch Oed. CoLdSB. 
bezeugten dreimal neun Oelzwtige «kannte, worin ihm Fi- 
nati folgt, werden in Neapels ant Bildwerken als «etwa 
Fackeln betrachtet, und für Fackeln, der mystischen taiov- 
X<a entsprechend f erklart sie auch Brunn. 

it) Ob ebenfalls nicht da» Stack de# Hörne» weichet im Uran. 
WM>. m?h*iat? 



Digitized by 



Google 



— «ft — 

Nach dieser Darlegung der Acten kann ich schliesslich 
■ich nur fflr die Meinung aussprechen, welche in Neap. ant 
Bildw. das Relief als „Opfer" bezeichnet, oder dieBrunn's, 
welcher, in Gegensatz zu so manchen irrtümlich und miss- 
bräuchlich so genannten bacchischen Einweihungsscenen, eine 
wirkliche hier erkennt, die er mit anderen, allerdings ziem- 
lich fremdartigen Bildwerken in Verbindung stellt. Das Lok- 
kende, welches die mythische Deutung auf den ersten Blick 
hat, vertiert sich bei näherer Prüfung, und so wenig, wie ich 
die Bezeichnung der Scene präciser zu wählen wage , als 
dies in Neap. ant Bildw. geschieht, so entschieden halte ich 
an der Ansicht fest, welche die Winckelmann'sche Deu- 
tung verwirft. 

Die Erklärung, welche Thiersch in seiner Dieser, 
tatio, qua probatur veterum artificum opera veterum po£ta- 
non carminibus optime explicari, München 1835. einem Mo- 
nochrom auf Marmor in Neapel nach einer völlig uncorrec- 
tea Zeichnung in den Pitture d'Ercolano I. 3. gab, indem 
er das Gemälde für Oidipus auf Kolonos annahm , wird 
vollständig beseitigt durch Panofka in der Hall. LitZtg. 
von 1836. August, Nro. 139. S. 430. ff., welcher, Bezug 
nehmend auf eine genaue Beschreibung des Originals in Nea- 
pels antiken Bildwerken 8.438. f., sowie auf Kohl er 's De- 
scription d'un vase de bronze et d'un tableau d'Herculanum 
1813. und die richtige Abbildung des Monochromes in Jorio, 
Guide pour la Galerie des peintures anciennes, 8. Ausg. 
1880. tb. 15., die völlige Unrichtigkeit der früheren Zeich- 
nun; nachweist Diese Zeichnung hatte Thiersch a. a. 
O.Tb. IIL und Inghirami, Gal. omerica tv. 101. wieder- 
gegeben. Letztere ist besprochen von Welcker in der 
Hall. Lit. Ztg. 1836. April, Nro. 24. S. 690., der eben, 
falls »zur Enttäuschung" über die früheren Abbildungen und 
Erklärungen auf JM h lpr s berichtigende Angabe hinreist. 



Digitized by 



Google 



— n — 



•# OMlfnf «VAU* 



Es bleibt uns, nach Ablehnung dieser irrthümlich auf 
den Kreis der Oidipodia bezogenen Bildwerke nur noch <Jic 
Anführung eines auf diesen Kreis, wenn auch entfernter be- 
züglichen Denkmals übrig, nämlich: 

Nro. 77., des Vasengemäldes in Milliugen's 
Ancient unedited monuments I. pl. 36. ') , welches, auf die 
attische Tradition von Oidipus Grab in Kolonos gegrüudet, 
zwei attische Jünglinge, die gewöhnlichen Mantelfiguren, zu 
beiden Seiten einer einfachen Grabstele zeigt, auf weleher 
folgendes Distichon geschrieben steht. 
NSiTMMOAAXXNTE KAIAI0OJOAONFOATPITON 
KOAPniJOIJinOJANAAIOTlONEXSl 

Millingen a. a. 0. und Welcker, Sylloge epigr. 
(ed. alt. Bonnae 1828.) Nro. 103. p. 138. lesen: 

Ncixtf fisv fiaXdx^v rt xai do<p6S$Xov noXvQitov 
KoXncf POiSmotav Aatov viov syay. 
Müller imHandb. §. 412. 3. weniger richtig iv vmxq) x.t. X. 

Im Debrigen macht Welcker a. a. 0. darauf auf- 
merksam , dass die Verse keine freie Erfindung sind, ausge- 
nommen etwa in sofern, als sie hier Oidipus Namen enthal- 
ten. Den ganzen ersten Vers und den Anfang des zweiten führt 
Eustathius zur Odyss. XI. 538. aus einem Epigramm bei 
Porphyrios an. Die Orthographie hat einige Eigenheiten, 
so lioXaxfj für fiaXaxy, während sonst nur noch die ftoli- 
sche Form poXoxtj vorkommt (Athen. II. 58. e.). Dass in 
den an einander stossenden Worten Aatov vtov ein v aus- 
gefallen und AAIOTION geschrieben ist, kommt mehr- 
fach vor, wie dies Welcker a. a. 0. belegt. Aehnlichen 

ly WMer abgebildt! Mai. Borb, IX W; «ad in Inf hittmY* 
Vui «ttili IV. tr. 3t5. 



Digitized by 



Google 



— I» — 



von Grabstetai arit Heroennaaen werden wir 
■i Verfolg begegnen. 

Wenn wir mm mm Schlisse auf die sieben und sieben- 
»g Büdwerke, die ich m Kreise der Oidipodia anfahren 
kennte, nurtckblkken, so nuas nns die längst bemerkte, 
starke Häufung ier Denkmäler, in welchen die Sphinx dar- 
gestellt ist, und dagegen der Mangel an Kidwerken fltar 
andere Heile der Begebenheit, verglichen mit den Bilder, 
raben der anderen epischen Kreise, darauf hinweisen , den 
rsnriegend gewaltigen Einfluss anmerkennen , welchen he- 
raunte epische Poesie auf die bildende Kunst ansttbte, ein 
finluas , welcher, da wo er , wie bei der (Kdipodia , fehlte, 
selbst durch die Tragödien nicht ersetzt wurde. 



Digitized by 



Google 



— t? 



Digitized by 



Google 



II 

Kreis der Tkebals. 



Digitized by 



Google 



II 



.*! i«. : - *>if'jl 'loi» <!'J1 *M 



Digitized by 



Google 



Literarische Bearbeitungen. Epos: etfatg oder /f>yi«- 
orfoe %(floj*fe von Homer •); Trilogie von Aisefcylos (?) *); 
Traf «dien *) , toi Sophokles , EaripJdes, Astydemas d. *., Time- 
silhees, Aebai**; römische *) von Attins, Seneca, FansUs, & J«t 
Cäsar Strabo ; ipateres Epos *): Thebais von Antimachos, A*!*» 
goras von Rhodos, Menelaos von Aigai ; lateinischo Bearbei- 
tungen voo Ponticus •), Statius r ). 

13 Welcher, gp. Cycl. 1. 8. 196. ff., II. 8. 320. ff. - 
*>Sehn Oifipodia Hole 2. n. Welcher, Trilogie 8.369., Gr. 
Traf f. I. 29., HJ. 1490.; vergl. mit fip. Cyel. II. 8. 324. - S) 80« 
phokles Antigone als Sprosi des Kreises der Thebaii; Euripi*- 
des Hypsipyle: Welcker, Gr. Tragg. U. S. 554. ff.; Phoinissen, 
Antigone als Sprosi, Welcker a. a. 0. 8. 563. ff.; Astydamas: 
Parthenopaios (als Thcil einer Trilogio oder Tetralogie), Welcker 
1. a. 0. III. S. 1054. ff.; Timesitheos : Kapaneus, Welcker 
a. a. 0. S. 1046.; Aehalos: Adrastos als Sprosi, Welcker a. a. 
0.8.982. — 4) A 1 1 1 u st Phoenissae, Wel okor, a.a.O. 8. 1388., Anti- 
geno als Spross, TheMa, Woleher a. a, 0. &. 1387.; Sueo«, 
Pkoeniseao«»TJaahats; FauMm: nefca», Welcher * a, 0, & 
1471.; C. Jul. Cäsar Strabo: Adrasins als Spross , Welcher a. 
a.0.8. 1399. — S) üeber die spateren Thebaiden, auch die des Stalins 
Tgl. Welcher'» Kl. Schriften I. 8. 392. ff.; Antimachos: ßen- 
hardy, Gr. Lit. Gesch. II. 215. f., Welcker, Ep. Cycl. I. 103. f. 
Ulrici, Gesch. d. Gr. Poesie!. 510.; Antagoras: Welcher a.a.O., 
Jacobs, Anthol. Pal. XIII. p. 843. ; Menelaos: Welcher a. a.O» — 
6) Erwfthnt vonPropert. I. 7*1. vergl. Weicher a. a. 0< milfi er n- 
hardy, Rom. Lit. Gesch. 8. 404. n. 8. 400, Hott ML — 7> Wel- 
cher a. a. 0. 8. 397. IL 



Digitized by 



Google 



Während für die Oidipodia die Hauptmasse der BiM- 
werke aus denen besteht , welche Oidipus R&thselkampf Bit 
der Sphinx darstellen, und während die übrigen Kunstwerke 
sich ohne bestimmt nachweisbaren Grund, sporadisch aaf tie 
Begebenheiten rertheilen, so tritt uns in den Bildwerken im 
Kreise der Thebais eine Gruppirung entgegen , welche ach 
Ar einzelne Gedichte des troischen Kreises wiederholt, mi 
deren Grand sich ans literarischen Thatsachen begreifen last 
Die Gruppen der Bildwerke mar Thebais schliessen ach vor- 
wiegend um Amphiaraos und seine Schicksale , und sowohl 
durch die bedeutende Zahl der auf diesen (Seher und Hdta 
bezüglichen Kunstwerke, welche nur durch die eine Grippe 
der den Bruderkampf darstellenden Monumente, aus «• 
deren, ab poetischen Gründen, übertroffen wird, als auch 
durch die geistige Bedeutsamkeit und den künstlerischen Werft 
mehrer derselbe», wird Fon monumentaler Seite her bestätigt, 
was Weloker aus innerlichen Gründen der pogtinchenCon- 
Position *) wie aus literarischen , in dem doppelten Nukb 
des alten Epos liegenden, Anzeichen aufgestellt hat, dafisAn- 
pfaiaraos Hauptheld und Kunsteinheit der homerischen The- 
bais gewesen sei. 

Eine zusammenfassende Darstellung der auf den Kreis 
der Thebais bezüglichen Bildwerke ist noch nicht versucht 
wogdea, wie dies für die Oidipodia und ihre Sprossen der 
Kall ist, nur einzelne Gruppen haben bisher eine, wenngleich 
nkht in allen Theilen und Fallen richtige Zusammenstelle 
erfahren. 

Die hervortretenden Hauptgruppen der Bildwerke sind 
diese; 

L Einleitende und vorbereitendeBegeben* 
hejten. , 

II. Amphiaraos Auszug. 

HL Archemoros. 

t) Bp. Cyel. IL S. 324. ff. 377. 



Digitized by 



Google 



— « _ 

IV. Kampf um Theken und Niederlage des 
Argiverbeeres. 

V. Der Bruderkampf. 

VL Amphiaraos Niederfahrt. 

I. Einleitende und vorbereitende Begebenheiten. 

AmphiaraQS Weissagung im Hause des Adrastos. 

Uro. 1. Btruskischer Carneolscarabftus(Ta- 
fel DL Nro. 2.) 2 ) der Stoscb'schen Sammlung, jetzt in Ber- 
lin *). Die gewöhnliche Erklärung des Gemmenbildes, wel- 
che Winckelmann, Tölken, Müller u. A. aufgestellt 
haben, lautet: fünf der sieben Helden des ersten Zuges ge- 
gen Theben über den Kriegszug berathend. Durch eine rich- 
tigere Auffassung des Sinnes der Darstellung beseitigt Wel- 
cker, Ep. Cycl. IL S. 832. mit Note 25. die Willkühr, 
welche , nach den früheren Erklärungen in der Zusammen- 
ziehung der sieben Führer auf fünf, angeblich des beschränk- 
ten Raumes wegen, gewaltet hat. Nicht sowohl eine Bera- 
tung der Heerführer, welche in der ältesten uns erhaltenen 
Bearbeitung, inAischylos Sieben gegen Theben ohnehin erst 
vor Theben durch dasLoos ernannt werden, was schwerlich 
eine aus dramaturgischen Gründen motivirte Neuerung des 
Tragikers ist, als vielmehr die Wahrsagung des Amphia- 
raos im Hause des Adrastos vor dem Auszuge des Heeres, 
und in Gegenwart der besonders bedeutsamen oder interes- 

M) Neu und genauer als bisher geseichnet nach einem sehr 
•dürfen Gypsabguss. — 8) Lipper t, Dactylioth. Mill. HI. p. 2. 
Nro. 36. und 2. histor. Tausend p. 27. Nro. 81.; W inokelmann, 
Pierre« de Stosch Cl. III. Abth. 2. Nro. 172. und Mon. ined. 105., 
Gesch. d. Kunst III. 7. 2. 18. j Tölken: Vert. geschuitL Steine Cl.H. 
Uro. 75.; Hill in Gel. myth. 143. 507., and Introduction ä l'etude 
des pierres gravees p. 49.; Malier Denkmäler I. 63. 319.; Lanai, 
Ssfgio della ling. elrasca. ed. 2. tomo II. tv. IV. Nro. 7.; Inghi- 
rani, Hon. Sir. tomo VI. tv. 212. Nro. 1.; Visconti, Opere varie 
IL p. 256. , und tonst noph mehrfach abgebildet und besproehan. 
Oteracek, kwobd» OaUeito. 6 



Digitized by 



Google 



girten Ptronen haben wir in diesem Steine am eifcennen. 
Amphiaraos (adAITdDMA) , die Hauptperson sltet, unter- 
wttrts in ein Thierfell gehüllt > die Rechte auf eine Lanze 
gestützt, gesenkten Hauptes auf einem leichten Stuhle in der 
Mitte zwischen dem Heerfürsten des Zuges, dem Agamem- 
non der Thfcbats, AdtasMs (ATDESGE) *) und atatoerseiu 
dem Prätendenten des zu erobernden Thrones, Polyneikes 
C?3DIN J V©). Die traurige* Sdricksalsverkttndigung des 
Sehers wirkt auf beide zunächst betheiligte Personen, und 
äussert sich iu verschiedenen Gesteu der Trauer und des 
Nachdenkens , bei Polyneikes , der auf einem gleichen Stuhl, 
wie Amphiaraos sitzt , indem er das gesenkte Haupt in die 
Hand stützt , bei dem auf einem Klappstuhl sitzenden Adra- 
stos noch scharfer, indem er, nach bekannter Geberde der 
Trauer *); das übergeschlagne Knie mit beiden Hunden 
njnfasst. 

Hinter diesen drei sitzenden Personen, und in mehrfa- 
chem Gegensatz mit ihnen, zeigen sich Tydeus (TVTE) und 
Parthenopaios (PÄD© AN Ar AE). Tydeus Anwesenheit ist 
durch mehr als einen Grund motivirt; er ist, wie Polynei- 
kes, Prätendent, wie jener flüchtig, von Adrastos aufge- 
nommen, zu seinem Eidam erwählt mit dem Versprechen der 
Restitution; aber ausserdem ist er einer der wildesten und 
furchtbarsten Helden vor Theben 6 ) und als solcher der Wi- 
derpart und Gegensatz des Amphiaraos. Letzteres nament- 
lich , sowie der Bezug , der zwischen ihm und Adrastos wie 
Polyneikes obwaltet, glaube ich, veranlasst und motivirt Ty- 
deus Anwesenheit, ohne dass ich jedoch mit Welcker a. a. 

4) Sein Name Ist durch ein Versehen des Steinschneiders dem 
Parthenopaios , sowie derjenige dieses Helden dem Adrastos beige- 
schrieben. — ö) In dieser Geberde hotte Polygnotos Hekior in seiner 
ffekyia in der Delphischen Leseile dargestellt, Paus. X. dl. 2. Vergl. 
Apollon. 11t. 706., Quiolus Smyrn. XIV. 386, Apul. Metam. IU., Aro- 
arian. XXIX. 2. 15. o. A. — 6) Neben ihm Kapaneus, dem er jedoch 
aehon wegen des feindlichen Verhältnisses sa Amphiaraos vom Stein- 
schneider mit gutem Gründe vorgetogtm worden ist. 



Digitized by 



Google 



a m*dmm *i0te, des* ab Um , wie » Adrastos and Po- 
lyaetitall Amphiaraoe Wart gerichtet sei , welches , wie mir 
schrien» Pplyneikae und Adraatos allein gut, auf die es seine 
aageeaebpinlicfcc Wirkung ansaht AI« Widerspiel dieser Nie- 
4erflwdltoge9beii der Hauptpersonen ersehnt der vüde 
Ttfee*, Sahild upd Speer toiegifertig hakend, ein fle- 
wftbraatw für die Erfolglosigkeit der Waronng de« Sehers. 
Z« Ibftjiohttn Zw«* u*d ihnlieh amtiert ei*cheiftf .sodann 
eidlich Pertheaepeie*, der J&agate «eben den Aett&ten, dtf* 
Qghetheiljfte, rtcksfcbialo* KampIueJige stt kriegerisch* 
Gebende »eben und gegenüber den Beflfceiligfeten , dem tief 
wm der Warnung Ergriffenen, ist nachdenkliche Trauer Yec- 
aenkten; schwerlich allein, wj* Welcktr andeutet *ur Ah- 
nwAang, und nm dae Gleichgewicht mit dem Paar amt dar 
amimren Seite hernusteUen , als noch einer der Helden aaah 
WiökÄhr beigcecPt Er ist «milchet Widerpart des Adna- 
ste*, «wie Tfitm «*n*chst der dea Patjraejfcee, er ist .mit 
Ty4tfts waammen Beprisentant des Heeres der Bundesge- 
nossen, «od ist Jtereingeaogen, am daransteUea, Aass Am- 
fhmia«» Warnung *fekt mar im Kreise Aer ka«ptsaeh|ldi 
Betbeiligten allein , sondern gegenüber dem ganzen , zum 
reröerMkhen Zage bereiten 'Heere ausgebrochen wird. Wa- 
rum just Parthenopaios gewählt ist , ist vielleicht nicht mit 
Bestimmtheit zu sagen , doch scheint mir durch seine, des 
jugendlich Muthigen und Uebermttthigen Person ein scjiär- 
Irrer Gegensatz sowohl gegen den unheilverkündenden Se- 
her wie gegen Adrastos gegeben, ate der, welcher etwa darf h 
einen K*paneue erreicht worden wäre, der pleonaetisch neben 
Tydeus gestanden haben würde 7 ). 

7) leb babe die« vielbesprochene Denkmal ausführlicher he« 
JwuWU» ajf TifJleififa einigen der JLesnr w&t&g f cbien > wenn fb#r ein 
•• wichtiges Nooument wie djetet , d*r<* eine Krkllrnpg wie die an- 
genügen* Wclcker'i, jn der ^mp^eh« anlegend ^rlejüerjl itf, .niebt 
ohne duss jedoch einige nebensächliche fanbe necken erledigen Mje- 
ben, io verlohnt et «ich , denke i«b. f dar MW»e des yejfiufibe», «neb 



Digitized by 



Google 



— 84 — 

Auf die einleitenden Begebenheiten besteht rieh neck 
Nro. S. Der etruskisehe Spiegel (Ttf. ID. Nro. 
8.) , hei Gerhard, Etrusk. Spiegel I. Tt fB. 8 ), weicher 
mir noch nicht gana richtig anfgefimt scheint —Links ntst 
Adrastoa (3Tt<jTA) im Panzer mit iarflber geworfenem 
Chlaaydion, sonst nackt, bärtig, die 'Linke aaf den Speer 
aufettiUend; ihm gegenüber Amphiaraos (3<A10WA), ja- 
gendlich, den unteren Theil defc Körpers in ein ttnatiM 
geschlagen, dessen Zipfel «her die linke Schulter M1K, wäh- 
rend der Oberkörper nackt bleibt, die Risse mit rohen Scku- 
hen bekleidet, im Haar eine schmale Tftnie, welche ihn als 
Seher charakterisirt, am Oberarm eine Spange mit drei Bul- 
len. Die rechte Hand erhebt er, indem die zwei leisten 
Finger eingeschlagen , die übrigen wie sunt Schwur ausge- 
streckt sind, «im redend gettflheten Munde, die Liste 
ruht auf dem neben ihm stehenden, in der Scheide steckes- 
den Schwenk ). Zwischen diesen beiden siteenden Pemowa 
steht Tydens (3TVT) in schlanker aber kräftiger Jflnglingsge- 
stalt, dem Adrastes zugewendet ; in der Linken tilgt er den 
Speer, in der Rechten erhebt er ein Hals- oder Armband ,0 ), 

die Rette der Schwierigkeiten wegauraumea , und du Denkmal w ** 
ganzen Sinnigkeit seiner Composition darzulegen, sowie der Mühe* wi 
eines solchen Versuch , wie ich ihn angestellt , prüfend einsugehei. 
8) Auch abgeb. in den Annalen des Instituts Bd. XV. tav. dagg. F> 
ferner erwähnt von Gerhard, Ueber d. Metallspiegel d. Etrufter. 
Abhh. der Berl. Akad. 1836. S. 348. Note 180. und im Bulletiao Ns- 
polelaao III. p. 48. 52.; besprochen von Eoul es in den Annalen a. •• 
. ü. S. fti5 ff. — 9) Diese Bewaffnung des Amphiaraos, weiche Äou- 
les a. a. 0. speciell durch Stat. Theb. IV. 187. tu rechtfertigaa für 
nothig findet, so wie die der anderen Personen, bat gewiss gar nichu 
-Auffallendes; es handelt sich ja hier um Krieg, und Amphiaraos M 
' nach Pindars schönem Ausdruck (Ol. VI. 25.) Seher und Mimpier so- 
gleich. Pur die Haltung der Hand vgl. die Vasenbilder Tri. IV. Nro. 
2. und 3. — 10) Letaleres wird speciell durch Propert. Ol. **• bt 
gerechtfertigt, wo es heisst: 

Tu quoque, ut auratos gerer es, Briphyla, lacertev. 



Digitized by 



Google 



ähmlteh item, wWw 4wM«wb bat, mit drei Bullen ge- 
schuetokt. 

IVouleff f*SBt die JScene so auf, daas er annimmt, 
Adnptes sei davgestelift, bemüht, Amphiaraos mirTheilnahme 
an dem Zug wider Theben zu bereden, aber vergebens, in- 
dem der Seher sich in tiefes Schweigen hülle, denn dies sei 
durch die an den Mund erhobenen Finger ausgedrückt. Un- 
ter diesen Umstanden trete Tydeus man Adrastos, indem 
er ihm das Kleinod bringe , durch welches Amphiaraos Wi- 
derstand besiegt werden könne und werde, 

Um xu rechtfertigeu , dass dem Adrastos das Kleinod 
gebracht werde, beruft sich Rouleg auf die von der 
gewtthnlkhea und allein sinnvollen Brnfthlnng , nach der 
Eriphyle von Pelyneikes oder Argeia Geschenke nimmt 
abweichende Tradition "), nach welcher Adrastos seine 
Schwester bestach, ihren Gemahl zu verrathen. Dem 
Graveur des Spiegel« habe es zweckmässig geschienen, 
Amphiaraos zum Zeugen der Ifeberbringung des Klei- 
nod's an Adrastos m machen , was schwer glaublich er- 
scheint, indem hiedurch der ganze Sinn der Erzählung auf- 
gehoben wird. Wenn schon in dem Gesagten Schwierigkei- 
ten liegen, so treten diese noch bedeutender hervor in der 
Alt, wie Roulez zu rechtfertigen sucht, dass, angeblich, 
Tydeus das Halsband an Adrastos überbringe "). Roulez 

tl) Hygin. Fab. 73. , Eustath. ad üdyss. XIII. 325. p. 421. 
(ed. Ups.), Eudoc. p. 22. Bei Hygin wird von einem Versteck dea 
Amphiaraos berichtet, den die von Adrastos bestochene Eriphyle 
dem Bruder gezeigt habe, eine nach VYelcker, Ep. Cyel. II. S.345. 
Rote 5i. aus der Tragödie geflossene Version ; Eustathins aber sagt 
zweifelnd, Eriphyle habe, und zwar, der gewöhnlichen Sage nach, 
ili Schiedsrichterin das Geschenk genommen : netqa IJolvyiUovs { 
'Jtydoiov, ohne jedoch auf das Letztere naher erlänternd einzuge- 
■ea. Als eine abgelegene Tradition giebt sieh die von Roulez her. 
vorgezogene leicht zu erkennen , was übrigens nickt hindern würde , 
eine bildliche Darstellung in. etruskischer Kunst aus ihr abzuleiten. 
Die Schwierigkeit liegt an einem anderen Ort. — 1») Roulez meint, 
Tydeas sei als Reisender gekleidet, was ebenfalls irrig ist, denn es 



Digitized by 



Google 



nimmt an, Tydens, sei derjenige de* die Helden von The-» 
ben „confient leurs prindpaies misaions." Hiefür beruft ersieh 
auf die Werbsendung gen Mykenai, welehe Tydeu* nach D. IV. 
376. ff. mit Polyneikes gemeinsam fltteraimiut ufti auf die Sen- 
dung nach Theben, im folynetke* Restitution tu fordern, 11. 
IV. 382. ff., V. 800, X. »4- Hfeftftch, meint nun R # a 1 e *, könne 
auch Polyneikes Tjrdens mit der Ucfcerbriftgung des Hals- 
bandes an Adrastos beauftragt haben t3 ). Aber jene beiden 
Sendungen beweise* noeh keineswegs, que leg MimArgfens 
confient leurs prindpales missiefts h Tydfe, und ebensowe- 
nig, dftss dies« Ueberbtfttgung des Halsbandes eine solche 
mission prinzipale sei, aatnentüeh da nicht, wo sie iu An* 
phiaraos Gegenwart mit der Gefcnütfalicfckeit vor s4ch gehl, 
welche unsere Zeichnung darstellt Aaf der mykenftbdiea 
Wertsendung begleitet Tydette den eigetrtlltfc interesshteii 
Polyneikes l % Wozu er als Adraste* Schwiegersohn and als 
der zweite Prätendent, dem nach Thebens Fall geholfen 
werden sollte , doppelte Veranlassung hatte. 

Die Zweite Mission aber, die nach Theben, kommt den 
Tydeus als dem Tapfersten und Stärkste su, aber es liegt 
keineswegs der Charakter eines Botenamtes aaeh in dieser 
Sendung tb ), was Ron! es* nothweüdig annehmen 



fehlen just die Cbarakterismen des Reisecostums Kothurne usd Pete* 
sos ; Tydeus erscheint im gewöhnlichen , heroischen Ephebencostu». 
±8) In Set angef. Stelle Hygin's ist voh keiaer OebetDriugnng 
des Halsbandes die Rede, Adrastos Ilsst den Schnack machen, und Po- 
lyneikes bleibt hier gani ans dem Spiele. Die anddre Conjectatf des 
Vf. S. 217. Note 2.: 11 ne seralt pas impossible non plus, «jpt'H eut 
eilste une version, d'apres Uqnelle le als d'Oenee avait rapportd le 
collier de Theoet , on il avait ete eh embassade halte ich keiner Wi- 
derlegt 6g fOr bedürftig. — 14) Wenn dies in der angef. Stelle der 
Mas nicht hervortritt, so ist hfevott der Grand, dass die Rede sich 
anf Tydeus besieht, der dort als Hauptperson hervortreten musste ; er- 
wähnt ist Polyneikes. — fS) Aehnlich gehen nach Jl. 111.205. Metie- 
laos und Odysseos nach Troia, am, tor Beginn des Kampfes, Helena 
surückxnfordern , Was in die Kypritn fallt. Aa Botthfanelföu wir* 
FClcmaiid denket». 



Digitized by 



Google 



so allgemein von Uebertragung 4er printtpaks mi&ioas *■ 
reden. 

Somit fidlt diese allzu künstliche Erklärung der merk- 
wflrügen Seene, und wir werden dieselbe etwas anders auflas» 
sen müssen. Ich glaube , es handelt steh nicht sowohl am 
Amphiaraos Theilnahme am Kriege, als vielmehr um die 
Präge , ob der Zag gegen Theben unternommen werden soll, 
oder nicht. Bekanntlich bilden in Bezug auf diese Ftiagt, 
wie im ganzen Wesen und Handeln, Amphiaraos und Tydesjg 
die seharfsten Gegensätze "). Hier nun sehen wir Amphia- 
raos nicht schweigend, wie Ronles sagt, sondern redend, 
mit geöffnetem Munde; er rath ab von dem als verderblich 
erkannten Kriege; ihm gegenüber spricht Tydeus für den 
Krieg , beide wenden ihre Reden au Adraatos, den Hoerftir- 
sten. Den Schmuck aber in Tydeas Hand , in dem auch ich 
den Verrathspreis des Amphiaraos erkenne, den ich aber 
aus der gegenwartigen Situation zu erklären ablehnen muss, 
fasse ich so auf, dass er, das Werkzeug durch weiches Am- 
phiaraos Widerstreben gebrochen werden wird , hier symbo- 
lisch darauf hindeute, dass Amphiaraos nicht durchdringen, 
dass die Meinung, welche Tydeus verlieht, durch Eriphyfe'g 
erkauften Schiedsrichterspruch siegen werde. 

Auf eine episodische Erzählung 17 ) von Begebenhei- 

tß) Vcrgl. nur Aesch. Sept. 573. sqq. und W© Ick er, Ep, 
Cycl. II. S. 327.; unser Spiegel enthält, auf die Hauptpersonen su- 
ssmmengezogen , die dort entwickelte Situation. — %f) Dies nehme 
ich mit Welcher, Ep. Cycl. 11. S. 327. Note 12. gegen Abeken, 
der, Anaali XI. p. 260. den Stoff als direct in die alte Thebais gehö- 
rend betrachtet, in diesen Falle nnbedenklich an, obwohl Welcker's 
Aeosaernng a. a. 0. : „such aus Homer hat die Älteste Kunst gar man» 
che Seesen entnommen , die weder ausführlich beschrieben , noch an- 
ders als gelegentlich, nach der epischen Schicklicbkeit berichtet sind«, 
aül grosser Vorsicht in allen einseinen in Frage kommenden Fftllen au 
beaaUen ist, damit man nicht ohne die schärfste Prüfung auf homeri- 
sche Episoden und Erwähnungen Bildwerke beziehe , welche in der 
directen Behandlung des Stoffes in and wen l'ociien ihre breitere und 



Digitized by 



Google 



teil, welche ebenfalls zu den die Thebais einleitenden ge- 
hören , bezieht sich : 

Nro. 3., ein archaisches Vasenbild (Taf. III. 
Nro. 4.) , abgebildet in den Annali , tomo XL tv. dagg. P., 
und besprochen von Abeken daselbst S. 365. ff.. 

Dies Gemälde zeigt uns in wunderbarer Uebereinstim- 
Stimmung mit Stat Theb. I. Vs. AM— 589. die Aufnahme 
des Polyneikes und Tydeus bei Adrastos l8 ). Diese Ueber- 
einstimmung ist so gross, dass man an der Gemeinsamkeit 
der Quelle des Bildwerkes und der Po&ie nicht zweifeln kann. 
Da nun das Gemälde offenbar viel älter ist als Antimachos 
Poesie, und da in früheren Gedichten dieser Stoff nirgend 
entschieden hervortritt, so wird der Schluss gestattet sein, 
dass sich das Bildwerk auf die homerische Thebais grün- 
de, und dass auch Statins (ob direct?) aus derselben ge- 
schöpft habe. 

Auf unserem Gemaide sehen wir Adrastos (ADRESTOS) 
auf einer reichen Klisia liegend , vor welcher ein Tisch mit 
Bssgeräth steht Ihm gegenüber sitzen , innerhalb der Um« 

sicherere Basis haben. Inghirami ist in seiner Galeria omerica nnr m 
oft in dieser Hinsicht kritiklos verfahren, was Welcher in seiner 
Recension (Hall. AHg. Lit. Ztg. 1836. Nro. 74. ff.) vielmals schlagend 
nachgewiesen hat. — 18) Die Stelle des Statius, eigentlich der 
beste Commentar des Bildwerkes, die ich deshalb ganz hersetaen will, 
lautet: 

. laetatur Adrastus 

525 obseqnio fervere domum ; iamqne ipse superbi Fulgebat stratis , 
solioqne effultus eburno. Parte alia iuvenes siccati vnlnera lym- 
phis Discumbunt; simul ora notis foedata toentur, Inqae vicem 
ignoscnnt. Tum rex longaevns Acesten (Natarnm haec altrix, es. 
530 dem et fidissima custos Lecta sacrnm instae Veneri occultare pu- 
dorem) Imperat acciri, tacitaque immurmurat anre. Nee mora prae- 
ceptis; quam protinns ntraque virgo Arcano egressae thalamo, 
535 mirabile visu, Pallados armisonae, pharetrataeque ora Dianae Aequa 
fernnt, terrore minus: nova deinde pudoriVisa virum faeies; pari- 
ter pallorquc ruborque Purpureas hausere genas; oculiqne veren~ 
tea Adsaneium rediere patrem. — 



Digitized by 



Google 



— 89 — 

gieaming des Baues oder des Saales, welche durch eine 
Säule angedeutet wird , zwei völlig in gebordete Gewänder 
eingebaute Personen, deren eine durch die Beischrift TVDEVS 
als Tydeus sich erweist, was für die Andere ohne Seh wie* 
rigkeit anf Polyneikes sehliessen lässt "). Sie sitaen neben 
einander flach auf der Erde als Sehutzflehende , ähnlich wie 
Odyssetts bei Alkinoos Odyss. VII. 15S. , worin Stativs ab- 
weicht Hinter ihnen nwei verschleierte, weibliche Gestal- 
ten, welche die rechte Hand staunend erheben, ohne allen 
Zweifel, 'Statins gemäss, Adrastos beide Töchter, Argeia 
und Deiphile, die designirten Bräute der beiden Jünglinge. 
Zwischen diesen Gruppen und Adrastos RHsia steht eine dritte, 
weibliche Gestalt in- gebordete» Gewände, mit dem einen 
Ann anf die Rlisia gestützt, in welcher Abeken die bei 
Stat 689. erwähnte Amme Akeste erkennt , welche dort al- 
lerdings die Töchter herbeiholt, ohne dass jedoch Ar sie die 
Vertraulichkeit recht passen will, mit der sie sich auf Adra- 
stos Lager lehnt. Ich glaube, dass Adrastos Gemahlin m er- 
kennen sein wird, an deren Stelle Statins die Amme gesetit 
haben mag. Im Ganzen haben wir wohl den Augenblick au 
erkennen , in welchem Adrastos die beiden Jünglinge gast-» 
Heb auf- und zu seinen Eidamen annimmt, indem er das 

19) Hinter der Säule , an der die Jünglinge sitien , findet sich das 
Rssjensbrachstflck . . . OMATOS, welches Abeken S.258. Philoma- 
ehos erginst, und «1s ein umschreibendes Wort für Polyneikes geist- 
reich erklärt; während Raoul-Rochette im Journal des Savaats 
1834. p. 150. Nikomacbos erglnst, und den Namen forden des KflnsU 
lers erklärt, bei dem noch ein lnolqo$v oder iyQtt\p$v weggefallen sei. 
Hieftr spricht der Ort und die Stellung der Inschrift, während sonst 
Abeken 's Conjectur mehr Aniiehendes hat. Nur der eine Umstand 
•»riebt noch gegen dieselbe, dass die anderen Personen mit ihren rieh* 
tigeu Namen benannt sind, so dass man nicht wohl einsieht, warum 
Polyneikes durch Pbilomachos umsehrieben worden sein soll. Zur Ent- 
scheidung laset sich die Sache offenbar nur Angesichts des Originals 
bringen, wo sich zeigen muss, ob eine Pragmentirung hinter dem 
Rasjea, oder an einer entsprechenden, fiftr tnotyotv odor fyqtnfny pas- 
•mäsn Steile sich findet, oder ob dio Vase im fiebrigen unrerletst ist. 



Digitized by 



Google 



— » — 

Orakel erfüllt glaubte , welches ihn seine Töchter an eh» 
Eber und einen Löwen 20 ) verehelichen Wess 2I ). 

Soweit die vorbereitenden Begebenheiten ; ehe ich 
mich m Aaphiaraos Ausfahrt wende , will ich noch eines 
Vaaenbildes Erwähnung thun , welches , wenn die Erklä- 
rung richtig ist, m dieser ersten Gruppe von Bildwerkes 
mr Thebais sa rechnen wäre. Es ist dies die oft ") ab- 
gebildete Vase, welche Jahn, Arch. Anfss. S. 152. aufAm- 
phiaraos Uebeirednng zur Theilnahne am thebischen Kriege 
besieht. Obwohl diese Erklärung allen übrigen, bisher auf- 
gestellten, vorzuziehen ist , kann ich mich doch nicht von 
deren Richtigkeit Obersengen. 

20) Beide flüchtigen Jünglinge treffen in der Nacht an Adrsslos 
Hause zusammen und gerathen in Streit, wodurch sie Adrastos den Eber 1 
und Löwen darzustellen scheinen, so Eurip. Phoen. 434. (Schutt), 
SeppL 133 (Bot he); dies scheint die ältere Form der Sage; nach ' 
Apoilod. 111.6.1. trugen die Jünglinge einen Eber und einen Löwen ib ' 
Schildzeicben ; nach Hygtn. Fab. 69., Schol. Eur. Phoen. 1. c. u. A. waren I 

sie mit den Fellen von Eber und Löwen bekleidet. VergL Welckcr, | 

Ep. Cycl. II. 331. Note 24. — 21) Im Einzelnen ist noch Folgende! | 

so bemerken: hinter Adrastos Klisia erscheint ein Vogel, io welchen 
Abeken eine Andeutung auf unglücklichen Ausgang des durch Po» 
lyneikes Aufnahme sich entzündenden Krieges erkennt, was dahin gestellt 
bleiben muss. In .näheren Bezug zu Theben wird das Bildwerk dnreb 
die, freilich oft nur ornamental verwendeten, hier aber schwerlich ohne 
tiefere Bedeutung unter dem Hauptbilde dargestellten Sphinxe gesellt, 
zwischen denen eine Gorgone (eine Ker wage ich mit Abeken nicht 
bestimmt anzunehmen) auf Tod und Verderben anspielt. In der ioni- 
schen Namensform Adreslos für Adrastos glaubt Abeken, obwohl mit 
einigem Zaudern , einen direrten Zusammenhang mit alter , epischer 
Poesie zu erkennen , worüber sich kaum wird entscheiden lassen. — 
22) Passeri Pict. vasc. I tb. 13.; d'H an carvil le III. t. 43.; In- 
ghirami, Hon. Etr. V. tv. 44. 



Digitized by 



Google 



— M - 



II. Amphiaraos Auszug. 

Die Bildwerke, welche sich auf Amphiaraos Auszug beaie~ 
tat, bilden die erste bedeutende Gruppe im Kreise der Thebafe, 
und, wenn nicht die unten aufgestellten Vermuthungen trü- 
gen, eine zahlreichere, als man bisher annahm. Je bedeu- 
tender und charakteristischer der unfreiwillige Auszug des 
ahnungsvollen und frommen Sehers war, je scharfer derselbe 
im alten Epos , das von ihm seinen zweiten Namen empfing, 
betont, je ausführlicher derselbe erzählt gewesen sein muss : 
um so weniger darf uns eine Häufung der Bildwerke , und 
grade der archaischen, am directesten vom Epos abhängigen 
Bildwerke wundern, um so mehr werden wir berechtigt sein, 
auch solche Darstellungen , die eines entscheidenden Cbarak- 
terismus entbehren, eher auf diese Begebenheit als auf man- 
che andere vermuthungsweise zu bezieben. 

Von der Veranlassung des Auszugs durch Eriphyle's 
Verrath ist bereits oben die Bede gewesen (S. 85); die Be- 
stechung Eriphyle's, ihre verräterische Entscheidung und 
Amphiaraos zürnender Abschied von der falschen Gattin, 
sowie sein Racheauftrag an seinen Sohn Alkmaion, dies Al- 
les ist wohl unzweifelhaft die zusammenhangende Erzählung 
der alten Thebais gewesen ')• * hr gemäss sehen wir Am- 

1) Wir finden diese Erzählung im Wesentlichen übereinstim- 
mend, bei Diodor IV. 65.; Apollod. III. 6. 2.; Eustatb. zu Od. X 1.325. ; 
btrftbrt von Pitt. Polit. IX. 590. , Cic. Verr. IV. 19. and von anderen 
späteren Schriftstellern. Vgl. Annaii XV. 209. Rote 5., Welcker, 
Ep. Cycl. II. 344. ff. — Bei dieser Gelegenheit will ich zweier Va- 
senbilder Erwähnung thun, mit deren Erklärung ich nicht übereinstim- 
men kann. Erstens eine Oinochoe mit rothen Figuren in der Sammlung 
des Hrn. Dupre* in Paris und zweitens eine Vase der Sammlung Peoli. 
In beiden erkennt Roulez, Annali XV. S. 218 u. 19. Eriphyle's Verfah- 
rens;, und wenn dies für die entere Vase allerdings möglicherweise 
die richtige Erklärung sein kann, scheint die zweile auf ganz anderem 
Beim tu stehen. Aber auch in der ersteren ist es , wie ich glaube, 
keineswegs gewiss f dass wir überhaupt eine mythische Scene ra er» 



Digitized by 



Google 



_ M i — 

phiarnos Abschied von der bildenden Kunst mehlfach darge- 
stellt Als ältestes. Monument ist hier 

Nro. 4. das Belief auf dem Kypseloskasten bei 
Pansan. V.lf. 4. au nennen. Pausanias beschreibt dieScene 
folgenderuassen: „Es ist Amphiaraos Haus dargestellt, und 
das Rind Amphiloehos trägt eine Alte ; vor dein Hause aber 
steht Briphyle mit dem Halsband, neben ihr aber ihre Töch- 
ter Eurydike und Demonassa und Alkmaion ab ein nach« 
ter Knabe Baton, der Wagenlenker des Amphia- 
raos, hält mit der einen Hand die Zflgel der Pferde und in 
der anderen einen Speer. Amphiaraos ist mit dem einen Fnss 
schon auf den Wagen getreten, erhält das nackte Schwerdt, 
und wendet sieh gegen Briphyle zurück, indem er vor Zorn 
sich kaum enthalten kann, sich an ihr zu vergreifen." 

Sehr übereinstimmend mit dieser Beschreibung ist die 
Darstellung in 

Nro.5., dem Gemälde an einer sehr alten Amphora des 
*• £• ägyptisirenden Stiles (Taf. ID. Nro.5.), aus der Samm- 
lung Candelori, jetzt in München , abgeb. bei Mficali, Mona- 
menti inediti per servire al studio della storia dei popoli Ita- 
liani cet, ed. S. Flor. 1832. tav. 95. 2 ) Unser Amphiaraos- 
abschied besteht aus folgenden Personen. Am linken Bude, 
wo unsere Scene von dem Kentaurenkampf des Bv. durch 
einen Zweig getrennt ist , ziehen zwei gerüstete Krieger an 
einer auf einem Klappstuhl sitzenden Person vorüber, welche 

kennen haben, da Ueberreichung von Kränzen und Schmuck in s, g. 
individuellen Darstellungen ao häufig ist. — 2) Die in Rede stehende 
Zeichnung befindet sich in dem oberen, durch Schraffirung angedeute- 
ten Streifen der Vase, welche auch in ihrem übrigen Bildwerk mehr- 
fache Vergleichungspunkte mit dem Kypseloskasten darbietet. In den 
3 verschiedenen Streifen sehen wir ausser Sirenen und Sphinxen, wel- 
che den Mals des Getoses schmucken und ausser unserer Scene, im ober- 
sten Streifen Herakles Kentaurenkampf (vgl. Paus. V. 19. 2.) ; im sweiteo 
•ine Jagd und einen Thierkampf ; im untersten ein Wettrennen mit 
Zweigespannen (vgl. Paus. V. 17. 4.) Siehe auch Jahn, arch. Anfss. 
& 166., Äoulcs, Ann. XV. p. 210. 



Digitized by 



Google 



in tiefer Trauer das Haupt in die Hand stiltat Vor die- 
sen halt ein gerüsteter Wagenlenker ein Viergespann 3 ); 
die Zflgel straff gefasst, in der Rechten ausserdem die Geis- 
sei haltend steht er im Wagen *), auf welchen ein völlig 
gerflsteter Krieger den einen Fuss gesetzt hat. Dieser wen» 
det sich, indem er das Schwerdt aus der Scheide sieht f 
su einem nackten Knaben und einem Weibe zurück *), wel- 
che beide die Arme, ob flehend, ob abwehrend, ist wohl nicht 
zu entscheiden , zu dem Helden emporstrecken. Micali dachte 
(Storia HL p. 864) an Hektor's Abschied, auf welchen aber 
kein einsiges Motiv des Bildwerkes passt, welches vielmehr 
ans der Darstellung am Kypseloskasten seine vollständige 
Erklärung findet Die Hauptgruppe, Amphiaraos, Alkmaion, 
Eriphyle ist mit der Beschreibung, die Pausanias giebt, bei- 
nahe identisch ; wenn die Amme mit Amphilochos fehlt , so 
sind dafür drei Figuren zugesetzt, die auf dem Kypseloska- 
sten sich nicht finden, jene beiden aussiebenden Krieger, 
Amphiaraos Gefährten, und die traurig sitsende Person, Am- 
phiaraos Vater Oikles 6 ). 

In diesem Bildwerke ist ganz der strenge Sinn der 
epischen, auch durch den Kypseloskasten als die älteste ver- 

3) In der Zeichnung sind nur 3 Pferde erkennbar ; doch glaube 
ich nicht, das» ein Dreigespann darausteilen Absiebt des Malers gewe- 
sen. — 4) Ueber den Pferden fliegt ein Vogel , wie er mehrfach auf 
Vasen alten Stiles bei Reitern, Wageu und Kämpfern vorkommt, ohne 
dass seine Bedeutung bisher völlig klar wlre. Vgl. Jahn, arch.Aufs». 
S. 155. Note 10. R o u 1 e s erinnert Annali a. a. 0. p. 210. Note 2. 
daran, dass bei Stat. Theb. III. 546. f. Amphiaraos Tod durch einen 
Yogel vorher verkündet wird , und diesen ungünstigen Vogel werden 
wir, wenngleich in anderem Sinn, hier erkennen dürfen. — ö) Durch 
die Stellung Aber dem Henkel des Gefasset ist dieses Weib auffallend 
klein gerathen. - 6) Jahn a. a. 0. S. 155 erklärte dieselbo für den 
Ndagogen , der hier , wie Pädagogen mehrfach , an dem Unglfick im 
Haase dos Herrn Antheil nimmt; da aber der Sita diese Person offen- 
hsr mehr anasoiehnet, als dies einem Pidngogen ankommt, habe ich 
loiles Erklärung (Ann. a. a. 0. 210.) vorgesogen, der schwerlich 
Wssenütches entgegensteht. 



Digitized by 



Google 



borgten Tradition gewählt. Gemildert dagegen vnd mehr- 
fach verändert ist die Scene in einer grösseren Reihe Ton 
Darstellungen. Zunächst aber wird ein ebenfalls hieher be- 
logenes Vasengemälde abzulehnen sein. Der Herzog von 
Luynes hat in den Nouv. Ann. II. p. 852 das Gemälde auf 
einer der altertümlichsten Hydrien bei Inghirami, Vasi 
Att. IV. tav. 301. u. 805. als Amphiaraos Abschied erklärt, 
freilich nur kurz und ohne Begründung, und Jahn hat, 
Arch. Aufss, S. 156 dies Monument der Reihe der von ihm 
aufgezählten Amphiaraosauszüge eingefügt, jedoch nicht ohne 
auf das mannigfach Zweifelhafte dieser Erklärung hinzuwei- 
sen. Da ich von der Unrichtigkeit derselben überzeugt bin, 
verweise ich für die Beschreibung auf Jahn 7 )- Mit Sicher- 
heit dagegen lässt sich den Darstellungen unseres Stoffes als 
Nro. &, das mehrfach herausgegebene und besprochene 
Bild einer Neapler Vase (Tat DL Nro. 7.), bei Scott i, 
Iüustrazione di un vaso Italo~Greco, Napoli 1811 8 ) beizäh- 
len, obwohl die Scene bedeutend milder gefasst ist, afe in 
den besprochenen Monumenten. Auf dem Avers dieser Vase 
sehen wir Amphiaraos(^MO>i^^07rücklfg.), bewafiiet mit 
doppeltem Speer und rundem Schild, dessen Episema ein Bein 
ist, neben seinem Wagenlenker Baton ruhig auf einem vier- 
spännigen Wagen stehen. Vor den Pferden steht nieder- 
blickend und das lange Gewand mit der Rechten erhebend ) 
eine Frau, in der wir Eriphyle werden erkennen müssen. 

7) Ich will nur noch bemerken, dass ich die Flügel der alle 
anderen überragenden Figur, von denen Jahn sagt, dass sie nicht 
deutlich seien, in der mir vorliegenden Zeichnung bei Inghirami 
a. a. 0. nicht zu entdecken vermag. — 8) Auch abgeb. bei Inghi- 
rami, Vasi fittili III. tav. 219 u. 20., Miliin gen, Peintures jde 
Vases de diverses collectioos pl. 20 u. 21.; Müller, Denkmäler d. n. 
E. I. 19. 98. besprochen ausser im Text zu den gen. Abbildungen von 
Welcker, Schulzeitg. 1832. II. S. 213., Roulez, Ann. XV. 211., 
Jahn, arch. Aufss. S. 139. u. 156.; Bull. Nap. III. 4a — 9) Roulez 
meint a. a. Q. S. 211., sie verberge mit der anderen Hand das verhäng« 
nissvolle Halsband, ein Umstand, Aber den nacn der Zeichnung gewiss 
nicht abgesprochen werden kann. .••-._. >•< 



Digitized by 



Google 



Beigeschrieben ist ihr 10 ) freilich nicht ihr Nom* , sondern 
die Bezeichnung KALOPA, welches für xalmnig gesetzt 
und mit sveonbg wohl synonym, ihre Schönheit anzvzeigeii 
scheint. Dies passt zwar im Allgemeinen auf jede Frau und 
dürfte sich von den vielfachen, auch auf die dargestellten Per- 
sonen bezüglichen und ihrem Namen beigefügten xakög, xalfj ") 

10J Jahn, welcher a. a. 0. S. 130. tagt, die Inschrift stehe 
neben Eriphyle, was in der That so ist, bezieht dieselbe S. 140., 
verleitet durch eine wesentlich anders gestellte Inschrift auf dem Re- 
vers derselben Vase, welche einen auch sonst (Gerhard, Rapp. vote. 
p. 184. Uro. 72 ; Auscrl. Vaseobb. 11. Tf. 107., Etr. u. Campan. Vasenbb. 
Tf. 1? ; d e W i 1 1 e Catal. Durand. 296. ; Bull. II ap. HI. 63.) vorkommenden 
Pferdebeinamen, KAM<POPA zeigt, ebenfalls auf eines der vier Pferde 
des Viergespannes. Hiegegen muss eingewendet werden, dass ausser 
der Stellung der Inschrift und (1er Bedeutung des Wortes, welches sich 
als Pferdename schwerlich rechtfertigen lassen dürfte, noch der Um- 
stand dafür spricht, die Inschrift auf Eriphyle au beziehen, dass sonst 
diese wichtige Person ohne Beischrift bleiben würde, während eines 
der Pferde unbezeichnend benaunt wäre, was doch sehr unwahrschein» 
lieh ist. Ganz anders verhält es sich mit dem Revers; dort hat Eri- 
phyle ihren eigenen Namen vollständig beigeschrieben, und ausserdem 
• finden wir , nicht neben Eriphyle, wie auf dem Avers, sondern scnjrftge 
von den Pferden herablaufend und rückläufig geschrieben , noch das 
Wort KAAl&OPA. Beide Umstände sind deshalb von Wichtigkeit, 
indem durch sie der Name Eriphyle, der in anderer Richtung rechtläufig 
geschrieben ist, weit von diesem Wort gelrennt erscheint, und folglich 
beide Worte nicht zusammen gehören können, wie Welcker, allg. 
.Schulzeitung a. a. 0. S. 213 , und nach ihm Grüneisen, altgrie- 
chische Bronze des Tux'schen Cabinets S. 64. und Roulez a. a. 0. 
S. 218. annahmen, (beiläufig, die Bemerkung Minervini's Bull. Nap. 
11.122. und Cavedon i's ib. III. 63, über den Zusammenhang der rechtl. 
und rücklluf. Inschriften mit rechts oder links gewandten Personen dürfte 
«ich nicht bewähren.) Wenn Jahn, um der Eriphyle des Averses die 
Beischrift abzusprechen, sagt, es würde auffallend sein, eine und die- 
selbe Person auf Avers und Revers verschieden benannt zu finden, so 
kann ich auch hierin nicht beistimmen, halte es vielmehr für ganz pas- 
send , dass , wenn auf der einen .Seite die Person mit ihrem eigenen 
Hauen benannt ist, dieselbe auf der anderen Seile, auf der ihre Be- 
deutung ohnehin nicht wohl zweifelhaft sein kann, mit einem, sei es 
allgemein, sei es speciell passenden, schmückenden Epitheton bezeich- 
net wurde. — tl) Yergl. Jahn a, a. 0. S. 80. f. 



Digitized by 



Google 



wenig unterscheiden, kann aber auch vielleicht Ar Eri- 
phyle einen specielleren Gharakterismus enthalten, deren 
Schönheit wenigstens van Eustath. a. a. 0. und Eudokia p. 
M. besonders hervorgehoben wird. 

Der Revers der Vase, der verschiedene Erklärungen 
erfahren hat "), zeigt zwei gerüstete Helden auf einer Qua- 
driga, beigeschrieben ist ZOTZI 4A ; vor den Pferden schrei- 
tet die durch Beischrift (EPIOMB) bezeichnete Eriphyle, 
die Rechte erhoben und rückwärts blickend. Ich werde 
das Bildwerk später, zu den Epigonen erörtern. 

Nach Analogie mit dem eben besprochenen Gemälde 
wird sodann 

Nro. 7., ein archaisches Gemälde einer Hydria, die 
Gerhard im rüm. Kunsthandel zeichnete, abgeb. in Ger- 
hards Auserl. Vasenbb. iL Tf.M."), auf Amphiaraos Ab- 
schied mit Wahrscheinlichkeit bezogen, obwohl die Beischrif- 
ten fehlen. Wir sehen zwei gerüstete Krieger, Amphiaraos 
und Baton auf einem Wagen, dessen Pferde ruhig (im Para- 
degalopp) sprengen , während eine verschleierte Frau , Eri- 
phyle, rückwärts blickend, mit grossen Schritten hinweg- 
eilt »). 

Aehnlich ist wieder 

12) Das Gemilde wird belogen von S colli a. a. 0. (flehe 
Mole 6.) anf Adrastos und Polyneikes, von IM Illingen a.a.O. S. 38. 
Inghirami e. e. 0. S. 50., Wclcker a. a. 0. S. 214. auf Eriphy- 
les Verfolgung durch Alkmaion oder die beiden Söbne des Amphiaraoa ; 
von Roules a. a. 0. S. 218. nach Po nli colli, oMervaxione di an 
vaso italo-greco del archivescovo di Tarente, Nep. 1813. p. 56.» auf 
Eriphyle, die Adrastos Amphiaraos Versteck seigt, nach der, wohl ans 
tragischer Poesie geflossenen (Wel eker, Ep. Cycl. II. S. 345.), Tra- 
dition bei Hygin fab. 73. — Jahn last a. a. 0. S. 139. n. 140. die 
Scene unerklärt, liest aber, wie mir wenigstens nach Vergleichunf der 
Hole 8 genannten Zeichnungen scheint, unrichtig AJP.2.T02. — 
13) Vergl. daselbst S. 29. und Jahn, a. a. 0. S. 156. — 14) Dans 
übrigens dieses Bild mit demjenigen des Rv. von Nro. 6. ebenfalls grosse 
Aehnlichkeit hat, also vielleicht nach diesem gedeutet werden konnte, 
ist nicht *u verschweigen. 



Digitized by 



Google 



— VI — 

Nro. 8. , das ebenfalls nach dieser Analogie auf unsere 
Scene bezogene, archaische Gemälde einer Amphora im 
britischen Museum Nro. 514. aus den Canino'sehen Sammlun- 
gen "). In der Mitte Amphiaraos Quadriga, darauf der Held, 
von dem nur der hohe, korinthische Helm zu sehen ist, und 
der Wagenlenker im bekannten, weissen Gewände ; vor den 
Pferdeu Eriphyle. Unzweifelhaft ist diese Erklärung kei- 
neswegs. 

Aehnlich in der Hauptgruppe des auf dem Wagen mit 
Baton ruhig stehenden Amphiaraos , abweichend in den Ne- 
benpersonen, in ihnen aber wieder an die zuerst besproche- 
nen Monumente erinnernd ist: 

Nro. 9. Das archaischeGemälde einer Amphora aus 
Caere (Taf. III. Nro. 7.), abgeb. Mus. GregorianolI.48.9.a. 
Wahrend die Hauptgruppe ohne alle Schwierigkeit in der 
Erklärung ist, bieten die Nebenpersonen deren einige dar. 
Dies gilt freilich weder von dem gerüsteten Krieger, der hin- 
ter den Pferden sichtbar wird, und den wir als Amphiaraos 
Gefährten auffassen, noch von dem daselbst erscheinenden 
Manne in Friedenstracht, der füglich als Padagog aufgefasst 
werden kann, noch von der dem Wagen zunächst stehenden 
Frau, welche ein Kind tragt, und die wir, nach dem Winke 
der Beschreibung des Kypseloskastens, als die Amme mit dem 
kleinen Amphilochos erklären. Die Schwierigkeit liegt viel- 
mehr in der vor den Pferden stehenden, zweiten, grösser 
dargestellten Frau, die ebenfalls ein Kind auf dem Arme 
tttgt, während ein mehr erwachsener Knabe vor ihr steht 
Ich erkenne, Eriphyle, und kann, wenn es neu und fremd 
scheint, dass auch sie ein Kind tragt, auf die Analogie 
des unten (Nro. 13) anzuführenden Lekythos von Cerve- 
teri verweisen, in dessen unzweifelhafter Darstellung Eri- 
phyle ebenfalls ein Kind trügt Erkennen wir nun ferner 

°lö) Vergl. Catalogue of the greck and etruscan Vase» in the 
british Masenm (von Hawkins and S. Birch) London 1851. vol. 1. und 
de Witte'» Detcription Nro. 112.; Rv. Thesen» und Minotauro». 
OTtrbMk, teotodM GaUerlt. 7 



Digitized by 



Google 



— w — 

iq dem erwachseneren Knaben Alkmaion , so bleibt der Um- 
stand seltsam, dass während die Scene des Kypseloskastens 
4 Kinder des Amphiaraos, 2 Knaben und 2 Madchen enthielt, 
hier nur 3 Kinder, und nwar allem Anscheine nach nur Kna- 
ben dargestellt sind, während ein dritter Sohn des Amphia- 
raos ausser in Virgils freier Fortdichtung Aen. VIL 671. ,6 ) 
nirgend vorkommt. Aber ich glaube kaum, dass dieser ge- 
ringfügige und an und für sich durch Laune oder Nachläs- 
sigkeit des Malers weit eher, als manche sonstigen, ebenfalls 
auf diese Rechnung gesetzten Abweichungen erklärbare Um- 
stand die Deutung wesentlich wird beeinträchtigen kön- 
nen ,7 ). 

Wenn wir uns die bisher besprochenen Monumente in 
ihren Aehnlichkeiten und Abweichungen, wie sie die drei auf 
der dritten Tafel abgebildeten Vasen repräsentiren , verge- 
genwärtigen, so wird es weniger kühn scheinen, wenn ich 
eine nicht ganz unbedeutende Anzahl von anders benannten 
Vaseu des britischen Museums mit grosserer oder geringerer 
Bestimmtheit der Reihe von Darstellungen des Amphiaraos- 
abschiedes einzufügen vorschlage. Diese sämmttichen Vasen 
sind in dem bereits angeführten Katalog als „Rektors Ab- 
schied" bezeichnet, wozu vielleicht Micali's (Storiä HXp. 
361) irrige Erklärung von Nro. 5. mitgewirkt hat. Das 
Eine halte ich für sicher, dass, wenn nicht Amphiaraos, so 
doch auch nicht Hektors Abschied dargestellt, sondern irgend 
ein Heroenauszug gemeint ist '"). Am wenigsten stehe ich 

16) Virgil nennt 3 Söhne: Tiburtns, KatilJus und Koran ; das 
Würde mit Alkmaion und Amphilochos 5 Knaben, des Amphiaraos ge- 
ben , wenn solche Rechnung erlaubt wäre. — 17) Die Erklärnng 
erkennt auch Welcker, Alle Denkmäler II. S. 179. Note 15. an. — 
18) Heroenabschiede finden wir häufig auf Vagen/ ohne dass wir in 
den meisten Fällen bestimmte Namen mit einiger Sicherheit geben könn- 
ten; siehe z. B. deu Katalog des brit. Museums Nro. 453. 2., 4jß8. 1., 
476. 2., 516. 2. (Catal. Durand 643.), 802. 2., 815. 2. wo MAZ 
beigeschrieben, die Scene aber fast dieselbe ist» wie in einer Reihe 



Digitized by 



Google 



an, den folgenden Hektorabschied j D einen Abschied def 
Ampbiaraos umzutaufen: 

Nro. 10«, archaischeAmphora im britMu8.Nro.524. 
In der Mitte Ampbiaraos Viergespann, der Wagenlenker Ba- 
ten im Wagen, die Zügel mit beiden Händen, die Geissei in der 
Linken haltend. Hinter dem Wagen Ampbiaraos mit Helm und 
Schild bewehrt. Er bewegt sich dem Wagen zu und schaut 
zurück zu Eriphyle , die im langen Chiton und Peplos mit 
verschleiertem Haupt, auf der Schulter den kleinen Alkniaion 
oder Amphilochos trägt Neben den Pferden ein ganz gerü- 
steter Krieger, vor denselben ein' alter Mann mit wci»u* m 
Haar und Bart in voller Bekleidung, der Pädagog. Die Ana- 
logien mit den früheren Darstellungen, namentlich mit Nro. 5, 
bieten sich von selbst 

Auch stehe ich nicht an, als 

Nro. 11., hieher zu ziehen, d i e H y d r i a das. Nro. 462. 2. ig ) 
Wiederum das Viergespann mit dem Wagenlenker in der 
Mitte der Scene; hinter dem Wagen der ganz gerüstete Held 
mit einer reich bekleideten und verschleierten Frau, welche 
die linke Hand zum Munde (zum Halse ?) erhebt, im Gespräch. 
Vor dem Wagen der sitzende, königliche Greis und ein ganz 
gerüsteter Krieger. — Es ist wahr, der speeifisch charakte- 
ristische Zug des Amphiaraosabschieds, wie er auf dem Kyp- 
seloskasten und in-unserer Nummer 5 hervortritt, der kaum zu- 
rückgehaltene Zorn des Helden , ist hier nicht ausgedrückt, 
aber erstens finden wir diesen Zug in einer Reihe gleich zu 
nennender Vasen nicht allein aufgeben, sondern durch einen 
ganz friedlichen Ausdruck ersetzt , und zweitens liegt in der 
Wiederholung der Composition , selbst beim Aufgeben des 
schärferen Charakterismus, namentlich in den Fällen eine 
Gewähr für die übereinstimmende Erklärung solcher See- 

tob Hektortbschieden. Vgl. noch Berlins ant. Bildw. 661. Rv., 705. 
&?. and sonst. — 19) Aas der Caoinoscben Sammlung, de Witte 
Detcript. Uro. 91. 



Digitized by 



Google 



— 100 — 

mb, wo eine hochberühnte, epische Geschichte aur vielfa- 
cheu , also auch handwerksmäßigen Darstellung aufforderte. 
Hektors Abschied von Andromache ist aber von Honer so ganz 
anders charakterisirt, dassConpositionender Art, wie die vor- 
liegende, auf ihn bestimmt nicht passen; ja, sollte sich 
einmal ein solches Vasenbild mit allen Namen finden, so wfirde 
ich immer noch behaupten, dass diese Namen erst später anf 
eine lang bekannte Compositum ziemlich unpassend und ge- 
dankenlos tibertragen worden sind , nach Analogie der wie- 
derkehrenden (freilich oft sehr passenden) Benutzung einer 
Opposition in zwei Bedeutungen 20 ). Etwas Aehnliches, wie 
die Beifügung troischer Namen zu einer ursprünglich nicht 
für Darstellung einer ilischen Begebenheit componirten Scene, 
ist die Einfügung einzelner troischer Figuren in dieselbe. 
Hiedurch wird allerdings die Absicht deutlich, in dem einzel- 
nen Falle die troische Begebenheit zu vergegenwärtigen, 
ohne dass damit der Composition selbst ihre ursprüngliche 
Bedeutung genommen würde. Ein Beispiel hievou ist Nro. 
459. im Vasenkatalog des brit. Museums, wo ein Krieger 
in phrygischer Tracht eingefugt ist; ähnlich daselbst Nro. 
478.2. 

Ob man aber derartige, nicht charakteristische Darstel- 
lungen, über deren Verhältnis zur Poesie ich in der Ein- 
leitung gesprochen habe, auf die eine oder die andere epi- 
sche Begebenheit beziehe , ist aas dem Grunde nicht gleich- 
giltig, weil aus der Häufigkeit der Darstellung ein licht 
auf die Bedeutsamkeit der Poesie fällt. Die Kritik ist hier 
freilich oft sehr schwierig. — 

20) Die Benutzung einer und derselben, leicht modificirten Com- 
position mr Darstellung verschiedener Scenen ist eine wohl allgemein 
anerkannte Thatsache, welche im antiken Künstlergeigt ihre vollkom- 
men genügende Erklärung findet. Beispiele sind bekannt genug. Vgl. 
Braun, Zwölf Reliefe, zu Taf. 3. ; Welcker, Alte Denkmäler 11. 
S. 310. und Griech, Tragödien III. S. 1168. f. nebst Akad. Kunstmu- 
seum Nro. 322. f. und Pio Gem. IV. 17. ; Gerhard Etrusk. und 
Campan. Vasenbb. 3. 14. 



Digitized by 



Google 



— 101 — 

Wenn nun gleich die zuletzt besprochenen Monumente 
(Nro. 6—11.) den eigentlichen Charäkterismus der Scene des 
Kypseloskastens und des alten Epos aufgeben, dennoch aber, 
wenigstens in der äusseren Anordnung, die Composition 
der am besten charakterisirten Monumente soweit festhal- 
ten, dass sie Amphiaraos entweder auf seinem Wagen oder 
im Begriff in denselben einzusteigen darstellen , ohne den 
Scheidenden in unmittelbare Berührung mit seiner falschen 
Gattin zu bringen, so geben die folgenden Monumente auch 
diesen Zug auf, und zeigen uns Abschiede, welche, wenig- 
stens gegenüber der alten Erzählung, nichts Charakteristisches 
bewahrt haben. — Leider fehlen uns bestimmte Anhaltspunkte, 
um über die Frage zu entscheiden, ob diese Bildwerke und 
ihre starken Abweichungen von jenen ältesten einer Laune 
oder Nachlässigkeit der Vasenmaler zuzuschreiben oder ob 
sie auf eine veränderte Tradition zurückzuführen sind. Er- 
steres ist schwer zu glauben ; andererseits aber ist es 
nicht möglich, eine poetische Bearbeitung nachzuweisen, wel- 
che, mit ganzlich veränderter Erzählung, einen friedlichen, 
ja freundlichen Abschied des argivischen Sehers von der Gat- 
tin moüvirend , die Quelle und Grundlage dieser Bildwerke 
gewesen wäre 21 ). 

21) Alle Berichte der Alten sind, bei Abweichungen in den Details, 
aber die Schuld Eriphylen's einig, und bieten die Unmöglichkeit, einen 
freundlichen Abschied des Amphiaraos aus ihnen abzuleiten. Nur Ste- 
aichoros hatte anders über Eriphyle gedichtet; bei ihm war es nicht 
Goldgier, nicht Bestechung dnrch Geschmeide oder Peplos, welche, 
sie trieb, Amphiaraos zum Feldzuge zu zwingen, sondern Vater- 
landsliebe. Vergl. Schleier macber zu Platon's Republik S. 608. ; 
Eckermann, Melampus S. 49. f.; Welcker, Ep. Cycl. IL S. 
391. f.; Roulez, Annali XV. S. 209. f. In Bezug auf Stesicho- 
ros Dichtung scheint' mir Roulez a. a. 0. richtig zu urteilen , wenn 
er sagt; il ne parait pas» que les fictious paradoxales du poöte 
d'Hioiere aient exerce la moindrc influence sur Part ancien. Ich fuge 
am noch die eine Bemerkung hinzu , dass selbst wenn wir einen Ein» 
flnss des Steaiehoros auf die bildende Kunst annehmen wollten, durch 
dieien immer noch ein freundlicher Abschied des Amphiaraos von Eri- 
phyle kaum motmrt wäre, wie Roulez a. a. 0. S. 210. annimmt; 



Digitized by 



Google 



— wa — 

Es bleibt uus also nichts Anderes, als die in Hede stehenden 
Bildwerke anzuführen ,* ohne über die poetische Quelle der- 
selben eine Vermuthung zu wagen. 

Diese Bildwerke sind die folgenden: 

Nro. 12. Vase von Caere, welche nach Roule* 
a. a. 0. S. 211, von Braun 1841 erworben sein soll, die 
ich aber nur am genannten Orte angeführt gefunden habe. 
Boulez giebt folgende Notiz: Amphiaraos ist auf derselben 
dargestellt, wie er sich von seiner Frau entfernt (also zu 
Fuss), welche mit dem verhängnissvollen Halsband geschmückt 
ist. Die Beischrift AMOIAPAOS macht die Erklärung un- 
zweifelhaft. — Wenngleich hier der Abschied noch kein 
gradezu freundliches Motiv enthält, und wenngleich das 
Halsband Eriphylens wohl nicht gleichgiltig ist, so trennt 
sich diese Darstellung doch von den bisher besprochenen 
durch veränderte Stimmung und Composition. Diese wieder- 
holt sich ähnlich in 

Nro. 13., einem Lekythos von Cerveteri, über den wir 
im Bulletino von 1841, S. 35. folgende Notiz finden : auf neue 
und anmuthige Art ist der Abschied des Amphiaraos von Eri- 
phyle dargestellt ; der berühmte Seher, bezeichnet durch die 
Beischrift AQIEPE02 [mit ausgefallenem M\, hat den Helm 
vom Haupte genommen, und trägt ihn in der Hand, wie dies 
Götter und Heroen in ähnlichen Situationen [d. h. in festli- 
chen und friedlichen ScenenJ zu thun pflegen. Eriphyle c r- 
hebt das vcrhängnissvolle Halsband, um welches sie den 
Gemahl verkauft hat, und trägt eins ihrer Söhnchen 
auf den Schultern. Diese seltsame Darstellung ist ein- 
geschlossen von zwei Mantelfiguren , welche gewöhnlich den 
Chor bedeuten [?]" Es ist aus dieser, freilich nicht allzu 

mag ihr Motiv sein, weiches es will, immer bleibt sie diejenige, wel- 
che den Gatten zwingt, in den gewissen Tod au gehen. — Was Cic. 
Epist.- ad fam. VI. 0. erwähnt, Amphiaraos sei ausgesogen Tel fama 
bonorum vel pndore vietns dürfte eher auf einen freundlichen Abschied 
von Eriphyle hinleiten; falls nicht, wie Welcker, Ep.Cycl. II. S. 345. 
Note 61. annimmt, Amphiaraos mit Alkmaion verwechselt ist. 



Digitized by 



Google 



— im — 

naoen Beschreibung, welche namentlich die Stellung der Haupt- 
personen- ganz unerwähnt lässt, wenigstens die Friedlichkeit 
der Handlung unverkennbar. 

Diese beiden Monumente einer neuen Darstellungsart 
vorausgesandt, darf ich hoffen für die Einfügung des folgen- 
den „Hektorabschiedes" aus dem Vasenkatalog des brit Mu- 
seums Zustimmung zu linden: 

Nro. 14. Amphora, mit schwarzer, violetter und 
weisser Malerei auf blassem Grunde, vormals der Durand- 
schen Sammlung (Catal. Dur. 375.) Nro.- 582. (Rv. Parisur- 
teil). Der Held steht in der Mitte der Scene in voller Rü- 
stung und mit zwei Speeren bewaffnet,, er. legt einen Gegen- 
stand, etwa ein Ahschiedsgeschenk, in die Hände eines vor 
ihm stehenden nackten Knaben, dessen Haar, wie Amphia- 
raos Helm mit einem Diadem umgeben ist. Hinter dem Kna- 
ben ein Greis mit kahlem Scheitel, weissem Haar und Bart, 
ebenfalls mit dem Diadem geschmückt, auf einen Stab ge- 
lehnt, in voller Bekleidung , die linke Hand vorstreckend, 
Oikles; hinter Amphiaraos Eriphyle mit dem Halsband ge- 
schmückt und in voller Bekleidung, in welche die rechte, 
zum Hals erhobene Hand verhüllt ist, hinter ihr ein ebenfalls 
ganz bekleideter Jüngling. — So weit die Beschreibung der 
Herausgeber. Es leuchtet ein, wie wenig die Scene auf Hek- 
tor's, wie sehr sie auf Amphiaraos Abschied passt. Ich will 
auf das Halsband kein entscheidendes Gewicht legen "), aber 
die Gruppe des Helden und seines Sohnes scheint mir wich- 
tig , ja entscheidend. Nicht allein wäre ein vor dem Vater 
stehender Astyanax unerhört, auch die Ueberreichung eines 
Geschenkes passt für die ilische Scene nicht, ist dagegen 
sehr fein angebracht, wenn wir uns Amphiaraos Abschied von 
seinen Söhnen denken. Denn nicht allein das Vermächtniss sei- 
ner Rache hinterlä&st er denselben scheidend, auch weise Leh- 
ren für s Leben giebt er nach Pindar (fragm. ine. 68—70) 

22) Dies thut R o o I e s im angeführten Aufsatz, wie mir scheint, 
IQ sehr. 



Digitized by 



Google 



— 104 — 

seinem jüngeren Sohne Amphilochos , von denen uns zwei 
Verse aus der Thebais selbst erhalten sind 23 ). Wie, wenn 
nun der Vasenmaler dies geistige Vermächtnis^ des zum Tode 
gehenden Sehers durch ein sichtbares Abschiedsgeschenk aus- 
gedrückt hätte ? wobei die beiden Söhue in einen zusammen« 
gesogen wären. 

Weniger bestimmt möchte ich auch noch als Nro. 14. au 
den Hektorabschied der Amphora ebendas. Nro. 501. 1. hie- 
herziehen, in welchem allerdings der Knabe fehlt, aber die 
Stellung der halsbandgeschmückten , voll bekleideten Frau, 
welche die Hand zum Munde erliebt, hinter dem Haupthel- 
den, lebhaft an dieEriphyle mehrer der besprochenen Monu- 
mente erinnert Als Nro. 14.b. möchte ich ebenfalls mit 
einigem Zweifel eine Vase, früher der Candelori'schen Samm- 
lung, jetzt in München, hieher ziehen, deren Gerhard in 
Berlins aut Bildw. I. S. 195. Erwähnung thut, uud auf de- 
ren beiden Seiten wiederholt ein zum Kriege ausziehender 
Held von zwei Kindern Abschied nimmt Und ob nicht auch 
die Berliner Amphora a, a. 0. Nro. 520. hieher am leichte- 
sten und genügendsten zu deuten wäre? 

An diese Darstellungen eines friedlichen Amphiaraos- 
abschiedes schliesst sich das einzige Monument eines wirklich 
freundlichen an, welches, 

Nro. J5., eine Hydria vonVulci«) (Taf. IV. Nro. 1.), 
die wir zuerst durch eine Beschreibung von Abeken in den 
Aunali XLS. 261. Note 7. kennen gelernt haben, und welche spä- 
ter, nachdem sie Jahn, Arch. Aufs. S. 157. nach Abeken's 
Beschreibung seiner Reihe von Amphiaraosabschieden einge- 
fügt hatte, in den Monumenten des Instituts Bd. III. Taf. 54. 
herausgegeben und von Roulez, Annali XV. S. 206. und 
212—15. besprochen ist. 

23) Bei Athen. VII. p. 317., vergl. Welcker, Ep. Cycl. II. 
346. — £4) Die Zeichnung der Vase ist im schönsten Hohnlachen 
Stil, jedoch stammt sio aus Volci, und fand sich 4839. in Hrn. ßaneg~ 
gio's Vorrftthen. 



Digitized by 



Google 



— 105 — 

In der Mitte des Gemäldes sehen wir Amphiaraos 
(AM0IAPEO2 rflckläuf.) in voller Rüstung, der reich und 
schön bekleideten Eriphyle die Hand reichend, während sie die 
linke Hand zum Kinn oder Munde erhebt Hinter ihr steht eine 
kleinere weibliche Figur mit einem Zweige in der Hand, eine 
ihrer Töchter (nach den genannten Schriftstellern), oder viel- 
leicht eine Dienerin 2& ). Diese Gruppe und ihre Bedeutung 
ist klar und unzweifelhaft, Nicht so die Personen , welche 
rechts und links das Bild abschliessen. Links erscheint ein 
mit der Sturmhaube gerüsteter, im übrigen nicht kriegerisch, 
sondern in Friedenstracht gekleideter, älterer Mann, abge- 
wandt von der Mittelgruppe, den einen Arm erhoben. Aus 
den Falten seines Mantels scheinen die Enden zweier Stäbe, 
die er mit der Linken hält, hervorzustecken (?). Auf der an- 
deren Seite des Bildes, rechts, steht auf einer kleinen An- 
höhe ein halb gerüsteter Jüngling , ebenfalls die eine Hand 
wie redend erhoben , neben ihm ist der Ansatz des Henkels 
des Geftsses sichtbar. Diese beiden, die Scene einschlies- 
senden Nebenpersonen werden, mit Roulez S. 214. u. 215., 
Oikles und Baton zu benennen sein 2Ö ). 

25) Für Letzteres spricht ihre Stellung und Haltung, für Erste- 
res besonders ihre Kleidung, welche der Eriphylens fast ganz gleich 
kommt. — 26) Anders freilieh Abeken, der a. a. 0. die beiden 
Personen von der Hauptscene trennt , und , sie zu einer Gruppe ver- 
einigend, in ihnen eine zweite selbständige Scene, Amphiaraos dem 
Sehne den Eid der Rache abnehmend, erkennt. Zweifel biegegen äussert 
schon Jahn, die gegründetsten Bedenken erhebt Roulez, und ich 
»ws gestehen , dass ich nicht begreife , wie eine solche Auslegung, 
«ogesickts des Monumentes Oberhaupt möglich gewesen ist. Das Ge- 
bilde bst offenbar nur die eine Seite der Hydria eingenommen, folg. 
lieh sind die beiden von Abeken in eine Gruppe vereinigten Eckfi- 
goren so weit, wie nur immer möglich, getrennt. Wenn Abeken 
» die Nachbildung eines anderen Kunstwerkes dachte , auf welchem 
die beiden Figuren einander gegenüberstanden, so kann er allerdings 
Betspiele dafür anführen , dass durch Uebertragung eines Kunstwerkes 
«nf isderen Raum die Klarheit der Compositton beeinträchtigt wird, aber 
für eine gänzliche Zerreissung derselben , für eine so sinnlose Tren- 



Digitized by 



Google 



— 106 — 

Mit diesen zwölf oder vierzehn Monumenten schliefe 
ich den mannichfaltigen Bilderkreis von Amphiaraos Aussig 
ab, obwohl vielleicht noch manche Vasendarstellnng eines 
geringeren Charakterismus hieher gedeutet werden kannte, 
wenn eigene Anschauung derselben oder wirklich unbefangene 
Beschreibung in den Katalogen ein sicheres Urteil zu bilden, 
gestattete. Wirklich unbefangene Beschreibung aber, da wo 
einmal eine halbwegs passende Benennung versucht worden, 
gehört zum Schwierigsten und Seltensten. 

Einige Reliefs von etruskischen Aschenkisten 27 ), u 
welchen I n g h i r a m i nach L a n z i 2B ) Amphiaraos Abschied 
zu erkennen glaubte, verdienen nur eine ablehnende Er- 
wähnung. 

nung einer Gruppe dürfte denn doch kein Beispiel aufmlreiben sein. 
Allerdings bin auch ich der Meinung, dass dies Vasenbild aus einer 
grösseren Composition nicht alliu verständig herausgehoben ist, und 
dass durch noch ferner folgende Personen welche sich an die von der 
Hauptgruppe abgewendeten jetsigen Endfiguren anschlössen, die Hand- 
lung sowohl des Alten wie des Jünglings, klar gewesen ist, so dsss 
ich nicht unbedingt mit Roulez Erklärung dieser Handlung überein- 
stimmen kann. Olkles ist nicht sowohl (R. p. 215.) von Schmerz ge- 
zwangen sich nach dem Abschied von seinem Sohne abzuwenden, das 
wäre sehr ungeschickt ausgedrückt; er spricht vielmehr offenbar mit 
einer, auf der Vase nicht mehr dargestellten Person, hierin sab 
Ab eken schärfer ; und auch das Erstaunen, welches sich in Batdns 
erhobenem Arm ausdrückt, ist schwerlich ohne bestimmtes Motir ia 
der Fortsetzung der Scene gewesen. Beispiele für Abkürzung grösse- 
rer Compositionen in Vasengemälden , sowie für das Ausheben der 
Hittelscene siehe bei Welcker, Alte Denkmäler 111. S. 47, 195, 268, 
274, 301, 304, 530. — 27) Inghirami Mon. Etr. Ser. I. law. 19., 
20., 74., 75. — 28) Inghirami a. a. 0. S. 183. und 642. Noch 
Abeken scheint, Annali XI. 261. Note 7. derselben Meinung gewe- 
sen zu sein. 



Digitized by 



Google 



— 107 — 



III. Archemoros ')• 

Das erste wichtige und tief bedeutsame Abenteuer, wel- 
ches die Helden von Argos auf ihrem Zuge gen Theben zu 
bestehen hatten, war das in Nemea, welches nach Wel- 
cker's Annahme 2 ) den zweiten Gesang der alten Thebais 
(ilUte. Die Hauptzüge des Mythus sind diese 3 ). Das argi- 
vische Heer kommt nach Neinca, dessen waldiger Thalkessel 
durch ein Wunder 4 ) wasserlos und dürre ist. Das durstende 
Heer sucht Wasser, vergeblich, bis die Führer Hypsipyle 
treffen, welche, nach dem lemnischen Mannermorde hieher 
verkauft, die Kinderwärtcrin des Opheltes, Sohnes des Ly- 
kurgos, des Königs und Zeuspriesters von Nemea ist Hyp- 
sipyle fährt, indem sie das Kind verlässt, die Helden zu einem 
Brunuen ; eine Schlange tödtet den Knaben ; ihm zu Ehren 
werden, nachdem die Schlange erlegt ist, und nachdem Am- 
phiaraos des Knaben Tod als Vorzeichen des Krieges gedeu- 
tet, und Opheltes Archemoros genannt hat, nachdem endlich des 
Vaters Zorn versöhnt ist: die nemeischen Spiele eingesetzt, 
und von den sieben argivischen Helden zuerst gefeiert. Dies 
die in allen wesentlichen Punkten in die Thebais zu ver- 
setzende, poetische Grundlage der jetzt zu betrachtenden Mo- 
numente, welche zu den interessantesten heroischen Bild- 
werken gehören. Wir wollen in ihrer Betrachtung von den 

1} Vergl. Gerhard „Arcbemoros und die Hesperiden« in den 
Abhk. der her!. Akademie v. J. 1836. S. 253 ff. — 2) Epischer Cyclns 
II. S. 350. ff. - 3) Vergl. Apolioder III. 6.4.; Stet. Tbeb. IV. 624. ff. 
and V. 498 ff. (nach der langen Episode Aber Hypsipyle) ; Hygin. fab. 
74. Tgl. fab. 15. and 273.; Tzelzcs au Lykophron 373.; Argum. Find. 
Nem. 2, 3.; Paus. IL 15. 2., 3.; Anthol. Palat. XIII. p. 530. sq. (Ja- 
roh). Ueber verschiedene Abweichungen in diesen, der Hanpsaehe 
n>ca teereinstimmenden Berichten werde ich bei den einzelnen Monu- 
menten an sprechen Gelegenheit haben. — 4) Bakchos der theblsche 
Gott, lfisat die Quellen verschütten Slai. Theb. IV« 685., vgl. Wel- 



Digitized by 



Google 



— 108 — 

einfachsten beginnend zu den figurenreichen Vascudarstelluii- 
gcn fortschreiten ö ). 

Nro. 16., Carneol im Besitze der Frau Mertens- 
Schaaffhausen in Bonn 6 ) (Taf. III. Nro. 8.). Das Kind von 
der Schlange umwunden, welche den Kopf mit Kamm und 
Bart emporstreckt, wodurch die Darstellung als Theil einer 
grösseren sich kund giebt, in der einer der Helden, Kapa- 
ncus 7 ), den Drachen bekämpfend die Scene vervollständigte. 
Der Knabe Opheltes ist erwachsener dargestellt, als er in den 
literarischen Ueberlieferungen 8 ), ausser etwa bei Euripi- 
des 9 ) erscheint; dass in unserer Gemme der Knabe noch 
lebt (wie ebenfalls auf den gleich anzuführenden Münzen), 
darf nicht wundern, und wird die von mir angenommene Si- 
tuation nicht stören ; ein Biss der heiligen 10 ) Schlange ge- 
nügt, das Kind zu tödten, dieser ist unstreitig erfolgt, und 
Kapaneus wird nach Erlegung des Drachen aus seinen Win- 

cker a. a. 0. 351 u. 352. — S) Diese Abweichung von der sonst 
möglichst innegehaltenen kunsthistorischen Folge der Monumente, wird 
mir jeder Kenner der Archemorosbild werke zu Gute halten; eine klare 
Entwicklung scheint mir nur so möglich. — 6) Vergl. Jahrbücher 
des rhein. Alterthumsvereins Heft XV. Taf. I. Nro. 1. Seite 110. und 
S. 127. — 7) Kapaneus wird am passendsten der einzeln die Schlange 
bekftmpfende Held genannt werden, sowohl weil er als der wildeste der 
Sieben erscheint, und in fast allen Ueberlieferungen bei der Bekämpfung 
der Schlange voran ist, als auch weil er es ist, der wenigstens bei Stet. 
V. 565 ff. die Schlange erlegt. Gerhard, Archemoros a. a. 0. S. 257 
nennt Adrastos , indem er sich in Note 5. auf Apollodor bezieht , der 
aber durch sein : ol pn J 'AJqcIotov gewiss die Umgebung des Haupt- 
fährers , nicht ihn selbst bezeichnet , dessen Charakter die frevelhafte 
oder wenigstens rasche That durchaus nicht anpasst. — 8) Das Ora- 
kel bei Hygin a. a. 0. sagt: ne in terram pnerum deponeret, ante- 
quam posset ambnlare ; Apollod. nennt ihn yfatov natda ; vergl. Stat. 
IV. 741., 778., 788. ff.; Anthol. XI II. 631. — 9) Bei Eurip. Hypsipyle 
frgm. 5 (Bothe) kommt der Knabe blumenlesend vor, wodurch übri- 
gens ein bedeutend vorgerücktes Alter noch keineswegs sich ergiebt. 
Aehniiches bei Stat. V. 505 u. 6. — 10) Stat. Theb. V. 511. Inachio 
sanctum dixere tonanti. Vergl. ibid. 576. ff. , ganz wie die Laokooe- 
schiangen. Vergl. Aen. 11. 225. f. 



Digitized by 



Google 



- 14» - 

düngen nur die Leiche des Knaben befreien. — Verwandt 
sind diesem Gemmenbilde 

Nro. 17. u. 18., die beiden Münzen vonKorinth, 
COL. COR. unter Domitian (Taf. III. Nro. 9.) und Septimius 
Severus geschlagen, abgeb. bei Mi Hin gen', Ancient coins 
of cities and kings pl. IV. Nro. Id. u. 16., S. 69. und 00. 
Nicht umringelt , sondern im Rachen der Schlange , die sich 
gegen einen mit demSchwerdt angreifenden Helden aufbäumt 
erscheint hier das offenbar ebenfalls noch lebende Kind. 

Dieser Darstellungen steht wiederum nahe: 

Nro. 19., eine etruskische Aschenkiste (Taf. III* 
Nro. 11.) im öffentlichen Museum von Vol terra, abgeb. hei 
Inghirami Mon. Etr. Ser. h T. II. tav. 79. 11 ). Auch hier 
das Kind von der, diesmal geflügelten Schlange umringelt, 
welche zwei Helden, Kapaneus und Hippomedon "), wie es 
scheint, mit Schwerdtern bekämpfen. 

Als Nro. 19.b. kann noch die in den Jahrbüchern des 
rhein. Alterthumsvereins Heft XV. Taf. I. Nro. 2. edirte 
Gemme der Frau Mertens in Bonn hieher gerechnet werden, 
welche uns einen Helden zeigt, der mit dem Schwerdte zwei 
zu einem Altar geflohene Schlangen bekämpft; ich erkenne 
Kapaneus. Vergl. die folgende Nummer und für die Flucht 
der Schlange Nummer 24. u. Stat. Theb. V. 676. ff. 

Dies die. einfachsten Darstellungen Von geringem Kunst- 
werth; ganz anders erscheint die folgende Reihe figurenrei- 
cherer Bildwerke , welche, bis auf eines zugleich von künst- 
lerisch bedeutenderer Ausführung sind. Dies eine künstle- 
risch weniger wichtige Denkmal: 

Nro. 20., das Wandgemälde in den Pitture d'Er- 
colano IV. 64. entbehrt auch der mythischen Tiefe. Hier sind 

11) Vergl. S. 657 ff. Dieaelbe Aschenkiste ist ebendas. als Ut. 
2. nochmals abgebildet and S. 510. ff. unrichtig auf Kadmps erklärt. — 
i2) Kapaneus und Hippomedon bekämpfen die Schlange bei Stat V. 
558. ff.; Parthenopaios meidet nur das Unglück, ibid. 555. . . . Mo. 
aita dacis adrolat ardens Areas eques, causamqne refert. An der Na* 
»«■gebung der Helden kann übrigens Wenig liegen. 



Digitized by 



Google 



— i» — 

es zwei Schlangen, welche das Kind nicht nur gttoitot, 
sondern auch gefressen haben, so dass von Opheltes rar noch 
der Kopf übrig ist l3 ). Zwei Helden sind auch hier dieBe- 
kämpfer der Unthiere , aber durch der klagenden und ver- 
zweifelnden Hypsipyle Anwesenheit ist die Scene bedeutsam 
.erweitert. Die am Boden liegende Hydria erinnert an die 
Veranlassung von des Knaben Tod, 

Verwandt, aber besser componirt sind : 

Nro. 21. u. 22. Zwei Reliefs auf römischen 
Grabsteinen, abgeb.in Boissard, Antiquitates Romanae 
Pars VI. Tab. 78. u. 81. In beiden Monumenten sehen wir 
das von der Sehlange umringelte Kind sterbend , wahrend 
Hypsipyle , welche die Hydria hingeworfen hat , nebst einem 
der argivischen Helden entsetzt vor dem Anblick entflieht. 
Als Grabesbild erscheint diese Darstellung höchst sinnig, 
wenn wir bedenken, dass an Opheltes Tod, dem als Arche- 
moros die argivischen Helden die nemeischen Spiele ein- 
setzten , sich heroische , historisch dauernde i4 ) Ehre knüpft. 

Durch hohen Kunstwerth ausgezeichnet reiht sich die- 
sem Monumente als 

Nro. 23. Das Relief aus Palazzo Spada (Taf. 
III. Nro. 10.) an, abgeb. bei Braun, Zwölf Reliefe aus 
Palazzo Spada cet. Taf. 6.. "). 

13) Oder scheint dies nur so in der sehr geringen Abbildung? 
und ist das Gemälde vielleicht verletzt? Wenn dem nicht so ist, so 
muss die Composition sinnlos genannt werden , • da einerseits heilige, 
gottgesandte Monstra, wie die Laokoonschtangen , Aen. IL 212. ff., 
wohl tödten , aber nicht das Opfer als Beute verschlingen , und da 
andererseits an die Bestattung der Leiche des Archemoros sich so Vie- 
les, so Hochwichtiges anknöpft. — 14) Vergl. Pausan. IL 15. 2., 3., 
Stet. V. 536. f. ; Argum. Pind. Nem. 4. 6. Noch heute geben das Grab 
des Opheltes und der Zeustempel in Kornea in mächtigen Trümmern 
Zeugniss von der Ehre des Knaben, vgl. Gerhard, Archemoros a. a. 
0. p. 256. — 15) Früher durchaus mangelhaft abgebildet in Win- 
ckelmann's Mouumcnli inediti Uro. 83., welcher die Scene auf Kad- 
mos bezog, und in der Gal. mylh. 139. 511. — Vergl. Gerhard, 
Archemoros a.a. 0. S.257, Kote 5. uad Visconti, fio Clern. I. 29. 



Digitized by 



Google 



— Mi — 

Der Knabe , ms dessen geöffneten Munde der Todes« 
schrei so eben hervorbrach, während der „purpurne Tod* 
die Augen bereits geschlossen hat, ist von der gewaltigen 
Schlange mehrfach umringelt, welche den Kopf den angrei- 
fenden Helden entgegenhebt. Beide bekämpfen das Thier 
mit dem Speere, und diese Gleichheit der Handlung macht 
die Namengebtmg unmöglich und mttssig. Hinter dem einen 
Helden erscheint mit der Geberde der Verzweiflung Hypsi- 
pyle, welche die Hydria zu Boden hat fallen lassen, in einer 
nicht ganz klar gedachten oder mangelhaft ausgeführten Stel- 
lung, den Oberkörper ganz der Scene zugewandt, dennoch, 
wie die Biegung des Beines, die Stellung des Fusses und 
die flatternden Palten ihres langen Gewandes bezeugen, hef- 
tigen Schrittes hinwegeilend. Der Thalkessel von Nemea hat 
seine Versinnlichung in den Felsenpartien des Mittel- und 
.Hintergrundes erhalten, wenn nicht die Fejsen im Mittel- 
gründe die Wohnung der Schlange andeuten sollen, von der 
im fragm. 6. von Eurip. Hypsipyle der Ausdruck Scoiexapq- 
X*rov ariQov gebraucht wird l6 ) , während der Eppich, auf 
dem Opheltes verblutete, und welcher als Siegerkranz die 
Schläfen nemeischer Kämpfer umgab 17 ), nicht angedeutet 
ist Ob ein vertrockneter Baum im Hintergrunde im Verein 
mit dem. Mangel an Vegetation des Vordergrundes die von 
Dionysos verhängte Dürre andeuten soll, ist zweifelhaft durch 
den grünenden Ast, welcher das Dach des Zeustempels auf 
der Hdhe beschattet, und der einem Eichbaum anzugehören 
scheint , also vielleicht den heiligen Hain des Zeus andeutet, 
der von der Verdorrung ausgeschlossen sein mag. 

Wenn schon in diesem Relief wie in den vorhergehenden 
mehre der Hauptmomente der inhaltreichen Sage sinnig züsam- 
■cngefasst sind , so. tritt uns die Erzählung noch bedeutsa- 
mer dargestellt in den beiden folgenden Vasenbildern ent- 

16) Ueher* die Lesart äotQoy bei Suid. v. diafaxap. vergl. 
IFelckers griech. Tragödien IL B. 557. Note 1. — IST) Interpp. 
HjfV. tri. 74. 



Digitized by 



Google 



— 1» — 

gegen, die recht geeignet sind, um die mythologische Wich- 
tigkeit der Vasenmalereien in helles licht au setzen. - 

Nro. 24. Grosse ruveser Amphora mit Volt- 
ten, im Besitze des Hrn. Baron Alfr. v. Lotsbeck (Taf. 
IV. Nro. 2.) abgeb. in Brauns Zwölf Reliefen als Vignette 
1. zu Nro. 6. ,8 ). In waldiger und felsiger Gegend liegt in 
der Mitte des Vordergrundes, todt auf seine Chlamys hinge- 
sunken, Opheltes in jünglinghafter Grosse und Ausbildung ,9 ). 
Sein Todeschrei mag Hypsipyle und die argivischen Helden 
herbeigerufen haben, jene eilt mit verzweifelnder Geberde zu 
dem vernachlässigten Pflegling, diese bekämpfen den Dra- 
chen, welcher sein Opfer verlassen hat, und in der Nähe ei- 
nes Steinhaufens 30 ), in der zweiten Reihe des Bildes um ei- 
nen Palmbaum geringelt, gegen die angreifenden Helden sich 
emporbäumt Dieser sind drei , von denen wir zwei nach 
Statins benennen können, Hippomedon nämlich denjenigen, 
welcher mit dem Steinwurf das Thier zu tödten bemüht ist 
(Stat V. 558.) , und Kapaneus den anderen , der mit wohl- 
gezieltem Lanzenstoss den Hals der Schlange durchbohren 
wird (Stat. ibid. 565. ff.), während ich den dritten, der Tim 
vorn mit dem Schwerdt angreift, Tydeus zu benennen vor« 
schlage, der zu den verwegensten und kühnsten der sieben 
Helden gehört, ein würdiger Genoss des Kapaneus, hier noch 
ganz besonders durch den Gegensatz zu Amphiaraos motivirt 

Denn Amphiaraos ist ohne allen Zweifel in dem vier- 
ten Helden hinter dem mit dem Schwerdte kämpfenden zu 
erkennen. Er enthält sich der Theilnahme an der Erlegung 
der Schlange, ruhig hat er den Schild neben sich niederge- 
setzt und hält in derselben Hand den Speer, während er die 

18) Ferner im Bulletino Napoletano II. pl. 5. Vgl. S. 90. f. 
und die Zusätze ibid. III. S. 60. f. und Arch. Zeitung II. S. 378. ttr. 
üretles Qualen und der Gigantenkampf. An den untergeordneten Stel- 
len ist die Vase mit bedeutsamen Epheublättern versiert. — 19) Vgl. 
obenS. 108. Note 8 u. 9. und Mi nerv in i im Bull. Nap. a. a. 0. — 
90) Vielleicht auch in ihm eine Andeutung der DracbenhOhle. 



Digitized by 



Google 



- t» - 

andere Hand redend und warnend erhoben hat Denn des 
Seheis ahnungsvolles Gemith schaut tiefer in den gottgefüg- 
tcn Zusammenhang der Begebenheit Er erkennt im Ophel- 
tts den Archemoros ")> *** Vorbild des unglücklichen Aus- 
ganges des thehischen Krieges. — Eine sehr interessante und 
bedeutende Erweiterung der Scene ist in der weiblichen Fi- 
gur gegeben, welche in reicher Gewandung, eine Opferschale 
haltend, ruhig aber aufmerksam rechts im Vordergründe er- 
scheint , entsprechend der verzweifelnden Hypsipyle links im 
Bilde, su der sie einen schönen Gegensata darstellt Es 
ist die Nymphe Nemea, welche, mit Namensbeischrift , auch 
auf der demnächst zu betrachtenden Vase von Neapel erscheint 
So wie auf Hypsipyle's Haupt durch Archemoros Tod [Unheil 
hereinbricht, das nur durch Amphiaraos abgewendet wird, 
so ffiesst Glanz auf Nemea aus den Spielen, die zu Arche- 
moros Ehre und Andenken eingesetzt werden. — Ueber Ein- 
zelheiten unseres Bildes noch kurz Folgendes. Links oben 
erscheint ein Stern, welchen Braun als Sirius erklärt, eine 
Anspielung auf die Dürre. Der ihm rechts im Bilde entspre- 
chende Gegenstand ist undeutlich; Braun und Minervini 
(Bull. Nap. a. a. 0.)* erkennen die Sonne (?); das Kästchen 
hinter Hypsipyle deutet letzterer auf Todtenopfer , nebenher 
auf die Lade , in welcher Hypsipyle beim lemnischen Man- 
nernord ihren Vater Thoas verborgen hatte 22 ). Das Ge- 
wächs unter Archemoros erklärt derselbe, wohl unrichtig, 
für Eppich ")• 

Der Verfolg der Begebenheiten nach Opheltes Tode wird 
ms verschieden berichtet , und hat in der bildenden Kunst 
demgemäss verschiedene Darstellungen gefunden. 

9i) Apollod. HL 6. 4. ; Argnm. l. f 3. Find. Hern.; Stat. Theb. IV. 
718 ff. V. 738. f.; et puer, heu nostri signatus nomine fati Archemo- 
ros; euneta haec fuperam denisia taprema mehte flnnnt eet — 
22) Die Anspielung liegt doch ein wenig weit. — 28) Hinter Nemea 
soll aach dem Ball. Kap. a. a. 0. eine Andeutung des Mondes sieh fin- 
den, welche auf Kernen'* Abstammung von Selene bexogen wird, ich 
vermag tie nicht au entdecken, 

Ovtfnsck, hcmlseht UaDsrls. 8 



Digitized by 



Google 



- «4 - 

Nach einer Version giebt der Korn der filtern Anlass 
zu offenen Feindseligkeiten zwischen Lykurgos und Tydeos 2 *), 
indem Lykttrgws an Hypsipyle Rache nehmen will. Durch 
Amphiaraos und Adrastos Einschreiten wird die Sache bei- 
gelegt. Dies war 

Nro. 25. am amykläischenTh-rone dargestellt, wie 
Pausanias ID. 18.7. berichtet: „Adrastos und Amphiaraos 
hemmen Tydeus und Lykurgos, Pronax Sohn im Kampfe" *»). 

Eine andere Version 26 ) erzählt, dass Hypsipyle von* 
Burydike eingekerkert , von ihren Söhnen Thoas und Euneos 
aber, denen Amphiaraos das Geftngniss der Mutter zeigt, befreit 
wird. Im ganzen Umfange ist diese Erzählung nicht bild- 
lich dargestellt, wohl aber haben wir Denkmäler, welche 
uns Hypsipyle vor Eurydike flehend, und welche die Versöh- 
nungaversuche des Amphiaraos und die Lösung der Begeben- 
heiten durch der Götter Rathschluss und Willen zeigen. Das 
bedeutendste dieser Denkmäler ist : 

Nro. 26. Die grosse ruveser Amphora mit 
Maskenhenkel n (Taf. III. Nro. 3.), gezeichnet nach Ger- 
hard, Archemoros und die Hesperiden Taf. 1. 27 ) 

Das Vasengemälde zerfällt in drei Reihen , welche je- 

24) So wird unbedingt bei Passen. III. 18. 7. so lesen aeta, 
vergl. Weleker, Ep. Cycl. II. 351. und Gerhard, Archesaoroe n. 
a. 0. S. 257. Note 7. Vergl. Stat. S. 660 ff. und Jahn, Arch.Aafss. 
S. 158., welcher mit gutem Recht den Irrthum bei Pausanias aus einer 
mangelhaften Stellung der Namensbeischriften am Thron von Amyklai 
wie in so manchen Vasenbildern (and s. B. dem Scerabäas Taf. 111. 
Nro. 2.) ableitet. — 20) Ueber die Scene selbst und ihre angegebene 
Veranlassung kann kein Zweifel besteben; in den ersten thebischea 
Krieg versetzt die Sache Heyne, Antiquar. Aufss. 1. S. 40. und bo- 
stinunter in die alte Thebais Welcher, Ep. Cycl. II. 351. — £<T)Argum. 
2.Pind. Nem. p. 424. (6.). — 27} Zuerst bekannt gemacht von Ger- 
hard im Bulletino v. 1834. S. 165. und im arch. Intel ligeniblatt dees. 
Jahres S. 51.; sodann besprochen von Braun im Bullet, v. 1835. 8. 
193 ff. und im arch. Intel I. Bl. dess. Jahres S. 14 f. ; ferner von Ger- 
bard in den Nouv. Annales de la seetfon francaise I. S. 352 ff.; «b- 
geb. daselbst in den Honumens intdits tab. V. — 



Digitized by 



Google 



— fft — 

Joch n engste» geistigen Zusammenhange stehen« In der 
Mitte des Gemäldes nimmt den Hauptplatz das durch eine 
Säulenhalle angedeutete Königshaus des Lykurgos ein; Tier 
fbermissig schlanke, jonische Sftulen tragen das sichtbare 
Gebälk, an dem, wie mehrfach, Bäder und Stierschädel 
nebst Hirschgeweihen aufgehängt sind , und welches von ei- 
nem flachen Giebel gekrönt wird. In der Mitte der Halle 
steht in königlicher Kleidung und mit trauernder Geberde 
Burydike (EYPTJIKH) die unglückliche Mutter, die so 
eben die Trauerkunde von ihres Kindes Tod erhalten bat 
Zu ihr redet einerseits Hypsipyle {hTVlTlTAH) , welche, 
in demftthiger Stellung und ihre Rede mit lebhaften Gesten 
begleitend, ihre Verteidigung au fahren und Gnade au er« 
flehen bemüht ist, während andererseits Amphiaraos (^Mti>JL4- 
PA02) in voller Rüstung, und zum Zeichen feierlicher Versi- 
cherung die Hand mit zwei ausgestreckten Fingern erhebend 28 ), 
Hypsipyles Verteidigung führt, und der Königin Trost zu- 
spricht etwa mit den schönen Worten des Euripides 20 ): 

*Eq>v fikr ovdeiq Song ov novet ßgormv x. t. X. 
Zu beiden Seiten der Halle erscheinen je zwei bedeutsame 
Nebenpersonen , bedeutsam sowohl für die vollständige Dar- 
stellung der Begebenheit als für die poetische Quelle unseres 
Bildwerkes. Nicht ohne Absicht habe ich an Euripides er- 
innert, seine Hypsipyle erscheint, wenn nicht alle Ueberle- 
gungen täuschen, als die vollständige und directe Grundlage 
unseres Vasenbildes 30 ). Links von der Halle sind die bei- 

28) Aebnlich derselbe auf dem Vasenbild Nro. 24 ; ähnlicb aufunse* 
rer Vase Zeus, Kapanens oadEnneos ; die Geberde kehrt noch mehrfach wie- 
der, vargl. Gerbard Archenoros S,263. mit Notelu.3. — #£)Hypsip. 
frag*. 7. (Bothc). — SO) Vergl. Welcker'sGriech.Trag.II.S. 554*. 
Ans der Dichtung des Euripides, welche nach Welcker's durchaus 
bagrOadeter Annahme, die Wendung im Schicksale Hypsipyle*«, die aue- 
serdemaagef. Schol. Find, aar der nach der Tragödie berichtende. Hygia. 
fab. 74. kurz berührt, mit dem Tode des Archemoros verknüpfte, mo- 
tivirt sich in unserem Vasenbild die Anwesenheit der Söhne der Hynw 
«Pik; aus ihr Dionysos Antheil an der Handlang; aa# ihr, wenn ich 



Digitized by 



Google 



— 11« — 

den Söhne der Hypsipyle Thoas und Euneofi 3l ) geaalt, de- 
ren einer, Euneos (ETNE£22) mit Beischrift Fersehen ist; sie 
kommen in dem Augenblicke gen Nemea, wo ihre Matter das 
schwere Unglück trifft, aus welchem sie dieselbe befreien 
und nach Lemnos aurückführen. Rechts sind zwei der sie- 
ben Helden als Begleiter des Amphiaraos dargestellt, welche 
uns die Beischriften als Parthenopaio» (17 AP9EN0Piu)IOZ) 
und Kapaneus (KAFANET2) kennen lehren. 'Der Zweck 
ihrer Anwesenheit ist wohl am einfachsten durch Unterstttsung 
der Rede des Amphiaraos zu motiviren, welche nötigenfalls 
tbatsächlich werden würde. — Im innigsten Zusammenhange 
mit der Mittelscene stehen die Personen der untersten und 
die Götter der obersten Reihe , die glückliche Entwickelung 
der traurigen Begebenheit ist in ihnen dargestellt Auf feier- 
lichem Paradebett, unter dem ein Krug zur üblichen Reini- 
gung der Leiche steht, liegt -unten Archemoros Leiche (AP- 
XEMOP02) in reiferer Bildung, als sie in den literarischen 
Ueberlie&rungen erwähnt wird (Note 8 u 9*). Um ihn sind 
mehre Personen sorgsam beschäftigt ; zunächst eine ver- 
schleierte Frau, welche -dem Knaben einen Myrthenkranz a2 ) 
aufs Haupt zu setzen im Begriff ist In dieser Person Hyp- 
sipyle abermals zu erkennen liegt nahe 83 ). Von beiden Sei- 

nicht ganz irre, die Weglassung des Lykurgos,« der in der Tragödie 
nicht aufgetreten sein wird; auf ihr ebenfalls die feierliche Prolheais 
der Leiche des Archemoroi alt Andeutung der einzusetzenden Todten- 
feier in den nemeischen Spielen, welche selbst anf der Bühne nicht 
dargestellt werden konnten; aus ihr der mit Namensbeischrift darge- 
stellte Padagog (Welcher a. a. 0. S. 559); aus ihr mag auch die 
königliche Halle in der Mitte unseres Bildes herstammen. Dass die 
SAhne der Hypsipyle das euripideische Erkennungsseichen des goldenen 
Rebzweiges (Anthol. XIII. p. 630, vergl. Welcker a. a. 0., Ger- 
hard, Archemoros S. 262) in unserem Vasenbilde nicht haben, wird 
um so weniger stören , als Dionysos sichtliche Anwesenheit vollen Er- 
satz bietet. — 31) Hygin. fab. 15. setzt für Thoas, den gewöhnli- 
chen Namen , Deiphilos, Apollodor hat I. 9. 17. Nebrophonos. — 
92) xlüra pvQatrqe Eurip. Electra 324; einen Eppichkrans darge- 
stellt zu erwarten lieg« allerdings nahe« — 33) Die Scenenabfolge 



Digitized by 



Google 



— 117 — 

ten nahen verschiedene Personen dem Paradebette. Zu häup- 
ten desselben steht eine Dienerin, die mit aufgespanntem 
Sonnenschirm die heissen Strahlen der Sonne abhält, zu fas- 
sen des Lagers ist zunächst der Pädagog (nAIJArOTOS) 
gemalt, der eine Leier zur Andeutung des früheren musi- 
schen Unterrichts hält, und dessen langer Krummstab auf 
Ueberwachung palästrischer Uebungen hindeuten mag. Ihm 
zunächst treten zwei Diener heran, deren erster auf einem 
Tischchen mit Thierklauen an den Füssen eine Anzahl schwarz- 
bebänderter fiefesse herbeitrflgt, Geräthe der Cho£n, wie ich 
glaube , wahrend er in der Hand ein Beutelchen hält , wel- 
ches den Obolos, die Mitgift der Todten und sonstige Ge- 
genstände enthalten mag, welche in's Grab mitgegeben wur- 
den. Der zweite Diener trägt auf ähnlichem Tischchen Ge- 
räthe herbei, die mehr dem Gebrauche des Lebens an- 
zugehören scheinen, und, wie die schlanke Amphora zwi- 
schen beiden Dienern, bestimmt sein mögen, dem Todten in's 
Grab zu folgen **)• — Die beiden von links her zum Lager 
tretende Personen sind , als moderne Ergänzungen , für uns 
gleiebgiltig. Die ganze untere Reihe mit ihrer feierlichen 
Besorgung der Leiche des Knaben aber deutet die Lösung 
des Knotens, den Erfolg des Amphiacaos an, und enthält eine 
Einweisung auf die folgenden Lekhenspiele, welche die volle 
Batsthnung und Versöhnung der verletzten Menschen und 
Götter bringen werden. 

Zu dieser Lösung des Knotens, zu diesem Erfolge aber 
wirken die in der obersten Reihe erscheinenden Götter mit, 
die also im engsten Zusammenhang mit der mittleren Scenc und 
den handelnden Personen stehen. Links auf der Seite der Hyp - 
sipyie und der Ihrigen ist Dionysos (JI0NT202) gemalt, 

der Tragödie if t zusammengerückt , dass nicht die «rgivif eben Helden 
die Leichenfeier besorgen (xöV nalda öäniovotv Apollod ), sondern 
Hypsipyle dürfte ebenfalls direct ans der Tragödie sein ; die Entsühnung 
liegt darin ausgesprochen. — 34) Ich musf für weiteres Detail auf 
Gerhard'* vortreffliche Erklärung verweisen. 



Digitized by 



Google 



— US — 

dran ein Satyr ") in lache Schale den Trank 
er hält die Leier, als versöhnender Gott, als ein aaagret- 
cher , den Harmonien gewogener Dionysos Metpaaem» **), 
der aber hier als Schutegott der Hypwpyle und ihres Ge- 
schlechtes anwesend ist ") , wie er bei Euripides, gen 
gleicher Beziehung , als Prolog auftrat w ). Auf der 
ren Seite sehen wir auf kann angedeuteter Felsenspttse Zeus 
(ZETI) in seiner gewöhnlichen Tracht 30 ), jedoch b c sch nht, 
das Adlerscepter in der Rechten haltend, wahrend derBliic 
strahl an den Felsen gelehnt ist. Mit m feierlicher Bede 
erhobener Hand (Note 27) redet er zu der tiefer sitaeaden 
Nymphe Nemea (NEMEA), welche offenbar als Flehende üun 
genaht ist, den Fluch abzuwenden, der durch Archeno- 
ros Tod ihren Boden, oder *°) ihren Sohn betroffen hat 
Zeus aber gewährt der Nymphe Flehen , und indem er die 
Einsetzung der nemeischen Spiele ihr verkittet , neigt er 
auch seinerseits sich als versöhnt, er der ebenfalls durch 

36) In den oberen Theilen restaurirt. Die Frage , ob die auf 
der französischen Abbildung (Mos. dell' Intl. sect. franc. I. Y.) ab 
antik angegebenen, ungewöhnlichen Hörnerspüzen dieses Satyrn whiu 
lieh alt sind (Gerhard a. a. 0. S. 261. Note 1.) ist meines Wissens 
noch nicht beantwortet. Hörnchen hat übrigens auch der jnnge Satyr 
oben Tafel I. Uro. 2. — 36) Pansan. I. 2. 4.; 31. 3. Yergl. Ger- 
hard a. a. 0. S.260 mit Note 2. u. 3. Auch mit den Hasen rerbimdea 
Streb, p. 468, Died. IV. 4.; wie auch Apoilon Dionysodotos bekannt 
ist. — 37) Vcrgl. Hom. II. XIV. 230.; Stat. Theb. IV. 771., V.26& 
712.; Schol. Apoilon. Argon. HI. 997. Die enge Verbindung des Ge- 
schlechts der Hypsipyle mit Dionysos wird auch ans dem, vielleicht 
ans Euripides entlehnten, Rebzweige klar, welcher den Söhnen der 
Hypsipyle als Erkennungszeichen der Mutter dient, Anthol. XUI. p. 630 
(Jacobs), und der hier Dionysos überschattet. Die angefahrte Motirt- 
rung der Anwesenheit des Dionysos in unserem Vasengemilde, die zu- 
gleich ihn aufs Engste mit der Handlung, namentlich mit Hypsipyle'* 
Schicksal in Bezug bringt, scheint mir die einfachste und klarste. An- 
dere Motivirungen führt Gerhard, Archemoros a. a. 0. S. 261 an 

38) Enrip. Hypsip. fragm. 1. Vergl. Welcker, Griech. Tragg. II. 
556 f. — 39) Das Himation um die unteren Theile des Körpers geschla- 
gen, während der Oberkörper nackt bleibt; siehe M filiert Handbuch 
g. 350. 1. — 40) Nach Aiscbylos im Argum.3. find. Wem. p. 425 (B.) 



Digitized by 



Google 



— ttt — 

T#d«flBg «er Schlange (Note H>) ttnd das Leid, das sehn* 
Priester Lykurgos traf, verlebt war. Wie aber Dionysos 
zu Hypsipyles Schicksal, so steht Zeus zu dem der argivi* 
sehe« Helden, namentlich des Amphiaraos, so steht Nemea, 
die aaeh in dem Vasenbilde oben Nro. 24. in ahnlicher Be- 
ziehung auf trat, speciell zu Archemoros in engster Beziehung. 
Und das mag ebenfalls aus der Tragödie sein , die füglich 
durch eine Theophanie geschlossen and gelöst worden sein mag. 

Dies der überreiche Inhalt des vorzüglichen Vasen« 
biMes, das ich , meinem Zwecke gemäss, nur in gedrängter 
Kirze beschreiben konnte. So sehr wie irgendwo, haben wir 
in ihm ein glänzendes Beispiel der Darstellung eines Tragö* 
dienstoffies durch die bildende Kunst, eines Mythus, der durch 
die Tragödie in vielen Beziehungen von sonstiger Ueberlic* 
ferung abweichend dargestellt, durch die eigene Sprache der 
bildenden Kunst in seinen Hauptmomenten reproducirt, sei- 
nem ganzen geistigen Zusammenhange nach uns vorgeführt 
wird. — 

Aus anderen Quellen mögen die folgenden Bildwerke 
entsprungen sein, die mit Wahrscheinlichkeit ebenfalls auf 
Oypsipyte's Vertheidigung oder Gnadeflehen gedeutet werden. 
Zunächst : 

Nro. 27. eine grosse apnlische Amphora in Nea- 
pel (Taf.IV. Nro. 4L) abgeb. in Gerhards Apulischen Va» 
senbildern Taf. E. 10. ") 

Vor der auf einem Sessel mit verzierten Füssen sitzen- 
den Königin, steht Hypsipyle , durch Kahlbeit des verschlei- 
erten Hauptes als alternde Amme bezeichnet. Sie sucht ihre 
Rechtfertigimg vor Burydike zu fahren, in deren Mienen und 
Geberde sich nur Trauer, nicht Zorn ausspricht. Unmittel- 
bar hinter ihr, der anderen Seite zugewandt steht Lykur- 
gos , dessen reicbfaltige , mit breitem Gurt zusammengehal- 
tene Bekleidung die priesterliche Tracht vergegenwärtigt, 

41) Yergl, Gerhard, Archemoros a. a. 0. S. 1157. Not* 8. 



Digitized by 



Google 



— IM — 

md der ab König von Nemea das einfache Seepter halt Br 
scheint gelassen mit Amphiaraos oder vielleicht Adraataa so 
unterhandeln, der von awei jüngeren Gefährten, KapaBcuns 
und Parthenopaios, nach der vorigen Vase, begleitet, ihn vaa~ 
rechts her entgegen tritt * 2 ). Die Stiaunung den Bildes ist 
eine auffallend friedliche, fem von der Lebendigkeit «ad Lei- 
denschaft des vorigen Monuments. Wer mag sagea, oh dies 
auf eine bestimmte Darstellung in der Poesie oder auf man- 
gelhaftere Auffassung des Vascnmalera mnrOcknffthrai ist? 
(Vgl. Note 42.) Die Sterne im oberen Theil des Bilde», die 
aufgehängte Tänie, die Pflanae zwischen Lykurgos und Am- 
phiaraos halte ich fttr decorativ 4a ). 

Hypsipyle unter den argivischen Helden finden wir noch 
auf dem römischen Relief in Villa Panili, welches ich weiter 
unten beleuchten werde. 

49) Gerhard» dar, Arcberoorof a. a. 0. die Personen ebenso 
wia ich benennt, hat in den apul. Vasenbildern die Namen Lykurget 
nad Amphiaraos vertauscht. Et ist wahr, die Geberden beider Perso- 
nen befürworten diese Ansicht , denn der von mir Lykurgos genannte 
Ist offenbar der Redende, und der Amphiaraos wiederholt die Geberde 
der trauernden Konigin so , dass an die Zusammengehörigkeit beider 
Personen zu denken sehr nahe liegt. Aber die Anordnung der Com* 
Position spricht doch noch starker gegen diese Annahme; wie sollte 
Amphiaraos so nahe an Enrydike , wie Lykurgos awischea nie argivi- 
seben Helden kommen? Auch das Costum der drei rou rechts her 
kommenden Personen spricht fOr meine Annahme, dasselbe ist bei al- 
len dreien wesentlich dasselbe, nur dass der ältere Mann sich mehr 
verhüllt hat. Das Costum meines Lyknrgos aber ist ein unterscheidend 
anderes. Auf die Geberden mögte ich kein entscheidendes Gewicht 
legen; Lykurgos redet xu den argivischen Helden; wohl, wir kennen 
die Poesie nicht , ans der dies ßild stammt, nnd können nicht sag ea, 
welche Verhandinngen dort etwa Aber die Sflhnnng von Opheltes Tod 
und die Einsetzung der Spiele geführt wurden« Ob vielleicht Zeus 
durch den Hand seines Priesters seinen Ratbichinss in diesem Betreff 
kund that? — 43) Obgleich ähnliche Gegenstände oft mehr als deco- 
rativ sind. Der Gegenstand zwischen Amphiaraos nnd Kapaneus ist au 
nndentlicb, nm ihn bestimmt für einen niedergesetzten Helm anzu- 
sprechen. 



Digitized by 



Google 



— 131 — 

Aach die etrnskische Kunst scheint Hyjsipyfe vor Ly« 
karg ob dargestellt zu haben ; wir linden : 

Nro. 27.9k. eine Aschenkiste (Taf. V. Nro. !.)> abgeb. 
bei Inghirami Monmnenti Etruschi Ser. I. tomo IL tav. 
80. **) Unzweifelhaft ist die Erklärung keineswegs, welche 
hier Hjrpsipyle vorLykurgos auf den Knien flehend erkennt, 
angeben von den hauptsächlichen argivischen Führern, wel- 
che au ihrer Verteidigung selbst nötigenfalls mit Waffen- 
gewalt einzutreten bereit sind * 5 ). 



Im weiteren Verfolg der Begebenheiten, welche die 
Thebais enthielt, fügt sich den beiden zuletzt besprochenen 
festen Gruppen von Bildwerken zunächst eine Zahl von Mo- 
numenten an, welche sich nicht eben so zu einem Kreise zu- 
sammenfügen , sondern , kleinere Gruppen bildend , die her« 
vorleuchtend wichtigen Begebenheiten des Kampfes gegen 
Theben und der Niederlage des Argiverheeres vergegen- 
wärtigen. Ich habe diese Bildwerke als 

44) Inghirami führt a. a. 0. p. 660 eine Erklärung in nnse- 
rem Sinne von Ormanni an, der er p. 661. eine noch weniger wahr? 
scheinliehe von Lanai beifAgt, welcher Andromacbe vor Polens Gnade 
flehend nach Enrip. Androm. S. 570 ff. erkennen will. — 46) Ich 
habe daa Monument abbilden lasten, um dem Leier einmal ein Bei- 
spiel solcher elrnskischen Aschenkistenreliefs von zweifelhaft er 
Deotnng an geben, welche trotzdem vielfach ohne allen Zweifel wie- 
derholt werden, wie in unserem Falle von Malier, Handbuch j. 412. 3. 
»Hypsipyle den Lykurg flehend«. — Der mit dem Pferde am rechten 
Ende stehende Mann, dem ein gleicher links entsprochen haben wird, 
an dem Inghirami besonderen Anstoss nimmt, dürfte die Deutung am 
wenigsten bindern , da solche , f Ar uns nicht speciell motivirbare Zu- 
satspersonea an den häufigsten Vorkommnissen anf etrnsk. Aschenki- 
•tea gehören ; nnd hier kftnnte man obendrein an Hippomedon, dem das 
Pferd als Ifamensanspielang boigegeben wäre, und an Parthenopaios 
denken, den Stat. Theb. V. 555 Areas eqaes nennt. 



Digitized by 



Google 



-ua- 
IV. Gruppe: Kampf um Theben und Niederlage des 

Aqgiverheeres 

bezeichnet , welche wieder in folgende Theile zerfiült : 
1. Tydeus und Ismene 0. 

Tydeus tödtet Ismene am Brunnen , als sie, nach Sitte 
der Königstochter der heroischen Zeit 2 ) , Wasser zu holen 
vor die Stadt gekommen war. Der Quell wird nach ihr 
Ismene genannt Diese Erzählung und zwar als eine cha- 
rakteristische für den grimmen Tydeus, gehört wohl unbe- 
denklich in das Epos 3 ). Die Bildwerke zu diesem Gegen- 
stand sind keineswegs unzweifelhaft , und es ist nicht leicht 
sie von denjenigen zu unterscheiden , welche Achilleus im 
Hinterhalt gegen Troilos und Polyxena darstellen , da auf 
mehren der letzteren Troilos weggelassen ist *). Zu. den am 
wenigsten zweifelhaften Monumenten gehört: 

Nro. 28. eine archaische Amphora (Tat III. Nra 
12.), abgeb. bei Miliin gen, Peintures de Vases de diverses 
collections pl. 22. *) 

1) Di« wichtige, zwischen dem nemeischen Abenteuer und dem 
Kampfe vor Theben Hegende Sendung das Tydeus zu. den Kadmetonca 
(II. IV. 382., Y. 800., X. 284.), so bedeutend sie im alten Epos ge- 
wesen sein muss (Welcher, Ep. Cycl. IL 353 ff.), scheint keine 
KnnstdnrsteUungen erzengt zu haben, wenigstens keine charakteristi- 
schen. — 2) Vergl. Welcker, Ep. Cycl. II. 357. Note 84. — 
8) So auch Welcker, Ep. Cycl. a. a. 0. ; anders in der Zeitschrift 
für Altertumswissenschaft von 1850. Nro. 5. S. 36, wo derselbe auf 
den doppelten Zusatz des Minnermos (Arist. Gramm. Arg. Soph. Antig.), 
Ismene sei, verkehrend mit (dem argivischen Seher) Theoklymenos, 
von Tydeus auf Athenes Befehl getödtet worden, einen Zusatz der bei 
Pherecyd. im Schol. zu Eurip. Phoen. 53. (fragm. 52 Sturz.) fehlt, für 
das Epos mehr Gewicht legt, als ich thun mögte. — 4) Vergl. Wel- 
cker, ZeHschr. für A. W. a. a. 0. Nro. 5. S. 33 ff., auch Annali 
1850. 6. 75 ff., MilHngen glaubt (Vases de div. coli, zn 22.) die 
Scene öfter su erkennen, als wir dies thun dürfen. — . 6) Und wieder 
In Gerhard's Etrusfc. und Campan. Vasenbb. W. E. Nun« 11» Vgl. 



Digitized by 



Google 



— HS — 

Ismene im gestickten Gewände steht am Bronnen , den 
ehe» Fuss auf den Rand desselben gesetzt , neben ihr die 
Hydria, einen Geftssdeckel erhebt sie in der Hand. Hin» 
ter ihr Tydeus; auch er in gesticktem Gewände, im Hin- 
terhalte der um den Brnnneu wuchernden Gebüsche, welche 
angedeutet sind, lauernd mit vorgestrecktem Doppelspeer, 
bereit aufzuspringen und die von der Flucht abgeschnittene 
Jungfrau zu todten. 

Vielleicht und meiner Ansicht nach sogar wahrschein- 
lich gehören hieher noch die folgenden Vasenbilder 6 ). 

Nro. 29. Lekythos aus Syrakus in Carlsruhe, ab- 
geb. bei Creutzer, Zur Gallerie alter Dramatiker Taf. IX. 7 ) 
Aus dem am Felsen angebrachten Löwenrachen fliesst Wasser 

Wclckor, in der Ztschr. für A. W. a. a. 0. S. 35 und Annali a. a.# 
0. S. 78. — 6) Welcker bezieht dieselben im angef. Aufsätze über 
Troilos (Zeitschrift für A. W. 1850 und Annali a. a. 0.) auf Achilleus 
und Polyxena. Aber ick kann die Sache nicht für ausgemacht halten« 
In der troiachen Begebenheit ist Troilos Verfolgung und Tod die Haupt- 
sache, alle Monumente, welche Polyxena mit Beischrift zeigen, stellen 
sogleich Troilos dar , Troilos und Polyxena's Verfolgung werden durch 
sie Eusammengefasst , gleichzeitig gesetzt, so dass Troilos Weglassung 
mir bedenklich scheint. In der thebischen Geschichte ist aber von Is- 
mene allein die Rede, hier ist die Beschränkung der Scene auf die 
Jungfrau und den Helden im Hinterhalt grade das Charakteristisch«. 
Ihm hat freilich eine Vase (Dubois Maisonneuve, Introduction pl. 
51. 3.) bei dem Helden die Beiscjirift ATZ AHA. worin Welcker S. 34. 
Uro. 0. ein verschriebenes TV3 AlXA erkennt* deeh scheint mir das 
nicht gewiss und das Vorkommnis nicht bindend. Damit bin ich je» 
doch weit entfernt, der Ansicht W e I c k e r's gradezu entgegen zu tre- 
ten; ich weiss Gerhard's Ausspruch (Etrusk. und Campan. Vasen- 
bilder S. 23.) über die verhättnissmftssige Seltenheit der Darstellung 
tbebischer Mythen auf alten Vasen, den Welcker ebenfalls S. 30. 
geltend macht, Tollkommen in würdigen, bin auch weit entfernt luv 
eine streitige Gruppe von Bildwerken die thebische Bedeutung in An- 
spruch zu nehmen. Auch handelt es sich hier nur um ein paar arm- 
selige, nicht charakteristische Vasenbilder, über deren Deutung ich nur 
oach dem oben (S. 100) ausgesprochenen Grundsatz den Zweifei nicht 
aufgeben mogte. — 7) Auch bei Gerhard, Etr. und Campan. Va- 
senbb. Taf. E, 16. Vergl. Welcker a. a. 0. S. 33. Nro. 5. 



Digitized by 



Google 



- 1*4 - 

in eine Hydria, welche von einer Jnngfrnu gehalten wird, 
eüe zugleich die Hand auf den Felsen otfltst. Hinter dkson 
»machst ein Banm B ), welcher dem mit vorgehaltenen Spee- 
ren lauernden Helden , der hier nicht hinter dem Mädchen, 
sondern ihr gegenüber gemalt ist, als Versteck dient Auf 
dem Felsen ein undeutlicher Gegenstand, wohl ein halb er- 
loschener Vogel, ein Rabe, in Bezug auf Apollon, der als 
Ismenios sein Heiligthum vor der Stadt Theben halte. — 
Ferner: 

Nro. 80. Vase bei Tischbein, Vases d'Hamilton IV. 
68. 9 ) Im Wesentlichen der vorigen Nummer ähnlich , nur 
ist der Baum durch Gebüsch , wie in Nro. 28. ersetzt , der 
Rabe auf dem Felsen ist deutlich, und ihm wird von dem 
Mädchen ein Kranz entgegen gehalten 10 ). 

8) Welcker nennt ihn eine „Velonaeiche , wie sie am idt 
herrschend sind«; ein Argument mehr für Troia als Seen«. Aber ob 
die Species wirklich erkennbar ist? ßei den meisten anf Vasen darge- 
stellten Pflanzen dürfte das gradesu unmöglich sein. Vergl. auch 
Welcker, Alte Denkmaler III. S. 18. — 9) Auch bei Gerhard 
a. a. 0. Taf. E.9. Welcker a. a. 0. S. 34. Nro. 7. — 10) Wel- 
cher giebt eine gana andere Erklärung; er erkennt in der Jungfrau 
Athene, welche in Besag auf den künftigen Sieg des Acbilleus Aber 
TroiloB, proleptiscb (wie mehrfach auf Vasen vgl. Welcker, Alte 
Denkm. III. 106, Pfote 361, 366 u. sonst) dem Helden den Krana biete. 
Ich kann mich von der Richtigkeit dieser Deutung nicht uberaeugeu; 
die sum Volllaufen unter den Wasserstrahl gestellte Hydria ohne 
Schöpferin , Athene an ihrer Stelle , welche von dieser Seite her dem 
im Hinterhalt lauernden Helden den Krana reicht, die Identität der Com- 
Position mit anderen, gana anderer Bedeutung, nnr durch den Krana ver- 
schieden motivirt, das Alles macht die Sache sehr zweifelhaft Der Rabe 
des Apollon glaube ich, bietet weniger Schwierigkeit; auch in Theben 
Waltet Apollon Ismenios, wie in Troia A. Thymbraios; und der Krana, 
wie, wenn durch diesen, welchen Ismene dem sie warnenden apolli- 
nischen Vogel darreicht, ein Besug der Jungfrau sum Ismenios, wie 
er in ihrem Namen liegt , angedeutet wäre ? ein Beang der vielleicht 
anders ausgedruckt in dem sich wiederfindet, was Mimoermos von Isasene's 
' Verkehr mit dem Seher Theoklymenos berichtet (Note 3.) Vor Thebens 
Thor« liegt Apollon Ismenios Heiligthum und werden ihm die Dapbne- 
phorfen gefeiert (Paus. II. 10. 4., IV. 27. 0. u. sonst vergl. Mftller'f 



Digitized by 



Google 



— 1*5 — 

Wenden wir uns von diesen unsicheren Denkmälern des 
Vorspiels des fressen Kampfes um Theben au diesem selbst, 
ans welchem, abgesehen von der reichen Gruppe der Mo« 
numente des Bruderkampfes, namentlich Kapaneus und Tydeus 
Schicksale mehrfach dargestellt hervortreten. 

2. Der Kampf gegen Thebens Mauern 

in zusammenfassenden Bildwerken ist im Gebiete der grie- 
chischen und römischen Kunst nicht nachweisbar, nur einige 
etruskische Aschenkisten stellen mehr oder weniger deutlich 
denselben dar. Zu diesen gehört zunächst:. 

Nro. 31. eine Aschenkiste im offen tl. Museum zu Vol- 
ten*, (Taf. V. Nro« 2.) abgeb. bei In g h i r a m i, JMon. Etruschi 
Ser. I. Tom. II. tav. 87. n ) Vor den Mauern, die nebst 
einem Stadtthor die ganze Breite des Monumentes einnehmen, 
verschiedene Kämpfergruppen, die wir unbenannt lassen. 
Vor dem Thor aber stürzt von zerbrochener Leiter der rie- 
sige Kapaneus, den Zeus hinabwirft, häuptlings zu Boden, 
wodurch die Scene bezeichnet wird. — Durch ein ähnliches 
einzelnes Indicium scheinen 

Nro. 32 und 33. Zwei ähnliche Aschenkisten, 
abgeb. ebendas. 88 und 89. hieher beziehbar. Wiederum vor 
den Mauern, auf denen die Vertheidiger erscheinen, verschie- 
dene Kämpfer. Einer der Vertheidiger hält einen grossen 
Stein , den er auf das Haupt eines Angreifenden herabzu- 
werfen im Begriff ist Vielleicht ist hiedurch Parthenopaios 
Tod dargestellt, dem Amphidikos oder Periklymenos oder 
Dryas ") einen Felsblock aufs Haupt wirft Unsicher wird 

Dörfer I. S. 236 ff.) ; vor'« Thor kommt Ismene Wasser in holen, an einen 
Quell, der nach ihr Ismene genannt wird (Pherecyd. frgm. 52); wenn 
sich die Sache ursprünglich umgekehrt verhalten hatte? Die Jungfrau 
nach dem Gotte , nach dem auch die Quelle hiets , genannt wäre ? — 
i+) Ebenfalls und swar in schönerer Zeichnung in Micali's Monu- 
nenti (1833.) tav. 10a 1. — i2) Amphidikos Apollod. III. 6. 8. Po- 
riklyvenos in der Thebais Paus. IX. 18. 4. und bei Boripides Phoen« 



Digitized by 



Google 



— Mo- 
der Bezug auf Parthenopaios durch die entere der beiden 
Aschenkisten , auf welcher zwei Steine gehandb&bt werden, 
freilich der eine gegen einen auffallend jugendlichen An- 
greifer 13 ). 

Zahlreicherund sicherer alz diese Monumente des Kno- 
pfes im Allgemeinen sind die Darstellungen, welche sich auf 

Kapaneus und sein Ende 
beziehen, in dem Welcker mit Recht den Gipfel des 
Kampfes gegen Theben erblickt "). Auf der Sturmleiter, 
deren Erfinder Kapaneus genannt wird lö ), hatte der riesen- 
senhafte Held die Mauern Thebens fast erstiegen , sein Sieg, 
der Brand der Stadt schien gewiss; im Siegesttbermuth fiber- 
hob er sich , und prahlte , auch wider die Götter Theben 
einzunehmen, etwa so wie ihnAischylos reden lässt 16 ); den 
Frevel rächt Zeus ,'. mit dem Blitzstrahl stürzt er den Gott- 
losen von der zertrümmerten Leiter hinab 17 )- 

Grösstenteils auf geschnittenen Steinen sind Kapaneus 
letzte Schicksale dargestellt, doch fehlen auch einige andere 
Kunstwerke desselben Gegenstandes nicht. Zunächst sehen 
wir in 

Nro.34., einem braunen Sarder der berliner Samm- 
lung bei Tölken Cl. IV. Nro. 32. 18 ) Kapaneus die Sturm- 
leiter ersteigend. Auf dem dargestellten Mauerstück erscheint 
ein Vertheidiger derselben IQ ), 

1170 ff. (Schutt); Dryas bei Stat. Theb. IX. 842 ff. Vgl. Welcker, 
Ep. Cycl. II. 358 f. — 13) Ob der Held, welcher einen abgehaue- 
nen Kopf hält, den ef emporzuschleudern im Begriff ist, an das erin- 
nern soll, was Tydeus mit Melanippos Kopfe that, weiss ich nicht. Die 
alte Erzählung meldet gans Anderes (vgl. unten Gruppe 4) aber ein 
Missverständniss (eine Umdichtung?) wäre möglich. Dieselbe Scene 
kehrt auch auf der folgenden (90.) Tafel des Ingh iranischen Wer- 
kes wieder. — 14) Ep. Cycl. 11.359. — 15) «ei Veget. IV. 21. — 
16) Sept. 409—413. Dies fibertreibt Stat. Theb. X. 904. , 925. — 
IT) Soph. Antig. 131.; Eurip. Phoen. 1196. — 18) Unsicher in der 
Deutung sind nach den mir Torliegenden Gypsabgussen die Steine da- 
-aelbst Gl. II. 43 und 142. — 19) Kapaneus die Leiter emporsteigend 
auf dem panßlischen Anlief siehe unten. 



Digitized by 



Google 



Aehnlich ist 

Nro. 85., ein S arder (Tat V. Nro. 8) ebendas 
Tftlken Nro. 88. Der Moment ist ein etwas späterer, der 
BKtastrahl erscheint hinter dem Helden , welcher nach dem- 
seihen umschaut. — Verwandt ist wiederum: 

Nro. 86. eine Gemme in den Impronte gemmaiie des 
Instituts m. «& 

Audi in einer Münze von Thrakien unter Philip- 
ps L geschlagen, Nro. 36.b, abgeb. bei Arigoni Nun. imp. 
Gram, tab. 13. nun. 185. ist Kapaneus ganz gewaffnet und 
den einen Puss auf die Leiter gesetzt dargestellt 

Die Katastrophe selbst zeigen: 

Nro. 87. u. Nro. 38. Zwei Gemmen in den Imp. 
genun. des Instituts III. 27., 28. ; der Held stürzt von der 
Sturmleiter. — Verwandt ist: 

Nro. 89. Die Gemme aus Lanzi, Saggio della lin- 
gua etrasca IL VIII. Nro. 10. in der Gal. myth. 139. 510. 
jedoch ist die Erfindung, nach der Kapaneus vorwärts und 
aufrecht auf Stücken der Leiter zu Boden stürzt, nicht geist- 
reich. Der Name ist, halb als ziemlich verworrenes Mono- 
gramm, beigeschrieben KAI1N0. — Besser erfunden sind: 
Nro. da u. 41. Die Gemmen (Taf. V. Nro. 4. u. 5.) 
abgeb. in Micali's Monumenti (1838.) tav. 116. Nro. 10. u. 
11., wo der Blitzstrahl dem stürzenden Kapaneus im Nacken 
erscheint. — Auch in : 

Nro. 48. der Gemme in den Impronte des Instituts 
V. 38. wird Kapaneus von der Leiter hinabgeblitzt. 

Diesen Gemmenbildern sind nun einige bedeutendere 
Kunstwerke hinzuzufügen, und zwar zunächst zwei, von 
denen wir nur literarische Ueberlieferung haben. 

Nro. 48. S er vi us zu Virg. Aen. 1.44. berichtet von 
einem Gemälde im Tempel der Dioskuren zu Ardea : nam 
Arieae in templo Castorfs et Pollucis in laeva infantibus 
pst fons Capaneos pictus est , fulmen per utraque tempora 
töecfas. 



Digitized by 



Google 



Leider wissen wir noch weniger Aber 

Nro. 44., ein Gemälde des Taurikos 20 ), von den 
uns Plinius XXXV. cap. 40. §. 40. nur den Namen „Kapa- 
neus" angiebt, wenn nicht vielleicht die unmittelbar vorher, 
gehenden Worte (fecit) Polynicem regnum repetentein et . . . 
mit Capanea au einem Bilde zu vereinigen sind. — 

Wichtiger ist uns ein erhaltenes Kunstwerk , 

Nro. 45. das Belief in der Villa Albani (TatV.Nro, 
6.), zuerst abgebildet in Winckelmann's Monumenti ine. 
diu unter Nro. 109., sodann in Zoega's Bassirilievi L 47. 
Schon Winckelmann vermuthete unter Vergleichung der 
Gemmen oben Nro. 34. u. 35. nach dem Greifen in den 
Nacken oder an den Hinterkopf „als ob er einen Schlag 
daran bekommen hatte" Kapaneus, den der Wetterstrahl in 
den Nacken getroffen habe. Zofcga vertheidigt die Wio- 
ckelmann'sche Idee in ihrem Wesentlichen (p. 224), obwohl 
er die Gründe, welche Winckelmann vortrügt, in ihrer 
Geringfügigkeit nachweist (p. 225.), und nicht ohne selbst 
allerlei Zweifel vorzutragen, von denen mir Übrigens nv 
der eine von Bedeutung scheint, dass jede Andeutung des 
Blitzstrahls fehlt Uebrigens muss ich gestehn , dass auch 
der Ausdruck der Kraft und Wildheit in den Zögen selbst 
des sterbenden Kapaneus schärfer gewünscht werden könnte. 

Welcker erinnert, Ep. Cycl. IL 360. Note 04. 2l ) nach 
Erwähnung dieses Reliefs an einen colossalen Kopf in Nea- 
pel ai Studi , der , gewöhnlich für Laokoon gehalten , ver- 
muthlich Kapaneus darstelle 22 ). 

20) Nor aus dieser Stelle bekannt. — 2t) Die Bemerkung ist 
wiederholt in Malier'« Archäologie $. 156. 1. Der Kopf ist ro 
Rom, und unter Trümmern hinter dem fmeaitchen Palaste gefunden. 
Winckelmann G. d. K. X. I. 17. sagt von Ihm, dass er Aean- 
lichkeit mit dem Kopfe des Laokoon habe , scheint ihn aber dem 
ganzen Zusammenhange jener Stelle 'nach , doch nicht fär Laokosa 
gehalten an haben. — 22) Es sei mir erlaubt eine Vermnthnng aos- 
susprechen , die ich hier unbegründet lassen muss. Sie betrifft dea 
von Müller wohl mit Reckt ein „Rathsel der Archäologie« geaana- 



Digitized by 



Google 



Abzulehnen scheint mir die Erklärung auf Kapaaens, 
die Gerhard dem InnenbiM einer Trinkschale in Berlin, 
abgeb. in den Trinkachalen und Gelassen I. Taf. VL WL 
Nro. 4. gegeben hat In dem einzigen charakteristischen 
Moment in Kapaneus Geschichte wird der Held vom Blitze 
des Zeus gestürzt, nicht aber, wie der hier dargestellte, durch 
Pfeile in die Flucht getrieben. — 

Eine zweite nicht unbedeutende Gruppe wiederum von 
Gemmenbildern umfasst diejenigen, welche' 

4. Tydeus letzte Schicksale 

darstellen. Die Erzählung ist diese 23 ). Tydeus wird von 
Melanippos tödtlich verwundet; als nun Tydeus halb todt 
dalag, erbat sich Athene von Zeus ein Heilkraut um ihn un- 
sterblich zu machen. Unterdessen war Melanippos dem ge- 
waltigen Amphiaraos erlegen, der ihn auf Tydeus Bitten be- 
kämpft, und jenem das Haupt des getödteten Gegners ge- 
geben hatte "); als dieser dasselbe erhielt, spaltete er 
in furchtbarem Wuthausbruch den Schädel , und schlürfte 
das Gehirn. Athene wandte sich bei diesem Anblick schau- 
dernd ab, und entzog ihm die von Zeus erhaltene Gabe der 
Unsterblichkeit, welche sie auf Tydeus Bitten auf seinen Sohn 
Diömedes übertrug. — Aus dieser Erzählung sind drei Mo- 
mente in bildlichen Darstellungen nachweisbar. 

a. Tydeus Verwundung. 
Nro. 46. Etruskischer Carneolscarabäus (Ta- 
ten lopf Je* s* g« sterbenden Alexander, der mir erstens kein Porträt, 
fondern ein Heroeokopf zu sein, und zweitens Kapaneus im Momente, 
wo er feireffen wird, darzustellen scheint. (Vgl. Mnller's Handb.) 
- 23) Nach ApolLod. III. 6. 7.; Pherecyd. bei Schol. II. V. 126. 
(Phereeyd. fragm. p. 157) ; Enstath. ibid. 255. und XXII. 346. ; Paus. 
IX 18. 1. ; Tiets. ad Lycophr. 1066.; Schol. Find. Wem. X. 12. und 
W. 43. Vgl. Sophocl. fragm. 1. (Bothe) der Lakainai bei Welcker, 
*• Tragg. 1. 160. und dessen Ep. Cycl.11.362. — 24) So Schol. Piud. 
Nsbj. X. 12. Gewisslich die einzig richtige Tradition nach dem Epos; 
Of erb eck, berolfche Galleric 9 



Digitized by 



Google 



fei V. Nro. 7.) aus der Stosch'flche* Sundnng»); jetzt 
im Berlin, Tttlkeu II. 143. Der Stein ist verschied» ge- 
deutet worden, WiA ekel mann erkannte den in Hinterhalte 
der Thebaner (II. IV. 392 £) durch einen Wurfopeer verwmn- 
deten Helden, der sich das feindliche Geschoss aus den Bein 
riebe. Später ist die Handlung auf eine Reinigung mit der 
Strigilis gedeutet worden 26 ); wogegen die frühere Biklä~ 
rung auf Ausziehen einer Waffe neuerdings wieder mehr 
zur Geltung gekommen ist Ich würde sie unbedingt vor- 
ziehen, wenn nicht die Knöpfchen, welche an beiden Enden 
der fraglichen Strigilis oder des Pfeiles, die meine Zeich- 
nung genau darstellt, den Zweifel aufs Neue rege machten, 
ob eine Waffe gemeint sein kann s7 ). — Der Name des Hel- 
den, 3TVT ist beigeschrieben. 

Aehnlich, ja fast gleich ist 

Nro. 46.a., eine Gemme im Besitze der Frau Mertens 
in Bonn, von mir edirt in den Jahrbb. des rhein. Alterthums- 
vereins XV. Taf. t Nro. 4. S.117. Nur fehlt der Pfeil und 
die Namensbeischrift. 

In anderer Auffassung sehen wir in 

Nro. 47., einer Gemme, früher in Dehn's Besitz bei 
Winckelmann Mon. ined. Nro. 107. 28 ) Tydeus (3TVT), 
bis auf den am Arm hangenden Schild unbewaffnet 9 mit 

anders und ungleich weniger sinnvoll Apollodor a. a. 0. — 26) Win* 
c keim an Pierres de Stosch HL 2. 174. und Hon. ined. i 06. vgl. 
6. d. K. 111.2. 19.; Lanai Saggio 11. VIII. 8., und daraus in der Gel. 
myth. 139. 508.; Hfl Her, Denkmäler I. 63. 320, und sonst noch 
mehrfach abgeb. und vielfach besprochen. Die Zeichnung auf mei- 
ner Tafel ist nen nach einem Gypsabguss. — 86) Von Visconti, 
Lanai, Tölken a. a. 0. Der weitere Gedanke Visconti'* an eine 
Expiation wegen unfreiwilligen Mordes nennt Welcker, Ep. Cycl. 
11.363* Note 101. mit Recht „besonders ungeschickt«. — 87) Auch 
eine athletische Stellung eines berühmten Helden ist nicht undenkbar ; 
der sich das Haar ausringende Peleus (Müller Denkmäler 1. 63.32t.) 
durfte ebenfalls hieher gehören; an eine Rückkehr ans dem Meer kann 
Ich nicht recht glauben. — 28) Wiederholt in Lansi's Saggie au *» 
t). Uro. 9. und daraus in der Gal. myth. 140. 509. 



Digitized by 



Google 



- IM - 

treücig erhobenem Haupte, vom «tätlichen Streiche getroffen 

Ttriker in die Knie stürzen. 

In abermals veränderter Darstellung, ist in : 

Nro. 48. , einem Scarabftus, abgeb. bei Micali, 

Anticbi Monnmenti (1810) tav.54.1. Tydeus (TVTE) durch 

eamm Ffglsdnas in den Unterschenkel verwundet. 

b. Amphiaraos mit Melanippos Kopfe. 

Ich schlage für eine jücbt unbedeutende Reihe von ge- 
schnittenen Steinen, von denen wohl jede grö&eere Samm* 
Imag einen Repräsentanten besitzt, und von denen ich zwei, 
Nro. 49 und 50., auf meiner Tafel V. (Nro.8. und») 2 ») 
ab Beispiele habe abbilden lassen, eine Erklärung vor, wel- 
che mir alle Schwierigkeiten und Zweifel die bei den bis« 
herigen Deutungen übrig blieben, hinwegzuräumen scheint. 
Diese bisherigen Deutungen erkannten entweder Diomedes 
mit Dolon's Kopfe (W i n c k e 1 m. a. a. 0. 221—224) oder Thro- 
mit dem des Agamedes (ibid. 225), oder Aias mit 

Kopfe des Imbrios (nach II. XIII. 202 ff. Tölken a. a. 
O. 324 — 336), während dieselben dennoch beiher eine Deu- 
tung auf Tydeus mit Melanippos Kopfe zweifelnd zuliessen 
(Winckelm. Nro. 224., Tölken Nro. 337.)- Ich glaube 
in den Jahrbüchern des Vereins v. Alterthumsfreunden, XV. 
S. 120 f. die Schwierigkeiten dieser Erklärungen nachge- 
wiesen zu haben , die übrigens Jedem in die Augen fallen, 
dar II. X. 455. und XIII. 202. mit den Steinen vergleicht 
Aber einen Hauptumstand , welcher, wie mir scheint, schla- 
gend für meine Erklärung beweist, habe ich dort, wo ich 
sie zuerst aufstellte, übersehen. Dieser Umstand ist die Ruhe, 
mit welcher der Sieger den abgehauenen Kopf des Feindes 

29 J Uro. 8. aus der Stosch'schen Sammlung (Winckelm. 
OL 224) in Berlin (Töl ken IV. 336); Nro. 9. ans der Sammlang 
eer Kran Hertens in Bonn. Denselben Gegenstand enthalten x. B. noch 
am Berliner Gemmen bei Tölken IV. Nro. 334, 335, 337.; eine in 
(anter den Abgüssen in Berlin Sekobfach XXX. 3.), wie in 
i, Daotyl. Paoica 882. u. sonst mehrfach. 



Digitized by 



Google 



- IM - 

In der Hand halt und betrachtet Mit Apollodors Entiiing, 
nach der Amphiaraos den Tydeus Meianippos Kopf ntrtgt, 
um sich an ihm zu rächen, da er Athene's Enteetren mi 
die Entziehung der Unsterblichkeit voraussieht, passt die 
Situation allerdings nicht, um so trefflicher aber m da- Ver- 
sion, die ich auch oben (mit Welcker) als die allein rieh« 
tige bezeichnet habe , nach der Tydeus den Kopf des Fein- 
des verlangt. Der fromme Seher will der Bitte seines ster- 
benden Feindes willfahren, er hat den Kopf bereits abge- 
hauen , da erinnert er sich des Gräuels da» folgen soll, od 
jrtgert, besinnt sich, beschaut nachdenklich den Gegenstaii 
der Tydeischen Wuth; das ist die einzige Situation, welche 
der Eigentümlichkeit der Gemmenbilder entspricht, durch 
alle anderen poetischen Grundlagen, die man gewählt hat, 
bleibt dies nachdenkliche Beschauen unmotivirt 30 ). 

c. Tydeus mit Meianippos Kopfe. 

Hier kann ich nur ein sicheres Monument anführen, 
und zwar: 

Nro. 51., den Carneol (Taf. V. Nro. 10.) ans der 
Sammlung der Frau Mertens in Bonn 3I ). Tydeus, wohl in 
Panzer, dessen Pteryges sich eigentümlich in die eiaieln 
auseinander stehenden Lederstreifen auflösen, hat das Haupt 
des Meianippos bei den Haaren gepackt und ist im Begriff 
dasselbe mit dem Schwerdt zu spalten. Tydeus steht zwar, 
eifrig über seine Beute gebückt, während ihn Apollodor halb 
todt liegen lässt, allein er mag sich zum furchtbaren Werk 
der Rache mit letzter Kraft aufgerafft haben , um dann ffir 
ewig hinzusinken. — 

30) Sollte man mir die Seltenheit thebanischer Mythen in Dtr- 
Stellungen der bildenden Kunst entgegenhalten , die es bedenklich ma- 
che , so aar einen Schlag eine ganze Reihe von Gemmen tob iroiichen 
auf thebanischen Boden zu verpflanzen , so verweise ich eineneit* 
auf die zahlreichen Kapaneus - und Tydeusdarstellungen , die wir eben 
betrachtet haben, und sodann darauf, dass alle diese Steine nur wenig 
veränderte Copien eines Originals sind. — 3i) Von mir zuerst edirt is 
den Jahrbb. des Vereins von Altorthumsfreundon XV. Taf.I.Nro.6. p.tiM 



Digitized by 



Google 



— ISS — 

Zweifelhaft ist ab ein zweites Beispiel der Darstellung 
fieser Scene, derCarneol in Berlin, der bei Tölken unter 
den Nachträgen S. 469 aufgeführt ist 

Abzulehnen , wenigstens einstweilen , scheinen mir die 
ebenfalls auf unseren Gegenstand bezogenen Reliefs etruski- 
scber Aschenkisten bei Inghirami Mon. Btr. Ser. L Tom. 
ILtav. 87 u. 88., welche denn doch des Fremdartigen *u 
Viel enthalten, als dass ich sie einigermaßen mit Uebenrcu- 
gmg hier einreihen könnte. — 

Dagegen wird als 

5. Menoikeus Opfertod 

nach der tragischen Erweiterung und Umdichtung des 
Mythus mit ein paar. Bildwerken hier einzufügen sein. Euripides 
scheint für die Poesie Urheber und Quelle dieser Neuerung 32 ). 
Teiresias weissagte * 3 ), dass um die Stadt zu retten, zur Süh- 
nung ftkr den Tod des Aresdracheh durch Kadmos, ein Sohn 
ans dem Geschlechte der Sparten geopfert werden müsse. 
Kreon und sein Geschlecht waren die letzten Sprossen dieses 
Stammes, und Menoikeus, Kreons Sohn opferte sich freiwillig 
selbst für die Errettung der Stadt Den Opfertod des Me- 
noikeus finden wir auf einigen Gemmen und einer etruski- 
schen Aschenkiste. Die Gemmen sind: 

Nro.&2., eine gelbe antike Paste (Taf.VLNro. 1.) 
der Stosch'schen Sammlung, jetzt in Berlin (Tölken IV. 34.) 
Anstatt des Mauerthurms auf dem sich Menoikeus bei Euripides 
tftdtet, ist hier ein brennender Altar dargestellt, auf welchen 
der Jüngling, sich selbst das Schwerdt in die Brust stossend 
kniet Die Handlung ist ziemlich ftark theatralisch. Auf dem 
Schilde ein Vogel in fast heraldischer form, wohl ein Phö- 
nix , vielleicht als Anspielung auf die Rettung der Stadt. 
Nro.53., eine violette an t Paste von geringerer Er- 

32) Phoen. 882 ff. 928 ff. , 947 ff. (SchflU) Apollod. III. 6. 7. 
Sebol..ia 930., 946., 1008 ff./ Ü07 ff. •— 88) Ffftch Paus. X. 25. 1. 
befahl ein delphuchei Orakel tteaoikeu* Tod. 



Digitized by 



Google 



— 1S4 — 

haltung, ebenfalls aus der Stosch'schen Sammhmg in Berlin 
(Tölken a. a. 0. 85), ist in allen Hauptsachen gleich, auf 
dem Schilde ein Stern ; an dem Altar lehnt eine Fackel 

Die in diesen Steinen auf Menoikens allein beschrankte 
Vorstellung erweitert sich in 

Nro. 64., einer etruskischen Aschenkiste ha 
Museum n Volterra (Taf. VI. Nro. 2.) abgeb. bei Ingfai- 
r a m i Mon. Btr. Ser. I. Tom. D. tav. 86. Bei Euripides, wo sick 
Menoikeus auf einem Thurm der Stadt ermordet, geschieh 
dies in der Einsamkeit, heimlich, namentlich ohne Vorwissca 
Kreons. Schon in den beiden eben besprochenen Steinen 
sahen wir den einsamen Mauerthurm durch einen brennenden 
Altar ersetzt, und wenn man für die Steine diese Ersetzung in 
künstlerischen Motiven zu suchen und aus der Absiebt zu er- 
klären geneigt sein mogte, den Opfertod von einem gewöhnliches 
Selbstmord, z. B. dem des Aias zu unterscheiden, so lässt der anf 
unserer Aschenkiste wieder erscheinende, vor der regia porta 
stehende Altar die Vennuthung zu, dass durch irgend welche 
Poesie der Altar und vielleicht auch der Tod des Menoikeus vor 
Zeugen eingeführt gewesen sein mag. Als Zeugen sehen wir 
in einer sehr gut erfundenen und componirten Gruppe zunächst 
Kreon, der im Momente, wo sein Sohn das Schwerdt sich 
in die Brust stossen will, mit heftigem Schritt sich von sei- 
ner Umgebung loszumachen und auf den Altar hinzueilen 
strebt An seinen Schild lehnt sich eine ganz vortrefflich 
erfundene, griechischen Meisseis würdige, weibliche Figur, 
wohl Niemand anders als Jokaste M ), von Entsetzen ergrif- 
fen, weiss sie nicht was sie thut, angstvoll klammert sie sich 
an des Bruders Schild, und hält diesen im Hinzueilen aul, 
und doch kaun sie den Blick von dem furchtbaren Schauspiel 
nicht abwenden. Hinter Kreon ein Begleiter und eine etwas 
kleiner gebildete, fackeltragende etrusk. Furie. 



94) Nach Eorip. Pboen. 1004 n. 5. des frflb Yerwaisten Menoi- 
keus tweite Mutier. — 



Digitized by 



Google 



— 188 — ^ 

Sb der vierten Hauptgruppe thebanigcher Bildwerke, 
welche den Kampf um Dieben umfasst, gehören freilich auch 
diejenigen, welche den Bruderkampf darstellen. Der grös- 
seren Zahl der Monumente wegen aber kann füglich , als 
eigene Hauptgruppe zusammengefaßt, als Abschnitt gelten: 

V. Der Bruderkanapf. 

In erhaltenen griechischen Kunstwerken ist der Kampf 
der feindlichen Brüder nicht ein einziges Mal nach- 
weisbar , wenn man nicht einige griechisch - römische Gem- 
men und das Relief Panfili hieher rechnen will ') , dage- 
gen haben wir von drei übergangenen , in mehrfachem Be- 
tracht wichtigen Werken dieses Gegenstandes antike Zeug- 
nisse, denen sich auf dem Gebiete der etruskischen Aschen- 
kistensculptur eine reiche Masse von zum Theil interessan- 
ten Darstellungen dieses Gegenstandes anreiht. Das älteste 
Monument ist 

Nro. 55., die Darstellung auf dem Kypseloskasten. 
Paus. V. 19. 1. berichtet : Von den Söhnen des Oidipus ist Poly- 
neikes ins Knie gesunken, ihn bedrängt Eteokles. Hinter Pö- 
lyneikes steht ein Weib, welches die Zähne zeigt, wie ein 
wüdes Thier und lange Nägel an den Fingern hat; beige- 

1) Müller sagt» Hand b. g. 412. 3. Der Bruderkampf sei „häu- 
fig in Vasengemälden wie — Gal. myth. 140. 568." ja, in sol- 
chen Vuenbil dem ist allerdings zum Ueberdrass häufig ein Zweikampf, 
aber nicht der Bruderkampf , sondern ein durchaus uncharak- 
teristischer, auf jeden mythischen Fall, oder besser noch, auf 
jede Waffen ti bung beziehbarer Zweikampf dargestellt, der dann 
je nach Laune und Belieben derjenigen Herausgeber, welchen es nur 
auf Zahlen von Monumenten ankommt, wie z.B. lngbirami in seiner 
tialeria Omerica, bald so, bald so, bald sehr einfach, bald sehr gelehrt, 
aber immer sehr will kührl ich mit irgend einem mythischen Namen belegt 
wird. — Maller hätte besser gethan, das oben ausgesprochene Fac- 
tum, dass kein einziges, charakteristisches Vasenbild, Belief u, s. w. 
griech. Kunst existirt, welches den Bruderkampf darstellt, zu consta- 
tirea, als sich den Schein zu geben, als sei aueb er durch solche No- 
mendatven, wie die bezeichneten geblendet worden. 



Digitized by 



Google 



— 196 — 

schrieben ist, dass sie eine Ker sei, und dass dem Polynei- 
kes dem Geschicke gemäss der Tod komme, dem Eteokles 
dagegen nach dem Rechte das Ende werde. 

Es ist interessant , dass die von Pausanias angedeu- 
tete Gruppirnng der kämpfenden Brüder: Palyneikes aufs 
Knie gesunken, Eteokles stehend, andringend, sich so viel- 
fach wiederholt , wo der Kampf im Momente der Entschei- 
dung dargestellt ist. Ungefähr entspricht die Situation auch 
der Schilderung bei Euripides Phoen. 1432 ff. (Schütz.) 

In der folgenden Auswahl etruskischer Aschenkisten 2 ) 
stelle ich zunächst ein Monument voran, welches, einen etwas 
früheren Moment vergegenwärtigt, nämlich: 

Nro. 56., eine Aschenkiste im Museum zuVolterra 
(Taf. V. Nro. 11.), abgeb. .bei Inghirami Mon. Etr. L II. 
91. An beiden Enden des Reliefs die beiden Brüder kampf- 
fertig die niedergesetzten Schilde erhebend. Zwischen ihnen 
zwei etrusk. weibliche Dämonen, von welchen die eine einen 
Palmzweig hält, an der Stelle jener Ker bei Pausanias, und 
vielleicht eher als Siegesgöttinnen, denn als die gewöhnlichen 
Furien aufzufassen. Beide treiben offenbar die Brüder zum 
Kampfe an. 

Den Kampf im Momente der Entscheidung sehen wir 
am einfachsten in 

Nro. 57., einer Aschenkiste im Museo Gregoriauo 
des Vatican (Taf. V. Nro. 12.) abgeb. Mus. Gregor. 1.93.3. s ) 
Polyneikes , in's Knie gesunken wird von Eteokles , dem er 
sein Schwerdt in den Bauch stösst, in den Hals gestochen. 

2} Nur eine solche kann in meinem Zwecke liegen, da die 
etroskische Kunst mir nur ergänzende Nebensache ist. Uebrigens mag 
der Leser die meisten der folgenden Urnen als Repräsentanten von 
Reihen gleicher oder Ähnlicher betrachten. -^ 3) Absolut gleich, nur 
durch die auf dem Deckel der Aschenkiste liegend dargestellte Figur 
von dieser unterschieden v ist eine Aschenkiste im britischen Museum, 
Merbles of the brit. Mus. V.O. 2. und eine dritte in der Gal. myth. 107. 
612, wo übrigens die ßärtigkeit des Eteokles ein Fehler des Zeich- 
ners seih wird. Aehnlich die Aschenkiste Mut. -Gregor, a. a. 0» 4. 



Digitized by 



Google 



— nr — 

den Brüdern je eine etnwkische Furie, offenbar diesel- 
na Wechaelmord anreisend. 

Die Seene gleich nach dem Kampfe ist mehrfach variirt 
«rfasst einige wirklich interessante Monumente ; ehe wir 

betrachten, werden wir die beiden anderen, literarisch 
überlieferten Bildwerke einzufügen haben, deren eines jenen 
nur Erläuterung dient Ganz kurz leider berichtet uns über 

Nro. 58., eine Gruppe der kämpfenden Brü- 
der von Pythagoras aus Rhegion aus etwa der 80. OL Ta- 
tianos ngog °EkXijvag 54 nur die Existenz; etwas Ausführli- 
cheres dagegen besitzen wir über 

Nro. 50., ein Gemälde des Onatas (ca OL 78.) 
in der Vorhalle des Tempels der Athene Areia in Plataiai, 
nd zwar in zwei Stellen des 9. Buches des Pausanias, cap. 
41. und cap. 5. 5. Inder ersteren Stelle giebt Pausanias frei« 
Ikh nur an, es sei von Onatas gemalt gewesen : 9 Aqybi«v ini 
(hjßae ij nQot&Qa argarsia , was ganz allgemein zu verste- 
hen sein wird, ein Bild aus dem Krieg gegen Theben, denn 
in der zweiten Stelle heisst es: eyga^ps xartj^rj %yv EvQvyd- 
vuav ini %jj fiaxfl **> v naiiuv , doch aller Wahrscheinlich- 
keit nach von einem und demselben Bilde gesprochen, wel- 
ches schon oben erwähnt wurde, nur anders ausgedrückt 
des andern Zusammenhangs wegen, so dass sich in der Zu- 
sammenfassung ergiebt: der Zweikampf der feindlichen Brü- 
der in Gegenwart ihrer Mutter 4 ) Euryganeia und wahrschein- 
lich in grösserer Umgebung argivischer und thebanischer 
Kampfer. 

Hiernach erklärt sich 

4) Die Matter, und zwar die richtige Mutter, nicht die Stief- 
uralter ist sie, wie Welcker in augenblicklichem Irrthnm Ep. Cycl. 
IL 360. schrieb, nach dem Epos, über welches Welcker selbst 
aufklarend ■. a. 0. S. 314 u. Id. gehandelt hat. Danach bat auch 
Eariptdes Ffichts geändert, wenn er die Jokaste sann Kampfe der Brü- 
der kommen läset, als eben den Namen. Jokaste ist in der tiachepU 
amen Version die Mutter von Oidipus Kindern, wie Euryganeia in der 
epischen. • •■..".*•....■ 



Digitized by 



Google 



— iw — 

Nro. 60., eine Aschenkiste in Chiusi (Taf. V.Nro, 
13.) abgeb. in Inghirami's Etrusco MuseoChiusinolL189. 
Die beiden Bruder sind gefallen, zwischen ihnen eine etrusk. 
Furie ruhend, wie nach vollbrachter Arbeit, neben ihr aber 
eine weibliche Figur mit trauriger Miene, die Mutter, ganz 
wie bei Onatas, sogar mehr noch, als in der leidenschaft- 
licheren Schilderung bei Euripides Phoen. 1472 ff. Zwei 
Kriegsgefährten unterstützen die sterbenden Brüder, ein drit- 
ter ist anwesend, ohne dass seine Handlung klar ausge- 
drückt wäre. 

Grössere Umgebung sehen wir bei den sterbenden Brü- 
dern in den folgenden Monumenten« Zunächst in 

Nro. 61., einer Aschenkiste im Museum zu Vol- 
terra, abgebildet bei Inghirami, Mon. Etrusc. L IL 98. 
Ausser den gefallenen Brüdern uud einer der obligaten Fu- 
rien oder vielleicht wieder einer Victoria sind einige Waf- 
fengefährten dargestellt, welche die sinkenden Brüder stüt- 
zen ; ein dritter, in eine lange Trompete s tossend, verkün- 
digt nicht sowohl den Sieg Thebens, wie Inghirami er- 
klärt, als er zum erneuten Kampfe das Signal giebt. Ans* 
serdem ist der seltsam gestaltete Gegenstand zwischen den 
beiden Sterbenden zu bemerken , der , wohl nichts Anderes, 
als ein Blitzstrahl ö ) sein soll, ein Zeichen von Zeus, er- 
innernd 'au das Jibg FiteXsiero ßovkq, denn auch die 
Erfüllung der Flüche des Oidipus gehurt in den Bereich 
des Waltens der Götter, namentlich . des Schicksalslenkers 
Zeus. Dieser zwischen Kämpfer geworfene Blitz ist übri- 
gens auch sonst in Poesie und Kunst nachweisbar; vergL II. 
XI. 514.; Quint Smyrn. I. 691. wo Zeus durch einen Blitz 
Ares zurückhält, als er Penthesileia's Tod an Achilleus rä- 
chen will, und das alte Vasenbild Bull, dell' Inst 1885, p. 

6) Lanzi bei lnghir. a. a. 0. p. 693. erklärte ihn für ein 
Wnrfgei chogs , Inghirami ibid. p. 694. für einen Fichten- oder 
Palmeniweig. Beides ohne Wahrscheinlichkeit. VergL die folgende 
Nummer. . 



Digitized by 



Google 



— 130 — 

1*4, in den durch einen Blitz der Kampf des Herakles mit 
Ares getrennt wird. 

Weser Blitzstrahl kehrt deutlicher erkennbar *) nun in 

Nro. 03., einer auch sonst verwandten Aschenkiste 
?en Chh« (Tat VI. Nro. S.) wieder, abgeb. in Inghira* 
ai's Mus. Chius. 190. Hier sinken die Brüder, zwischen denen 
djwannl die Furien fehlen, ttidtlich verwundet in die Arme 
vsn zwei Kriegsgenossen, wahrend unter anderen Kriegern sich 
der Kampf aufs Neue entzündet, zu dem im vorigen Monu* 
■eat der Trompetenblaser das Signal gab, was vollkommen 
durch den bei Euripides (Phoen. 1481 ff.) über den zweifel- 
haften und streitigen Sieg des Eteokles oder Polyneikes wie« 
der ausbrechenden Kampf motivirt wird , der mit der tota- 
len Niederlage der Argiver endet. 

Bedeutender und interessanter als die bisher betrachte- 
ten Monumente sind die beiden folgenden, welche beide nach 
denselben Motiven componirt, dabei jedoch so verschieden 
ausgeführt sind, dass während das erstere zu den besten 
etrnskisehen Scidpturen zu rechnen ist, das andere durch 
Hasslichkeit skh auszeichnet, ja an Parodie erinnert Beide 
enthalten aber eine Schwierigkeit , die ich nicht vollständig 
*u läsen vermag und zu deren Lösung wahrscheinlich eine 
genaue Untersuchung der Originale das einzige Mittel bietet. 

Diese Monumente sind 

Nro. 68. und Nro. 64. Zwei Aschenkisten imvol~ 
terranischen. Museum (Nro. 63. Taf. V. Nro. 14), abgeb. bei 
Inghirami Mon. Etr. I. 11.93. u. 94. In Nro. 63. ist die 
ganze Darstellung zu beiden Seiten abgeschlossen durch 
zwei auf viereckigen Basen stehende, fackeltragende Erf- 
uhren statuen, in Nro. 64. wird ebenfalls das Bild von ru- 
hig stehenden Furien begrenzt, von denen die eine rechts 
weggebrochen ist Auf beiden ist ausserdem eine weibliche 

6) Seltfam auch hier geataltet, an einem Ende in eine Art 
t« Haad einlaufend, aber am anderen denüieh flaauaensprAhend. In- 
fkirani weh» eich mit dem Gegenstand gar nicat *u helfen. 



Digitized by 



Google 



— 140 — 

Person anwesend, mit heftigen Zeichen des Schmernes, of- 
fenbar Euryganeia, oder, da eine tragische Umdkhtung m 
Grunde liegen wird, Jokaste. Auf Nro. 63. ist ausserdem 
.noch ein bärtiger , bescepterter Mann dargestellt, der nur 
Kreon sein kann. Alles dieses ist klar und sinnreich, und 
Müllers Ausdruck (Handb. §.412.8.) „Die Brüder an den Altä- 
ren der Erinyen sterbend" giebt den wesentlichen Gehalt der 
Denkmäler richtig an. Die Schwierigkeit liegt in der fol- 
genden Gruppe, die sich auf beiden Monumenten wiederholt. 
In der Mitte der ganzen Scene ist ein Bärtiger dargestellt, 
der nur bis an die Knie den Boden überragt, auf beiden Mo- 
numenten hält auch er ein Scepter, auf beiden erbebt er 
die rechte Hand , offenbar eine bedeutende Rede mit lebhaf- 
ter Geberde begleitend. Auf beiden Monumenten ist ihm ein 
jüngerer Gefährte zugesellt, welcher die Hand auf seine 
Schulter legt, und ihn zu halten scheint. Dass hier Oidipus 
dargestellt sei, daran kann kein Mensch zweifeln, aber in 
welcher Situation ? Inghirami meint der Greis knie, 
und werde von dem Jüngling unterstützt, der schwache 
und hilflose Oidipus, wie er in Euripides Pbönissen ge- 
schildert wird , durch Antigone's Klagen aus der . Wohnung 
hervorgerufen, sei durch dies Knien in seiner ganzep .In- 
firmität dargestellt 7 ). Aber kniet denn diese Figur wirk- 
lich? Auf Nro. 64. sieht's einigermassen so aus, auf Nro. 63. 
gewiss nicht. — Müller stellt (Handb. a. a. 0.) eine ganz 
verschiedene Erklärung auf, indem er sagt »der Schatten 
des Oidipus steige, den Fluch wiederholend ans dem Boden." 
Aber ist hier ein Schatten dargestellt? kann ein solcher dar- 
gestellt sein sollen? Wie kann der begleitende Jüngling ei- 
nem Schatten die Hand so auf die Schulter legen, ihn hal- 
ten? Die Vermuthung, obwohl sehr geistreich, enthält eben- 
falls grosse Schwierigkeiten wie die minder geistreiche roh 

7) Dass abrigens Oidipus so schwach sei, das«- er nicht auf* 
recht stehen könne, sagt der Tragiker keineswegs, seih Schritt ist nrt- 
sieher weil er Mild ist 



Digitized by 



Google 



— 141 — 

Iftghirami, und, wie gesagt, eine Entscheidung Aber 
dk aufgestellten Fragen wird höchstens durch eine neue und 
gau genaue Untersuchung der Originale in Bezug auf diese 
Gestalt des Oidipus möglich sein 8 ). 

Diesen Monumenten , welche den Bruderkampf in grös- 
serer oder kleinerer Umgebung «eigen, ist nun noch ein Bild- 
werk beizufügen, welches den Streit und den Kampf der Brü- 
der in mehren Momenten zusammenfasse Es ist dies 

Uro. 65., ein Sarkophag aus Tarquinii im Museo 
Citgeriano des Vatican (Taf. V. Nro. 15.) abgebüdet, Mus. 
Crreg. L 96. 3. 9 ) In der Mitte ist der Kampf der Brüder 
im Momente der Entscheidung in gewohnter Art dargestellt 

Am ftussersten Ende rechts sitzt Eteokles auf dem Thron 
mit der Geberde der Trauer, als ob er ahnte, welches der 
Ausgang des Wortstreites sein werde, in den er mit dem 
rar ihm stehenden, heftig sprechenden Polyneikes, der die 
Herrschaft zurückfordert, • gerathen ist Am entgegengesetz- 
ten, linken finde ist die auf einem Felsen sitzende Mutter 
der Brüder (oder Antigone?) die letzte Figur. In den bei« 
den Mittelgruppen werden wir die beiden Brüder nochmals 
zu erkennen haben, die zwei Furien zum Entscheidungskampfe 
treiben; rechts Polyneikes, links Eteokles, welchem Oidipus 
beigesellt ist, den er fortzuführen scheint, und durch den zu- 
gleich die Seite Thebens angedeutet wird. In der Erklärung 
im Mus. Greg, erkennt Braun (?) indem Jüngling, derOi- 

8) Wenn Inghirami Recht bei, dass hier der lebendo Oidi- 
jus sn erkennen ist, dann wird er auch die weibliche Person rich- 
tiger Antigone benennen, als ich Jo käste, im andern Falle umgekehrt. 
— Die Frage nach der Quelle dieser Bildwerke dürfte ebenfalls nicht 
au beantworten sein , in Enripides - Phonlssen scheint sie aber nicht, 
wenigstens nicht als directe zu liegen. Auch aus dem, was Stat. Theb. 
XL 580 ff. erzählt, ist sie schwerlich herauszufinden. Oidipus beim 
fanrnfe selbst anwesend , ist schwerlich irgendwo sicher erkennbar 
dargestellt — 9) Der Sarkophag ist der Lange nach in zwei mit 
BiMwtrk geschmückte Hftlften getheilt ; unsere Scene füllt den oberen 
Streifen, während im unteren Klytaimnestra's Mord ebenfalls eigen«« 
dargestellt ist. 



Digitized by 



Google 



— MS — 

dipus führt eisen Gefährten (dtQanm) desselben, doch darf 
der zweite Bruder schwerlich fehlen. 

Diesen umfangreicheren Bildwerken füge ich noch zwei 
Gemnienbilder bei, welche ebenfalb als Repräsentanten «ahl- 
reicherer Exemplare betrachtet werden mögen, 

Nro. 66. Braune ant Paste (Taf. VI. Nr*. 4.) in 
Berlin, Tölken IV. 31. Sehr lebendig und gut gearbeitet 
sehen wir hier den Kampf der Brüder im Momente das Wech- 
selmordes, obwohl Polyneikes nicht kniet, wie gewöhnlich, 
ist doch die ganze Anordnung der Gruppe den bekannten 
Compositionen wesentlich gleich. Leider ist die Paste snm 
Theil sehr schlecht erhalten. 

Nro. 67. Ein Carneol (Taf; VI. Nro. 5.) aus der 
Stosch'schen Sammlung in Berlin (Tölken a. a.0.30.), von 
ungleich geringerer Arbeit, zeigt uns den Augenblick nach 
dem Kampfe; beide Kämpfer sind sterbend auf die Knie ge- 
sunken l0 ). 



Hier werden ein paar Monumente einzufügen sein, wel- 
che sich auf einen der berühmtesten Sprossen des alten the- 
banischen Mythus beziehen , nämlich auf Polyneikes Bestat- 
tung durch Antigone. Das eine dieser Denkmäler ist aller- 
dings nur ein literarisch überliefertes ; von einem erhaltenen 
Kunstwerke, welches Antigone's heldenmüthige That dar- 
stellte ist mir keine Kunde geworden, nur parodirt finden 
wir dieselbe in dem zweiten der hier in Rede stehenden 
Bildwerke. Daserstere ist 

Nro. 68., das G e m ä 1 d e, welches uns Philostr. d. ä., Buch IL 

10) Unsicher ist die Erklärung auf Polyneikes und Eteoklee 
Kampf für den archaischen Carneol . auch der Stosch'schen Sammlung 
in Berlin (Tölken II. 46.)» dar zwei kämpfende Helden zeigt, zwi- 
schen denen eine Pflanze aufspriesst. Abzulehnen wird die von Cin- 
rac, Mus. des sculptnres pI. 214. 2. p. 637. auf den Bruderkampf j 
gene Aschenkiste sein. 



Digitized by 



Google 



— 148 — 

eap. 9Bl beschreibt ")• In aller Kürze werden wir uns von den 
Gemälde etwa folgenden Begriff zu machen haben, im Hinter* 
gründe ist die Mauer Thebens gemalt, vor ihr das Schlachtfeld, 
bedeckt mit vielen Leichen, unter welchen man namentlich den 
riesigen Kapanens erkennt Im Vordergrunde sieht man im un- 
sicheren Seheine des Mondes Antigone mit Polyneikes Bestat- 
tung beschäftigt. Sie kniet an der Leiche des Bruders nie- 
der, und indem sie mit scheuem Blick umhersieht, schaut sie 
doch zugleich auf Polyneikes , die Thränen mit Gewalt zu- 
ruckhaltend, damit ihr Weinen sie den Wächtern nicht verra- 
tite. — Neben dieses einfach schöne Bild, welches allen Ansprü- 
chen, die wir an antike Composition zu machen haben, voll- 
kommen genügt, tritt in schneidendem Contrast die bereits 
erwähnte Parodie in 

Nro. 69., einem zuerst von Gerhard, ant. Bildwerke 
Taf. 73. bekannt gemachten, sodann von Panofka, Wie- 
sei er und Welcker besprochenen Vasengemälde "). Pa- 
nofka erkannte zuerst die Scene der Antigone (Vs. 390— 
418.), in welcher die Heldin, beim Leichnam des Brüden 
ertappt, gefangen vor Kreon steht, in drei Figuren, von 
denen die eine als König, die zweite als Häscher bei derber 
Komik dennoch unverkennbar charakterisirt sind, während 
die dritte, vom Häscher ergriffene durch ein übermässig gros- 
ses Thongefftss, welches sie sehr fest hält, als Antigone 
bezeichnet wird, die von der Spende zurückkehrt Aber 
ab eine Antigone der Komödie, eine Antigone eigener Art, 
denn anstatt wie die Heldenjungfrau bei Sophokles dem Herr« 
scher kühn und ihr göttliches Recht vertheidigend entgegen* 
zntreten, reisst diese Pseudoantigone im Momente, wo sie 
der Häscher fortschleppen will, die weibliche Maske ab, und 
erweist sich — als ein alter Diener , welchen 'die wirkliche 

lly fiiiiostrati et Callistratus edd. Jacobs et Welcker p. 98. 
Vgl. die Anmerkungen p. 55t. — 12) Panofka, Annali XIX. p. 216, 
la t, d'agg. K. , W i e » e 1 e r, Tbeateralterthamer Taf. 9. Nro, 7. B. 55 f. ; 
Welcker, Alte Denkmäler 111. p. 504 ff. Taf. 35. 1, 



Digitized by 



Google 



— 144 — 

Antigone an ihrer Stelle hinansgesandt hat, um anf alle 
Fälle sicher zu sein 13 ). 



Nach dieser Episode kehren wir zu unseren echtberot- 
sdien Monumenten aurüek und »war aar letaten Gruppe ans 
dem Kreise der Thebais. 

VI. Amphiaraos Niederfahrt. 

Amphiaraos irdisches Ende bezeichnet zugleich das Ende 
des Kampfes gegen Theben , in dem alle Föhrer gefallen 
waren; nur noch eine furchtbar ernste Todtenfeier, die 
Verbrennung der Leichen auf sieben Scheiterhaufen blieb 
dem einzig überlebenden Adrastos übrig, der dann 
»Trauergewand um den Leib, mit Arion dem dunkelgemahnten* 
nach Argos entkam. Amphiaraos letzte Schicksale werden 
uns im Wesentlichen übereinstimmend von mehren alten 
Schriftstellern berichtet '). Bei dem Wiederausbruch des 
Kampfes nach dem Tode der Brüder sandte Zeus panischen, 
dämonischen Schrecken in's Argiverheer (Find. Nein. IX 87, 
vgl. Pausan. IX. 9. 1.), Alles floh, auch Amphiaraos Zwei- 
gespann wandte sich zur Flucht, verfolgt vonPeriklymenos; 
doch ehe dessen Lanze den Seher erreichte, spaltete Zeus mit 
dem Blitze die Erde, in welche das Gespann mit Helden und 
Wagenlenker versank bei Harma, wo Amphiaraos, von nun 
an unsterblicher Dämon , ein Orakel hatte , das schon den 
Söhnen der gefallenen Helden beim zweiten Kriege gen The- 
ben den Sieg und glücklichen Ausgang verkündigte. — 

Amphiaraos Aufnahme in die Erde ist uns in mehren 
Kunstwerken erhalten, von denen weitaus das bedeutendste ist: 

13} Diet die Welcker'gche Auffatsnng, von welcher die Pa- 
nofka'i abweicht und welche Wiesel er bestreitet. Eine Hilarotra- 
gftdie rnnta jedenfalli dem Bildwerk zu Grande liegen. 

t) Die Stellen sind notirt bei Welcker, Ep. Cycl. II. 366. 
Rote 110, 



Digitized by 



Google 



Nro, 70., das schöne Reliei van Oropos 2 ) (Tat VI, 
Nro. 6.), zuerst abgebildet in den Monumenten des Instituts IV, 
tav.5. 3 ) Die überaus geistreiche Auffassung nndComposiüon hat 
W el c k e r meisterhaft beschrieben und gewürdigt, ich kann nur 
die Hauptsachen ausziehen. Von dem gemässigt galoppiren- 
den Viergespann *) , dessen vorderstes Pferd von dem auf- 
steigenden Dunst des Todtenreichs wie gelahmt erscheint, 
wahrend die anderen vor ihm, jedoch ohne Heftigkeit scheuen, 
wird der Wagen dem nicht physisch dargestellten, nur in 
seiner Wirkung au ahnenden Erdschlunde entgegengeführt 
Auf dem Wagen steht Amphiaraos in vollster Blttthe der Ju- 
gend und mannlichen Schönheit; als ob ihn Schwindel er- 
fasse, wie ihn der Hauch der Unterwelt berührt, hat er den 
Wagenrand ergriffen, seine Knie wanken, eine unsichtbare 
aber unwiderstehliche Macht zieht ihn hinunter in's Reich der 
Nacht, der Tod hat, wenn auch nur vorübergehend, Macht 
über ihn. Neben ihm steht wunderbar viel ruhiger , un- 
empfindlicher sein Wagenlenker Baton, der bärtige Alte ne- 
ben dem herrlichen Jüngling, der unendlich viel Materiellere 
neben dem ganz von Geist Durchdrungenen in buchst bedeu- 
tendem Contrast. 

Auch auf ihn wirkt die Nähe des sich öffnenden Bei- 
dies der Tiefe , aber ganz anders, als auf seinen Helden ; 
seine geistige Thfttigkeit ist getheilt, er versieht sein Amt, 
indem er wie mechanisch die Zügel der Pferde noch festhält, 

2) In Oropoi, in dessen Nähe dies schöne Monument 1842. ge- 
funden wurde, hatte Amphiaraos nach Pansen. I. 34. 2. einen Tempel 
mit dem Marmorbilde des Helden , and dort wa/de er nach d. gen. 
Stelle snerst gottlich verehrt — 3) Erklärt von Welcker, Annali 
XVI. p. 166 f. Weder abgebildet in Weicheres alten Denkmälern 
IL Taf. IX. 15., vgl. daselbst S. 172 ff. — 4) Das Viergespann ist 
ichon von Sophokles (bei Strabon p. 399), dann von £nripides(Sttppl* 
501. 930.) und Propertins (11. 34. 39) an die Stelle des dem Epos ge- 
nauen Zweigespanns gesetst, wogegen Antimaohos, Statins n. A. das 
Zweigespann beibehalten haben. Vgl. Welcker, Ep. Cycl. II, 366. 
Rote 110. und Alte Denkmaler 178 f. 
Orcipeck, beroisehe GaUeri*. 10 



Digitized by 



Google 



und doch ist *r weit entfernt, etwa mit rascher Wendung, 
mit angestrengter Kraft und Kunst zu versuchen, dem Ver- 
derben auszuweichen , nicht einmal der Blick ist nach vorn 
gewichtet , sondern er ist dem wankenden Amphiaraos zuge- 
wendet, ohne so auf Um fixirt zu sein, dass wir ein helfen* 
des Unterstützen als Folge erwarten. Feiner kannte der 
Künstler den Unterschied der beiden Charaktere nicht aus* 
drücken , und schwerlich Mast sich ein zweites Motiv der 
Compositum ersinnen, in welchem sich die ganze Bedeutung des 
Ereignisses so klar und so tief auspräche, wie in diesem schwin- 
delnden Zusammensinken des Amphiaraos und in dieser halb- 
unwülkührlichen Theilnahme des Wagenlenkers, welche auch 
unser Gefühl ganz auf den Helden zurücklenkt. Es weht 
uns ein Geisterhauch aus diesem wundervollen Bildwerk ent- 
gegen , und wie wir hier die lahmenden Schauer des Todes 
über dies volle Leben gleiten sehen, werden wir inne, dass 
jrar die stumme Poesie der bildenden Kunst einen solchen 
Moment ganz auszudrücken fähig ist. — 

Neben diesem Monumente scheinen die übrigen Darstel- 
lungen dejr Begebenheit geistlos und dürftig , um so mehr 
aber sind sie geeignet, durch die Vergleichüng den hohen 
Werth des Reliefs von Oropos klar zu machen. Am näch- 
sten stellt ihm , aber nur der äusseren Compositum nach, in 
der Auffassung dennoch weit von ihm entfernt 

Nro. 71., ein Monochrom auf Marmor aus Her- 
culanum (Taf. VI. Nro. 7.) zuerst edirt in Zahn's: Or- 
namente und Gemälde aus Pompeji, Hercvlanum und Stabil, 
aweite Folge Taf. 1. *). Die Aehnlichkeit in der äusseren 

<*) Wieder abgeb. in den Annali XVI. tav. d'agg. £. , erklärt 
von Welcker, riebe jetzt dessen Alte Denkmäler II. Taf. X. 16, vgl. 
S. 179 f. Früher für Achill und Automedon, dann ton Jahn, Arch. 
Beitrüge S. 393 ff. für Diomedes auf Nestort Wagen erklärt, welche 
Deutung derselbe S. 400 F., wohl mit Recht, nicht unbedingt zurück- 
nimmt, obwohl der Alte schwerlich Nestor sein kann. Welcker 
nennt das Monochrom wiederholt und ausdrücklich eine Nachbildung 



-jHN** 



zedby G00gk 



Compositum flült in die Augen, und das Denkmal bedarf mush 
dieser Seite keiner Erklärung mehr. Nur kurz sei auf die 
Unterschiede hingewiesen. Der bedeutendste liegt im dar- 
gestellten Moment, dort der Augenblick des Uebergangs 
ins Tod teilreich , hier die wildeste Flucht allein/ das Vierge- 
spann weniger edler Pferde im sausenden Galopp dahin sprenr 
fend, Baten nur' mit ihnen beschäftigt, Amphiaraos umblik- 
kend nach dem Verfolger 6 ) ; obgleich der Zeichnung nach 
der Gestalt des Reliefe bis auf das umgewandte Haupt ahn* 
lieh , dennoch in ganz anderer geistiger Stimmung« Dass in 
dem rasend dahinstürmenden Gespann sich ein dämonischer 
Schrecken ausdrücke, sagt auch Jahn (S. 895.), der pani- 
sche Schrecken von Zeus, der das Argiverheer auseinander 
scheuchte, treibt auch Amphiaraos mit seinem nicht mehr zu 
bändigenden Gespann dem bestimmten Untergange entgegen. 
Neben dieses Gemälde stellen wir als zweites : 
Nro. 72., das von Philostratos I. 27. beschriebene. 
Dasselbe ist dem eben besprochenen der geistigen Auffassung 
nach verwandt, wenn auch äusserlich verschieden. Wilde 
Flucht der weissen, schnaubenden Rosse ist auch hier für 
die Situation bezeichnend, jedoch scheint Amphiaraos allein 
auf seinem Wagen zu stehen , in Waffen bis auf das bereits 
mit einem Kranz von Wolle und Lorbeer umwundene Haupt. 
Im Gesicht des Amphiaraos liegt eine neue Auffassung , der 
Held blickt nicht zurück auf den irdischen Verfolger, wie in 
lern Monochrom, er wird auch nicht von aufsteigendem To- 
desqualm umnebelt, wie auf dem Relief, sondern seine Züge 
lassen schon den verklärten Seher und Orakelgott erkennen 
(ßUnw Uqov xai xQTjOficodeg). Als localbezeichnende Neben- 
personen waren der Ortsdämon von Oröpos als Jüngling 
und Meernymphen gemalt; ausserdem sah man den heiligen 

de« Reliefs; es mögt© aber doch zweifelhaft sein, ob an wirkliche 
Cepie «i denken igt, ja, ob der Maler dai Relief nar kannte. — 
6) Da» er bereit acheine, vom Wagen abzufpringen , kann ich Jahn 
(«. a. 0. S. 401.) nicht angeben. 



Digitized by 



Google 



Erdschlund mit dem Thor der Träume au welchem die Wahr- 
heit und der Traum standen 7 ). 

Auch auf dem Relief von Villa Paufili (siebe unten) 
ist Amphiaraos Niederfahrt dargestellt, ausserdem noch in 

Nro. 73., einer etruskischen Aschenkiste in 
Volterra (Taf. VI. Nro. 8.) abgeb. bei Inghirami, Mon. 
Etr. I. IL tv. 84. 8 ) Solche etruskische Arbeit sieht aus wie 
eine Parodie der griechischen Kunst. Vor dem galoppiren- 
den Viergespann ist der Erdschlund sichtbar aufgerissen, 
eine Furie mit gewaltiger Fackel hat die Pferde pn Zügel 
ergriffen und zieht sie mit sich in die Unterwelt, wahrend 
Amphiaraos, nur in dem Anfassen des Wageuhenkels dem 
oropischen ahnlich, zurückschauend wie der herculanische, 
ziemlich gleichgiltig im Wagen steht Um so gewaltsamer 
geberdet sich Baton (der doch wohl auch als im Wagen ste- 
hend zu fassen ist) , nur ist es nicht recht klar , ob er mit 
den beiden emporgeworfenen Armen die Pferde antreiben 
oder Entsetzen ausdrücken soll. Unerklärlich und gedan- 
kenlos ist auch die neben Amphiaraos Wagen einherschrei- 
tende Gestalt eines ganz Bewaffneten, der rückwärts schaut 
und vorwärts deutet. Wenn überhaupt noch ein künstlerischer 
und geistiger Eindruck in derSculptur zu vernichten war, so 
geschieht das gründlich durch diese ungehörige Nebenfigur. — 

Für die Thebais bleibt uns nun noch ein Bildwerk zu 
betrachten übrig, welches, obwohl aus römischer Zeit, den- 
noch in manchen einzelnen Zügen und Figuren griechische 
Vorbilder erkennen lässt, und in seiner Gesanimtheit, wie 
mir scheint, tiefer coneipirt ist, als man bisher erkannt hat 
Ich spreche von 

Nro. 7*., dem Relief an der Villa Panfili (Taf. VI. 
Nro. 9.), abgebildet bei Raoul Rochette, Monumens ined. 
pl. 67. A. °) Man hat dies Relief als Zusammenfassung der 

9) Vgl. für weiteres Detail und dessen Erklärung Pfailostroromlmagg. 
edd. Jacobs et Welcker p. 366 ff. — 8) Ans Gori, Mus. Etr. 
III. diss. III. tab. 12. - 9) Welcker kann, Alte Itakmftler p. 175 



I 



I 



Digitized by 



Google 



— 149 — 

Hauptbegebenheiten der Thebais betrachtet, es ist jedoch mehr 
als nur dies, es stellt denGesammtinhalt der Thebais in ihren 
Hauptmomenten dar. Dies kommt uns aber nur zur An« 
schauung, wenn wir dasselbe nicht von einem Ende zum an- 
deren , sondern nach dem griechischen Compositionsgesetae 
der graden Responsion l0 ) betrachten, die beiden Seiteu, 
welche sich um eine Mittelgruppe , einander entsprechend 
schliessen, mit einander verbindend. Freilich wird man mir 
nicht auf den ersten Blick zugestehen , dass dies Bildwerk 
so betrachtet werden müsse, es scheint eine chronologische 
Scenenabfolge von links nach rechts statt zu finden : Nemea, 
Kampf vor Theben, in dem Kapaneus hervortritt, Amphia« 
raos Niederfahrt , der Bruderkampf, Antigone mit Polynei- 
kes Leiche, das Alles, könnte man sagen, mag bei der viel- 
fach veränderten Abfolge der Begebenheiten (man vergleiche 
Apollodor und Statins) recht wohl in irgend einer poetischen 
Bearbeitung so auf einander gefolgt sein. Ein starker Be- 
weis aber, dass dem nicht so ist, liegt in dem Scheiterhaufen, 
der offenbar als Lager der Leichen hinter dem versinken- 
den Amphiaraos dargestellt oder gedacht ist Hiedurch wird 
nicht allein das Ende der Begebenheit in die Mitte verlegt, 
sondern es ergiebt sich aus der Betrachtung dieser Mitte 
selbst der bereits angedeutete Gesichtspunkt In dieser Mitte 
ist durch die bildende Kunst dasselbe Ziel angestrebt, 
welches Pindar mit einem grossen Worte erreicht , 
weuu er (OL VI. 23.) den Adrastos, angesichts der Schei- 
terhaufen, welche alle Todten verzehrten, jammernd ausru- 
fen lisst : Ich betraure das Auge meines Heeres , ihn der als 
Seher trefflich war und als Lanzenkämpfer "). Hiedurch, 
durch diesen grossartigen Gegensatz stellt der Dichter Am- 
phiaraos als Mittelpunkt der ganzen Geschichte in's hellste 

und 176. nur dies Relief meinen, von dem er im augenblicklichen Irr- 
thnai sagt, ee sei noch nicht bekannt gemacht. — 10) Vgl. N. Rhein. 
Mnieom für Philologie V. S.321. und VII. S. 435 ff. — 11) Vgl.WeU 
cker, Ep. Cycl. II. 324 f. 



Digitized by 



Google 



— ISO — 

Licht, ad durch den Gegensatz des Scheiterhaufens mit den 
Lachen und des mit seinem Zweigespann in die Erde , wel- 
che durch eine liegende weibliche Figur repräsentirt ist, nie- 
derfahrenden Sehers hat unser Künstler Gleiches gewollt; 
auch ihn ist Amphiaraos der Mittelpunkt der Composition, 
die anderen Gruppen schliessen sich respondirend links und 
rechts an, von einer invertirten Abfolge der Begebenheit 
kann nicht die Rede sein. — Zunächst an der Mittelgruppe 
sehen wir rechts den Bruderkampf , die gewohnte Groipi- 
rung ziemlich geistlos und steif wiederholt, durch schlechte 
Restauration noch mehr entstellt Links entsprechend ersteigt 
Kapaneus mit gewaltigem Schritte die Sturmleiter, eine vor- 
trefflich gezeichnete Figur, von allen KapaneusdarsteDungen 
die beste. Mit der raumlichen Responsion vereinigt sich hier 
die geistige. Den Gipfel des Furchtbaren und Abscheulich« 
im ersten thebanischen Kriege bildet der Wechseknord der 
Brüder, zugleich die entscheidende Krise, und ebenso MMtt 
Kapaneus Sturm auf die Stadt den Gipfel der kühnen Tha- 
ten und der Ruchlosigkeit; die Brüder treibt des Vaters 
fluch und Erinys in den Tod , Kapaneus stürzt der belei- 
digte Zeus vom bald erreichten Ziel des kühnen Wagens. 
Der ganze Kampf um Theben ist durch seine beiden Hfthe* 
punkte dargestellt "). Die einander entsprechenden Bad* 

12) Das Verhältnis» der hinter Kapaneus stehenden Heldeage- 
stalt ist nicht durchaus klar, doch kann ich kaum anstehen, sie mit 
xu der Gruppe zu nehmen, in welcher sich der Kampf darstellt; ick 
halte sie für Tydeus. Freilich scheint es , als ob die letzte Figur der 
äusseren Gruppe die Hand auf die Schulter der in Rede stehenden Per« 
son legte , wonach diese mit zu jener Gruppe . zu zählen sein würde. 
Aber ich muss mir hier die Vermuthung einer Ungenäuigkeit in der 
Zeichnung auszusprechen erlauben, welche durch den Ort, an dem *id 
das Relief findet und durch die vielfachen Beschädigungen (and Er- 
gänzungen?) desselben ebenso sehr erklärt, wie entschuldigt wird. 
Dasselbe ist nämlich aussen am Hause der Villa PanGli an der an die 
hintere Facade anstossenden Mauer eingelassen, offenbar ziemlich un- 
zugänglich und hoch , woraus sich auch die Un genau fgkeiten der Be- 
sohreibung bei W Ale k er, Alte Denkmäler II. 176. erklären. 



Digitized by 



Google 



gFOfftt, je von & Personen stehen in einem etwas verneinet 
denen, aber ähnlichen Verhältnis & u einander, w ie die mitt- 
leren Gruppen. Links ist die Scene in Nemea auf neue Art 
dargestellt Hypsipyle, als alte Frau dnrch die habgendet 
Bröste bezeichnet, kniet als Gnadeieheodc rar Lykurgus 
und Eurydike, wenn nicht in der bärtigen Person Aou 
phiaraes geneint ist. Zwei der arg irischen Helden sind 
als ihr« Anwälte zugegen, durch Wort uadThat sie uu ver- 
teidigen bereit Erinnern wir uns , dass Archemoros Tod 
der Anlass dieses Auftrittes ist, so ist durch diese Gruppe 
deutlich des Verderbens Anfang bezeichnet Auf der rech- 
ten Seite ist Antigone dargestellt, Polyneikes Laiche davui 
au tragen bemüht , neben ihr eine feweite weibliche Person; 
Isarcne? and andererseits awei in Trauer ätzende Krieger. 
Das ist das Ende des Hauses Oidtpus. Antigone's Untergang 
ist mit ihrer hochherzige» That angedeutet. So sddiesueh 
sich alle Theile des Reliefe zu einem Ganzen, dessen 
raturikbeu wie geistiges Centrum Amphiaraaa Niederfebrt 
bildet, die nur ihn aus der Mitte dieses ganzen Geschlechts 
ran Frevlern und Sündigen zu neuem, göttlichem Lebed 
hinw«grafflL 

Als Schluss der Bildwerke zur Thebais seien noch die 
Bildnissstatuen der Helden gegen Theben erwähnt , von iIm 
neu uns einige aus dem Altertbum erwähnt werden. Von 
Amphiaraos Marmorbild in Oropos ist bereits Erwähnung 
gethan (üben S. 145. Note 2.); ta 

Nro.7&, einer Htnze von Oropos (Tat Vi. Nro.IO.) 
abgeh. beiCadalvfcne, Recueil de mädailles greoques p. 1 f& 
Nro. 1. sehen wir seinen, dem Asklcpios ähnlichen Kopf. — - 
Auch in Athen hatte Amphiaraos ein Staudbild unter den 
Epoaymheroen nach Pausan. L 8. 3. In Delphi aber hatten 
die Argiver als Weihgeschenke nach einem Siege über die 
Lakeiaimonier bei OinoC etwa um die 100. Olympiade nach 
Pausen. X. 10. 2. die Standbilder sämmmtlicher sieben Füh- 
rer gegen Theben aufgestellt, Werke des Aristogejteimjti 



Digitized by 



Google 



- 15* — 

Rypatodoros ia ). Pausanias nennt nach einander 6 Hhrer: 
Adrastos, Tydeus, Kapaneus, Eteoklos, Polyneikes uodHip- 
pomedon, dann hebt er für Amphiaraos von neuem an, von 
den nicht nur das Bild da war, sondern auch der Wagen, 
auf dem sich Baton befand. Mag man sich die Gruppen den- 
ken , wie man will , immer scheint es am natürlichsten Am« 
phiaraos und seinen Wagen als Mittelpunkt anzunehmen. 

Von keinem der 7 Führer gegen Theben ist tos ein 
Idealbild erhalten, nur Baton, Amphiaraos Wagenlenker 
besitzen wir in 

Nro. 76., einer ausgezeichneten Bronzestatuette 
des älteren Stils in Tübingen, zuerst edirt von Grün- 
eisen, Altgriechische Bronze des T u x ' sehen Cabinets in 
Tübingen **). Grttneisen nannte die Figur Amphiaraos und 
hatte hierin gewiss richtiger gesehen, als z. B. Walz "), 
der Odysseus annahm , der im Dunkeln tappend in das Hei- 
ligthmn der Pallas in Ilion eindringe. Dass ein auf dem 
Wagen stehender Held gemeint sei, ist doch unverkennbar l6 ) 
und Rauch 's Schilderung ") der Bewegung erschöpft Al- 
les: » Amphiaraos in dem Moment, wo er forteilend und die 
Rosse treibend den sich aufthuenden Erdschlund erblickt, 
vor dem sich ohne Zweifel auch die Thiere bäumen, zieht 
mit der Gewalt des nemeischen Wagensiegers die Leinen in 
kraftiger Linken zurück , während er mit dem Körper noch 
immer vorgelehnt ist und die rechte Hand ausstreckt, weil 
die Rosse sich sträuben und in Unordnung zu gerathen dro- 
hen, und ihnen beschwichtigend zuzurufen scheint." Nur muss 
fltr Amphiaraos Baton gesetzt werden, wie Welcker un- 

13) Vgl. Aber die Künstler Sil Hg, total, artifleum v. Arlslo- 
gito. — 14) Auch im Kunstblatt v. 1835. Nro. 6 ff. Neu erdingt abgab, 
im Atlas zu Ku giert Kunstgeschichte B. Taf. 5. Nro. 15. — 1£) Jahr- 
bücher des Vereins von Alterthumsfreunden im Rheinland X. 47 f. — 
Thiersch's Deutung auf Pandaros ist völlig verfehlt. — 16) Diese 
Situation erkennt auch S(chöll) an , in Kugler's Museum f. bild. Kunst 
1835. S. 268-275. - IT) Abgedruckt in Welcher'* Alten Denk- 
aUern U. 181. 



Digitized by 



Google 



— 158 — 

umstftsslieh erweiset (a. a. 0. S. 182 ff.) schon des Alters 
weg», in dem der Held dargestellt ist, und dann, weil 
ainenttich seitdem wir das oropisehe Belief kennen, eher 
Baten denn Amphiaraos die Zügel fahren wird. Auch geht 
dem Pigttrehen bei aller Vortrefflichkeit der Arbeit die ideale 
Schönheit eines Amphiaraos ab, es ist durchaus eine mehr 
untergeordnete Person, kein Held ersten Ranges. — 



Zum ersten Hefte bemerke ich nachträglich, dass ich 
fttr Nro. 2. S. 7. die Anfahrung des Aufbewahrungsorts ver- 
gessen habe. Es ist Nro. 2. eine grosse ruveser Vase im 
Masco Borfronico, erwähnt in Bull, dell' Inst 1810. p. 188. 
Nro. 9. und in Gerhards Apul. Vasenbb. im Text zu Taf. 
6. Note 7. Die Zeichnung verdanke ich Hrn. Prof. Gerhard, 
welcher aus dem reichen archäologischen Apparat des ber- 
liner Antiquariums, dieser unerschöpflichen Hilfsquelle, eine 
Durchzeichnung für mich anfertigen liess. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



IL a. 
Kreis der Epigonen. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Literarische Bearbeitungen. Epos: 'Enlyoyoi von, . .?•) 
Tri I o g i e Ton Aischylos ») ; Tragödien 9 ) von Sophokles , Euri- 
pides , Achaios , Philokles d. ft. , Agilhon , Nikomachos , Astydamas d. 
I u. d. j. , Theodektes , Chairemon , grösstenteils Sprossen ausser- 
halb des Kreises des Epos; rOmisehe *) von Attins und Ennins; 
spiteres Epos : Thebais (letale Theile) von Aotimachos *). 

iy Im Agon des Homer und Hesiod dem Homer beigelegt, von 
Herodot IV. 32. als homerisch beiweiflelt. Wenn uns Homer als der 
Repräsentant der vollendetsten Grosse und Originalität im epischen Ge- 
sango heilig ist, so dürfen wir seinen Namen durch diese offenbar 
spftto und matte Nachahmung der Thebais nicht verunzieren. — Vgl. 
über das Epos Welcker, Ep. Cycl. I. 203 ff. , II. 380 ff. und aber 
den streitigen zweiten Titel : jilxpatarig denselb. ib. I. 209. ff. — 
2)*En(yQy<n, 'AQytToi, tfofytaaa* vgl. Welcher, Aeschyl Trilo- 
gie S. 372. (wo *EXivotyioi f Moytfoi, 'Entyovot angenommen waren), 
Gr. Tragg. I. 29 , 48. und Eckermann, Melampus S. 80 ff. — 
3) Sophokles: *Entyovoi =**Eqnpvlii Welcker, Gr. Tragg. 1. 
269 ff., Sprossen, jMxpafay ts» 9 M<ptaißcut , des. 8. 278.; OlrttfY 
das. S. 285«; Euripides: Sprossen 'Mxfißivv 6 dk« U'ajmtfor und 
ü h« XoQiySov das. II. 575 ff. n. 5 79 ff.; Olytvi das. 583.; Achaios: 
Spross 'M(fco(ßout das. 962.; Philokles d. i.: Spross Olrtvs, das. 
967.; Agathon: Spross 'M*unta>v &**. 994.; Nikomachos: 
\ilxp. mm *EfH<pvXn das. III. 1015.; Astydamas d. i.: Spross Uix- 
pft/»K,da*. 1056.; Astydamas d. j.: 'Entyoyo h das. 1060.; Theo- 
dektes: Sprossen 'MxfAtttur und TvMc (?) das. 1075. (Tydeue 
tor Thebais ?); Chairemon: Sprossen Olytvg , 'AXipeolfloia das. 
1087 ff. — 4) Attius: Eriphyle das. 1358 (vgl. Sophokles), Spröden 
Alemftoo »Alphesiboe das. Diomedes das. (vgl. Euripides 8. 688.); 
Eanius: Alcmion (vgl. Euripides S.576) das. 1373. — S) Vgl d. li- 
terer. Bearb. tum Kreise der Thebais Note 5. — 



Digitized by 



Google 



-186- 

Der flüchtigste Blick in dasjenige, was mit Notwen- 
digkeit den Inhalt der Epigonen ausgemacht haben muss, lässt 
uns diese Poesie als eine recht schwache Fortsetzung und 
Nachbildung der Thebais erkennen , und je mehr wir in's 
Einzelne dringen, um so klarer wird uns dieses Resultat wer- 
den. Eben so fruchtbar aber, wie die mit primitiver Ge- 
nialität erschaffenen Epopöen für die spätere Poesie und für 
die bildende Kunst gewesen sind, eben so unfruchtbar sind 
diese späten Nachblüthen einer ersterbenden Epoche der Li- 
teratur geblieben ')• Weder spätere Dichter konnten sich 
durch solche Poesie angeregt fühlen , und , wenn der Stoff 
unverwüstlich war , wenn einzelne Charaktere und Momente 
dennoch zu tragischer Darstellung sich eigneten und anreiz- 
ten, so sehen wir, dass eben auch nur an diese sich die 
Tragödie anknüpft, und, auf spätere und locale Fortdichtiwg 
ausserhalb des epischen Kreises fortbaoend, den Helden mei- 
stens in anderen Situationen darstellt , als das Epos. Aehn- 
liches gilt von der uns hier zunächst interessirenden Kunst. 
Ich habe freilich kein Recht, die Richtigkeit einer Wel- 
cker'schen Angabe über Kunstwerke, die ich nicht gese- 
hen, zu bestreiten oder nur anzuzweifeln, und so will ich 
mein Urteil über zwei unten anzuführende Reliefe einstwei- 
len suspendiren, in Bezug aber auf die Kunstwerke, die ich 
«elbet prüfen konnte, wage kh es auszusprechen, dass kein 
einziges der auf den Kreis der Epigonen bezogenen Bild- 
werke unzweifelhaft zu demselben gehört 

Den wesentlichen Inhalt der. Epigonen erzählen uns 
Apollod. 1H. 7. 3. und Diod. IV. 60. Die Söhne der im er- 
sten Feldzug gefallenen Helden beschließen ihre Väter zu 
rächen; das pythische Orakel 2 ) verheisst ihnen unter Alk- 
maion's Anführung den Sieg. Alkmaion aber, eingedenk des 

I) Von der Telegonia gilt datgelbe. — 2) Nach Pind. Pylh. 
VIII. 39. prophoioit Amphiaraos ans seinem tieiligthnm den Sieg der 
Epigonen , von denen nur Adresto» Sonn Aigialeus fallen wird« 



Digitized by 



Google 



- IS» - 

Racheauftrags seines Vaters Amphiaraos, die Mutter zu töd- 
ten, ehe er m Felde sieht, weigert sich, bis er, von der 
abermals bestochenen Bryphile *) überredet, sich dennoch 
cntsdiHesst Hier folgt nun die, auch für eins der anzufüh- 
renden Kunstwerke, wichtigste Abweichung in beiden Erzäh- 
lungen; nach Diod. ttfdtet Alkinaion die Mutter gleich, vor 
den Auszug, nach ApoUodor erst am Ende des Kriegs, bei 
seiner Rückkehr, als er die neue Bestechung Eriphyle's er- 
fahrt Nach Erneuerung der nemeischen Spiele 4 ) und nach 
Verwüstung der Ortschaften um Theben folgt die Haupt- 
schlacht bei CHisas, die Thebaner, geschlagen, fliehen in 
die Stadt und ziehen auf Teiresias Rath aus ihr ab , sie 
den Feinden überlassend. Die Argiver aber rücken in die 
Stadt ein, reissen die Mauern nieder, sammeln die Beute, 
von welcher sie, ihrem Gelübde gemäss, das Schönste der- 
selben dem pythischen Gott zu weihen, Manto 6 ), Teire- 
sias Tochter Aach Delphi in Apollons Tempel senden 6 ). 



Was nun die bildlichen Darstellungen aus diesem Kreise 
anlangt, so muss ich hier als 

Nro. 1. Den Revers der oben S. 94. besprochenen 
Neapeler Vase (Tat ÜL Nro. 7.) anführen 7 ). 

Auf einer Quadriga stehen zwei Gerüstete, deren einem 
API7T02 (rückl.) beigeschrieben ist, vor denselben schreitet 
Eriphyle (EIIWVLE) , dem eineu Pferde ist der Name 
KAAWOPA gegeben. Die bisher aufgestellten Erklärun- 

3) Thertnndro« , Polynetkes Sohn , schenkt ihr den Peplos der 
Harmonie, vgl. Hellanic. b. Schol. Eurip. Pboen. 71., oder der Apbie* 
ditc Diod. •. a. 0., Paus. 11. 1.7. — 4) Paus. X. 25.3. — 6jDiod. 
nennt sie Daphne. — - 6) Für nähere Umstände, namentlich für einige 
poitisen wichtige, for uns aber irrelevante Tgl. Welcher, Ep. Cycl. 
II. S. 380 f. — 7) Vergl. Aber die Abbildungen und Besprechungen 
obea S. 96. Note 12. Ich habe die Darstellung , nm für Wichtigem 
Baum an aperen, nicht abbilden lassen, weil sie ohnehin bekennt je- 
»ugist. 



Digitized by 



Google 



-Mö- 
gen scheinen mir verfehlt, denn, mag man an die oben (8. 
96. Nro. 12.) angezogene Version des Mythus von Amphiaraos 
zwangsweisem Auszug zum Kriege denken, nach der Eriphyle 
ihrem Bruder des Gemahls Versteck anzeigt, und dieser ihr 
dahin folgt 8 ) , oder mag man Eriphyle's Verfolgung durch 

Alkmaion erkennen — im einen wie im anderen Falle bleibt 

« 

es wunderlich und - unbegreiflich , dass der Held (Adrastos 
oder Alkmaiou) auf der Quadriga der voranschreitendea 
Eriphyle folgt. Ich glaube, dass die Veraion des Epigoaeo- 
mythus, welche Apollodor bewahrt hat, die Quelle dieses Bild* 
Werkes ist, und dass einfach nur der Abschied des Alkmaion 
von der Mutter als Parallele des auf der anderen Seite dar- 
gestellten Abschiedes des Amphiaraos von der Gattin darge- 
stellt ist. Der Parallelismus der Poesien hat einen Paralle- 
lismus in diesen beiden Vasendarstellungen hervorgerufen, 
Eriphyle spielt iu beiden die Hauptrolle und zwar dieselbe, 
sie bewegt den Sohn, gegen seinen Willen, hinauszuziehen, 
wie sie den Vater gezwungen bat, beidemale bestochen. 
Und so wie auf dem Avers Amphiaraos mit der Beischrift 
seines richtigen Namens, Eriphyle durch ein schmückendes 
Epitheton bezeichnet ist, so ist ihr auf dem Revers ihr rech- 
ter Name gegeben, den Namen des Sohnes aber, Alkmaion, 
das ist der Gewaltige 9 ), der die Einheit der Epigonen bildet, 
ihr Hauptheld, ihr Bester ist, wie Amphiaraos die Einheit der 
Thebais, diesen Namen hat der Maler leise modificirend eben- 
falls durch ein schmückendes Epitheton , ägtarog , der Beste 
wieder gegeben, und er konnte dies, da die Scene durch 
Eriphyle bezeichnet war. 

Es entsteht, wenn meine Erklärung anerkannt wird, 
eine neue, nicht unwichtige Frage, nämlich die nach der 
letzten Quelle unseres Bildwerkes, in welchem offenbar der 
Muttermord des Alkmaion mit dem Abschied als nicht zusam- 
menfallend gedacht ist. Dass aber Alkmaion die Mutter vor 
8) Nach der Tragödie s. oben a. i,0. — 9) Vgl. Welcker, 
Ep. CycJ. IL S. 386. Hole 11. 



Digitized by 



Google 



- 4M - 

den Anazug, dem Auftrage de» Vaters gemäss tydfet, wie 
dies Diodor berichtet, und wie es Asklepiades (Schol. Odyss. 
XI. SM) ausdrücklich hervorhebt, dies nimmt Welcker 
mit Wahi^cbeinlfchkeit fttr das Epos an 8 ). . Scheint danach 
das Epos niete die Quelle unseres Bildwerks zu sein, w bleibt 
die Frage offen, ob wir solch afeerthtaliche Malerei jflnger 
ab die Tragödie geizen dtrfen , oder ob die Lyrik, uns unr 
be*+ant, sich froh des Stoffes bemächtigt hat? 

Alle Begebenheiten aus der Mitte der Erfüllung sind 
ohne Kidliche Darstellungen geblieben 9 ), nur aus den letz- 
ten Thettea bleibt Einiges anzuführen. , 

Die Eroberung Thebens ist nach einer Notin in 
Welcker s alten Denkmälern IL 8. IM. Note 88 in zwei 
unedtrten, schlechten üttmisdieD Reliefen in Villa ftanfili, 
welche war als No. «. u. 8. Ahlen wollen, dangeatcHt. 

Es ist hier sodann die vonZoOga handschriftlich Un- 
terlassene Erklärung des Reliefe in Winckeiman nsMon. 
IneeL KUn erwähnen, für welches die von Winckel- 
mann aufgestellte Deutung oben (fl. 70) abgelehnt wurde« 
8 o £ g a dachte an Teiresias Auswanderung mit anderen The- 
banern nach der Hauptschlacht von ßttsas. Bhie Begrün- 
dung dieser Erklärung hat derselbe nicht gegeben , wie ich 
mich durch Hrn. Prof . Welcker's Güte ans dessen Papieren 
überzeugte ; dass hier aber viel eher von einem dichtenden 
Auswandern der simmtlichen dargestellten Personen als von 
Ausmessung des blinden Greises die Rode ist, zeigt ein 

8) Rs. CykL IL 391. — 9) Einige bisweilen aar Alknuion'j 
Baebe gedeutete YaienbiMer wie Hill lagen, Vase* Cog bfll 29. %, 
Miliin, Vmei peinti L 44, Tischbein, Ymm d'HMnilton I. 20 n. 
a. (vgl. Ann. IV. p. 103. Uro. 2, Villi ngen •. 0. S. 31. Uro. 1.) 
stellen! dieselbe 01 eher nicht dar. Von derselben fflhrt Malier, 
Handb. g. 412. 3. Darstellungen an etrusk. Ascbenkitten an ; wenn er 
nicht etwa unedirte im Sinne hatte , kann ich nicht umhin, diese An- 
gabe an beiweif ein; mir sind keine Aschenkieten bekannt, welche die 
Scene enthielten. ' , k ^ 

Ortrbtck, bcroiicae OalUrk. fl 



Digitized by 



Google 



tück Wfdas Mforitfk, und Untib lifeg« dteMAättog 
Zoü&a's allerdings sehr nahe. 

In 4er EtaAhlnng , das» die E^igxmen dfcm pythischeii 
Ootte das Schönste von «er Beate versprecht*, Itaan bei 1er 
Eroberung Thdbens Mötoto als das Schataöte fefkfcimen, nnd 
'sie dem Apollon senden, Hegt ein dievatevetfa* Zug, der 
möglicher Weise fn seincir Darstettang den rei«enl§trti Theil 
der Epigonen ausmachte, lind so Hesse <e* sieh bfegftifei, 
warum grade dies einige bildliche Darstelhmgen hervor- 
gerufen hat, wenn die Mshet hierauf bezogene» tttattwcffke 
in der Erklärung feststllitai. Bs sind «es «die folgen- 
den *#ei : 

Nro. 4. AM<ar*elief infldireit, *fcgeb. in Ger- 
hards «ntiken Bildwerken Taf. Mi. 10 ) Vor den drei hm. 
länglich ehaw&teiwnrten drfpkfechen <Gtfttoni, Apcflon fitha- 
rodos in der Mute, Afttearis mit langer Fackel links, Leto 
mit Scepter «nd verschleiertem Haupte rechts, hinter wel- 
chen »och der delphische Bveifiub «rBeimchiamg des Tem- 
pels sichtbar ist, sitet auf dein Boden «ine iranftmde weih- 
Hebe Person, in weither Gerhard tater Müllers Zi- 
«thnmnng (flandb. 8.412.».) die nach lU^bk ge*«ihtelhato 
erkennt. Ferner 

Nro« &, ein pomf>ejanisohes Wandgemälde 
(Tat VL Nro. 11), abgek hn Mus, Borbon, VIL 1». H )> 
welchem immerhin am rinfeebsted die vor ApoUon traurig 
sitzende Mante au erkennen sein wird. — Zweifelhaft ist 
mir die Erklärung aus derselben Begebenheit , welche Pa- 
äofk* in der Areh. Ztg. 18«. Ana. & 74* dem bekann- 
ten Relief des s. g. ihedicetechen Matattfcratefs in Korea* 
(abgefc. &. B. in der GaLmyth. 155, 506) glebt, in welchem 
man früher eine Opferung der Iphigeneia etkanrite. Biege- 
gen sprach sich schon Ühden in den Schriften iler Berl. 
Akad. v, 1812, S. 80 ff. ans ; eine neue Erklärung, das Ge- 

f&) V#. Ätch. 2ty. H. F. % J4hrg. (1948.) Aaietyor S. 74«.* 
ii) Früher in den Pittaro d'Erooltno U, 17, dann Ardfc.iqf. IV. 1t 19. 



Digitized by 



Google 



— 168 — 

rieht der achäischen Fürsten über Aias wegen des Frevels 
gegen Kassandra bei Ilion's Einnahme nach Polygnotos Ge- 
mälden in derStoa poikile von Athen (Paus.1., 6.2.) und der 
delphischen Lesche (Paus. X. 26, 3.), gab Jahn, archäol. Bei- ' 
trige S. 980 ff., wahrend Panöfka den Moment von The- 
bens Einnahme erkennt , wo die sieben Fürsten Manto als 
Kriegsgefangne von der Agora und dem Bilde der njung- 
firauenbeschützenden Artemis" entführen wollen. — Auch 
die Erklärung, welche Panofka, ^rch. Ztg. 1845. S.45ff. 
fllr eine Jatta'sche Amphora daselbst Tf. 28 aufstellte, nach der 
Manto nebst ihrer Schwester Historis $ei Thebens Einnahme 
als Schutzflehende auf dem Mantositze in Ismenion zu The- 
ben ") zu erkennen wäre, lässt zu manche Schwierigkeiten 
abrig, als dass ich sie für die richtige halten könnte. — 

i2) Pmt. VIII. 3. 1. IX. 33. 1. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



III. 

Kreis der Kyprla. 



Digitized by 



Google 



m 



«* 



Digitized by 



Google 



literarische Bearbeitiiiigeii. B p o s t KiSnqm 1» elf B&dpr* 
tob Sttfiaof Von Kypro»«). Inhalt nach den Exctrpten aus Pro- 
klos Chrestomathie: 

Zeus berathscjilagt mit ^hemls über den trolschen Krieg. Erb aber, welche sich 
in den bei fielen« Hocfczelt vereinigten Göttern gesellt, entzündet Streit wegen der 
Schönheit »wischen Athene, Here and Aphrodite, die tu Alexandras auf den Ida 
nach Zeus Auftrage ron Hermes »um Spruch geführt werden; und es entscheidet 
Alexandras, angelockt durch die [Versprechung der] Hochzeit mit Helena, für Aphro- 
dite. Hiernach, baut Alexandras auf Aphrodite« Veranlassung sich ein Schiff, und* 
Helenoi, welssagt ihm über, das Bevorstehende, und Aphrodite helsst A in «las mit je- 
nem fahren, und Kassandra enthüllt das Bevorstehende. Landend aber In Lakedal- 
mon wird Alexandras von den Tyndarlden gastlich aufgenommen und darauf von 
Meoelaos In Sparta, tynd der Helena giebt Alezandros über dem Mahl Geschenke* 
Und hierauf verreist Menelaos nach Kreta, Indem- er Helena auftragt, für die Gaste 
nach Gebühr zu sorgen bis. sie abfahren würden. Hierauf aber führt Aphrodite Ale- 
xandres und Helena zusammen, und nach der Vermischung bringen sie von den 
Schatten die Mehrzahl lu's Schiff, und fahren bei Nacht ab. Aber Hera sendet ihnen 
einen Sturm entgegen, und nach Sldon verschlagen erobert Alexandras die Stadt 
Nach Won. aber heimschiifend bestellt er Hochzeit mit Helena. 

Unterdessen werden Kastor mit Polydeukes ertappt, wie sie die Rinder des Idas 
and Lyokeus rauben, und Kastor wird von Idas, Idas aber und Lvnkeus werden von 
Polydeukes erschlagen, und Zeus gewahrt ihnen (den Dloskuren) die wechselnde 
Unsterblichkeit. — Hienaeh meldet Iris dem Menelaos das in seinem Haust Gesche- 
hene, der aber, heimkehrend, berith mit seinem Bruder über den Feldzag geh Illon. 
Und zum Westor kommt ftfenehtds. Weste* aber erzählt Ihm in eine» Episode wl« 
ih Stadt des Bpopeus, de« Lykurge* Tochtm gesf bindet latta, zeratöit wart, st- 
uhlt Am ' die Geschichte von Oidipus und dem Wahnsinn des Herakles und von 
Thesen* und Artadne. 1 

Darauf vessammeln sie durch Bellas redend die Pursten, und entlarven O&f* 
•ftf, des, unk nicht ailtzlclMm zu missen, steh wahnstnaif stellte. Indem Palame^e*, 
flsiea aagleht , seinen Sojm TeJemaahoe zu Verstüavneluag zu, exgcetfeo. ürtf 
hierMif kouunen sie in A a,ls »«sammen und opfern. Und es geschaht das Wabs* 
wichen mit dem Drachen und den Sperlingen, und Kalchas verkündet Omen vorher, 
was geschehen werde. Dann laufen sie mit der Flotte aus, landen in Teuthranfep, 

*) Vgl. Welcktr, Ep. CycL 1. S. 



Digitized by 



Google 



— 168 — 

welches sie, ei für Trott haltend, verwüsten. Telephos aber eilt sw Hilfe herbei, 
todtet Thersandros Polvnelkes Sohn, und wird selbst von Achilleos verwundet. Ab 
sie aus Mrslen fortschlfen überfallt sie ein Sturm , welcher sie aersurent. AchMeus 
aber landet In Skyros und helratbet des Lykomedes Tochter Deidamfta — 

Hierauf kommt Telepbos auf Geheim eines Orakels nach Argos und es hegt 
ihn AchMeus, damit er Fuhrer der Fahrt nach TUon werde. 

Als die Flotte «um aweiten Male In Aulls versammelt war, rühmte sieh Aga- 
memnon, der auf der Jagd einen Hirsch erlegt hatte, selbst Artemis an übertreffe* 
Bnürot hierüber hielt die Göttin sie von der Fahrt surück, indem sie Urnen Stürme 
sandte. Als Kalchas den Zorn der Göttin verkündete, und Iphigeae» der Artessh 
an opfern befahl, halten sie diese vosfebUeh tur Bochsett mit Achttteue Imstad, «ad 
waren im Begriffe sie. au opfern. Artem|s ; aber entrückt sie, verserat sie an aen 
Taurlern, macht sie unsterblich, und stellt an der Jungfrau Statt eine Hirschkuh an 
den Altar. 

Hierauf schiffen sie nach Tenedos. Bei einem Mahle aber wird Phlloktetes von 
einer Wasserschlange verwundet und wegen des üblen Geruchs (seiner Wunde) auf 
htmnos aurückgelassen Achllleus aber hatte sich mit Agamemnon entzweit, wel 
er su spat eingeladen worden war. 

. Als sie auf Wons Boden an's Land stiegen, bedrängten sie die Troer, und Prot- 
esllaos fallt durch Hektor. Darauf aber treibt sie Achllleus aurück, Indem erKykaos, 
Poseidons Sohn todtet. Die Todten werden bestattet, und nach Trola werden Ge- 
sandte geschickt (Menelaos und Odysseus), welche Helena und die Senats« aurück- 
fordern. Als aber jene kein Gehör geben, belagern die Achter die Stadt (bekämpfen 
sje die Mauer der Stadt). Dann überijehen sie das Land und aerstören die umhe- 
genden Städte..— Darauf verlangt Achllleus Helena su sehen, und Aphrodite und 
Thetls fuhren beide an einen Ort zusammen. Später halt Achllleus die Aehakr 
auf, als sie sich bereiten, heim su fahren. Darauf treibt er die Rinder des Aindas Tort 
und serstörtLyrnesos undPedasos und viele der umliegenden Städte, Und er tödtet des 
Troilos. Patroklos aber bringt den (gefangenen) Lykaon nach Lemnos und vettauft 
Ihn* Aus der Beute aber erhält Achllleus Briseis als Ehrengeschenk und Agamem- 
non Chryseis. Darauf wird Palamedes Tod eraählt Und es folgt Zeus RathscMnss, 
die Troer tu erleichtern, Indem er Achllleus von der Waffengenossenschaft der Hei. 
lenen abwendig macht, und schliesslich das Veraeicbnlss der mit den Troern Ver- 
bündeten. — 

Trilogie von Aisehylos: ealufiionoiol , 'Iffiyiytut, 'Itytiai »), 
einzelne Titel von dem». Tn'leyor, IJaka/^jS^ ») Tragödien*) 

2) Welcker, Trilogie S. 408, wo 'Uqbim, Qalafu fysy. an- 
genoemca wir> Rhein. Mus, V. 4*7-4«, G riech. Tragg. I. 29. - 
8J Von Welcker, durch einen ans Arial. Ren. 972. enlnonunesea 
fitel XWof ergan«!, Gr. Tragg. I. 3!. ff., eis Trilogie aufgestellt 
4) Sophokles: 'Mifay^Qoe, Welcker, Gr. Tragg. I. 100. X>Sva- 
otue ntxivoiAtyos das. , Sprosse ZxvQtat das. 102, 'I(fiy(ycia = Klv- 
ratpyiiotQa das. 107, Uxatüv avttoyoe das. 110, üotfiirtg das. 113, 
c £leV»f änainiats das. 117 u. Nachtrag t. Trilogie 8. 291, 7oa»&oc 



Digitized by 



Google 



von Sapneklef , Edripiites , Ion (?), Aobaice, Jopboo, Sepnnkles dem 
Enkel, Agathen, Timeiilheos, Patrokles Ton Thurioi, Moschion, Aety- 
damas d. j. Ntkomaehos (?); römische von Livius Andronicus, Nae- 
vius, Enoius, Attius; spates Epos: ausser dem in Bezug aufPeleus 
und Thetis wohl hieber gehörigen Tbeil der Peisandrischen jjooh- 
xal &ioyafttai •) Koluthos: 'EUyijs äQnayij y T setz es: Ta tiqo 

das, 124, UaXapitqc das. 129 endlieh KqIok (Parisurteil) als Satyr« 
spiel nachgewiesen im Nachtrag zur Trilogie S. 305. — Euripides: 
lü4ta*JQoe das. II. 462, Sprosse: Sxvqiiu das. 476, Ttjlttpot a 
und f 477 , 0. J a h n Telephos und Troilos, *J<piy£ytta iy A&ÜLfo , 
Sprosse: IJ^ttntaUaos das. 494, IZalafujtqs das. 560. und der un- 
echte Tiyyrjs das. 499. — Jon: jiyapiftyaty , unsicher , vielleicht 
zur Ilias das. HI. 947; Achaios: JCöxyoc das. 961 und Urlichs 
Achaei Eretriensis fragmm. p. 27 ff. ; Jophon Tqleyos das. 976; So- 
phokles der Enkel: Kuotioq xal ITolvdtvxqg das. 978; Agathon: 
TijU<p9f das. 969 ; Timesithees: KtioiwQ xal Ilolvdtvxrjg das. 
1046, 'Eliwe dnattqote das.; Patrokles von Thurioi Käattog xal 
noludivxrif das. 1048; Mos chi on Tjlttpoe das.; Astydamas d. j, 
naXafitjjilS das. 1060; Nikomachos: lAUZavfyoe (?) das. 1146. — 
£) Li vi us Andronicus: Helena, Welcher a. O. S. 1363; 
N a e v i u s : Iphigenia , das . 1 369. E n n i u s : Alexander , Telephus , 
Iphigenia nach Euripides, welcher zu vergl.; Attius: Telephus nach 
Aisehylos — 6) Anderes Einselne s. nnten zu den einzelnen Bege- 
benheiten. — 7) Kerner noch einige nnsichere Titel , die auf Tbeiln 
des Stoffes der Kyprien bezogen werden können, ohne dass sie für 
uas Bedeutung bitten. — 



Digitized by 



Google 



-wä- 
hl dt* trofeehto Krebe, Jen «ir mit tat Kypttai be- 
treten, finden wir eine Masse von Kunstdenkmäkra, welche 
an's Unglaubliche grenzt, und welche jahrlich sowohl durch 
neue Funde als durch neue Erklärungen der Art vermehrt 
wird, dass ich mich von vorn herein bescheide, in den fol- 
genden Theilen dieses Werkes nur einen festen Stamm Ar • 
eine immer fortzusetzende Sammlung geben zu können. 
Selbst auf Vollständigkeit mache ich hier nur in sofern An- 
spruch, als kein bedeutendes Monument übergangen ist Da- 
gegen will ich die Hoffnung nicht verschweigen, dass die 
von mir gewählte Gliederung des Stoffes im Ganzen wie im 
Einzelnen Ar allen künftigen Zuwachs, er m0$e sein wel- 
cher Art er will, eben so passend und natürlich sein wird, 
wie er aus der Eigenthiimlkhkeit der bisher bekannten Mo- 
numente und deren Gruppen natürlich entnommen ist. Auf 
diese Gruppen aber ist in jeder Beziehung, in künstlerischer 
wie in poetischer das meiste Gewicht zu legen ; denn in Amen 
spiegelt sich der Einfluss , den die Poesie auf die bildende 
Kunst ausübte nicht allein quantitativ, sondern eben so sehr 
qualitativ, und aus. ihnen besonders lässt sich das in der Ein« 
leitung besprochene Verhältnis* der bildenden Kunst zu den 
Poesie» am klarsten erkennen. Das stofflich wie das in der 
Ausführung bedeutende der Gedichte wirkte auf die Kunst 
ein, und beide Einflüsse sind auch beim flüchtigen Ueberblick 
gerade in den Gruppen der Bildwerke zu erkennen. Es ist 
weder gleichgiltig noch zufällig, dass in den Kyprien ein- 
zelne Gruppen augenscheinlich unter dem Einfluss der poeti- 
schen Ausführung eine Zahl von Bildwerken umfassen, wel- 
che die Bilderreihen zu ganzen Gedichten zum Theil errei- 
chen, zum Theil übertreffen, dass in der Aithiopis die stoff- 
liche Gliederung wirkt , dass in den Kreisen der Diupersis 
die Fülle der vieltheiligen Handlung sich mehr als in anderen 
Kreisen in zusammenfassenden Kunstwerken abspiegelt, wäh- 
rend die Bildwerke zur Hias sich mit einer Gleichmässigkeit 
auf alle Partien vertheilen , welche wenige oder keine Ein- 



Digitized by 



Google 



— Hl — 

jfelanhitfungeti gewähren Msst, and der BUdccfcreis der 
Odyssei* eine äboMcbe Ersehetnmg , jedoch nicht so strenge 
zeigt Und anch das ist nUbt gleicbgiltig, nu beobachten, 
wie die verschiedenen Gruppen aas verschiedenen Kunstep*. 
chen ihre Monumente erhalten haben, wie die eine verwie- 
gend archaische Bildwerke mnfasst, wahrend die andere auf- 
fallend Ticin Denkmäler ans spater Zeit nnd die dritte solche 
ans allen Zeiten nnd allen Kunstarten aafiraweisen hat. — Debet 
die Zurflckfitbrung der Bildwerke auf die verschiedenen poe- 
tischen Bearbeitungen der Stoffe enthalt die Einleitung das 
Ausfilhrlkhere, hier will ich nur auf eine Aeusserung B e r g k's, 
die gerade mit der zunächst zu besprechenden ersten Gruppe 
der Bildwerke na den Kyprien in Verbindung steht, Einiges 
entgegne». Ber g k sagt, Ztechr. fir A. W. 1880, Nro. 51. 
S.406., Welcker habe den directen Kinfluss der kykli- 
schen Dichtungen auf die Entwickelung namentlich der Pla- 
stik am hoch angeschlagen, und S. 4W, in Bezug auf dte 
Darstellungen von Peleus und Thetis Liebeskampf und Hoch- 
zeit, es lasse sich nicht nachweisen, dass die kyprischen Ge- 
dichte für alle diese Werke der bildenden Kunst das Vw* 
bild (richtiger die Quelle) waren, jene Begebenheit sei dort 
nur erwähnt gewesen, Genaueres darüber sei nirgend berich- 
tet, Nichts stehe im Wege auch andere Einwirkungen annu** 
nehmen. Ich entgegne hierauf in aller Kurse: dass erstem 
Peleus und Thetis Hochzeit nicht nur erwähnt, sondern das*; 
sie in den Kyprien ausführlich erzählt war , \U&t sich aus 
äusseren und inneren Gründen mit grosser WabrasbekriM» 
keit schlictsen ')> Genaueres wird uns* freilieh mehr- berichtet,' 

ly leb waattn is aar Thal afcht, weloaePofeit mil niehrKotte 
wendighveil saf die Enahiaag dieser Geschichte niogedilngt wäre , als 
grade die Kyprien, deren «hier Haupiaeid, Acbifleu« aus der Vertut* 
dang dei Petes* mit der Thetis hervorging, und ob es wohl den Sit- 
to des lft>os entoseeeheod wäre , die götterbesuobie Hochieit all Lo- 
cai und Aalaff.de» SehSaiieitiatffeüefl nur sn erwähn in, wie djee 
die Exeerpta thnn? Mächtig iprioh? auch die schlagende Parallele der 
Erzählung von Hnlena'a Erceogang and Eraiehang (fragm. 7. W, vgl. 



Digitized by 



Google 



— «ra — 

1. Die Verfolgung, B. de« .Liebe skämpf uM 
& die Hochzeit 

1. Die Verfolgung. 

Obgleich hier nur wenige Monumente anzuführen sind, 
ist die Thatsache von deren Vorhandensein wichtig Zur Un- 
terscheidung der älteren Erzählung von der neueren. Ick 
sage wenige Monumente , weil die grosse Zahl von Vasen- 
hildern 17 ), welche eine vor einem Manne fliehende Frau dar- 
stellen, ohne dass diese durch' Attribute oder Beiweit näher 
bezfeidmet wäre, eine Erklärung aus einer Reihe von Lie- 
besverfolgungen des griechischen Mythus oder selbst des All- 
tagslebens zulassen, so dass es willkürlich erscheint, sie 
ttuf Vdleus und Thetis vorzugsweise zu beziehen , wie dies 
IL Roch et te, Man. in<5d. I. p. 11 ff. thut Mit Redit hat 
daher schon de Witte Ann. IV. S. 103. die Aufnahme 
'dieser Vasen abgelehnt l8 ). Nur die schärfer charakterisir- 
ten können hier Geltung haben. 

Nro. 1. Aryballos von freiem Stil (Taf.Vtt.Nro.1.) 
abgeb. bei Panofka, Mus&Blacas Tf. XI. 2. Die hiervon 
einem leicht bekleideten Jüngling verfolgte Nymphe ist durch 
den Delphin oder sonstigen Tisch auf s Bestimmteste als Meer- 
gottheit bezeichnet, und die Darstellung demgemäss mit Si- 
cherheit auf unseren Mythus zu beziehen. — Ebenfalls gut cha- 
rakterisirt ist : 

Nro. &, ein Stamnos mit rothen Figuren^ von Ger- 
hard im römischen Kansthandel gezeichnet und in den aus- 
erlesenen Vasenbb. HI. Tf. 183 veröffentlicht. Der Avers 
zeigt uns freilich nur eine nicht näher bezeichnete Verfol- 
gung , aber der auf dem Revers sitzend gemalte , Scepter 
und Fitch haltende Greis, zu dem zwei Fialen flüchten, 

±7) R. Roche Ue, Mon. ined. I. p. 16 spricht von etwa 50 
SMck. — iS) Fflr die bei Roche tte PI. IV. I. geseichnete Tgl. 
Welckcr, Alt« DentaAler ML 138 ff. Tat 14. . . 



Digitized by 



Google 



#t*rendewe dritte neben üBMfeh**') tat, ifiie uns daelMke 
gleich *n erwähnender Vasen beweisen Nerens, Thetis Va- 
ter, und jene Femen and ihre Schwestern die Nereiden *°), 
welche, erschrakt über die kühne That des Sterblichen, zum 
Vater flüchten. Ahn auch hier bezeichnet das Attribut des 
Fische* die Scene. Anders in 

Nro. 9., einer Kalpis freien Stüs (Tnf. Vffl.Nre.5), 
abgeb; bei MilHitgen, Peiniures de Vases de dir. Coli. 
pL IV. 2 >) In de* Mitte rerfrtgt 4er leiehtbekteidete Valens 
die fliehende Nereide , welche er im nächsten Momente er- 
reichen nrtd 'so umfassen wird, wie uns dies die feigende 
ansehirltche Reihe von ftfonnmenten aeigt ttaftftiig, dnrdh 
blosse Whtdkt sieh langer des Sterblichen Verfolgung m eirt- 
stehen, beginnt die Gattin, sieh in verschiedene Gestalten nn 
verwandeln, was die bildende Kunst hier wie in vielen an- 
deren raten so ausdrückt, dasB die angenommenen Gestal- 
ten ran Theil ans 'der fnenscMtehen Gestalt der ab verwan- 
delt zu denkenden Göttin hervorragen. Hier ist's eine Schlange, 
an Meerdrache (Hydra mit Bart und Kamm) und ein Wolf 
oder wolfartiger Hund 32 ), welche von der Gftttin aus sieh 
Peleus feindlich entgegen wenden, wie denn die Thiere auf 
manchen der folgenden Monumente, um den fortgesetzten 
Widerstand auszudrücken , Peleus körperlich angreifen und 
verletzen 23 ). Dass Peleus dennoch als Sieger ans diesem 
Kampfe hervorgehen wird, deutet der Bros an, welcher, von 
der litoks im äusseret rtbig neben einer Myrthe stehenden 

i&J Ddria, Heuens fitahaalin wach Gerhard, 4, a. 0* 0. 91. 
— 90) In deiner derselben mit Gerhard a. tu >0. Iris an erkennen, 
mochte ich 'Hiebt wagen, die beiden flaohtenden Mdchen stiid durch, 
an* nicht verschieden cbarakterisirl. — 91) ^gl. Mi 11 ragen a; a. 
G. S. 7., de Witte, Ann. a. 0. & 104 f. R. Röchelte, M: 1. 1. 
p. 3. Kote 7. Gwrhard., A. V. HI. S. 66. Note lO.b. — 39} Da*s 
in den literarischen Quellen der Wolf oder »and nnter den Ve i Ha n d- 
langen der Thetis hi Thiere wicht ansdrtcMich genannt 'wird, waranf de 
Wille, Ann. I. e. so grosses Gewicht legt, halle ieh fflr darehdas 
gleichtat*. ~ 99) 8* auch Pind. flem. IV. M ff. (D). » 



Digitized by 



Google 



— m — 

Aphrodite, m lere*, wie Unten BefeM atWarfe*« 4 awtefc- 
blickt, abgesandt, seine Tänie als prophetisches Siegs- und 
Liebessymbol *) entfaltet Hinter Aphrodite erscheint n#ch 
ein zweiter Beistand des Peleus, der sich anf mehren der 
unten an besprechenden Denkmäler wiederfindet, Cbeinra 
nämlich der Kentauren weisester, Aehillens künftiger Ersie- 
her, welcher auch in der Poesie an dem Unternehmen zu 
Peleus Gunsten Theil hat 25 ). Er hält hier schon Pelions ra- 
gende Esche, welche er bei der Vermählung Peleus als Ge- 
scheuk geben wird. Rechts von der Mittelgründe zunächst 
eine Nereide 26 ), welche, erschreckt geflogen, einem kahlköpfi- 
gen, reich bekleideten und beseepterten Mann au Fingen fällt, 
in welchem nach zahlreichen Analogien unten vorauführeo*- 
der Kunstwerke 27 ) nur Nereus, der Meeresalte erkannt wer- 
den kann. Den Abschluss uach dieser Seite macht eine durch 
Kredemnon ausgezeichnete, auf einem Delphin reitende Meer- 
göttin, welche Doris, Nereus Gattin *u benennen erlaubt 
sein wird. — 

Eigentümlich und keineswegs unzweifelhaft ist sodann 
die Verfolgung der Thetis dargestellt in 

Nro. 4* der unedirten volcentischen Oinochoe mit schw. 
F. auf weissem Grund in Berlin (Taf. VII. Nro. 2) 28 ). Das mit 

24) Fflr letztere Bedeutung vgl. Welcker, Alte Denkmäler 
III. S. 312 f. — 25) Pind. Wem. III. 56. (D) vtipiptuai N^ioe 
övyaTQa, was wohl auch durch Apollod. III. 13. 5, wo Cheiron 
Peleus rtth, dem Zamber der Göttin kann an widerstehen , Erläute- 
rung erbftlt. Vgl. Eorip. Iph. Aulid. 628 ff. — 26) Diese , weil 
sie einen leichten Chiton phainomeris tragt, and weil diese leichte 
Tracht besonders geeignet ist, das Waten im Sande an erleichtern 
mit de Witte a. a« 0. p. 105. Psamatbe an taufen, halte ich für eine 
sehr massige Spielerei, in der Manier einer bekannten spitzfindigen 
ErklArnngaweise , welche neuerdings nach Gebühr gewürdigt worden. 
Vgl. Q. Jahn, die Fieorouische Cista, Leipzig 1662. — 2f) Vgl. 
aueb oben Nro. 2* — 28) Gerbard, neuorw. ant. Denkm.,IL 1630, 
yoa der ich Hrn. Prof. Ger bar d's Gate die Zeichnung verdanke. 
Derselbe nennt den Gegenstand „mehr andeutungsweise als äugen* 
fällig« dargestellt. Vgl. noch Auserl. Vasen III, 9. 07. Hofe 9. 



Digitized by 



Google 



— 1W -^ 

Ranken vielfach durchzogene Bild zeigt uns einen leicht beklei- 
deten Bärtigeu , im schnellsten Laufe mit gezücktem Schwerdt 
eine eilends entfliehende Frau verfolgend. Vor ihr, aber kei- 
neswegs mit ihr zusammenhangend, sondern mehr wie an 
dem Ort, zu dem sie flüchtet (vgl. unten Nro. 34), erhebt 
sieh eine grosse, geleckte Schlange. Möglich allerdings, dass 
hiedurch auf eigenthümliche Art die im. nächsten Augenblick 
beginnenden Verwandlungen der Göttin angedeutet werden 
sollen, aber dass diese Darstellung von allen übrigen ab- 
weicht **), darf eben so wenig verschwiegen werden, als dass 
Peleus gezücktes Schwerdt, das zur Liebesverfolgung wenig 
stimmt, auf keinem einzigen sicheren Denkmal der Scene nach- 
weisbar ist 

2. Der Liebeskampf. 

Der Liebeskampf des Peleus und der Thetis ist , bald 
auf die beiden Hauptpersonen beschränkt, bald in verschie- 
den erweiterten Darstellungen ein Lieblingsvorwurf der Va- 
senmalerei , sowohl der archaischen wie des freien Stiles. 

Dass Thetis von Peleus ereilt und ergriffen, durch Zau- 
berkünste und Verwandlungen den Helden zu erschrecken, 
ihm zu entfliehen sucht, ist nach Pindar Nem. IV. 6t ff, nach 
Sophokles 30 ) nach dem Zeugniss bei Apollodoros (a. a. 0.) 
und der damit übereinstimmenden Erzählung Ovids ai ) ab 
durchstehender Charakterismus der poetischen Tradition die- 
ser Begebenheit zu constatiren. Unbedingt aber ist ein Wi- 
derstreben der Göttin , ist ein Ringen gegen Peleus der un- 
abänderliche Inhalt der gesammten Alteren Version des My- 
thus. Danach sind die Monumente zu gnippiren. Die Haupt- 
masse bilden diejenigen , in welchen Thetis Verwandellingen 
angegeben sind, geringer an Zahl sind diejenigen , wo jene 
fehlen; eine nicht gewaltsame Entführung, ein gutwilliges 

29) Anmer etwa Nro. 38. — SO) Im Trollos und in AchHIent 
Brom bei Schol. Find. Kern. III. 36. - d*J Metam. XL 2243. Vgl. 
■ach de Wüte Ann, a. e* 0. S. 94 f. 
Oftrbcek, lurotoh« OeUttte. 12 



Digitized by 



Google 



- m -- 

Sichergebett der GflUia beruht fflr VawrtiMOT wf TlUi- 
schung d2 ). 

Voran ist Wer ate ältestem Bildwerk, zugleich auch ale 
ein neues Zeugnis* für den Charakter der altere» poetischen 
Erzählung als 

Nro. 6. das Relief des Kypseloskastens zu nen- 
nen. Paus. V. 18. 1. berichtet: dargestellt ist die Jungfrau 
Thetis, es ergreift sie Peleus, von der Hand der Thetis 
windet sich eine Schlange Peleus entgegen. 

Hieran reihen wir jsunflchst: 

A. Die archaischen Vasengemälde. 
a. Der Liebeskampf mit Verwandlungen. 

Als die einfachsten Darstellungen jfcennen wir : 

Nro. 6. eine Amphora in Basseggio's Vorrathen von 
Gerhard gesehen und notirt in den Auserl. Vasenhb. m. 
S. 67 Anm« 9. d. , sodann : 

Nro. 7., eine Amphora aus den Caniqo'scheii Samm- 
lungen (Select, Canino Nro. 1523) jetzt im hrit Museum 
Nro. 500. und 

Nro. &, eineKyathis von Vulci ebenfalls im brit Hu* 
sepuq Nro. 667. — Diese drei Vasen enthalten nur die bei- 
den Hauptpersonen , Peleus , welcher Thetis um die Mitte des 
Leibes fest omfasst halt , in der fa*t ituner wiederkehrenden 
Compositum. In allen dreien ist auch die. Venvandelung mit 
geringen Modificaioaen der Darstellung durch einen Löwen 
angedeutet. — Hieran schliessen ach folgrode 5Nonujftente, 
deren wesentliche Abweichung in der Bitunifttgung zweier 
xu beiden Seiten von der Mittelgruppe fliehenden Nereiden , 
besteht I 

32) De Witte stellt Ann. a. a. 0. S. 103. aU dritte Ciasse , 
dieier Bildwerke hin „eenqf, o« l'nnion d'ui} mortel, ,e*, t d'f** deesse I 
s'eieotite cqmme pur an* Convention iuutne)|e" cet, jun4 rechnet dabin 
S. 124 die unten folgende Hummer 44 ;. es ist die», abor/ria bares Venoben. 



Digitized by 



Google 



— »V — ■ 

Nro. 9. Lekythoa im Lourre, notirt bei IL Ro- 
ckctte ELLp. 11. Note 1. ") Die Verwandelung ist durch 
ciae Schlange angedeutet 

Nro. 10* Skyphos im Louvre abgeb. bei R. Rochette 
IL I, f 1. h 2. *) Auch hier ist die Verwandelung durch eine 
grase Schlange angegeben , wenn nicht die das ganze Bild 
(wie manche andere) bedeckenden Ranken , die von Thetiö 
aasangdien scheinen , eine zweite andeuten sollen 3Ö ). 

Nro. 11. i n o ch o ö in München (Tat. VII» Nro. 3.); 
abgeb. bei Dubois Maisonneuve Introduction pl. 70. 3. 36 ) 
Als Verwandelangen finden wir einen Löwen (Panther nach 
de Wüte) und eine Schlange. 

Nro. 12. Oinochof des Grafen Pourtales, abgeb« 
bei Rochette HL I. pL L 1. ") Auch hier Löwe (eder Pan* 
■her, «ach de Witte) auf Peleus Nacken und Schlange als 
Verwandlungen Peleus Jmt die Göttin nicht wie gewöhn» 
lieh nuttea um den Leib gefaäst, sondern unter dem Knie^ 
and hebt sie, als wolle er sie über die Schulter werfen, wie 
ige» unten folgenden ettruskischen Spiegeln. 
Mr#. 13. Tyrrhenische Amphora des Prinzen 
», Museum ftrusque Nro. 154. w ) Schlange und Tiger 
(•der Panther, Löwe?) bezeichnen die Verwandeluhgem; 
Die Schlange ringelt sieh über Thetis Haupte, der Tiger hat 
Ah aa Peleus Stirn festgebissen^ Rv.Bakchos und Ariadrio 
awiadben zwei Satyrn. 

Etwas mehr erweitert ist die Scene in 

S8J Auch bei Gerhard a. a. 0. S. 67. Note 9. k. und bei 
4c Witte a. a. 0. S. 108. nach Nro. 6. — 84) Früher sehr schlecht 
a. Cfcfle* U. 33. t. Vgl. Ger h. a. a. 0. Note 9, U *e Witte a. a. 
0. S. HIB. Uro. 6. — BS) Einen Baum nenat unter des ▼erwaade» 
tage» Orid. Metern, a. a. 0. — 86) Nfttirt bei Gerhard a. a; 
0. lote 9. g., de Witte & 108« Rro. 5. — d?<) Vergl. da* 
S.o. Gar fear d a. a. 0. Rate 9* f. de Witte S. 107. Nro. 4. -4 
98) Aach im Catalogo di seelta aatichita etr. dal priaw. 41 Caniö« 
«atar bn. flutm*?. Gera, a. a, 0. Note 9. e*, de Witte 8. 108- 
in. 7, . ; i 



Digitized by 



Google 



— 180 — 

Nro. 14., einer mftnchener Amphora 8 *). Hier ist auf 
der Vorderseite die bekannte Gruppe der Ringenden, ein 
Löwe als Zeichen der Verwandlung and eine fliehende Ne- 
reide; der Revers zeigt die Fortsetzung der Scene, eine 
«weite Nereide flieht erschrocken and Botschaft bringend *■ 
Nereus, welcher beide Bande, in der einen den Stab haltend, 
ihr entgegenstreckt — - An diese einfachen Darstellungen 
schliesst sich dann das bedeutendste und angleich interessan- 
teste Monument dieser ganzen Abtheilung, nämlich 

Nro. 15., die Amphora von Volci, früher des Prin- 
zen Canino 40 ) jetzt in München (Taf. VII. Nro. 5.), abgeb. 
in Gerhard's auserl. Vasenbb. HL Tf.227. 41 ) Die Gruppe 
der beiden Hauptfigaren (QET12 ?HV3«I) bietet wenig 
Neues, nur dass Peleus die Göttin etwas anders umfasst, ab 
gewöhnlich. Als Zeichen der Verwandelungen neben wir 
zwei kleine Panther, den einen auf Peleus Rücken, den an- 
deren in seinen linken Arm verbissen. Ausserdem aber lo- 
dern von Thetis Schultern Flammen empor * 2 ). Links, dicht 
hinter Peleus, und zu ihm , seinem Schützling , helfend die 
rechte Hand ausstreckend, steht der Kentaur Cheiron (XIPQN) 
mit menschlichen Vorderbeinen wie vielfach in Vasenbfldern, 
auf der Schulter einen Ast mit zwei daran hangenden Hasen 
tragend. Andererseits, rechts entflieht eine, hier Pontmeda 
(FONTMEJA) genannte Nereide, in welcher allgemein die 
bei Apollodor I. 2, 7 angeführte Pontomedusa erkannt wird. 

— Den interessantesten Zusatz aber bietet uns dag zwischen 
Chciron's Beinen geschriebene Wort PATPOKf IA Patroklia, 
der Titel eines, wie Bergk annimmt, lyrischen Gedichtes 

89) Nro. 100. Ifaeh den handschriftlichen Notizen Welcker's. 

— 40) Uns. ätrusqme Nro. 544. resenre. Nro. 6. Vergl. Rapp. to!c. 
Not. 412. — 41) Vergl. das. S. 144, de Witte a. a. 0. S. MI. f. 
Uro* 15, Bergk in der Zeitschr. für Alterthnmswissensehaft 1850. 
Uro. 61. S. 406. ff. — 40) Dass nicht FMgel (Wie in Nro. 36. kleine 
Mrnflflgel) gemeint seien, ist anaföhrlieher bei de Witte a. a. 0. an- 
geseigt, Feaer wird nnter Thetis Terwandeinngen genannt bei Apel- 
lod. a. a. 0. 



Digitized by 



Google 



in gtegkfcorischen Stil, welchem dann auch der aif dem 
Revers unserer Vase mit eigentümlichen Neuerungen 43 ) dar- 
gestellte Tod des Achilleus zuzuschreiben w^re 44 ). 

Auf diese Darstellungen des Liebeskampfes mit ange- 
deuteten Verwandlungen der Thetis lassen wir zunächst die 
archaischen Monumente 

b. des Liebeskampfes ohne Verwandlungen 

folgen, welche zum Theil nur als leichte Variationen der 
besprochenen erscheinen, und auf deren Mehrzahl die Weg- 
lassung der Verwandelungen auf Rechnung nachlässiger und 
gedankenloser Fabriknachahmung zu setzen sein dürfte. Zu- 
nächst finden wir in 

Nro. 1&, einer Campanischen Hydria 45 ), jetzt 
in München 46 ), nur die einfachen Gruppen der Hauptfiguren 
in gewohnter Compositum, beiderseits von einer fliehenden 
Nereide umgeben. Oben, links von Thetis steht das unles- 
bare ItillEItfJ. — Sehr ähnlich 47 ) 

Nro. 17., eine Amphora daselbst (Nro. 71), deren Bv. 
Dionysos zwischen zwei Satyrn zeigt — Wieder ähnlich, 
jedoch von besonders gutem Stil ist 

Nro. 18., eine zweite Amphora daselbst (Nro. 3.) de- 

43) Ich werde da« Bild seiner Zeit bringen and genauer be- 
sprechen. Vergl. auch die Einleitung. Einstweilen sei hier nur be- 
merkt, dass ausser den im Epos bei Acbilleus Tode thfitigen Helden, 
Aias und Paris, hier noch Menelaos und Neoptolemos den Sterbenden 
kämpfend umgeben, während Ilireus (? 0101 IN) todt am Boden liegt. 
— 44) Ich gestehe mit Freuden, dass Bergk's Resultat im Gän- 
sen sehr anspricht, kann aber nicht umhin zu behaupten, dass der 
Erweis namentlich in Besag auf.Ackilleus Tod nicht frei von Künste- 
lei ist. — 46) Von der mir aus dem archftolog. Apparat des ber- 
liner Museums durch Gerhard'* Gute Durchzeichnung Vorliegt. — 
46) Wahrscheinlich Nro. 14. nach Welcker's Notaten. — 47) Die 
folgenden Notizen Aber Nro. 17, 18, 19, 20, 21 u. 24 nach Welcker's 
handschriftlichen Notaten aus dem Jahre 1840 also vor den Ankaufen 
aus der Reserve 4trusque in Frankfurt 1841. 



Digitized by 



Google 



— IS* - 

reit Revers den Minotaurenkampf originell un4 zierlich dar- 
stellt. Ferner: 

Nro. 10., eine dritte dergleichen (Nro. 146.?) mit 
einem von zwei Zuhörern umgebenen, bärtigen Kitharöden 
auf dem Revers. Sodann 

Nro. 20. , eine vierte 48 ) (Nro. 18.) welche auf Avers 
und Revers Rebzweige in den Feldern zeigt, im Rv. Diony- 
sos und Kora zwischen zwei Satyrn. Endlich: 

Nro. 21«, ein kleines Gef äs s (Nro. 336.), auf dem 
der Hauptgruppe nur eine fliehende Nereide beigegeben ist, 
wahrend die bisher genannten deren zwei haben» — Ganz ohne 
nähere Angaben muss wahrscheinlich hier noch eingereiht 
werden : 

Nro. 22., ein volc enter Isthmion, welches Ger- 
hard im ftapp. volc. not. 607. p. 165 anfuhrt, und danach 
auch de Witte a. a. 0« als Nro. 11. notirt. Rv. Apollon, 
Artemis und Hermes. — Erweitert ist die Scene in folgenden 
beiden Vasenbildern, in 

Nro. 23., einer Hydria im leydener Museum Nro. 
1646. 4 *0, wo die bekannte Mittelgruppe rechts von Cheiron, 
links von einer Nereide umgeben ist, während am Hals 3 
Renner und unter dem Hauptbild Thiere sich finden; so- 
dann in : 

Nro. 24., einer weit offenen Amphorain München 
(Nro. 146.) Zunächst an der Mittelgruppe Cheiron mit 
menschlichen Vorderbeinen, dann jederseits 2 Nereiden flie- 
hend, vor dem einen Paar noch ein Heros mit Lanze, wahr- 
scheinlich Telamon zu nennen B0 ). 

48) Wenn dies nicht die oben Ifro. 13 angeführte thyrrheni- 
sche Amphora Ganino ist. — 49) Siehe L. J. P. Janssen: De griek- 
sche romeinscbe en etrurische Monumenten van het Mnseum van Oad- 
beden te Leyden. VergL Gerhard a. a. 0. Note 9. b. — SO)\etg\. 
unten Nro. 37. 



Digitized by 



Google 



Ä Ufe? VcumbUäer mit rot hm Jtynre». 
a. Der Liebeskampf mit Verwandlungen. 

Auch bier können wir mit der einfachen, auf die Gram 
der beiden Hauptpersonen beschrankten Scene besinnen. Wir 
finden »e in folgenden Innenbildern zweier Trinkschalen: 

Nro. 25. , Rylix im berliner Museum (Tat VII. uro. 
6.), abgeh bei Gerbard, Tiinkscbalen Tf. 9. l. M ) In 
strengem Stil und zierlichster Ausfüllung, die Namen der. 
Personen {PEAEPS, &E9IS sie) und des Künstlers (FEU 
9IN0S ErPAOSEN) , sowie ein palästinischer Brav»ruf 
{A6EN0A0T02 KAAOS) beigesebriebeo, zeigt uns dies 
ausgezeichnete Vasenbild die bereits bekannte Compasition 
ant einigen interessanten Besonderheiten. Dahin rechne ich 
die mäandrische Verschlingung von Peleus Fingern, durch 
welche das unbedingte Festhallen ") des Helden eben so naiv 
wie deutlich bezeichnet ist Sodann den Ringel über dem 
Kntfchel an Peleus Bein, den ich übrigens lieber mhWelck er 
für ein Versehen des Haiers halte, welcher Peleus mit Achil- 
kus verwechselte f der mehrfach durch das eine Episphyrion 
als nur an dieser Stelle verwundbar bezeichnet wird 53 ), als 
in ihm mit Gerhard eine proleptische Anspielung auf Achil- 
leus zu finden, wenn nicht überhaupt die Andeutung dieses 
einzelnen Epysphyrions zufällig ist **), und dasselbe sich am 
anderen Bein wiederholt hätte, wenn dieses nicht bis auf 
die Ferse durch Thetis Gestalt bedeckt wäre. Die Ver- 

61) Vergl. das. S. 18 f., Auaerl. Vasenbb. 111. S. 68. Note 
11. c, Berlin'» antike ßildw. Nro. 1005. — 62) Aber anch nur die- 
ses, nicht ein Gegenzaaber, namentlich nicht ein „neptonischer", wie 
Gerbard a. a. 0. S. 18 u. 19 will, wie man sich leicht tberaeugea 
wird, wenn man nur beispielsweise das Vorkommen dieser Fingerver- 
scblingnng in folgenden beiden Vasenbildern vergleicht: Gerhard, 
Anserl. Vasenbb. IL Tf. 111, 114. — 63) Vergl. Welcker, Alte 
Denkmäler 111. S. 405 ff. — 64) Einen Ringel um ei* Bein, das 
rechte hat anch der wunderschöne Apoll on ism Tityoskampf der Mfln** 
ebener Schale in Gerhard« Trinkschalen und Gelassen Tf. C 4. 



Digitized by 



Google 



— IM — 

Wandelungen der Göttin sind durch einen LttWen, der von ih- 
rer rechten Hand brüllend über Peleus Rücken gleitet und durch 
3 Schlangen angedeutet,, von denen 2 ihn am Kopfe, die 
dritte ihn am Fusse beisst. Die Aussenbilder enthalten bei 
Gerhard a* a. 0. Tf. XIV. XV. abgebildete Liebespaare. 

Fast ganz übereinstimmend und von einem eben so 
zierlich sorgfältigen Stil ist 

Nro. 26., das Innenbild einer R y lix im Besitze des Her* 
zogs von Luynes und von ihm edirt, in der D&cription 
de quelques Vases cet pl 34. Die Namen ILEAEF2 und 
&ETI2 sind hinter einander links beigeschrieben. Als Ab- 
weichung ist zu bemerken, dass die Schlangen fehlen, dass 
der Lowe beisst , während er in dem vorigen Bilde , Ober 
Peleus Rücken laufend, ihn nur durch Brüllen zu schrecken 
sucht, ferner, dass Peleus Hände ganz natürlich verschränkt 
sind, und dass rechts im Bilde ein Altar zugesetzt ist. 

Nahe verwandt ist 

Nro. 27., eine volcenter Kylix des Cabinets Durand 
Nro. 379. d6 ) Die Compositum scheint nach der Beschreibung 
de Witte's fast identisch , jedoch sind die Verwandelangen 
nur durch einen eben so wie in der Nummer 25 angebrach- 
ten Löwen vertreten. Die Aussenbilder zeigen Hephaistos 
Rückführung in den Olympos 66 ) und auf dem Rv. 4 Satyrn, 
welche 2 langbekleidete Frauen verfolgen. — Sodann finden 
wir die einfache Scene noch einmal in 

Nro. 28., einem Lagynos von Athen, über den Ross 
in der archäolog. Zeitung v. 1843. S. 62 f. berichtet, dass 
die Gruppe von gewohnter Compositum und die Verwände- 
lung durch eine Schlange angegeben sei. Die Namen (IE\ 
EV und SETI) sind beigeschrieben. Rv. Kampf zwischen 
Herakles und Nereus. 

In Bezug auf die Erweiterungen der Scene können wir 

66) Vergl. Gerhard, Augerl. Yasenbb. • a. 0. Note 11. d 

66) Aach auf der Vase dee Klitia» and Ergotinos mit Peleus Hoch. 
seiUiuge verbanden. 



Digitized by 



Google 



— 186 — 

hier fiwt gann dieselben Surfen wie bei den archaischen Bä- 
dern verfolgen , nur dass die Hinznfügnngen weiter geben 
mi bedeutender werden als in jenen. Am geringfügigsten 
tat die Erweiterung in : 

Nrn. 89., einer Canino'schen Hydria* 7 )* indem dem 
ringenden Paar eine fliehende Nereide beigegeben ist; die 
Verwandellingen sind reichlich, durch Delphin, Schlange und 
Lowe vertreten. — Dapn finden wir, wie oben in den Num- 
mern 9 — 13, in 

Nro. 30., einer Pelike der Sammlung Casuccini in 
Chiusi, welche Gerhard a. a. 0. Note 10. e, ohne nähere 
Angaben als die folgenden notirt, das Paar jederseits von 
einer fliehenden Nereide umgeben, wahrend der Rv. (ahnlich 
wie oben in Nr o.3. u. 14.)Nereus von einer Nereide umfesstund 
eine zweite daneben zeigt — Dieselbe Darstellung findet sich 
nach dem Bulletino v. 1829. S. 107 68 ) mehrfach auf Amphoren 
ans der Candelorischen Sammlung in München *°), einmal mit 
Zusatz des Nereus. — Grossere Nereidenumgebung finden 
wir in 

Nro« 31., dem Aussenbild einer Canino'schen Kylix, 
bei de Witte, Cabinet Itrusque 135. res. id. *°) Die Mit- 
tdgruppe, in welcher Thetis Verwandlungen durch einen 
Löwen auf Peleus Schulter angegeben , und welcher die Na- 
men IIEAEV2 und 0ETI2 beigeschrieben sind ist, von 
KAAVKA, XOPO, EPATO , IPI2IA und KVMATO- 
AI umgeben. Neben der letzteren ein Altar, vielleicht als 
Andeutung des Thetideion 6l ). Aehnlich, jedoch ohne Namen in 

Nro. 32-, einer Canino'schen Kylix 62 ). Die Mittel- 

57) De Witte cabinet etrnsque 132, reserve 48. Vergl. Ger- 
hard a a. O. Note 10. a. — 58) Vergl. de Witte Annali a. a. 0. 
S. 109. Uro. 9. Gerhard a. a. 0. Note 10, c. — 59) Weno dies 
licht die oben (Uro. 17— 21) anter den archaischen Gefässea an geführ- 
tea sind. — 60) Vergl. Gerhard a. a. 0. Note II. f. — 
61} Eorip. Androm. 20. Vgl. oben Nro. 26.' und nuten Nro. 48. 
— 62) Im Cataiogo di scelte antichita cet. Hro. 1183, m Miuetun 



Digitized by 



Google 



— 188 — 

grufpü fet die bekannt« i, die Verwaniehmg durth eisen Lö- 
wen bezeichnet , vier Nereiden, von denen 2 einen Delpbin 
als Attribut tragen , umgeben das Paar; diese Scene setet 
sich auf dem Rv. fort , in der Mitte umfasst Nereus eine sei- 
ner zu ihm geflüchteten Töchter 63 ) , wahrend vier andere 
diese Mittelgruppe umgeben. — Ganz ahnlich ferner in 

Nro. 33., einer zweiten Canino'scben Kylix 6 *). Auch 
hier bezeichnet ein Löwe die Verwandlung , vier Nereiden 
um die Mittelgruppe, auf dem Rv. Fortsetzung, fünf zu 
Nereus fliehende Nereiden. Innen: Athene dem Herakles ein- 
schenkend , am Henkel HIEPON EüOBSEN. 

Eine noch grössere Umgebung aber wesentlich dersel- 
ben Art wie in den eben angeführten Monimienten, nur mit 
Hinzutritt Cheirons zeigen uns die folgenden 3 Vasenge- 
mälde. 

Nro. 34. Pelike von Vuki 66 ) im Cabinet Magnon- 
court Nro. 43. 6Ö ) Neben der gewöhnlichen Mittelgnppe, 
in der Panther und Schlange die! Verwandelungen der Göt- 
tin bezeichnen, zunächst jederseits eine fliehende Nereide 
von welchen die rechts einen Fisch hält. Zunächst an ihr 
eine zweite Schlange (vergl. Nro. 4.), die halb in einer 
Höhle •der Grotte (des Cheiron ?) verborgen ist Die Com- 
positum setzt sich ohne selbst durch die Henkel unterbrochen 
zu werden , zunächst links durch Cheiron fort , dessen Kopf 

ötnuque unter der«. Nummer. Vergl. R. Roche tte M. J. p. 12, de 
Witte Ann. a. a. 0. S. 110. Nro. 14. Gerhard a. a. 0. Notelt.g. 
— 68) Vergl. noch Gerhard im Balletino v. 1831. p. 143, — 
64) De Witte Cabinet etrusgue 134. Vergl. Gerhard a. a. 0. 
Note 11. e. — 6,5) Die im Bull. v. 1831 p. 6 und- 90 erwähnte Diota 
(Pelike) von Bomarzo (vgl. noch de Witte Annali a. a. 0. S. 190. 
Nro. 10. angebl. panathen. Hydria mit schwarzen Figuren, was 
durch Rapp. volc. p. 153. Note 406. c. auch p. 189. Note 795., wi- 
derlegt wird) ist wohl deshalb ffir ein verschiedenes Monument zu' hal- 
ten, weil de Witte Ann. a. a. O. o. OahH. Magnoncourt «ife bestimmt 
nicht identificirt, wie Gerhard mögt?, Auserl. Vasenbb. a. a.4). Note 
10. d. — 66) De Witte Gatatogne de la CoHectwn da fit. de M(ag- 
noacourt). 



Digitized by 



Google 



- mt - 

and Oberleib auf den Henkel gemalt ist, auf diesen folgt 
Nereus, und sodann nach einem auf 2 Stufen stehenden Altai 4 
eine Frau , wohl Doris, ruhig stehend nebst einer zu ihr und 
einer zur Mittelgruppe hineilenden Nereide. — Sodann 

Nro. 35. , Bild am Halse der Amazonenvase von Ruvo 
in Neapel 67 ). Neben der gewöhnten Mittelgruppe, in der eine 
Schlange Peleus in den Nacken beisst, zn beiden Seiten je 
zwei fliehende Nereiden. Rechts schliesst Cheiron bekränzt, 
mit menschlichen Vorderbeinen, bekleidet, Pelions Esche 
haltend, die Reihe; links steht Nereus ebenfalls bekränzt, 
im wehen Mantel, ein Scepter haltend, mit dem Rücken der 
Hauptgruppe zugewendet , wahrend eine durch die Stephane 
aasgezeichnete FVau eilig meldend ihm entgegentritt. — Auf dem 
Revers 68 ) linden wir eine Verfolgungsscene , die in ihrer 
Hauptgruppe sehr gewöhnlich, in ihrem Beiwerk sehr auf- 
fallend ist. Ein Jiftngling mit zwei Lanzen verfolgt Mäd- 
chen, welche zu zweien rechts und links auseinander fliehen. 
Dann folgt rechts ein Altar, hinter welchem ein bescepter* 
ter älterer Mann ruhig steht ; eine Säule schliesst das BM 
nach dieser Seite. Links folgt die Säule gleich auf die flie- 
henden Mädchen, dann ein zweiter älterer Mann mit Scepter 
neben einem zweiten Altar, welcher zum Theil durch eine 
Thür bedeckt wird. — Schulz erklärt Theseus mit Sinis 
Töchtern nach dem Gegenstand des Hauptbildes; aber die, 
Entscheidung dürfte hier wie bei den meisten Verfolgung»-» 
scenen kaum möglich sein. 

Drittens in manchem Betracht interessant: 
Nro. 36. der Lekanedeckel des Neapler Museum* 
(Taf.VIIL Nro. 4.), abgeb. in den Monumenten des Instituts 
1. tv. 37. 69 ) — Das Gemälde ist mehren der frisier betrach- 

67) Schule» die Amazonenvaae to* Ruvo im Maie um zu 
Neapel, Lp«. 1851. Taf. 1. Als eigenes Denkmal notirt bei Gerhard, 
A. Y. III. 68. 10. 1, — €8) Beiß erha rd a, «. O. Ä iro oberen Streifen«. — 
09) Vergl. Panofka Recherche* tut lea noma de* vnaea p« 39* Note 2, 
Gerhard AiueiL Yaaenbb. a. a. Q. Note 11. k. de Wille Ann. a. 
i. 0. S. 115 ff. Uro. IS. loh lump hier wedef . berichtend noch wt-% 



Digitized by 



Google 



— m — 

teten ähnlicher als man beim ersten Blick auf die durch das 
umlaufende Rund bedingte Compositum glauben sollte; diese 
bildet nicht, wie de Witte annimmt, 3 Gruppen von je 5 
Personen , sondern ein Ganzes , welches - von der Situation 
der Begebenheit beherrscht wird. Unter die um Nereus ver- 
sammelten Nereiden ist plötzlich Peleus mit Cheiron getre- 
ten, nach kurzer Verfolgung hat er Thetis erreicht, und halt 
sie jetzt unbedingt fest ; erschreckt sind die Nereiden aus 
einander gefahren, und ganz vortrefflich ist die Verwirrung 
unter ihnen durch dieses Durcheinander - und Hin- und Her- 
rennen ausgedrückt, welches, und somit die ganze Composi- 
tum, man aber nur würdigen kann, wenn man, auf die de 
Witte'schen Subtilitäten in der Erklärung verzichtend, alle 
anwesenden Frauen ohne Unterschied als Nereiden oder Meer- 
göttinnen betrachtet, wie denn überall, wo die umgeben- 
den Personen durch Beischriften bezeichnet sind, die Frauen 
nur als Meernymphen erscheinen. Den Mittelpunkt bildet 
die Gruppe Peleus und Thetis. Die Verwandelungen der 
Göttin sind durch eine Schlange, die Peleus in's Beinbeisst, 
durch die kleinen Flügel an ihrer Stirn und den Zweig mit 
breitem Blatt, wohl von einer Wasserpflanze, angedeutet, wie ja 

derlegend auf de Witte'» ausführliche Darstellung eingehen, so aö- 
thig Letzteres auch in mancher Beziehung sein mftgte; denn dass z. B. 
die Randung dieses Deckels den Kreistanz der 60 Nereiden bei Euri- 
pides Iph. Aulid. 1054 ff. darstellen soll, und dass die Blumen denselben 
speciell als den Tanz äy&€fia hei Athen. XIV. p. 629 bezeichnen sol- 
len , der schon durch das bekannte Tanzliedchen in Schneidewi n's 
Delectus p. 463. nov poi ia q6da x. r. X. wie durch Athenaios eigene 
Worte als ganz etwas Anderes, nämlich als ein Bauerntanz sich ergiebt, 
dass die Flügel in Thetis Haar weitläufig als die nach einer abgelegenen 
Tradition bei Ptol. Hepb. VI. der Thetis später, bei der Hochzeit von 
Zeus geschenkten Flegel der Arke anstatt als Verwandelungsandeutung 
erklärt werden, dass und wie s. B. p. 121 die einzelnen Nereiden 
mit specielten Namen versehen werden, wobei es wahrlich nicht nft- 
thig war, das Urteil der „maitres de la science" anzurufen : dies und 
vieles Andere desSerben Schlages etwas naher zu beleuchten wurde wohl 
von Nutzen sein; ich muss aber hier darauf verzichten. 



Digitized by 



Google 



wenigstens Orid 70 ), Bin» und Vogtf als Verwandlung«* 
der Thetis den sonsther überlieferten hinzufttgt. Zunächst 
an der Mittelgruppe fliehen, wie so häufig, *wei Nereiden 
nach den beiden entgegengesetzten Richtungen. Dann folgt 
rechts Cheiron, Peleus Beistand, der mit sehr bezeichnende* 
Geberde der Bedenklichkeit mit der rechten Hand den Bart 
fasst. Hier wie in mehren anderen Monumenten trägt er ei*« 
neu Hasen als Jagdbeute an einer Stange, auch hat er 
Benschliche Vorderbeine und ist auffallend lang bekleidet 
Es folgen drei Nereiden, von welchen zwei im eilfertigsten 
Yorbeäaufen ein flüchtiges Wort des Schreckens oder der 
Entrostung austauschen. Von diesen 3 Mädchen eilen 2 au 
Nereus 71 )» der hier wie auf allen übrigen Monumenten un- 
serer Begebenheit in rein menschlicher Form als König dar- 
gestellt ist , die dritte läuft wieder dem Schauplatz zu ")• 
Auch von der anderen Seite eilen dem Vater zwei Nereiden 
zu, an zweien anderen vorüber, welche im Wechselgespräch 
mit einander wieder der Hauptgruppe zustreben, vorbei an 
einen fischleibigen Meergott, in dessen ausgebreitete Arme 
sich eine gescheuchte Nereide schutzsuchend drängt ")• Die- 
ser fischleibige Meergott ist ein neuer Zusatz. De Witte 
hat ihn Nereus genannt, und den bescepterten Bärtigen Aia- 
kos. Freilich kommt Nereus, durch Beischrift gesichert, auch 

70) Metam.a.a. 0. — 71) De Wilte erkennt in ihm S. 121 ent- 
weder den Gott des Berges Pelion oder lieber Aiakos , beides wie mir 
scheint der gansen Composition nach bestimmt unrichtig. — 72) Diese 
und die yor Cheiron befindliche Frau an diesem als Frau und Tochter 
xa xiehen, wie de Witte S. HO thut, ist trots aller tiefsinnigen Ein. 
xelheiten geradem falsch , wie ein unbefangener Blick auf das Bild 
beweiset. — 73) Dass Hr. de Witte S. 116 sagt: ses bras eten^us se, 
dingen t vers une femme, qui semble repousser ce signe d'aflTectfeu 
so wie S. 121 : la femme placee derriere lui, dont le front est orni 
d'sve riebe Stephane (nicht im Geringsten reicher als die irgend einer 
anderen) doit ewe Doris, son epouse, alarmee a la me de la riolence 
que Heree reut exercer a l'egard de la nymphe qui le repousse, sowie* 
was IM gesagt wird, dies ist gerade» komisch. ' ,: 



Digitized by 



Google 



— ($90 — 

ÄücWeilrig ww in rein aenscfclicber Bildung, vor 7*), a*f 
allen Monumenten unserer Seetie aher nur in letzterer. 
Aiakos, Polens Vater* findet sich in, keinem einzigen wieder, 
lind. ist hier um so gewisser in dem bescepterten Manne nicht 
anzunehmen, als die Nereiden zu diesem hinfliehen, und seine 
Anwesenheit überhaupt sieb schwer motivirea laset Auch 
als Personifikation des Berges Pelion kann die in Rede ste- 
hende Figur nicht gelten, weder der Gestalt nach, nodi we- 
gen des nahen Bezugs nur Handlung. Bleibt für diese den* 
nach nur der Name Nereus passend, so müssen wir den fisch- 
leibigen Gott entweder Triton oder Glaukos benennen 7b \ 
und in ihm eine interessante Erweiterung der Meergötterum- 
gebugg bei Peleus und Thetfe Liebeskampf statuiren« — 
Zwei andere neue Personen erscheinen in 
Nro. 87., einer apulischen Amphora im Vatican (Taf. 
VII. Nro. 8.)* abgeb. in Millihgen's Andient unefL Mo- 
numents L pK 10. 76 ) Die Gruppe der beiden Hauptperso- 
nen ist ziemlich in gewohnter Art dargestellt, als Andeutun- 
gen der Verwandlungen erscheint ausser zwei Wasserschlan- 
gen, welche Peleus Beine umwinden ein Regenbogen, wel- 
cher die Köpfe des Paares überspannt 77 ). Zunächst folgt 
rechts, eine Gruppe von zwei Nereiden, weniger heftig er« 
schreckt als in den früher besprochenen Monumenten und ge- 
fälliger componirt , dann sitzt zu äusserst auf einer Erhö- 

! ' 1 

7iy Vergl, Ja Im, arphJU>L Aufss. S. 64, Kot. 20. — fS) Tri- 
ton Jjschleibig s. b. MQlJer $, ^Q2. 2, Jahn a. a. 0. Gerhard, 
auserl. Vasenbb. I. S. 95; Glaukos ebenso b. Müjler a. a. 0» vgl. 
Apoll. Rhod. Arg. t. 1312, Övid Metam. XIII. 960. — 76) Früher 
schlecht abgeb. in Passeri's Piciurae fitruscorum in vasculisl. 9. and 
ebenso unbegreiflich unrichtig bei Dubois Maisonneuve pl. 31. 1. So 
schlecht ist die Zeichnung, dass de Witte S. 109. Nro. 12 u. Ger- 
hard tt. a. 0. Note 10. k. dieie Vase tut eine neue hielten. Vgl; 
fttUingen a. a. 0. S. 23, Rochette M. J. p. 14, de Witte) 
a. «a« 0. & 112. Uro. 16* , Gerhard, Aasetl. Vasenbb. a. a. 0. N*H© 
10, i. -m 77 y Fflr Herrn de Witte bedeutet dieser Regenbogen Dom* 
qer und fllil*, ijtreJphe nach, einer abgelegenen Tradition (vgl. An*. IV. 
0. 112. Note 5) wAhrend) 4er,Uochzeitsfeier losbrachen, «- 



Digitized by 



Google 



— m ~ 

hang , neben einem Baum (beide nttgen Jen Berg Pelioa 
andeuten) Aphrodite, rieh coquet bespiegelnd, während ein 
Bros neben ihr stehend sich *ur Mittelgruppe anrückwendet, 
Andererseite sehen wir « äusserst Peleus Beistand Cheiron, 
interessant durch den thätigen Antheil , den er, mit erhobe- 
ner Hand Pelens auai beharrlichen Festhalten ermahnend, an 
der Handlung nimmt Zwischen ihm und der Mittelgruppe 
sehen wir einen lebhaft bewegten Jüngling, welchen M Il- 
lingen Tejamnn, Peleus Bruder odqr einen Begleiter den 
Helden genannt hat> und der gewiss nicht anders au nennen 
ist Unter dem flauptbilde sind in einem Streifen drei Sepien, 
eine Muschel und ein unbestimmbares niederes Secthier dar* 
gestellt, in offenbarem Zusammenhang mit den MeergWtem 
des Hauptfcildes,. obwohl die 3 Sepien gewiss nicht auf die 
Verwandelung der Thetis in eine Sepie (de Witte Ann. a. 
a. 0. S. 96. Note 4) anspielen. — Ohne allen Vergleich dal 
bedeutendste Manument in dieser ganzen Reihe ist aber 

Uro. 38., «ine athenische Vase (Tat VDL Nro. 1.), 
«nerst bekannt gemacht von Wilkins in Walpole's Me- 
moirs relating to Turkey L 409» 78 > Das Bild läuft in eU 
nem schmalen Streifen rund um da* Geftss, diesen giebt dfe 
Zeichnung abgewickelt und an. einer Stelle getrennt, weiche 
nicht allein durch den Oelbaum am rechten Ende (wie Mil+ 
1 in gen richtig sab), sondern eben so sehr dadurch als End- 
punkt bezeichnet wird, .dass von ihm an die Figuren rechts und 
links gegen einander gewendet sind, und dass ihm gegenüber 
das prachtige Viergespann edelster Pferde die Mitte . unver- 
kennbar bezeichnet Hechts von dieser Mitte erblicken wir 

78) Danach wiederhol* Veiüuboif, Maiionnenre lotrod.pl. 70. 1. 
and aut rioatif rerftnderter Abtheilupg in Millinged'f, AscientuBe& 
atoum. pl.A« 1. Vgl. gegen Wilkin'* Deutung, der den Streit nwi<- 
ichen Athen« und Poseidon erkannte, xunAcbtt Lemke in der Topogra* 
fhie von Athen S. 256 u. 426, Bodann Millingen a. a. 0. 8. 25, 
ftoehoftte M. J. p* 7, de Witt« a. a. 0. S. 113 ff. Nro. 13, Ro*» 
les in Bulletin de Bändle» IX. 10. p. 465, Gerhard, AnierJ. Va* 
»en a. a. O. IVote. 10. k. 



Digitized by 



Google 



— IM - 

die beiden Hauptpersonen QETI2 und I1HAEV2, letzten» 
stark fragmentirt. Der Held bat die Göttin ergriffen ") 
und sucht sie. dem Wagen zuzudrängen. Von hinten verfol- 
gen ihn hier die schreckenden Thiere, Löwe und Drache, 
ausnahmsweise von der sich verwandelnden Göttin getrennt 
Hinter diesen ist von der nächsten Figur nur ein unkenntli- 
ches Fragment und der Name VAMAGH übrig geblieben, der 
uns hier eine der so vielfach dargestellten 2 Nereiden wiederfin- 
den lässt Bis auf ein Stück des mit langem Gewände beklei- 
deten Beines ist auch die folgende Person weggebrochen, der 
Rest der Beischrift aber , AB 80 ) lftsst uns hier 8i ) um so 
bestimmter Athene erkennen, als diese zu Achüleus, der jtus 
Feleus und Thetis Vereinigung hervorgehn sollte, eine so 
nahe Stellung hatte. Auf sie folgt als letzte Person, eben- 
falls fragmentirt aber unverkennbar sowohl in der Figur als 
in den Resten des Namens : . . . . IJSIN Poseidon, dessen Anwe- 
senheit sich hier von selbst motivirt 82 ). DerOelbaum hinter 
Poseidon bezeichnet den Abschluss. Links von der Haupt- 
gruppe sehen wir zunächst ein Viergespann, den Wagenlen- 
ker im Sessel, bemüht die unruhigen Pfevde mit straffem Zü- 
gel zurückzuhalten. Von dem dieser Figur beigeschrie- 
benen Namen hat sich A. ... 02 erhalten. Dieser Na»e 
ist verschieden ergänzt, und danach das Viergespann ver- 
schieden erkUrt worden. Willi ns wollte, AnolXmOS le- 
sen, was als beseitigt zu betrachten ist, Millingen, ohne 
Berücksichtigung des A yvioxOS, Raoul Rochette ebenso 
HE\02. De Witte schlug A$U02 vor und Roulez er- 
gänzte Ahtip02. Keine dieser Ergänzungen kann genügen. 

79) Da»s hier die Verfolgung dargestellt sei, mnss ick fftr ei- 
nen Irrthum Millingen'» halten, auch de Witte'» arrtte la «teeaae 
dans »a coarse ist nicht richtig. — 80) An dessen Ergänzung M4U 
lingen versweifelte. — • 8t) Mit allen übrigen Auslegern/ — 
«&) Specieü begründet dieselbe noch Millingen S.26. Note 13. Was 
Hr. de Witte sagt p. 114: „Ce groupe de Posido* et de son spon- 
s e (!) Athene parait dans cette peintnre tenir fa place de ceiui de 
Neree et de son eponse Doris«« ist bare Abgeschmacktheit. ■— 



Digitized by 



Google 



— 103 — 

Zunächst epigraj bisch füllen de Witte's 3 Buchstaben die 
Lücke nicht 8a ), es sind 4 Buchstaben ndthig, ausserdem ist 
die Form 'AiXiog für "HXiog in Vasenbildern unnachweisbar, 
4a bekanntlich bei Tischbein I. 38 (33) als die richtige 
Lesung AAK02 erkannt ist 84 ), namentlich aber wäre diese 
Form auf einer athenischen Vase so befremdlich , dass man 
nur in der äussersten Noth zu ihrer Annahme greifen dürfte. 
Millingen's und R och ette's Ergänzungen sind sehen 
wegen Nichtberücksichtigung des A unbrauchbar. Roule? 
Akxtp.02 fallt die Lücke genau, und hat epigraphisch Nichts 
gegen sieb, ist aber auch unbrauchbar von Seiten des Sachlichen. 
Dm auf dies ot kommen, erkannten Mi Hingen und Äou- 
le* Peleus Gespann und in der Person im Sessel seinen Wa- 
genlenker (jjrfoxos); Rochette und de Witte (mit ihnen 
Gerhard a. a. 0.) ein Göttergespann, und in der Figur im 
Sessel entweder Eos oder Helios. Letzteres halte ich für be- 
stimmt unrichtig. Helios soll anwesend sein , weil nach Ca- 
talL Garm. LXIV. Vs. 272. .*■) die Hochzeit des Peleus bei 
anbrechender Morgenrftthe gefeiert wurde. Aber erstens 
(selbst Catull's Vers als massgebend angenommen , was er 
nicht ist) handelt es sich hier gar nicht um die Hochzeit, 
wenn also der Moment der Hochzeit durch die aufgehende 
Sonne bezeichnet wurde, so kann hier der Sonnen wagen 
nicht dargestellt sein. Zweitens aber widerspricht die Stel- 
lung des Wagens inmitten der Sceue. Man wird sich ver- 
gebens im ganzen hier in Rede kommenden Gebiete der griech- 
ischen Kunst nach einer Analogie für einen solchen in der 
Mitte der Handlung befindlichen Sonnenwagen umsehen. Der 
seitbezeichnende Aufgang des Sonnenwagens gehört an's Ende 
solcher Bilder, und dort findet er oder sein Analogon sieh 

88) lo allen Beischriften dieser ausgezeichneten Vase sind die 
Zwitchenweiten der Buchstaben in jedem Namen so durchaus gleich, 
dass man hier, wie bei den besten Sieinschriften, Gewicht auf die 
Riumerfflllnng legen kann und muss. — 84) Vgl. W e 1 c k e r, Alle Denkm. 
III. S.323. Die Willkflhr, mit der in der Elite ce>amographique II. 62. 
deutlich AEAJOX geschrieben ist, verdient scharfen Tadel. — 84*) Aurora 
Or trbeek , bcrolseh« Galtarie. 13 



Digitized by 



Google 



— IM — 

mehrfach 8& ). So wie Jwr der Wagen rieht, kann er mir 
Peleus Gespann darstellen, auf welchen der Held, nachPhere- 
kydes Bericht (feagm.&. Sturz), die gewonnene Göttin nach 
Pharsalos brachte. Der einirige Einwaad der hiegegen von 
Rochette erhoben und von de Witte wiederholt ist, «An» 
lieh , dass wenn Peleus Wagen dargestellt wäre , derselbe 
nur mit den beiden Rossen Xanthos undBalios, die Poseidon 
Peleus bei der Hochzeit schenkte, bespannt; sein dfiiffe, ist 
gar keiner, denn ganz abgesehen daran, dass Peleus erst 
später die Rosse erhielt, hat sich die Kunst durch solche 
Umstände nicht hindern lassen , „das Schönere dem Gelehr- 
teren vorzuziehen", un mit Welcker zu reden * 6 }» Wie 
aber nun der Wagenlenker zu benennen, also das Fragment 
A . . . - 02 zu ergänzen sei, weiss ich nicht Alkimos, 
was Raule» wollte, ist nach II. XIX. 382 AehiUens Wa- 
genlenker , nicht der des Peleus. — Zunächst tot dem Wa- 
gen ist die zweUe Nereide, hier KYMSM£)QXH, wohl ver- 
schrieben für Kvtioibxi* 7 ) oätr JLvfioiottfj 89 ). Auf ifefrigt 
HAN, den Millingen gewiss richtiger als Loeaibeseidi- 
nung des Bergwalds Petton und der Kluft Cheiron's betrach- 
tet, als ihn de Witte als Gemahl der jetzt schliesslich mit 
IlEIGtt und Eros erscheinenden AQPOJITH begründet, 

exoriente, vagisub lumina solis. — 8S) Wollte man selbst das Bild mil 
W i I k i n s und D u b o i so zerschneiden, dass der Wagen an's Ende käme, 
00 würde immer der von der Handlung wegeilende Soanenwagen den 
Sonnenuntergang, niemals den Sonnenaufgang bezetehneQ. — 8ff) Alte 
Denkm. II. 179 in Bezug auf Amphiaraos Yier - oder Zweigespann. 
Vgl. auch oben S. 145. — 87) De Witte will Kvpw lesen, und dien 
Wort von den Buchstaben OXH trennen. Letztere erklärt er als Be- 
zeichnung' de« Wagens. Erstens aber ist, wie schon Vi Hingen rich- 
tig bemerkt 6%i} für 4%og sprachwidrig und annachwelsear, zweiten* 
hat auch darin Millingen bedingtermassen Recht, dass er hier eine 
Beischritt zu einem Gegenstand nicht gelten lassen will. Kur auf ar- 
chaischen Vasen sind in naiver Weise auch Gegenstände mit Beischrit- 
ten versehen, wie z. B. auf der Francoisvase im Pelensbild Tl. IX, L» 
ßufjLQS und im Troilosbild ddxos, vd^ta, aber in Vasen freien Stils 
kommt dergleichen nicht vor. _ 88) Nereide 11. XYU|. 39. ües.Theeg ,252, 



Digitized by 



Google 



— m — 

deren Anwesenheit hier wie in dem vorigen Bilde sich leicht 
begreift. — 

Zum Schlug dieser Uebersicht der Vasenbilder fügen 
-wir in aller Kürze noch diejenigen bei , welche 

b. den Liebeskampf ohne Verwandlungen 
in rothen Figuren darstellen. Die einfachste Composition ist 

Nrq. 39., die auf einer Canino'schen Hydria, netirtim 
Musee etrusque Nro. 1194. 80 ) Neben dem Paar eine ent- 
fliehende Nereide 90 ). — In 

Nro. 40., einer grossen Kylix von Corneto, im Bla- 
cas'schen Museum, notirt in Panofka's Recherche« sur le* 
rentables noips des vases grecs S. 40. Note 2 , ^) ist das 
Paar beiderseits von 2 fliehenden Nereiden umgeben 92 ). Rv. 
Geburt der Athene. — Etwas mehr erweitert ist die Scene in 

Nro. 41., einer Kylix, von Gerhard im römischen 
Kunsthandel gezeichnet, und in den auserl. Vasenbb. III. Tf. 
180—181 pj4>licirt, deren Aussenbilder einerseits «eben dem 
ringenden Paar, dem TIEAEYS Name beigeschrieben ist, 8 
Nereiden, von denen eine als MEAITB 93 ) bezeichnet ist, 
andererseits vier Nereiden sseigen, die einem Altar, der Aim» 
dentung des Thetideion zufliehen, neben dem ein Palmbaum 
sieht <*). Ueber das Bild des Reverses ist das bekannte 
O IIA IS KAAOS verbreitet. Janen ein Jüngling neben einem 
SGscbgeflfcss. — Als 

Nr«, 42« flftgen wir das von Brann Ann. XL 821. ° 5 ) 
ohne genauere Angabe der Form beschriebene alibrandische 
Cfcftas an, auf dessen Vorderseite mehre Nereiden die Haupt« 
personen fliehend umgeben, wahrend die Kehrseite uns Na* 
reus auf einen durch einen Delphin bezeichneten Wagen atei- 

89) Bei de Witte a. a. 0. 8. 108. Nro. 8. — 90) Vgl. 
oben Nro. 21. — 91) Yergt. Gerhard Rapp. volc. (Ann. 111.) p. 
142. Nro. 242, Lenormant et de Witte, Elite ceramogr. p. 211, 
de Witte Anh. a. a. 0. S. HO. Nro. 13, Gerhard, Auserl. Vasenbb. 
a. a. 0. Note 69. h. — 92) Vergl. oben Nro. 9— 13. — M) Nereide 

bei Nom.li.XTHl. 42. — 94) Vergl. oben Nro. 26 0.31 95) Vergl. 

Gerbard, Auferl. Vasenbb. a. a. 0« Note 10. f. 



Digitized by 



Google 



— IM — 

gend erkennen lässt, neben dem eine Nereide mit Kranz und 
Zweig steht 

Nereiden in grösserer Zahl finden wir nebst Nereus 
auch in folgenden Gefossen ; 

Nro. 43., eine Rylix von Vulci, im Museo Gregöriano 
des Vatican , abgeb. Mus. Greg. II. 84. 1. a. <*) zeigt uns 
auf ihren Aussenbildern in zierlichem Stil einerseits neben 
der Hauptgruppe zwei fliehende Nereiden, neben Thetis steht, 
unlesbar: K1AAIE, andererseits drei zu Nereus flüchtende 
Meernymphen, Alles ohne Attribute aber durchaus in gewohn- 
ter Composition. — Dieselben Personen, jedoch anders geord- 
net und mit Beischriften verseben, finden wir in 

Nro. 44., einem runden Deinos der Feolischen Samm- 
lung ° 7 ) (Taf. VIII. Nro. 7.) , abgeb. in den Monumenten 
des Institute 1. Taf. 88. Q8 ) Um Peleus I1HA . . und The- 
tis &ETIS in bekannter Gruppe sind hier ängstlich durch- 
einanderlaufend die Nereiden: MEAITH, 2JZ£ß, XAAV- 
XE (d. i. rXavKti) , KYMAGOH , NAQ, VAMA&H**) 
und KYMATOAHm dargestellt, sämmtlich bei Homer und 
Hesiod im Nereidenkatalog zu finden. Von der Mittelgrnppe 
aus rechts den zweiten Platz nimmt in rein menschlicher Ge- 
stalt und ohne Beischrift Nereus ein , dem Schauplatz der 
ausserordentlichen Begebenheit zueilend. — Wieder dieselben 
Personen, jedoch mit einem interessanten Zusatz finden wir in 

Nro. 45., der Kylix (Taf. VII. Nro. 4.) froher der Du- 
randschen Sammlung 10 °), jetzt im britischen Museum 101 )> 
abgeb. in Gerhards auserl. Vasenbb. III. Taf. 178—179. 
Die beiden Aussenbilder sind durch vier Hippokampen ge- 
trennt; wichtiger als die Sehe mit den Hauptpersonen, deren 
Gruppe Thetis Name (9ETI2) beigeschrieben ist, und auf der 

96) Vergl. Gerhard, fmserl. Vasenbb. a. a. 0. S. 69. Note 11. i 

97) Campana ri Colleizione FeoliNro. 100. — 98) Vgl. de Witte 
a. a. 0. S. 124. Nro. 20, Gerbard a. a. Note 10. g. — 99) Ohne 
Chiton phainomeris ! — 100) De Witte Catal. Dmad. 378. — 
101) Nro. 828». 



Digitized by 



Google 



— tan — 

etgenffieh bot 4er Delphin oder sonstige Fisch in der Hand 
der einen fliehenden Nereide erwähnt m werden verdient, ist 
die Kehrseite, in deren Mitte Nereus, hier endlich einmal, 
ait der Beischrift NEPEV2 (rücklfg.) in rein menschlicher 
Gestalt als kahlköpfiger Alter 102 ), besceptert, einen Fisch 
in der Hechten auf einem viereckigen Sitze (einem homeri- 
schen l&oQ £«oto£ ?) gemalt ist. Hinter ihm zwei herbeieil- 
ende Nereiden , vor ihm ausser einer dritten, ruhiger ste- 
henden, Hermes HEPME2 im gewohnten Kostüm, mit Flu- 
gelstiefeln und Kerykeion , eilige Botschaft meldend , gewiss 
nicht, dass die Tochter geraubt werde, vielmehr wohl das 
n Jibe i'ksXtfao ßovlq*, direct nach dem Epos. Innen 
ein ityphaüischer Mann mit Trinkhorn und der Beischrift 
KAAOS OEUON. 

Ich scbliesse hiemit die Vasenschan dieses Gegenstan- 
des ohne auf Vollständigkeit Anspruch zu machen, aber über- 
zeugt, dass der unendliche Reichthum von Variationen der- 
selben Hauptcomposition auch durch diese Reihe und einen 
Blick auf die beiden Tafeln VII. und VDL mim Bewusstsein 
der Leser kommen wird. — Um aber die Folge der am si- 
chersten auf die ältere Tradition bezüglichen Vasenbilder 
nicht durch Fremdartiges, um nicht Griechisches durch Etrus- 
kisches zu unterbrechen, seien hier gleich 2 bedeutende Mo- 
numente angeschlossen, welche 

3. Die Hochzeit, 

oder, genauer gesprochen das eine Peleus und Thetis Lie- 
besvereinigung in Cheirons Grotte , das andere den Götter- 
ng zur Hochzeit darstellt Ersteres 

Nro. 46., ist das Bild auf einem S t a m n o s von Clusium 
mit schwarzen Figuren (Taf. VIII. Nro. 6.) , abgebildet in 
Inghirami's Museo Chiusino I. Taf. 46—47. lo3 ) Peleus 

IQ*) Vergl. ob«? Nro. 3. — 10S) Darana in der Galerie ome- 
rica IL 235. nnd in den Vasi fiuili 1. 77. Vgl. Gerhard im Bnllet- 
tiao t. 1831. p. 143» Aoserl. Vasenbb. a. a. 0. S.67. Nol©8., Panofka 
■u. Blveat p. 33, de Witte Ann. a. a. 0. S. 128. Nro. 19. 



Digitized by 



Google 



Awfaoer bat der Göttlfa Widmteiii hemgt, als «httdümc 
Braut, mit verschämtem Blick folgt sie (9ETIS) dem myr- 
thenbekrftnzten, jog endlichen Brftwtigau (TIEAEV2), der sie 
nach bekanöter Sitte m ) am Handgelenk erfesst mit sich 
führt zum hilfreichen, weisen Kentauren Cheiron (KIPON), 
welcher aus seiner Grotte , dem Orte des ersten Beilagers 
des jungen Paars , demselben mit allerfreundlichstem Will- 
kommen und Gifickwunsch entgegentritt. Alles ist ebenso 
klar wie köstlich dargestellt. Hinter Peleus noch NIKO- 
STPATOS KAAOS. Auf dem Revers eh Alter stoischen 
zwei Madchen, Nereus? 

Der Zug der Glitter mm Hochzeitfeste des Peleus ist 
uns in der vorzüglichen Darstellung der unschätzbaren Am- 
phora des Klitias und Ergotimos (Francoisvase in Florenz) 
aufbewahrt, von welcher der hier in Rede kommende Streifen, 

Nro. 47. Tafel IX. Nro. 1. nach der schönen Verklei- 
nerung in der archäologischen Zeitung von 1850. Tat 23- 
24 gezeichnet ist "*) 

Zum Rundbau 106 ) des Thetideioii , in welchem Theos 
&ETI2 (rückl.) im bräutlichen Schleier sitzt, und vordem, 
neben einem mit BOfiog bezeichneten Altar auf dem verschie- 
dene Gemsse sich finden 107 ), der Bräutigam Peleus flEJEfS 

104) XitQ' Inl xaQnf, vielfach in BrautfAh rangen , Uillin- 
gen A. U. M. 32, Gerhard: Tri n kg eh. and Gefasse I. XI. S. 15. 
N. 14, Auserl. Vasen III. 69. i. S. 94. N. 2. — 10S) Ueber die 
Francoisvase vgl. Gerhard im Ball. 1845. p. 210 ff. und in d. «eh. 
Ztg. III. 123 ff., IV. 319 ff., VII. Anzeiger S. 73 ff., VIII. S. 257 ff., 
Lenormant in der Revne archeologique VI. S. 605 ff., Birch im 
Ball. 1850. p. 7 ff. und im arch. Ans. 1849. 8. 102, Brenn Aao.XX. 
209 ff. wozu die grosse Abbildung in den Monumenten des Institut* 
IV. Tay. 54—57. Auf diese ausführlicheren Besprechungen muss ich 
den Leser um so mehr für Einzelheiten verweisen, je knapper hier 
in der Fälle der Monumente jedem einzelnen Bildwerke der Raum 
zugemessen ist. — 106) Als eigenthfimlieher Jlundbau nachgewiesen 
von Braun a. a. O. S. 306 f. — 107) Dass in ihnen, einem Kan- 
täaros zwischen zwei Bechern das stygisohe Wasser enthalten sei, 
welches Iris zum Eidschwur beibringt (Hes. Theog. 784 ff.fc wie Braus 



Digitized by 



Google 



(i**t) Weht , nafit gtek der &Kter*i£. Voran nebst 4er 
fitttterbetin Iris /P/2 der Peleus hilfreiche Kentaur Cheiron, 
der seiftes Schillings Hand in e*g enthümlicher Weise zur 
Begiiissuug fasst 10 *). Folgen, neben einander schreitend De- 
meter JEMstsq, Bestia HESTIA (rttckl.) und Chartklo 
XAPIAO (rttckl.) Cheirons Gemahlin. ,0 °) Bärtig, lang 
bekleidet, eine Amphora auf den Schultern tragend sehliesst 
lieh Dionysos JI0NV202 (rflckL) an , welchem , wie die 
Torangehenden Göttinnen neben einander schreitend, die Hö- 
ren HOP AI folgen. Hinter ihnen steht, wie Aber dem Altar 
der Name des Maieis : KAITIAS MErPAQSEN, der Name 
des ThonUldners dieses grossen Getoses : EPrOTIMOS 
MBI10IE2EN *»«). Nun kommen die Paare der grossen Göt- 
ter, auf Viergespannen feierlichst einlierziehend, begleitet von 
den *u den verschiedenen Wagen vertheilten Blusen und Moi~ 
ren mit Beischriften, sowie von anderen Dttmonen, deren Deu 
trag auf Bileitbyien und Nymphen bei dem Fehlen der Bei- 
ichriften leider nicht zu erweisende Vermuthung bleibt Im 
eisten, von Kaliiope KAAIOHE und Urania OPANIA 
geleiteten Wagen stehen Zeus ZEVS und Here HEPA 
(rflckL) m ); im «weiten Wagen, neben dessen Gespann Tha- 

a. a. 0. S. 308 vermuthet, Ist mir nicht wahrscheinlich, wie ich dena 
überhaupt in der Handlung tob Peleus, Iris und Cheiron die Eidable- 
gung des Peleas in kainer Weise anzuerkennen vermag. — 106) ß. 
Rote 107* Xtltf Inl xttQnf führt der Brftuügam die Braut, dass aber der 
Eheschwor von gleicher Handlung begleitet war, ist mir zum wenigsten 
gaax »bekannt. Und wie kirne denn Cheiron daau, Pelens den Bid 
abianebinen? Uebrigens fassl er ihn an den Fingern, nicht am Hand- 
gelenk. — 169) In Demeter und Hestia wird Niemand die Ehe- und 
Hausgottinen verkennen, diese beiden aber nebst Chariklo als Brat, 
Pener und Waeaer oder Ehe, Kindsenaft, Hanshnt mit Braun a. a. 0. 
S. 308 f. aufzufassen, vermag ich nicht. — HO) Dass dieser Haue 
eiaen Abschnitt bezeichne oder mache, wie Gerhard will, halte ich 
rar unrichtig. — iil) Ich kann nioht augestahen, was Lloyd will 
(Gerb. a. a. 0. Hote 20), dass in der Stellung Here's hinter Zeus 
eiae Andeutung ihres Starrsinn/a und Zarnens aber Hephaistos Verbau- 
aase; angedeutet liege. Aach die Göttin tm ö. Wagen steht hinter dem 
Gelte; dasefiere etwas waltet aurSeksteht, ist gewiss unerheblich. Sinn- 



Digitized by 



Google 



VmBAAElA, Euterpe EVTEPHE, Ueio KAEO and 
Melfomem MEAJIOMENE geben, Poseidon und Amphitrite, 
die Personen selbst verstümmelt, die Beiscbrifien IlooEiAON 
und ANOITPITE (rück!.) zum guten Glück erhalten. Drei 
Musen 2TE2IX0PE "*) > Erato £P^ro und Polymnis 
nOAVMNll"*) begleiten das dritte Gespann, in welchem 
Ares APE2 und Aphrodite AOPOAITE (rückl.) fahren. 
Die Inhaber und die Begleiterinen des 4. u. 5. Wagens sind 
leider nicht allein in ihren Personen, sondern auch in den 
Beischriften für uns verloren, und daher als Apollon und Ar- 
temis und Athene und vielleicht Herakles nur unerweislich 
zu muthmassen. Personen wie Namen des 6. Paares, Hermes 
HEPME2 (rückl.) und Maia MAIA und seiner Beglei- 
terinen, der Mohren MOPA, denen als vierte Themis bei- 
gesellt scheint, sind ganz erhalten. Von dem schliessendea 
7. Wagen dagegen, in dessen Inhabern mit grosserem Rechte 
Nereus und Doris als Kronos und Rhea vermuthet worden, 
sind nur Fragmente der Pferde übrig. Auf diesen Wagen 
folgt endlich Okeanos OKEAN02. Das Fragment eines 
Thierkopfes unter dem Namen lässt ein Seethier, auf dem 
er reitet schwer erkennen, und so bleibt es zweifelhaft, ob 
der schuppenbedeckte Leib eines solchen, welcher neben dem 
auf einem Maulthier reitenden Hephaistos HE0AI2T02 
(rückl.) erscheint, zu dieser Gruppe geholte. 

An diesen Hochzeitszug "*) griechischer, archaischer 

voll ist die alte Kunst wohl, aber nicht spitzfindig ; was hat hier He- 
re's Eifersacht zu thnn? — 112) Stesichore, wichtige Variante for 
Terpsichore, schwerlich ohne weiteren Grand. — 113} Polymnis, 
die alte Form für Polymnia, die Schmidt (bei Brenn a. a. O. S. 
313) mit Recht für Hesiod in Ansprach nimmt. — 114) Die gfttter- 
beauchte Hochzeit selbst oder dss Mahl bei derselben als Hanptaet (Jl. 
XXIV. 62, Pind. Nein. IV. 66. CatulL a. a. 0. S. 304) ist in griechi- 
scher Kunst bis jetzt unnachweisbar, dass sie anf der Schale des Sosiaa 
nicht dargestellt sei, ist schon langer bemerkt, dass daselbst Herakles 
Einführung in den Olymp gemalt sei, von Welcker (Alte Denkmäler 
III. & 41t ff.) erwiesen. Birch Vermnthnng (Ball. 1850. S. 8), de*» 
die GottefTcrsaamlang der volcentischen Schale in Gerbard?* Trnk- 



Digitized by 



Google 



tofitfargtaBnng schibssen wir ein rftttfecto «*»«*» , 
tagen literarische Quelle (die altere oder die gcneaerte Tra- 
dition) am* nicht mit Bestimmtheit angeben lässt, aod welches 
ine in rigenthömlicher, iu's Kurze gezogener Darstellung die 
ran den Göttern dargebrachten Gaben vergegenwärtigt 

Nro. 48., das Sarkophagrelief in Villa Albani(Taf» 
VIA. Nro. 8.), abgeb. in Zoega'e Basniriiievi H. Tf. 52. "») 
2a de» neben einander sitzenden Brautpaar, Thetis in brtat* 
Hektar Verschleierung, treten hier an der Stelle aller 6«tter # 
nr Bephaistos und Athene, jener einen Schild und das be- 
rthmte Schwerdt, auf welches Peleus so stol* war llß ), diese 
Beim und Speer »um Geschenke bringend. Es folgen die 4 
Horeo 117 ) mit symbolischen Geschenken der Fruchtbarkeit 
der Jahreszeiten, sodann ein Knabe, mit gesenkter Fackel 
einem Fackel und Amphora, tragenden Jüngling vorleuch- 
tend. Ersteren hat Winckelmann Hesperos, letzteren 
■jranenaion genannt 118 ). Den Abschluss macht eine mit der 
Stephane geschmückte Göttin, welche, soriel ich zu sehen 
Tennagr, in ruhigem Stande sich auf Eros stützt W i n c k e 1- 

schnlen u. Gef&ssen II. Tf. G auf Peleus Hochzeit bezüglich sei, ift 
Bit keinem haltbaren Grunde gestallt, and, trotz des Ganymedes (Tgl. 
Area. Ztg. 1850. S. 265. Kote 38), gewiss irrig. — Gerhard sagt, 
aber ohne nähere Angabe, areb. Ztg. a. a. 0. S. 259. Kote 5. d. der 
Gfttterechmaus sei „hie und da" nachweisbar, was ich bezwei- 
feln mniss. — 115) Früher in Montfaucon's Ant. ezpl. suppl. V. 
pL 51, dann in Winekelmanu's Monumenti inediti Nro. 111., Gel. 
myln. 152, 551. Vgl. Röchelte M. J. 1. p. 31, de Witte Ann« IV. 
126 f. — 116) Schol. Arist. Hub. 1095, Hesych v. mUag p*X*«9*> 
Said. t. peycupQoyiiv. — 117) Ich kann Zoega's Erklärung nicht für 
richtif halten , der hier mitten unter den Göttern in den beiden ersten 
fersonen nur Geschenke bringende Bauerinen, in der dritten eine 
KranzJIechterin, in der vierten eine Geschenke bringende Sclavin erkennen 
will , so wie in den beiden männlichen Personen ebenfalls nur gewöhn- 
liche Menschen. — 118) Mi Hin zur Gal. myth. a. a. 0. zieht Komos 
ter, Panofka (Recherche* p. 8 f.) will den hochzeitlichen ttrdro- 
atorea erkennen. Mit Recht aber macht de Witte geltend, das* 
hier aar übermenschliche Personen gedacht werden dfirfen, und dass 
■an somit am besten bei Hymensios als Hydrophor stehen bleibe. 



Digitized by 



Google 



mann fcat, vai Um sind Andere gefolgt, hier tie AtMtat- 
rang der Em zn erkennen geglaubt n9 ), oder Themis, wel- 
che durch ihr Orakel die Götter von Thetis Liebe nrfck- 
hielt Von Ausstoßen kann hier, meine ich, nicht die Rede 
sein , Eris ist nicht im mindesten bezeichnet , und was hier 
Themis solle, ist auch nicht begreiflich. Zotga nimmt für 
diese Grnppe ein besonderes statuarisches Vorbild an, and 
dieses halte ich auch für wahrscheinlich , möchte aber dann 
die Gruppe nicht anders als Aphrodite auf Eros gelehnt be- 
nennen, welche man hier als Hochzeitbittcrin , dem noch 
fortgesetzt na denkenden Zug der Götter herbeiwinkend iao ), 
betrachten kann. Dass sie mit der übrigen Sculptur nicht or- 
ganisch nr Gruppe verbunden ist, erklart sich ans Zefc- 
ga f s Ansicht Zwei Bäume bezeichnen den Bergwald Mira. 
— Aufs Bestimmteste wird das Monument mit unserem Ge- 
genstand in Verbindung gesetzt, sowohl durch die aus See- 
thieren bestehende Arabeskenverzierung des Deckels, wie 
durbh die Darstellungen der beiden Schmalseiten , auf deren 
einer Poseidon vor einem Meerungeheuer steht, und auf 
deren zweiter ein Amor auf einem Delphin reitet. — 

Ausser dieser römischen Sculptur sind hier zunächst 
noch zwei auf unseren Gegenstand bezogene römische Re<* 
Hefe in der Villa Matte! 12t ) anzuführen, auf welche ich aus 

119) Gerhard sagt, arch. Ztg. a. a. 0. S. 25Ö. N. 5 f. Eris 
HMiaohang gäbe sich, jedooh proleptiseh, bereits bei Seenen der. 
Brautftth'rnng kund , kennt jedooh selbst (vgl. des. b) aireser der he*. 
»prochenen Vase nur noch eine Gemme (Müller, Denkm. I. 40.171)» 
welche die Brantführnflg darstellen soll; in diesen Monnmenten ist aber 
von Eris und ihrer Einwirkung in keinerlei Weise die geringste Spur. — 
120) Was die Aehren in ihrer Hand bedeuten, die auf Winckelmann'a 
wie auf Zofiga's Zeichnung deutlich erscheinen, weiss ich nicht 4 
Z o Ä g a nennt sie una corolla (?) , Wiaekelmann schweigt gans 
davon. — 121) Beide Reliefe abgebildet in den Monumenta Itatteiaea III. 
32a, 33. Dss erster© ausserdem in Bellori's Admifanda Tb. 24., Mont- 
faucoel. 46, das aridere in Bellori's Admimda Tb. 22, Spencea 
Polymers dial. 7. p.8, Wlockelmann M.J, 110, Gel. myth. I38> 550. 



Digitized by 



Google 



gmi Orinden nicht naher eingehen kanA. Erstatt scheint 
es, dass den Zeichnungen, die unter einander verschieden 
sind, m misstranen ist, worin mich ein Ausspruch Brauns 
Ami. XL S. 222 bestärkt m ). Zweitens aber, seien immer, 
hin die Darstellungen auf Peleus und Thetis bezüglich , was 
flglkh bezweifelt werden darf (Röchet te M. J. h 34 ff.), 
so beruhen sie auf irgend einer symbolisirenden oder alle« 
gerisireaden Behandlung des Mythus, welche mit der ur- 
sprünglichen heroischen Geschichte Nichts als den Name» 
gemein bat. Denn die götterbesuchte Hochzeit ist etwas An- 
deres als das , was hier dargestellt ist: der HeM in Gegen- 
wart aller Götter der schlafenden Göttin «um Beilager nahend. 
Was man in spater Allegorisirerei und Mengerei aus ei- 
nem einfachen epischen Mythus gemacht haben mag, ist für 
die Po€sie selbst gleichmütig, und somit streiche ich die in 
Hede stehenden Reliefe aus der Reihe der heroischen Bild- 
werke. 

Auch ein drittes Relief im Vatican, abgeb. in Ger- 
hards antiken Bildwerken Taf. 40. ,23 ) kann ich mich nicht 
entschliessen hieher zu ziehen. Als Hauptgruppen sind zwei 
Liebesabenteuer dargestellt, rechts Selene und Endymion un- 
verkennbar, links eine schlafende Nymphe, zu der ein bär- 
tiger Krieger herantritt, als Gegenstück. Ein Flussgott mit 
der Urne liegt zu ihren Füssen. Diese Nymphe ist gradezu 
durch Nichts als Thetis bezeichnet, und der Gedanke an 
Mars und Rhea Sylvia liegt viel näher. Im Hintergrunde 
Herakles und Hebe oder eine sonstige Geliebte. 

Von romischen Arbeiten bleibt uns nur noch ein Monu- 
ment zu betrachten, welches ich an das Bade dieser Reibe 

122) Braun tagt, er würde auf die Reliefe eingehen, wenn 
er aie bei ihrer ungünstigen Stellang im Eiotelnen bitte prflfen kön-< 
■en, woraus klar genug hervorgeht, das» er, Angesichte der Originale? 
4en Zeichnungen nicht tarnte. — 123) Vgl. Guttfctii. M. J, 1760. 
Febr. S. X., Beichreibnog Bons IL 2. S. 7, 



Digitized by 



Google 



ffttellt habe , weil in ihm eine neue Version de* NytkM 
deutlich genug ausgedrückt ist Es ist dies 

Nro. 49., die bekannte Portland vase, deren hier 
in Rede stehenden Seite ich Taf. VIII. Nro. 9. habe zeich- 
nen lassen m ). Die schon von Winckelmann l2& ) und 
Anderen ,26 ) aufgestellte, aber mehrfach bezweifelte Erklft- 
rang aus unserer Begebenheit halte ich für sicher, rar umss 
man eine ganz andere poetische Basis für dies Monument an- 
nehmen ab für die alleren. Die Spuren derselben liegen in 
Catulls Dichtung " 7 ) und Philostrats Erzählung "*), wo im 
Gegensatz zu dem Widerstände, den Thetis in der alteren 
Erzählung leistet, die Göttin sich dem Helden willig ergiebt 
oder den Schüchternen selbst ermuthigt Diese willige Er« 
gebung, welche ich in dem oben angeführten Vasenbild (Nro. 
44.) unbedingt nicht annehmen kann, ist hier unzweideu- 
tig angezeigt Thetis, durch ein attributives Meerungeheuer 
bezeichnet 12Q ) , liegt in der Mitte der Scene vor dem durch 
einige Pfeiler angedeuteten Heiligthum. Freundlich streckt 
sie den Arm dem Geliebten entgegen, der, ihr nahend, das 
Gewand hingleiten lässt Ihm gegenüber erscheint Poseidon 
wiewohl ohne Trident, doch, wie Mi 11 in gen richtig be- 
merkt, durch eine vielfach bei diesem Gotte wiederkehrende 
Stellung deutlich genug bezeichnet, als Zeuge der Scene und 
Vertreter des Elements, dem die ganze Angelegenheit ange- 
hört — Die Kehrseite , in welcher man die von Peleus be- 
lauschte, schlafende Thetis erkannt hat, kann ich hiefür nicht 
anerkennen , obwohl ich keine sichere andere Erklärung für 
dieselbe weiss. — 

124) Nach M Illingen, Ancient uned. mos. pl. A. Nro. 1. Die 
Vaae ist zu oft herausgegeben (selbst im Pfennigmagazin), um hier die 
Zeichnungen anführen zu können. — 126) Gesch. d. Kunst B. XII. 
Cap. 2. $.23. ^i^J) Vgl. Mi Hingen a.a.O. — 127) A.a.p. Va. 20. 
— 128) Herolc. XIX. 1. ~ 129) Data dieaea eine ihrer Verwande- 
langen andeuten aolle, ial ein augenscheinlicher Irrthnm M Illingen'« 
a, n. 0. 



Digitized by 



Google 



— 106 — 

Wahrend in römischer Kunst der Raub der Thetis nicht 
nachweisbar, ist dieser in etmskischer Kunst die einzige auf 
Spiegeln und Coldschmuck mehrfach dargestellte Scene der 
Begebenheit Auf etruskischen Urnen (Aschenkisten) ist so 
wenig von Peleus und Thetis Verbindung wie vom Urteil 
des Paris eine Spur. Von den Spiegeln will ich hier nur 
awei Repräsentanten anführen. 

Als Nro. 50. sei hier der floi entin er Spiegel (Taf. VII. 
Nro.7.) genannt, abgeb. in Gerhards etr. Sp. 11.220."°) 
Am Meeresstrande, der durch einen fast um den ganzen Spie- 
gel laufenden punktirten Streifen angedeutet ist, hat Peleus 
Thetis ergriffen und trägt sie, auf die Schulter geworfen 
trotz alles Sträubens rasch davon. Eine Nereide, welcher 
der Name Parsura beigeschrieben ist, entflieht erschreckt nach 
der anderen Seite. Auch die Namen Pete und Thetis sind 
auf dem Rande des Spiegels beigeschrieben 13t ). Verwände- 
delungen sind hier nicht angegeben, diese finden wir da- 
gegen in 

Nro. 51., einem wiener Spiegel, abgeb. bei Gerhard 
a. a. 0« Taf. 225. Das Motiv ,der Composition ist in sofern 
dasselbe, als Peleus auch hier Thetis auf der Schulter davon 
trägt , eine Wasserschlange umringelt sein Bein , ein Vogel 
fliegt links oben im Felde, Beides Verwandlungen der Göt- 
tin. — 

Endlich ist derUebeskampf mit Verwandlungen, mehr« 
fach wiederholt, in 

Nro. 52. , einem etruskischen Goldschmuck (Hals« 
band) ehemals der Durand' sehen Sammlung, Cat Durand. 
2169. , jetzt im Cabinet des mödailles, abgeb. Nouv. Ann.I. 

iSO) Früher in Dempster Etraria regalis U. ib. 81. Ptsffri 
Paralipomena IL 19. in Lansi's Saggio II. 8. 1 (tcUeeht), dann M 
Röchelte, M. J. Ol. 2. Vgl. de Witte a. «. 0. S. 107. — 
131) Den Namen Parsura erkUrt Röchelte för Phartak, die Orte* 
aynphe. 



Digitized by 



Google 



pt A. 9, 9* Die achtzehn Lamellen to Halsbandes zeigen 
abwechselnd eine geflügelte nackte Frau, welche mit &* 
fem Fisch in der Hand den Fuss auf einen Felsen stellt, 
und welche de Witte Ann, a. a. 0. S, 75ff. als Aphrodite 
Koüas ncchzuweisen sucht , und Peleus Raub der Thetia. 
Auch hier trägt Peleus Thetis davon, während (ähnlich wie 
in Nro. 51.) eine Schlange sich um sein Bein ringelt 

Auf Münzen kommt , meines Wissens , der Gegenstand 
nicht vor, auf geschnittenen Steinen eben so wenig die 
jSceue , von der wir reden* Jedoch wird die in «wei Re- 
präsentanten auf meiner VIII. Tafel Nro. 2. u. & abgebil- 
dete, häufige Vorstellung eines sich das Haar austrocknen- 
den Peleus (JIRAE) gewöhnlich auf Peleus Rückkehr ans 
dem Meere gedeutet Der Stein Nro. 2. ist der vielfach 
abgebildete '") Carneol , früher des Dchn'schen Cabiaets , 
Nro. 3» ipt von Lanzi, Saggio II. tav. 5. Nro. 2. be- 
kannt gemacht 

II. Das Urteil des Alexandras, 

Das Parisurteil ist ohne allen Vergleich der häufigste 
Vorwurf der antiken Kunst aller Epochen und in allen Ar- 
ien der Monumente gewesen 2 ). Auf die ältere Kunst «uns 
eine glänzende Darstellung der Begebenheit im Epos gewirkt 
haben 3 ) , von der wir aas einigennässen eine Vorstellung 
aus den zwei Fragmenten der Kyprien machen können, wel- 
che Aphrodite* Schmückung durch Chariten und Hören be- 
treffen *). An diese glänzende Poesie war man gern oft, 

132) Winckelm. M. J. 125, Malier, Denkmäler 1. LXIII. 
321. und sonst. — 1) Vgl. Welcker: Le jugement de Paris, Ann. 
XVII. 132— 215. aueh im Eintelabdracfc, nach dem fcb die Seiten an- 
mbro. Ferner H. Rechette JH. J. I. 260 ff. Cremet, deutsche 
Schriften II. Abtb. zur Archäologie. Bd. 3. S. 99 ff. i— 8) Aesgeaena- 
mm allein sind die etruskiscfcen Aschenkisten. — 3) Wt loker £. 2. 
— 4) Fragm. 3. a. b (W.) Athen. XV. 682. e. 



Digitized by 



Google 



wenn auch nur in ausdrueks- und sehMekloien Vasenhildern 
des Älteste« Stils erinnert. Der im Epos sinnig und keusch 
bearbeitete Stoff 6 ) entbleit aber Elemente genug , wekfc*, 
mit Veränderung der Motive eine spatere, ippigere Poesie and 
Kunst in ihre» Sinne ausbeuten konnte, und ausgebeutet 
hat 6 ). So können wir denn in unserem Gebiete der Kunst 
eine nach Zeiten und Arten gegliederte Reihe von Bildern anfüh- 
ren, welche in kunst- und culturgesehichtikh lehrreicherer 
Mannigfaltigkeit schwer noch einmal zu finden sein dürft* 
In Bezug auf die Begebenheit können wir drei oder 
vier Scenen unterscheiden: 1. Hermes verkündet den drei 
Gottinnen Zeus Willen , dass Alexandres sie richten soll, 
2. Hermes führt die Göttinnen zum Ida , 3. die Göttinnen 
vor Paris, wo sich wieder zwei Momente unterscheiden lad* 
sen y a. Paris Erstaunen und Scheu und Hermes Yermittelung, 
md b. Paris bereit au urteilen und die Göttinnen num Spruch 
sich bereitend 9 dann 4. die Fallung des Urteils nach ihn 
Gaben oder naeh der Persönlichkeit der Göttinnen. Die er«» 
steren beiden Scenen sind aber nur in archaischen VapenMUU 
den, die dritte a. ist nur in Vasenbildern beider Hauptarten 
vertreten , und so ist es erlaubt, die Einteilung des Stoffel 
ganz kunsthistorisch nach Zeiten und Arten der Kunstwerke 
au machen, wonach wir voranstellen: 

1. Die Vasengemälde. 

A. Mit schwarten Figuren. 

Von der ersten der erwähnten Scenen: Hermes den 
Göttinnen Zeus Willen verkündigend 7 ) ist nur «in sicheres 
Beispiel anzuführen , 

6) Vergl. Welcker a. a. 0. S. 2. und Ep. Cycl. IL S. 89 f, 

— 6) Für die Poesie vergleiche man nur Propert. IL 2. 14 , Ovid. 
Her. XV1L 115. und den Reflex im 20. der Gottergesprftche Lukians, 

— JT) Bisher als Vorbereitung des Zuges zum Ida erklart. Da aber 
aus der Poesie lieh eine bestimmte und durchaus ungezwungene Be- 
setchnang des Momentes ergiebt, iat diese vorsusfehen. Welcker a, 
». 0. S. 17. Kro. 2. 



Digitized by 



Google 



Nro. 1. Innenbfld der Kylix des Xenokles (Taf. IX. 
Nro. 2.), abgeb. bei Röchelte M. I. pl. 40. 1. 8 ) Den drei 
durchaus nicht unterschiedenen Göttiunen steht Hermes in 
gebückter, durch die Form des Bildes bedingter Gestalt ge- 
genüber, des Kerykeion und eine Syrinx 9 ) haltend. — Viel- 
leicht gehört hieher auch 

Nro. 2., die von Welcker als Nro. 18. S. 21 ange- 
fahrte volcenter HydriabeiBasseggio 10 ). Hermes näm- 
Heb steht hier ebenfalls den Göttinnen, wenigstens zweien 
derselben und dem mit anwesenden Dionysos ") gegenüber, 
während die dritte auch umgekehrt ist; jedoch wage ich ohne 
Autopsie des Monuments keinen Widerspruch gegen Wel- 
cker, der hier nur eine Willkürlichkeit des Malers in der 
Anordnung der Gruppe statuirt 

Die «weite Scene , der Zug nach dem Ida, ist häuft;, 
entweder auf die drei Göttinnen allein beschränkt, oder durch 
Hermes als Führer oder endlich durch mehre hinzukommende 
Personen erweitert. Die drei Göttinnen allein finden wir in 
folgenden Bildern 

Nro. 3. u. 4.— 3. Amphora in Copenhagen, abgeb. in 
Cr e r h a r d's auserl. Vasenbb. 1. 71. 12 ) 4. A m p h o r a von Vulci 
im Mus. Greg. II. 37« 2. ") 

Häufiger ist der Zug mit Hermes ganz wie auf dem 
Kypseloskasten Paus» V. 19. 1., in folgenden Monumenten 

Nro. 5.— 14. — s. P roch us (Taf. IX. Nro. 3.), abgeb. 
bei Mi Hin gen Vases de Coghil pl.34. I. 14 ) Hermes fahrt 
die drei Göttinnen, alle vier Personen eilen mit luftigem Gttt- 
terschritt dahin; die Göttinnen tragen Scepter, deren Spitzen 

8) Vgl. de Witte Cat. Durand. 65, Cat. Beugnot 48, 
Braun Ann. XI. 219, Müller Handb. $.384. 4. — 9) Als .Heer- 
dengott? Vgl. Welcker a. a. 0. Note % — 10) Vgl. finll. 1843. 
$.60. — 11) Ueber ihn später. — 12) Welcker S. 18. Nro. 4. 
Ry. 4 Krieger mit Hunden. — 13) Welcker 8. 18. Nro. 5. Rv. 
f alias in einem Viergespann. — 14) Labor de Vase« Lamberg* h 47., 
Maller, Denkmäler I. 18. 94. a. Welcker, S. 16. Nro. 1. - 



Digitized by 



Google 



en «e Personal bezeichnen , die mittlere ist PaHa* 
nach der Lanzenspitse, die dritte Aphrodite nach der Blume 
auf dem.Scepter, die erste folglich Here; die Verzierung 
ihres Scepters ist nicht deutlich. Die Beischriften sind un- 
lesbar. — 6. Volcenter Amphora 15 ) abgeb« bei 
Gerhard, Auserl. Vasenbb. h 72. Pallas in der Mitte durch 
die Laue bezeichnet — 7. Grossgriechischer Le- 
kythos dar Durand'schen Sammlung» Cat Durand 8T4. l6 ) 
Pallas in der Mitte mit Helm und Lanze. — a L e- 
kythos in Leyden Nro. 1686. — 9. Volcenter Am- 
phora, abgeb. bei Gerhard, Auserl. Vasenbb. IL 
171. ") Hermes mit einem Hunde (wie in Nro. Ifc) , Her» 
beseeptert , Pallas mit Lanze , Aphrodite ohne Attribut ~ 

10. Millingen'sche Amphora, 1842 in Florenz , jetzt 
im brit, Museum Nro. 584*. Aphrodite voran. Wo Ick er 
S. 19. Nro. 9. . Rv. Herakles, Jolaos, Pallas und Hermes. — 

11. Volcenter Amphora Canino, jetzt im brit Museum 
Nro. 580. Hermes von einer Ziege begleitet Rv. Hermes, Athene, 
Apeilon. — 12. Münchener Hydria, Welcker S. 20. Nro. 
13. Pallas mit Helm und von einem Reh begleitet i8 )» — 
13. Vasenfuss im Louvre; Hermes unbartig, die mittlem 
Gottin verschleiert, mit einem Kranz in der Hand. Welcker 
S. 17. Note 1. — 14. Vase des Grafen Erbach, beschrieben 
von Cr e uz er: Zur Gallerie alter Dramatiker 8. 28. 1Q ), 
abgeb. in den deutschen Schriften 2, zur Archäologie Bd. I, 
vgl. S. 288 £ Voran Hermes mit dem Kerykeion 20 ), dann 
Here mit Zweig und Granatblttthe , Pallas mit dem Helm 

i£) Welcker S. 17. Uro. 3. Rr. Helena'* Wiedargewiuuwg. 
— 16) Welcker S. 18. Nro. 6. — 17) Welcker S. 18. Nro. 7. 
Rt. Helena's Wiedergewinnung. — 18) Ueber dieses, in dem schwer- 
lich eine besondere Absicht Hegt, sondern welches hier, wie mehrfach, 
eis uhmes Thier mitlauft s. Welcker S. 13. — 19) Wiener Jahrbb. 
1834. U.S. 203. Welcker S. 19. Nro. 10. In dem oberen Strei- 
fen will Crem er ein Opfer der Aphrodite für den Sieg erkennen, 
was Welcker mit Recht verwirft. — 20) In der I. Hand ausser- 
dem einen undeutlichen Gegenstand tragend, In dem Crenier einen 
Blitz (?) erkennen will. 

OT«rk«ck, hffobeae Gallerle. 14 



Digitized by 



Google 



— SM» — 

Speer «od eine» seltenen CkTgoneiM, Aphrodite au 
einer Taube, von jswei geflügelten Eroten begleitet 

SteA Zug mit «säialichen Personen können wir in fol* 
geudeo Monumenten nachweisen. Erstens mit üeis "), 
deäsen Anwesenheit auf naive Act tue Bedeutsamkeit aus- 
drückt, welche der Schicksalslenker iu der Begebenheit er- 
kennt. Br selbst übernimmt demgemas die Vollstreckung 
seines Gebotes, indem er mit Hermes oder an seiner Statt 
die Göttinnen zu Paris führt 

Nro. lfr~-<18. — •" iS. Münchener Amphora, einerseits 
Zeus beseeptert und Hermes mit einem Hunde, andererseits 
die 3 Göttinnen, Here beseeptert, Athene bewafnet, Aphro- 
dite ■»* Weinranke; Welcker S. 20. Nro* 1% — ig. Vol- 
cen(er Amphora'*) der Durandscfcen Sammlung* Cat Du- 
rand. Nro. 376, jetzt im britischen Museum Nff* 5». 23 > Vor 
Hermes, welchem die 3 Göttinnen, Athene in der Mitte, fol- 
gen, ein in den Mantel eingewickelter Mann mit Seepter, 
in denselben Sichtung fortschreitend und umblickend , wahr- 
scheinlicher nach Gerhard Zeus, als nach da Witte der 
fliehende Paris» Rv. Paris und Helena vor Meaelaos (?). — 
*r. Vase bei Hrn. Fossafti, Rochette M. J. 265. Note & 
Vor den 3 Gftttinen Hermes und ein beseepterter Greis *>)» — 
ie.Oinocho-eCanino inRochette'sBesitz. Ganz ähnlich. 2 *J 

Zweitens mit D i o n y s o s , welcher als Gott der Ve- 
getation überhaupt, auch des Bergwaldes Ida, in dessen 
Thttern Weinbau betrieben ward , wie Oinone's Namen an- 
deutet, anwesend ist 2Ö ) Ausser in der oben als Nro. 2. 
angeführte» Vase erscheint Dionysos noch in 

Nro. 19., einer münchener Vase, in der Hermes fehlt, Dio- 
nysos dem Zuge der Göttinen folgt; Welcker S.21. Nro. 17. 

21) Vgl. Welcker S. 6. — 22) Gerhard rapp. volc. 127. 
Nro. 57. — 23) Welcker S. 20. Nro. IL — 24) Welcker S.21. 
Nro. 14, 15. Mehrfach, wiederholt. — 25) Welcker S. 21. Nro. 16. 
Zeus wird vom BesiUer auch im Journal des jfa^nta 12$^. p. 9-,b*- 
»tätigt. — 26) Welcker S. 6, 7. 



Digiti 



zedby G00gk 



— tu — 

Drittens mit Apollo n 27 ), welcher mit seiner Mtoik- 
begleitring feierlichst den Zag leitet. Hievon ist mir aar 
ein Beispiel bekannt: 

Nro. 20., Volcenter Hydria (Tat DL Nro. 4.) f 
abgeb. in Gerhards Auseri. Vaseabb. III. 178. Hermes 
vom, umblickend am dem sehr jugendlichen, kitharspielen- 
den Apollon 28 ). Folgen die drei Göttinen, die gewafhete 
Athene in der Mitte. 

Den bisher besprochenen Vasen, welche den Zug un- 
terwegs zum Ida darstellen , sind nun diejenigen gaa* nahe 
verwandt, in welchen der Augenblick der Ankunft gegeben, 
also Paris den Ankommenden gegenüber anwesend ist Am 
häufigst» ist Paria stehend gemalt, die eine Hand staunend 
oder mir Begrttssung erhoben; oder Paris sitnt, und erwartet 
die Ankommenden ruhig; oder endlich, und dien sind die 
am individuellsten motivirten Bilder , Paris erschrickt vor 
der Gtftteraähe, und sucht zu fliehen, Hermes hält ihn mit 
Worten oder mit Gewalt zurück. Wir können hier so ziem- 
lich wieder dieselbe Reihe von Vorstellungen verfolgen, wel- 
che der Zug selbst bietet, jedoch sind die Zusatzpersonen 
sunt Theil andere. Auf die Hauptpersonen (Hermes, die 9 
Gtttmen und Paris) beschrankt sind folgende Vasenbilder: 

Nro. 21.— 41.. — 1. Paris steht ruhig oder 
mit erhobener Bland vor den Ankommenden. — 
jM.Vase, 1889 bei Ponte delP Abadia gefunden, Weleker 
8.24 Nro. 25. — M.Kyathis des Prinzen Vidoni, Paris mit 
Kithara, Gerhard, Anseii Vasenbb, 1. 196. Note 8?, Wefc 

27) Dieser, und nicht eise Muse, wie Weleker S» 5. and 
27 f. wollte , ist in der gleich zu nennenden Vase, jedoch in gleichem 
Sinne zu erkennen. — 28) Dass keine Muse dargestellt sei , erhellt 
fort«», daes die Figur schwars gemalt ist, während die weibliche* 
Personen in den nackten Theilen weiss gefärbt erscheinen. Auch ha- 
be* letitere längliche Augen, die Männer hier, wie fast durchgängig 
in archaischen Vasen, runde. Gorhard, der a. a. 0. S. 6* dastie- 
•cMecht dieser Persen richtig erkannte, nennt sie ohne Wahrscliein*- 
KehkefcHrfsv 



Digitized by 



Google 



— 218 — 

cker JS. 24. Nro. 26. — 28. Vase Basaeggio 1841. Wel- 
cker S. 25. Nro. 29« — 24. Amphora Candelori jetzt in 
München, Paris mit Scepter; Welcker S.25. Nro. 30.— 
25. Vase der Panckoucke'schen Sammlung, Dubois Catal. 
Nro. 91. Paris , obwohl zum Theil restaurirt , doch unver- 
kennbar 29 ). 26. Amphora, von Gerhard im rtfin. Kunst- 
handel gezeichnet, and in den auserl. Vasenbb. HL 172 pu- 
blicirt. Die dritte Göttin ist ausgelassen. Welcker S. 24. 
Nro. 28. — 2. Paris sitzt ruhig vor den Ankom- 
menden. — • 27. Hydria, des Herrn Rogers in London, 
Paris sitzt auf einem behauenen Stein. Welcker S. 23. 
Nro. 24. — 28. Amphora Candelori, jetzt in München 
(Taf. IX. Nro. 6. *)). Paris auf einem schlanken Stuhl 
atzend, unterbricht sein Lyraspiel mit fratzenhaft verwun- 
dertem Gesicht; Hermes mit sehr grossem Kerykeion tritt 
ihm entgegen, und erhebt in der Linken einen roth ganalten 
Kranz, doch wohl in der Absicht ihn Paris zu geben, damit 
dieser ihn als Siegeszeszeichen „der Schönsten" flberrreiche. 
Hinter Hermes die 3 Gtfttinen, Pallas in der Mitte. Wel- 
cker S. 25. Nro! 31. Rv. Helena's Wiedergewinnung.. — 
29. Schlanke A m p h o r a der Durand'schen Sammlung Nro. 375, 
jetzt im brit Museum Nro. 532. Welcker S.25. Nro« 32. 
Rv. (nach d. Catal. des brit. Mus.) Hektars (Amphiaraos?) 
Abschied. — ao. Volcenter Amphora Feoli, Campanari, 
Coli Feoli Nro. 7«, Welcker S.25. Nro.33. Rv.Krieger. — 
81. Volcenter Krater, 1843 bei Basseggio. Paris von einem 
Hunde begleitet Welcker S. 26. Nro. 34. — 82. Am- 
phora in Lord Pembroke's Versteigerung, notirt von Ger- 
hard in den Etr. u. Campan. Vasenbb. S. 24. Note 5. 31 ) 
Rv. Herakles mit dem Löwen , Athene und Jolaos. — 
98. Desgleichen, früher bei Hrn. Pizzati, jetzt bei einem Englin- 

29) Welcker J5. 19. Nro.8. Vgl. das. Nole 1. Rv. bekcfaiaeh. 
— 80) Nach einer Durchxeichnung im archftol. Apparat dea berliner 
Museum«, welche ich Hrn. , Prof. Gerhardt Güte verdanke. — 
81) Vgl. Note l. an Welcker B. 26. Nro. 37—39. Fehlt Paria? 



Digitized by 



Google 



— sie — 

m 

der, Blayds; Bv. bakehisch, notirt von Gerhard ebendas., 
Welcker S. 26. Nro. 38. — 34. Amphora des Frln. Gor- 
don in London , die Bilder auf beide Seiten mit theilweiser 
Wiederholung vertheilt, a. Here mit Scepter, Hermes, Aphro- 
dite mit Blume; b. Here nochmals, Athene, Paris sitzend. 
Gerhard a. a. 0. Welcker S. 26. Nro. 37. — 85. Aehn- 
lichesGeftss, a. Hermes zwischen zwei Göttinen mit Sceptern ; 
b. Paris auf .einem Felsen sitzend, Athene bewaffnet, notirt von d e 
Witte*uWelckera.a.O.Notel.— 3.Paris wendet sich 
ab und sucht, erschreckt vor den erscheinenden 
Gottern zu fliehen. 32 > Hermes hält ihn zurück. 
80. Amphora von Caere bei AHbrandi in Rom. Paris er- 
schreckt abgewandt und im Begriff zu fliehen; Hermes redet zu 
ihm. Rv. Vier Krieger. Wc 1 c k e r S. 22. Nro. 19. — 87. V o I- 
center Amphora inFlorenz(Taf.IX.Nro.5. 32a ) Aehnlich, 
Paris mit Kithara entflieht mit grossen Schritten, Hermes streckt 
den Ann aus, ihn zurückzuhalten. Pallas voran, so gemalt, dass 
sie Kopf, Brust und einen Arm Here's verbirgt. Rv. bakchisch. 
Welcker 8. 22. Nro. 20. — 88. Ganz ähnliches Gefäss, ohne 
Formangabe von Welcker S. 23. Nro. 21. notirt. Aphrodite, 
etwas von den anderen Güttinen getrennt, hält eine Taube, 
und ist von zwei fliegenden Eroten begleitet, Pallas gewaffnet, 
Here mit Granatblttthe. Rv. Bakchisches Opfer. — 89. Ca- 
nino'sche H y d ria im brit. Museum Nro. 541. Paris entfernt 
sich schnell. Auf dem Halse Herakles mit Triton ringend, 
daneben Nereus und eine Nereide. — 40. Vase, 1841 in 
GirgeuÜ bei Hrn. Politi von Welcker ohne Formangabe 
notirt S. 23. Nro. 22. Paris, von fast weiblichem Ansehn, 
abgewandt, von Hermes am Arm ergriffen; Aphrodite mit 
einer Blume , Pallas mit der Eule 83 ) , Here mit dem Löwen 
auf der Hand 34 ), vor ihr ein undeutlicher Vogel. Unleserli- 
che Namensbeischriften. — 41. Vase, bei Ponte dell Abadia 

82) Gewiss nachdem Epos und noch bei Kolnth. Rapt. Hei. 121 ff., 
selbst beiLokfari t. a. 0. — &9a J Unedt rt ; die Zeichnung verdankeich 
Hm. Prof. Welcker. — 89) Vgl. nnt. Uro. 51. — MjVgl.nnt. Nro. 57. 



Digitized by 



Google 



- au — 

18» gefunden **); Pallas bewaffnet in der Bütte, Paris wie 
in Nro. 96-39. Welcker S. 23. Nro. 23. — 

Als erweiterte Dantellungen unserer Seene sind fol- 
gende sechs Vasenbilder anzuführen. 

Nro. 42—47. 1. Mit Iris. Wie wir oben in den Num- 
mern 15—18. Zeus selbst mit im Zuge sahen, um die Wichtigkeit 
desselben darzustellen, so ist zu ähnlichem Zweck 36 ), um die 
Bedeutsamkeit des Auftrags, den Hermes, von Zeus empfangen 
bat, schärfer zu beleuchten, diesem in folgenden zwei Monu- 
menten Iris, die Götterboün dem Götterboten beigegeben. — 
4£.Hydria in Berlin Nro. 1640. 37 ) (Tat IX. Nro. 7.), abgeb. 
in Gerhard's etruskischeu und campanischen Vasenbildern 
Tf. 14. 38 ) Hermes unterhandelt mit Paris, der einigermaß- 
sen verlegen aussieht. Hinter Hermes Iris, ungefiügelt, das 
Kerykeion in der Hand , dann die 3 Göttinen , Athene be- 
waffnet voran , Here mit Scepter und Aphrodite ohne ein 
solches. Auf dem Hals: Acbilleus, Troilos und Polyxena 
verfolgend; unter dem Hauptbild Herakles im Ldwenkampf. 
— 4a. Ganz ähnliche Hydria, von Welcker 1841 bei 
Hrn. Basseggio in Rom notirt , S. 27. Nro. 41. 

2. Mit Zeus selbst wie in den Nummern 15 — 18» 
jedoch hier nur einmal, und in offenbar und allgemein aner- 
kannt parodischer Darstellung in 

Nro. 44., einer absichtlich archaisirendea, volcenter 
Amphora Candelori in München, abgeb. bei G er h a r d,auserl. 
Vasenbb. III. 170. 30 ) In dem rund um den oberen Theil 
der am Bauche mit Sternen verzierten Vase umlaufenden 
Bilde sehen wir dem Zuge voran den parodirten Zeus, das 
Kerykeion in der Hand mit Paris unterhandeln , hinter wel- 
chem eine durch gut gezeichnete Rinder angedeutete Heerde 
des Jünglings Beschäftigung am Ida bezeichnet 40 ) Hinter 

36) Jahn im Bull. v. 1839. S. 22. Piro. 3. — 96) WelekerS. 5 
und 27. — 37) Aus Caninoschem Besitz, Catalogae Nro. 628. — 
88) Früher bei Jahn, Telephos und Troilos Taf, 111 -IV. Vgl. S. 78. 
Welcker a. a. 0. S. 27. Nro. 40. — 39) Vgl. Ball. 1829. p. 34. 
Rro. 16. Rapp. volc. p. 124. Nro. 57. ~ 40) Paris in alleren Jloan- 



Digitized by 



Google 



— «15 — 

Zeus Hermes, wie Paris, gegen archaischen Vasenbilderbrauch 
unbärtig, ebenfalls mit Kerykeion, dann die 3 Göttinen in 
flbemiäsniger Charakteristik, Here tm weiten SchleieriAantel, 
PaHas bewafitot ftnd, wie Gerhard bemerkt hat, mit einer 
durch ein Biegenfell komisch angegebenen Aegis, Aphrodite 
mit einer Liebestänie. *») — 

3. Mit Dionysos wie oben in den Nummern 2 n.l#. 
— Nro. 44. Volcenter Hydria bei Hrn. Bosseggio (Bull. 
1843. p. 62); Dionysos mit einem Rebnweige hinter den drei 
Gattinen; Welcker 8. ». Nro. 44. -* Nid. **. Aehnlithe 
Hydria aus Hrn. Basseggio's Reste* in das kgl> Mnseinh 
in Berlin übergegangen nach Gerhard, anstrl. Vflgenftfe. 
HI. S. 57. Note 8. c. 

4. Mit einer Muse, die in ähnlichem Sinne wie oben 
in Uro. 28. Apollon dem Zug beigegeben ist, oäir um durch 
flhsik Paris Herz för Aphrodite geneigter ssu stitumen **). 

Nro. 4r. Vase der Erbachschen Sammlung, C r e u«e r, nur 
Chilene alter Dramatikers. 23. und abgeb. in dessen deut- 
schen Schriften 2 , aur Archäol. I. Hinter den ■ drei v*n 
Hermes geführten Göttinen eine auf einem Hlappstuhl sftnen- 
de , lyraspielende Muse. Paris ist ausgelassen. *•) Wel- 
cker S. 28. Nro. 43. 

neittn als Rinderhirt (ßovrag , ßovxöXoc Eur. Androm. 281 , Ipb. Aal. 
1277) , in neueren von Schafen oder Ziegen umgeben. — Was der 
mf dem Rücken des einen Stieres Fitzende Rabe bedeute, weiss ich nicht, 
•och Welcker Iftssl fh» a. a. 0. S. 36 unerklärt , Gerhard erkennt 
ia ihn) die Andeutung to» .Beziehungen twiseben Parte und Apollon, 
was mir nicht recht wahrscheinlich vorkommt. Drückt der Rabe nicht 
vielleicht nur Landleben und Wildnis* aus? — 41) S. oben S. 176. 
Kote 24. - 42) Vgl. Welcker S. 5., 27. — 43) Dasselbe nahm 
W elek er weil die fetttnen ruhig sieben für Uro. *0v ah, jedoch 
kann dort eben so fOgfith der Augenblick ausgedrückt nein , wo aieh 
der Zug unter feierlichem Kitharspiel Apollons in Bewegung setsen 
will, als der Angenbliek der Ankunft, ja fratem scheint lmfr\ angleich 
natorHcher. Hier aber wird durch das 6it»en der Mme Ar letttere 
Moment ausgedruckt. 



Digitized by 



Google 



B. Mit rothen Figuren. 

Obgleich fast alle Melier gehörigen Vasenbilder dieses 
Gegenstandes individueller ausgearbeitete Vorstellungen ent- 
halten, als die archaischen, lässt sich in ihrer Besprechung 
fast derselbe Gang, wie bei jenen einhalten, und eine Reihe 
aufstellen, welche von den einfachsten Compositionen bis zu 
solchen fortschreitet, die mit Zusätzen und Erweiterun- 
gen fast überladen sind, und welche zugleich die Begeben- 
heit von den Augenblick, wo Hermes mit den Göttinen vor 
Paris tritt, bis nun erfolgten Spruch in beinahe ununterbro- 
chener Scenenabfolge in wenigstens sechs Momenten enthält. 
Zum Verständniss der Monumente ist es wichtig , sich die 
Erzählung des Epos zu vergegenwärtigen; wie sie Wel- 
cker 44 ) tiberzeugend festgestellt hat. Denn ohne das Epos 
für die directe Quelle der folgenden , zum Theil späten Va- 
senbilder auszugeben , muss ich doch behaupten , dass die 
vom Epos ausgegangene, sinnvolle Erfindung von den Poe- 
sien der besseren Zeit in ihren wesentlichen Theilen festge- 
halten wurde, bis sie die spätere Dichtung zugleich ver- 
flachte und schlüpfrig machte. Das Epos aber erzählte wie 
folgt Als Hermes mit den Göttinen vor Paris erschien, ent- 
setzte sich dieser vor der Götternähe * & ) und suchte zu fliehen, 
Hermes aber hielt ihn zurück (Nro. 36—38,40,41,48.) und 
verkündete ihm, dass er hier nach Zeus Willen zu richten habe. 
Hierauf bereiten sich die Göttinen zum Urteil vor * 6 ) (Nro. 
«9.), und treten aufs Neue vor Paris (Nro. 54, 65 , 66) ; 
dieser aber getraut sich nicht, über die Göttinen selbst zu 
richten und es wird der uns von Isokrates 47 ), sicher aus dem 
Epos, überlieferte Ausweg getroffen, dass Paris Aber die ihm 
von den Göttinen gemachten , ihrer Natur gemässen , ihr 

44} Jngement da Parif in dar Einleitung und Ep. Cyd. II. 8. 
88 ff. — 46) Vor dea alyldtyta ampara bei Earip. Aadrom. 284. — - 
46) Aphrodite'« Schmflcknng im fragm. 3. der Kyprien. — 47) Ea- 
tan. Hei. p. 240. (Bekker). 



Digitized by 



Google 



— xa — 

Wegen gymbolisirendeii Vergprecbrogen «Heilt , welche sie 
ihm in längerer Rede , die Paris verhüllten Blickes anhart 
(Nro. 51), vortragen. Bere verspricht ihm Herrschaft über 
Asien, Athene Sieg und Kriegsrahm , Aphrodite Helena's 
Liebe ") (Nro. 57, 58) , und sie tragt den Sieg davon. — 
Ans diesem Kern der Erzählung lässt sich eine Zahl der 
Vasen direct erklären, andere erweitern ihn, aber keine ein* 
sige widerspricht ihm wie Wandgemälde, Reliefe, Gemmen, 
Mitosen und etrnskische Spiegel. — Der kunsthistorischen 
Reihe zu Liebe trennen wir die eben angedeutete Scenen~ 
folge und betrachten «nächst: 

a. die Vasen etruskischen und campanischen Fundortes. 

Nro. 48. Volcenter Stamnos (Taf. IX. Nro. 8.), 
früher in Caninoschem Besitz 40 ) , jetzt im britischen Mu- 
seum *°), *bgeb. in Gerhard's auserl. Vasenbb. III. Tf. 
175*176. Höchst charakteristisches Monument der ersten 
Sceae. Paris in griechischer Tracht, bekränzten Hauptes, 
die Kithara in der Hand 6I ), sucht mit rascher Wendung 
su fliehen, Hermes, keilbärtig und ebenfalls bekränzt, hat 
ihn mit einem grossen Schritt erreicht, und packt ihn ziemr 
lieh derb an der Schulter , ihn zurückzuhalten. Folgen die 
drei Göttinen, Here voran mit hohem verziertem Polos' 62 ), 
die eine Hand verwundert erhoben; Athene mit der Aegis 
bekleidet und das Haupt mit der Sieg bedeutenden Tänie 
umwunden , zu Aphrodite zurückgewendet , welche mit der 

4S) Dias Versprechen ist in den Excerpten erhalten und danach 
sind die anderen mit Sicherhett yoranssnsetsen. Den Hauptinhalt s. 
b. Earip. Troad. 925 ff. Vgl. Dio Oral XX. p. 266; 0?id. Heroid. 
XVI. 79 ff. ; XVII. 117, 135; Hygin. fab. 92; Myth. Vat. I. 290; Ln- 
kian. Dial. Deor. XX. 11 ff. Koluth. 136—163. Apnl. Met. X. p. 250. 
(ed. Bip.) — 49) de Witte Catal. etrnsqne 130. — 60) Nro. 787. 
— 61) Peru als Kitharode, mehrfach in Vasen dieser Scene (Nro. 28> 
37,50,51,54 und sonst) wie in der Poesie (II. III. 54, Hor»t. Carm. I. 
15. 14). Vgl. Jahn im Ball. ▼. 1842. S. 26 ff. — 62) Wie auch s. 
B. Ibnlich in Nro. 64. nnd sonst mehrfach, nicht mit einer Mauerkrone, 
wie Welcker, Jngement S. 31 schrieb. 



Digitized by 



Google 



— ms — 

«tepteit gesehnrtekt, <me Bfane hüt ")• Mr UnwiHl 
dntch eines Felsen vor Paris , sein Hirtenfeben durch e» 
an diesem Felsen schattenhaft gemaltes Schaf bezeichnet **). 
Rf. Poseidon, dem Nike (nicht Iris) einschenkt, und Dionyms. 

Von denjenigen Vasen, welche die Gftttinen mit Hernes 
Tor Paris darstellen, und in welchen der Moment der Unter- 
handlungen des Hermes mit Paris ausgedrückt ist, verdient als 

Nro. 49., voran genannt zu werden , die kleine K y a- 
<his in Berlin Nro. 1851, abgeb. Annali V. tv. d'agg. E. 1. **), 
indem in ihr Hermes und Paris Handlung besonders klar ist 
Paris sitzt in griechischem Kostüm mit zwei Jagdspeeren **) 
vor einem, wohl nicht absichtlich kahl gemalten Baum; 
vor ihm sein Hund, zu Hermes emporschauend 57 ), der die 
rechte Hand declamirend gegen Paris 68 ), die linke mit dem 
Kerykeion auf die drei Göttinnen hinterwärts deutend aas- 
streckt 5Q ). Die Situation, dass Hermes Paris anzeigt, was 
hier vor sich gehen solle, ist unzweifelhaft klar, und spiegelt 
sich in Paris erstauntem und etwas erschrecktem Zuhören. 
Die drei Göttinen folgen in der gewöhnlichen Ordnung der 
alteren Monumente , Here voran , oberwärts fragmentirt, 
dann Athene, ganz gewaffnet, am Kopfe beschädigt, endlich 
Aphrodite, vor welcher, ausnahmsweise in der Grösse der 
anderen Figuren ö0 ) , Eros im Gespräch mit der Göttin steht. 

63) Dasa fit dieselbe Paris zeige (Welcker a. a. 0.) scheint 
mir nicht ausgedrückt, noch in die Situation au passen. — 54) Oder 
ist's ein Reh, die Wildniss anzudeuten ? Aehnliche hochbeinige Schafe finden 
wtr ein paar Mal, dagegen kommen So tangsefrwfinaige Rehe kaum vor.— 
66) Welcker a. a. 0. 9.37. Nro. 55. — 66) Paris mit Jagdepetrea 
in Nr». 53, 59 a. sonst. — 67) Trotzig? Gerhard Berl.ant. Bild W. a. a.O. 
— 68) Nicht auf den Hund deutend, wie Gerhard a. a. Ö. sagt. — 
69) Aehnl. in Nro. 53. — 60) Dies ist ofenbar nur durch die Com- 
positum bedingt; die auffallend weitläufig gestellten iNgnrea reichen 
kaum hin , um den Umkreis der Tasse an fallen , Bros kleiner darge- 
steilt würde eine Lücke bedingen. Was demnach PanoYka Ann. a. 
a. 0. S. 345 von hochzeitlichem Bezug zwischen Eros und Aphrodite 
spricht, ist verfehlt, was er von gleichem zwischen Hermes nnd Athene 
und zwischen Here und dem, Pan verwandt aeitt Sollenden taris fci*- 



Digitized by 



Google 



— i» — 

A* Sadisten vertrandt und nächst dieser Kyadtis am 
taten die Situation chmrakterisirend ist 

Nro. 50. 9 die voleenter Kylix des Hieron (Taf.X. Nra. 
4.) , Araber in Caninosehem Besitz 6l ) , jetzt in Berlin 62 \ 
afcgeb. in Gerhardt Trinkschalen und Gefessen I. Tal 
XI— XII. 6 *) Paris (A\EXSANJPOS) als jugendlicher Ki- 
tharöde und Hirt, sitzt in griechischem Kostüm, von 4 Ziegen 
und einem Widder umgeben , auf einem Felsen des Ida ; er 
unterbricht sein Spiel, indem der bärtige Hermes, auf sei- 
nen Stab gelehnt, in der vorgestreckten Rechten eine Blume, 
ibm die Botschaft zu verkündigen beginnt, und schaut den 
Gott naiv verlegen an. Von den drei GöUinen ist Athene 
(AQENAIA) in voller Bewaffnung voran, folgt Heue 
(HEPA) besceptert und mit einer Tänie als Königin ge- 
schmückt, und die von vier Eroten umflatterte, verschleierte 
Aphrodite (AQPOTIJE sie). Die Gtfttinen halten alle drei 
Blumen , natürlich , sie wollen ja hier alle drei schön er« 
scheinen, Paris für sich stimmen, sein Herz rühren, zu wel- 
chem Zweck auch Hermes die Blume darbietet Aphrodite 
hält ausserdem noch einen Vogel in der linken Hand , den 
Gerhard als Taube erklärt, der aber einem Raubvogel 
viel ähnlicher sieht. Rv. Wichtigste Darstellung von Hele- 
na's Entführung durch Paris unten Taf. X11L Nro. 3. Auf 
dem Henkel steht mit weisser Schrift der Name des Malers ; 
HIEPON ER0IE2EN. 

Diesen beiden Bildwerken eines vorzüglichen Charak- 
terismus fügen wir zunächst zwei weniger, ausdrucksvolle 
derselben Darstellung hinzu: 

zufügt, ist offenbar eine übel angebrachte Spitzfindigkeit. Diese bei 
vielen Archäologen massenhaft angenommenen hochzeitlichen BekAge 
tollte man mit gleicher Vorsicht an behandeln sich aar Pflicht machen, 
wie man angefangen hat, die noch massenhafter statuirten Myste- 
rien - und Kinweihnngsbesflge mit prüfendem and zweifelndem Blicke 
n betrachten. — €1) Mus. eiruiqne 2062, de Witte eatal. etnw- 
qte Nro. 129, reaerve etr. p. 22. Uro. 15. — 62) Uro« 1766. — 
€9) Vgl.WelcA.er a. a. 0. S. 31. Nro. 47. Rochctte M; J.8.265. 4. 



Digitized by 



Google 



— MO — 

Uro. 51* Einhenkeliges Gefäas der Canino'flcben 
Sammlung. **) Paris , Lyra und Hirtenotab haltend , sitzt 
auf einem Felsen , vor ihm steht Hermes , auf die Gftttinen 
zurückblickend. Here ist voran, sie halt in der einen Hand 
ein Scepter, in der anderen einen undeutlich gemalten Haa ; 
folgt Athene, waffenlos, eine Eule auf der Linken, mit der 
Rechten einen Gegenstand an die Brost haltend, in dem 
Welcker ein Salbfläschchen erkannt hat, wie sie -es bei 
Kallimachos Lavacr. Fall. 25 braucht. Aphrodite , wel- 
che Eros kränzt, steht in dritter Stelle mit einem Zweige. 
Ferner 

Nro. 52., die von Gerhard im Rapp. wie Note 405. 
kurz angefahrte volcenter Amphora des Prinzen Ca- 
nino, kn Catal. ftr. 730. 66 ) 

Die Krone dieser Abtheilung ist, was Composition oud 
AusfBhrung betrifft, die mit der schönen Kadmosvase in 
Berlin (Nro. 1740) 66 ), zugleich bei Ponte dell' Abadik ge- 
fundene und durchaus * 7 ) als ihr Seitenstück zu betrach- 
tende Kalpis. 

Nro. 53. (Tat X. Nro. 5.), abgeb. bei Gerhard, apul. 
Vasenbb. Tf. 6. 68 ) — In der ausführlicher als gewöhnlich 
angedeuteten bergigen Landschaft finden wir die bekannte 
Gesellschaft aufs Anmuthigste gruppirt die Mitte des Bildes 
einnehmend. Paris selbst (AAEBANJqos) sitzt, hier zum 
ersten Male in phrygischer Tracht , zwei lange Lanzen in 
der Hand 69 ), bequem auf einem Felsabhange, auf Hermes 

64) Welcker a. a. 0. S. 31. Uro. 48. Ich beschreibe nach 
der mir von Welcker freundlichst mitgetheilten Durchxeichnung. • — 
66) Bei Welcker S. 37. Nro. 53. — 66) Abgeb. in Gerhard'» 
etror. u. campan. Vasenbb. Taf. 6. Vgl. Bull. 1840. p. 49 ff. , 127, 
1841 p. 178 ff., N. Rhein. Mus. IL S. 609 ff., Arch. Ztg. I. S. 26 ff. 

— 67) Aach in dem dorischen Dialekt der Beischriften. — 68) Vgl. 
ansser dem Ball. v. 1840. S. 51 : Arch. Ztg. (II) 1844 S. 261 , Ber- 
lins ant. Bildw. Nro. 1750, Welcker a. a. 0. 8. 39. Nro. 56. 

— 69) Welcker, welcher nach anderen Beschreibungen diene« 



Digitized by 



Google 



— SSI — 

{SP MAS) hittun terblickend, der, so eben mit den Gtttti- 
nen angekommen, seine Botschaft auslichtet Aber nicht 
allein Hermes redet zu Alexandros , nahe zu ihm ist Eros 
(EPOS) auf eine Felszacke geflogen, von der ans er seine 
verlockenden Beden an den jungen Hirten richtet , ein Mo- 
tiv, welches in den späteren Kunstwerken gewöhnlich wird« 
Aphrodites vorwiegender Einfluss auf Paris, ihr endlicher 
Sieg ist hier also schon angedeutet, und demgemass sehen 
wir sie ebenfalls hier zum ersten Male in unserer Reihe un* 
ter den drei Göttinen den ersten Platz einnehmen. Paris 
gegenüber sitzt sie (AQPOJITa) bequem auf einer An* 
höhe, im Gesichte den Ausdruck schelmischen Sinnens, im 
vertraulich-heimlichen Gespräch mit dem Dämon der Liebes- 
sehnsucht (JIO0OJ), der sie darauf hinweist, wie sein Bru- 
der Eros Paris zu Lust und Thaten altklug räth. Als 
dritter dieser Kleinen von den Ihren lagert hinter Aphro- 
dite Himeros (IMEP02), wie die beiden schon genannten 
geflügelt, während ein vierter, unbenannter und unbeflügel- 
ter Knabe unterhalb Paris auf einem Delphin durch leicht 
angegebene Wellen reitet, der Gottin Macht auch in diesem 
Elemente anzudeuten. Die zweite Göttin der Reihenfolge nach 
ist Athene (AG ANA), welche, ganz gewafihet, in ruhiger 
trad einigerufasser stolzer Haltung-, auf die mit dem ot?pf«X*£ 
versehenen Lanze aufgestützt, dasteht, während Here (HPA). 
zu hinterst ruhig erwartend auf einem Felsen sitzt , bescep« 
tert wie Aphrodite, durch Strahlenkrone als Königin aus- 
gezeichnet. 

Das Beb vor Athene 70 ) und der Panther unterhalb 
Here's Sitz zeigen sicher nur den Bergwald an, während 
der halb dargestellte Widder Paris Hirtenleben bezeichnet 
Dies das Hauptbild zwischen den Henkeln. Dieses wird bei- 
derseits von zwei bedeutsamen Personen umgeben, welche 

Monument* arbeiten mueate, sagt a. a. 0., er halte eine* Lorbeer* 
araei; dies Ist ein Versehen, der Kran« gehört hier wie in der Naa*« 
mer 67. aar Stickerei von Paria Chiton. — 70) Vgl oben Kro. 12. 



Digiti 



zedby G00gk 



einander geaaa entsprechen* Rechts, hinter setner Kftdgift 
Ztm in bekannten Kostüm auf ein karres Scepter gestötst, 
hinblickend auf die Hauptpersonen. Ich bin tiberseagt, da» 
hier wie in der Carlsruher Vase (ante» Nr*, 67. Tal. XL 
Nr». 1.) Zeus Anwesenheit sich eben so motirirt, wie ia des 
archaischen Vasenbildern in naiverem Ausdruck sein Mitgeht 
iai Zuge zum Ida. Ihn gegenüber hinter Paris sehen wir 
Ctanymedes 7i ), bezeichnet durch sein, auch sonst nachwe»- 
bares Spielzeug, den Reifen 72 ). - Ganymedes erinnert ai 
das frühere Liebesabenteuer, dessen Schauplatz der Ida war, 
und deutet sinnvoll an, welche der drei Gtittinen hier die herr- 
schende und siegende ist. Die beiden ftussersten Stellen »eb- 
nen , einander entsprechend ApoUoa und Artenis , er wt 
langem Lorbeerzweig, sie arit Fackel und Regien, eio :3 ), 
gewiss nicht zur Andeutung hochzeitlichen Bezuges, sondert, 
wie auch Welcker erkürte, als die würdigsten olynfi- 
sehen Begleiter des Herrschers Zeus. — 

Die jetzt folgende kleine Vasenreihe zeigt uns eise 
etwas spatere Scene. Hernes hat seine Botschaft voUzegeo, 
Paris ist bereit zun Richten ; dengenäss sehen wir ihn allein 
ohne Hernes nit den drei Göttinen , welche zu ihn , jede 
zu ihren Gunsten reden. — Obenan in Bezug auf scharf« 
Gharakteriemus steht hier 

Nro. 54., die vortreffliche nolaniscbe Amphora der 
herzogl. Blaeas'schen Sammlung (Taf. X. Nro. 1.), abgeb. in 
Ger har d s antiken Bildwerken Taf. 38. n ) — Paris, jngead- 
lieh, in griechischer Tracht sitzt auf einem Felsen, seiftt 
Ifcfthara hat er bei Seite gestellt , drei Schafe neben ihm 
bezeichnen ihn als Hirten. Die drei Gottinen, Here voran fflri 

71) Ihn erkennen bier übereinstimmend mit Braus, Ano.XlU« 
S. 88, Welcker a. a. 0. S. 40 und Gerhard «pul. Vasenbb. S. 32. 
— 72) Tqoxos, xq£xoc vgl Mflller Handb. $.351.6. — 73) Bei4e 1 
ua wie Zeue und Ganymedes ohne Beiechrift, ab Neheaperaaeeo, 2»* 
fdwnen. — 74) Vgl. Röchelte M> J. ». 262-264, Welcker & 
al 0. S. &, Uro. 49. .,, 



Digitized by 



Google 



offenbar merst ihre Bede faltend, treten Um Entgegen, der 
Jüngling aber, erstaunt Aber den nahen Anblick der Olym» 
pierinen, verhüll sein Antlitz mit vorgehaltenem Gewände, 
und drückt mit erhobener Rechten sein Staunen aus* Der 
Revers aber (Nrn. 1. k) zeigt uns Hermes, der, fertig mit 
seinem Auftrag, mit luftigem Götterschritt vom Ida hinweg- 
eilt Besser kennte die Scene gar nicht bezeichnet werden« 
Here ist durch Scepter «nd Granatapfel, Athene durch den 
abgenommenen Helm und die Aegis bezeichnet Sie wendet 
skh *u Apknedite zurück, welche, sittsam verschleiert, einen 
Eres auf der Hand trägt, der ihr Haar erdbet. Dieser mit 
der Schmiekimg der Göttin beschäftigte Liebesgott drückt, 
wie das nuten 75 ) offenbar werden wird , den Liebreiz der 
geschmlidkten Person aus. •— Here wie Aphrodite haben 
KAAE beigeschrieben , während neben Athene wie neben 
Harnes ein undeutlicher Name ") mit KAAOS steht. — 

in Vergleich mit dieser Vase erscheint eine zweite des- 
selben Gegenstandes unbedeutend ? 

Uro. 55., volcenter Amphora früher des Prinzen 
Canino 77 ), dann in der Sammlung Pizzati hi Florenz, abge- 
bildet in Gerbard's auserl. Vasenbb. III. Taf. 176. ™) 
Wesentlich dieselbe Composption wie in der vorigen Nummer. 
Paris ohne Rkhara und Schafe sitzt, den Kopf mit dem Pfe- 
tasos bedeckt, vor den 3 Göttinen. Here voran mit Scepter ' 
und Stirnkrone, einen nicht deutlich gezeichneten Granat- 
apfel in der Hand 79 ), Athene gewaffnet und zu der, einen 

TS) In den Bildwerken » welche Paris Tor Helena seigen. -*-• 
76) fc» Athene XI JN . E£, bei Hermes X1MAX2E . • 2; WelL 
cker lieft XAPMUB2 (?). — TT) Catalogo di scelte antichit* cet. 

Uro. 713 78) Auch im Bulletin de l'acad. de Bnueelles VII. Nro. 7. 

(roaRonles) and in der Londoner „Arcfcaeologia" (Xond. 1830) 
UIU. Nro. 79. Welcher, n. a.0. S.33. Nro. 50. — 79) Der Gegen« 
stand ist eiferog geaalt*, aber gana gewiss nichts Anderes, als der attribnv • 
tiveGranalaffeL, der Erisapfel ist auf Vaaen überhaupt niebt nachweisbar,: 
un4 ist in der Üterm Darstellung des Parirarleils eis auerkannter Faeiai 
der Schönheit sicher niebt votg ekonatnen. Vgl. Welker Jngemeatdnft 



Digitized by 



Google 



Krana oder Zwei; haltenden Aphrodite znrftckgewandt Rr. 
eine Quadriga and nwei Krieger. 

Etwas verändert ist dieselbe .Skene nochmals in . 

Nr«. 56., einer unedirten volcenter Amphora 
von schöner Zeichnung hei Heren Basseggio (Taf. X. Nr». 
6.) (Welcker S. 88. Nro. 57.) ausgedrückt "»> Paris 
steht hier ohne jegliches Attribut in griechischer Tracht w 
den ebenfalls unbezeichneten Gftttinen. Nur die voraa de- 
heüde, welche auf die beiden folgenden znrflckschant, int 
einen Apfel in der einen , eine Blume in der andern Haut 
wahrend sie ihr Haar in einem Kekryphalos 80 ) nusaumci- 
gefasst hat Ich kann nicht umhin, in ihr Here und n 
dem Apfel deren attributiven Granatapfel m erkennea 8I > 
Die «weite Göttin halt einen Kranz , sie wie die dritte ta- 
gen Stephanen im Haar. 

Von Vasenbildern des älteren Stils sind uns nun sack 
zwei sehr bedeutende GeAsse übrig, ein nolanisches und m 
clusinisches, welche beide, wenn auch in verschiedener W«se 
den alten Zug unseres Mythus darstellen, nach welchen die 
Gattinen Paris Versprechungen machen, über die er richtet. 
Am klarsten ist dies in 

$. 15. Dass aber nun rollend« Here den Apfel an Pari« reichen soll, toK 
er ihn nach Belieben vergebe, igt eine gani irri£e Vorstellung, im bei«* 
Falle wäre diese Ueberreichnng Hermes Sache. — 79*) Die Zeichoosf 
verdanke ich Herrn Prof. Welcker. — 80) Vgl. Gerhard'! 
ant. Bildw. Taf. 304. Uro. 21 u. 28 a. b. — 81) Welcker cdW 
scheidet sieh S. 38 n. 39 nicht völlig bestimmt zwischen Here aad 
Aphrodite , sowie er dem Apfel nicht unbedingt seine Bedeutung •*- 
weist. Aber es giebt ausser dem oben besprochenen, von Welcker 
selbst S. 39 fftr neuer angesprochenen Vasenbild Nro. 53. kein folcst- 
ter Vasenbild , wo Aphrodite den ersten Platz einnähme , schon darin 
wäre also das vorliegende einzig , dann aber ist (absnsehn von den 
eben Note 79 Ausgesprochenen) der Erisapfel wieder nirgend ia V** 
senbildern nachzuweisen, also auch darin wäre dies Bild einzig; dies 
erwogen und die Composition der vorigen Nummer mit ihrem esdesi- 
liehen Granatapfel sowie die Form des hier in Rede stehenden be- 
trachtet, bin ich nicht zweifelhaft , dass man sich entscheiden wird; 
aueh hier in der fraglichen JFcrson Here za erkennen. 



Digitized by 



Google 



Nrn. ST., *er »•laaischcn Kylii (Tal. X. Nrb.3.) 
früher der Koller'schen Sammlung, jeUt im berliner Museum 
(Nro. 1089.X abgeb. in GerbaroVs antiken Bildwerken Taf. 
38-35, «*) - Die Getanen kommen hier ") zu Paris Be- 
hausung, welche durch »w« Säulen .«ad einen Giebel ab 
sehr prachtvoll bezeichnet wird. Er selbst feitst fast ünbe- 
kleidet auf einem Klappstuhl ; die Kithara gesenkt in der. 
linken, die Rechte auf das Scepter hoch aufgesttttat, sieht 
er einigermassen verlegen die Göttinen mit Hermes nahen, 
der umgewandten Hauptes dieselben naher treten betest 
Aphrodite, hier voran ■*) richtet dieselbe Aufforderung an. 
die Gefiüurtinen, und diese folgen derselben, zunächst Athene, 
dann Here. Es ist hier nicht der Baum, Vieles über die Feinheit 
und Anmoth der Zeichnung au reden, die in der Verkleine- 
rung auf meiner Tafel nicht verloren gegangen ist, wir wen« 
den den Blick nur auf die Gegenstände, welche die Göttinen 
auf der Hand tragen. Auf Aphrodite's vorgestreckter Hand 
bockt .Eros, einen Kranz für Paris in den Händen,. Athene 
zeigt den Helm, und Here tragt einen kleinen Löwen. Dass 
hier Eros, Helm und Löwe Paris hingehalten, gezeigt wer-, 
den, ist eben so wenig zweifelhaft, als dass sie der synr-. 
bolische Ausdruck der Versprechungen sind, welche die Göt- 
tinen Paris machen; der Löwe bedeutet Herrschaft, der Helm 
Kriegsruhm, der Ems mit seinem bezeichnenden Gest : „dich 
soll die liebe krönen!" — 

82) leb habe mich der Raumersparung wegen aar meiner Tafel 
dtrauf • beschränken missen, nur das Stack der Schale zeichnen ja . 
lassen , welches die Hauptvorstellung enthalt, und etwa */ 3 des ganzen 
Umfang* einnimmt. Grosse Palmettverzierungen schliessen. sich beider- 
Mite unter den Handhaben an, und trennen unser Bild von der schö- 
lte .Kehrseite (Gern. Taf. 34), welche das sinnigste Bild von Paris er- 
stem Zusammentreffen mit Helena enthalt und.welches -ich auf Taf.XlL 
Nro. 9. beibringe. Innenbild (Gerb. Taf. 35«> Heroenabschied, Acbillens ? 
RwpHelemoa ? — Vgl. Welcher S. 35. Nro. 52. — S3> Wie IL XXIV. 
29. Vgl. Eorip. Andrem. Vs. 276 (B.) — '. 84) Es verdient bemerkt an . 
werden, dasg wahrend sonst durchgängig die Göttinen von rechts nach 
links gewendet sind , bier die Richtung umgekehrt ist. 
Ortibtck, htroisehe GalM*. 15 



Digitized by 



Google 



Die Versprechungen der GüÜinea md noch einmal, 
jedoch in anderer Weise ausgedrückt in 

Nro- 58., der im angeblieben Grab des Porsenna bei 
Cksium gefundenen Kalpis, abgeb. in Braun's Laberiato 
di Porsenna tr. 5. und in Gerhardt apul. Vasenbb. Tat 
D.I. 85 ) — Die Camposition des Hauptbildes ist hier zuerst 
.dadurch verändert, dass Athene von den beiden anderen 
Göttinen getrennt ist Sie steht links am Ende des Bäites 
in vollem Wafenschmuek ; ihr gegenüber inden wir Aphro- 
dite sitzend, und vor ihr steht zurückblickend Here. Die 
Mitte aber nehmen, im Gespräch begriffen, Hermes und 
Paris ein, jener nur mit der Chlamys bekleidet, bequem ste- 
hend, dieser in phrygischer Tracht, zwei mit kleinen Schau- 
feln versehene Hirtenstabe in der Hand, sitzt, und erhebt mit 
dem Ausdruck der Bedenklichkeit oder Verlegenheit die rechte 
Hand. . Unter ihm liegt sein grosser Hund , rechts , unter 
Aphrodite'* Sitz ein Stier , halb dargestellt wie der Wid- 
der in Nro. 53. Mehr ist, ohne in Details einzugehen von 
dem fein gezeichneten Mittelbilde nicht zu sagen , wichtig 
aber sind die jederseits folgenden zwei Nebenpersonen. Hinter 
Athene zunächst in würdevoller Gestalt und Haltung ein Mann 
in asiatischer Kdmgstracht, den Ann hoch auf zwei Speere 
aufgestützt, und hinter jenem eine der zierlichsten Niken, 
welche auf Vasen vorkommen, mit einem in beiden Händen 
gehaltenen Kranz heranschwebend. Andererseits, hinter 
Aphrodite zunächst ein fliegender, grosser Eros und hinter 
diesem eine Stab haltende Frau 86 ). Diese vier Personen 
sind verschieden erklärt worden 87 ) , jedoch kann ich mit 
Welcker in ihnen nur einen Ausdruck der Versprechuu- 

86) Vgl. Jahn in der Jenaischen Lit. Ztg.- Ztg. 1843 I. £.150. 
Braun Ann. XIII. S. 86, Welcker a. a. 0. 8. 48. Nr#. SO. — 
86) Dass sie wie schwanger aussieht, was Jahn a. a. 0. für die 
Braun'sche. Erklärung (Oinone) anmerkte, wird man nicht leugnen 
können; ich kann das aber nur fär sufAHig halten, indem ick flber- 
aeugt bin , dass hier Oinone nicht dargestellt sein kann. — . 87) Vrgl. 
die Zusammenstellung nebst den Erklärungen sei Weloke-r 8. 49 f. 



Digitized by 



Google 



gen (Kttrigtbum, Steg, Liebe) sehen, der klarer sein würde, 
wen die Compo&itton erstens die Beschränkung auf drei 
Personen anstatt Tier und zweitem eine genauere Zuord- 
nung der symbolischen Figuren zu den einzelnen Göttern 
erlaubt hätte. Biese aber bedingte in ihrer Entsprechung 
die Iliazufllguug einer vierten Fersen rechts, jener Frau, 
welche wir mit Bros zusammen als zu Aphrodite gehörig 
betrachten müssen *°), wenn sie nicht, was bei ihrer im 
Vergleich mit allen übrigen Personen auffallend gleichmüti- 
gen Stellung und Haltung anzunehmen nicht allzu fern Hegt, 
bot zur RaumausfUlung vorhanden ist — Is bleiben uns 
von Vaseugem&lden noch 

b. Die spateren , unteritalisehen Fundortes , 
bei deren Betrachtung wir von den einfachsten Compositie- 
nen zu den mannigfaltigsten fortschreiten wollen. Jedoch 
muss als 

Nro. 60. den ihrigen voran genannt werden der schone 
apulische Krater von Pistieei (Taf. X. Nro. %), abgeb. 
in den Monumenten des Instituts 18di. IV. Taf. XVIB. "), 
weither die sonst nirgend in Vasenbildern vertretene Scene 
der Vorbereitung und Schmückung der Göttinen zum Urteil 
darstellt Wahrend in der Mitte des Bildes Hermes , an ei- 
nen Baum gestützt, mit den bequem vor ihm sitzenden, 
griechisch bekleideten aber mit phrygischer Mütze *>) und 
Schnürstiefeln , sowie mit dem Jagdspeer versehenen Paris 
noch unterhandelt, oder das Gespräch fortsetzt, sind die Göt- 
tineft mit ihrer Toilette beschäftigt 9I ) und zwar jede auf 

88) Eine ähnliche Vermehrung der in gleichem Sinne zn Aphrodite 
gehörigen Personen erkennt Weloker Alte Denkmäler III. S.3M. hl dem 
npn!. Vneenbüd (traten Nro. 66.) frei Gerhard Ap.Vasenbb. Tf. Xllt. — - 
8$) Früher im Bullettao Hapol. 1. tr. V. VI. mit Mi nervi nt'a EMU 
mag 8. 100 ff. und (1844) in nicht gans genauer Yerkleinerotig in der 
Area. Zei lang IL Taf. XVI11. — In den Annalen (XVII) besprechen ton 
Weleker Rro.68, in deratch. Ztg. a. a. 0. S. *0 ff. Ten Gerhard. — 
90) Dieselbe ist »ii einen undeutlich gezeichneten Greif verziert, 
darin derarefc Ztg. verdeutlicht ist. -* 91) Das» hier zwei Bceuen oder 



Digitized by 



Google 



ihre Art *). Here, links oben im BiMe zieht sich vor ei- 
nem Handspiegel das Kredemnon zierlich mnrecht, und betrach- 
tet sich dabei einigermasaen wohlgefällig; Aphrodite aif 
deren Schose eines ihrer attribattren Thiere, ein schattenhaft 
gemalter Hase Hegt "), beschäftigt sieh freilich ebeabfls 
mit ihrem Schleier , aber zugleich schmückt ihr ein gar er- 
laochter Kammerdiener, Bros, der hier die Stelle der im Frag- 
ment der Kyprien mit gleichem Dienste beschäftigten Ho» 
und Chariten vertritt, die zarte Hand mit goMencm Ge- 
schmeide. Ganz anders Pallas. Sie steht vor eine» m 
vier jonischen Säulen gebildeten Brunnenhftimehen, das Paris 
Behausung in der Nähe annehmen blast, und ftagt das ans 
zwei Löwenrachen *) ausströmende Wasser mit den Hlndet 
auf, um sich das Gesicht ganz in noch heut gebräuchlicher 
Weise zu waschen. Pallas Gestalt ist natürlich und nafr 
gezeichnet und die beste Figur des Bildes; ihre Waffen sad 
abgelegt, auch sie will schön sein, nicht furchtbar. Den 
grossen Hund des Paris kennen wir schon ans mehren Mo- 
numenten, so wie das hier, als ob es der Göttin Barnim* 
spürte, zu Aphrodite emporschauende Reh (Nro. 12, 53.). 
Pur das mit Votivbildchen geschmückte Brunnenhaus nrass 
ich auf Welckert einfache, und deshalb grade der kamst- 
licberen Gerhard'scben Deutung vorzuziehende Erklä- 
rung verweisen , da es hier am wenigsten der Ort ist, in 
antiquarische Details einzugehen, die nicht unbedingt zw 

Momente vermischt seien, kann ich Welcker nioht »geben j so gut 
wie Hermes gleich nach Vollendang seines Anftrags an Paris fortge- 
hen konnte (oben Nro. 54), $o gut konnte er bis zum Schlosse der 
ganseo Angelegenheit gegenwartig gedacht werden , am den Airgnng 
an Zeus an berichten. Was blieb ihm wahrend der Scbmicknag der 
GOttinen übrig, als eine Plauderei mit Paris? — 0£)Dass alle dreittt- 
tinen gebadet haben (wie iu Enrip. Androm. 284—86, Hei. 676), was 
Welcker annimmt, ist wenigstens durch Nichts im Bilde angedeutet. 
— 98) Der in der Zeichnung der areh. Ztg., obwohl im Text erwähnt, 
gani fehlt. — 94) Die Annahme von Gorgoaenkftpfen , die in Benag 
iu Pallas stehea sollen, ist ein irrthun Gerhard'» a. a. O. & 292. 



Digitized by 



Google 



Erklärung gehören. — Rv. Odyssens mit Teiresias Schatten. 
Der Zusammenhang beider Bilder ist in der Einleitung be- 
sprochen. — 

Mit sehr wenigen Worten lassen sich ein paar Vasen- 
bilder anschliessend welche die Ctttttinen entweder allein oder 
mit Hermes vor Paris oder um Paris versammelt zeigen. 
Allein finden wir sie in 

Ni**60.,eiiiemcalabre*ischen Aryballos imLou- 
vre, von zerflossener Zeichnung, abgeb. in Gerhard's an- 
tiken B&dw. Taf. 95. und R. Roche tte's IL J.49.%**). Vor 
dem ganz phrygisch bekleideten , bequem dasitzenden Paris, 
der seinen Arm auf seinen grossen Hand stützt , steht zu- 
nächst Aphrodite, auf jeder Hand eine weiss gemalte Tan- « 
be *) , auf sie folgt Pallas in übertriebener , theatrali- 
scher Attitüde, und Hera macht sitzend, eine Patent in der 

Hand, den Seh luss")- 

Mit Homos finden wir die Gttttinen um Paris versam- 
melt in folgenden zwei Vasenbildern, welche unseren Ge- 
genstand in oberflächlicher, nur halb charakteristischer Weise 
darstellen. 

Nro.61«, lukanisches Oxybaphon der berL Samm- 
lung (Nro. MM), abgeb. in Gerhard's apul. Vasenbb.Taf. 
B. 6. Drei von Hermes und Bros begleitete, um einen in der 
Mitte sitzenden Jüngling versammelte Frauen , von welchen 
die bewaffnete als Athene nicht zweifelhaft sein kann, lassen 
füglich keiue andere Erklärung, als die aus unserem Gegen- 
stände zu, wenngleich weder, die stehende Gottin als Here 
scharf bezeichnet, noch die rechts sitzende, ein Wassergeftss 
haltende als Aphrodite anders als durch den über ihr ange- 
brachten Eros charakterisirt ist. — Sodann 

96) Vgl. Welcker a. a. 0. S. 34. Nro. 57. - 96) Wel- 
cker sagt Taube and Jynx, ich sehe keinen Unterschied in den Vö- 
geln. Seltsam ist der Teller, -auf welchem die Taube in der Linken 
sitet. — 97) Ich vermag auf keine Weise in diesem Bilde eine An- 
deutung der Versprechungen zu finden. 



Digitized by 



Google 



Nro.fl&, die ohne Angabe 4er Form und 4er Herimft bei 
Dubois-Maisonneuve, IntroduciiottpL68nacfedttfiiigedih(, 
jedenfalls unteritaliscbe Vase von Ähnlicher Compositm, nu 
dass hier Here voo Athene und Aphrodite getrennt wt, wah- 
rend sonst Aphrodite allein nu sein plegt In den Bciscärif- 
ten kann man die Namen der Personen errathen 98 ). 

Deutlicher ist dieselbe Scene in 

Nro. 68., einer apulischen Amphora in Berlin (Nn. 
1020), abgeh. in Gerhards apnl. Vasenbh. Tat XII He 
dreiGdttineo sitzen, Aphrodite links, eine Fmehtsctudeio 4er 
Hand, von dem über ihr schwebenden Eros gekrinnt, PaBu 
in der Mitte neben einem Baum, mit der Laue, Schild 
und Wehrgehenk abgelegt, nu Hermes redend, der «wische* 
ihr und Aphrodite steht, endlich Höre rechts am Ende, mit eisen 
in eine dreiblätterige grosse Blume (Granatblüthe) aasgeta- 
den Scepter und einem Kranz, nu Paris gewandt» teil 
phrygischer Kleidung , mit awei Jagdspeeren beträfet ?ar 
ihr, auf sie zurückblickend steht *>). 

In den folgenden VasenbiMern finden wir Zumuntf- 
sonen. Die erste Stelle verdient als 

Nro. 64., ein fein gezeichneter Aryballos am der 
Basilicata, abgeb. in Gerhards antiken Bildwerken Tat 
4a J0 °) Auch in diesem Gemälde sind die drei fitttineaui 
gesonderten Orten dargestellt, in der Mitte aber diesmal, 

98) Diese Beischriften, das wage ich trotx aller der vielen 
Nachlässigkeiten in den Yaseninschriften su behaupten, haben hier 
durch Schuld des Herausgebers folgende, gewiss auf denOri- 
giuaJ nicht nachweisbare Gestalt : HPMA (Hermes) NWSL/UEII (Apara- 
dite) IttsAUl (soll wohl Pallas heisseo, Athene kann man nicht her- 
auslesen) SldlfdOZ (Alezandros 1) HPO (Here). — 99) Hehr De- 
tails bei Gerhard. — ±00) Ferner in Garginlo's Raccolta ty. 116. 
Das Gefaas ist in der Mitte rerlettt und von den Herausgebern er- 
gänzt. Gerhard'i Zeickaaag giebt der in der Mitte thronenden Here 
(Gerhard ball sie für Libera) eine Pater« , die Gargiulo's gewitf 
richtiger, und vielleicht nach antiken Sparen einen Granatapfel. Vgl 
Welcker a. a. 0. S. 51. Note t. 



Digitized by 



Google 



thronend auf reich verzierten Sitze, durch hohen Polos und 
das Kukukascepter beneichnet, Hera *«). Links über dem in 
phrygteche Tracht gekleideten, Jagdspeere haltenden, von 
seinem Bunde begleiteten Paris steht Athene im Waffenschmuck, 
ihr gegenüber links über dem auf sein Kerykeion gelehnten 
Hermes Aphrodite mit dem Spiegel, nicht -wenig hetärenhaft 
bekleidet und sich geberdend« Hinzugefügt ist diesen Per- 
sonen Nike 102 ) ; mit einer langen Palme steht sie neben Paris 
offenbar in Erwartung des Spruches, mit dem der Sieg einer 
der drei Göttinen von Paris entschieden ist, also von ihm 
ausgeht. — 

Zwei, aber schwerer erklärbare Nebenfiguren sind zu- 
gesetst in 

Nro. ti&, einer apulischen Amphora in Berlin (Nro. 
1018.), abgeb. in Gerhards apul. Vasenbb. Taf. XI. Die 
Gruppe der Hauptpersonen bietet nichts wesentlich Neues. 
Die Mitte, links und rechts von einem Baum, nehmen Hermes 
und Paris im Gespräch begriffen ein, letzterer phrygisch beklei- 
det, mit zwei kurzen Speeren ; hinter Hermes sitzt Athene be- 
waffnet und steht Here durch Stephane und Scepter mit Gra* 
uatblüthe ausgezeichnet Hinter Paris Aphrodite, tippig von 
einem Sonnenschirm beschattet, zu der ein geflügelter, kranz- 
haltender Eros redet. Eingefasst wird das Hauptbild rechts 
von einer geflügelten Frau, welche, bequem sitzend, ein 
Alabastron hält, und für welche Gerhard die. Namen Te- 
lete oder Iris vorschlägt Welcker erkennt ,03 ) in ihr 
mit grosserer Wahrscheinlichkeit nach Analogie der Hedone 
in dem von ihm erklärten Vasenbild mit Herakles am Schei- 
dewege 104 ) , diese allegorische Figur mit Bezug auf Aphro- 
dite und ihren Sieg. Allein ich kann mich nicht überoeu- 

101) Here in Pariaarteilen thronend ausser auf der Vase Nro. 60. 
mehrfach auf Reliefs und geschnittenen Steinen. — 102) Nike noch 
einmal unten in Nro. 67. — 109) Alte Denkmäler III. S. 330. — 
104) AUg. Schulztg. 1831. S. 665 ff., Annali IV. S.370ff., AHeDenkm. 
HL 310, Tf. XX. 



Digitized by 



Google 



gen, dass nicht diese Figur wie die an anderen Ende be- 
findliche, männliche, von der es auch Welcker aner- 
kennt 10ä ) , ein rein dekorativer Zusatz des Vasenmalers sei, 
für den er auch Palmetten hätte malen können. Sin it der 
Compositum gegebener Zusammenhang dieser Figuren mit 
dem Hauptbild findet sicher nicht statt. — 

Mit ähnlichen Nebenpersonen aber reichlicher aasge- 
stattet ist 

Nro. 66., das Bild einer apulischen Hydria in 
Berlin (Nro. 1011.), abgeb. in Gerhards apuL Vasentt. 
Tai. XIII. Das Bild zerttüt in drei Streifen ; vom HanptkiU 
in der Mitte ist hier auch nicht viel m sagen, in der Mitte 
sitzt Paris in phrygiscber Tracht mit Speeren, die eine Baal nt 
demGest der Verlegenheit zum Munde erhoben. Vor ihm steht, 
zu ihm redend, Hermes, hinter diesem Here, andererseits 
sehen wir hinter Paris Aphrodite an einen Pfeiler gelehit, 
von einem schwebenden Bros bekränzt und Athene, weide 
mit einem tftnienumwundenen Palmzweig , ihrem Attribut als 
Siegerin in den Kämpfen, ruhig dasteht, Alles bis wtf 
Paris Anzug ziemlich oberflächlich gemalt In der untersten 
Reihe sehen wir ausser Paris gewaltigem Hunde und einem pas- 
sen Schmuckkasten eine geflügelte Frau mit Trinkschale und 
eine ungezügelte mit. Fächer und Jynx diesseits und jenseits 
des Schmuckkastens einander gegenüber sitzend; in der ober- 
sten Reihe .drei Frauen ; zunächst. links bequem auf ein Pol- 
ster gestützt lagernd eine Spiegel haltende, sodann ia *r 
Mitte eine mit Schild, Lanze und abgenommenem Helft ver- 
sdiene, endlich rechts eine geflügelte, die eine Fruchteehab 
öder Aehnliches halt Die beiden äusseren blicken anf & 
mittlere. In ihnen und den beiden der untersten Reihe er- 
kennt Welcker (alte Denkm. a. a. 0.) vier persönliche 

10S) A. a. 0. „Dass aber der Maler ffir gut gefunden hat, eise 
Jfinglingsfigur zu. setzen u. s. w. das mag er auf jrfgene Yertntwor- 
tnag gethan haben,« Gerhard'* Annahme eines Eingeweihten (worin 
eingeweiht?), scheint mir gar* nicht zu passen , so wenig wie Telete. 



Digitized by 



Google 



Eigenschaften, der Aphrodite als der Hauptperson des Haupt- 
bildes I06 ), welche in ihrer Ueberzahl gegen die mittlere 
der obersten Reihe, welche als Arete bezeichnet wird, Aphro- 
dites Uebergewicht andeuten. Welcker hat gewiss Recht, 
wenn er meint, an Namen für diese Personen würde es nicht 
gefehlt haben, und ich würde seine Erklärung ohn<? Rückhalt 
annehmen, wenn ich einsähe, dass und wie die vier Aphro- 
ditepersonificationen im Bilde unter einander und mit der 
Gesammtcomposition zusammenhangen. In den drei Figuren 
der oberen Reihe liegt allerdings Zusammenhang unter ein- 
ander und, nach Analogie so mancher, von dieser Stelle be- 
deutenden Begebenheiten im Hauptbilde zuschauender Götter, 
auch mit dem Hauptbild; aber die beiden Figuren unten ma- 
chen mir einen unüberwindlich äusserlichen Eindruck; und 
dann fehlt Here's Vertretung. Jedoch ich bescheide mich. — 
•• Es bleibt uns jetzt nur noch ein Vasenbild zu betrach- 
ten übrig, 

Nr©. 67., die ruveser Ralpis in Karlsruhe (Taf. 
XL Nro. 1.), gezeichnet nach Gerhardts apul. Vasenbb. 
Taf. D. 2. 107 ) — Die Hauptpersonen bieten der Erklärung 
und dem Verständniss keinerlei Schwierigkeit, die Compo- 
situm ist mehren schon besprochenen ganz ähnlich. Paris 
(AAEXANJP02) in der Mitte, im Gespräch mit Hermes 
(EPMH2), links von ihm Here QHPA) und Athene (^©H- 
NA(i)A) stehend, rechts Aphrodite CAcp^OJITH) sitzend. 
Neu ist nur die Art, wie ein kleiner, geflügelter Eros ver- 
traulich heimlich zu Paris redet, ein Motiv, welches sich in 
Reliefe und geschnittenen Steinen wieder findet 108 ). Von den 
umgebenden 6 Personen sind fünf durch Beischriften be- 

106) In der 5. Note werden ßie nach ihren Attributen näher 
auf Lust, Genuas, Berauschung und Bethörung bezogen* — 107) Aus- 
serdem (ungenügend) abgebildet bei Braun, Giudizio di Peride tav. 1. 
und in Creuzer's Gallone alter Dramatiker Taf. 1., so wie in dessen 
deniseben Schriften, Zur Archäologie Bd. 3. nach S. 223. — Zuerst 
beschrieben im Bull. r. 1836. S. 165 ff. Vgl. Welcker a. a. 0. S. 5t. 
Hra.59. — 108) Vgl. z.B. unten Nro. 69 u. 91. (Taf. XL Uro. 12 u. 6.) 



Digitized by 



Google 



— 9M — 

zeichnet, und leicht erklärt sich Zeus (ZBT?) Anwesenheit 
ans dem schon bei seinem früheren Vorkommen ausgespro- 
chenen Motiv ""), ohne Schwierigkeit ist auch Bris (BPß) 
Anwesenheit, welche als die Anstifterin der ganzen Begeben- 
heit halb heimlich über den Felsen her dem Ausgange zu- 
schaut Helios ferner {HAI02), der mit seinem Vierge- 
spann eben die steile Himmelsbahn zu erklimmen beginnt, 
dürfte im nächsten Zusammenhang mit der Göttin der Gift ek- 
lichkeit (EVTVXIA), welche einen Kraus fttr Paris bereit 
hält, seine von Welcker gegebene, ungezwungene Erklä- 
rung darin finden, dass Glück und Glanz, Freude und Hel- 
ligkeit natürlich verbundene, fast correlate Begriffe siri. 
Somit bleiben uns noch zwei Personen zu erklären Ihrig, 
die unbenannte, welche mit Vertraulichkeit und Anmuthsich 
auf Eutychia's Schulter lehnt, und wie diese einen Kran* be- 
reit hält, und jene, am anderen Ende des Bildes unter Zets 
sitzende Klymene (KAVMENH). Aber auch der erstem 
dieser beiden Personen dürfte ihr Recht geschehen sein, wenn 
wir sie als eine der Eutychia schwesterlich verwandte Per- 
sonification auffassen "°), für welche gewiss ein dem Nana 
der Schwester synonymer Name nicht gefehlt haben wirf» 
wenngleich es für uns Spielerei wäre, einen solchen, z. B. 
EVJAIMONIA (nach der Vase in Stackelberg's Gräbern 
Taf. 89) in die Erklärung setzen zu wollen. Hienacb zieht, 
sich alle Schwierigkeit auf die einzige Klymene 



109) Das* er hier einen Palmsweig hält, stellt ibn nach 
W elcker's sinniger Erklärung a. a. 0. S. 45 gleichsam ah Agooo- 
theten des grossen Kampfes bin. — 11 0) Welcker benennt sie 
Nike, und belegt das Vorkommen der Nike apteros auf Vasen S. 43. 
Hole 1. Wenn ich diesen Namen nicht annehme, so geschieht das, 
weil die Göttin mir in mädchenhaft jugendlich fftr Nike scheint, avd 
weil sich das Ansiassen des Namens bei dieser einzigen Figur des gas- 
nen Bildes weit eher begreifen Iftsst, wenn sie der Entychia gani nihe 
▼erwandt, als wenn sie eine eigene Idee zu vertreten bestimmt Ist* 
Dass übrigens diese Person den Kranz fallen lasse und zwar grade 
auf Aphrodites Kopf (Welcker a. a. 0. S. 42) halte ich fftr irrig. 



Digitized by 



Google 



Und diene Schwierigkeit kann ich selbst nach Welck ert 
Erklärung, einer der geistvollsten , welehe die Wissenschaft 
anfimweisen hat , nicht als unbedingt gelöst betrachten« 
Die Deutung Creuzer's, wonach Klymene die Gattin und 
hier der Gegensatz des Helios , die Göttin des nächtlichen 
Sternenlichts sein soll, halte ich, obwohl ihr noch Gerhard 
folgt, für gau verfehlt, und durch Welcker (S. 46 u. 4T) 
widerlegt 111 ), ebensowenig haben die anderen bei Welcker 
S. 47 angeführten Erklärungen irgend etwas Wahrscheinli- 
ches. Welcker's Erklärung selbst aber nahm den Gestus 
der rechten Hand, welchen er, nach der nachlässigen Zeich- 
nung beiCreuzer arbeitend, für durchaus eigentümlich und 
entscheidend hielt 112 ), «um Ausgangspunkt Seitdem ist die Vase 
genauer durch Gerhard publicirt, und es zeigt sich nun, dass die 
Creus ersehe Zeichnung alle die Linien weggelassen hatte, 
welche in ungewöhnlicher Ausführlichkeit (fast wie in Nro. 
Ä) die Felsen als Sitze oder Standpunkte der sttmmtli- 
chen Personen angeben 112 «), und, auch unter Klymenes Hand 

111) Da ich Welcker's Widerlegung der Ansicht nur wie« 
derholen könnte, verweise ich auf dieselbe. — 112) S. 45. Clymene 
fall de In min droite un geste expressif en ttendant la main derriere 
eil«, geste aar lequel il n'est pas permis de passer legerement; en 
cbercherait lougtemps, avant de le recöntrer uoe seconde fois, et tonte 
explication, qui ne se rapporterait ä ce geste, ne saurait 6tre laväri- 
Uible. Und S. 47 wird dieser Gestus le point prineipal , le geste r e- 
poassant de Clymene genannt. — 1129) Das Vorhandensein der 
deutlich angegebenen Felsenlinien ist für die ganse Erklärung so überaus 
wichtig, dass ich es Tür nötbig hielt, mich über dasselbe vollkom- 
men iu yor gewissem. Ich wandte mich deshalb brieflich an Menü 
Professor Hoehstetter in Karlsruhe mit einer genau prfeisirten An- 
frage aber die zweifelhaften und in den verschiedenen Zeichnungen 
abweichenden Punkte. Herr Prof. Hoehstetter hatte die grosse 
Gite, das Original alsbald für mich einer neuen und genauen Prü- 
fung au unaatwerfea und mich an ermächtigen, töm einschlagenden 
Stellen seines freundlichen Antwortschreibens d. d. 24. Hai hier au 
veröffentlichen. Diese Stellen lauten: „Die Felsen sind mit grosser 
Bestimmtheit unter allen stehenden und sitzenden Figuren wie 
unter .Erie Hand angegeben. Die Klymene stütst sich ohne allen 



Digitized by 



Google 



erscheinend, es klar machen, da» diese sich mit 

dert Mal nachzuweisenden Stellung rückwärts leicht od 

graniita auf den Felsen stützt "'). 

So lange durch die Schuld der nachlässigen Zekhnng 
dies Aufstützen der Hand nicht erkannt war, nraaste Wel- 
cker der von ihm angenommene Oestus als eine der Haapt- 
stitzen seiner Erklärung erscheinen. Zum guten Glück ist 
er dies nicht absolut, ja sind die anderen Grundlagen der 
Erklärung auch ohne ihn so fest, dass dieselbe nicht allein 
über alle anderen Deutungen siegt, sondern von höchster 
Wahrscheinlichkeit ist. Welcker sieht in Klymene , wel- 
che hier in offenbarstem Gegensatz zu Eutychia und ihrer 
Schwester hinter den besiegten Gttttinen, wie jene hinter der 
Siegerin, angebracht ist, eine euphemistisch benannte Todes- 
göttin m ), welche, die furchtbaren Folgen des Parisurteils, 
den troischen Krieg und den Tod so vieler Helden anzudeu- 
ten anwesend ist Deswegen ist sie zu Zeus gesellt , dar 
nach dem ersten Fragment der Kyprien beschlossen hatte, 
durch den Krieg um Ilion und Helena der Erde allzuschwere 
Last zu erleichtern. So sind die Grundideen des Epos und 
die Composition des Bildes selbst festere Pfeiler dieser Aus- 
legung, als es jener verkannte Gestus sein konnte; denn dass 
Klymene so wenig wie Zeus und wie Eris handelnd, son- 
dern zuschauend zugegen ist, ist gewiss kein Gegengrand. 

Zweifel mit der rechten Hand auf den Felsen, denn sie berührt den- 
selben mit dem Daumen auf das Bestimmteste. Abgesehen davon ist 
in dieser Figur vollständige Buhe dargestellt, nnd sie ist mit ihrer 
Aufmerksamkeit entschieden nur nach der Seite des Paris, nicht 
aber anf irgend eine andere Person gewendet. Auch finde ich die 
Handlung der Figur so ganz klar, dass ein Gestus des Abweiieus eine 
gans andere Darstellung unbedingt gefordert bitte. Die Beiechrifteu 
aller Figuren sind fast nnerkennbar, nur die der Bris ist völlig deutlich«. 
— • 118) So t nm nur ein paar gans nahe liegende Beispiele aus un- 
serer Bilderreihe antuführen bei Here in Uro. 53., bei Aphrodite in 
Uro. 61., bei der Flügelfignr in Nro. 65., bei der Flügelfigur in der 
oberen Beihe in Nro. 66. — 114) Wie Hades kiymenos biess, Paus. 
11. 35. 5, 7 nnd sonst. 



Digitized by 



Google 



Einige Vasenbilder, in welchen nicht alle drei Geta- 
nen , sondern nur eine derselben vor Paris erkannt wird, 
sollen später in Verbindung mit anderen Kunstwerken der- 
selben Darstellung betrachtet werden. — Wir wenden uns 
zunächst 

2. zur Sculptur. 

Hier müssen zuerst die beiden ältesten Monumente unseres 
Gegenstandes, von welchen wir Runde haben, erwähnt wer- 
den, die Reliefs des Thrones von Amyklai und desKypseloska- 
stens. Von dem ersteren giebt uns Pausanias III. 18. 7. 
nur die Notiz: „Hermes führt die zu richtenden Göttinen 
zum Alexandras", von letzterem V. 19. 1. die nur an Wor- 
ten reichere: »Hermes führt zu Alexandras, Priamos Sohn 
die in Bezug auf ihre Schönheit zu richtenden Göttinen, und 
dabei steht der Vers: 
Hermes zeigt Alexandras zur richterlichen Entscheidung 
Ueber die Schönheit : Here, Athene und Aphrodite" "*) ; 
aber in beiden Bemerkungen wird der Inhalt dieser alten 
Reliefs übereinstimmend mit dem vorherrschenden Inhalt 
der archaischen Vasenbilder als der Zug zum Paris , nicht 
die Vorstellung der Göttinen selbst angegeben. — An diese 
altgriechischen Sculpturen reihen wir zunächst ein Denkmal 
aus der Blüthezeit, 

Nro. 68., das von Boss, Reisen auf den griech. In- 
seln IL S. 20 beschriebene Belief von Andros , welches der- 
selbe aus makedonischer Zeit datirt. Das ziemlich schlecht 
erhaltene Kunstwerk zeigt die Göttinen in ungewohnter 
Gruppirung, indem Athene auf einem Felsen zwischen den 

HS) Dass die jetzt in der Beschreibung folgende, Pardel und 
Löwen haltende, geflügelte Artemis zu unserer Scene gehöre, ist kaum 
ander* als unter der Annahme wahrscheinlich, dass sie, die Gottin des 
Wildes, hier als für die Wildniss des Bergwalds localbezeichnend an- 
wesend sei , wie in mehren Vasen in demselben Sinne das Reh und 
einmal (Nro. 53.) der Panther. 



Digitized by 



Google 



btMen anderen ritat, die die eine Hand asf ihre flehalter 
legen. Rechts, den Cftttinen gegenüber Pari«, nackt bis «f 
den über die Bruat und den linken Arn geworfenen Mantel. 
Der obere Theil des Reliefs wird durch eine bangende Welke 
gebildet, in deren Mitte man ein Gesteht des gehörnten Die- 
nysos sieht; über Paris sitst ein kleiner Pen als Vertreter 
der ländlichen Gegend, dem links nach R's. Venuuthuog 
ein mit der Ecke abgebrochener Bros entsprach. Die Ar- 
beit ist sehr gut. — 

Sonst haben wir nur griechisch-römische Reliefe, frei- 
lich zum Theil sehr schone zu betrachten. Unter dieses 
gebort der erste Platz als 

Nro. 69. , dem Relief in Villa Ludovisi ll6 > (Tat 
XI. Nro. 12.), abgebildet in den Monumenten des Instituts 

III. 29. ll7 ) Auf einer Anhöhe stehen, von Hermes auf den 
Richter hingewiesen , Here und Athene in würdevoller Hal- 
tung , getrennt von ihnen , vor Hermes Aphrodite , auch sie, 
wenngleich leichter und in der charakteristischen Weise vie- 
ler Statuen ll8 ) bekleidet Nach den erhaltenen Hörnen 
und dem Rücken eines Rindes ist dieses und ein zweites lie- 
gend unterhalb Aphrodite ergänzt In der Mitte der Com- 
Position sehen wir Paris in sehr anmuthiger und bezeichnen- 
der Situation. Wie in dem schönen Vasenbilde Nro. 6f. 
ist Eros heimlich zu ihm getreten, und raunt ihm , vertrau- 
lich auf seine Schulter gelehnt, allerlei Lockendes zu Aphro- 
dite« Gunst ins Ohr ; er aber, und darin hat der Bildhauer 

±16) Das Relief ist iam grossen Theil in Staeco ergftnst, wie 
ich dies auf meiner Tafel durch hellere Haltung der moderneu Theile 
habe andeuten lassen. — 117) Früher m'Braun's Giuditio di 
Paride. Ferner in den Berichten der sfteba. Ges. d. Wiss. 1849. Tf. 

IV. 2. Vgl. Jahn das. S. 59. und Annali XIII. S. 84 ff., Wel- 
cker a. a. 0. S. 65. Nro. 77; schon erwähnt finden wir das Mona- 
ment bei Winckelmann G. d. K. B. VI, Cap. 2. $.3> und kura «be- 
schrieben von Zoega bei Welcher a. a. 0. — 118) Das Gewand 
ton der einen Schnlter uad Brust gleitend, vgl. Mull ort Denkmäler 
II. 24. 263, 265 u. sonst, Handbuch §. 376. 



Digitized by 



Google 



den übler jenes Bildes ubertroffen , wendet das Haupt mft 
dem VerfNurer herum , keineswegs wie überrascht oder mit 
dem Ausdruck der Spannung, sondern, und grade darin liegt 
die Vortrefflichkeit der Erfindung , wie lässig plaudernd und 
aberlegend. Bros, im höchsten Sinne allegorisch, hier wie« 
der, wie von Ursprung die Versinnliehung eines Innerlichen, 
ist fttr Paris keine unerhörte Erscheinung , er ist ihm ein 
alier Bekannter ; nicht eine augenblickliche Erregung ergreift 
den Jüngling und reisst ihn fort, sein für Aphrodites Ga- 
ben pc&dfigturirtes Empfinden und Denken erhalt eben eine 
bestimmte Richtung, wie Eros ihm von* Hellas und der schö- 
nen Helena vorplaudert. Es ist nicht die erste Scene von 
Paris verhängnissvollem Entscheiden für Aphrodite, es ist 
der sich erst entwickelnde Keim der Begebenheit mit ihrer 
ganzen Folgereibe. Und deswegen ist auch Oinone , Paris 
frühere Geliebte und Gattin, welche schon Winckelmann, 
und die nach ihm alle anderen Erklarer in der eine Syrinx 
haltenden Frau erkannt haben, nicht etwa leidenschaftlich 
bewegt oder traurig, sondern ganz naiv heiter und ruhig; 
sie kennt Eros Besuche auf dem Ida und weiss nicht , was 
grade jetzt der Flügelknabe Paris zuflüstert 119 ). In ihr 
stellt sieh die Vergangenheit wie in der Heerde Paris Ge- 
genwart dar, so wie wir in der Göttinen und Eros Anwe- 
senheit die Zukunft ahnen. — Von den Nebenpersonen 
rechts sind nur der Berggott und die Nymphe neben ihm antik, 
die anderen sind ergänzt, also für uns ohne directes Interesse m ). 
—Wennschon die hohe Vortrefflichkeit in derConception der 
Gruppe von Paris und Eros uns in diesem Relief das Nach* 

±19') Eine ungefähr ahnliche Auffassung dieses Kunstwerks s. bei 
Braun: Zwölf Reliefe cet. zu Taf. 8. — 120) Dass diese Ergänzun- 
gen alte oder wenigstens zum Tbeil nach einem uns verlorenen anti- 
ken Muster gearbeitet sind, wie auch Braun und Weleker a. a. 0* 
whea, unterliegt um so weniger einem Zweifel, als eine der ergin*« 
ten Figuren, der liegende Flussgott von üafael benutzt ist (vgl. unten 
S.m. Hole 129). Aber wir können die Genauigkeit der Nachbildung 
nicht controlliren, und somit bleiben uns die Ergänzungen ohne GewJfcft 



Digitized by 



Google 



— 840 — 

bild irgend eines Musters der besten and genialsten Zeh an- 
nehmen lässt, so 'wird diese Annahme bestallet und bestätigt 
durch das Vorhandensein zweier Relieflragmente unzweifMU 
haft derselben Scene. Von diesen ist Nro.ttta* von sehr sch#- 
ner Arbeit abgebildet, in B r a u n's Zwölf Reliefen cet Tf. 8. 1 "), 
Wir sehen Paris und Eros fast ganz so, wie in den etat 
besproehnen Denkmal. — Von noch höherem L Kunst werth ist 

Nro. 69.b. , ein noch kleineres , aber als selbständige 
Compositum zu fassendes, unedirtes Fragment derselben Dar- 
stellung, früher in Venedig, jetzt in Berlin (Taf* XII. Nro. 1.). 
Eine Erklärung bedarf diese wundervolle Sculptnr, defea 
Zeichnung mir Welcker zum Geschenk machte, nicht, es 
zeigt uns die ausgehobene Mittelgruppe von. Nro, 09. mit 
geistreichen Variationen, zu denen z. B. das zu rechnen ist, 
dass Eros so ganz klein erscheint, und den träumerisch ihm 
lauschenden Paris am Ohr oder am Haar zupft. — Eine andere 
unbedeutendere, weniger sinnige und mehr sinnliche Compo» 
sition zeigt uns 

Nro. 70., das Relief in Villa Pänfili (Taf. XL 
Nro. 5.), abgeb. Annali XI, tab. d'agg. EL " 2 ). Paris sitzt 
bequem nachlässig in der Mitte, fast durchaus nackt , wie 
überhaupt eine Vorliebe für das Nackte im ganzen Bildwerke 
stark hervortritt. Neben Paris Hermes, vor ihm zunächst 
Aphrodite ganz entkleidet ,23 ), ein Gewandstück flattert ihr 
in Bogenform um Haupt und Schultern , ein Motiv, welches 
sich ähnlich bei der jetzt folgenden Here wiederholt, der 
gegen sonstige Kunstsitte das Gewand von der einen Schul- 
ter und Brust gleitet. Neben ihr die fast unkenntlichen Re- 
ste ihres Pfauen , während neben Aphrodite ein ganz kleiner 
Eros steht Die dritte Stelle nimmt die allein ganz bekiei- 

121) Und in Guattani's Mon. ined. VII. 38. — IM) Zaerst, 
aber nicht ganz genau in Rochette's Bf. J. pl. 50, vgl. S. 266, dann 
ebenfalls noch nicht ganz genan (verschönert and verdeutlicht) im 
den Monumenten des Instituts III. tv. 3 , vgl. Ann. XI. p. 314 ff. — 
128) Sehr gut sagt Welcker a. a. 0. S. 66: avec la dignitö d'ane 
Phryne. 



Digitized by 



Google 



- «41 - 

dete Athene ein. Den Schlags Dach dieser Seite bilden als 
Nebenfiguren oben auf einem Felsen sitzend Zeus, nach schon 
mehrfach besprochenem Motiv anwesend, und ein bisher un- 
erklärter Greis, der vor ihm steht m ). Unten liegt der 
Hussgott des Skamandros mit einem Füllhorn. Andererseits 
sehen wir hinter Paris drei nackte Frauen , alle drei mit 
Hydrien. Diese sind bisher für Nymphen, Quellnymphendes 
Ida (nach Eurip , Androm. 180, 1391) erklärt ; ohne dieser 
Deutung grade widersprechen zu wollen , mdgte ich docft 
wenigstens die Frage aufweifen , ob man hier nicht die drei 
Göttinen zum weiten Male erkennen könnte , die sich im 
Bad auf das Urteü vorbereiten? (Vergl. oben nuNro.59.) Im 
oberen Tbeile dieser Seite des Bildes sind die Thiere der 
Heeide des Paris klein dargestellt 

Von mannifattigeui Interesse ist dann 
Nro.71«, ein Relief in Villa Medieis, welches zuerst 
von Beger (Spicileg. antiqu. p. 131, 185, Bellum Troianum 
1. 7.) nach einer Zeichnung von P i g h i, später von S p e n c e 
(Polymetis pl. 34. p. 846 ff.) in einer manirierten Abbildung 
bekannt gemacht, neuerdings, nachdem Welcker a. a. 0. 
Nro.79u. 80. S.67ffl wieder auf dasselbe aufmerksam gemacht 
hatte, von Jahn nach der Zeichnung desPighi auf der ber- 
liner Bibliothek in den Berichten der Sachs. Ges. d. Wiss. v. 
1849. Taf. IV. 1 genauer publicirt und das. S. 55 ff. aus- 
föhrlich besprochen ist 126 ). Das Relief zerfällt in zwei 
Scenen , von welchen die links das Parisurteil , die rechts, 
wie Jahn richtig erklärt hat, die Scene nach dem Sieg 
4er Aphrodite , das Zurückkehren der Göttinen nach dem 
Olympos enthält 126 ). Die Darstellung des Parisurteils bie- 

124) Brann't Erklärung, dieser sei Nereas ist schon tob 
Welcker widersprochen. — ±26) Welcker biell irrthOmlich das 
Beger 'sehe and Spence'scbe Relief für verschieden, s. Jahn a. 
•• 0. S. 55. Eine an Jahn von Welcker mitgeth eilte vollständige, 
hsndschriftlich hinterlassen* Beschreibung Zodga's s. daselbst. — 
126) Zoega bei Welcker S. 66 f. and Jahn S. 5fr f < wi* 
Ot trbsek, bstoissht Gallerte. 16 



Digitized by 



Google 



— 94» — 

tet keine besondere Neuheiten *o«h Schwierigkeiten 4er 
Erklärung- Vor dem auf einem fUsblnck mtneniu Barn 
stehen in halbkreisförmiger, wohlgeordneter Gruppe die Am 
Gitttuten mit Hermes, alle drei gana bekleidet Eres lehnt 
an Paris Knie. Aphrodite* Sieg ist ensehieden , hinter ikr 
schwebt die deutltoh charakterisirte Nike, sie m krauet 
herab. Hinter Paris nwei l27 ) last gaa^ entkleidete Prnaci, 
Aber deren Bedeutung ich nu der Nuuner Wk gesprochm 
habe. Paris Heerde, ans Schafen und Rindern bestehend, inC 
hinter ihm auf den Fdsea bis nur H»he des Untiefe gebil- 
det. — Eja^ntUMnlidier ist die «weite Gruppe. Rechts » 
efeecst tfvwtÄeu* in bekannter Bekleidung, den Rlitein ihr 
Hand, d*n Aller nahen «leb auf der Fefaenltfhe den M|» 
pos. Zu seinen Fassen sehen wir einen bärtigen Mann, der 
mit halber Figur aus den Felsen enjporjntgt npd mit ausge- 
breiteten Armen eine verstümmelte Wölbung tragt* Jahn 
hat in ihp , der in offenbarem Zusammenhang mit den w- 
terbalb lagernden Gottheiten des Meeres , des Landes oad 
eines Flusses 128 ) steht, eben so scharfsinnig wie richtig 
die PersonjJication des Himmelsgewölbes erkannt und nach- 
gewiesen. Neben Zeus erscheint zunächst rechts Arten» 
als ßelene mit der Mondsichel im Haar und eine verstta- 
melte weibliche Figur, links oben eilt Helios, dem die INos- 
kuren voransprengen, auf seinem Zyriegespann daher. Jaba 
hat, S. «3, die Häufigkeit der Darstellungen des Zeus ils 
Herrn des Himmels, umgeben von Helios und Selene nach- 
gewiesen. Unmittelbar links neben Zeus steht Hermes, 
der anscheinend nur Diosknrengruppe gehört , gewiss aber 
nur als Anmelder der zurückkehrenden Gitttinen auftritt. 
Diese sehen wir links unten heraneilen ; Nike, geflügelt, des 
Pafannweig in der Linken , und wahrscheinlich einen Kran* 
in der weggebrochenen rechten Hand , schwebt voran. Die 

Beger m4 wwh WeUk er erkannten den Streit bei 4er Hochwü 4t$ 
Peleni «ad derThettt. — t27) Ob nicht tutpfangUou drei, wiiiafcr 
wogen Nwiaer? ^ i*8) 8. Jahn & 63. 



Digitized by 



Google 



Gruppe fet fcfckaft bewegt und die tiefe und folgenschwere 
Bedeutong von Paris Spruche ist aufs Beste in dieser Erregtheit 
und der Feierlichkeit des thronenden Zens ausgesprochen. — 
Eine einige dnnkle Figur, weiche die beiden Hauptgrappen 
des Reliefe trennt, bleibt übrig, ein völlig nackter, aber mit 
den Schild am erhobenen linken Arm und dem Wehitgehenk 
übet die Brut versehener Mann , dessen gewiss fcehttoter 
Kopf abgebrochen ist Zogga erkannte in ihm Ares , und 
diese Deutung wird, nachdem Jahn auf die Bvklärtmg ver- 
zichtet hat, von Gerhard in der arch. Ztg. v. 1849. S. 
69, festgehalten. Ares soll ab über Aphrodite* Sieg erfreut 
anwesend sein. Das» die Plgor einem Ares mehr gleiche, 
als irgend einer anderen Person , kann Niemand verkennen, 
aber die Absicht, die Gerhard fir seine Anwesenheit an* 
nimmt , seheint mir nrn mindesten sehr ungeschickt ausge- 
druckt , weshalb ich die Deutung nicht zu unterschreiben 
vermag l29 > 

Viel weniger bedeutend und rigenthftnlich ist 
Nn>,79., einRelief ausVillaBorgheseimJU>uvre 
(Taf.XL Nro.18.), abgeb. in Clara es Huste de sMdptureo 
pL 214. Nro. 235. Paris, an dessen Knie auch hier Em» 
lehnt , sitzt mit einem Zweige in der Hand vor den drei 
Ctettinen, von denen Aphrodite halb entkleidet voranstellt, 
1*9} Sehr interessant ist es, dies Relief und das der Villa La- 
dovisi mit einer durch einen Marc - Antoa'schen Stich bekannten Ra- 
fael'schen Composition des Parisurteils zu vergleichen. Dieselbe ist 
bei Jahn a. a. 0. auf Taf. VI. beigebracht, und es ergfebt sich, dass 
alle wesentlichen Motive derselben ans den beiden genannten Reliefen* 
entnommen sind« Ans dem ansengen die Grapsen des Paris und der 
Gftitinen mit Nike, die Nymphen, Helios and die Dioskuren, Zens und 
seine Umgebung mit dem als Windgott versehenen Himmelsträger, end- 
lich die unten lagernde Gruppe, der Fluss- und Meergötter, ausgenom- 
men den ein Rader haltenden Flussgott, welcher offenbar die rosten- 
rirte Figur des Ludoviit'schen Reliefs wredergiebt. Die schon von 
Braun (Ann. XIII. p. 89 f.) und Welcher ausgesprochene Vemtn- 
thamg, dass die Restaurationen am Ludovisi'schen Relief nach antikes 
Mastern seien, wird biedurch bestätigt. Im Uebrigen vgl. Jahn «. «, 
O. S. 67 ff. ■ •■< '• i 



Digitized by 



Google 



- 344 — 

Here in der Iffitte thront, Athene im Wafiensehimek de« driu 
ten Platz einnimmt Ausserdem sehen wir Hernes, der Un- 
ter Eros stehend einen bekannten und sehr sprechenden Ge- 
stus naeht 129& ). Am interessantesten ist an diesem Relief, das» 
in ihm mim ersten Male in unserer Reihe die Uebergabe des 
Apfels an Aphrodite ausgedrückt ist, und dass dies so ge- 
schieht, als habe Eros den Sehttnheitspreis Paris halb wider 
seinen Willen abgelockt und abgesehwatnt. Die Ausflhrung 
ist unbedeutend. 

Verwandt , nur gans wenig anders componirt ist 
Nro. 7a, ein «weites Relief ebendaselbst, von einem in der 
Nike von Bordeaux gefundenen Sarkophag , abgeb, ebenste, 
pl. 186. Nr 0.236. 13 °) In diesem Relief empOngt Aphrodke 
den Apfel direct aus Paris Hand , während Eros «wische* 
beiden mit brennender Fackel auf Paris zuschreitet Aphro- 
dite wendet sich , ihren Sieg ankündigend au den Gefthr- 
tinen zurück, von denen Here thronend eine lange Fackel Imk. 
Von Paris selbst erhält Aphrodite den Apfel ferner in 
Nr*. 74., einem bei Dijon eingemauerten, von Miliin 
in seinem Voyage dans le midi de la France I. p. SMS er- 
wähnten Relief. — 

In Hermes Hand sehen wir den Apfel in 
Nro. 75. , dem Relief vom oft abgebildeten 131 ) AHar 
des Faventius (Ära Casali) , welches sich ausserdem nur 
durch die unbeschreiblich freche Haltung der halbnackten 
Aphrodite auszeichnet, welche den beiden anderen Göttincn 
voransteht. 

Bin nach Winekelmann M. J. p.6 (vgl. Weleker 
a, a. 0. S. 71. Nro. 84), vom Herzog von Anhalt Dessau 

*££&) Vgl. Jorio, Mimica degli antichi tv. II. p. 354. u.tv.2l. 
Nro. 7. — iBO) Ausserdem in Rochette's M.J.pl.76. 1 and inUil- 
lin's Voyage dans le midi de la France pl. 76. 1. — 131) lont- 
faaeon Ant. expl. tom. I. pl. 47, Pabretti Colooin. Traiani p. 8£. 
Bellori Admjranda tb. I. und tonst, zuleUt von Wiesel er: die Ära 
Casali ».Gottingen 1844. Unser Belief aticfe aoeh la inghiraati*« 
Gel. Om. I. tv. 9. 



Digitized by 



Google 



gekauft* Relief btnr mir aus dieser Nottf bekannt; 'Her* 
halt auf demselfcenf eine Dackel wie in Nro. 72 and 9$. 

Diesen Steinreliefs sind dann kern noch «wei Terra- 
co tiarelief s beinuftgen, von deren eine», in Corfr befind- 
lichen, Welcker S. 71. Nro. S&, aus einen Briefe eines 
Hrn. Passalendi an den Bischof Minter in Copenhagen Notin 
nahm, Während derselbe ein zweites (Nro. 88. S. 73) bei 
Herrn Vescovali in Rom sah. 

Auf thftnernen Lampen findet sich das Parisurteil mehr- 
fach, vergl. *. B. Passeri Lucernae IL 17. und Bar- 
bault, Receuil de divers monuments p. 37. 132 ) 

Was endlich das Relief auf einem Schwerdtgriff an* 
langt, von dem Welcker S. 72. Nro. 93. als von einer 
recht hasslichen Parodie redet, so liegt dasselbe in einer zu 
abscheulich schlechten Zeichnung in den sehr geringen Ab- 
bildungen zu Creuzer's Symbolik und Mythologie Taf. 50. 
vor, als dass ich nach derselben beschreiben und urteilen 
uögte. 

Durch diese Dcbersicht der Sculpturen sind wir von 
dem echtgriechischen Boden der Vasen auf römisches Kunst- 
gebiet gekommen, welchem denn auch 

3. die Wandgemälde, 

angehören ; wenn diese auch nur eine kleine Reihe bilden, 
ini in ihrem besten Repräsentanten was die Idee anlangt 
weit unter den Vasenbildern stehen, verstatten sie doch einen 
Gang von ziemlich würdiger Darstellung bis zu. niedriger 
Camcatur zu nehmen. 

Der Ausführung nach dürfte obenan stehen, 

Nro. 76., das pompeianische Gemälde Tafel XL 

Nro. 11. abgebildetimMuseoBorbonicoVol.XI.tav.36. 133 ) Auf 

einer Anhöhe steht Athene behelmt und thront Here den Schleier 

vom Gesichte ziehend vor dem phrygischen Hirten voll Ruhe 

tazy Vergl. Welcker S. 72. Nro. 90— 92. Beide Werke habe 
ich nicht einsehen können. — 188) Welcker sagt S. 62: en com« 



Digitized by 



Google 



and. Anstand* Aphrodite, fast gans entkleidet sielt tteier, 
aber auch sie fern tob 4er Frechheit aaaneher Reliefe ui 
Gemmen. Auf sie nunaehst weist Heimes, der Unter Paris 
steht, dessen Bücke. Tiefer Sinn liegt nicht in dieser Ca» 
Position , aber sie ist in ihrer Buhe fern von der Sioiüch- 
keit und selbst Gemeinheit mancher anderen , dabei in kt 
Zeichnung alles Lobes werth. Htfher hiaauf an Berge eftat 
unter Bäumen ein phrygischer Jüngling mit Lagobolon ui 
Kithart, der am einfachsten als Paria, Pari» m ißt Knsaa- 
keit, vor dem Besuch der CHMtinen zu erklären ist — Acha- 
lieh, aber minder gut ausgeführt, soll nach dem Text in Mm. 
Borb. a. au 0. ein «weites, bisher nnedirtes pompejaaiscte 
Wandgemälde sein. 

Herzlich unbedeutend in der Eiindnag, aber cbcablb 
frei von sinnlicher Gemeinheit, ist 

Nro. 77., das Gemälde ans dem Grab der Nasaaen 
(TafelXL Nro.&), abgeb. in Bartoli, Sepolcro det Nasan 
pl. 34. 13 *) In landschaftlicher Umgebung sitzen die drei 
Gttttiaen neben einander in der Entfernung, Bares stekt selt- 
samer Weise nu Athene"»); von Parfe, dem im Vordergrmie 
Hermes den Apfel reicht, trennt die Ctettuien ein Ko», aa 
dessen Ufern diesseits Paris Binder weiden, jenseits eio WO' 
dem Walde zueilt 

An diese wenn aweh unbedeutenden, so doch ernsthafte 
und sittigen Darstellungen reihen wir die in üppigere« Siai 
erfundenen, die bis zur Carricatur reichen. Hier wird 
Ttran ah: 

parant le caractere de cef peraonnagea, tela qn'ils ae montrent in, 
avec la contenance et la dignitä, qu'ils conservent dans les mcilleort 
deasins des rwes on compreo d toute la di f förence des 6p°- 
ques; il faot louer cependant dana celte compeattie* d*aae iores- 
tion ei peu noble lex*cutien et le deaiia. Efn Urteil, mil dm 
ich nicht ganz abereinstimmen kann. — 134) Aneh in Moatfio« 
con'a Anl. expl. 1. 1. pl. 113. 3. und in der Gal. mytb. 167, 687. - 
IM) Daaa Atiaene ihn anFIAgel surffckhalte (Weleker S.61), ▼*- 
mag ich aickt au nnterackeiden. 



Digitized by 



Google 



Uro* ra, da» in Fra Bartirlfa Mairabtrfpt im Vatfw 
caa m ) faL 23L bewahrte Gemälde an nenne» sein, welches 
Paris , der de» ApM halt, gegenüber die drei Göttinen Ms 
auf ein um ihre Hüften flatterndes Peplidion nackt oelg t, in 
einer, bekannten Charitengruppen rerwandten Compositum 137 ) 

Dagegen finden wir in 

Nro. 79., einen Gemälde aus den Badern des 
Titu» (Däcription des bans de Titas Par. 1786) fol, 7 die 
Göttinen statuenavtig aaf Basen stehend, fast nackt, Athene 
behelmt, Here vom Pfau begleitet '")• — 

Endlich ist als Carricatur 

Nro. 80., au nennen, ein pompejanischesoder her- 
calanisches Gemälde im geheimen Cab* des Neapler Mu- 
seums, abgeb. in den Peintures, bronzcsetstatueafrotiqueadu 
. cabinet secret du Mns4e roy. de N. von F(amin) pL 54. Die 
Carricatur besieht sich hier, wie Welcker a. a. 0. S* 08 
richtig bemerkt, nicht auf die Darstellungen des Gegenstandes 
(wie die Vase oben Nro. 44.), sondern auf den Gegenstand 
selbst in seiner ebaeftaen und flüchtigen Auffassung. Anstatt 
der drei Göttinen stehen hier nämlich drei Vögel, eine Truthenne, 
eine Gans und eine Ente, nicht dem Paris, senden einem 
ityphallischen Hahn gegenüber. 

Zu den für spätere Zusammenstellung reservierten Va- 
seobildern (oben S. 337) ist ebenfalb ein Wandgemälde an 
fügen, von dem unten. 

Auf römischem und römisch - griechischem Kunstgebiet 
bleiben uns nun noch 

4. die geschnittenen Steine 

zu betrachten , denen die Münzen abzuschließen sind. In 
vertieft geschnittenen Steinen ist der Gegenstand seltener als 
auf Kameen , wofür ein innerer Grund darin liegt, dass für 

186} Bitlietk. Copfiant Nro. 89. — 187} Vgl. Welcker 
S. 62. — iß8) Vgl. unten den gettlmiUeaen Stein Nro. 94. 



Digitized by 



Google 



Siegelnder („dnr tiefte Sinn in engsten Raun« wie Goethe 
sagt) das Parisurteil weniger paast, ab fttrdirecte» Scbmtck 
der Menschen, von deren Zeit wir reden. Von Intaglio's 
sind mir nur folgende bekannt : 

Nro. 81—88. Drei nahe verwandte Stosdt'sche Pasten, 
wovon 2 in Berlin (Toelken IV. Cl. Nro. 23fr u. 236) t39 ). Eine 
derselben (Nro. 235.) ist Taf.XL Nro. 8. abgebildet. Paris siUl 
unter einem Baum mit weitsehattenden Aesten auf einem Fel- 
sen, neben ihm ein Schaf. Hermes hat die drei gana be- 
kleideten Gtf ttinen , Here voran , Aphrodite in dritter Stelle, 
herangeführt, und scheint mit Paris zu unterhandeln. 

Ferner, Paris und die drei Gttttinen mit Hernes, 
Nro. 84—86. 84. Carneol der Sammlung Jenkins, ab- 
geb. inDolce's RaccolU 1«. t4 °) Pallas voran, Aphrodite, lere 
auleürt, sitzend, Eros neben Paris, Hermes führt die Gftttinen. . 

— 86. Carneol des Hm. Macgowan, Tassie- Raspe 9141 

— 86. Carneol in der Sammlung des Baron Bchr, 1846 
belg. Gesandter in Constantinopel. Vgl. de Witte bei 
Welcker S. 75. Note 1. — Ohne Hermes: 

Nro. 87—90. 87. Carneol in Lipperfs Dactylio- 
thekll.120, Tassie-Raspe 9142. — 88. Stosch'scbeSchwe- 
felpaste T.-R. 9143. — 89. Antike Paste der Townl er- 
sehen Sammlung T.-R. 9158. — 90. Desgl. daselbst, Bros 
anwesend. T.-R. 9154. m ) — Auch die Gruppe der 3 
Citttinen ohne Paris ist zuweilen dargestellt, vgl. Tassie- 
Raspe Nro. 9159, 9180, 9161, (Lippert 1.292) 9162,9169, 
9170, 9171 u. 9172 '"). Ebenso ist Paris allein, stehend 
oder sitzend mit dem Apfel häufig. — Auch Hermes allein 
mit dem Apfel kommt vor, s. Inpronte gemm. dell' Inst IV. 
16, Bull. 1884. p. 124. 

±39) Win ekel mann P. d. St. 111. 195—197. - ±40) Vgl. 
Visconti opere wie II. p. 269. Nro. 355, Welcker S. 74. Uro. 100. 
Taisie-Raipc 9146. — ±4±) Unecht T.-R. 9147-9152. — ±49) Un- 
echt 9157 (Lippert III. A. 426) und 9158, letztere Nummer der bei- 
geschriebenen Namen wegen verdächtig. 



Digitized by 



Google 



Interessanter sind die Cameen, roii deneu hier eine kleine 
Auswahl; unter ihnen ist obenan zu stellen 

Nro. 91., der Onyxcameoder Florentiner Gallerie 
(Taf. XI. Nro. 6.), abgeb. in Zanoni's Gal. di Firenze, 
Camm. tav. 22. 1. Hermes unterhandelt mit Paris, von den 
Göttiuen ist Athene voran , Here sitzt in dritter Stelle , alle 
drei bekleidet. Eros steht hinter Paris, ihm zuflüsternd, wie 
in der Vase oben Nro. 67. und den Reliefen Nro. 69. a. b. 

Auf Nro. 92., einem Carueolcameo des Hrn. Mac- 
gowan (Tassie-Raspe 9145) fehlt Hermes; auf 

Nro. 93*, einem Grana tc ame o des Herz, von Mar lb o- 
rough (Tassie-Raspe 9156), welcher die drei Göttinen zeigt, 
wird Aphrodite in der Mitte von Eros bekränzt 143 ). — In die- 
sen Steinen ist die Darstellung sittig und ernst, dagegen sehen 
wir die bei den Reliefs schon vorgefundene Ueppigkeit in 

Nro. 94., einem Onyxcameo des Florentiner Cabinets 
(Taf. XI. Nro. 7.), bei Zanoni a. a. O. Nro. 2. Die drei 
Göttinen stehen auf einer Basis ähnlich wie in dem Gemälde 
Nro. 79. Paris, hier mit Speeren bewaffnet, gebietet ihnen, 
sich zu entkleiden, was sie mit Frechheit thun. — Ganz nackt 
sehen wir die Göttinen in 

Nro. 95., dem Maf fei' sehen Cameo (Taf. XI. Nro. 
9.), abgeb. bei Montfaucon a. a. 0. Nro. 2. Pallas, in 
der Mitte , hat den Helm auf dem Kopfe. Wie viel von der 
Häßlichkeit dieses Bildes auf Rechnung des Steinschneider*, 
wie viel auf die des Zeichners kommt, ist sehr die Frage 
(vgl. Note 143). 

148) Der von B e g e r Thes. Brandenb. I. 43 , Bell. Troian. 7, 
Montfaucon Ant. ezpl. I. 108. 1. abgebildete Stein ist, wie Wel- 
cher S. 74. Nro. 101. bereits anführt, unecht. leb kann dies nach 
dem mir vorliegenden Gypsabgnss bestätigen , der übrigens eine fast 
unglaubliche Ungenauigkeit der genannten Abbildungen darthat. Die 
Echtheit dieses Steines wird aufs Neue behauptet von Toelken in 
dessen Sendschreiben an d. kais. Akad. in Petersburg , Aber die An* 
griffe des cet. Köhler 1852. S. 7. und 37. 



Digitized by 



Google 



In aller Kurse fügen wir 

5. die Münzen 

bei , welche in nicht besonders auffallender Weise das Pa- 
risurteil zeigen. Es sind nur römische Kaisermünzen. 

Nro. 96 iL 97. Zwei Münzen des Caracalla von 
Skepsis, Mionnet IL p. 670. Nro. 257. und Suppl. V. p. 
680. Nro. 506; vgl. Roche tte M. J. p. 262, welche sich 
dadurch auszeichnen, dass sie die von Propert. II. 32, 35- 
40 als Paris Geliebte genannte Nymphe Ida (in Nro. 97. mit 
der Beischrift I4H), sich an den Zweigen eines Baumes 
erhenkend darstellen. 

Sodann Nro. 98., eine Münze des A n t o n i n u s von Ale 
z and ria (Tafel XI. Nro. 3.), abgeb. in der Gal. myth. 151, 
538. m ) Die Göttinen stehen auf einer Anhöhe, an deren 
Fuss Paris sitzt, Hermes steht. Aphrodite hält bereits den 
Apfel und Eroten mit einem Kranz schweben über ihr; las 
Urteil scheint demnach gesprochen zu sein. — 

In Nro. 99., einer Mänze des Maxi minus von Tar- 
s o s , Mionnet III. p. 610 , Nro. 573, halt Paris noch im 
Apfel, Here sitzt, die beiden anderen Göttinen stehen. 

Was endlich die etruskische Kunst anlangt, so ist schon 
oben (S. 206) bemerkt worden, dass in Reliefs der Gegen- 
stand nicht vorkommt , sehr begreiflich , der Etrusker sackte 
finstere, nicht heitere heroische Begebenheiten für die Ais- 
sehmückung seiner Aschenkisten. Dagegen ist das Partei rteil 

6. auf Spiegeln 

in beinahe unzählbarer Häufigkeit zu finden, freilich oftmals 
so zerflossen und charakterlos dargestellt , dass man bei der 
Benennung einigermassen zweifelhaft bleibt. Dass in Toilette- 
spiegeln der Gegenstand so häufig , ist eben so wenig w 
verwundern , als dass er in Grabreliefs unnachweisbar & 

144) Vgl. Morel!. Spec. Nro. 11, Patin Iudie. Paridfo, Spo« 
Rechtrchefl, di»t. 17. p. 22t , Zo&g» Mom. Aegjpt, p. ISO, Mi* 1 * 
nel VI. p. 234. Nro. 1535. 



Digitized by 



Google 



— 251 - 

Von den Spiegeln, von denen wir älter bekannte und neu 
pnblicirte in reicher Auswahl in Gerhardts etruBkischen 
Spiegeln II. Taf. 182 ff. finden , hebe ich nur einige aus. 

Nro. 100., von Gerhard im römischen Kunsthandel 
gezeichnet und a. a. 0. Taf. 108. veröffentlicht. Paris und 
Hermes m ), hier wie in der folgenden Nummer mit keulen- 
artigem Wanderstab, sitzen einander gegenüber, die drei 
Göttinen stehn in der Mitte ; die gewöhnlichste Gruppirung 
auf Spiegeln. Ganz ähnlich 

Nro. 101., Gori Mus. etrusc. 11.128. ,46 ), für welchen 
Spiegel Welcker die Keule in Hermes Hand in der eben 
vorgetragenen Weise richtig erklärt. — In 

Nro. 102., dem Spiegel von Orvieto (Taf. XI. Nro. 10.) 
bei Gerhrd a. a. 0. Taf. 184. m ) fehlt Hermes; an seiner 
Stelle sitzt die nackte Aphrodite Paris gegenüber , welcher 
den länglich verzeichneten Apfel in der Hand hält. Die bei- 
den anderen Göttinen bekleidet in der Mitte , wie erstaunt 
über ihre freche Entkleidung Aphroditen zugewandt. — We- 
sentlich dieselbe Composition jedoch in roherer Zeichnung giebt 

Nro. 103., ein Spiegel von Caere in Gerhard's Be- 
sitz, abgeb. bei Gerhard a. a. 0. Taf. 180. — Dagegen 
sehen wir in 

Nro. 104., einem 1841 in Rom von Gerhard gezeich- 
neten und a. a. 0. Taf. 185 edirten Spiegel Paris in ' der 
Mitte der 3 Göttinen stehend. Ebenso in 

Nro. 105., einem im röm. Kunsthandel gezeichnete» 
Spiegel a, a. 0. Taf. 187; Paris hält eine Keule. — Zwei- 
felhaft ist durch die beigeachriebeneii Namen Aicbe (Alche[n* 
tre]?), Euturpa, Altria, Thalna der Spiegel in Micali's 
Monumenti 20. 2 und bei Gerhard Taf. 188. — In 

Nro. 106., einem Spiegel von Orvieto bei Gerhard 

145) Gerhard nennt ihn mit Unrecht Herakles. — i4€) Aach 
laghirami Gal. om. IL tv. 234. Vgl. Welcker S. 76. Uro. 109. 
i*7) Ana Ann. V. tav. «Tag g. F. 



Digitized by 



Google 



Taf. 18». finden wir die Gnppe der drei Gdtttnen allein nt 
den Beischriften Turan , Me(nerf)a , Aethe **»). 

In folgenden sechs Spiegeln sind nachlässiger Weise 
anstatt der drei Göttinen nur zwei gezeichnet: 

Nro. 107—112., Gerhard: Taf. 192—195, Inghi- 
rami M. E. IL tr. 60 und Catal. Durand. 1963. Zweifelhaft 
ist die Deutung für den Spiegel bei De la Chausse Mus. 
Rom. IL 21, Gerhard Taf. 207. 2. — Erwähnung verdien! 
hier, schon seines Fundortes wegen , als 

Nro. 113«, ein im Museum zu Lausanne bewahrter, 
auf helvetischem Boden gefundener Spiegel, der nach dem ar- 
chäol. Anz. 1852. Nro. 38. 39. S. 154 eine der geftlligsten 
Darstellungen des Parisurteils enthält. 

Als Gipfel der Gemeinheit und Schmutzigkeit und als 
ein merkwürdiges Beispiel, bis zu welcher Art von Auffas- 
sung ein ursprünglich tiefsinniger Mythus gelangen kann, 
schliesse diese Reihe als 

Nro. 114., der von Gori Mus.etr. II. 129 abgebildete, 
bei Gerhard Taf. 207. 4 wieder zu findende Spiegel. Aus 
der Mitte der beiden anderen, ganz bekleideten Göttinea tritt 
Aphrodite entblösst Paris entgegen, der sitzend seinerseits 
das Gewand aufhebt. Man begreift, was vorgehen soll, und 
warum Paris Aphrodite vorzog " 9 ). 

Eine kleine Reihe von Monumenten habe ich bis zun 
Schlüsse zurückgestellt, weil sie zusammen behandelt wer- 
den wollen , um in's rechte Licht zu treten. Es sind das 
diejenigen, welche anstatt der drei Göttinen eine derselbe! 
allein vor Paris zeigen. Dass in irgend einer nachepisch« 
PoCsie die Göttinen einzeln mit Paris unterhandelten, ibm 
einzeln ihre Versprechungen machten, ist eine leicht snte- 

148) Nach Gerhard =Arlhe, Artemis-Here ? Vgl. den», über 
d. Metaltspiegel d. Klrusker, Nro. 131. e. und Bull. 1833. p. 96. - 
149) Ich muss es für Prüderie hallen, wenn hier Ro chetle M. J» 
p. 265. Not« ö. eine einfache, absichtlose Ungeschicklichkeit sehn will- 
— Gerhard erklirt den Spiegel ganz anders, aber ich kann mich 
nicht von der Richtigkeit seiner Deutung flberseogen. 



Digitized by 



Google 



greifende Modification der ursprünglichen Ersfthlung , von 
der wir wenigstens bei Lukian Dial. Deor. cap. 10 n. 11 
eine Spar haben , der hierin selbständig zu erfinden schwer- 
lieh Veranlassung hatte. Dieses Motiv aber drücken die 
Kunstwerke aus, und zwar können wir alle drei Gtittinen 
einzeln vor Paris nachweisen« 

1. Here. Nro. 115. Apulischer Ary bailos, abgeb. 
in den Monumenten des Instituts I. 57. A. 1. und in Mül- 
lers Denkmälern IL 27. 294. "°) Zerflossene Darstellung; 
nicht die Göttin selbst, sondern für sie Hermes redet mit Ei- 
fer zu dem in der Mitte sitzenden , phrygisch bekleideten, 
Scepter und Schwerdt haltenden Paris , hinter welchem die 
Göttin, durch hohen Polos bezeichnet, steht, bereit, wenn 
Hermes ausgeredet hat, vorzutreten und ihre Verbeissung 
vorzutragen. — Häufiger und auch sicherer 1M ) ist 

2. Athene nachzuweisen. Nro. 116. Vase im Museo 
Borbonico in Neapel (Mus. Borb. n. 29.) IM ), von verschie- 
denen Erklärern verschieden gedeutet tö3 ), von Jahn a. a« 
0. S. 25, wie mir scheint richtig hieher bezogen und im 
Einzelnen genügend begründet — Paris sitzt als griechisch 
bekleideter, jugendlicher , bekränzter Kitharspieler m ) auf 
einer Felsspitze des Ida, neben ihm ein Baum als Andeutung 

ISO) Vgl. Jahn im Ball. v. 1842. S. 26. — 161) Di« Zwei- 
fel übrig bleiben, ob in dem eben besprochenen Monument nicbt 
Aphrodite, wie Haller wollte, zu erkennen sei, will ich nicht ver- 
schweigen. — 162) Auch abgeb. Aren. Ztg. 1845. Taf. 29. 2. — 
163} MAn t er: Nachrichten v. Neapel u. Sicilien I. p. 61 erkannte 
Kassaodra vor Apollon , ihm folgte Böttiger, Raub der Cassaadra p. 
30; Gerhard im Tübinger Kunstblatt 1825. Nro. 97. wollte Uanto vor 
Apollon erkennen, dagegen Panofka in Neapel's ant. Bildw. S. 367, 
der seinerseits Marpessa von Hermes zu Apollon geführt sehen wollte. 
In der Areh. Ztg. a. a. 0. verzichtet Gerhard aof die Erklärung* 
Uorkel das. S. 197 wollte Apollon und Alkestis erklären. — 164) Pa- 
ris griechisch bekleidet oben in einer ganzen Reihe von Vasen, erst 
die späteren zeigen ihr in phrygischem Kostüm ; Paris sehr jugendlich 
z. B. oben Nro. 48, 55 und sonst ; Paris als Kitharspieler oben in ei- 
ner grossen Zahl von Vasen , bekränzt ebenso. 



Digitized by 



Google 



- SM - 

des Bergwaldes , vor ihm sieht Pallas ohne Hdia, wie ra 
Fielen Vasen als friedliche, zu gefallen strebende, durch des 
langen Speer bezeichnet. Hinter ihr Hernes, der sie m Pa- 
ris geleitet hat , und dessen Anwesenheit , die sich an ein- 
fachsten , wenn nicht allein ans dein Mythus des Pariwrteils 
begründet, hier dea Ausschlag giebt — Zu kräftiger StiUe 
gereichen dieser Erklärung zwei andere Monumente, »wel- 
chen Pallas Anwesenheit keinem Zweifel unterliegt, 

Nro. 117., das bekannte, von Prä. Bartoli aufbewahrte, 
bei Winckelmann M. J. 113 abgebildete WaadgcmlUe, 
in dem Pallas Paris eine Tänie, das bekannte Symbol te 
Sieges hinhalt, also eben dabei ist, ihm in der Souderuter- 
handlung ihre Verheissung des Kriegsruhms zumachen; ferner 

Nro« 118., der nach einer Zeichnung Ingbirar 
mi's bei Gerhard, etn Spiegel IL 192. publickte etaut 
Spiegel, in welchem Athene vertraulich zu dem pjirygisch 
bekleideten Paris redet , wahrend ein Genius mit Kraus aaf 
ihn herniederschwebt und hinter Athene eine zweite weibli- 
che Person steht, in welcher die ungeflügelte Nike zu erkennet 
sein wird 15& ). Diese scheint einen Schild , passendes Syn- 
bol der Kriegsstarke zu halten, wenn nicht in diesem Ge- 
genstand eine grosse Tänie zu sehen ist, die Ingbirani 
nicht erkannte, und welche daher in der Zeichnung leicht 
als Sehildrand erscheinen konnte. — Endlich ist 

3. Aphrodite allein mit Paris unterhandelnd in fol- 
genden zwei Spiegeln zu erkennen : 

Nro. 119- Spiegel in Gerhard's Besitz, abgeb. ii 
dessen etr. Spiegeln II. 189. Zwischen dem rechts staen*« 
Paris und der links, ihm gegenüber fast nackt stehenden 
Aphrodite steht Hermes , welcher der Göttin den eiförmig 
verzeichneten Apfel hinhält 

Ferner Nro. 120. , Spiegel ebendas. abgeb. das. Taf. 
190. Hier ist Aphrodite ganz bekleidet und sitzt Paris auf 

iöS) Gewiss nicht Oinone wie Gerbard will. 



Digitized by 



Google 



— 365 — 

eisen ThiM gegenüber. Paris scheint eken sein Urteil m 
Allen. Hermes gleichmütig itt der Mitte. Architekturan4eii~ 
tungen im HintergranJe. 

Diesen einzeln vor Paris erscheinenden Ctyttinen wird 
dann als 

Nro. 191. der sehr bekannte Spiegel des Berliner Mu- 
seums an*usdiliesBen sein, auf welchem Hermes (MIRQVRIOS) 
Paris (AUXBNTEOM) auf seine Function als Richter vorbe- 
reitet; abgeb. zuleUt in Gerhards etr. Sp. IL 182. ** 6 ) — 

Anders ist endlich No. 122, die Vase des fcrit. Museums bei 
M i 1 1 in g e n Ancient unedited monuments 1. 17. zu betrachten ; 
hier sind zwei von den drei Göttinen, Here und Aphrodite 
von Hermes vor Paris geführt 157 ). Htre steht hinter Paris, 
Aphrodite sitzt vor ihm mit einem Gegenstand in der Rech« 
ten, in dem vielleicht der yapqkiog »Xaxovg, wie Miliin* 
gen erklärte, zu erkennen ist Athene ist ans Mangel an Raum, 
oder, richtiger gesprochen, aus Nachlässigkeit ausgelassen. — 

Ich sehliesse hiemit die Uebersicht der Denkmaler des 
Parisurteil», gleichmäßig überzeugt, dass die Masse dersel- 
ben nicht erschöpft ist , und dass ich keine besonders cha- 
rakteristische Monumente, soweit sie ausserhalb Italien be- 
kannt sind , übergangen habe. — 

III. Paris und Oioone. ') 

Den Gang des Epos müssen wir auf einen Augenblick 
unterbrechen, und, um einige Bildwerke einzuschalten, etwas 
zurückgreifen. Schon auf dem Relief Ludovisi mit dem Pa- 

16$) De la Chausae Mus. Rom. II. III. 20, Lanzi Seggio 11. 
ly. 8. 2, Inghirami G»l. ora. II. 223, Gal. myfth. 151 , 535. — 
167) Die erste Erklärung von Visconti P. CK IV. Tv. A. 1, der Phri- 
io» und Helle erkennen wollte, ist als beseitigt au betrachtet; aber 
loch Mi Hingen'« bekannte Erklärung, nach welcher die Göttin hin- 
ter Paris Aphrodite sein soll, die Paris Helena verspreche, und nach 
welcher diese in der rechts sitaeqden Frau au erkenne» wäre, ist au 
kfiotOtph, om noch geglaubt au werden. Vgl Welcker S. 51. Uro« 
62. - i) Vgl. Jahn, Aren. Beiträge, S. 330 ff. 



Digitized by 



Google 



— S&6 — 

rigurteil (oben S. 289) sahen wir Oinone, Paris erste Ckaak- 
lin anwesend 2 ). Sein Zusammenleben mit ihr sowohl vor 
dem schicksalvollen Besuch der Göttinen als nach densel- 
ben finden wir in einer kleinen Denkmälerrahe. — Das 
friedliche und freundliche Zusammensein s ) zeigt uns 

Nro. 1. , das Relief einer Thonlampe in Berlin 
(Taf. XU. Nro. 2.), abgeb. in •Millingens A. ü. M. D. 
18. 2. *), dessen Beischriften PARIS und OENONE die Dar- 
Stellung unzweifelhaft machen. Wir sehen aber das Paar 
in felsiger Waldgegend sich umarmen , wahrend Paris Bil- 
der aus den Fluthen des in bekannter Gestalt liegenden Stro- 
mes Skamandros trinken. 

Die übrigen Monumente geben spätere Scenen. Ab- 
gesehen von dem früher auf Oinone gedeuteten VaseaWJe 
bei Miliin gen Vases de div. coli. 43, welchem diese Er- 
klärung von Welcker *) abgestritten wird , sowie voi 
einem zweiten, von Welcker hieber bezogenen *), fasei 
Erklärung ich aber nicht annehmen kann 7 ) ; haben wir »Machst 

Nro. 2., ein pompejanisches Wandgemälde 
abgeb. bei Zahn Wandgem. u. Ornam. IL 31. 8 ) zu betrachtet 
Es ist hier die Zeit dargestellt, in welcher Paris Begehren fa 
schönen Hellenin zur Leidenschaft anwachst, die von Aphro- 
dite genährt, ihn zum Bau der unglückbeginnenden Schiffe 
(vtjcg uQ/Jxaxoi IL V. 63) treibt. Von Oinone ist sein Herr 

2) Oinone, Tochter des Flurses Kehren, warnt Pari« vergeben», 
so Uelena's Raube auszufahren Apoll. III. 12. 5. Was der apttar« 
Mythus von ihr weiter ersflhlte s. das. u. bei Konon Narr. XXM, fr- 
then. Narr. IV. XXXIV. , Lycophr. 57 ff. u. das. Tzetz., QuinL Smyrn. 
V. 259 ff. — 3) Orid. Heroid. V. 9-32. — 4) Auch in Brtusi tt 
Reliefen cet. als Vign. 1. zu Taf. 8. und Giudizio di Paride Vign.p 5 
Vgl. Welcker, Jngement de Paris S. 56. Jahn a. a. 0. S. 33*.- 
6) J. d. P. p. 54 f. — 6) Mon. dell' lnsU I. 57. A. 2. Bitte e^rt« 
11. 83, Gargiulo ftacc. tv. 115., Welcker a. a. 0. S. 53. - 
V) Auch Jahn lehnt dieselbe ab, a. a. 0. S. 348. Note 69. — 8)V** 
Zahn und v. Schulz, Ann. X. 157. unrichtig Paris und Helens be- 
nannt. Vgl. die von Welcker ausgegangene richtige Brklftruaf J» 
d. P. S. 55 f., Jahn a. a. 0. 348. 



Digitized by 



Google 



schon abgewendet, deshalb sehen wir sie trauernd dasitsen ). 
Der Verflhrer aber, den Aphrodite schon während des Ur- 
teils su Paris sandte, Eros, ist hier wieder, »dringlich 
traulich mit Paris beschilftigt, dem, wie er in seiner Hirten- 
tracbt hinter Oinone steht , der Schalk ober die Schulter 
schaut, und das Kinn mit dem Händchen berttbrt , um Paris 
Gesicht und Sinn ganz zu sich herum zu wenden. 

Noch eine* Settritt : '#e«ttr «t- Gahge ür Begebenhei- 
ten führen uns awei Reliefe, welche zusammen betrachtet 
eine sichere Deutung zulassen. Ich meine 

Nro. 3q, 4. das Relief im Palast Spada (Tat 
X1L Nro. 5.) lö ), abgeb. in Brauns Zwölf Reliefen Tf. 8. 
und ein Relief der Villa Ludovisi, Winckelmann M.J. 
unter Nro. 116. ")• Früher für Paris und Helena erklärt, die 
im Begriffe sind, von Sparta abzufahren, hat das entere Relief 
durch die neuere Interpretation seinen richtigeren Namen, 
Paris von Oinone vor der Fahrt nach Hellas gewarnt , er- 
halten, welcher durch das zweite Monument, in welchem Paris 
eine phrygische Mütze und einen Hirtenstab trägt, bestätigt 
wird. Auf einem Felsenhange des Ida, welcher auf dem Spada'- 
schen Reliefe durch den unten liegenden Flussgott Skamandros 
bezeichnet wird, und der eine Aussicht auf das Meer und eines 
der verhängnissvollen Schiffe , sowie auf Ilion , die durch 
Paris Fahrt mit Verderben bedrohte Stadt gewährt , sehen 
wir das Paar, ihn sitzend, Oinone in ländlicher Tracht ") 
vor ihm stehend , im Gespräche.' Oinone's Hinweisung aut 
das Schiff läset uns den Inhalt des Gesprächs bestimmt er- 

9) Auf die sehr caaraktariMiftcl»* Belegung der Jfy n^e Qinone'a 
nacaen Welcher und Jahn mit etwa» verschiedenen Worten auf* 
acrkiap. — £0j Bei Sie. Aguete. geTanden, Winckelman* M. J. 
Ufi, Gaattaai H. J. 18*5. fat 20, Jahn, areh. Beitr. S. 349 I. — 
11) Braun, Bari. Jahrbb. II. 8. 142. Jahn a. a. 0. — r **) Be- 
■•teaiead ist das Bopftneb, weichet aie auch auf dem Belief mit dem 
PeriiarteU Taf. II. Uro. 12. trigt, nod das in keiner Weise Mr Hrf- 



OYiibtck, avotoaat Gatter* 17 



Digitized by 



Google 



ntffcan, ab ist die Wttumg du* Nffcfd*, 
angezogenen Stauen der Mpd u gna p hi* in» berichtoa. — 

Abemals ta g e n vir von den tiegemtaad dieses foak- 
mak einen Schritt zurück Uhu, neue k dea Mraftai 
nkbi enrgfcnto, aber fir das Epos arit Skkeffceit 



IV. AJetandrot Erkennung« 

Der Mythus erzählt *) : als Hekabe mit Alexarira 
schwanger war, träumte sie, eine Fackel so gebären, weich 
die ganze Stadt verzehrte. Den Traum deutete Kusaoto 
oder Aisakos*) und verlangte Tödtung des zu gebarenden Rin- 
des, das al>er flekabe nur aussetzte. Paris wächst unter Hirt« 
auf, die ihn seiner Mannhaftigkeit gegen Räuber wept 
Alexandras nennen. Der Jüngling hatte einen Lieblingssüer; 
diesen fahren Diener des Königs fort als Preis in Wettspie- 
len , die Priamos zu Ehren des todtgeglaubten Sohaes in- 
stellen lässL Nachdem Paris sich vergebens derWegfflhnmj 
seines Stiers widersetzt, beschliesst er 9 selbst mit zuklmpfa 
und thut dies mit solchem Glück, dass er alle seioe Brüder, 
auch Rektor 9 Deiphobos und Uioneus besiegt Heftiger 
Streit folgt , Deiphobos zieht das Schwerdt gegen den ein- 
gedrungenen Hirten, der, auf den Altar des Zeus Heftrios 
geflüchtet, als Priamide durch Kassandra's Wahrsagung er- 
kannt wird. — Diese letzte Scene ist es, die uns freflwk» 
keinem griechischen Kunstwerk, wohl aber in einer betriebt- 
lidhen Reihe etlusklscher Aschenkisten vorliegt 5 ). Dtfft* 

**)!*!. Wecket, Bp. Cyd. «. 8. 90 f. "Jali, M* 
S. S4ft tf. - *) #•* Tra*0dtoa dei Sdphdkl« , BuripUt» *i *- 
aiu» und •rwtkm. tgl. tf?f*th M tl , Apollo*; M. i*. 5. ** 
JtetidL 1«, 3fih-tä v Mi die KtwftluraafMi in den f refitfftss ■* 
l*a4. «41. ifcl. Andrem. OÄ^ÄÄ, Jpk Aal* 575. Jnbfl d"*** 
** II. JJI, 42* «ftrip* An*#m. 99». 4»** Mft tttft - «** 
Afplten «arce eio** ffleiafojer <äc. Bis. L Ei «dar «eJH**? 
pelle Paus. X \%. 1. — 9) Dl« richtige Deutung die** W* * 



Digitized by 



Google 



mdip*me dieser Bleaamente, von denen ick nur einige als 
besaaders merkwürdig naher begrabe *), ist, dass Pa- 
ris, die Pakte des erfocht*»** (Sieges in der Hand, aof Jen 
Altar des Zeus vor den Kffnigspalast kniet, wahrend ihn 
einer seiner Brüder oder awrei, auch drei dauaslbea ait Waf- 
fen bedrohen. Auf diese Hauptpersonen und eine gefli* 
gelte, m Paris stehen*» OWtin hesdUttdrt ist dk Daivtc*- 
long ia 

Htm. l. y einem von Jahn, leitr. tfaf. WH. 1. verWf- 
fefitaiohten, sehr «erstörte©, afeer gut eompoiiirtea Aschten- 
kiatenreliff 6 ). *— Reieber an Jfebeopersonen «M aridere Exem- 
plare, von denen ich, als durch Einzelheiten merkvrüriHfr, 
aar Erigende ausheben wM. 

Nro'. 2., ein zuerst von Micali, Italia avanti « dete}Ä 
nio dei Romain (fto. 1810) tev. 4» and danach hei Jahn 
Beitr. Taf. 9 publicirtes, nach einer genauem* neuen Ztaoh- 
ming hei Jahn Taf. 18. 2 nochmals abgebildetes Relief. 
Paris wird hier von dreien seiner Brüder» Htifctor, IfcftL- 
phobos und lUoaeys tagUwk angegriffen, die nehen ,ifc» 
stehende geflügelte Gottin 6 ) erhebt ndtiitsend das ><ße- 

Ton üb den, Sehr. d. berl. Akad. 1828 S. 234 ff. angegangen, ; JLp- 
ghirami nahm sie in den Osserrexioni sopra i monnm. antichi p. 
129 aof, ausführliche Erörterungen bei Ro chatte HI. J. p. 2Ü3— 59. 
Vgl. Jahn, Beitr. 341 ff. — 4) Bekannt «ind folgend« Exemplare. !tiim 
Cab.deaan^uas iuPamÄochetteM,J,p>m.rtae5; 2^42 im An*. 
Ton Volterra (unedirt); Rooheftte a..a. O.r Uhden a,. a,,0. ;..!£— ? 10. 
daseibat bei Cinci, Ro chatte a. a. 0. ; .16. im Museum von Toulouse 
fiochette a. a. t). ; 17. im Muaeo Gregöriano des Vatican', Mus. 
«heg, I. 04, 4.; 1& im Maseuai von Verona, Mos. ?«*>». V. 1.;. 
UU21. im JH«3. Gaftrnaccj lab. IX 1. XV«L u. XU,*.; W r- 24> 
im Museum an Leyden, Janssen De griekschen enz. Monumenten 
Tan bet Ana. te Leyden , ausser den dreien im Text angefahrten Mo- 
numenten« — 6) Froher in noeh besser erhaltenem Zustande bei 
J3*ri: Man, «Hb iL 174. & fMrtiehnat. *» 6) JUliAusJen in len Flu- 
*ria, *•* n*>hrfo«b aoUht *iroafe. Mnenta. E^ehelas hielt sie 
fr. a> 0. JL,#5#04bt 4»h*Qdite, jrie mt •<*eisit o(me W*fcacbrijn r 



Digitized by 



Google 



— MO - 

wand und halt eine Rolle. Der eine der von links heran- 
stürmenden Brüder wird von einer weiblichen Person zurück- 
gehalten , die offenbar ein plötslich auf ihn wirkendes , be- 
deutendes Wort spricht, und nur die Paris Ursprung ver- 
kündende Rassandra sein kann. Auch der von rechte her- 
antretende Jüngling wird von einer sceptertragenden Person 
surflckgehaltea , welche hier weiblich erscheint, durch Ver- 
gleichung eines «weiten Reliefe (Note 4. Nro. 17.) aberndi 
als Priamos ausweist Sehr interessant sind die letzten Fi- 
guren links, ein Bärtiger, welcher einen Knaben fortfthrt 
Jahn's Erklärung (S, 948), dass Wer der alte Hirte, der 
auch Paris gerettet hat zu erkennen sei 7 ), wie er Paris 
und Oinonens Sohn Korythos fortbringt, unterliegt wohl kei- 
nem Zweifel 

In anderem Betracht interessant und auch durch seine 
Ausführung beachtenswert!) ist 

Nro. 3., das beiRochette M. J. pl. 51, *) abgeb. Exem- 
plar (Tf.XIL Nro. 8). Paris, die Güttin neben ihm, die angrei- 
fenden Brüder links und Rassandra , welche den einen der- 
selben am Arm zurückhält, sind fast genau so, wie in der 
vorigen Nummer, der Hirt mit dem Knaben fehlt, dafür ist 
der rechts erscheinende Priamos sehr leicht kenntlich und 
mit seiner Geberde, in der sich Schrecken Über die Gewalt- 
tat und Freude über den unerwartet wiedergewonnenen 
Söhn paaren, vortrefflich und ausdrucksvoll charakterisirt 
An der Stelle des in Nro. 2. befindlichen dritten angreifen- 
den ftruders sehen wir hier eine Person, deren Arme freilich 
weggebrochen sind, deren Handlung demnach unklar ist, die 
sieh aber durch das Kostüm von den beiden anderen Bri- 
den unterscheidet. Rochette (S. 358) erkennt in ihr He- 



7) Ifaeh froherer ungenauer Zeichnung schien diese 
weiblich and warte von Jahn ftr Ofnone erklärt. 9er Hirt« 
-nach Apolled. t. a. 0. v. Tfcets. id. Lycophr. 138. Archeiao*, 
Schoi. 11. HI. 325. Archialoi. — 8) Früher bei Denpster. 



Digitized by 



Google 



len* ; ich hm **eilUbaft, oh sie nicht? rtaHtidtt weKUdt 
wd dum ab Hekahe zu Renten ist 



Die unerwartet glänzende Wendung in seinem Schick- 
sal Hess Paris Hellas and Helena vergessen , so motiiirt 
Welcker 9 ) gar ansprechend das, was Proklos erzfthlt, 
dass Aphrodite den Günstling zun Schiffbau antreibt Dies 
glaubte derselbe, doch nicht ohne einigen Zweifel 10 ), in ei- 
nein Vasenbilde II ) ausgedrückt zu finden, in welchem frü- 
her ein Parisurteil erkannt war. So wenig wie ich zu der 
alteren Erklärung zurückkehren mag, kann ich die neuere 
flkr schlagend halten. 



Die nächste, sehr interessante Denkmälergruppe zeigt 
ans Paris in Hellas. Paris wird nach Proklos zuerst von 
den Tyndariden, dann von Menelaos gastlich aufgenommen. 
Nach Welcker's Vermuthung (Ep. Cycl. H. 92.) war hier 
die Erzählung von Helena's Erzeugung eingeflochten (firgm. 
7. W.) '), vielleicht, ja wahrscheinlich auch die von der 
Bewerbung der griechischen Fürsten um Helena's Hand und 
Menelaos Sieg in der Bewerbung , sowie der Eid der Für- 
sten, den Gewählten zu schützen. Der Kriegszug gen Troia 
anisste auch hier angeknüpft werden. Danach dürften die 
als episodische Gruppe hier einzuschaltenden Monumente, 
die uns 

V. Menelaos Brautführung 

zeigen, ihre letzte Quelle in den Kyprien haben. Voran zu 
nennen ist als 

Nro. 1., ein etruskischer Spiegel in Neapel (Taf. 

9)1&V. Cycl. IL S.92. — 10) X. d. P. S. 54 1. — U) MiU 
tinges Peiaturea de wes de div. coli. 13. — t) Vgl. Schneide- 
win im Philologe 1849. Heft IV. S. 744 ff. 



Digitized by 



Google 



XEL Nro.7.), abgebildet in Gerhardt e4r. gp.ILTW.ttT. 2 ) 
Er zeigt uns Menelaoe (MBN4E) und Helenn's (BUNA 
rckL) erste Liebesvereinigang wler Aphrodites (TVPJN) 
Vermittelung. 

Hiern&chst zwei Vasenbilder foü mibe verwaadterCo*- 
pooition ; 

Niro. $. Lekytho» von Armento in der Bialkiia, 
früher in der Bartoldy 'sehen Saapl*, jetsrt in Bertin (Nro««t) 
abgeb, bei Miliin gen A. uu Men. I. 32. 3 ). Xsfy inimw 
gefasst 4 ), führt der friedlich bekleidete, jedoch mit Hein 
und Speer versehene Menelaos (MENEIEOS) die schöne 
Braut, auf die er freundlich zurückschallt 5 ) und die ihn 
im bräutlichen Schleier züchtigen Schrittes folgt Diese Er- 
klärung wird bestätigt durch 

Nro. &, eine roleentisebe Kalpis (Tat XU 
Nro.4.) in München, abgeb. in Gerhards anserl. Vasenkk 
DL 129. 1. 6 ) Hier fehlt freilich die Beischrift ud Menelsofi 
ist ganz gerüstet 7 ) , ausser der charakteristischen Föhruftf 
am Handgelenk aber kommt hier noch die von Helena ge- 
haltene Granate oder Quitte als hochzeitliches Symbtl 8 ) 
hinzu , um die von augenfälliger Aehnlichkeit mit Nrs« i 
und der Prävaleuz epischer Stoffe getragene Erklärung -m 
setzen. 

Eine etwas grössere Zahl archaischer Vasenbilder sa- 
gen ups Helena's Wiedergewinnung bei Troins Einaahnc; 

2) Und tonst noch mehrfach , Pio Cl. IV. B. I. Ingkttiai 
M. S. 11. 1 17., Gal. om. III. 16, M ü 1 1 e r D. a. K. 1. 306. Gal. myth. 162, 611*. 
3} Vgl. Panofka,#ns f ,flir(ofd. p. ^* flilliirgen erklärte 4* 
Bild aus der Ersafilung von Helena'* Wiedergewinnung bei HioB8 Ein- 
nahme. — 4) Vgl. oben S. 198. Bote 104. P a n f ka, Bilder ant. Lebend 
2, 3. — S) M i 1 1 i n g e n nahm an, er starre voll lUchegedanken in Btdea, 
wm gewiss nicht im Bilde liegt. — 6) Früher sehr verkleinert H» '■ 
h I. *7> 26. Vgl. Rapp. Vaic. Kote 415. - T) Es wurde dsker tf 
Hippomenes und Atalante gedacht von Fossati Hol 1. 1829 p. 109., odw 
an Ares k Und Aphrodite nach der Vorstellung auf dem Ky}telotkftst' D 
▼ort Panofka, fiecherche* p. 39. fl." 1. — 6) Quitte: Plot. Q**# l 
rom. 65. Die Granate ist bekannt. 



Digitized by 



Google 



ia 4* Coapoätkb ih* bttraelitetett Habt varwa** «nfe»- 
«beiden rie afefc m ihnen totere!, 4«» M fe aeto os Hdeng 
nicht an der M a w iwi rjgi swdmi am ftshMor oier 0**»**, 
de» gewaltsamer etgtüfen ibch st* sieht ^ — Hack dto- 
1er Episode betrachten wir die Dtfakmiler, wehte 

VI. Paris in Hellas 

«eigen, und zwar grösstenteils sein und Helena's Begegnen, 
endlich ihre Flucht Die hier zu besprechenden Kunstdepk- 
mäler gehören zu denen, welche eine der interessantesten 
und anmntbigsten Reihen eines verschieden aufgefaasten Mo- 
mentes und eines verschieden abgestuften Ausdruckes dar- 
bieten '). Dieser Ausdruck wird zum Theil bedingt durch 
den Zeitpunkt der Begebenheit, welcher dem Künstler vor- 
schwebte, zum Theil durch den verschiedenen Geist der Epo- 
chen, in denen die Kunstwerke entstanden. In jedem Be- 
tracht den übrigen voran zu nennen ist 

Nro. 1., Das Eeversbild der Schale, deren eine 
Hälfte mit einem vorzüglichen Parisurteil Taf. X. Nro. 8. 
abgebildet ist (Tat XII. Nro« 9.), aus Gerhards antiken 
Bildw. Taf. 34. 2 ) In Sparta nimmt Menelaos Paris und 
seinen Begleiter Aineias gastlich auf, so unbesorgt. Wegen 
Helena , dass er später nach Kreta reist, und Helenen die 
Gäste ferner freundlich bewirthen beisst. Das ist der Schlüs- 
sel des Vasenbildes. Von Amyklai, wo sie bei den Diosku- 
reft bestens empfangen wurden, kommen eben Paris nrid Ai- 
neias in leichtem Wanderkleide zur grossen, nmhflgelten 
Stadt Lakedaimp*» 6er würdige Beherrscher IHenehu* 3 ) 
bit sie begrtfcst Und führt sie tber die Sehweite des gastH- 

ffj VfL Anh. Zig, 18M. 8. 357 ff. — ty Vgl. Otte Jahn 
f den Berichten der k. aacha. Gea. d. Wim. INMfc S. 176 ff. — 
2) Gerbard wird taiee erate Deatang: Protcailaoa und Laodamia 
gewi» aehon hinge anfgagehan haben. — S) Jahn* benennt ihn nach 
Analogie de« ante* Uro. 14. ansafabrenden Bildet Tyodareotf; weine 
Erklärung folgt genau dem Epot. 



Digitized by 



Google 



dien Hanses, dessen Inneres «nü Mittelpunkt dnrcfc Hans 
Gemach bezeichnet ist. In diesem ist die schtae Frtu eh» 
mü ihrer Scfamf cknng beschäftigt ra der ihr eineDientrm*) 
den Spiegel hält, und Eros seihst, *a Helenas Pttssen kiiet^ 

behilflich ist *) ; da tritt Paris ein; noch «he die Dimm 
dies nur bemerkt, bat der eiste flüchtijge Anblick anf Hele- 
nas Gemttth gewirkt, *nd Verwirrt, erschreckend wendet sie 
sich ab, und verbirgt, den Arm auf die Stuhllehne gestillt, 
ihr Gesicht in die Hand. Aber auch Paris braucht Helen 
nicht lange zu betrachten , um es zu empfinden , dam er u 
dem von Aphrodite verheissenen Ziele stehe, dies ist es, was 
er, zu Aineias zurückgewendet auszusprechen scheint, wäh- 
rend dieser mit zurückgewendetem Schritte einigermassen Lost 
zu haben scheint, die so gefährliche Schwelle nicht zu betreten. 
Ohne volle Ueberzeugung füge ich von dieser erst« 
Scene ein zweites Beispiel an, welches sich nach der ErkM- 
rung de Witte's in dem Revershilde eines oben angefahr- 
ten Parisurteils (Nro. 16.) auf einer volcenter Amphora nit 
schwarzen Figuren , Catal. Durand. Nro« 376. findet Nach 
dem Verf. soll der bartige und beseepterte Menelaos auf 
einem Klappstuhl sitzen , eingehüllt in weiten Mantel, so ün 
trete Paris , eben angekommen , gerüstet, und hinter diesen 
stehe Helena die Hände im Peplos verborgen 6 ). — W* 
das erste Moment , wir sehn die Leidenschaft werden m« 1 
können sie schrittweise verfolgen. Der besprochenen Vase steht 

4) Gewiss nicht Aphrodite wie Jahn S. 181 meinte, trots 4» 
erhobenen linken Armes ; man betrachte nnr den Ansiig nnd dtiknne 
Haar. — 5) Aehnlich bei Franenschmfickung beschlftigt , findet wir 
ihn mehrfach wieder, nnd dürfen ihn in dieser Situation, wie iehdiee 
an einem anderen Orte aussufAhren and an beweisen befe, ah sym- 
bolischen Ausdruck des Liebreizes der von ihm geschmückten oder be- 
dienten Person betrachten, fie ist ein Anderes, wenn Eros den Lieb- 
haber anr Schönen hinfahrt oder hindring« (a. B. unten in Nro. 9), W» 
ist er der Ausdruck für die Empfindung der Liebe bei derjesifeBfr" 
ton, der er so beigeordnet ist. — 6) Die Schwierigkeiten dieser Er- 
klärung leuchten ein, aber ohne eigne Anschauunf der Zeichnen*; *** 
man sie nicht widerlegen oder bessern. 



Digitized by 



Google 



sowohl A« dargwtdltea Mmuente ab derFWaheit ut «ahn 
Sittigkeift im Aasdrok beider Hauptpersonen nach am nächsten 

Nro. 2., das herculanisehe Wandgemälde Taf. 
XL Nro. 1fr, verkleinert nach Ternite's noch unedirter 
Zeichnung 7 ). W Ahnend in anderen Monumenten dieser Scene 
GOtter , Aphrodite und die Ihrigen anwesend sind als spre- 
chender Ausdruck dessen , was in den Hauptpersonen vor* 
geht» ist hier die Darstellung auf diese allein beschränkt, 
dennoch aber von höchster Klarheit und bei aller Einfach- 
heit unvergleichlich fein und zart gefühlt Paris ganz in 
phrygischer Tracht , mit seinem Bogen in der Linken steht 
bescheiden freundlich vor Helena, die Rechte zur Begleitung 
der einschmeichelnden Rede erhoben. Sie aber sitzt in einer 
Kleidung welche an die Aphrodites erinnert, vor ihm auf 
zierlichem Sessel, etwas verschämt, doch auch ganz leise 
coquett , beides liegt in dem charakteristischen Anfassen des 
Schleiers, im Ganzen freundlich aber durchaus in den Gren- 
zen feinen Anstandes. — Dass dieses Wandgemälde in unse- 
rer Reihe unmittelbar hinter eine so vorzügliche Vase , wie 
die besprochene eingereiht werden muss , und mit jener zu* 
sammen alle folgenden Monumente weit hinter sich lässt, 
dürfte kein geringes Zeugniss seiner Vortrefflichkeit sein. 
Namentlich ist diese keusche Einfachheit in den Wandmale- 
reien nicht allzu häufig vertreten. — Am nächsten steht 
noch sowohl der Composition als dem Moment nach: 

Nro. 3., ein Lukanisches Oxybaphon in Berlin 
(Nro. 955.) (Taf. XII. Nro. 8.), abgeb. bei Miliin gen, Peint. 
de Vases de div. coli. 42. 8 ) Hier steht der phrygisch beklei- 

7) Ich verdanke dieselbe Welcker't Freundlichkeit, mit des. 
sen Couunentir bekanntlich Ternite's ichöne Zeichnungen begleitet 
werden. Die neue Zeichnung, von der meine Tafel eine genaue 
Verkleinerung giebt, Ut mehrfach rergebieden von der eraten Abbil- 
dung in den Pitture d'Ercolano III. tv. 6; vgl. auch Jorio: Deaeript 
de quelques peinl. ant. Naplei 1825. pl. 3. p. 64 und Mm. Borb. IX. 
51. Die bedeutendste Abweichung ist, dasi dort Helena den Pinger 
drohend erhebt, anstatt den Sehleier an faaaen. — 8) Vgl. Botli- 
ger'i kl. Schriften berauag. v. Stil ig IL S. 



Digitized by 



Google 



Aefe Paris mit redend erhobener Mini vor der *msdn%itft 
Bittenden 9 ) Helena. Diese bat Bros anf toi Knien ari 
spielt mit ihm , während er sieh liebkosend mit den Falten 
ihres feine» Chiton an schaffen macht* Kor ist eh Aaadnck 
4er Coqnetterie, um den man die antike Kvnst beneiden an». 
Eros ist auch hier der Aasdruck von Belena's Liebret*, nsi 
sie spielt mit ihm, oder hält ihn zärtlich mit beiden Hil- 
den 10 ). — Bedeutend sinnlicher wenigstens in Bezog aaf *e 
Auffassung: Helenas linden wir ungefähr dieselbe Scene wie 
in den besprochenen Monumenten in 

Nro. 4., einer ruveser Amphora (Taf. Xü Nr». 
«.) , abgeb. bei Rochette MF. J. IB. A. Heletrn stet Mer 
auf einer prächtigen Rline *') Ast gähn nackt, mft dem Ai- 
zug und Schmuck beschäftigt und darin von ihren ft*aea 
aufs Anmuthtgste bedient , indem die eine vor ihr knieai, 
ihr eben den nachlässig ausgestreckten rechten Pubs mit der 
Sandale bekleiden will, die zweite ihr einen Kram aafi 
Haupt zu setzen im Begriff ist, die dritte Spiegel ttndSdmek- 
kttstchen hält , aus dem eben das Biadem und die Armbän- 
der entnommen sind. In diesem Augenblick naht Paris, ver- 
schämter Geberde steht er noch im Hintergründe, undscheiat 
nicht recht zu wissen , ob die üppige Schöne ihn in den 
Costum, in dem sie sich jetzt findet, zu empfangen bereit bt, 
oder ob er noch warten muss. Ihre erhobene rechte Bari 
neigt deutlich , dass sie um seine Nähe weiss , doch (reibt 
sie die Frauen nicht grade zu grösserer Eile an. üeber ihr 
schwebt Eros mit der Tänie. Siegreiche Schönheit! ") — 
Die Kehrseite zeigt uns eine ähnliche Scene , welche aber 
meiner Ueberzeugung nach unter Menschen des Alltagslebens 
vorgeht und in jenem Bilde das erhöhte Vorbild findet u ) - 

24* ff. T«f. 5. •— 8) Ob wirklieb «äff einem Kleiderkattan ? Jani •. 
a. 0. S, 182. Note. — 10) Ja ha Tsrgleicht Aen. 1. 717 ff. - 
11) Data dies eine kltvt, rv/uyix) („lit nnatial«) fei, wird aiaa den 
Herausgeber ». 269 eicht Kleben darfen. — 1») Andere Kmwlhci- 
tea bei Roebette, der Jen Geeanmlentdraek etwas «ade» aafti* 
— 18) Welcker, Rhein Mus. HI. (1835) 0. 596, weither arit |f 



Digitized by 



Google 



ffieratt aeMie&en wir ein durch eine Besonderheit In- 
teressantes Vasenbild, welches erst neuerdings verttffentliebf 
werten ist, tmd in unserem Zusammenhang eich leicht erklart: 

Nrt.fc TärqtiiniensischeKalpisder Kestnerschen 
Saanaldng, (Taf. X1H. Bfro. 1.), abgeb. in der areh. Zeitung 
18M. Taf. 3*., vgl das. Nro. 85 , 86. S. 887 ff. Helena 
sitet, elegant und leicht bekleidet auf einem zierliehen Stuhle, 
den rechten Arm nachlässig vornehm über die Lehne gefegt 
erhebt sie auf der linken Hand einen Vogel , ein Spielwerk 
der Liebe. Sie sehaut ernst und gelassen auf Paris , der 
mit Sehwerdt und Wanderstab, in der Chlamys, phrygfcchen 
Mfttne und mit Stiefeln angethän, als Wanderer vor ihr steht, 
auch er in bequem nachlässiger Haltung. Neben Helena er« 
scheint eine Dienerin , welche das Kästchen, aus dem eben 
der Herrin Schmuck vollendet wurde , davonträgt. Interes- 
santer ist Pfcris Begleitung. Hermes selbst bat den Jüngling 
geleitet, ein sehr bedeutsamer Zug , der uns einen Blick in 
den goftgeftigttn Zusammenhang dieser ganzen Begebenheit 
thon Iftsst; denn Hermes kann nur nach Zeus Willen hier 
auftreten. — Hie erotische Bedeutung des Reihers hinter Pa- 
ris hat Gerhard (S. 887. N. 2 u. II.) gut nachgewiesen. 
Die ganze Scene spielt im Freien wie die Steine des Bodens 
und wie ein Rebzweig zeigt, der laubenartig über den Per- 
sonen aufgehangen ist "). 

Bin neues Motiv wesentlich derselben Scene bringen 

fem Recht sowohl R o c h e I t e's Genies des mysteres abweist, als auch 
bemerkt , dasa in dem »weiten Bilde nichts Hieratisches sei , wie R o- 
c bette annahm, hält dieses für ebenfalls auf Helena nnd Paris be- 
täglich, Wovon ich mich nicht überzeugen kann. — : 14) Die von Pa- 
nofka S. 391. Note 11 vorgetragene Erklärung ist unbedingt irrig, 
weil sie sich an Aeusserlichkeiten anhängt und eine Basis in abgelege- 
nen ftythenkrefsed sucht (Aehilleus auf Leuke), um nur einige Beson- 
derheiten in der Darstellung eines nahe liegenden und populären Mythus 
nicht anzuerkennen. „Willst du immer weiter schweifen? sieh das Gute 
liegt so nah.*« — Gerhard nennt Helena Aphrodite und die Dienerin 
Betau, das tat aber nach der Handlung I« Bilde selbst Qtid nach Ana« 
logie Her anderen (z. 0. Nro. 1) nicht richtig. — 



Digitized by 



Google 



uns eine Vase und einige Reliefe, von denen nach CettUptito 
und Ausführung obenan steht 

Nro. 6. , das Relief früher des Hernogs Ganfi 
Noja, jetzt im Moseo Borbonico (Tat XUL Nro.«.), ibgek. 
im Museo Borb. DI. 40. *) In dem Vanenbild Nro. Lata 
wir den plötsUehen Eindruck dargestellt, den Paris enter 
Anblick auf Helena machte , hier ist das langsamere Werfe« 
und Wachsen ihrer Leidenschaft gebildet. Verlegea, ver- 
wirrt sitnt Helena (EAENH) dem schonen Gaste, der 4- 
gernd vor ihr steht , gegenüber , neben ihr Aphrodite 
(AQPOJITH), den einen Ann vertraulich um ihren Nacbt 
gelegt, mit der wenig erhobenen Linken verstohlen auf Alex- 
andra (AAESavigog) ") deutend, welcher, in griechi- 
scher CMamys jedoch mit Stiefeln , das Schwerdt angegir- 
tet> die Linke auf die weggebrochene Lanae hodi anfge- 
stätnt l6 ) seinerseits im sehr vertraulichen GesprSeh nit dem 
Jüngling Eros begriffen ist. Die Situation, welche in Hele- 
na's Ausdruck gegeben ist, findet ihre bestimmte symbrikebe 
Bezeichnung in der Göttin der Ueberredung, Peitho ") 
(JI/0J2), die hinter Aphrodite als ihre Gehilfin beim Werke 
der Verführung auf einem Pfeiler sitzt. — Diesem Relief ist 
ein zweites im Wesentlichen ähnlich, 

Nro. 7., Relief im Vatican, sehr vom Wetter u- 
gegriffen und ohne die Inschriften der vorigen Dfumaer, afc- 
geb. in Guattani's.M. J. 1785, Giugno 1. ") Die Grippe 
der Hauptpersonen ist bis auf kleine Abweichungen dieselbe; 

44) Ausserdem noch oft, Winckelmtnn M. J. 115, »" 
Brau Di Zwölf Reliefen Vign. 2. zu Taf. 8., Gal. myth. 173,540. Vfl. 
Neapel** ant, Bildw. S. 69, Otto Jahn Peitho S. 19 ff. — iS)So 
liest Panofka a. a. 0. , Winckelmann AAE8ANA, nod Brist 
kat den Namen AAESANdPOS ganz, im Mos. Borb. stekt AJ&- 
ZANdPOS — 16) Dass er, wie Braun a. a. 0. meint, „mit bw- 
ger Scheu gen Himmel deute« und zögere, ist wohl ein Irrtliom. - 
17) Braun fasst diese Figur als ein Bild der Peitho, was sich seh** 
begründen lassen wird. - 18) Vgl Zeöga B, R. I.p.38» tossareib. 
Roms 11. 2. S. 195, 14, Jahn Ber. d. »ftehs. Ges. a. a. 0. & t& 



Digitized by 



Google 



einen interessanten localbe*eiehnenden Zusatz bildet ein hin« 
ter Paris auf runder Basis stehendes, archaistisches Apollon- 
bild mit ausgestreckter Rechten , in der Linken den Bogen, 
in bekannter Gestalt Dieser Apollon war auf Delphi 19 ) 
und auf Troia M ) bezogen worden, als Jahn a. a. 0. S. 183, 
gestützt auf Ovid. Her. II. 5 f. und Statins Achill; I. 20 f., 
nach welchen Stellen die Entführung von Amyklai ausging, 
die unbedingt richtige Erklärung dieser Apollonstatue gab, 
in welcher der Gott von Amyklai zu erkennen ist — Hier 
mftgte der Ort sein , um als 

Wro. 8., des Gemäldes einer Lekythos in Athen 
(Btpsti9Qi$ dgx^oX. Nro.723. 2l ), Gerhard Ann. IX. p. 13fr, 
Welcker zu Ternite's Taf. 31.) m gedenken. DasMotit 
der Reliefe ist allerdings vereinfacht , aber dennoch im We- 
sentlichen wiederholt Helena sitzt auf einem Stuhl , da 
Schmuckgeftss neben ihr, Eros, welcher Paris vorangeflo- 
gen ist, berührt ihre Stirn, vertritt also hier Aphrodites Stelle. 
Paris, m ein Pantherfell gehüllt, steht bescheiden wartend 
zur Seite. Heben ihm ein kraterartiges Gefltss zur Andeu- 
tung der Gastlichkeit oder des Hauses. An beiden Enden je 
eine Dienerin. — Wiederum verwandt, aber in allen Moti- 
ven verflacht und vergröbert ist dann 

Nro. 9., ein drittes Relief, jetzt im Besitz des Hrn. 
J. Smith Barry, abgeb. in denSpecimens of äncient sculpture 
IL 16. 22 ). Paris verändertes Gostum ist wenig bedeutend, 
wichtig aber erscheint die Veränderung, die mit Aphrodites 
Haltung vorgegangen , indem sie die ziemlich coquett ver- 
legene Helena mit weit erhobenem Arm gradezu auf Paris 
hinweist Auch Eros Umwandlung ist bezeichnend, aus dem 
Jfingling ist ein Knabe geworden, der nicht mehr zu Paris 
redet, sondern diesen, der scheinbar zaudert, mit Hast und 

19) Von Morrison bei Goattani «• e. 0. p. 53ff. — 20} Von 
Jahn, Peilbo S. 24. — 2i) Die Zeichnung igt gani schlecht. — 
») Ausserdem mehrfach, so bei Maller d. A. IC. II. 27. 295, Gel. 
mTtb. 159. 541. 



Digitized by 



Google 



- uro - 

Anstrengung au Helena heran»***, Endlich ist f* }*w 
kenswertb, daas an die Stelle der Peithe hinter ApbfltfttS 
Musen , Polymaia , Euterpe mit der Doppelflöte and Ente 
mit der Lyra in bekannter Gestalt getreten sind. Nkbtseireh] 
eine hochzeitliche Bedeutung (Rfcsik des Hymeutipf) «tgte 
ich mit Jahn a. a. 0. S. 186 in diaatii Mqset erfctswa, 
als vielmehr einen mehrfach wiederkehrenden Ai-dn^k to 
Verlockenden nad Verführerischen in der Jgueik n ) 9 misx 
tak an Pekho's Stelle geaelrt 24 ). 

Am meisten abgeschwächt ist die DatsteVfPg in 
Nro.iO., einem beri.iilajiisjcbeji Wandgemälde, 
abgeb. in den Pitt, di JSrcol. II. 3*. ") Hier ist aweaük* 
die firuppe der fiWeaa und AphredUe fflhvadb. WF* «* 
ferat, dass die tiWtfu nit ■ew^hmwtvto^er D^ptdMf 
die verschämte Schöne für Paris JUebe gewJMme, «dwism 
beide Frauen mit einander in g leidkgUtifam Gespräch t» 
griffen , bei dem basnuders B*k»a> 4i* rechte fttad hintea 
puf den Sessel ajifgesitttat, die Linke «ifctftap , sich Backt 
nachlassig benimmt; auch Eros, der zwischen diese? tinifft 
und dem ruhig stehenden Paris sieb befindet , ist durch** 
ilabezeichnend gebildet , er schreitet, am Helena jrarftakUik» 
kend, gleichsam als Liebesbote auf Paris zu» Dieser h*tt» 
der erhobenen Rächten eine Blume. An der Stolle der Pä- 
ihn oder der Musen finden wir zwei Diepertqea mit flPKJ 
Fmchtschfissel , die ich mit i ahn a. a. O. S. IST taMt 
nur als müssige ftaumansfttllnng betrachten kann* weil * 
zu merkwürdig wäre , wenn in diesem ff&ien Jtunjtyrrä 
mb ein beütbufiger Zug des fif#s erhalten hatte, Halden 
Syfes maefet Paris der Helena bei« Mähte die erste« <fe- 
tthenke, und dies Mahl, alsa der Zeitpunkt der JtapftUfltf 

23) Vgl. oben S. 215. Wro. 47. Zu ähnlichem Zweck werÄea 
die Seirenen verwende; , vgl. Poe. de Luyncs, Ann. I. S. 230* Wel- 
cker, Alte Denkm. 111. 451. — 44) Ueber die Ine ojirift ygl. J»l" 
e^e. 0. S. 1« f. Kote, - 24) Verkleinert ia MiUi*|/»s>A 
U. M. I. «ab. B. 4. 



Digitized by 



Google 



— SM — 

Monte in fiese» Dienerinen gefunden werten, — v#w wir 
ein Vasenbild aus guter aller Zeit ror uns hatten. — Ab 

Nro. 11., dürfte hier schliesslich noch ein in einer 
Zeichnung Bar toli'g aufbewahrtes , bei Wiuckelmaun 
IL J. 114 abgebildetes Wandgemälde erwähnt werden» wel- 
ches unsere Scene in ziemlich verschiedener Weise ausdrückt. 
Helena stet auf eine« Stuhl, auf dessen RfleMehne sich 
Aphrodite stitot. Sie reicht dem vor ihr stehenden Braa» 
knabea den Rogen, damit er ihn nebst dem Pfeil, das er in 
der rechten Hand erhebt, gegen Paris verwende. Dieser steht 
in Chlamya und phrygischer Mütze Helena ruhig gegenüber* 
nad deutet auf sie, oder, dies ist nicht gan* klar, berührt 
Bros Pfeil, als reiche er ihn dar zum Gebrauch fegen He- 
lena. San Gänse «iebt wiigcnmassen modern ans, was aber 
mmTheB u«f Rechnung der gekhnnng bei Wil ekel- 
mnnn kämmen mag. 

Dies die Bctntu der werdenden liebe; weiter fertge» 
sehritten und auf* ihrer Hfthe sehen wir sie in : 

Nra.l&, einem rureser Balsämar joGarlsnib* 26 )* 
wo Hfifaaa und Präs ansummen auf der filine sitae«, m der 
Bros in grosser Figur ieraweüt. — Van hier ist mir noch 
ein Setiritt nu dem, was uns 

Nro. 13. t das Innenbild einer Kylix zeig* * 7 ), 
nämlich , dass Paris durch die phrygische Mtttne heneiehnet, 
der Helena auf den Knien sitzt, während Eros ihn zu ihrem 
Kusse hindrängt * 8 ). — - 

Gewonnen Ist Helena ftir Paris ; sie sieh «u erhalten, 
musB er nie aus der Heimath entfahren, und dies können wir 
als die dritte Scene In einem vortrefflichen VasenMld und 
einem schönen Relief nachweisen , ersteres 9 

B€) Von dato Welcher Nachricht gieht, m Teroil«'* Tai. 3a. 

Hol* 7 ar> Nach Welcher e, a. 0. Hole 5, dar 4m Zaioeaust 

J*I2 bei Braun i» Ram m*. -~ M) Wenn niiOSch ftfor w^liek 
Paria aae\Jlel*sa dertfeeieUt aM, aus 1 aiebt vielmehr Abs*»** sad 
Amehitt* od* Adairis. Die Daretelkiag nutttet stob am mwsmr fUühn 
•o fremd an, and fax Anritiaes eder Adonfe pamt die S ilasi ia n np^ 



Digitized by 



Google 



— *n — 

Nro. 14. , findet skh auf der zweiten HftHte der Kytix 
des Hieron 29 ) (Taf. XIII. Nro. 3.), abgeb. in Gerhard 
Trinkschalen und Gef&ssen 1. 11, 19. — Alexandras (AARX. 
2ANAP02), in griechischer Tracht, mit zwei Speeren, des 
Reisehut zurückgeworfen führt Helena (HELENE), welche 
er am Handgelenk gefasst hat, und su der er umblickt, ent- 
schiedenen Schrittes mit sich fort Helena, im brtntHdM» 
Schleier folgt ihm zögernd, es ist der letzte Kampf der Liebe 
und Pflicht , nichts Anderes , nicht eine euphemistisch zu 
Heimführuug umgestaltete, gewaltsame Entführung der wirk- 
Hell widerstrebenden Frau 30 ) ist ausgedrückt Zeuchst hin- 
ter Helena sehen wir einen bftrtigen Genossen des Paris, 
dem die Beischrift fehlt , den wir aber ohne Bedenken Ai- 
neias nennen, bemüht, eine den Fliehenden nacheilende Jung- 
frau, Timandra (TIM AAP A), Helenas Schwester 3I ) sn- 
rückzuhalten und abzuwehren. Eine «weite Gefthrtin He» 
Jenas, für welche der Maler den Namen (EVOPII) erfan- 
den hat 32 ), verachtet auf die Verfolgung, sie wendet sich 
vielmehr zu zwei den Abschluss des Bildes machenden Gra- 
sen zurück , welche erschreckt und verwundert , unfähig n 
helfen auf ihre Stabe gestützt die Hand mit bezeichnender 
Geberde erheben 83 ). Diese Greise sind Tyndareos (TfTA- 
PEOS) Helena's Vater und sein Bruder lkmos (1KAP102). 
Tyndareos ist Herrscher in Atnyklai, und so wird uns Amykbi 

29) Die entere Hilfte mit dem Parisurteil Taf. X. Nro. 4. - 

80) Wie Jahn meinte Ber. der sachs. Geg. a. a. 0. S. 177. — 

81) Hesiod. b. Sehol. Pind. Ol. X. 79, Apollod. III. 10, 6. Paus. VUL 
6» 1, Serv. z. Virg. Ann. VUL 130. — 82) Vgl. Jahn a. a. 0. S. 
180, der auch die Blumenranke in ihrer Hand ab bei Entfübruafifc*- 
nen gewöhnliches Vorkommnis nachweist, und gut daraus begründe!, 
dass beim heiteren Spiel des Blumenpflückens der Entführer den gos- 
etigen Augenblick benfltste; a. a. 0. S. 178, was allerdings hier nickt 
Streng genommen werden darf. Diese Blnmenranke isl hier aussads- 
ren verwandte* Seesen conventioneü fiberkommen. — 88) Wslci 
vortrefflichen Ausdruck für das Gelingen der Entführung darin lief*, 
dass bei solchen Scenen nur wehrlose Greise in der Nahe sind, hast 
Iniin hervor a. a 0. 8. .179, vgl. das. S. 17«. • 



Digitized by 



Google 



— WS — 

als Loeal auch dieser Entführung wie der oben (Nro. 7.) 
erwähnten Zusammenkunft der Liebenden angedeutet — 
Beschrankt auf die beiden Hauptpersonen , aber nicht min- 
der klar ist die Vorstellung in 

Nro* 15., einem bei Cumae gefundenen Relief, Buk 
lettino Napoletano V. 1. 1. Paris in phrygischer Tracht 
schreitet voran, und zieht die verschleierte Helena nach sich« 
Mit einer mehrfach zu belegenden Geberde **), indem sie 
die linke Hand an die Wange legt, und den Arm mit dem 
Ellenbogen auf die rechte Hand stützt, drückt sie Nachdenk- 
lichkeit und Scham aus , welche sich bei aller ihrer Liebe 
für den schönen Räuber aus der Situation dieses entschei- 
denden Momentes , der ihr später so viele Thränen kosten 
sollte , vollständig erklärt Zwischen beiden ein weiblicher 
Kopf, Aithra, oder ist's Aphrodite 85 ). — 

Paris und Helena gehen dann bei Nacht, und viele Schätze 
mitnehmend zu Schiffe, dies ist uns in mehren, meistens sehr 
gut gearbeiteten, etruskischen AschenkistenreÜefe bewahrt, 
welche freilich auch anders erklärt worden 36 ). Auch eine 
leider bisher unedirte griechische Vase von Vulci soll nach 
Gerhard'* Rapp. volc. Ann. HL p. 163. Note 405* die 
Einschiffung Helena's 37 ) enthalten. — Was aber die erwähn- 
ten Reliefe anlangt, so ist ihr gemeinsamer, allerdings ziem- 
lich auffallender Charakter , dass Paris ruhig am Ufer des 
Meeres neben seinem Schiffe auf einem Stuhl sitzt, während 
Helena mit mehr oder weniger entschiedenem Sträuben her« 
beigeführt wird. Letztere Wendung lässt sich wohl denken, 
sie ist in demselben Geiste erfunden , in welchem Helena in 
den beiden eben betrachteten Monumenten wenigstens zögert, 
Paris zu folgen. Wie Paris zu dieser Ruhe kommt, weiss 

34) Vgl. Jahn Telephos and Troilo» S. 53 f. — B/$) Leiste« 
res nimmt Jahn, Ber. d. sachs. Ges. a. a. 0. an. So klar unter die- 
ser Auffassung das Bildwerk ist, so sehr wurde es missverstandeo. 
Vgl. Welek er zu Ternite Taf. 31. Note 13. — 86) Vgl. Ro- 
ch et te H. I. p. 6. Kote 2. — 37) Leider giebt Gerhard Nichts, 
als die Worte: Imharco d'Elena. 

OTeraeek, nerolteh« GaDerta. 18 



Digitized by 



Google 



— 874 — 

ich nicht sni sagen , dennoch aber hatte ich die Eithnmg 
aus dem hier in Rede stehenden Mythus fOr die überwiegend 
einfachste und natürlichste. An klarsten ist dies in 

Nro. 16., einer Aschenkiste im Louvre(Tat 
XIII. Nro. 12.), abgeb. bei Clarac 214 bis, 792. DasSchil 
ist mit Troern besetzt , von denen einer schon das Ruder 
gefasst hat , die schleunige Abfahrt anzudeuten. Ein ande- 
rer hält ein Geftss, und streckt den rechten Arm aus, ein 
«weites zu empfangen, welches ein Genoss herbeiträgt, sowie 
ein zweiter rechts noch eines. Offenbar sind diese Gefisse 
von Gold und Silber zu denken, und die deutlichste ml 
schönste Form für die mit Helena geraubten xctfiijXia des 
Menelaos. Auch die Handlung des Herbeibringens und der 
Einlegung in's Schiff völlig klar. Helena wird von zwei 
Mftnnern herangeführt Ihre Haltung wie ihre reiche md 
schöne Kleidung nebst dem Schleier ist sehr bezeichnend; 
sie sträubt sich keineswegs, sondern tritt nur etwas zffgern- 
dea Schrittes und wenig geneigten Hauptes zu dem phry- 
gisch leicht bekleideten Paris, der als Schiffsherr bis die 
Einbringung der Schätze vollendet ist, am Ufer sitzt Was 
die hier hinter Helena beindliche , auf anderen Exemplaren 
in anderer Situation wiederkehrende FlfigeMgur befcsfc, 
weiss ich nicht, wenn sie nicht ganz allgemein ausdrücken 
soll, dass hier etwas Aussergewöhnliches, ein geheimer Fre- 
vel vorgeht, mit dem solche etruskische Dämonen zn thun 
haben mogten. — 

Weniger klar ist die Handlung in 

Nro. 17., dem aus Tis ebbe in's Homer nach Antiken 
I. Nrn. 4. ") in der Gal. myth. 157, 542. abgebildeten Relief. 
Das Schiff ist ganz dargestellt , der Steuermann am Ruder, 
eine fadrtltragende Frau mit lebhafter Bewegung a9 ) im Schiff, 

88) Hier stellte Heyne »erat die richtige Erklärung auf, die 
gleichseitig Morcelli, Indicixione antiq. dellt Villa Albani p. 3 f. voncUof- 
— 89) Gewiss nicht Aphrodite, wie a. ». 0, aogenonuaf* i**- 



Digitized by 



Google 



Pari* rahig ritzend am Ufer, Helena halb nackt, jedoch ver- 
schleiert von zwei Troern und einen Knaben 40 ) anter Hiern- 
ach kräftigem Strftuben zu Paris hingedrängt. — 

Zwischen die Darstellungen dieser beiden Exemplare 
fallen die der übrigen, welche einer Beschreibung im Bin- 
zelnen nicht bedürfen und von denen ich hier kurz noch 
folgende anfahren will : 

Nro. 18—27., im Museo Oregoriano L 05. 5, bei 
Zodga Bassirilievi L S.176."), 0<>ri, Mus. Etr. HL 188 u. 
139, ßuarnacci 5, Maffei, Mus. Veron. Titelblatt und 
tab. 5, 2, Vicar GaL di Firenze31,J, Zannoni ülustraz. 
di due urne etrusche tav. 2, 1, * 2 ), Marbres of the brit Mus. 
XDLM. — 

Schliesslich sei hier noch der etrupkischen Spiegel ge- 
dacht, deren eine ganze Reibe bei Gerhard, Etr. Sp» IL 
198 & Helena und Paris bald mit Menelaos, bald mit den 
Dioskuren darstellen solL Dass Helena und ihre Schicksale 
ein sehr passender Vorwurf für die Zeichnungen auf Toi» 
lettespiegeln sein musste, ist klar genug , dennoch sind die 
hier in Bede stehenden Darstellungen uncharakterisüsch md 
in ihrer Deutung zweifelhaft Jedenfalls Ittsst sich für un- 
sere Zwecke Nichts aus ihnen gewinnen. 

VII. Werbungen, Abschiede. 

Menelaos erfährt durch Iris das in seinem Hause Ge- 
schehene. Zurückgekehrt beräth er mit Agamemnon den Zug 
gen Troia, und kommt dann zu Nestor , mit welchem er auf 
einem Werbezug durch Hellas die Heerführer zusammenbringt. 

40) Ein solcher Knabe stufet auch die mm Schiffe geleitete 
Chryseis in dem bei Rochette M. J. pl. 15 gezeichneten Wandge- 
mälde; an Eros darf sioher nicht gedacht werden. — * 41) Zoßga 
erklärt, augenscheinlich unrichtig Hypiipyle an Lykurgos verkauft. 
— 4t) Der seine, p. 29 ff. gegebene Erkllrang in dem an Ho- 
ch et te geschenkten Exemplar handschriftlich widerruft, und die rich- 
tige annimmt, s. Roc bette M. J. p. 6. Rote 9. 



Digitized by 



Google 



— HB — 

Die Werbung«* und die Abschiede der Hera» von fei 
Ihriges, namentlich von den alternden Vfttern mögen im Epos 
charakteristisch genug ausgebildet gewesen sein , ohac tas 
dieser Charakterismus sich bis in die bildende Kunst fortge- 
pflanzt hat So kommt es , dass die Heroenabschieie in 
Allgemeinen zu den allerzahlreichsten Monumentgnippea ge- 
hören *)> °bne dass wir mehr als einige Exemplare, and 
auch diese zum Theil nur durch äussere Merkmale geleitet, 
mit individuellem Namen belegen können. Diese wenig» 
bestimmbaren Abschiedsscenen sind folgende. 

1. Aias und Teukros yon Telamon scheidend. 

Schlanke apul. Amphora mit gedrehten Henkeln 
bei Hrn. Gargiulo in Neapel (Taf. XIII. Nro. 7.), abgeb.in 
R och et t es M. J. pl. 71. 2. *) Mit der Geberde tiefster 
Trauer steht der kahlköpfige Telamon auf seinen Krückstock 
gestfltnt vor Aias , der in voller Rüstung , eine gewaltige 
Heldengestalt, sich noch einmal zum Vater und ra der Mut- 
ter Periboia ernst zurückwendet. Letztere, welche ebenfalb 
kahlköpüg scheint, das Haar in Trauer geschoren, erhebt 
das Gewand vor das Gericht, die quellenden Thrftnen sa ver- 
hüllen. Andererseits eilt munteren Sehrittes Teukros, einen 
Reisesack 3 ) tragend hinweg. Durch geringere Grösse und 
leichte Kleidung unterscheidet er sich auffallend von Aias, 
wofür We Icke r, gewiss richtig, als Grund angiebt, dass er 
Bastard ist. Auch dass ihm der Abschied offenbar leichter 
wird, durfte sich daher erklaren. Die Namen sind den Män- 
nern , jedoch mit Vertauschung beigeschrieben. Ueber Tela- 
mon steht AIAS und TEVKP02, über Teukros TEAA- 
MON *). 

1) Vgl. Weloker A. D. 111. S. 349, 407 f., 469 f., ■•- 
ekelte M. J. S.311. Note 3. — 2) Vgl. das. S. 311, AdmIi IV. 88 
and Weloker im Rhein. Mos. HI. (1835) £. 622. — 3) Von Ro- 
ck «tu nachgewiesen a. a. 0. Note 3. Tgl. da». S. 161. — 4) Vgl- 
S. 114. Note 24» 



Digitized by 



Google 



_ 37T — 

2. Achill e us und Patroklos Abschied von Peleus and 
Menoitios. 

Grosser Krater früher im Vatican, jetzt im Loiivre, 
abgeb. in Miliin gen's A. U.M. I. pl. (20. im Ganzen) 21. 
(u. 22.) 6 ). — Die Erklärung, welche Miliin gen dem 
hier in Rede stehenden Bilde gab, und die ich wiederhole, ist 
keineswegs unzweifelhaft , dennoch aber passend und wahr- 
scheinlich. Und weiter scheint man mit dieser Darstellung nicht 
kommen zu können, als bis zu einer passenden Erklärung 6 ). 

• 5y Froher ganz ungenau in Dempster's Etruria regalif I. 47 u. 
48 uod davon abhangig bei d'Hancarville II. 106 u. 129 u. III. HOn. 
128 , indem er das Bildwerk vier verschiedenen Vasen zuschrieb. Anch 
bei Inghirarai, 6al. om. II. tav. 120. — 6) Streng genommen, 
scheint also diene Erklärung tu den „provisorischen Wahrheiten« zu ge- 
hören, welche Jahn Ficoron. Cista S. II. mit dem grössteu Rechte 
tob der Welt unbedingt bekämpft und verwirft. Aber, und es durfte 
hier am Orte sein, ein Wort Ober die „provisorischen Wahrheiten« 
oder „provisorischen Erklärungen" Oberhaupt su sagen , da es miss- 
verstanden werden su sein scheint, was Jahn mit dem Ausdruck 
meinte, aber sage ich, unter provisorischen Erklärungen sind doch 
nnr solche zu verstehen, welche der Erklärer ohne innere Ueberzeu- 
gung von ihrer Richtigkeit aufstellt, nur um nicht ein Denkmal ganz 
uabenannt zu lassen, und etwa in der Hoffnung, dass später ein An- 
derer das Aechte treffe. Unmöglich kann Jahn unrichtige, irrthumlU 
che Deutungen gemeint haben, denn diese verdammen zu wollen, ohne 
uns Menschen Unfehlbarkeit geben zu können, wäre absurd. Die wirk- 
lichen provisorischen Erklärungen im eben angegebenen Sinne aber 
gehören nebst den allzukflhnen „dilatorischen Resultaten« wirklich 
com Verwerflichsten in der Wissenschaft. Jeder Warne, auch der un- 
richtigste, den man einer KnnstdarStellung giebt, wenn er nur nicht 
gans aus der Luft gegriffen und absolut unpassend ist, wirkt fort, und 
wird fortgepflanzt, allein schon deshalb, weil er die bequemste Bezeich- 
nung bietet, während lange das Richtige gefunden sein könnte, wenn 
der Herausgeber ohne provisorische Erklärung nur eine genaue Be- 
schreibung gegeben, und schon dadurch angedeutet hätte, dass das 
Werk nochr unerklärt sei. Die provisorischen Erklärungen und wenig- 
stens manche divinatorische Resultate streifen an den Leichtsinn. Man 
wird wohl durch Divination, durch ein Appercu, wie Goethe es nannte, 
znr Erklärung eine» Kunstwerk» gelangen., aber man darf sich dabei, 
nicht beruhigen, noch dabei stehen bleiben, nad sollte wenigstens das 



Digitized by 



Google 



— HB — 

In der Bütte des Bildes halt ein Viergespann, der Lenker, 
die Zügel straff gefasst, besteigt so eben den Wagensite. Bei 
den Pferden steht ein gerüsteter Jüngling, den Hein auf der 
rechten Hand, die Linke hoch auf die Lanze aufgestötit, 
neben ihm ein wie der Wagenlenker nur mit dem Chitoi 
bekleideter Jüngling. Rechts und links im Bilde sitzt je eil 
bärtiger Mann, derjenige links auf einem leaxoq Xifro;, Jen 
Sitz der Fürsten, derjenige rechts auf einem Klappstuhl. 
Diesem giebt ein leicht bekleideter, jedoch mit Helm, gros- 
sem Schild und Lanze bewehrter Jüngling offenbar na 
Scheidegruss die Rechte , welche der Aeltere fest in Jet ' 
seinigen hält. Dabei schaut er dem Jüngling freundlich ernst 
in's Antlitz und spricht zu ihm, die Rede mit der erhobenen 
Linken bekräftigend, ein ermahnendes Abschiedswort. Wen 
wir Menoitios Abschiedswort an seinen Patroklos 11. XI. 
785 lesen, so stimmt das so ganz mit dem Ausdruck unse- 
rer Gruppe, dass es schwer wird , nicht diese Scene au er- 
kennen» Dies angenommen kann der andere altere Manu, 
der, reicher bekleidet, links sitzt, nur Peleus sein, und den 
Jüngling in der Mitte, den einzigen künstlich gerüsteten, 
müssen wir Achilleus nennen. Unter diesen Namen betrach- 
tet, scheint diese Gruppe fein Charakteristik Achilleus, der 
feurige, hat sieh schneller vom Vater losgemacht, als der 
milde Patroklos , er ist vorgeschritten, und schaut nur noch 
einmal zu Peleus zurück , wie dieser in unverkennbarer Ge- 
berde ein Gebet für das Wohl seines Sohnes zum Olymp« 
empor sendet. Keine Trauer um Achilleus Auszug, so wenig 
wie Peleus solche in der Ilias ausdrückt 7 ) , eher die freu- 
dige Ueberzeugung , Achilleus werde, was er ihm ab Er- 
mahnung mitgiebt: 

nicht Beweisbare all Vermntanng oder ab ansicher hinstelle«. — Ä* 1 
dem Gesagten wird man die Erklärung des in Rede steheoden Vstet- 
bildea nieht an den provisorischen rechnen , ich bin von ihrer Rich- 
tigkeit Oberaeugt, aber beweisen kann ich sin so wenig, wie ▼i«U«ich | 
irgend Jemand. - r> Vgl. li. IX. 243, 439, XI. 783. 



Digitized by 



Google 



— sro — 

aiiv äftoTBvtiv *at vmiQOxog ifi^isfai alXww (D. XI. a. a. 0.), 
spricht sich in seinem Gesichte aus. — Ein Jüngling in Frie- 
denstracht hinler Pelens auf seinen Stab gelehnt drückt als Be- 
gleiter dessen Fürsten würde aus, wahrend durch zwei Säulen 
neben Menoitios das Haus bezeichnet wird. Peleus, Achilleos f 
der Wagenlenker and Achilleus Gefährte sind bekränzt 8 ). 

3. Achilleus Abschied von Nereus. 

Krater von G i r gen t i (Taf. XIII. Nro. 10.), abgeb. in 
Welcker's Alten Denkmälern Taf. 25. 9 ) — Die in der 
Uebersclirift angegebene Welcker'sche Erklärung dieses 
Vaseubildes wird kaum streng zu beweisen sein, wenn man 
nicht den einen Fussringel als Beweisstück für Achilleus gel- 
ten lassen will, was mehr und mehr fraglich werden dürfte 10 ), 
aber diese Erklärung ist von allen aufgestellten die wahr- 
scheinlichste. Denn weder Hephaistos, an den der Herzog 
von Luynes dachte , ist dargestellt , noch Theseus nach dem 
bei Pausan. 1. 17. 3 und Hygin. Poet Astr, 2. 5, berichte- 
ten Mythus der Art charakterisirt, dass nicht von allen äus- 
seren Merkmalen abzusehen, Achilleus leichter zu erkennen 
wäre, ab jener attische Heros. 

Wir fassen also das Bild mit Welcker als eine Dar- 
stellung von Achilleus Abschied von Nereus , welcher inner» 
lieh poetisch so wohl begründet ist, dass ich nicht zweifel- 
haft bin, ihn in die Kyprien zu setzen, um so weniger, da 
wir aus IL I. 396 wissen, dass Achilleus im Hause des Ne- 
reus , in seiner silbernen Grotte (II. XVIII. 60.) verkehrte. 
Nereus ritzt, durch die Triaina als Meergott ") charakteri- 
sirt auf seinem Thron, freundlich hält er des Jünglings 
Hand, welcher, in der bekannten leichten Ephebentracht und 

8) Für Einselheiten namentlich des Kostanis vgl. Mi II in gen 
i. a. 0. S. 56 ff. — 0) Ausserdem Hon. dell' Inst. 1. 52, 53 vgl. 
Panofka Ann. V. 364; Dnc de Luynes, Description de quelques 
Vsses pl. 21, 22; vgl. Bröndstedin den Ann. Sect. franc. I. 139, 
Welcker a. a. 0. S. 401 ff. und Jahn, areb. Aufss. S. 20. — 
10) Vgl. oben S. 183. Note 53, 54, — 11) Die Nachweise für Nereus 
in dieser Gestalt siehe bei Welcker a. a. 0. S. 408. Note 6. 



Digitized by 



Google 



in frisch kräftiger Gestalt vor ihm steht. Dans da* eiaeRpi- 
sphyrion den aus anderen Gründen erkannten Achüless be- 
zeichnen mag , darf nicht in Abrede gestellt werden, ffiiter 
Nereus eine Nereide mit einem Kranz für Achillens, wie auf 
der , der Raumersparung wegen auf meiner Tafel nicht mit 
abgebildeten Kehrseite, welche die Vorstellung fortsetzt, Do- 
ris auf einem Stuhl sitzend einen zweiten halt ; vor ihr eine 
Nereide mit Blumenranke, hinter Dorfa Stuhle eine dritte, 
Oinochoe und Trinkschale zum Abschiedstrank für Achilleu 
nach bekannter Sitte ") bereit haltend. 

Ein Kantharos des Herzogs von Luynes, abgek. 
Ann. XXIL; tav. dagg. HL J, der in zwei Abschiedsscenen seines 
Averses und Reverses einerseits Agamemnon, Achillens, Kyno- 
thea und Ukalegon, andererseits Nestor, Antilochos, Patroklra 
und Thetis, alle mit Beischriften vereinigt, ist von L. Schnitt 
a. a. 0. S. 143 ff. erklärt und als aussermy thisch nachgewiesen. - 

4. Odysseus von Palamedes entlarvt 

Wie viel oder wie wenig die einzelnen Werbuages in 
Epos individuell ausgebildet waren., ist schwer zu sag»» 
nur einige spezielle Züge sind auf uns gekommen. Zu die- 
sen gehört ganz besonders die Geschichte von Odyssens durch 
List erzwungenen Theilnähme am Zug gen Troia. — ** 
Erzählung ist bei Hygin fab. 9a "): Odyssens, der sei* 
künftigen Schicksale kennt, versucht durch geheuchelten Wahn- 
sinn dem Zuge zu entgehen , indem er Pferd und Bin' ** 
sammen an den Pflug spannt ; Palamedes entlarvt ihn, inien 
er den kleinen Telemachos entweder (nach den Kyprieo) ") 
ergreift und zu tttdten droht, oder ihn vor Odysseus Mag in 
die Furche legt. Die Vaterliebe siegt, Odyssens rettet sein 
Kind und zieht mit gen Troia. 

Wir haben literarische Erwähnungen mehrer Kunstdar- 

i^; Wflckera. a. 0. S. 408. Hole 7. — %BJ Vgl. Tiett. 
•d Lykophr, .318, 384, Scrr. ad Virg. Aen. II. 21 M Quiot Smyn». v - 
191. — t4) Vgl. unten Nro. 3. 



Digitized by 



Google 



— »I — 

siellimgen dieses für Maler des Ethos offenbar höchst fracht- 
baren Stoffes, leider aber nur ganz kurze Notizen«, so er- 
fahren wir von 

Nro. 1., einem Bilde dieses Gegenstandes von P ar- 
rha sios bei Plutarch. De aud. poet. 3. und von 

Nro. 2., einem Bilde des Euphranor in Ephesos, 
durch Plin. H. N. XXXV. 40 sect. 25 nur die Existenz, bei 
letzterem mit dem Zusatz , dass. das Zusammenschirren von 
Pferd und Rind dargestellt war. 

Nro. 3. Lukian besehreibt 16 ) ein GemÄlde dieses Stof- 
fes , welches mit der Erzählung der Ryprien genauer als 
die besprochenen übereinstimmt Bei Proklos heisst es, dass 
die Werber auf Palamedes Rath den kleinen Telemachos zur 
Verstümmelung l6 ) ergriffen , dass das Kind in die Furche 
gelegt wird seheint spätere Erfindung (der Tragödie). Auf 
dem in Rede stehenden Bilde hatte Palamedes das Kind er- 
griffen, und bedrohte es unter dem Scheine des Zornes Aber 
Odyssens Weigerung mit gezücktem Schwerdt. 

Dagegen sehn wir in 

Nro. 4L, einem geschnittenen Stein (Tafel XIII. 
Nro. 4.), abgeb. in den Annalen des Instituts VII. tav. d'agg. 
H. 4. die gewöhnliche Erzählung ausgedrückt ; Telemachos 
liegt vor den Pflugstieren, denn zwei Stiere anstatt Stier 
und Pferd sind angespannt, Odysseus, von dem über den 
Stieren halb sichtbaren Palamedes entlarvt, wirft mit dem 
Ausdruck lebhaften Schmerzes beide Arme in die Höhe. 



Vll.a. Achilleuß Jugend. 1 ) 
Die Werbung um Achilleus Theilnahme am Zuge gen 
Troia wird im Epos den Anlass gegeben haben, von des Hel- 
den Kindheits- und Jugendgeschichte die bedeutendsten Daten 

15) De domo vol. 111. p. 203. — 16) inl xoXovatr mitWel- 
eker Ep. Cycl/ll. 100 für das handschriftliche xolaoty, das keinen 
oder einen verkehrten Sinn giebt. — 1) Vgl. Roulez im Ball, de 
l'actd. de Brnzelles IX. Nro. 10. S. 456 ff. ' 



Digitized by 



Google 



episodisch zu erfühlen , wenigstens wflnte ich kernen an- 
deren Ort , der so einfach und ganz nach episch» Schick- 
lichkeit hiezu geeignet gewesen wäre. Dass aber von Achil- 
leus Erziehung durch Cheiron im Epos die Rede war, dafür 
bürgen uns einige archaische Vasenbilder , die alsbald anzu- 
führen sind , und deren Quelle, da alte lyrische Bearbeitung 
des Stoffes nicht bekannt ist , anderswo als im Epos zu Sa- 
chen sehr künstlich sein würde 2 ). — .Achilleus Kindfceits- 
und Jugendgeschichte ist bekannter, als manches Andere, h 
sie späte Dichter behandelten, Dass ihn Thetis an der Ferse 
gefasst in die Styx tauchte 3 ), dass er darauf an Cheira 
von Pelens oder Thetis selbst 4 ) aar Erziehung' übergebet 
ward, dass ihn Cheiron in Jagd und Musik erzog, ist ia kur- 
zem der Gesammtinhalt von Achilleus Jugendgesetze. Wie 
viel davon dem Epos gehurt, ist nicht bestimmt auszumachen, 
jedenfalls aber die wohl auch sonst in alter Poesie (IL XL 
«31, Find. a. a. 0.) erwähnte Eraiehung beim Kentauren *). 
Die Ueberbringung des Kindes an diesen ist denn auch 4er 
Inhalt der erwähnten altertümlichen VaseabiMer t welche 
wir den übrigen Monumenten voranstellen. 

Nr* 1. Kylix der Feolischen Sammlung (Campamri 
Coli. Feoli 84), abgeb. in Micali's antichi Monumeaü (R- 
renne 1888) tav. 86. 1. 6 ) Peleus mit dem Kind Achilktf 

2) Pindarische Erwähnungen , wie in unserem Falle Nem. IV. 
43 ff. für Quellen von Bildwerken au nehmen, halte ich für noch be- 
denklicher als epische kurze und gelegentliche Berichte als solche so 
statuiren (S. oben S. 87. Note 17.) Jedenfalls sollen wir die ausfahr- 
liehen direclen Erzählungen der alten Poösien immer zuerst als mög- 
liche und wahrscheinliche Quellen in Anspruch nehmen. — 8) Sta- 
tins Achill. I. 269 , Fulgeot. Myth. 3. 7. — 4) Orph. Arg. 383. - 
S) Vom Bad in der Slyx ist dies zweifelhaft, da über die Art, wie 
Thetis ihren Sohn von der Sterblichkeit zu befreien strebte, verschie- 
den« Versionen vorhanden sind, vgl. mit den angefahrten Stellen Pttrt. 
Heph. 7. — 6) Ganz klein M. d.-J. I. 27. Nro. 40. unter den Visen- 
formen. Vgl. Rapp. volc. Note 407. a. und Roulez a. a. 0. S.459- 
Unser Gegenstand ist das Aussenbild der einen Seite , die andere tt 
bakchisch. 



Digitized by 



Google 



im Arm eilt mit grossen Schritten auf den ihm begegnenden 
Kentauren au, hinter dem 3 Frauen, nach Roulen Nymphen 
des Pelion, Cbariklo, Philyra, Bndeis , wie hinter Peleua 
Thetis sich indet Diese Vase neigt ons also Achilleos noch 
ab Kind in des Vaters Armen, dagegen finden wir in 

Nro. 3., einer Hydria, die Gerhard bei Bas» 
seggio in Korn zeichnen liess (Taf.XIV. Nro. 8.) nnd in den 
anserL Vasen 1IL Taf. 188. herausgab 7 ), den Knaben schon 
erwachsener dem Lehrer zugeführt. Rechts im Bilde sehen 
wir den Kentauren mit seinem schon aus den Darstellungen 
von Peieus und Thetis uns bekannten, mit Jagdbeute behan* 
genen Ast oder Baumstamm. Er empfängt rahig Peieus, der 
in leichter heroischer Wanderkleidung ihm den Sohn vor- 
stellt Achilleus erhebt wie begrassend die linke Hand, wäh- 
rend er in der rechten einen Gegenstand hält, den Ger- 
hard einen Kranz, Heulen eine Tänie nennt, den ich 
aber lieber als Reifen (??*£*£) anlassen mftgte, wie ihn 
Ganymedes hat 8 ), und wie er nur Andeutung knaben- 
hafter Belustigung sich roraiftglich eignet. Hinter Polens sein 
Gespann , neben dem Thetis reichlich bekrftnnt und von ei- 
nem grossen Hunde 9 ) begleitet steht, auch sie Cheiron be- 
grissend. Im Felde unleserliche Inschriften. — Am Hals den 
Getoses Herakles im Lftwenkampf in reicher Ctotterumge- 
bung, ein Vorbild aller Hddenkraft und somit auch des 
Sohnes der Thetis. — 

Sehr ahnlich ist 

Nro. &, einenweite Basseggio'sche Hydria, abgeb. bei 
Roulen a. a. 0. pL 2. Die Gruppe Peieus, Achilleus und 
Cheiron ist fast ganz dieselbe , nur hat Achilleus nicht den 
Reifen, sondern streckt dem Kentauren beide Arme nur Be- 

7) Wahrscheinlich das auch Ana. 1836. p. 63 an geführt© Ge- 
Ass, Eine zweite Abbildung bei Roules a. a. 0. pl. 1. — 8) Vgl. 
oben S. 222. Note 72. — 9) Nar als solchen, als den so häufig den 
Helden begleiteadea Hand vermag ich das wunderlich gezeichnete Thier 
aufzufassen; doch vergL Gerhard a. a. 0. S. 73. und Roulea 
S. 466. 



Digitized by 



Google 



— 884 ■ — 

grttssung entgegen. An Cheiron's Banm hangen keine Hasen, 
wohl aber sieht eine aweite Stange mit dieser Jagdbeute und ei- 
nen Fachs weiter links neben dem nach links gewandten Wagen 
desPeleus, in dessen Sitz der Wagenlenker, und neben dessen 
nur zum kleinsten Theil sichtbaren Pferden Thetis steht. — An 
Hals des Geftsses zwei Viergespanne im Lauf, ein Hoplit 
zwischen ihnen; ohne bestimmten mythisch-poetischen Bezug 
zum Hauptbilde. — Drei andere Vasen dieses Gegenstandes, 
Nro. 4, 5, 6. habe ich nicht selbst einsehen können ; sie sind 
notirt im Mus& etrusque du prince de Canino Nro. 1510, 
im Catalogue Itrusque p. 85. Nro. 136, in beiden sind Peleos 
AchUleus und Cheirons Namen beigeschrieben, die dritte Co- 
den wir in Gerhardts Rapp.volc. p. 176.407. a. I0 ) 

In Kunstwerken spaterer Zeit lässt sich eine grössere 
Mannigfaltigkeit von Begebenheiten aus Achilleus Kindheits- 
und Erziehungsgeschichte nachweisen; so zeigt uns 

Nro. 7., die bekannte capitolinische Brunnenmin- 
dung mit den Schicksalen des Achilleus von seiner Gebart 
bis zur Schleifung Hektor's , abgeb. im Mus. Capitol. IV. 
tar. 17. ") ausser der erwähnten Geburt und ersten Wa- 
schung des Kindes ") (M. C a. a. 0. 1. 2.), seine Bintauchung 
in die Styx (Tafel XIV. Nro. 3.) ML C. a. a. 0. 3. Thetis 
hat den Sohn dicht über dem Pussgelenk, genau da, wo in 
den froher erwähnten Achilleusbildern das fragliche Bpi- 
sphyrion sitzt, am Bein ergriffen, und taucht ihn Ober Kopf 
in's Wasser. Die Styx ist keineswegs wie Toelken zur 
Gal. myth. a. a. 0. wohl der Sprache zu Liebe (fj Stil) 
sagt, als Nymphe, sondern in der gewöhnlichen Flusggdtter- 
gestalt als bartiger Mann dargestellt. — Sodann finden wir 
die Uebergabe an den Kentauren (a. a. 0. 4.) nicht durch 

10) Vgl. Ron lex a. a. 0. S. 460. — 11) Danach sehr kleii, 
Gal. myth. 153, 532. — 1») Achilleus Waschung in einer Gemme 
der Stoscb'scbeu Sammlung, bei Winckelmann II. 208 ist mir nach 
der Beschreibung allein nicht unverdächtig genug, um das Honumett 
hier einzureihen. — 



Digitized by 



Google 



- 285 — 

Peleus, sondern durch die ganz verschleierte Thetis 13 ) end- 
lich (a. a. 0. 5.) Achilleus Unterweisung in der Jagd. Er 
reitet auf dem Bücken seines rossleibigen Meisters , der im 
gesprengten Galopp einen bereits durch einen Pfeil verwun- 
deten Löwen verfolgt "). — Eine Erziehungsscene neigt uns 
wahrscheinlich auch 

Nro. 8., die eine Schmalseite des Sarkophags von 
BariLe l5 ), abgeb. Ann. IV. tavv. d'agg. D. n. E. vgl. S. 
328 ff. Cheiron sitzt ähnlich, wie in dem unten anzufahren- 
den Wandgemälde mit dem Lyraunterricht , vor ihm steht 
Achilleus, in lebhafter Bewegung die Arme erhoben, mit 
dem rechten Bein vortretend, den Oberkörper zurückgewor- 
fen. Es scheint, dass eine Uebung im Speerwurf oder im 
Faustkampf 16 ) dargestellt war , doch ist das Relief zu sehe 
beschädigt, um bestimmt zu entscheiden. — 

Nro. 9. Zwei Scenen der Jagderziehung beschreibt 
uns Philostratos IL 2. , einmal Achilleus auf Cheirons Rttk- 
ken reitend (wie in Nro. 7. 5.) , sodann Cheiron vor seiner 
Grotte sitzend , wie er dem Jüngling als Lohn für heimge- 
brachte Jagdbeute Aepfel und Honig darreicht. — Auch in 
Nr*. 10., einer antiken Paste des Stosch'schen Cabi« 
nets (Winckelmann III. 209-, ToelkenlV. 246) wie in 
Nro. 11., einer Gemme in Oorlaeus Daktylioth. 
IL 516 ist Achilleus auf Cheirons Rücken reitend dargestellt 
Weitaus am anmuthigsten sind aber die einigemal nach* 
weisbaren Darstellungen des Unterrichts im Lyraspiel. (Jn* 
ter diesen steht obenan 

13) Wie Orph. Arg. 383. — 14) Ueber ein Beüof im Mo« cum 
ao Tarin (Mann. Taorin. 11. 23., p. 13. welches Achilleus in Cheirons 
Grölte von den Nymphen gepflegt darstellen soll, aber verdächtig ist 
s. Welcker zn Phllostr. p. 409 u. Boalei a. a. 0. 9. 467. — 
i-5) Hanpteeite Aefailleus auf Skyros, unten S. 288. Uro. 4. — 
Iß) Gegen einen aufgehängten Sack wie der Argonaut anf der Fieo- 
ronischen Ciat*. So eben weist Osann die Uefenng des Fsastkaarpfs 
gegen den Sack («<tf Ott«*) ab bekannt palistriseb nach. S. Aren. Ztg. 
1852. Nro. 40, 41. S. 447. 



Digitized by 



Google 



Nro. 19. , das schöne pompejanisebe Gemilde(Ttf. 
XIV. Nro. 5.), abgeb. bei Zahn III. 32. ")• D*' Kentaur 
ritzt mit dem Rossleib, die vorderen Beine angesteaurt, 
vor ihm, von seinen Armen nmfasst AchiDens wundervolle 
Hnglingsgestalt Er hält die Lyra und schaut aufinerkta 
fragenden Blicks zum Lehrer empor, welcher ihn des Ffck* 
fron zu handhaben unterweist Der dunkel gefärbte Körper 
des Kentauren und der lichte , schlanke Leib des sehöws 
Jünglings bilden einen der herrlichsten malerischen Effecte ") 
der alten Kunst Das Ganze ist von reicher architektoni- 
scher Umgebung eingefasst — Dieselbe Scene findet sich h 
geschnittenen Steinen mehrfach wieder, von denen 

Nro. 18, eine Gemme in Gori's Hos. Harent D. 
S5. 2 t9 ) am bekanntesten und berühmtesten ist — Sehr 
ahnlich ist 

Nro. 14., ein quergestreifter Sardonyx aus der Stosch'- 
scben Sammlung (Win ckelmann ID. 210) in Berlin, Toel- 
ken II. 146 und 

Nro, 15., eine antike Paste (Winckelmann HL 
211.), ebenda* (Tafel XII. Nro. 11), Toelken IV. MT. 
Zur Seite steht eine bärtige Herme, das Zeichen des Gyn- 
nasion. — In 

Nro. 16. , einem Achatonyx derselben Sammlung 
(Winckelmann a. a. O. 212), ebendas. Toelken a.t 
0. 248 derselbe Gegenstand, nur dass an der Herne «■ 
Spiess lehnt 



Auf diese Episode lassen wir eine zweite folgen, b- 

17) Daselbst Tat 38 der obere Tbeil de* Bilde* in nelftrliei« 
Grosse; du Genie auch Mas. Boro. 1. 7. — 18) Boa lex ■»«»*> 
a. a. 0. S. 469-, sowohl das Wandgemälde als die folgende Gen** 
sei eine Nachahmung eines berühmten Sculpturwerks ; möglich iit *• 
immerhin» nachweisbar siener nicht , nnd echt malerisch, erst i" ** 
Malerei ganx cu geniessen isl das Kunstwerk ohne Präge. — 19)$*' 
ans Gel. myth. 146, 553. 



Digitized by 



Google 



dem wir eine Reihe auf späterer Umdichtimg ') tetaheMfcr 
Bildwerke einschalten, welche 

VTL b. Achilleus Abholung von Skyros 
darstellen. 

Die Erzählung ist bekanntlich diese 2 ): besorgt ge- 
macht durch das Orakel, welches Achilleus Heldenruhm aber 
frohen Tod verhiess , brachte Thetis den Enaben in weibli- 
cher Kleidung nach Skyros zum Lykomedes, mit dessen Töch- 
tern er erzogen wurde. Den Jüngling fesselte Liebe zu Del* 
damia, der ältesten von jenen. Als aber.Kalchas beim Be- 
ginn des Zugs gen Troia verkündet hatte, dass nur mit 
Achilleus Hilfe der Kampf zum Ende geführt werden könne, 
wurden Diomedes und Odysseus ausgesandt, ihn zu suchen« 
Nachdem sie ihn auf Skyros aufgespürt hatten , Lykomedes 
aber ihn verleugnete, entlarvte ihn Odysseus durch die List, 
dass er auter Geschenken für die Mädchen Waffen legen, 
und dann falschen Kriegslärm machen Iiess , worauf Achil- 
leus kampfesmuthig zu den Waffen griff, und, also entlarvt, 
mit den Achaeern zog. 

Von älteren Kunstwerken dieses wie es scheint belieb- 
ten und nicht selten dargestellten Stoffes 3 ) sind folgende 
zwei bekannt: 

Nro. 1. , ein Gemälde des Polygnotos, erwähnt bei 
Pausaa. I. 22. 6., 

Nro. 2., ein Bild von Athenion von Maronea, OL 
120 nach Plin. XXXV. 11. sect 40. — Der erhaltenen Denk- 

1) Ueber die völlig verschiedene Erzählung von Achilleus 
Aufenthalt auf Skyros in den Kyprien vgl. Welcker, Ep. Cycl. II. 
S. 141 mit der Note. Ueber die Quellen der später so vielfach be- 
handelten Dichtung von des verkleideten nnd vers leckten Achilleus 
Lebea anter den Töchtern des Lykomedes sind wir noch immer nicht 
im Reinem , nur wissen wir des Sophokles wie Euripides den Steif in 
Tragödien behandelten. Vgl. Welcker Gr. Trag. I. 202 ff. Heyne 
das verroeintl. Grabmal Homers 6. 32 ff. , Jahn arch. Beiträge 8» 
382 n. — 9) Vgl. Apollod. III. 13. 8, Hygin. fab. 96, Stat. Achill* 
II. 15 ff. — 3) Vgl. Achilles Tatius VI. 1* 



Digitized by 



Google 



mäler 4 ) ist eine grosse Reihe. Am häufigsten finden wir 
den bis auf Modifikationen im Einzelnen sehr ähnlichem Ge- 
genstand in Sarkopbagreliefs, die mit gitisseren oder gerin- 
geren Variationen dieselbe Composition enthalten , und von 
welchen folgende anzuführen sind: 

Nro. 3., In Petersburg, durch Pasch van Krienen auf 
Jos gefunden, der ihn für Homeros Sarkophag ausgab. Vgl. 
Heyne, das vermeinte Grabmal Homers, Lpz. 1794, Mural t, 
Achilles und seine Denkmäler ausser Stid-Russland u. s. w. 
Petersburg 1839. 6 ) 

Nro. 4. , am nächsten verwandt : in Barile, in «wd 
ungenauen Zeichnungen abgeb. Ann. IV. tav. d'agg. D. u. 
E. 6 ). Beide Sarkophage zeigen im Mittelpunkt Achilleus, 
der Schild und Lanze ergriffen hat, in heftiger Bewegung, 
neben ihm DeYdamia , in Nro. 3 kniend , in Nro. 4 stehend, 
bemüht, ihn zurückzuhalten. Hinter ihr, in Nro. 3 deutlich 
bezeichnet, in den beiden Abbildungen von Nro. 4 seltsam 
entstellt *) ihre Amme , unmittelbar neben dieser sitzend, 
eine Schwester DeYdamias mit einer Spindel und endlich die 
Gruppe: Agyrtes der Trompetenbläser ■) , Odysseus, Dio- 
medes. Nach der anderen Seite bilden eine sitzende und 
mehre stehende Töchter des Lykomedes mit leichten Unter- 
schieden in Nro. 3 u. 4 die abschliessende Gruppe. An den 
Ecken beider Sarkophage Hermen wie mehrfach an Sarko- 
phagen. — 

Eine zweite unter sich ähnliche Gruppe bilden 

Nro. 5., früher in Villa Belvedere in Prascati, 
jetzt in England beim Herzog von Bedford ; abgeb. Woburn 
marbles 7. 9 ) 

4) Vergl. Welcher, Zeitschrift fflr alt© Kanal S. 423 ff. nad 
die gründliche Bearbeitung Jahn's arch. Beiträge S. 352 IT., die ich 
wesentlich nur auftrieben kann. — (T) Gothe'f Programm aar A. Lit 
Ztg. 1802. bei Boas, Nachträge HI. S. 194. — <T) Vgl. Bochette 
das. p. 320 ff. and Bnll. 1830. p. 25 and Ann. V. p. 164 ff., Jahn 
a. a. 0. 356 f. — 7) Vgl. J ahn a. a. 0. S. 395 mit Note 9. - 
8) Nach SUU a. a. 0. 200. . — 9) Vgl. Winckclmann M. J. 



Digitized by 



Google 



Um. 9., in der Villa Patffili, nbgeb. fei R. Ro. 
chettc M. I. pl. 12. I0 ) 

Nro. 7., in der Villa Carpegna, Fragment, Eogga, 
a, a. 0. S. 426, 5. 

Nr*, a, im Vatican (Tat XIV. Nro. 6.), abgeb.im 
Mos. F. CL V. 17. ») 

Gemeinsam ist diesen Monumenten 1) Achilleu* Gestalt 
Im langen, abfallenden Frauengewande stürmt er, die Lanze 
ergriffen, rechts hin; 2) in 5, 6, 7 Detdamia, welche vor 
Achüleus kniet; in Nro. 8 eilt sie ibmmit gelüftetem Schleier 
entgegen; 3) in 6, 6, 8 die , obgleich modificirte Gruppe der 

6 Mftnner, Odysseos, Agyrtes, Diomedes, in dem Fragment 

7 fehlt diese Gruppe ; 4) links von der Mittelgruppe die 
ebenfalls im Einzelnen verschiedene Gruppe der Schwestern 
der Deldanria. In Nro. 6 und 8 findet sich wischen Achjl- 
leos und Deidanua ein nackter Knabe, in 6 kniend , in 8 
Achüleus Brust umfassend. Dieser ist früher Eros genannt 
worden , aber sowohl seine Stellung als die Analogie des 
Monumentes unter Nro. 13 veranlassen mich , ihn mit Be- 
stimmtheit als den kleinen Neoptolemos zu erklären, wie dies 
für Nro. 8 vor mir Jahn a. a. 0. S. 333 that. Freilich 
soll in Nro. 5 ausser ihm sich noch ein zweiter, geflügelter 
Knabe finden, der Achüleus Lanze fasst "), aber mag es 
ach mit dem oder mit den beiden Knaben dieses Monuments 
verhalten wie es will , in Nro. 6 u. 8, und ganz besonders 
in 6 ist nur Neoptolemos zu erkennen. Wiederum ähnlich 

Nro. 0. , aus Villa Albani bei Vescovali in Rom, 
abgeb. bei Winckelmann ML I. 87 und Rochette M. 
1. 10. B. 13 ) 

lO) Auch Inghirami, Gal. om. IL 180, Tgl. Zoöga s.a. 
0. 8. 424, 3. — 11) Danach GaL myth. 154, 555, Tgl. ZoOga a.a. 
0. S. 423, Gerhard in der Beschreibung Roma 11. 2. S. 126 fi, 
Goethe a. a. 0. — 12) Die Abbildung konnte ich nicht einsehen. 
— 18) Daaa diese Abbildungen Ton einem nnd demselben Relief sind, 
was schon Jahn S. 359. Rote 15 fftr möglich nnd selbst wahrschein- 
lich hielt, scheint mir uniweifclhaft m sein« Vgl. noch Ann. IV. 0.330 1. 
Overbtek, aerolidM Gallerle. 19 



Digitized by 



Google 



J»o. 10., im Paläst Mahi in B*m, Zo**a a. a. 0. 
S. 423 f. 

Achilleus igt tob einem Ruhebett aufgesp ruigea , las 
weibliche Gewand ist abgeworfen, und dar HeM ist big 
auf die um den Arm fiattorbde CMamys nackt; IMtanh 
umschlingt L auf den Knien liegend sein Min. Rechts tie 
Gruppe der titoi Minner, links, die sehr bewegte der Toch- 
ter des Lykomedus, beide Gruppe» denen V*n uro. 6-3 
Ähnlich, so dass die Hauptmodification i* Acfcilleas Ckatitt 
und der Zuseteung der Kline Hegt. 

Sodann sind von Jahn a. a. O. 9« 863 ff* noch iwei 
gas». anders und sehr unrichtig erklärte Reliefe, von taea 
schon Zoftga*) unter Rochette's") und WelckerV 6 ) 
Zustimmung das eine in unseren Kreis gesogen hat, in fie- 
sem mit schlagenden Gründen rertheidigt l7 ). 

Nro. 11., im Lonvre. Die vier Seiten sind getrennt 
und abgebildet : 

IL a< Vorderseite mit unserer Darstellung" 1 bei Wi* 
ckelmann M. I. 12*. *) 

11. b. Wfnckelmann HL I. 132. **) 

11. c. Bouillon 10. 8. *•) 

11. d. Winckclmann MI. 184. ") 

!fro. 14. , im CapitoHnischeri Museum, abgek. 
btrf Barfroli, Sepolcri M— 8S"), und die einzelnen Seiten: 
' il a. Vorderseite mit unsertem Gegenstände bei In- 
ghltimi «. 0.22. 

. 14) A...a. O f S. 427. *- **) .Jt.I. p. 71 f. # , 416 f., Amt IV. 
p. 331 f. — 16) Ann. V. p. 159. — 17) Die früheren unrichtiges 
Erklärungen übergehe ich, da sie durch Jahn abgethen sinJ. — 
48J Clarac 111, 339, IqgMrani.G.ß. 23. ~ \1$) piarac 112, 
241, Inghirami fr 0.JS5. -^ aQ^Clacae 1^9,47, Röchelte 
M. h 22, 2. — 21$ Clara« U.t* «& — ?2) Auch Piraseii 
antfelb,. Ron* II. 33 ff., Mus. Capit, lY.l-~4, Vgl. VeuuM spiegeiiMe 
«V batairjiievi jdejl' nrna della d'AJeisandro Severo Rom. 1756, JPiala 
Bopra al*aoi raapnmenti di R,.an*. Repa, t033», Flatn,e.r : , Beschreib. 
Koma III, ,*. & *«, : ff. 



Digitized by 



Google 



1% b. Paselbst 188. 

12. c Das. 36. 

Die Vorderseiten H.a. und 134. zeigefi beide Aplpljfciw 
io der Mitte, dem das Franenge^aflfl fyst ganz ^bgpfaUe^ 
ist, mit dem Schild und Schwerdt. Neben U)m lipfcs Pe¥d%. 
mia mit der Geberde des JSrg^juieos , neben ihr ip \% ei#g 
ihrer Seh westerty, während in 11 rechte von Ac^iljeys fle- 
ren 2 sichtbar sind. 

In beiden Reliefen sitzt auf beiden Seiteji jp elf alte- 
rer, beseepterter Mann , Lykome^es und Phoinix oder nach 
Jahn a. a. 0. S. 367. Nestor. In 12 neben dem Herrscher 
zur Rechten sehr deutlich Odysseus, und neben ihm, durch 
heroische Nacktheit ausgezeichnet, wohl Diomedes , auf bei- 
den ausserdem mehre junge Krieger, welche Pferde halten, 
raumausfüHende Vertreter des griechischen Heeres. — Auch 
ixe Schmalseiten dieser Sarkophage gehören unserem Stoffe 
an, und zeigen frühere und spatere Scenen. Die Schmalseite 
ll.c. zeigt Achilleus als Kitharspieler sitzend zwischen zwei 
Töchtern des Lykomedes, neben welchen die Amme steht 23 ), 
wahrend Agyrtes in's ScMachthorn stossend heraneilt , wo- 
durch sich seine Abwesenheit auf der Vorderseife erklärt 
Auffallender Weise ist keinerlei Eindruck auf Achilleus be- 
merkbar. Dk Schmalseiten ll.b. und 12.b. zeigen Achilleus 
Waffftmig nach der Entdeckung und 12.c. lässt uns seinen 
Abschied vom sitzenden Lykomedes, bei dem Deldamia steht, 
erkennen. — - 

Nicht uninteressant ist ferner 

Kto. 13., das Relief eines runden, elfenbeinernen 
Kästchens in Xanten, aus spater Zeit, abgeb. in den Jahrbb. 
des Vereins von Alterthumsfreunden im Rheinlande V« VI. 
Ttf. 7, 8, vgl- .üxlicha das. S. 369 ff. Achilleus «estalt 
ist die bekannte, vor ihm finden wir, sehr leicht kenntlich, 
Odysseus , Agyrtes und Diomedes , währeqd andererseits 

paj Vyl. JtUp S. 3ö^. > der jgeieluKWg bei Ra&kfttU 
geheint sie behelmt. -..i 



Digitized by 



Google 



— 892 — 

Achilleus Del'damia nacheilt , den Sohn auf beiden Binden 
erhoben, damit sein Anblick den Vater zurückhalte. Hinter 
Defdamia eine Gruppe von 4 Frauen mit Spinnen und Musik 
beschäftigt, zu denen nochmals Odysseus mit einem nicht n 
bestimmenden Gegenstand , offenbar dem Geschenke tritt 
Dies ist also ahnlich eine frühere Scene derselben Hand- 
lung wie in der Schmalseite des eben besprochenen Sarko- 
phags Nro. 11. ") 

Von Reliefen dieses Gegenstandes sind noch zweiBraeh- 
stücke, Nro. 14 im britischen Museum 2b ) und Nro. 15 in 
Musle Napoleon II. 60 zu erwähnen. 

Sodann sind einige pompejanische Wandgemälde an« 
zuführen , welche in der Composition von den Reliefen be- 
deutend abweichen, denen hingegen Nro« 16, ein 1773 bei 
Vienne gefundenes Mosaik, abgeb. bei Artaud, Recueildes 
mosaiques de Lyon cet. 18 26 ) ganz nahe verwandt ist Die 
Wandgemälde, von denen eines. 

Nro. 17. (Tafel XIV. Nro. 8.) 1828 ausgegraben "), 
ein zweites, Nro. 18. 1834 gefunden wurde, zeigen in 
Hintergrund eine Säulenhalle mit einer in's Innere des Pa- 
lastes führenden Thür und vorliegender breiter Treppe, von 
deren unterster Stufe Achilleus, noch halbwegs weibliche* 
Ansehens, mit langen Locken, zierlichen Schuhen, fliegen- 
dem Peplos, jedoch das Schwerdt in der Hand und nach 
dem Schild greifend, stürmisch dem vermeinten Feinde ent- 
gegen herabeilt. Odysseus und Diomedes von beiden Seiten 
herantretend ergreifen ihn an den Armen. Im Hintergründe 
links Agyrtes trompetend 38 ), in der Mitte Lykomedes, rechte 
erschreckt fliehend Del'damia. Noch entfernter 2 Krieger. 

24) Ueber den, unter dem Schlosse decoratir angebrachte« 
Adler vgl. Jahn S. 362. Note 17. — 26) Ancieat aarbles of thi*. 
M. X. 36. - 26) Vgl. Jahn a. a. 0. 8. 369. Note 30. — 27) Ab- 
geb. Mus. Borb. IX. 6. Vgl. Jahn a. a. 0. Note 31. — 28) D. b* 
Fragmente dieser Figur , die Trompete und der Helm , die Hu» aber 
hinreichend sicher steilen. 



Digitized by 



Google 



- WS - 

Auf dem Schilde, den Achilleus ergreift, ist er selbst darge- 
stellt, wie er von Cheiron im Leierspiel unterrichtet wird, 
eine auch sonst in Wandgemälden nachweisbare Compne*- 
tiou 29 ). Mit leichten Modificationen fiebt diese ausdrucksvolle, 
malerische Compositum 

Nro. 19., ein pompejanisches Mosaik, wie- 
der, Aber welches Schulz im BulL 1841. p. 99 f. und 
Jahn a» a. 0. S. 870 ju vergleichen sind. Dagegen ist ein 
drittes, sehr schlecht erhaltenes Gemälde, Nro. 20, abgebt. 
bei Mazois, ruines de Pompeii II. 43, verschieden erfun- 
den. Achilleus, noch im Frauengewand, greift nach dem 
Schilde und Deldamia sucht ihn zurückzuhalten, während 
eine Figur im Hintergründe, die den »Finger an den Mund 
legt , ohne sonst als Odysseys charakterisirt zu sein , doch 
vielleicht mit seinem Namen zu belegen ist 

Völlig verschieden endlich von allen hier angefahrten 
Compositionen ist das Bild Nro. 21, das uns in einer recht schwül- 
stigen und unklaren Beschreibung Philostratos des jüngeren 1 
erhalten ist, über welche Welcker in seiner Ausgabe S. 681 
und J a h n a. a. 0. S. 372 zu vergleichen sind. — Auf Vasen ist 
der Gegenstand bisher nicht nachweisbar gewesen, denn die 3 
Vasenbilder, Millingen, Peintures de Vases de div. Coli. 
57, Roch^tteM. L80. und Jahn, Beiträge Taf. 11, welche 
auf denselben bezogen worden, stellen ihn sicher nicht dar. — 



Nach Beendigung der Werbungen sammeln sich Heer 
und Flotte der Achaeer in Aldis; beim Opfer geschieht das 
bekannte Wunderzeichen durch die Schlange mit dem Sper- 
lingsnest ')> Kalches deutet es, und die Flotte läuft aus. 
Jedoch verfehlt man Troas, und landet feindlich in Teutbra- 
nien, Telephos Gebiet, welches, für Troas gehalten, verwü- 
stet wird. Telephos eilt zu Hilfe, ttfdtet Thersandros, Po- 

. **> Vgkofctn ft 2S$< — t) U. .11. 300 ff. 



Digitized by 



Google 



^ m - 

IjrkeUbes Äohn *) titad Schlägt, obwohi von Achffleus vetwun- 
Aft, dite Gütchen ab. Biese kchreh dfaxh Sturm sendest 
liuftgtfltti ü*ch HfeBas Zurück. Telephos Wunde heift nicht; 
er ethält das Orakel: Der dlcft tfcttritndete wird dkh bei- 
len, kommt nach Argos und wird, unter «ter Bedhifetohg, 
Führer nach Ilion zu seih , durch Achilleus Lanaeitrost ge- 
teilt, fltes in Umrissen de* Inhalt einer Erweiterung der 
trtisctolk S*ge durch gtftftinos, Welche Welcker Bp. Cyd 
lt. S. 136 mit Recht die grösste Bereicherung nennt , ml 
welctre, von der Tragödie ausgebildet, die Quelle einer keifte 
interessanter Kunstdenkm&ler geworden ist. Als Abschnitt 

Vm. Telephos s ) 

wollen wir sie zusammenfassen. In demselben unterscheiden 
wir drei Scenen: 1. Kampf am Kaikos, 2. Telephos 
im Griechenlager, 3. Telephos Heilung. 

1. Kampf am KaVkos 

Hier haben wir zuerst ein sehr bedeutendes unterge- 
gangenes Kunstwerk zu besprechen. Im hinteren Giebelfeld 
des Tempels der Athene Alea in Tegea ^ hatte Sknpts 
nach Pausan. VIII. 45. 4. Telephos Kampf gegöft Acfcflk« 
in der Ebene des KaYkos dargestellt 6 ). Aus Pausanias er- 
fahren wir über dies Kunstwerk Nichts als die angegebenen 
Worte, behandelt ist dasselbe neuerdings von Gerhard: 
We Hellung defc TeleVhos S. *tl ff., von Wiesel er Crdtt. 
gel. Anzz. i8üi £. fÖ75— !&, von Jahn , Arch. Anfiss. S. 

ÄJ Pind. Ol. II. 76. mit d. SchoL IX. 10fr. — B} Ftr dw Be- 
arbeitung des Mythus in Euripides „Telephos" ist besonders Jahn'« 
schone Monographie Troilos und Telephos, Kiel 1841. zu vergleichen. 
~ 4) Aoge, Telephos jflolter von ftefakloF, war Priesterin der Athene 
Alea. Ueber die verschiedenen Sagen von Auge und von Telephos 
Jugend s. Jahn Telephos und Troflos S. 46 ff. und Arch. Aufss. S. 
160 f. - 6) Vgl. Pinti. OL iL *3, Isthin, IV. *I, Vli 49. 



Digitized by 



Google 



ttift lud van WeÜcaUr, Alte DeakmAler l 9»1 fc 4I0 
ricker kann nur Folgendes geiiea: daas d*e Gruppe an? w«> 
nigstens 16, vielteiebt, «ach Welcker's Annahme, ans $1 
Figuren testend, da» Acfailleus und Telephee im Kawffe 
gegctt einander da* Mille eiianahaen, etwa so» wfe AJeacpe 
iui4 Poseidon in hinteren PartbenoiigiebeL Sehr vtbftcbci»- 
ädk ißt es, dass der Moment von Telßpboa siegreichem Vor- 
dringen, nicht der seiner VerwimAing daxch Aehslltns dotr 
gestellt war % da Tehphos Haapthdd ist; «weifclhaft xg, 
ob dar Kafcnpf um Itieraandsos hätte gefüifart wurde, was 
Gerhard a* *. O. S. U. Note 67 annahm, und was icfe 
licht so unbedingt wie Welcketf a. & O. & ftM vtrwe&- 
fcn mögt* 7 ); — Telephos Gertalt können wir uns noch ei~ 

- &) Möglich wäre* meinem Gefühle nach, freilich auch die«, Ttf- 
lephes Verwendung war der wichtigste und folgenreichste Monjentlqs 
Mythus » und diese Verwundung ist ja keineswegs einer Niederlage 
gleich zu achten, sondern macht nur den Griechen den Rückzug mög- 
lich. — 7) Welcker's Vermuthang S. 202, dass hinter Achilletts 
Thertanifos hinsinkend, und auf der anderen Seite Patreklos vetw 
wnadet sitzend dargestellt war, ist «eho» deshalb unhaltbar, weil die** 
andere Seite die des Telepfcos war. — Ueber die Composition des vor- 
deren Giebelfeldes dieses Tempels , welches die kalydonische Eberjagd 
enthielt, sei mir hier beiläufig eine Vermuthung erlaubt. Die Schwie- 
rigkeiten , Paosanias» Werte mit der notwendigen Anordnung der «Fi- 
guren im IttebeMvoieck zu vereinigen, hat Welcker a* a. 0. S.iöÖi. 
klsr .geamcht ; iah glaube sie durch die Composition des Reliefs Jflus. 
Capit. IV. 50 (d'Agincourt Sculptur Taf. I. 25) vollständig heben sa 
können. Atalante erscheint hier allein zu Ross in der Mitte, alle an- 
deren Personell kämpfe« zu Fuss, so dass der Mittelpunkt der Grnppi- 
raag aitis Natürlichste durch die rlanptheldib gegeben ist. Auch die 
Stellung des Ebers entspricht genau Pausanias Worten, er sei fast 
(judJiara) in der Mitte, So sehr ist 'die pyramidale • AatfsfeNung in 
diesem Relief gegeben, dass der Verfertiger desselben rechts und links 
von Atalarite •Baume zusetzen nrasste , «im seinen quadraten Raum su 
fdiJaa. — Ankaiee aber muss gewiss hinter dem Eber, wie in «Heu 
Belieftnrstelluvgen des Mythus , nicht vor ihm gedacht werden. Kar 
wenn Ankatbei als UebevwAltigter hinler dem Thier liegt, und dieses 
sich igegeaV AtnJante wendet, wird ihre Thal nnd Bedeutung klar. Der 
Eberlhal Amkaios im. Andringen verwandet, er rennt weiter, da trifft 
ihn Atatata* und .er »wird besiegt.— 



Digitized by 



Google 



nigerma**en vergegenwärtigen, indem Jahn a. a. 0. 8.117. 
es sehr wahrscheinlich gemacht hat , dass in dem snkSdttM 
und Schwerst vordringenden Helden auf Mannen von Tegel 
(Tttf. XI. Nre. 4.) 8 ), welcher ganz ähnlich auf DHnsud« 
opontischen Lokrer als Aias und auf Minzen von Trikb 
wiederkehrt , ein Abbild des Telephos von Skopas elantan 
sei 9 ). — Sehr zweifelhaft dagegen scheint mir die bfcli. 
nrog «freier erhaltenen Denkmäler ans diesem Mythm, ck- 
gleicfc ich gern gestehe, keine bessere geben n Umea 
Das erstere dieser Bildwerke ist das Bild auf dem Bertis 
4er oben (S. 277 f.) besprochenen Darstellung von AcUUe» 
und Patroklos Abschied bei Millingen A. D.M.Ltt. Dis 
andere ist das Relief auf dem Altar des TL Qand. Hm- 
tinus, der sog« Ära Gasali , welches Wieseler, die An 
Casali , Gtfttingen 1844. S. 31 (vgl. das. Tat S.) sehr ge- 
schickt durch Telephos und Achilleus Kampf Aber Thersan- 
di;o& erklärt hat. Jahn stimmt dieser Erklärung durchlas 
bei (Anh. Aufas. S. 164 ff.) und auch Weleker (s.a. 0. 
S. 208) erklärt sich bedingtermassen för dieselbe, jefak 
nicht ohne hervorzuheben, dass Telephos für ein rtni- 
sebes Denkmal weit hergeholt sei. Ich kann nicht an- 
bin, aussnsprechen, dass ich nicht begreife, wie die Ge- 
schichte von Telephos und Achilleus hieber unter lauter 
Darstellungen, die mit Rom in enger mythischer Xatön&wf 
stehen, gerathen sein sollte, sowie mir auch der Zusammen- 
hang, den Wieseler den Bildwerken giebt, nicht einleuch- 
ten will ,0 ). — Als Telephos gewaltig gegen die Griechen 

8) Rieh Jahn, Area. Aufss. Taf. L Uro. 5, au Bröaditt^> 
Yoyages et reeherches 11. 5. 233. — 9) Eine Aehnlichkeit «ei sr ¥i- 
gur. nit dem Telephos de» Skopas, onr eicht eine eigentliche Kacb- 
büdnug erkennt aach Weleker a. e. 0. S. 203 an; es scaeists* 
aber, da die Figur für die angenommene Situation dorekaoi pasK, tiefc 
letsterea keiaeswegs unmöglich. — 10) Auch die Aehnlicekeil fwi- 
achen diesem angeblichen Telephos und dem der tegeatischea ÜAbmi 
WiH mir sehr. entfernt scheinen. Wie soll man dann am lade fr 
Vordringen mit Schild und Schwerdt wesentlich anders darstaHea? - 



Digitized by 



Google 



— aar — 

vordrang, stand PatroUos allein mit AehOleus ihm eatge- 
gegen , und Achilleus , welcher seinen Mttth und gewaltige* 
Sinn erkannte, machte ihn zu seinem unzertrennlichen Waf- 
fengefiüirien ") und Freund, wie wir ihn aus der Iliaa 
kennen. Sin berühmtes Vasengemftlde, die Schale des 
Sosias (Tafel X11L Nro. 8.), abgebildet in Gerhards 
Trinkschalen Taf. 7. 1S ) giebt uns aus diesem Kampfe einen 
literarisch nicht überlieferten Zug. Die Darstellung mit bei- 
geschriebenen Namen AXIABV2 und RATP0KA02 spikfct 
so durchaus für sich selbst, dass jede Erklärung fiberflüssig 
ist Patroklos ist durch einen Pfeilschuss , also nicht von 
Telephos , im Arm verwundet , Achilleus , der von Cheiron 
auch die Heilkunde gelernt hat i3 ), legt ihm eine knnstge- 
mAsse Bandage um die Wunde. Für diese Verwundung des 
Patroklos und Achilleus wundärztliche Thätigkeit wird man 
sich im ganzen Gebiete der heroischen Sage vergeblich nach 
einem anderen Zeitpunkt als dem hier in Rede stehenden uns» 
sehen, und dieser ist denn auch von Welcker a. a. 0. S. 
414 mit völliger Sicherheit nachgewiesen. — 

Zahlreicher und sicherer sind die Denkmäler , welche 
uns die zweite Scene unseres Mythus , welche uns 

2. Telephos im Griechenlager 

vorführen. Zum grössten Theile sind es freilich etrnskische 
Aschenkisten, die hier anzuführen sind, und deren poe- 
tische Grundlage Jahn in der oben genannten Schrift über- 
zeugend in Euripides Telephos nachgewiesen hat ; aber es 
sind uß& auch einige griechische Kunstwerke erhalten , bei 
denen die Frage ihre Berechtigung hat, ob auch für sie die 
Tragödie oder nicht vielmehr das Epos die Quelle ist Die 

11) Piadar. Ol. IX. 70, vgl. Welcker, Ep. Cycl. U. 8. 138. 
— i*), Zuerst in den Monumenten des Instituts I. 24, 25, danach in 
Malier'» 0. a. K. I. 45, 210« Vergl. den Uersog von Lnynes Ana. 
Hl; 238, und Welcker, Alte Denkmäler III. 8. 410 ff. - 18) ü. 
XI. 829 f. 



Digitized by 



Google 



einftwhe von Asm starken Fathos der Reliefs weit entfernte 
ffeftetAt «lieser VasenbiMer rnuss uns sehr geneigt machen, 
4t aufs Epos zurückzufthren , nur bleibt uns ein Zweifel 
tihrig, ob wir die List des Telephos, den kleinen Orestes 
M ergreifen und zu bedrohen in's Epos setoen, und dieselbe 
ohne die gründliche Motirirung der Tragödie ron Kljr- 
*aiinnesti«'sEi*rer*ättdniss") eingeführt glauben dtrfe*. Es 
wird eich dies vieUeieht nicht erweisen lassen, dennoch aber, 
toeine ich, müssen die gleich fco nennenden VasenbiMer etwa 
so mächtigen Eindruck auf uns machen, das* wir geneigt 
werden die Frage mit Ja au beantworten. Biese Vaseabil- 
4er sind : 

Nro. 1. Olpe mit rothen Figuren (TaielKfll. Nro.9.), 
4« römischen fLansrthnndel gezeichnet, und abgeb. inJahn's 
«räi. Aufss. ¥af. 2. l6 ) Telephos sitzt, den verwundete* 
f&ehenfcel mit einer kunstgerecht gewicktcSten Binde ■mwon- 
-den attf dem Aftaf, bekränzt, im heroischen Kostoa, keines- 
wegs hi BeltterHeidatig, mit >dem Schwerdt umgürtet, die 
Rechte auf die Lane* aufgestützt. Mit «der (linken Hand halt 
ei- das Kind Oräsftfc, welches seine Hümde einem mit ent- 
schiedenem Schritt herantretenden Helden entgegenstreckt, in 
dem wir nur Agamemnon erkennen können. Agamemnon^ 
Geberde drückt VeTWUttttetung, keineswegs aber Zorn oder 
Schreck aus, Telephos erscheint »durchaus ruhig, das Kind Ist 
keineswegs augenblicklich von ihm bedroht, der ganze gemäs- 
sigte Ausdruck des Bildes erinnert uns an eine schlichte Po€sie> 
fern von dem Pathetischen der euripidefechen Tragödie '*). 

14) S. Jahn Telephos und Troilos S. 21 f. Die Tragödie das 
%ttrtpides nairilidh verflogt Iphigeneia's Opferung vor die Heilung des 
»Telephos,, -wahrend nie .im 'Epos jenem folgt. Nur aus dem Gefehl 
des Schmerzes und der Rache wegen der Opferung ihrer Tochter er- 
-altert 'sich das Einversfllndniss KfyftaimnesWs mit dem Feiotte aaf ein- 
fftciito und tiefsinnige Art. Freilich ist telephos List aucJi ohne Mit- 
wirken Klytnimnes'lra*« denkbar und «vielleicht (wie auch Jahn laat, 
arch. Aufss. S. 1Y3) für tfasBpos anaundhmen. — IS) Vgl. S. 172 
u. 73. — 16) Die von Röchelte, Choix de peinturet 1 de Pen- 



Digitized by 



Google 



- ** — 

&>d*ffii Nro. «., das verwandte Gemälde «Ift& 
Kraters im Mnseo Borbonico (Nro. 15*2), wetafte Wfcfc 
«ker im Bull. Napolek 1831. L S.88. auch A.D. III. 8. SM. 
60 beschrieben hat "): Telephos mit dem my «scheu Hot bat, 
in Argos erkannt, den kleinen Orestes ergriffen, und sich mit 
ihm atf den Altar gerettet, indem er das Kind mit dem 
Schwerdte jra durchbohren droht, wenn man ihn afrtarte. 
Der linke Sehenkel ist mit einer weissen Binde umwickelt, 
unter welcher Blut herabfliegt Gegenüber steht Agamem- 
non ,8 >. — Um die SirintkitAt dieser beiden Bilder recht mi 
Ahlen vergleiche man als 

lffro.3., eine V as e in welcher ich (wie auch Jah n a. a. 
0. 8.44 mit eitrigem Zweifel) nur unsere Scene zu erkennen 
vermag 19 ) 9 die aber sicher nicht aus dem Epos herstammt, abgeb. 
bei Tischbein Vases d'Hanrilton lt. 6 und dfcnadt Gal. my th. 
m^ffn.*) Telephos kniet Mer mit dem Knaben Orestes, den 
er mit deih Schwerdte bedroht, auf einer zu beiden Selten 
mit Sphinxen vom aber tait ttfldnetei verzierten Erhöhung. 
Er siebt gespannten Bficfces afnf elften tait der Lanze bewaff- 
neten Mann, ddr sich, von 'einer Frau gedrängt, unwilligen 
Schrittes entfernt , während efte zweite Pran zti dem be- 
drohten Knaben henMefft. — OewtfhnHch wird hier Adtyä- 
na* TOdfong erkannt, jene Erirtffitarfg fasöt man als die Zin- 
nen des Thinttte, VOn weichen Äfcr Knabe hinab geschteudett 
werden soll, Ben Mahn, der ihn 'halt, als einen ^Griechen, der 

peji p. 81 f. im Cat. Durand« 68 (Gebart de» Dionysos) nachgewiesene 
Telephosvase 10t wobl ohne Zweifel mit dieser einerlei, s. Jahn arch. 
Beitr. S. 359. Mole 15. — 17) Welcker leitet die Beschreibung so 
ein: „in den Kreis der epischen und tragischen Fabel fallen« u. s. 
w. ; da er nun auf der folgenden Seite zwei auf euripidefsche Tragö- 
dien gegründete Bilder bespricht, scheint auch er für unsere Vase epi- 
sche Grundlage anzunehmen. — 18) Welcker sagt S. 530, das Ge- 
mälde gehöre zu denen, die auf Vasen ans vollständigeren Darstellun- 
gen abgekürzt ausgehoben sind, worin ich nicht beizustimmen vermag. 
— 19) Woran Welcker a. a. 0. zweifelt. — 20) Vgl. noch Mil- 
iin Pettftares de rtmefriJI. p. 56 und Ro eheste M. I p. 324; 



Digitized by 



Google 



Odysseus Befehl nr Todtang des Knaben erwartet, den sich 
entfernenden als Odysseus, die Frau neben ihm als Andro- 
mache, welche vergebens um des Kindes Leben fleht; £e 
aweite Frau als die Amme. Die schon von Miliin ud 
Bochette zum Theil erkannten, von Jahn klar nachge- 
wiesenen Schwierigkeiten dieser Erklärung sind aber tat 
so zahlreich wie ihre Momente. Jene Erhöhung kann okkt 
die Zinnen eines Thunnes darstellen (Jahn S. 45, Millii 
und Rochette a. a. 0.), Astyauax wird lebendig t« 
Thurm hinabgeschleudert, hier bedroht ihn der Mann wä 
dem Schwerdte, wozu das? wie käme Odysseus zu ihum 
Zurückweichen? und woher kttme die in die Augen fallende 
Aehnlichkeit mit den Telephosdarstellungen der Aschenkistea? 
Fassen wir die Sache recht scharf in's Auge, so werde* wir 
gestehen müssen , dass unsere Scene das Bildwerk durcht» 
erklärt , und dass jene Erhöhung die einzige Schwierigkeit 
macht Diese Schwierigkeit vermag ich nicht bestimmt « 
heben, aber es liesse sich allenfalls denken, dass wir ii 
dem fraglichen Gegenstände die Basis, das Bemä des Altan 
zu erkennen hätten, und dass dieser Altar, der zum griata 
Theil hinter Telephos zu denken ist, entweder in der Zeich- 
nung übersehen, oder in der Malerei aus Nachlässigkeit aus- 
gelassen wäre. Die Personen erklären sich von selbst, mi 
die zum Orestes heraneilende Frau als Dienerin derKlytaitf- 
nestra, als Amme des Kindes gefasst, lässt sich sogar ais 
wenigstens einer der folgenden Aschenkisten (unten Nro. 11) 
nachweisen. Ich bin überzeugt , dass wir hier einen Tele- 
phos vor uns haben und zwar einen auf die Tragödie ge- 
gründeten, und werde diese Deutung trotz der Schwierigkeit 
die sie übrig lässt, nur gegen eine absolut schlagende nese, 
die ich nicht errathe, aufgeben. 

Aus griechisch-römischem Kunstkreise ist hier dann noch 

Nro. 4., eine Carneolgemme im Besitze der Fr* 

Mertens- Schaaffhausen in Bonn (Taf. XIII. Nro. &) «■ er ' 

wähnen, edirt von Crlichs in den Jahrbb. d. Verein« ?• 



Digitized by 



Google 



— 9W — 

Alterthumsfreimden im Rheinland M. IH. Taf. S. 1. S. 92 ff. 
Telephos , völlig nackt und durch gewaltige Körperformen 
aasgezeichnet , ist mit dem Kinde Orestes auf den Altar gew 
flüchtet und hält dasSchwerdt bereit, jenes zu durchbohren. 
Eine Wunde oder ein Verband an Telephos Schenkel ist in 
dieser in's Kurze gezogenen Composition nicht angedeutet.— 
Zahlreicher sind die etruskischen Kunstwerke (Aschen« 
kistenreliefe) ; ihre gemeinsame. Grundlage ist der enripidei- 
sehe Telephos in seiner eifcctvollen Peripetie 21 ). Telephos 
ist, als Bettler verkleidet, in's Griechenlager gekommen, hat 
sich mit Klytaimnestra Aber die List , Orestes zu bedrohen 
verständigt, wozu die Königin wahrscheinlich (JahnS. 21f.) 
das Rachegefühl wegen Ipbigeneias Opferung, die Euripi- 
des vor Telephos Heilung setzt, antreibt. Ein stolzes Wort 
gegenttber Beleidigungen der Griechen verräth ihn (Jahn 
S. 28), er entliebt mit Orestes auf den Altar und, indem nun 
Agamemnon, für sein Kind bangend, dem Feinde nachgeben, 
Achilleus rücksichtslos denselben tödten will, stellt Klytaim- 
nestra sich als Mitverschworene des Hilfesuchenden dar, und 
es wird endlich durch Odysseus ruhigen Verstand der dunkle 
Sinn beider Orakel dahin gelöst, dass Achilleus Lanze die 
verwundende und heilende und dass Telephos der nöthige 
Pflhrer gen Ilion sei, worauf die Heilung erfolgt. Hienach 
bedürfen die anzuführenden Kunstwerke kaum einer anderen 
Erklärung, als die, welche sich auf die charakteristischen 
Eigentümlichkeiten jedes derselben bezieht. — Am genaue« 
sten schliefst sich, wie schon bemerkt , diesem Tragödienin- 
halt an: 

Nro. 5«, die von Röchet te AL I. pL 67. 2. ") ver- 
öffentlichte Aschenkiste Taf. XIII. Nro. 11. Telephos im 
Bettlerkostum, die Binde um den verwundeten Oberschen« 
kel, hat, so eben erkannt, das Kind ergriffen und ist mit 
ihm auf den Altar vor dem Palast geflohen. Er sitzt auf 

21} Vgl. Jfrhn, Telephos und Trollos S. 29 und arch. Au fps. 
S. 174. — fi$) Auch bei Jahn, Telephos nnd Trollos Taf. 1. 



Digitized by 



Google 



— m — 

dem Alter und hält das Sehwerdt gezftctt «he? dum to- 
ben 33 ) 9 der nächste Augenblick entscheidet «Imr T#d mi 
Leben. Vor diesem Anblick schreck! Agamemnon *) ^rtek, 
den Blick voll Zorn auf den Feind gewendet, weicht er Joch 
von Telefbos, zurückgedrängt w» Klytainnestoft, wdcke 
voll mütterlicher Angst, das unwiederbringliche Bnheü an- 
wenden , sich «wischen die erhjtetcn Manner gtfrorfrn hat 
Noch Jet die Sache in der Schwebe, denn hinter flgtprww 
dringen Achilleiis mit ganner Heftigkeit und Mencltts dp 
wenig zögernder auf Telephos ein, die htowg ist nicht ai- 
gedeutet, die höchst effectvolle Katastrophe fixjrt — M* 
übrigen Kunstwerke weichen mehr oder weniger v*n dff *• 
ripideüschen Scene ab ; am nächsten steht den betrachtet* 
Relief 

Nro. 6., eine AschenkUte im boupr** nbg«k n 
CUinc'n Murie de sculptures pL 814 bis Nro. 79S. Her 
kniet Telephos mit einem Bein auf den Altar ")» ***** 
eben er Orestes, der in dem von der Figur erhaltenen Fngpmt 
in der Grösse eines Erwachsenen erscheint 26 ), niederdrückt He- 
ben Telephos eine etniskische Furie. Gegen ihn dringt Agilen- 

88) Wie Mnesilochos in der Parodie Arial. Thesmop|t. 693. - 
84) Hess orientalisches Kostüm wie es hier Agamemnon trlgt auf etrv- 
kischen Reliefen auch Griechen , namentlich Alteren Fenonea und Kö- 
nigen gegeben wird, ist lange bemerkt und bewiesen. Ich halte « 
für unzweifelhaft, dass wir in ihm nichts Anderes als ein Missveritiod- 
niss des tragischen Bühnenkostums zu erkennen haben. — 86) Dies mit 
einem Bein auf den.Ahar knien isl in griechischen and etrusziscstB 
Monumenten die gewöhnliche Stellung derer, welche in dringest* 
Gefahr am Altar Schutz und Rettung suchen, so oben Paris in .«ehres 
Reliefen, so Orestes von den Erinnyen verfolgt und andere; dsrau 
erklärt sich diese erste und bedeutendste Abweichung sehr einfach. — 
86) Haas er auch bei Euripides nicht eis Kind, sondern als Jasgüag 
dargestellt gewesen, und dass ihm der Veif (fragin. 21) 
«5 *of/J' "AnolXoy A&M , xl noti fjCiqyaan j 
zuzuschreiben sei, möchte ich aus solchen etruskischen Arbeiten deea 
doch mit Jahn, Telephos S. 29 nicht seh Hessen, dies würde der Seeae 
leicht alle Einheit der Handlung und des Pathos mU der Watechein- 
lichkeit benehmen. ,.. 



Digitized by 



Google 



dos mit ScUMt nöi Sehttmrdt ein, dem steh Klyteumestm 
zu Füssen, gegtüist hat, mit beiden Hjtudeu Wut surttckhal- 
tend. Die Grupf* gehör! Mm Beaten, welches etruskische Scrip- 
ta hervorgebracht hat Hinter Agamemnon stehen ruhig 
noch zwei Helden, der eine bis auf die Chlamys nackt» 4mA 
den Pilo* als Odysseus. bezeichnet , der andere, reich bekleb 
det, Menelaoa. Odysneus war es nach Hygin fab. 101., weU 
eher die Deutung der Orakel gab. — Einigermaßen ver« 
wandt ist sodann . 

Nro. f-, eine bei Gori, Mus. etr. III. d. a. t 8, 1 
ziemlich ungenügend abgebildete A s eh c n k i« te. Telephon 
steht vor dem Attar f auf welchen er den Knaben drückt, 
der rechte Ann, mit dem er denselben bedrohte, fehlt. Aga- 
memnon dringt nicht heran , sondern wendet sich abwehrend 
Achilleus und Mendens entgegen , der Moment ißt also ein 
etwas spflterer» und demgemüss ist auch Klyiaimnestra an- 
statt an Agamemnon *u Telef hos und ihrem Kinde hinge-» 
wendet« Einem .am Boden legenden, in der Zeichnung un* 
deutlichen GegeBstamde, der ein Leichnam an sein scheint, 
kann ich vor genauer Ilevisioü des Originals keine diese 
Erklärung gefttadeude Bedeutung einräumen. In 

Nro. 8., einer von Jahn, arch. Aufs* Taf. 3 edirlen 
Aschenkiste, tritt eine nach unseren literarischen lieber- 
lieferungen unerklferlidhe Person ein. Telephos steht auch 
hier am Altar, auf welchem der von ihm bedrohte Knabe 
sitzt. Klytadmnestra wendet sich mit heftigem Schritt, jedoch 
zu Telephos zurückblickend Agamemnon entgegen, welcher, 
von einem bis auf die Chlamys nackten jtmgen Manne, 4er 
ihm entgegeneilt, zurückgehalten, heftig herandringt »ft* 
ser junge Mann ist nicht benennbar, vgl. Jahn a. a. •• 
S. 17f, kehrt jedodi wieder in 

Nro. 9 und 10, zwei fast ganz gleichen A -schenk!» 
stell, deren eine bei Rochette, M. I. pl. 67. 1 effirt, die 
andere, tmedirt, bei Jahn , arch. Aufss. S. 170 besprechen 
ist. Die drei Figuren: Agamemnon , der junge Mann und 



Digitized by 



Google 



Klytaianestra, sind wesentlich dieselben wie in Nr#. 8, dage- 
gen fehlt der Altar ganz, und Telephos hat den hjdbwteh- 
sigen Knaben Orestes am linken Arm ergriffen, bei Seite 
gedrängt , und halt ihm das Sehwerdt auf die Brust — In 
dem Exemplar bei Ja bn a. a. 0. entfernt sieh hinter Aji- 
memnon noeh ein «weiter junger Mann mit dem AwAidt 
des Erstaunens. — Anstatt des rithselhaften jungen Harn« 
Anden wir in 

Nro. 11., einer unedirten, bei Jahn a. a. 0. S. 1W 
beschriebenen Aschenkiste neben Klytaimnestra nodi eine 
weibliche Figur, welche als Amme und Dienerin 27 ) leicht 
erklärbar erscheint. Sie steht mit dem Ausdruck des Er- 
staunens zunächst neben Telephos, welcher das Schwedt 
gegen den auf dem Altar knieenden Orestes gertckt hllt 
Auffallender als die Hinsufügong der. Dienerin ist es, dass 
Agamemnon hier nicht deutlich bezeichnet ist, indem Kly- 
taimnestra ihre lebhafte Rede gegen einen jugendlichen, nr 
mit der Chlamys bekleideten , mit Schild und Schwert ge- 
gen Telephos andringenden Mann richtet, dem ein «weiter, 
ähnlicher folgt Ein undeutlicher Gegenstand, wie der Kor- 
per eines Gefallenen liegt auch in diesem Monument, wie ii 
Nro. 7. am Boden. 

3. Telephos Heilung. 

Als der Sinn der dunkeln Orakel beiderseits erklärt 
war , heilte Achilleus Telephos Wunde mit dem Rost seiner 
Lannenspitne. Wir können diesen Stoff einige Male in bild- 
lichen Darstellungen nachweisen und dürfen aus unten auf- 
führenden Worten des Plinius schliessen, dass er su Jen 
häufiger von der Kunst behandelten gehört habe. Voa grie- 
chischen Arbeiten ist zunächst als 

Nro. 1., ein Bild des Parrhasios anzuführen, des- 
sen Inhalt Plinius Bist, nat XXXV. 10 freilich nur dabin 

27") Vergl. die entsprechende Penon der Vaie oben Nro. 3. 



Digitized by 



Google 



— 806 — 

giebt: bmdantur et Aeneas Castorqae et Pollux in eadeoi 
tabula, item Telepbus, Achilles, Agamemnon, 
Ulixes, welches aber schon Jahn, Telephos S. 9, gewiss 
mit Recht, auf unsere Scene bezogen hat Ohne allen Zwei- 
fel bezieht sich das item vor den vier Heroennamen auf die 
Worte pinxit ... in eadem tabula, wonach kein Mythus 
gefunden werden kann, welcher diese Vereinigung begrün- 
dete , als eben unserer. Allenfalls konnte man auch an die 
zweite Scene unseres Mythus denken, anstatt an die dritte, 
aber gewiss mit geringerer Wahrscheinlichkeit — 

Zwei andere Stellen des Plinius, Bist, nat XXV. & 4». 
und XXXIV. 15. 152 lassen uns, ohne dass sie eine Anfüh- 
rung bestimmter Monumente enthalten, Telephos Heilung als 
mehrfach wiederholten Gegenstand erkennen. Plinius sagt 
an der ersteren Stelle: Alii primum aeruginem invenisse 
(Achillem dicunt) utilissimam emplastris, ideoque pingi- 
tur a cuspide decutiens eam gladio in vulnus 
Telephi, und an der zweiten: est et rubigo ipsa in re- 
mediis , et sie Telephum proditur sanasse Achilles , sive fer- 
rea cuspide fecit; ita certe pingitur eam decutiens 
gladio. Jahn hat, Telephos S. 10, bereits nachgewie- 
sen , dass hier pingere gewiss nicht allein von Malerei, soa- 
fern dass es ganz allgemein von bildlicher Darstellung zu 
erstehen sei, wonach auch der Bezug dieser beiden Stellen 
mf Parrhasios Bild wegfällt, und dieselben eine weit allge- 
tieinere Bedeutung erhalten. Dies wird um so klarer, wenn 
rir beachten, dass es Plinius hier gar nicht auf eine my- 
hische oder Kunstnotiz ankommt, sondern auf eine medici- 
ische Notiz, die er aus bekannten Kunstdarstellungen be- 
;gt — Ausser etruskischen Kunstwerken haben wir nur ei- 
en geschnittenen Stein unseres Gegenstandes anzuführen. 
Nro. 2., Antike Paste in Berlin 28 ) (Tafel XII. 

28) Winckelminn Pierre» de Stosch III. 3.235. Bei To el- 
eu Cl. IV. 255 unter dem Namen:. Eurypylos tqd Patroklöe Terban- 
m. Wirklich ist nach dem mir vorliegenden Gypiabgaas die iltere 
BneniiUBg zweifelhaft. - 

Or erb eck, hcrotoche Galleric 20 



Digitized by 



Google 



- «06 - 

Nro. IS.), abgebildet in Winekeltaann's Mommiti 
inediti Nto. 132. Die Erhaltung der Paste ist aehr schleckt 
und es lässt sich unsere Scene nicht mit Sicherheit Okta- 
nen, indem es nicht klar ist, ob ein Verband angelegt 
wird, oder das Abschaben des Lanzenrostes gemeint ist Der 
Verwundete sitzt, die Rechte auf die Lanze hoch anf^estftzt, 
den linken Arm ebenfalls ganz erhoben, als wolle er hu- 
terw&rte, vielleicht im Schmers der Wunde, einen Halt meto. 
Bin Mann steht gebengt vor ihm , und ist an seine« Scheu- 
*kel beschäftigt Hinter ihm ein bis auf die Chlamys nackter 
Mann, der ein Scepter zu halten scheint, hinter dem Sitzende» 
ein zweiter , ganz unbekleideter. Dass in diesen Mannen 
nicht die beiden Asklepiaden, wie Winckelmann wallte. 
sondern sowohl nach der Analogie der oben angefahrten Mo- 
numente und der Vergleichung unserer Nummer 1, ab wA 
nach dem Mythus, Agamemnon und Odysseus zu erkennen 
seien, ist, unseren Mythus vorausgesetzt, wohl klar, obwohl 
beide in der Zeichnung nicht charakterisirt sind. — 

Andere Gemmen, wie Inghirami Gal. om. 65, IS 
stellen sicher eine gan* andere Heilung eines in den Schenkel 
verwundeten Helden durch Verband dar und hätten selbst 
nicht zweifelnd von Jahn hieher gezogen werden sollen 
(Tel. u. Troil. S. 8. Note 4.) 

Ausserdem haben wir noch einige etruskische Kunst- 
Werke , von denen zwei von ungewöhnlichem Werthc sini 
anzuführen , welche Telephos Heilung darstellen , 

Nro. S, eine Aschenkiste im Museum von Vol- 
terra, nach einer Zeichnung im archäoL Apparat des ber- 
liner Museums von Jahn in der arch. Zeitung von 1&9 
Taf. 8. S. 81 ff. veröffentlicht Telephos sitzt auf eine» 
Sessel , jugendlich , in der Chlamys , mit dem Schwer* 
umgürtet. Mit der Rechten hält er Achilleus Speer, m *e 
heilsame Spitze auf seine Wunde im Schenkel zu lenken f 
während Achilleus , in voller Rüstung , den Speer aar in 
•untersten Ende ruhig gefasst hält, ohne dem ßaßt akfl- 



Digitized by 



Google 



schaben. Mit ier LUUn bat TVdephöß unwillkürlich , Im 
Schmere von dar Winde dm Rand des Sessels gefasst, 
eine seltene Femfcek in etruskisehea Arbeiten. Zwischen 
ihm and Achilleas steht eine etraskische Furie, hinter ihm 
Agaaemftn, wie hinter Achillens Rly taimnestra , welche, 
die land redend erhaben, ihre Vermittlerrolle noch fortzu- 
setzen scheint Als ein »«lieh glekhgütiger Zvsat* er- 
scheint neben Telephos ein Krieger (nicht Odynens), des 
Ausganges gespannt harrend , als ein »ehr interessanter da« 
gegen hinter Klytaimnestra der Pädagog **)\ der den ge- 
retteten Knaben Orestes hrawegfthrt. — Sadann 

Nro, 4. , der ausgezeichnete Spiegel 30 ) (Tafel XIVw 
Nro. 1.) in Gerhardts Besitze, abgab, in Gerhardt etr. 
Spiegeln IL 229. 3I ) Telephos (TEVE[OE]) rttckl. 32 ) bir- 
%.„frn ; JRpyMJ4»t *** 40n.f#itttei| **»er Jbis auf den Bn- 
ken Schenkel frei lässt und mit einem Zipfel Ober die linke 
Schulter fallt, sitzt auf einem Gegenstand , der als Sessel 
oder Felsen nicht deutlich erkennbar ist.- das verwundete 
rechte Bein, das er, von heftigen Schmerzet) gefoltert, mit 
der Hand am Knie gefasst halt, auf einen Schemel aufge- 
stützt. Achilleus, dessen Namen AX\E (rückl.) auf dem 
Rand eines aufgehängten Schildes geschrieben steht, eine 
schöne, halbbekleidete jugendliche Figur, steht vor Telephos, 
und schabt mit einem sichelförmigen Messer den Rost von 
seiner Lanze in die blutende Wunde des Feindes: Sorgfältige 
Theilnahme in Haltung und Gesichtszügen ausdrückend steht 

29) Schwerlich Odysseus, wie Jahn zweifelnd Vorschlag. — - 
30) Der früher von Lanzi, Saggio II. p. 176 und Müller $. 415. 1 
auf Telephos Heilung bezogene Spiegel bei Inghirami Mon. Etr.ll. 
30 und Gal. om. 50 »teilt nach den Inschriften Philoktetes Heilung 
durch Machaon dar. Vgl. Jahn, Telephos S.8f. — Si) Früher alWn 
herausgegeben in der Monographie: Die Hei Mg des Telephos, Berlin 
1843. Wiederholt bei Pauefkft: .!}•* HeilgMer de* Griechen II. 7. 
Vgl. nach: über d. Metallspiegel d. Etrusker 8. 27. Uro. 157 k a. (Sehr* 
d. Bert. AMd. 1836. 8. 347.) — &3) Die beiden letzten Bachs toben 
sind durch ftost weggefressen, das * aber neeh in einer Spar erkenne 
bar, sieb» aurii Jahn, «rca. Aufcs. 8.180« Heia 03. ..'.;. 



Digitized by 



Google 



hinter Acfcilkus Agamemnon (AXMEMPVN rtckl.) in d- 
nen Mantel gehüllt, der den Oberkörper fast gan* btas bot, 
und auf sein Scepter gestützt. Der Spiegel gehört in den 
vortrefflichsten Zeichnungen etruskischer Kunst und hat, 
wenn. auch nicht die Eleganz und Weichheit des beruhen 
Semelespiegels , mit dem er verglichen worden , vidkickt 
vor diesem grössere Kraft voraus. — Von geringem Be- 
-deutung'ist • ' 

. Nro. 6/, der von Gerhard, Metallspiegel der Bw- 
ker a». a; 0. erwähnte/ bei Biancani , de paterig tnttyn- 
rum cet. ; ed. Sehiasi, Bonon. 1814 tab. 6. p. 83 f. her- 
ausgegebene Spiegel unseres Gegenstandes, den ich ov ans 
Anführungen kennet — 

ES. Lager in Aulisj Bretspieler; Opferung der 
Iphigeneia. 

• Nach Telephos, des neu gewonnenen Führers gen Kon, 
Heilung £ommt ifas beer der Griechen zum anderen Haie 
in Äulis zusammen, wird aber durch widrige Win Je, & 
Artemis, durch Agamemnon's Ueberhebung beleidigt, sendet, 
daselbst lange in unfreiwilliger Müsse zurückgehalten, Ins 
Agamemnon sich demüthigt, und als Sühne für die erzürnte 
Gottheit dieser seine Tochter Iphigeneia opfert. In die Zeit 
dieser Ruhe in Aulis fällt Palamedes Erfindung des Bretefi* 
und der Würfel ') , mit denen sich die Helden die Zeit ?er- 
treiben. In Euripides Iphigeneia a. a. 0. spielen Palamedes 
selbst und Protesilaos Würfel, und in der alteren Bearbeitung 
seines Telephon hatte derselbe Dichter würfelspielende HeM* 
dargestellt, später aber weggelassen 2 ). 

i) Utabovc xvfiovt tt Soph. frägm. 380 (ü), EnripV fpb. Ad. 
1Ö4, Mytb. Yatic. U. 200, Euslath. ad IL II. 308.» Paus. X. dl. I. 
Ptio. U. H. ViL 57. Vgl: Jahn, Pahaiedef p.27. — ■ 2J Vgl. Jan». 
Tolephoa S. 24 f., Wal et er , Alte Denkmäler III. S. 4, and v** 
SchoUAri«. .Rani 1400 nebü Etutatk p: 106&' 2 aUd" Zenobi» Ik & 



Digitized by 



Google 



— so» — 

Bfae Beschäftigungen der massigen Helden mit deitf 
Spiel sind schwerlich eine Erfindung der Tragödie , sie sind 
vu bezeichnend für den gesäumten - Zustand des Heeres, in 
seiner Ruhe , als dass man nicht von vorn herein geneigt 
sein adteste , ihre Darstellung für die Haupthelden dem Bpos 
zuzusprechen ')• Die Vermuthung findet eine Bestätigung 
dadurch, dass eine nicht unbedeutende.Reihe ven altertfaüm- 
lichen Vasengemälden die Heldenwtirfler und Bretepieler ent- 
halt Es sind dies VasengemftHe, welche einerseits so wenige 
künstlerisch bedeutende Momente enthalten, und der Sache 
nach enthalten können, dass man sie kaum au» einem ande- 
ren Grunde entstanden denken kann, als weil eine interessante 
Poesie vorhanden* war , an weicht man gern auf jede Weise 
erinnert war 4 ) , welche andererseits aber zu einfach , naiv 
und zu alt scheinen, als dass man ihre Quelle in einer Ne- 
benscene einer Tragödie, namentlich einer euripidefechen 
Tragödie suchen durfte, üeberhaupt legen Vasen gem&lde 
des Schlages, wie die gleich. anzuführenden, und die in hau* 
figen, einförmigen Wiederholungen, wie die massenhaften 
alten Parisurteile, vorhanden sind, die Annahme epischer 
Quellen sehr nahe« — Diesen. Vasenbildern voran ist aoerals 

Nro. 1. , ein etruskischer Carneols'carabüus (Taf. 
XII. Nro. 12) zu nennen, der, früher inl Besitze des Hrn. 

Enripides soll mit seinen wftrfelnden Helden verspottet .Worden sein, und 
die Seene deshalb weggelassen haben, aus welcher der.in Aristophanes 
Fröschen 1400 erhaltene Vers: * . * , ' 

ß4ßi*jx 'Axdlivc Mo xvfiw xdl tixjuqa 
von den Grammatikern später in Enripides nicht mehr gefunden wurde. 
Auch in Aiscbylos Myromidonen würfelte der vom Kampfe zurückge- 
zogene Achill eus. — 9J In das Epos verlegt die Sache auchWelcker, 
Ep. Cycl. II. 6. 10t. Dass Proklos, namentlich bei der Nlhe .der hoch- 
bedeutenden Opferung der Iphigeoeia, solche Umstände fibergeht, ist 
lehr natürlich. — 4) In Bezug auf das Parisurteil sagt Welcker in 
iholicaem Sinne : Jugeroent de Paris p. 2 : cette eomposition n'eut assu- 
r£ment pas autrefois si souvent exerct le talent des scolpteurs, des 
;iselears et des peintres, s'il ne s'y 6tait rattach£ des Souvenirs d'une 
>oesie ? qui" avait aggrSndi l'evänenrent 'et'aVait sule rtndre interessant. ' 



Digitized by 



Google 



- *w — 

Pubois in Pari*', jetet von unbekannten! Aufbewahrungsort, 
ia der Revue arcbeologique vom 1847. 1. pL68, 3. abgebildet» 
und da*. S. SM von A. v. Moutigny besprochen ist, iadcai 
dieser interessante Stein uns den Erfinder des Würfel • and 
Bretspiefc, Palaaedes selbst mit seiner Erfindung beschäftigt 
neigt Der Held , welchem der etruskisohe Name Taksetiu 
(rückl.) beigeschrieben ist *), steht eifrig vorgebeugt and 
auf seine Lanne gestützt vor einem Felsblock 6 ) , auf de« 
vier oder fünf Würfelsteine liegen; mit der rechten flaad, 
deren Finger getrennt erscheinen, ist er im Begriff die Steint 
au rücken , als wolle er seine Combinaüon durch die Frans 
prüfen. Der Ausdruck ist naiv deutlich , der Schnitt sehr 
gut archaisch« 

In Benug auf die Vasenbilder, welche Bret- uniWfr- 
felspieler darstellen , sind wesentlich nwei Classen gmns ver- 
schiedener Bedeutung nach Welcker's erschöpfender Aus- 
fihrung in den alten Denkmälern IB. S. 1 ff. nu trauen, 
nämlich die, welche die Spieler entweder allein oder mit Um- 
gebung auf einem Felsen oder Tisch würfelnd und schiebest 1 
neigen, und diejenigen, in welchen hinter diesen Tische oder 
Pelsen eine Gottheit (Athene) oder auch ein Baum erscheint 
Nur entere- gehen uns an, letztere beziehen sich auf Würfel- 
und Loosorakel zu den Füssen der befragten Gottheit, oder 
ihres Bildes, oder an ihrem heiligen Baum (WelckerS.18), 
und haben mit unserer heroischen Scene Nichts zu thun. 
Unter den hier in Betracht kommenden archaischen Vasen- 
bildern (mit schw. Fig.) werden wir als das Wichtigste vor- 
anstellen dürfen. 

Nro. 2., die Amphora des Exekias (KX2EKIA2 
EPOIESEN) (Tafel XIV. Nro. 4.), abgeb. in den Menu- 

6} AlsPalamedea bereit* laage anerkannt, vgl. Montigny a.a-Oi 
— 6) Polemon der Pcrieget föhrte in seiner Beaohreibnng tob Uten 
(IteQitjyriats 'Il(ov) den Stein an, auf welchem Palamedea die Griechen 
WOrf el im § pielen gelehrt hatte , f. Praller > Polemonif Periegelae 
fragam. p. 64 fragm. 32. 



Digitized by 



Google 



- M* - 

neotai d* Iw^tuta U. «P* 7 ) In höchst sorgfältiger Male- 
rei zeigt uns dies Gefäss Achilleus (AXIIEOS) und Aias 
(MANTOS) auf niedrigen, Gehauenen Steinen sitzend und 
eifrig vorübergebeugt auf einem niedrigen, viereckigen Stein« 
bretepielend der Bewegung der Figuren nach, würfelnd nach 
den beigeschriebenen Worten TESAPA und TPIA, Ticroag* 
und i(>ia, die offenbar nur auf die Wirfelaugen gehen kön- 
nen; auch ist nicht, wie in anderen Bildern, die Reihe der 
abwechselnd schwarzen und weissen Steine sichtbar. Die 
Helden sind im vollen Waffenschmucke, das Lagerleben zu 
bezeichnen , nur die Schilde haben beide und Aias dazu den 
Helm hinter sich gesetzt Der Revers zeigt den Auszug der 
Dioskuren. — Dies ist die in allen wesentlichen Theilen wie- 
derkehrende, höchst einfache Compositum , deren Wiederho- 
lungen deshalb ganz kurz aufzuzählen ertaubt sein wird 8 ). 
Am nächsten steht 

Nro. 3., eine candelorische Amphora jetzt in Mün- 
chen, indem auch auf ihrem Hauptbild den Helden die Na- 
men AX1J> EVI und AIAS beigeschrieben sind 9 ). — 
Rv. Herakles im Amazonenkampf. — Ohne Namensbeischrif- 
ten, und daher uns freistellend die Namen Achilleus und 
Aias nach den betrachteten Nummern, oder Protesilaos und 
Palamedes aus der euripideKschen Stelle zu wählen, schlies- 
sen sich noch folgende Cefosse an. 

Nro. 4., eine zweite candelorische Amphora daselbst, 
abgebildet in den Monumenten des Instituts I. 26, vergl. 
Bull. 1829. p. 77, wo das angebliche Bewegen der Bretsteine 
mit den Lanzen auf Irrthum beruht; der abwechselnd schwar- 
zen und weissen Steine sind zehn. — Rv. Herakles und 
Aataios. 

7) Auch Mas. Greg. I. 53 and in Gerhard'» etruik. and tarn« 
pan. Vaseobb. Hilfstafel £. Nro. 23. - 8) Vgl. Welcker, Alte 
Den km. III. S. 20 ff. — 9) Interessant ist es, dass dieselben Namens- 
beischriflen auch einmal bei einer der Darstellungen mit dem Bilde der 
Athene vorkommen, an einer kleinen Amphora bei D. Brann in Rom, 
vgl. Welcker, Alte Denk», a. a. 0. 6. 13. Nro. 17. 



Digitized by 



Google 



— Sil — 

Nro. 5., eine vierte dergleidMlfebendaselbst. Rv. Kampf 
an Patroklos Leiche. 

Nro. 6., vormals Du rand sehe (Catal. Durand. 899) 
jetzt im Besitze des Grafen Pourtalfes-Gorgier (Ant da cab. 
Pourt-Gorg. Nro. 209) befindliche. Rv. Dionysos snrisdm 
Hermes und Kora. 

Nro. 7., ebenfalls vormals Daran d's che (Cat 401), 
jetzt im brit. Museum (Nro. 054) befindliche ÖinochoG. 

Nro. 8., Amphora ebendaselbst Nro. 606 mit derbe- 
merkenswerthen Eigentümlichkeit , dass unser AversbiU 
schwarz nebst weiss und violett auf rothem Grund, dasRe- 
versbüd, Herakles im Löwenkampfe roth auf schwarzem 
Grunde ist Fundort nicht angegeben. 

Nro. 9., Amphora in R. Rochettc's Besitz, erwähnt 
in dessen Antiquität chretiennes 3. Hfem. p. 108. Note 1. EU 
Vogel fliegt über dem Quaderstein in der Mitte. 

Nro 10 und 11. Zwei im Rapp. volc Note 189. a an- 
.geführte Hydrien, Caninoschen Besitzes. 

Nro. 12. Amphora im Besitz des Hrn. Rodgeis ii 
London , der Gegenstand ist auf beiden Seiten , auf der ei- 
nen mit unleserlicher Schrift wiederholt 

Nro. 13. Lekythos aus Aigina, statt der Waffea 
hinter den Helden nur ornamentale Palmetten, Bull. 1841. 
p. 97. 

Nro. 14. Amphora der Panckoucke'schen Sammlung 
(Dubois Cat de la Coli. P. Nro. 92.), Rv. ein Krieger, eia 
Weib, ein Ephebe und ein Greis. 

Nro. 15. Amphora von Nola, nach dem Bull- v. 
1882. p. 70 im Museum zu Neapel, vgl. Hyperb. rta. Sta- 
dien S. 165, und Panofka im Tübinger Kunstblatt v. 1839, 
S. 100. 

Alle diese Gefässe zeigen die Darstellung auf die bei- 
den Helden beschränkt, dagegen finden wir in folgenden 
beiden, die ich nicht anstehe, ebenfalls hieber zu rechnen, 
hinter jedem Helden eine Frau zugesetzt, die mit lebhafter 



Digitized by 



Google 



— S18 - 

» 

Geberde ihre Theilnahme an dem Wurf oder Zug des Man- 
nes kundgiebt Wer sich daran erinnert, wie in der Ilias 
die Helden in ihren Zelten im Umgang mit ihren kriegsge- 
fangenen Schonen leben, wird nicht zweifelhaft sein, in die- 
sen Frauen fortgesetzte Charakterismen des Lagerlebens zu 
erkennen 10 ). Die Geftsse sind: 

Nto. 16., Amphora in Gerhard's Besitze, abgeb. 
in dessen etr. und camp. Vasenbb. Taf. E. Nro. 21— 23. Die 
Helden knien, die Weiber hinter ihnen nehmen sehr lebhaft 
Antheil, das neuerfundene Spiel mit seinen launenhaften Wech- 
selfäliea ist sehr interessant, sehr bedeutsam, jeder Zug und 
Wurf der Helden, in dem sich sein Verstand oder sein Glück, 
bekundet ein natürlicher Gegenstand der Bewunderung. Ran- 
ken im Felde, Rv. Bakebisch. — Aehnlich 

' Nro. 17., Amphora im Musee Thorwaldsen Nro. 12. 
Von beiden Seiten nähert sich lebhaft eine Frau. Rv. Kora 
in. den Olymp geführt. — In noch grösserer Umgebung sehen 
wir das Würfelspiel in 

Nro. 18., den übereinstimmenden Aussenbildern 
einer Kylix, von denen Caylus, Receuilll. 21 eine schat- 
tenhafte Zeichnung gegeben hat.. Hinter jedem der Würfler 
zuerst sein 9$Q&nmv behelmt und beschildet, dann ein sitzen- 
des Weib. — Auch in 

Nro. 19., einer volcenter Kylix, im Mus. Grego- 
riano II. 68. S.a. ") sehen wir die Würfler in grösserer Um- 
gebung und mit einer interessanten Veränderung in den Haupt* 
personen der auf beiden Seiten wiederholten Darstellung. 
Einerseits nämlich geben sich die von einem Krieger, eine» 
Bärtigen im Mantel und einem Epheben umstandenen Helden 

10) Mit der W e 1 c k e r'schen Annahme, alte Denkm. 111. S.20, 
Hole f. „dem allen Bild homerischer Helden Bei ein Zag aus den 
Sitten seiner Zeit, worin viele Männer ihr Vermögen verwürfelten, 
vom Maler mit freier Laune beigemischte, kann ich mich nicht befreun- 
den, sie scheint mir auch gar nicht nttbig. — il) Vgl. Abcken 
im Intelligenzbl. der ri'all.'Lit, Ztg. 1838. S'. 286. . 



Digitized by 



Google 



— zu - 

die Sand , andererseits ist der Warf erfolgt I* dem Bü* 
der enteren Seite mag ich lieber einen Vertrag vor des 
Spiel (mit dem Erklärer des Mus. Greg.) ab eine Versöh- 
nung nach demselben (mit Abeken) erkennen. — 

In Vasenbildern mit rotben Figuren ist der Gegenstand 
bisher nur zweimal bekannt geworden, nämlich 

Nro. 90., am Halse einer Kalpis vormals de« Hrn. 
Gampanari gehörig, notirt bei Gerhard, Auserl. Vasenkfc, 
IUL S. 97. Note 78. b und 

Nro. 21., als Theil des unten ?u besprechenden Troi- 
losbildes , einer Durand'schen Kylix Nro. 3867 , abgeb. in 
Gerhardt aiiserL Vasenbb. III. Tat 186. ") 

Opferung der Iphigeneia *). 

Die poetisch-mythische Ersähhing von der Opferung der 
Iphigeneia ist uns au geläufig, als dass ich sie hier wieder- 
holen mfisste. Diese Opferung gehört nicht grade su den 
sehr häufigen Vorwürfen der alten Kunst , jedoch hat sie 
ausgezeichnet schöne Darstellungen hervorgerufen, unter de- 
nen sowohl verschiedene Scenen als auch verschiedene Auf- 
fassungen bestimmt unterschieden werden können. Letztere 
sind weitaus das Wichtigere, und so wollen wir, auch hier 
die kunsthistorische Folge einhaltend, mit einem sehr berüha- 
ten, literarisch überlieferten Kunstwerke, 

Nro. 1., dem Gemälde des Timanthes beginnen. 
Timanthes von Sikyon 3 ) oder von Kythnos 3 ) war Zeitge- 
noss des Zeuxis und Parrhasios 4 ), also mit seiner Blüthe der 
96. Olympiade angehörig 5 ). Seine Gemälde der Opferung der 
Iphigeneia war im Alterthum wegen seiner feinen und tiefen 
Charakteristik aufs Höchste bewundert, wovon uns folgende 

1») Vgl. Welcker Ztschr. für A. W, 1850. ß. 42. Nro. 27. 
— 1) Vgl. Otto 'Jahn, arch. Beitr. 8. 378 ff. — 2) Bnstatb. ad 
II. XXIV. t63. ~ 8) Ouintil. IL 13. - 4) fiin. XXXV. 9. 36. - 
6) Sillig C. A. ß. v. Timanthes. 



Digitized by 



Google 



- s* — 

Stellen out einander verglichen Zeugnis* geben: (äoeroj 
Orator 22, Quintil. II. 13, Plin. XXXV. 10. 86, V*lei. Max. 
VIII. 11, Eustath. a« a. 0. 6 ). Aus diesen Stellen geht frei- 
lieh weder der Moment der Handlung noch auch die Compo« 
sition in ihrem ganzen Zusammenhang hervor , für die Auf- 
fassung aber und für einen in mehren erhaltenen Kunstwer- 
ken bewahrten Zug sind dieselben so wichtig , dass ich di* 
bedeutendsten derselben hersetzen muss. Cicero sagt: pietor 
ille vidit , quum immolanda Iphigenia tristis Calcbas esset, 
moestior Ulysses , moereret Menelaus , obvolvendom esse ca. 
put Agamemnonis, quoniam summum illum luctum penicillo 
non posset imitari 7 )- Quintilian spricht schärfer so; im 
oratione operienda sunt quaedam, ßive ostendi non debent, 
ßivQ exprimi pro dignitate non possunt Ita fecit Timanthes 
ut opinor Cythnius , in ea tabula , qua Coloten Teium riefe 
Nam quum in Iphigeniae immolatione pinxisset tristem Cal- 
chantem , tristiorem Ulyssem , addidisset Menelao quei 
mum poterat ars efficere moerorem, consumptis affectibus 
reperiens, quo digno modo patris yultum posset exprimere, 
velavit eius caput , et suo cuique animo dedit aestimandom. 
Endlich Plinius: Timanthi plurimum adfuit ingenii. Sias 
enim est Iphigenia, oratorum laudibus celebrata, qua staute 
ad aram peritura, quum maestps pinxisset omnes, prae- 
cipue patruum , et tristitiae omnem imaginem consump sisset, 
patris ipsius vultum velavit, quem digne non poterat osten» 
dere. Für die Compositum ergiebt sich aus diesen Aussprü- 
chen zunächst, dass ausser Kalchas, der das Opfer volUrie* 
hen sollte , Odysseus Menelaos und Agamemnon anwesend 
waren , ob nicht ausserdem Nebenfiguren , Opferdiener, ist 
kaum zu sagen, gewiss aber nicht Achilleus; sodann aus 
Plinius Worten, dass Iphigeneia am Altar stand, woraus wir 
im Zusammenhang mit den ganzen Schilderungen entnehmen 

6) Eine sinnige and gute Zusammenstellung nnd Würdigung 
dieser Urteile von lange «. in Jahn's Jahrbb. d. Fhit. nnd faed.. 
1828. Bd. 8. 8. 316 ff. — 7) Aeanlich Valer. Max. a. a. 0. 



Digitized by 



Google 



— 816 — 

können, dass der entscheidende Augenblick dargestellt war; 
endlich, dass Agamemnon mit verhülltem Haupt offenbar mr 
Seite stand. Was aber die Schriftsteller, selbst nicht mit 
richtiger Einsicht oder nicht mit der nöthigen Schärfe des 
. Ausdrucks Aber die Steigerung in der Darstellung des Schmcnes 
bei den verschiedenen Personen gesagt haben , ist in neue- 
rer Zeit aufs Verschiedenste missverstanden worden *). Seiht 
Lessing 9 ) fasste die Sache nicht ganz richtig, indem er, 
ausgehend von der Idee , dass die bildende Kunst die alln 
heftigen Affecte herabsetze auf ein mittleres Mass innerhalb 
der Grenzen der Schönheit, glaubte, Timanthes habe „.die 
Grenzen gekannt , welche die Grazien seiner Kunst setscn,' 
und den Schmerz des Vaters, als ausserhalb jener Grauen 
Hegend, verhüllt — Die richtige Ansicht stellte Liege 
S..320 auf, nämlich, dass Timanthes durch Verhüllung von 
Agämemnon's Gesicht in der Phantasie- jedes Betrachters in- 
endlich viel mehr erreichte, als er durch eine offene Darstel- 
lung jemals hatte erreichen können-, wobei jedoch weder 
übersehen werden darf, dass Verhüllung und Schweigen ein 
namentlich im Alterthum natürlicher und oft gebrauchter Aus- 
druck des tiefsten Schmerzes ist 10 ), noch dass grade fflr 
Agamemnon in dieser Scene Euripides dem Maler vorange- 
gangen war in der Iphigenia in Aldis Vs. 1516 fc — 

Das Motiv dieses verhüllten. Agamemnon geben mehre 
erhaltene Kunstwerke wieder, deren Betrachtung wir jedoch 
die eines der vorzüglichsten Vasenbilder voransenden , des 
einzigen bisher bekannten dieses Gegenstandes. 

8) Vgl. Voltaire, Caylus Palconet und Köhler bei 
Lange a. a. 0. S. 317. — 9) Laokoon S. 18. - 10) Vgl. II. XXIV. 
24 n. 162, uod ausser Eurip. Suppl. 110, 287, Uerc. für. 1214, Hip- 
pol. 130 , S o p b. El. 1468 , Ai. 1082. besonders die Nachricht ob« 
Aiachylos Erßndung, der sowohl den um Patroklos trauernden Achill«* 
als auch Niobe nach ihrem entsetzlichen Unglück in hartnäckigem 
Schweigen verhüllt auf der Bühne sitzen liest, wfihrend der Chor „los* 
stürmte Lied auf Lieder". Artst. Ran 942. Siehe noch Lange ».i 
0. 8. 318. 



Digitized by 



Google 



Nro.2. Grosse Amphora mitMaskenhetikeln (Taf.XIV. 
Nro.9.), abgeb. in R. Roch ettes SLI.pl. 26.b. il ). Es ist der 
Moment der Opferung selbst gewählt ; Kalchas steht hinter dem 
Altar, das Opfermesser zum Streich gegen Iphigeneia erho- 
ben. Die königliche Jungfrau aber tritt allein, nicht gehal- 
ten , nicht geführt, nicht unterstützt, mit festem Schritte und 
leise gesenktem Haupte dem Priester entgegen, Adel und 
Grazie in jeder Bewegung , eine des grössten Meisters wür- 
dige Figur. ' Wie grossartig und tief diese gottergebene Ruhe 
aufgefasst und empfunden ist, wie klar hier mächtig wal- 
tende, sittliche Ideen ausgesprochen sind, das zeigt am besten 
eine Vergleichung mit mehren der folgenden Monumente, 
in deren keinem Iphigeneia so erhaben dasteht, wie in die- 
sem, wenngleich sie dieses in Rührung und Erschütterung 
des Beschauers übertreffen mögen. Je mächtiger aber diese 
Iphigeneia auf unser Gemüth wirkt, um so wohlthuender ist 
es , dass der Maler auf eine überaus geistreiche Weise die 
Lftsung des Knotens durch das Walten der Gottheit, die Ret- 
tung der Jungfrau, ihre Vertretung durch das von Artemis 
gesandte Opferthier ausgedrückt hat. FW ganz von Iphi* 
geneia's Körper gedeckt, aus ihrer Figur sich gleichsam ent- 
wickelnd, springt die Hirschkuh dem Streiche des Opfermes- 
sers entgegen, der, das sieht man deutlich, nur den Kopf des 
Thieres, nicht das Haupt der Jungfrau treffen wird "). — 
An der entgegengesetzten Seite des Altars steht ein mini- 
strirender Jüngling mit Schüssel und Giesskanne und etwas 
weiter zurück eine Frau. In oberer Reihe sehen wir Artemis, 
die waltende und rettende Gottheit, mit Bogen und Jagd« 

11) Vgl. S. 127 ff. Aach abgeb. in Inghirami's Vaii fittili 
251, Tgl. de Witte cat Durand. 381, cat. Beugnot 49, Dubeis cät. 
PourtaI£* 208, Creus.er, Zur Archäologie I. 165 f. , Jahn a. a. 
0. S. 387. — 12) Nichts wunderlicher, all dass Panofka (Ann. II. 
p. 131) diene Gruppe tadelt; man sieht wie die Gewöhnung an Spitz- 
findigkeiten den Geiat fftr die Empfindung des einfach Sinayollen ab-, 
stumpft und tollig nnlihig macht. ■ 



Digitized by 



Google 



— SIS — 

gpeer und neben ihr ihren Broder Apollon Bit Job Lot- 
keersWeig. — 

Nächst dieser Vase verdient als 

Nro.S., den ersten Platz der Altar des Kleomenes 
{KAE0MEKH2 EIIOIEI) * 3 ) in der OaUeHe zu Floren* *), 
(Taf. XIV. Nro. 7.) ; abgeb. bei IL Rochette, HL 1.26.1. !l ) 
Der Moment der Darstellung ist ein früherer, nicht tie 
Opferung selbst, sondern die Weihung zu derselben durch 
Abschneiden einer Locke nach der bekannten Sitte, im 
Opferthier das Stirnhaar abzuschneiden, und dies in die Flame 
des Altars zu werfen i6 ). tphigeneia steht im langen Chiton 
und Schleier mit schmerzlicher aber ruhiger Fassung, mit 
bezeichnendem Gest die rechte Hand von der linken unter- 
stützt an's Kinn gehoben ir ), von einem jungen Mahne zart 
von hinten unterstfitzt, vor dem Priester , der , im aufge- 
schürzten GeWande mit seinem Schwerdt der Jungfrau eine 
der langen Locken an der Stirn abschneidet. Mit Reckt 
preist Jahn a. a. 0. S. 383 die Gruppe dieser drei Perso- 
nen, namentlich aber auch die zarte Intention des Künstlers, 
die in diesem ohne Weichheit innig theilnehmenden Jüngling 
dem ernsten Priester gegenüber liegt, als eine der schönsten 
und reinsten Offenbarungen des Geistes griechischer Kunst, 
aber mit Unrecht glaube ich giebt er Panofka (a. a. 0. 
S. 26) zu , dass dieser Jüngling Achilleus genannt werden 

19) Der Altar ist anter dienern Hamen au bekannt, um ihn dem- 
selben an nennten, die Inschrift ist freilich ein spaterer Zesali, * 
J « h n a. a. 0. S. 380. Die hie und da stehenden, verschieden gelese- 
nen, sowie die mehrfach wiederkehrenden Buchstaben AJ 02 ^ 
bedeutungsloses Gekritzel. — 14) Nach einer unrichtigen Erklärung 
von Lanci (real gall. di Fir. p. 166 f. auf Alkestis) richtig erklW 
von Uhden in den Schrr. der Bert. Akad. v. 1812.- S. 74 fc - 
IS) Zuerst bei Ühden a. a. 0. — Vgl. noch: Rochette s. t. 0. 
p. 129 ff., Welcker. Trilogie S. 412 f., Akad. Knnstmns. Nro. 314 b. 
Penerbach, Vätican. Apollon. S. 374,' Panofla, Bilder satikes 
Lebens 13, 1. Jahn a. a. Ö. 379 f. — W) KatdQx** 9 ™* **** 
gewiesen bei J ahn a; a. 0. S. 381. - ±7) J a avn a. a. 0. S. W- 



Digitized by 



Google 



- s» - 

könne. Achüleus mfisste denn doch noch gan£ anders cha- 
rakterisirt sein ; dass der Held bei Euripfdes die Opferung 
der Iphigeneia , die man unter dem Vorwand einer Verlo- 
bung mit ihm herbeilockte, geschehen lässt, streift schon all 
die Grenze dessen, was wir als möglich zageben können; 
dass er sie selbst and zwar so 4um Altar fähre, liegt weit 
jenseit dieser Grenze. Und grade darin , dass in einem ein- 
fachen Repräsentanten des Heeres nnd Volkes , für den ich, 
natürlich ohne an das als sinnlos erkannte AAOS tu den- 
ken ; den Jüngling halten muss , sich diese zarte und innige 
Theilnahme am furchtbaren Schicksal der Jungfrau offenbart, 
liegt unendlich viel mehr sinniger Ausdruck der Rührung, 
des eigentlich Tragischen , ab wenn diese Person ein be- 
stimmter und namhaft zu machender der näher mtere&irten 
Haupthelden wäre. Hinter Kalchas ein ministrirender junger 
Opferdiener der eine Fruchtschale erhoben hat, andererseits 
neben der berühmten Platane von Aolis '*) , abgewendet, 
nach Umanthes Erfindung tief in das über den Kopf gezo- 
gene Gewand gehüllt, Agamemnon. — 

Dieselbe Scene drückt etwas anders , weniger schön i« 
Erfindung und Ausführung 

Nro. 4., ein 1835 zu Pompeii aufgefundenes Gemäl- 
de, abgebildet bei Zahn DL 61. aus. 19 ) Auch hier die Wef<- 
hvng durch Absebneiden des Haares. Iphigeneia und Kal- 
chas sind den Figuren des Reliefs sehr ähnlich, bei der 
Jungfrau sehen wir dieselbe bezeichnende Stellung der an 
den Mund oder das Kinn erhobenen Handy nur dass dies 
hier die linke ist , wahrend sie mit der rechten auf den Ho- 
den deutet Sie steht hier wie in der schönen Vase ganz 
frei und allein vor dem Priester , der hier wie in dem Relief 
nrit ernster Würde, aber ohne Zeichen herziger Theilnahme 
sein trauriges Amt vollzieht — Hinter Iphigeneia, den 
Rücken ihr zugewandt, sitzt auf einem Sessel ein unbirtiger 

i8) II. II. 307. — 19) Ja ha t. a. 0. S. 378. Vgl. atch. I*~ 
teil. -Blatt 1835. S. 34. — 



Digitized by 



Google 



Mann , der die Lanze hält und das Haupt in die mit dem 
Ellenbogen auf das Bein aufgestützte Hand lehnt Deberias 
Haupt hat er von hinten den Mantel gezogen. Die Analogie 
der übrigen Denkmaler lässt uns hier nur Agamemnon er- 
kennen y obgleich seine Unbilligkeit auffällt, und ein Eros, 
der auf dem flachen Dache des hinter dieser Person darge- 
stellten Zeltes in eiligem Lauf und winkend dargestellt ist, 
kaum eine genügende Erklärung zulässt, welche schon nä- 
her liegen würde, wenn man bei der sitzenden Person ta 
Achilleus denken dürfte. Dafür aber mag ich mich nicht «t- 
scheiden, und so bleibt uns nur übrig, an eine einigermassea 
gedankenlose Bearbeitung durch römische Hand zu denken. — 
Einen ganz anderen Moment stellt in ebenfalls gaiii 
verschiedener Weise : 

Nro. &., ein zweites pompeianisches Gemälde 
(Taf. XIV. Nro. 10.) dar, abgeb.imMuseoBorbonicoIV.3.* ) 
Es ist der Augenblick, wo die Opferung vollzogen weiden 
soll , der Iphigeneia nicht wie in dar schönen Vase Nro. 1. 
mit erhabener Ergebung entgegengeht, sondern 2u der sie 
in vollster Verzweiflung und mit entsetztem Hilferuf zu der 
Gottheit von zwei Opferdienern , einem alteren und einen 
jüngeren getragen wird. Die gewaltsam pathetische Situa- 
tion ist meisterhaft ausgedrückt, nicht allein in der Gestalt 
der Jungfrau selbst, sondern auch in der Weise, wie die 
Mttnner sie mit Mühe tragen. Diese Auffassung ist erschit- 
ternd und würde peinlich sein, wenn der Künstler es nicht 
verstanden hatte, die freundlichere Wendung der Katastro- 
phe, die Rettung und Versöhnung fein anzudeuten. Fein 
sage ich, und zwar deshalb, weil nicht allein die rettende 

£0) Auch bei Röchelte, maiaon da pofite tragiqne 14 vU 
U. I. 27. vgl. S. 133 ff., Zahn,, neaenld. Wandgemälde 19, GellPon- 
peiana II. 46, HC 11 er, Denkmäler I. 44.206., Panofka Bilder aat 
Leben« 13. 2. Vgl. Gerhard im Kunstblatt v. 1830 Nro. 9., För- 
ster im Berliner Kunstblatt 1828. S. 20 f., Feuerbach, Vaticn. 
Appllon S. 344X, Jahn, Beiträge S. 385. • 



Digitized by 



Google 



— SM — 

Gottheit, Artemis oben in den Wolken erscheint, einer Nym- 
phe gebietend , das herbeigebrachte Thier an der Jungfrau 
Stelle xn schaffen, und jene zu entrücken, sondern weil diese 
göttliche Nähe und Rettung sich in dem Gemüthe der Men- 
schen spiegelt. Besonders ist es Ralchas, welcher dies Ele- 
ment vertritt Das Opfermesser gezückt , bereit den Die- 
nern zu folgen, hält er den Sehritt an, erhebt er die Hand 
sinnend zum Munde, und blickt in begeistertem Schauen, wie 
einer Offenbarung lauschend empor. Aber nicht der Priester 
allein empindet die Ahnung der Götternähe , sein geistiges 
Schauen findet den nächsten Abglanz in dem jüngeren der 
beiden Träger, welcher, von Iphigeneia abgewandt, staunend 
auf des Priesters Gebahren blickt Und auch darin , dass 
Iphigeneia nicht allein den Angstruf des Todesgrauens, son- 
dern mit ihm ein Gebet zur Gottheit aussttisst , was die Se- 
ilend ausgebreiteten Arme beweisen , ist der Zusammenhang 
der furchtbaren Gegenwart mit der nahenden Rettung ge- 
wahrt. Erstere aber, wie sie ihren Antheil an Ipbigenein's 
Haltung hat, äussert ihre Wirkung in den beiden noch übri- 
gen Personal des Bildes, milder in dem älteren Träger, der 
mitleidig den weinenden Väter betrachtet, mit ganzer Kraft 
in diesem selbst , der , wiederum verhüllt jenseits des Altars 
und einer Säule steht, die ein archaisch-steifes Artemisbild* 
eben trägt „So sehen wir*, um mit den schönen Worten 
Otto Jahn's a. a. 0. S. 387 zu scbliessen, „hier in einer 
anderen, aber kaum minder bedeutungsvollen Weise, als auf 
dem Gemälde des Timanthes, eine Abstufung in den Empfin- 
dungen der Theilnehmenden , welche die verschiedenen Ele- 
mente zur Einheit verschmilzt." — 

Der äusseren Composition nach sind diesem Wandge- 
mälde die ziemlich zahlreichen etruskischen Aschenkistenre- 
liefs dieses Stoffes verwandt, freilich ohne zugleich den 
geistigen Gehalt des Gemäldes zu besitzen. Ehe wir diesel- 
ben kurz aufführen muss noch als 

Nro. 6., eine Gemme erwähnt werden, welche P a n o f k a 

Ot erbtet, boote*« CtaBerlt. 21 



• Digitized by 



Google 



Mob eber MittfieUwig bei Jafcn a. a. O. S. «88. X. 2S 
herausgeben wollte, ohne dies bisher gethan zu haben. Mac 
Gemme ist namentlich dadurch interessant, dass sie das schone 
Motiv der Stellvertretung in der Vase wiedergiebt. Kalcto 
steht mit dem Messer dem Altar gegenüber, hinter welchen 
Iphigeneia und vor dieser der Oberkörper der an ihrer Statt 
cu opfernden Hindin sich zeigt — 

Von den etniskischen Aschenkistenreliefe 21 ) hebe kk 
nur einige Beispiele hervor , da die meisten Exemplare, ea- 
ander ganz ähnlich , in der Hauptgruppe Iphigeneia, die fle- 
hend die Arme ausbreitet, von zwei Kriegern Aber des Al- 
tar gehalten zeigen. Andererseits steht hinter den Alte 
ein Mann, Kalehas, im Mantel, zuweilen im Harnisch, ta 
die Spende auf Iphigeneia's Haupt ausgiesst. Auf den nei- 
gten Exemplaren findet sieh ferner Artemis im hochgeschin- 
ten Chiton , die in beiden Armen die stellvertretende Hinto 
herbeitr&gt Allerlei Nebenpersonen kommen bald in grösse- 
rer , bald in geringerer Zahl hinzu , ohne wesentliche, aete 
Elemente und etwas mehr als eine Erfüllung oder Ueberffil- 
lung des Raumes zu bieten. Dies ist jedoch nicht der Fall h 

Nro. 7., einem von Braun herausgegebenen Sarko- 
phag 22 ). Die in der gewohnten Art gearbeitete Büttel- 
gruppe ist hier zunächst von zwei knieenden Person« sym- 
metrisch umgeben, rechts von einer Frau, die, im laag« 
Gewände , die Arme wie flehend erhebt , links von eines 
nackten Jüngling, der die linke Hand auf die Eide stemmt 
und die rechte erhebt 23 ). Hinter diesem eine sehr veitffn- 

2t) Am häufigsten in der Gegend von Perugia gefunden, md 
besprochen von Lansi, Saggio (neue Ausg. Pir. 1825) Bd. 3, Üh<J« D 
in den Scher, d. BerL Akad. t. 1812 S. 32, u. v. 1816-17 fc W * 
Rochette M. I. S. 121 ff., Feuerbach Vatican. ApolloB S. 373, 
Jahn a. a. 0. S. 390 ff. — 22) Braun, il nagrifizio d'Ifigenia, Btt- 
oorilievo d'urna Etrunca spiegalo, Perugia 1840. Ich habe diese Mono- 
graphie nicht einsehen können. — 23) Aehnliche aber undeutlich 
Figuren finden »ich, wie Braun bemerkt bat, auch in anderen ftelw» 
wieder, a. B. Gori M, ß. ü. 172. l,.Mieali 19. 



Digitized by 



Google 



mdte weibliche Figur (eine etr. Furie?) und dann ein Krie- 
ger der eine Schüssel mit der mola salsa hält. Neben dem 
Opfernden, der hier einen deutlichen Harnisch träft , eine 
Figur mit Fackel (eine zweite Furie ?) und ein gepanzerter 
Krieger. Im Hintergrund vier gleichgiltigere Personen. In 
den beiden Knienden erkennt Braun unter Jahn's Zustim- 
mung Achilleus , den betrogenen rirttatlgam und Klytaimne- 
stra, die verrathene Mutter. Und gewiss lässt sich hiegegen 
Nichts einwenden, wenngleich ich diese Rolle des Achilleus 
doch nur als eine etruskische Vergröberung einer griechi- 
schen Tragödiensituation betrachten kann. 

Sehr gut weist sodann Jahn **) als ältere Tradition 
nach , dass der Vater selbst der Priester, und dass dieser in 
dem gepanzerten Opferer zu erkennen sei, der hier wie in 
anderen Reliefen fuogirt. — In dem Krieger hinter ihm er- 
kennt Jahn Menelaos. 

Als Repräsentant der gewöhnlichen Darstellungen möge 
Nro. 8., eine Aschenkiste im Vatican gelten, abge- 
bildet im Museo Gregoriano I. 94. 5. Iphigeneia wird hier 
von den beiden Trägern auf den Altar geworfen, der 
Opfernde giesst ihr die Spende aufs Haupt. — Aehnlich 
die Aschenkiste in Inghirami's Museo Chiusino IT. 144; 
während zwei andere, abgeb. in Rochette's M. I. 26. 2« 
und 26. A. 1. die Herbeischleppung der Jungfrau zeigen **). — 



Von den nwnewOfch poetisch wichtigen Begebenheilen, 
wie der erste Streit zwischen Agamemnon und Achilleus bei 

£4) Ans Aescb. Ag. 224 f., Earip. Iph. Tanr. 8 u. 360, Hygin. 
sab. 98, Ton welchen Steilen mir die «weite aas der Tanri'schen Ipbi- 
geoem: t^eve tn* & ftw^oag narrjQ beweisend scheint, während 
die «kleren sraeh eine allgemeinere Erklärung zulassen. Da dies bei 
Earipklcf erwähnt ward, begreift man , wie es anf etruskischen Mona- 
meiste a sich wiederBndet. — 20) Andere Abbildungen sind notirt bei 
Jihia. i. 0. S. 390. Ifote 25. 



Digitized by 



Google 



— 334 — 

dem Mahl auf Tenedos *)> welche zwischen die Abfahrt von 
Aldis und die Landung in Troas fallen , hat sich in Mü» 
eben Denkmälern Nichts erhalten. Nur Philoktetes Schicksal 
ist ein paar Mal in bildlichen Darstellungen nachweisbar, wel- 
che wir hier als 

X. Philoktetes Verwundung 

einschalten. Nach dem Epos wird Philoktetes in Tenete 
von der Schlange gebissen, und erst auf der Weiterfahrt vm 
den Griechen wegen des Übeln Geruchs der nicht heuenden 
Wunde auf Lemnos zurückgelassen 2 ); nach anderen Erzäh- 
lungen des Mythus ist das Local des Schlangenbisses ein a* 
deres 3 ) , und auch die Veranlassung wird verschieden er- 
zählt *). Welche die im Epos genannte gewesen , ist nickt 
gewiss, am wahrscheinlichsten aber bleibt es, dass Philok- 
tetes an dem Altar der Athene Chryse, den Jason gebot, 
auf dem Herakles geopfert hatte , und den Philoktetes, als 
Argonaut Herakles Begleiter, den Griechen zeigen wollte, 
von der Schlange gebissen wurde. Den auch sonst in Kunst- 
werken 6 ) nachweisbaren Altar der Chryse finden wir aif 
den uns hier interessirenden Kunstwerken wieder , von wel- 
chen am bedeutendsten die einzige bisher bekannte Vaset- 
darstellung , 

Nro. 1., auf einem schönen, aber leider grösstenteils 
fragmentirten Krater, abgeb. in Millingen's Peintom 
de vases de div. coli. pl. 60. 6 ) ist Hinter dem aus rohen 
Steinen aufgeschichteten Altar neben dem zwischen zwei Sls- 

i) Welcker, Ep. Cycl. II. 103. — 2) Weleker a. *, 0. 
S. 102 f. — 3) Die Imel Chryse Soph. Phil. 264 oder Nea (IM) 
Schol. Soph. 1. 1., auch Lemnos selbst, Hyg. 102. — 4) Soph. PM- 
1327, Philostr. Imagg. 17, Enstath. ad. 11. p. 330, TxeU. ad Lyeopar. 
911 vergl. mit Schol. Soph. Phil. 266 oder mit Dlctys IL 14. — 
6) In «wei Vasenbildern , Arch. Ztg. 1845. Tafel 35. Vgl. das. & 
161 ff. — 6) Aach in der arch. Ztg. a. a. 0. Uro. 3. Beters Acaü- 
lens und Hemnon. 



Digitized by 



Google 



Icn das archaische Bild der Gattin Chryse auf einer Stele 
steht, springt die Schlange hervor, und heisst den nurttck- 
weichenden Philoktetes in die Wade. Rechts neben diesem 
ist das Fragment des Beines von einem herbeieilenden Bewaff- 
neten, in dem man Odysseus erkennen wollte *), und der 
wahrscheinlicher Palamedes zu nennen sein wird 8 ). Links 
finden wir die etwas bedeutenderen Reste eines langbeklei- 
deten , bärtigen, sceptertragenden und bekränzten Mannes, 
den man als Priester oder als Kalchas (?) aufgefasst hat, 
sowie eines zweiten, ebenfalls nicht gewaffneten Mannes, der 
schwer au benennen sein dürfte. — Ausser dieser einen Vase 
haben wir nur noch ein paar Gemmenbilder des Gegenstan- 
des zu erwähnen, von welchen 

Nro. 2., eine Stosch'sche Karneolgemme in Berlin 
(Taf.XIL Nro.l4.) 9 abgeb. in Winckelmanns Mon. ined. 
Nro. 11& 10 ) ohne Schwierigkeit sich erklärt. Philoktetes 
mit dem Bogen in der Hand , nackt bis auf die über den 
Racken hangende Chlamys beugt sich aber den brennenden 
Altar, hinter dem die Schlange gegen sein Bein vorspringt 
Philoktetes seheint nach der Schlange zu greifen, was aller- 
dings nicht literarisch überliefert , aber eine sehr natürliche 
Handlung ist — Ganz dieselbe Darstellung, jedoch mit Aus- 
lassung der Schlange zeigt 

Nro. 3., eine von mir in den Jahrbüchern des Vereines 
von Alterthumsfreunden im Rheinland XV. Taf. I. Nro. 7. 
S. 134 edirte Gemme der Frau Mertens - Schaaffhausen in 
Bonn. Eine interessante Variante bietet 

Nro. 4., eine Goethe'sche Onyxgemme. Sie zeigt 
Philoktetes , der mit Mantel und Schwerdt steht, und mit bei- 
den Händen die Schlange fasst, welche seinen linken Fuss 
zweimal umschlungen hat. Vgl. Goethe's Kunstsammlungen 
u. s. w. n. S. 6. Nro. 29. 

T) Bei Diclys a. a. 0. tödlet Odysseus die Schlange. — 8) Vgl. 
unten sn Nro. 5. — 9) Win ekel mann P. d. St. III. 299, Toel- 
ken II. 147. — 10) Wieder in der Revue archeol. 1837. 1. pL 68.2. 



Digitized by 



Google 



ungleich bedeutender ist aber 

Nrö. 5., ein etruskiseber K&rneolscarakius (Ta- 
fel XII. Nrp. 15.), neuerdings abgebildet in der Hera* ar- 
chlologique 1847. IV. 1. pl. 68. 1. und in der arch. Ztg. 
1849. Tai. VL 9. n ) Der rohe, ländliche Altar erscheint 
in der Mitte, unter ihm kriecht die Schlange, m der Phi- 
loktetes, sie wegzuschleudern, sich niederbeugt Hieran sacht 
ihn aber sein bei Dictys II. 14 genannter 12 ), hier mit seines 
etruskischen Namen (TAk ME6I rflckL) bezeichneter Ge- 
führte Palamedes au verhindern, indem er ihn am rechten Ana 
ergreift. Pbiloktetes halt seinen berahmten beraklefscbea 
Bogen, 



Nach Zurttcklassaag des Philoktetes auf Lenmoe , wo 
wir ihn spater an seiner Wunde leidend, und von den Grie- 
chen aufgesucht wiederfinden werden , fuhr die Flotte nach 
Troas, und die Griechen landeten an der Küste. Die Troer 
unter Sektors Führung begegnen ihnen, und Hektar ttdtet 
in dieser Landungsschlacht Protesilaoa, Achilleus aber Posei- 
dons Sohn, Kyknos, worauf die Troer weichen, und die Grie- 
chen sich in einem vorläufig befestigten Schiffslager an der 
Rüste niederlassen ! ). 

Aus dieser Begebenheit ist nur ein Zug, oder richti- 
ger, nur die fortgebildete Eraahluag eines TheÜea bildlich 
nachweisbar 2 ). Es ist dies der namentlich von der Tragö- 
die ausgebildete Mythus von Protesilaos und sein» Gatiia 
Laodameia 3 ). Von den Kunstwerken, welche 

-ii) Vgl. Rev. arch. a. a. 0. S. 294 u. arch. Ztg. a. a. 0. S. 
51 ff. — 12) Vgl. De de rieh au Dict. p. 409 f. — 1) Vgl. W el- 
cker, Ep. Cycl. II. 103, 125, 145. — 9) Eine archaisehe Hyrfria 
aas der Sammlang Durand (Uro. 868) im britischen Niuenm ffre. 
444, die eine gewaltsame Landung und die Abwehr derselben durch 
Bewaffnete zeigt, mag die Landung in Troas bedeuten aollen, aber 
dies ist nicht au beweisen. — 9) In Epos Polydora, Melaagros Toch- 
ter. Welcker a. a< 0. 



Digitized by 



Google 



XL Protesilaos und Laodameia 

darstellen, ist ein Sarkophagrelief im Museo Pio-Clementwio 
vielfach besprochen und sehr bekannt, ein zweites, erst in 
neuerer Zeit mit der richtigen Erklärung bekannt gemachtes 
und erklärtes verdient aber jenem vorangenannt au werten« 
Zur Erläuterung beider Reliefe erinnere ich an folgende Züge 
des Mythus. Protesilaos, Fürst von Phylake in Thessalien, 
liess, gen Ilion fahrend, sein jungverm&hltes Weib Laodameia 
allein zurück, welche in ihrer Einsamkeit nach Ovid. Herold« 
XIII. 49, 87, 93 von finsteren Ahnungen Aber den Tod ih- 
res Gatten gequält wurde. Und wirklich fiel Protesilaos als 
der erste, der troischen Boden betrat, entweder durch Hek* 
tor 4 ) oder Achates 5 ) oder Aineias 6 ). Als Laodameia des 
Gatten Tod erfahren hatte , bat sie die Götter um eine Un- 
terhaltung von wenigen Stunden mit dem Verstorbenen, wel- 
che Bitte gewahrt ward. Hermes führte Protesilaos auf die 
Oberwelt zurück, der aber nach kurzem Wiedersehen der 
treuen Frau zum zweiten Male zum Hades gehn musste 7 )- 
Da folgte ihm Laodameia freiwillig in den Tod nach. 

Dies ist die einfache mythische Grundlage, des eben so 
einfach oonponirten er s t e ren der beiden Reliefe des Gegen^ 
Standes. 

Nro. 1. Sarkophag in Sta. Chiara in Neapel, ab- 
geb. in den Monumenten des Instituts ID. tav. 40. A. *) und 
erklart von Welcker in den Annalen XIV. p. 8»ff. 9 ) Die 
Langseite stellt eine einheitliche Handlung dar. Laodameia 
ist, umgeben von vier Dienerinen, in ihrem durch ein Para- 

4) Lucian. Dial. mort. 23. 1, Hygin fab. 103, Ovid. Meten. 
XII. 67, Tietz. ad. Lykophr. 245, 528. — S) Enstath. ad 11. p. 326. 
(ed. Rom.) — 6) Dictys Oret. II. lt. — 7) So Hygin o. Eustath. a. 
a. 0. und Philostrat. Her. 2. Anders Loftan, a. a. 0. , wo Protesi- 
laos mn die Erlaubnis^ cor karren Rückkehr in's Leben bittet , nach 
Enripidea, a. Scaol. Ariatid. I. p. 288. (ed. Jebb.) — 8) Früher in 
Moitfiuconi Diar. Ital. p. 314, — 9) Aach Alte Denkm. III. $• 553 IT. 



Digitized by 



Google 



petasma beKiebncfen.Cferiuich adt dem hS Ovid a. a. 0. be- 
schriebenen Opfer beschäftigt gewesen, sie selbst halt ein 
Geftss zur Spende, eine Dienerin trägt eine Frachtsdale 
auf dem Kopf, auf dem Altar ist Hob aufgeschichtet Hin- 
ter dem über eine bärtige Herme gehängten Parapetasma 
erscheint das verschleierte Phantom des Verstorbenen, den 
das Sühnopfer galt; also wieder wie bei Ovid. In dieses 
Augenblick tritt Protesilaos in der Gestalt eines Lebendigen 
links aus der Pforte der Unterwelt, geführt von dem, trete des 
Fehlens der Attribute, leicht kenntlichen Hermes psyehago- 
gos und einem zweiten, schwerer zu erklärenden, bärtigen, 
mit einem kurzen Scepter versehenen Mann, den Welcker 
Hades, Braun in einer Note zu dieser Stelle trotz des Wi- 
derspruches Welcker's Charon benennt 10 ). Laodameia, hat 
den geliebten Gatten alsbald erblickt, ist in heftigen Er- 
schrecken zu Boden gesunken, und winkt in dieser Stellung 
em Nahenden. Ihren Schrecken theilt eine Dien erin, wäh- 
rend eine zweite dem Herrn entgegengeht ") und eine dritte 
sich um die Herrin bemüht. Die ganze Vorstellung ist links 
von Selene's, rechts von Helios Bildern eingeschlossen "). - 
Die rechte Schmalseite zeigt den Abschied der treuen Gat- 
ten; Laodameia hält den Dolch , der ihr Leben enden soll, 
wie sie bei Ovid schwört , dem Gatten in's Schattenreich w 
fiatigen und dies nach anderen Erzählungen l3 ) wirklich thut 
Bros zwischen beiden. Die linke Schmalseite zeigt uns Pro- 
tesilaos durch die Verschleierung als Schatten bezcktoet, 

10) Die beiderseits aufgestellten Gründe sind von Gewicht, die 
Entscheidung ist schwierig , nnd dürfte so lange zu verschieben «eis, 
bis ein so leicht und kurz bekleideter, unköniglicher Hades, oder «in 
Charon ausserhalb des Nachens und in anderer Bezeichnung , deai •'• 
Fibrinann der Schatten zum zweiten Male nachweisbar wird. — 
11) Ueber den undeutlichen Gegenstand den diese tragt, s. Braus 
in der Note 1 zu Welcker's Aufsatz a. a 0. S. 35. — 12) Ueber 
ihre Bedeutung als die Götter, welche den Anfang nnd das Etde de* 
Protesilaos geschenkten Tages bezeichnen, Welcker a. a. 0. 8. 33. 
— 18) S. ausser den angef. Stellen Hygin. f. 104. 



Digitized by 



Google 



wie er von dem (211m grdssten Theil weggebrochenen) Hades, 
neben dem Persephone steht, die Erlaubniss zur Rückkehr 
iu's Leben bittet Eros führt ihn mit heftiger Bewegung zu 
Hades Thron hin; wie wahr und rührend schön ; ist es doch 
seine im Lethe nicht vergessene Liebe, die ihn m dieser 
Bitte treibt *). — 

Diesem Relief von einfacher Compositum und guter 
Ausführung gegenüber erscheint 

Nro. 2. , das viel bekannte und oft publicirte Relief, 
im Museum .Pio-Clementinum , in der Weise späterer Kunst 
überladen , abgeb. Pio Clem. V. tav. 18, 19. '»). Das Relief 
ist von Winckelmann und von Visconti so aufgefasst, 
dass in ihm sechs Momente derselben Handlung von links 
nach rechts auf einander folgen. Und hiegegen wird sich 
kaum Etwas einwenden lassen. Wir sehen demgemftss zu- 
nächst links die Landungsscene in Troas mehr angedeutet 
als dargestellt. Von einem Schiffe, dessen Vordertheil gebil- 
det ist , steigt auf einer an's Ufer geworfenen Treppe ein 
Krieger, der Vertreter des landenden Griechenheeres, ihm 
steht ein zweiter, der Vertreter der abwehrenden Troer ge- 
genüber, während die Leiche eines dritten Protesilaos Tod 
vergegenwärtigt. Die zweite Scene bilden zwei Personen, 
Protesilaos* als Schatten im Leichenhemde und Hermes psych- 
agogos, der den Schatten zur Zusammenkunft mit der Gat- 
tin fortführen will. In der dritten, durch dieselben Perso- 
nen dargestellten Scene, sehen wir Protesilaos wieder als 
Lebenden mit Hermes unterwegs. Die vierte stellt das Ge- 
spräch der Gatten vor der Thür des Palastes dar. Die fünfte 

14) Es ist dies hier zugleich ein ganz klares und sehr interes- 
santes Beispiel für die Anwendung des handelnden Eros als Ausdruck 
einer Empfindung, interessant besonders deshalb, weil hier eine ge- 
wisse Abstraction nicht zu verkennen ist. — IS) Zuerst von Beger 
im einer Monographie: Alceslis pro marito moriens u. s. w., dann mit 
derselben Deutung in Bartoli's Admiranda 75, 76, mit der bis auf 
Einzelnes richtigen Erklärung in Winckelmann'* M. I. Nro. 123. 
Aach Gal. mytfc. 156, 561. Vgl. Beschreibung Roms 11. % S. 225. 



Digitized by 



Google 



neigt unsLaodameia auf ihrem Lager, in heftigen Sdnas, 
besucht von dem Eidolon des wieder gestorbenen Gemahls. 
Auf dem Lager sitat zu ihren Füssen der Schwiegervater 
Iphiklos, auch er in tiefe Trauer versenkt Das Beiwerk, 
welches Laodameia's Lager umgiebt, die am Boden liegenden 
FlOten und Handpauken, sowie die von Winckelmann 
ab Protesilaos Bildniss versehene bakchisehe Maske an der 
Wand haben ihre richtige Erklärung durch Visfconti a.1. 
0. S. 121 f. gefunden, der in ihnen die Symbole bakchiseber 
Orgien in orphischem Sinne angewandt erkennt. Die Schlus- 
scene zeigt uns den wieder gestorbenen Protesilaos von Her- 
mes dem in seinem Nachen in der stygischen Pforte erschei- 
nenden Charon zugeführt. Auf den Schmalseiten sehen wir 
links die Abscbiedsscene der treuen Gatten , rechts die Da- 
terweltsstrafen des Sisyphos, Ixion und Tantalos, deren Cem- 
bination mit den übrigen Darstellungen des Reliefis voo «ta- 
uch oberflächlicher Auffassung zeugt — 

Am Schlüsse seines mehrfach angeführten Artikels (Ana. 
XIX. S.37) sagt Welcker, Protesilaos Abschied von Lao- 
dameia finde sich noch einmal in einem Relief des Musen* 
Worsleyanum. Ich kenne nur die 1—6. Lieferung fieses 
Werke», in welchen ich die Darstellung nicht gefunden habe, 
falls nicht Tafel 3. gemeint ist , die mir jedoch eine akkt 
heroische Abscbiedsscene, wie sie so häufig in Grabreücfc 
sich wiederfindet, zu enthalten scheint. — 

Auch etruskische Ascheukistenreliefs (z. B. Inghira- 
mi, Mon. Btr. L 19, Mus. Gregor. I. 94. 1, Mos. dell' bat 
HL 40, B. und mehrfach sonst mit geringen Modificatmea 
wiederholt) , die eine auf einem Lager liegende, weibliche 
Person zeigen, zu der eine tief verhüllte männliche tritt, 
sind auf unseren Gegenstand, auf die Erscheinung von Pro- 
tesilaos Schatten bezogen worden ,6 ), ohne dass ich bezeieh- 

i€) Auch von Bf« Her, Handb. §. 413. 1. Das Relief in deo 
M. d. 1. wird von Granert Ami. XIV. S. 40 auf Admeto* oad Alke- 
alis belogen. Wie mir scheint ohne genügende Gründe. 



Digitized by 



Google 



■enden Charakteriamas genug in ihnen finden kann , um sie 
hier, geltet anhangsweise, einzureihen. Wir kennen die etrus* 
kiscben Grabes - und Todesvorstellnngen und was damit au« 
sammenbangt noch nicht vollständig genug, um Heroisches 
von Nichtheroischem in allen Fallen sondern au können« 
Für die hier in Rede kommende heroische Scene dürfte die 
euripideKsche Bearbeitnag allerdings mit einigem Gewichte 
in die Wagschale fallen. — 

Ob die unanständige Carneolgemme des Petersburger 
Cahinets in E c k h e Ts Choix de pierres gravis 36 echt antik 
sei , ist noch zweifelhaft , aber selbst die Echtheit angenom- 
men, und den Bezug auf unseren Gegenstand (Protesilaos 
und Laodameia's kurae eheliche Wiedervereinigung unter 
Hermes Aufsicht) augegeben, kann uns das Monument nur 
sehr gleichmütig sein, indem eine durch Personen des He- 
roenmythus dargestellte Obscdnit&t dadurch noch lange nicht 
xu einem Denkmal des Mythus selbst wird. Jedenfalls ist 
abo die Gemme au streichen. — 



XII. Helenas Zurtickforderung. 

Nachdem die ersten Kampfe um die Landung gekämpft 
■ad die Todten bestattet sind, so berichtet uns Proklos, for- 
dern die Griechen Heilena und die Schätze zurück. Dies ge- 
schieht durch die in der IUas III. 205 und XL 138, 189 er- 
wähnte Gesandtschaft des Menelaos und Odysseus nach Troia ft ), 
und dieses war der Gegenstand der sophokleXschen Tragödie 
'Btirys dnm'jTjatq. — Sehr wahrscheinlich hat sich von die- 
ser Begebenheit eine monumentale Erinnerung mehr als Dar- 
stellung in zwei Vasenbildern erhalten, welche Inghirami 
zum 3. Buche der Uias rangirt, und die Welcker in 
seiner Recension in der Hall. Allg. Lit. Ztg. 1836. S. 595 

*) Vgl. Welcker, Ep. Cycl. II. S. 104 und 125, Griecb. 
T*gf. 1- 117 ff. 



Digitized by 



Google 



gegen den sonst auch von ihm festgehaltenen Grndsatz, die 
Bildwerke auf die Poesien zu beziehen , welche den Gegen- 
stand direct und ausführlich behandelten , nicht auf Erwäh- 
nungen in anderen Gedichten, in diesem Kreise belasse Hier 
dürfte die Tragödie die Quelle sein. — 

Nro. 1. Vasengemälde, abgeb. bei Dubois-Mai- 
sonneuve, Introduction pl. 63 und danach in der Gal. 
omerica I. 58. Priamos (JIPIAMOJ) kahlköpfig, wie wir 
ihn mehrfach kennen lernen werden, auf den Krückstab ge- 
stützt spricht mit zwei Kriegern, von denen der ihm zunächst 
gegenüberstehende bärtig und schwer gerüstet , der zweite 
unbärtig und leicht gerüstet ist Im ersteren Mcnelaos wä 
erkennen hat keinen Anstand , dass Odysseus jugendlich er- 
scheint , fällt allerdings auf, erklärt sich aber aus dem mehr- 
fach bemerkten Gebrauch, einem Bartigen einen unb&rtiga 
Gefährten zu geben. Hinter Priamos steht eine Frau out 
einer Oinochoe, Hekabe. Wie in derllias die beiden griechi- 
schen Helden von Laomedon gastlich aufgenommen werden, 
so ist als ein anderer Ausdruck derselben Sache hier Hekabe 
mit dem gastlichen Trank dargestellt Die Gesandtschaft ist 
ja der letzte Versuch friedlicher Ausgleichung. — Ganz ähn- 
lich in Auffassung und Gruppirung ist 

Nro. 2«, ein aus Tischbeines Vases d'Hanrilton L 
15 in der Gal. om. L 57 abgebildetes Vasenbild ohne Na- 
mensbeischriften. Priamos bekränzt, im weiten Himation, 
den linken Arm auf das Scepter hoch aufgestützt , also ab 
König, steht mit dem ganz gerüsteten, aber anstatt des Hehns 
den Petasos tragenden IHenelaos im Gespräch auf einer in 
der Mitte angegebenen Erhöhung. Hinter IHenelaos der auch 
hier jugendliche und leicht gerüstete Odysseus, wie hinter 
Priamos Hekabe mit dem gastlichen Trank in Oinochot und 
Trinkschale, welche sie darbietet. 



So wie wir schon oben eine Scene aus dem mysiseben 



Digitized by 



Google 



Kampfe, Patroklos durch Achilleus verbunden, die ans Ute* 
misch nicht aas dem Epos überliefert ist, darch ein Vasen* 
bild kennen gelernt haben, so haben wir auch hier eine nur 
durch ein Vaseng emftlde uns bekannte Begebenheit einzufü- 
gen, welche mit Notwendigkeit in den Theil der Kyprien 
ftllt, von dem wir reden. 

XIII. Ein aufgehobener Zweikampf des Achilleus 
, und Hektor 

kann nur aus der ersten Zeit der Kämpfe gegen Troia datiren, 
und ist für diesen Zeitpunkt nach dem Gemälde einer 
Amphora von Vulci (Tafel XV. Nro. 4.), abgeb. Mon. 
delT Inst I. 85, 36 und danach in Welcker 's alten Denk- 
malern III. Taf. XXVI. 1. 2 von Welcker a. a. 0. S. 
428 ff. mit Bestimmtheit nachgewiesen ft ). 

Auf dem Avers und Revers der Vase sehen wir die 
beiden Helden in voller Rüstung von einem Greise an der 
Hand aus dem Kampfe geführt. Beide Helden sehen unmu- 
thig und noch immer kampflustig auf einander zurück. Achil- 
leus Name ist nicht beigeschrieben, dafür ist sein Führer als 
0OINIX[S] (Phoinix) bezeichnet , während der Name des 
Greises, der Hektor (HEKToq rflckl.) führt, leider fehlt. 
Da aber Phoinix nicht ein Herold 2 ) ist, vielmehr zu Achil- 
leus in dem zärtlicheren Verhältniss eines väterlichen Pfle- 
gers steht , bin ich nicht zweifelhaft , dass jener Greis auf 
Hektors Seite Priamos 3 ) zu benennen sei. Der Kampf aber, 

I) Gerhard hatte Ann. 111.380 an einen Abschied des Achil- 
leus von Phoinix nnd des Hektor von Priamos gedacht, wftbrend der 
Herzog von Luynes Ann. IV. 84 einen aurgehobenen Zweikampf rich- 
tig erkannte. — Dass dieser Zweikampf Aber Troflos Leiche sich an- 
gesponnen habe, war ein Irrthum J a h n's, Telephos und Troflos S. 90 f., 
gegen den Grotefend Ann. VII. 220 und Welcker a. a. 0. S.433. 
auftraten. — 2) Herolde heben den Zweikampf des Aias und Hektor, 
II. VII. 273 ff., der das Vorbild des unsrigen ist, auf. — d) Wel- 
ck er will nach hier (S. 429. u. 434), nur einen Pfleger („einen Phönix 



Digitized by 



Google 



dien hier die beiden Helden gekämpft haben, wird durcheil 
Beiwerk aufs Unzweifelhafteste bestimmt: durch das Schwellt 
nämlich, welches der durch sein Episema , einen AMUepcs, 
proleptisch als Memnon's Sieger bezeichnete Achill«, ml 
den Gurt, denHektor trägt, werden die genseitigen Ehrenge- 
schenke dargestellt, welche die Kämpfenden sich bietet, oai 
dem sie sich im Kampfe als ebenbürtige Gegner erhört 
haben, ganz wie wir dies in der Dias VtL 303 ff. ick*. 
Hienach ist es gewiss, dass wir nicht an einen Kampf aber 
eine Leiche, oder irgend einen der vielfältigen sonstigen 
Kämpfe des Epos, sondern nur an einen solchen betfiiMtn 
Zweikampf au denken haben, den die ersten Helden der bei- 
den Heere gegen einander nach Loos oderUebereiakuftft 
die Gesammtheit ausfechten. — 



An diese nur durch ein Kunstwerk erhaltene, echt epi- 
sche Scene schliessen wir eine Begebenheit an, die allerdings 
Proklos in den Excerpten erwähnt, die aber bisher in kei- 
nem Kunstwerke nachweisbar gewesen ist, und die erstgu* 
neuerdings Welcker mit jener Feinheit der Erklärung, fr 
Wenigen neben ihm eigen, und die ohne seine umfassende 
und eindringende Kenntniss der heroischen Poesien gradezu 
unmöglich ist, in einem schon seit längerer Zeit veröffent- 
lichten Wandgemälde nachgewiesen hat, welches 

des Hektor") , nicht den Vater anerkennen, ich sehe nicht Wim». 
Namentlich in den ersten Zeiten des Krieges ist ein solches Bisgr« - 
fen and persönliches Erscheinen des Prianos sehr wohl denkbar. Pro- 
mos nehmen auch Malier, D. a. K. 1. 44. 209. and Röchelte* 
I. 311. u. 279. Note 2. an, freilich unter der irrigen VoramseUosg, 
die Helden eilten zum Kampfe. Es ist ganz etwas Anderes , da» hier 
der Kampf aasgeglichen, getrennt wird, warum soll dabei Prianos sieht 
ao gut tfc&tig Sero, wie hei der etwa dem Kampf voraasgepnj 01 * 
Spende de« Vertrags über den Zweikampf, Ihnlich wie II. UL#t* ? 



Digitized by 



Google 



XIV. Achilleus und Helena von Thetis und Aphro- 
dite zusammengeführt 

darstellt. Ueber den bei Proklos, wie gesagt, angedeuteten, 
höchst interessanten und mannigfach reichen Stoff nur Fol- 
gendes ')• Die ersten Kämpfe gegen Troia sind gekämpft, 
Protesilaos ist durch Rektor, aber Kyknos ist durch Achil- 
leus gefallen, die Griechen haben im Feindeslande festen Fuss 
gefasst, Hektor und Achilleus die Kräfte und den IMuth im 
Zweikampf gemessen. Der kühne Vorkämpfer der Griechen 
aber hat sie niemals gesehn, um welche die Mühen der Fahrt 
und die Gefahr der Schlachten bestanden war, sie, die treu- 
lose Helena, welche dem verletzten Gemahl wiederzugewin- 
nen sich dieses ganze gewaltige Heer verbündet hat Und 
doch ist Achilleus Gemüth auch darin echt ritterlich , dass 
Frauenschönheit ihn leicht und tief erregt. Der verwunde- 
ten Penthesileia Flehen um Schonung liess seinen Kriegszorn 
so schnell erlahmen, dass eines Thersites Spott sich an Achil- 
leus Rührung knüpfen konnte, und noch nach seinem Tode 
forderte sein Schatten Polyxena, welche der Lebende begehrt 
hatte. — Was Wunder, dass ein solcher Held auch Helena 
zu sehen verlangt, und dass ihr Anblick später so entschie- 
den auf ihn wirkt , dass er das unmuthig den Abzug for- 
dernde Heer zurückhält, und nur selbst um so kühner vor- 
dringt. Thetis und Aphrodite vermitteln die Zusammenkunft, 
die ohne Wunder und göttliche Hilfe nicht möglich war, und 
sehr fein hebt Welcker hervor, wie gern bereit Aphrodite 

1) Vgl. Welcker's ep. Cycl. S. 105 n. 146 f. Ausserdem 
verweile ick hier auf Welcker*« ausführlichere Auseinandersetsung, 
welche Ternite's 29. Tafel begleiten wird. Denn es tritt hier der 
seltene Fall ein, dass ich sowohl die neue Zeichnung des in Rede 
stehenden Gemäldes froher, als das Original erscheint, in einer Ver- 
kleinerung veröffentlichen, als auch Welcker's Text vor seiner Her- 
ausgabe beauUen kann, beides durch Welcker's persönliche Güte 
and Freundlichkeit. 



Digitized by 



Google 



Wir kommet aii de* lotsten starken Gna}e» utaHd» 
wirken uhsera Kreises, welche, fast 9«» an VajÄbettrti 
bestehend, dem augenscheinlichsten und unoweifedhaftestea 
Zusammenhang mit des Bpo* bot, welcher, tob Welcker 
mit Hecht aufs Schärfste betont und grtaiHkk oacbgewie- 
aen worden. Ich spreche toi den Emmtderiunlkm die m 



XV- TroflosTod ") , 

durch Achilletis vergegenwärtigen. In die Zeiten dar etstoi 
Kämpfe, der kleinen Treffen, welche sieh die Griechen od 
Troer gegenseitig liefern , der Raubzüge durch 's Land, der 
Zerstörung umliegender Städte, in diese Zeit fkHt eine Be- 
gebenheit, die, obwohl sie einen interessanten und sehr be- 
zeichnenden Theil der epischen Erzählung ausgemacht tufa 
muss, doch sehr wenig allgemein bekannt ist Daran ht 
die Darre der Berichte über Trolllos Tod durch AcMUtas bei 
Dio Or. XI. 338 (R.) und dem Myft. Vaticanf. II. MO, sswfc 
der gelegentlichen Anführungen aus dem Trotten des Sophe. 
kles, wie Scholl. II. XXIV. 2ST 2 ), und die Yenrirrmg 
Schuld r welche durch spatere Umdicht ungen in einen der 
einfachsten aber zugleich aufs höchste charakteristisch« 
Mythen gekommen ist 3 ). Diesen Mythus in seiner epische» 
Gestalt im Umriss herzustellen ist leicht genug ? Griechen 
und Troer begegneten sich nicht in der Feischlacht, nur 
Achiüeus ist unermüdlich, dem Feinde aus dem Hinterhalt 
Sehaden zu thun. Aus dem Hinterhalt ttfdtet er auch Trol- 

1) Vergl. Welcker in der Zeitschrift für die Alterthnaii- 
wissenschaft 1850. Nro. 4 ff. n. 13 f. and in den Annalen def Initi- 
tttts 1850. 8. 06 (f.; Jahn, Tclcphos und Trollos. — B) In den 
»weite* Schollen an dieser Steile halte ich das yen We lehes tm 
das handschriftliche 6x$v&jya* vorgeschlagene Zoxgev&pr«* für rica* 
tiger als das von Cayedoni emendirte Xoxij&qyai* S. 'Welcher 
a. a. 0. S. 30. Kote n. Gr. Tragg. I. 124. —3) Vgl. Virg. Aea. 
L 474, Seneca Agam. 747, auch Qnint. Smyrn. IV. 422, 433, Tsets, 
Posthorn. 384. Vgl. Heyne E?c. XVII, an Aen, I. und Welcker 
ausser a. a. 0. Gr. Tragg. I. 129. 



Digitized by 



Google 



— 830 — 

k», Priatfoa jingsten Sohn, der ia jugendlich tibermfltbiger 
Skbetfceft es gewagt hatte, vor der Stadt seine Rosse zu 
taameln, iL h. nur Uebung, nicht in der Absicht nu kam« 
pfea ♦). Reicheres Material zurReconsfructiea der epischen 
Emlhluag bieten uns die Bildwerke, in ihnen können wir 
die Begebenheit durch vier genau an emanier schHessende 
Scott* verfolgen, ans denen ein sehr reiches Ganzes hervor- 
geht , und ans ihnen leinen wir ausserdem Einzelheiten ken- 
nen, welche es uns möglich machen, uns das Bild mit leb- 
haften Fachen auszumalen, wie das nicht allzu bftnfig, aber 
doch hie und da, j. B. für Penthesileia möglich ist. Die 
vier, von Weltiker aufgestellten Scenen sind diese: 

1» Achilleus imHiaterhalt hinter dem Brun- 
nen, 8. Verfolgung des Trollos und S.a. der Po- 
lyxcna, ». Trolloa Tod und 4. Kampf über dio 
Leiche, Dass diese Scenen in allen ihren wesentlichen 
Theileu und in Einzelheiten von echt epischer Färbung, aus 
dem Epoo, und «war direct aus dem Epos entnommen sind, 
hat schon Welcker a. a. O. S. 105 als seine feststehende 
Ueheiueugang ausgesprochen, und ich zweifle keinen Augen- 
blick , dnss meine Leser nach Kenntnissnahme von der fol- 
genden Uebersicht diese Ueberneugung mit mir unterschrei- 
ben werde» Bunge, aber nur wellige Medillcationen lassen 
och leicht aussondern und erklären , und ftlr ein paar Mo- 
numente, die auch ich nicht als episch begründet betrachte, 
bietet sich, in Sophokles Trollos eine Quelle, die Niemand 
als ungenügend ansprechen wird. — 

1. Achilleus im Hinterhalt hinter dem Brunnen. 

Der Brunnen vor der Stadt, aus dem das Wasser ge- 
holt , bei dem die Wasche besorgt wird, ist derjenige Ort, 

4J iWlos ist H. XXIV. 257. tnmoxaQpqe woran sich das spl- 
tere Misf venUMaiaa ; g tkaApft bat, wiakhea aas Vrofldt, dem von 
Aebilleus. verfylgMn an* gemriettu tbrifpö*«* eineo Mah Und Qeg* 



Digitized by 



Google 



— 840 — 

zu dem sich am natürlichsten die Belagerten begeben, wtau 
sie die Stadt verlassen wollen. Er ist aber mit den duktal 
und schattigen Bäumen, die ihn umgeben, zugleich der fif- 
sendste Hinterhalt für einen Helden, der, die Gefahr verachtest 
sich in die unmittelbare Nahe der Stadt wagt, wie Addien. 
Auch Ismene wird von Tydeus am Brunnen tberfallea; dai 
Local und der Zug int echt episch. Zum Brunnen kamt 
Trolles , der seine PCerde fflr den künftigen Gebrauch in 
Kriegswagen zugeritten hat, um nie zu tranken; imm Bin- 
nen kommt , wie andere ktfnigttche Jungfrauen, andk Mj- 
xeüa. Dass Männer* Krieger dieselbe zur Deckung beglei- 
ten ist eine aus den erwähnten Umständen leicht eridütare 
Erweiterung. Achilleus lauert hinter dem Brunnen gebockt, 
gekauert, den günstigen Augenblick abwartend, wo er kr- 
ausbrechen könne. Dies der flesammtinhaK der VaseuMHer 
der ersten Scene, die wir einzeln folgen lassen« 

Nro. 1. Gemälde an einer grossen Hydrut« 
Volci (Tafel XV. Nro. 2), abgeb. Ann. 185tK tar. d**» 
E. 1. *).. In der Mitte das Brunnenhaus, hinter den kt 
schwergewappnete Achilleus lauert; davor Poljrxena , benit 
die Hydria unter den Brguss zu halten, aus dem da "Was- 
serstrahl in eine bereits dastehende Amphora flieset — Dan 
folgt Tröflos mit seinen beiden Pferden, vortrefflich geseg- 
net; der Knabenjflngling sitzt auf dem vorderen dunklet 
Pferde, das hintere, weisse beugt den Kopf zum üWrlto* 
senden Wasser um zu trinken. Dann drei Gertstete in r* 
higer Stellung, Polyxena's Bedeckung, oder zur p roiepäwh e» 
Andeutung des folgenden Kampfes, welchen andererseits hin- 
ter Achilleus drei Götter 1 entsprechet ,' Äthane lind Heittes, 
die. sich noch mehrfach wiederfinden, und ein dritter Gett, 
der bärtig t im Mantel, eine Lanze hält, und den ich w** 
so bestimmt wie Welcker für Zeus ansprechen mag, wel- 

6) Vgl. Braun im rtaifchen Tiberioo 1842, p. 31, Feaer- 
btoh, Bull. 1640, p. 124, Urlitua ebenda* 1839. -p 70 (**•* 
war daaGeflas in Mnaignano), Welcker an d. akgaf. Or»« Hrt.l*- 



Digitized by 



Google 



— Stt — 

ober» Her nabh fchaSchcm MetiV, wie i» den PtofeutteHen An* 
wcsend sein solL — Auf dem Brunnen ein Rabe, mit geöff- 
netem Schnabel .gegen Polyxena und Trottes schreiend, des- 
sen Bedentang als des apollinischen Vogels, der dm Troern 
bevorstehendes Unheil warnend aadentet, Welcher fest 
begründet hat« — Ziemlich nahe steht 

. Nroi 3» , das Bild am Halse einer canino'schen Hy- 
dria bei de Witte: D&cription de la coHeetion du p. d. 
C. (1887) p. Tl. Uro* 122 ♦). AchiUeus hinter der dori- 
schen Jknnnensaale, vor welcher Polyxena, die Bpheunweige 
hält, das aaB einem Pantherkopf auefliessende Wasser in eine 
untergehaltene Bydria auffängt; hinter ihr Treflos, nackt zu 
Pferd, da» streite Pferd ain Zügel ; endlieh ein ebenfalls 
nackte*, aber mit nwei Speeren bewaffneter Troer , an der 
Stelle und in der Bedeutung der drei Gerüsteten in Nro. 1. 
Her Vogel auf der Saale ist nicht erwähnt. — Auf die drei 
Hauptpersonen btochtankt sind die beiden folgenden Vasen- 
büder: 

Nrn. &, Amphora, ans Basseggio's Beshn 1841 in 
den des berliner Museums (Nro. 1718.) übergegangen und in 
Gerhards Etr» u. Campan« Vasenbb. Taf. 11 gezeichnet 7 )* 
Acbilleus feiater der dorischen Brunnensaule, hier mit weis- 
em* Capitell, auf dem der schreiende Babe sitzt, wie ge- 
wOhniicb, nur ist AchiUeus Ton rechts nach links gewendet ; 
ihm gegenüber, ebenfalls in gewohnter Weise, Polyxena, die 
ihren Krag auf ein kleines Bassin aufgestellt hat, in welches 
das Wasser aus dem Lüwenrachen fliegst Hinter ihr der 
jugendliche Troflos, bekränzt, eine Gerte in der Hand mit 
seinen beiden stolz dastehenden Pferden. — Die Krieger, 
welche wir in Nro. 1. u. 2. fanden, sind hier nicht auf dem 
Hanptbilde anwesend, dagegen sehreiten auf dem Revers 
drei Schwergerfistete eiligen Ganges zum Kampfe, welche 



6) Am Bauche des Gefitoes ein Kampf too 5 Kriegern mit der 
Beischriit: Leagroe. Welcker Nro. 4. Das Gefbs ist jetal imbrit. 
Uro. «9. ~ r> Welcker Hto. 2. 



Digitized by 



Google 



-So- 
mit dem BaaptMH n verbinden, uns die Analogie 4er 
trachteten Monumente gewiss veranlasst. Aber sie sind 
sieber nicht Bedeckung der KamgAoch ter , sondern 
die unten mehrfach nachzuweisende zweite Socae, 
Hektor mit andern Troern zu Hilfe komm*. — 
gelassen sind diese Krieger in 

Nro» 4,, einer Tan Gerhard bei Baaseggio in Rom 
gezeichneten und n. a. 0. Taf. & Jto. 11, 12 paUicirtea 
Amphora 8 ) (Taf. XV. Nro. 0.), die Compositioo Ja* der 
vorigen ganz ähnlich , nur anders gewendet Die Saale, auf 
der der Rabe Polyxeaa entgegen flattert, was daannlhs sagt, 
als wenn er schreit, ist wie das Mädchen seltsam und 
gedrungen gezeichnet» Polymeaa halt neeh die flydria, 
dem fiiessendeft Brunnensahr steht ein Cteftas m 
des Wassers in der Font der ftyüac. Troflos . a 
Pferden (das hintere vom wordenen ganz gedeckt) gas* wfc 
in Nrf. 3, nur nnbekr&ilzt und ohne Stecken« •. *~ Imü 
Achilleus und Memnons Zweikampf zwischen den Mattecu» ~- 
., . Dieselbe Ortaprätina mit einigen seltsamen AMifica- 
tiouen gu*t 

Nro» &, eine Hydria, jetzt im brit Mosern (Ufa, 
474.), abgab« in ßtrbard's aaserl. Vaaenbb. IL »»).. Die 
S&ule des Brunnens ist in einen Felsen verwandfit, aa dem 
sich der wasseropeiende Jbtiwenkopf befindet, und hinter dem 
Achilleus mit einem grossen Schilde gewappnet, in gewohn- 
ter Weise hockt Banken gehen von dem Felsen an», dm 
Dickicht des Hinterhaltes anzudeuten« Die Hydria ist anter 
den Wasserstrahl gestellt , die Jungfrau , wek*e m getta* 
gen, beobachtet hier nieht wie auf mehren andern* Mens 
Hinten deren YoMaafoi,. sondern wendet sieb zurOok zu 
eifern Manne, flpr zu Pferd , ein Handpferd am ZOgel zu« 
Brwnen kommt * seine Thiore zu ttftuken, und zugleich er- 
hebt sie in der Rechten eine Gerte, augenscheinlich mit der- 
selben den Reiter oder seine Pferde bedrohend. .Dieser Mann 

8) Welcker Nro. a, r* 0} W«l*k,er Nro, fc 



Digitized by 



Google 



*f dem Bferd ist bifUg; ausserdem ist (kr Baue, der mb 
hier auf «fem Febta wiederfindet , nicht gegen die Fnu^ 
senden gegen Achillens gewendet Dies sind die IHodifioa» 
tiaaep, die Weleker za einer theilweise ganz neuen Er» 
klflrnng veranlasst haben, indem er in der Frau nicht Po- 
lyxeaä* sandcan Thetis erMick*, welche in der Voraussicht, 
das* Trolios daeih Apellon sp&ter an ihrem Sehne werde 
gerächt werden, den Knaben wegzusebeathea suche , iftnn 
Trottete nimmt trotz der wunderlichen Sartigfceit auch Wel- 
cher tfn. ich kann dieser ErUftraig nkht beitreten, Theo? 
scheut mifhier zupltftzlichin eine bekannte, wenig uodiftoirtt» 
Composition 10 ) einzutreten, auch ist es wunderlich , da« sie 
den TroÖos mit eine« Stecken fortjagen will, fast eben so 
wdbdaiüch als die frühere Annahme d er ha rd's, hier sei 
fetnene dar gestellt , die mit dem Stecken Adrastos vertreibe; 
Ich kann die erwähnten Medikationen nicht fOr so bedeutend 
haltda, dasa ich daram zu einer irgendwie neuen Erklärung 
na greifen auch genffthigt glaube, ich erkenne Polyxena, und 
zwar wie sie sich bermadreht, am mit ihrem Stecken die 
Pferde des Treflos zurückzutreiben, die ihr offenbar zu nahe 
aaf den Leib rücken , sie vom Trunk abzuhalten* bis ihre 
Hydria votigelauf en ist Sollte man mir die Seltenheit eines 
solchen individuellen, nicht streng in den noth wendigen Thei- 
len des Mythus gegebenen , halb Wegs gehreartigen und hu- 
moristischen Zuges in alten Vasen entgegen halten, so muss 
ich die Seltenheit zugeben, ohne mir damit eine wesentliche 
Stütze zu nehmen. Die alten Künstler, auch die „Topfma- 
ler* stad"keiile Pedanten 11 ) gewesen, ufcd Warum sollte es 

10) AeanKohes smarte ich feho* obtn 8. IM. Kote 10 gegen 
die Von Welefeev a. •. 0. 8. '34, Ufo. 7, erkannte Athene geltend 
meebea. «- 11) Wein fi» ein« geWisse, in der Spttsfindigkeit kühne 
Raklanmgftart nar gar «a gern machen atogte, indem ef* ihnen aller- 
lei sberwftsigea Spiel mit Malernaitten- and VaeenformbezAgeti atrf 
den InaaH der Ülder oder umgekehrt aufsahlagen aueht, waa inin 
Heü der Wirteoaenaft knenr «ad mehr ia «einer Abgewaamektaeit er* 

wlrd. _ 



Digitized by 



Google 



- SM — 

sieht einmal eine« von ihnen eingefallen son , üe ▼kHack 
dargestellte Pelyxena in der angegebenen Art individueller mm 
machen , namentlich da er damit gleich so gut matmtfe, 
warum die beiden Geschwister den lauernden Helden, gar 
nicht merkten. — 

Einige andere Monumente derselben Scene mit leichten 
Veränderungen der DaistcHung hat Welcker a. a. O. &St 
notirt , eine Lekythos in Manchen, ein anderes, daselbst mit 
Nrn. 88 bezeichnetes Geftss, welche wieder ausser denHanpt- 
personen awei Krieger enthalt, und andere; eibe Vase in 
Toscanella, die auch nichts Anderes als unsent Gegenstand 
enthalt, notirt Urlichs Bull. 1889 p. 78. 

Auf unseren Gegenstand bezieht Welcker dann nach 
(als Nro. 5, 6, 7) mehre Vasenbilder , welche angeblich Fe- 
lyxena allein ahne Truflos van AchUkus belauert daratettai 
Mlen. Ich habe mich sehen froher (S. IM) hiegegen er- 
klärt, und wiederhole, dass ich so lange diejenigen Mann 
maate, in welchen die Hauptperson unseres Mythus, TnÜss, 
fehlt, nicht hieher benehmt kann, bis einmal eine Beischrift, 
die mehr Debexneugendes hat, als das unsichere AT2AHA 
bei Dubois Maisonneuve 51. 3,, oder eine solche neben der 
Frau dieselbe unawdfelhaft als Pelyxena bezeichnet 1S X 

2. Die Verfolgung« 

Die zweite Scene unserer Begebenheit, die sich an die 
Darstellungen der ersten mit Genauigkeit anschliesst , ist in 

12} Der Ton, in welchem Crenser »der selbst von der bei 
Welcker als Wro. 5. gezählten Lekythos in Carlsrahe, in seiaer 
Schrift inr Gallerie alter Dramatiker S. 76 ein« gans aawaiirsfcheinli- 
obo Erklärung gegeben hat, neuerdings (in den munohener gelek- 
ton Anzeigen 1862. SL 328) der Welcker '«eben entgegentrete! 
jm dürfen glaubt, verdient den Tadel seihet eines Jangeren gegen ei- 
sen viel älteren Mann. Die Sache ist noch keineswegs entschie- 
den, am wenigsten durch Creu*er, Welcker kann neck 
fleckt baten,, wenngleich seine bisher «wlgetftelltcii Grinde nicht i 
schlagen. — 



Digitized by 



Google 



euer reicheren Anzahl von Monumenten vertreten «Ig jeneJ 
— Achflleus ist plfttzlich ans seinem Versteck hervergesprun* 
gen, Rocht is das Einsige, worin sowohl Trollos wie Po* 
lyxena Heil und Rettang hoffen können , und so sehen wir 
sie denn auch, von AehUleus verfolgt, dahineilen mit allen 
Zeichen einer plötzlichen Ueberraschung, in der z. B. Poly~ 
xena die Hydria fallen lisst TroTlos flieht aaf seinem Pferd 
im gestreckten Galopp, und zwar er immer zunächst vrtf 
AchiUeus , ihm voran Polyxena , denn nur so konnten die 
Künstler ausdricken, dass dem Knaben, nicht der Jungfrau 
sunächst des Peleiden Verfolgung gelte. — Die BHdersehaa 
des Gegenstandes beginnen wir mit 

Nre. 6. , dem Gemälde am Halse der Vase des Kli- 
tias und Ergotimos (Francoisvase) (Taf. XV. Nro; 
1.) "), abgeb. in den Monumenten des Instituts IV. TaL6& 
An der Stelle der Brunnensäule sehen wir Wer ein ganzes 
Brunnenhaus mit runder Bedachung, ähnlich dem Thetidmon 
auf Tat IX. 1. , KPENE ist über dem einen Pantherftoptf 
beigesehirieben, unter dem eine Hydria steht, während unter 
den zweiten Ausfiuss des Wassers ein nackter Mann eine 
andere Hydria stellt Dieser nicht näher bezeichnete Mann* 
ein Troer, drückt den Augenblick vor demjenigen aus, den das 
Haoptbild darstellt, und erinnert an Polyxena's Wasserhahn* 
Neben dem Brunnenhause steht links Apollon, AP Q AQU, 
im leichten Chlamydion, die Arme bewegt erhoben. Er int 
Troia's Schutzgott, derselbe, welcher Achilleus fällte, und 
an dessen Heiligtbum schon die Tragödie unsere Scenc ?m 
legte. Das Wort TPOQN, Tqwuv, das rückläufig unter sei* 
Bern Arme steht, ist obwohl nicht mit dem Wort Apollett 
direct verbunden, doch eher zu diesem zu ziehen "), als nüt 
KPENE zu verbinden , oder als in der Form des Geni- 
tiv plimlis ganz ungewöhnliche Beischrift dem wässer- 
ig Die Fom Taf. IX, der Hanptstreife» de» Banohes mit dem 
Gtllsrsuf su Feien* und Tsetis Hockieit des« Nr*. 1. — i4) Welcke;r 
eijaaefl an 4m: »jw tmßavqmp tmM»v" eeWawfccfrerinjchrtfU». 



Digitized by 



Google 



holenden Troer zuzusprechen. Hinter Apollon «wei wegge- 
wendete tittttinen ohne Beischriften , die wohl als Artemb 
und beto mit Apollon zu verbinden sind. Aber wie Ap ollen 
Mit Bezug auf Troflos und Troia, sind auch Schutzgitter 
des Achilleus rechts Ten Brunnenbause anwesend , ausser 
Thetis, BETi 2 (rückl.) noch Rhodia '*), POJIA (rtsckL), 
eine zweite Waesergtttin 16 ) und Hernes, HEPME3 (rftckL). 
Diesen dreien, welche ihre Theilnahme und ihr Erstaunen 
aüt lebhaften Geberden ausdrücken, voran finden wir Athene, 
ABENA nicht gerüstet, ruhiger als die anderen Gctter. 
¥or ihr sehen wir den Rest der Gestalt des in gewaltigem 
Lauf hineilenden Achilleus, der den auf seinen Pferde* 4ahin 
sprengenden Troflos, TPOIAOS (rückl.) nahe verfolgt Un- 
ter detf «erden die Bydria, HYJPIA (rückt) , welche die 
reraMaufende , zum Theil fragmentirte , aber in den Resten 
des Namens (IlokvlENe rflckL) sicher erkennbare Prolyxena 
weggeworfen hat Die Verfolgung ist schon bis nahe an 
die Stadt gekommen, vor deren Thor Priamos, IIP1AMQ2 
auf einem Sitze, 9AK02, die Hand auf das Sceptcr heck 
aufgestttürt, sitzt, und von Antenor, dessen Gestalt sam Tbefl 
fragmentirt, dessen Beischrift, ANTENOP aber erhalten ist, 
eilige Botschaft von dem nahenden Verderben seines Sohnes 
empfangt Wie lebendig macht dieser Zug und das, wafcmaa 
nie ibni torhergehend denken muss , wie nämlich Antenor 
ate Späher ausgesehn hat, nicht allein das Bild, sondern auch 
unsere Vorstellung von dessen, epischer Quelle] Priamos 
kann dem Sohne nicht zu Hilfe eilen, ans dem Thor aber 
schreiten schwergerüstet Rektor, HEKTOP (rückt) und Fe- 
Utes, IIOA1TES (rttckL) nur Abwehr des gewaltigen Fein- 
des. Zur Rettung des Knaben kommen auch sie zu spät, 
wie uns die Monumente der dritten Scene geigen, aberseiie 
Leiche befreien sie im Kampfe gegen Achilleus ans dessea 

iö) Data sie auf einer Art Basis, einer Stufe oder Schwelle 
des Brunnenhauses Stent, htt'seho* Weleker bis stttHlIig an y ssn w 
eben. -* t€$ Wieseion Braus Ann. XX. and Welefcerl 



Digitized by 



Google 



Hand, ••— Die* die ohne Frage sowohl ftgureneidiile wie 
bedenienaVite Darstellung vm Troflos Verfolgung; die «brist 
gea noch aanufitfirtiiital Honumente sind entweder nnf die 
Hasptpenenen (AdnQeus, Troflos , Polyxena) bestiuinkt* 
oder nagen nuaser diesen nur wonige Nebenpersonen , «ek» 
staas Gatter. — Nor die drei erwähnten Personen entölt . 

Nro. 7 M das eine Aussenbild der Kylix des KefaoUes» 
abgab, bei Rd c he tle M. L pL 49. 1; B. 17 ). Troilos strengt 
in eifenthümlicher Kleidung dahin, verfolgt von Achilleaa, 
AX1ABV2, voran die übertrieben gross und «hwerfWBg 
dargestellte Halyxena, welahe ihre unter den Pferden acht* 
bare Hydria fallen gelassen hat — Zum TheiT gann foh 
finden wir diese selbe Vorstellung in 

NvoufiL, dtaer Oinoehoe, von Campanari bekannt 
gemacht "und nath Ann. VIL tav. d'agg. D.2 in Gerhardt 
etc. n. camp: Vasenbk Tat E. 7 (& Perm) abgebildet '*)* 
Troflos» gane nackt, wendet sieh umschauend zurttck» Auch 
Peiyiena 10 ), welche die zarbrechende Hydria weggeworfen 
hat, ist gunn nackt, Adnlleas ohne Besonderheit -~+Aaeh bä 

Hrn. 9. 9 einer kleinen zwischen drei Füssen hangenden 
Stich** awNola in Berlin (Nro. 6T6.), abgab, in Creiw 
hard'g eör. n. ca*f>. Vaaäibb. Taf. 13» 6 20 ), finde* wir nuto 

17) Und enf Gerhard's Tafel E. 1. 2 in den etr, n. cainnaift. 
Vasenbb. Vgl. Cat. Durand Nro. 65, Cab. Beugnot Nro 48, Wel- 
cker Nro. tO. Innenbild: Parisurteil Taf. IX. Nro. 2. — 18) Vgl. 
Gerhard *. a. 0. S. 10. Note 2 f., S. 20 u* S. 46, Jahn, Tele- 
phon ta. Trotte* S. 83, Welcker Nro. 18. — 19) Die Figw kt gen* 
ahscheiüjcb gemalt, und aia weiblich kaum zu erkennen, tob Geis 
hard'a Zeichner verdeutlicht. Aber man hätte doch nicht an ihrer 
Bedeutung zweifeln, oder sie für männlich halten sollen, wie Jahn 
a.a.O., Cavedoni Bull. 1844 S. 68 Braun das. S. 75 and Paoefke 
Ann. VJL #. 1 19 & (Telephon !). . Selbst wenn AUe» noch undeutlicher wäre, 
stünde die Erklärung unbedingt fest durch die Vergleichung mit den 
andere* Exemplaren , PeJyxena ist aber schon allein durch die Hydria 
bewiesen. Das* sie nackt ist, ist blosse Gedankenlosigkeit des Malers, 
sehwerlioh wie Welcker andeutet „ein aehleehtes Motiv, die Wildheit 
der Soen* mnaadenten". ^ MJ Welcker Brot *9. ■ * ',- 



Digitized by 



Google 



die. S Personen wieder , Troflos hat nur ein MM wd üe 
ganae Darstellung bewegt sich von rechts nach links anstatt 
umgekehrt, wie gewöhnlich, die Hydria fehlt — Ein zwei- 
te* Bild am Buch der Büchse zeigt eine Wappnung (Sckie- 
neoanlegung), ein drittes eine sehenaslich lasctre Soor, der 
Deckel Kämpfer zu Fuss und au Pferd: — Wiedenai das- 
selbe finden wir in 

Nro. 10., einer Amphora im Mnseo Gregerianoft 
2& 1 ")* jedoch' mit rothlichen Figuren, in der gewobfei 
Richtung undTroflos mit 2 Pferden. Audi die Mydria ftlll 
nkht. — Die beiden folgenden Monumente geben wieder Ae 
bekannte Darstellung, jedoch durch die Anwesenheit r« 
Athene und Hermes erweitert. 

Nro/ 11. Hydria in Berlin (Nro. 1*40.), abgtk in 
Gerhardt etr. u. camp. Vasenbb. Taf. 14. a2 > Daiüm- 
nenhate, welches wir auch aus Nro. 6. kennen, ist dock 
eine Säule mit Bedachung, ein Bassin und den wassenpeieB- 
den btwenkopf links au äusserst angegeben. An die Sttk 
hat AehiHeus Schild und Speer angelehnt, um, leichter ge- 
rüstet, schneller verfolgen au können. Hinter der in ge- 
wohnter Weise gemalten Gruppe der Hauptpersonen, w 
denen Troflos eine lange Lanze hält, stehen Hermes ad 
Athene ruhig, jedoch mit erhobener Hand Theilnakae ft 
Achflleus ausdrückend. Diese Gottheiten, die wir sieh u 
Nro. Ä. sahen, linden wir aum dritten Male in 

Nro. 13., einer dreihenkcligen , 2 Palm 2 ZellW« 
Vase des Prinzen Canino, welche auch die beiden änderet 
Scenen unseres Gefässes enthalt, Catalogo di scelte anticbiA 
etrusebe cet Viterbo 1820. S. 44. Nro. 623. 23 ). Das Bnm- 
nenhaus fehlt. 

In den drei folgenden Nummern sehen wir anderSfe* 

2±y Welcker Nro. 2t. — **) Früher bei Jahn, Tdepk» 
und Troiloi Taf. 4. Am Bauch 4er Zag der Gftttiaen mit Iris inPt» 
Taf. IX. Uro. 6, darunter Herakles im Uwcnkarapf. W ei eher »»• 
11. — MJlmJtaseainetnuque nickt antgefahrt. Welcker Rr*.lU 



Digitized by 



Google 



— S49 — 

Jkser Otfiter eine ruhig stehende Wnu f die Nichts als Athene 
bezeichnet, md die auch nicht eine Begleiterin der Polyxenar 
kann darstellen sotten, weil sie keinerlei Schrecken verrftth, 
wie dies in einigen unten anzuführenden Bildern, Von einet 
oder mehren zusätzlichen Frauen allerdings geschieht Diese 
Frau , welche in der folgenden Nro. 13. durch einen übet 
das Haupt gesogenen Schleier ausgezeichnet ist, hat Wel- 
cker out der grtssten Wahrscheinlichkeit Thetis benannt; 
wofür in deren Anwesenheit in Nro« 6. eine sehr bestimmt* 
Unterstützung gegeben ist, und die sich hier aufs Natur- 
liebste selbst begrindet 

Nro. 13» Amphora in Berlin (Nro. 1642) abgeb. m 
Gerhardts etr. u. camp. Vasenbb. Taf. 90. *) BieHMpt- 
gruppe ist in bekannter Weise dargestellt, nur ist Achilleus, de* 
mit Schild und Speer verfolgt, und den ein Bund begleitet, 
dem umblickenden Trollos bereits sehr nahe. Polyxena, auch 
umschauend, voran, die Hydria unter den Pferden. Sinter 
Achilleus steht Thetis, wie bereits angeführt im Schleier, 
den sie nnt der linken Hand erhebt, ruhig da. Was Wel- 
cker sagt, Thetis fasse Achilleus am Arm, ein Zeichen* 
dass üe ihn von der schicksalvollen Tbat zurückhalten mOgte, 
vermag ich nicht zu sehen, und halte es auch nicht für rich- 
tig. — Revers : Astyanax Tod durch Neoptolemos, später zu 
besprechen. — In 

Nro. 14., einer ehemals Bassegio'scben Amphora 25 ) 
(Tat XY. Nro. 10.), ist dasselbe mit leiser Modification ge- 
geben. Achillew verfolgt nur mit dem Schwerdt, TreHos 
wendet zieh nicht allem herum, sondern erhebt auch, wie zur 
Verteidigung, die geballte rechte Paust Polyxena und die 
Hydria an den bekannten Plätzen in bekannter Art Etwa* 
weiter alz in Nro. 1& steht Thetis von Achilleus getrennt, 
hier zehr deutlich nicht abmahnend oder zurückhaltend, son- 
dern ermunternd, antreibend. — Rv. Quadriga. — Endlich 
finden wir Thetis in 

*4? Welcker Nro. 15. — 26) 'Weichet**.. 1& '"• 



Digitized by 



Google 



— 8Ö0: — 

Jfa». 1&, einer Kylin, die Welcher Nr*. 17 w 
4m Mnvuui in Neapel notiit hat „Voran das linheaie 
Weih, 4aoo der Knabe mit fliegendem Muntei, su Rem spren- 
gend, der Krieger uachsetaend mit ausgestrecktem Schäi, 
nach eine Fräs wie gebietend (») und in dar nasgastmktm 
■and etwas haltend, Thetto. Bf. Bin Behelmter ant äuge- 
atreefcten Annen «wischen nwei gleichen Grwppen ftta je 
drei Kriegern, deren einer entwaffnet wird. Innen ein ge- 
fllgdfer Jflngling mit laue." — 

. Aber nicht allein au Acbillens stehende Nebcnpemaci 
linden wir, auch solche., die zu Trolles nnd Pelyxmn p- 
hfrea sind nachweisbar. Die einfachste Erweiterung ist es, 
wem ausser den beiden Haaptpe&oneu noch andere Flieh- 
teide angegeben sind. Diese finden wir einige Mala» b 

: Nr*. Vk f dem oberen Theile einer vdeenter Bydrin 
des Prionen Canjne (Cab. 4tr. Nrn. 78.), die fterhari, 
elf, ,u> camp«. Vasenbb. S. 19. Note 2 und Jahn, Tdeph* 
and Trolles S. 8§, sowie Welcker unter Nrn. 23 «Ak- 
ren , ist ausser Polyxena eine «weite Jungfrau , auch sie mit 
einer. tydria gemalt. Ausserdem findet sich neben Acbflkm 
noch ein »weiter Krieger, dessen Stellung nnd Haailmf 
nicht genau angegeben wird, den de Witte Tennes, 6er« 
bnrd Patroklos nennt. Nach Jahn befindet er sich hinter 
der Jungfrau mit Hydria , scheint also zu Mir au gebtten 
Dies dürfte emigeraassen auch dadurch unterstützt werden, 
dass wir in den beiden folgenden Nummern einen saUkm 
nusfitriiclmn Krieger deutlicher als Paria chardttetiBfartfiaden, 

Nro. 17., Oinpcho« in München, von ■ rannte 
Bull, v, 1844. 8,73 beschrieben 26 ). „Trottoe, beUnUetml 
ein« Roefc (gpnellit, wohl wie in Nr», 7?), und bedeckt mit 
einem weiten Btitermantel , mit «wei Launen in der Inni, 
reptet ein Pferd und führt ein anderes an der. Band , nnttf 
dpn Pferden das zerbrochene Gefites. Acbillet», voUsttntig 

M>.WeJiffcerflip.U.. ; 



Digitized by 



Google 



— SS* — 

gcwfcppnety verfolg* ihn zu Ana. Wal «Ae CompesitbA 
wichtig matht ist die Darstellung des Paris, der ohne Ueber* 
stürzimg aber hinlänglich beeilt sich vor dem PeieMeu zu- 
rücksieht" — Fehlt wirklich Polyxena?— 

Nro. 18, das Bild am Halse einer mftnchenerHydria 
mit dem Parisnrteil (oben S. 209 Nro. 12.) f wird von Welcker 
unter Nro. 13 wie felgt beschrieben : »der mit zwei Pferden 
fliehende Treulos ist mit schwarz gestreiftem Mantel nage« 
Utto* Vor am her flieht ein Bogenschfltz (Paris) and 
eise Troerin (Polyxena) , die ein am Boden liegendes d»U 
henkeliges Gefäss bat fallen lassen, in raschem Lauf. Bin* 
ter AchUleus ein Hoplit, sein Waffengefahrte , ein zweites 
Weib flieht nach der anderen Seite. Bin zweiter Bogen» 
schütze beschliesst die Darstellung zur Linken , der nur der 
Symmetrie wegen zugesetzt scheint, wie sonst auch Poly- 
xena (?) oder feine Begleiterin von ihr hinter den AchUleus 
gesetzt wird.* -— 

Eine solche Begleiterin der Polyxena , die wir sfchon 
einmal gesehen haben (Nro. 16.), finden wir in 

Nro. 19«, dem Obertheil einer depoletti'schen Hydria 
(Taf. XV. Nro. 3.), die ganz in Gerhard's aoserl. V** 
senbb. I. 14. gezeichnet ist Unser Bild , welches noch eint 
zweite Besonderheit darbietet, ist auch bei Gerhard , etr. 
u. camp. Vasenbb. Taf. E. 10 gegeben 37 )* Die Haupt« 
personen sind in bekannter Weise gezeichnet, Achilleus ver- 
folgt mit Schild und Lanze, die Hydria fehlt Polyxena 
entsprechend entflieht die Gefährtin in entgegengesetzter Rieh- 
tang. Vor Polyxena sitzt auf einem Stein eine Person eigen» 
thümlicher Art. Sie ist mit Chiton und Chlamys bekleidet, 
scheint eine Sturmhaube ohne Busch auf dem Haupt au tra- 
gen, stützt die rechte Hand hoch auf ein Scepter oder einen 
langen Stab auf, und blickt von der Verfolgungsstttt* , der 
sie zage wandt sitzt, hinweg. Welcker erkennt nach 

97) Welcker Nro. 12. , 



Digitized by 



Google 



Antlefie von Nr*. 6. Priamos , der vor dem These rite, 
und das Gesicht vor Entsetzen abwende. Aber dtenerHini 
ist ganz entschieden jung, unbärtig und scheint wie behelmt 
su sein, was Alles Cur Priamog wenig passt Aber vielleicht 
liest uns eine andere Analogie von Nro. 6. eine andere Er* 
klazung linden. Dort meldet Antenor Priamos das Gesche- 
hene, das «r offenbar als Späher auf der Warte, den be- 
kannten Mahle des Ilos oder sonstwo erkundet hat Stlltei 
wir hier . nicht einen Späher wiedererkennen können , fa 
wir ja nicht Antenor zu nennen brauchen, weil dies» aick 
bärtig sein mtisste, wie Priamos. Ein jugendlicher, kiekt 
gerosteter Späher scheint mir sehr am Orte , und der Srti 
dieser Person ist auch kein behauener Sitzstein, wie er Jen 
Priamos gebührt, sondern scheint ein blosser Felsblock seil 
zu sollen, der die einsame Warte füglich ausdrücken nag. - 
. Eine andere , ebenfalls zu Troflos gehörende Neb» 
person , zeigen in zwei verschiedenen Situationen Nro. SO 
u. 21, zwei Vasenbilder, von welchen Welcker unter Nro. 
24 u. 26. Folgendes angiebt. «Von zwei anderen Visen, 
deren vollständige und sichere Beschreibung mir fehlt, W 
die Besonderheit zn merken , dass auf der einen unter in 
Pferden des fliehenden und von Achilleus verfolgten Träk* 
ein Alter wie entseelt liegt, der für dessen in eiliger Hockt 
oder in Entsetzen hingesunkenen Pädagogen su halte« ist, 
auf der anderen eilt derselbe nach der Stadt voran/ 6 Sollte 
man im letzteren Falle nicht an Antenor denken dürfen? 

Es bleiben uns in dieser Abtheilung, der Verfolg 
noch fünf Vasenbilder zu betrachten, von denen zweien dard» 
ganz kurze Anführung Genüge geschieht , ich meine 

Nro. 22., eine durch ihre rothen Figuren merkwürdig 
volcenter Amphora, ehemals im Cab. Durand (Ctt 
Bh*. 882.) "), welche der fliehenden Polyxena eine Bu* 
(Ttaie) in die Hand giebt, auch die zerbrochene HjA» 

28) Welcker Nro. 20, vgl. Gerhard elf. nad etzp. Yl * 
l. 19. 



Digitized by 



Google 



- m — 

unter Trottes Pferden nicht vergisst, wohl aber Achilleus 
ausläset; sodann 

Nro. 23., eine von Welcker als Nro. 23. citirte 
Kylix, welche Ro chatte in seinen Lettres arch^ologiques 
zu ediren versprach > aber noch nicht edirt hat. Rv. Saty- 
resk-obscön. — 

Ueber cwei andere Vasen können wir nicht so leicht 
hinwegkommen , Aber eine derselben ist vielleicht die Ent- 
scheidung in bestimmtem Sinne Oberhaupt nicht möglich. Die 
erstere dieser beiden Vasen, 

Nro. 24,, ist eine Canino'sche Amphora, dieGerhard 
in den anserl. Vasenbb. III. Taf. 185 bekannt gemacht hat *°). 
Die sehr altertümlich und mm Theil roh, obwohl in einzel- 
nen Partien wieder sehr lebensvoll und kraftig bemalte Am- 
phora ist in drei Streifen getheilt , von denen der unterste 
eine Reihe Vögel , der mittlere satyreske Obscönitäten zwi- 
schen Sphinxen eingefasst zeigt Der obere durch die Hen- 
kel unterbrochene Streifen enthält die Bilder , die uns hier 
angehn. Einerseits sehen wir bei einem Löwenbrunnen, un- 
ter dessen Wasserstrahl ein Geftss steht, und vor dem eine 
Pflanze, die Abkürzung des Dickichts wächst, einen mit zwei 
Pferden eilig dahin sprengenden Knaben von einem gerüste- 
ten Krieger im Laufe eingeholt, an den Haaren ergriffen, 
nach hinten gerissen, und mit dem Schwerdt bedroht, von 
dem nur der weisse Griff mit Auslassung der Klinge gemalt 
ist — Auf der Kehrseite flieht eine Jungfrau zu einem Al- 
tar, auf dem ein Schwan sitzt 30 ), vor dem Altar 5 Stufen, 
welche das von zwei Kriegern verfolgte Mädchen mit einem 

*9y Vgl. Welcker Nro. 26. und in dar Ztachr. für A. W« 
t. a. 0. S. 43 ff., Ann. a. a. 0. S. 89 ff., Creuser in den Wiener 
Jahrbb. LXVI. S. 202 f., Lenornant in de Witte'« Cab. Durand 
Uro. 05, de Wille, Cab. elr. Uro. 75» Gerhard, Neuerworb. Denk- 
mäler in Nro. 1640 u. 1642, anserl. Vaienbb. an 1. Taf. 14, Etr. n. 
Camp. Vasenbb. S. 19 ff., Jahn, Telephos und Troflos S. 82 ff., 
Braun im Ball. ▼. 1844. S. 74. — SO) Nach Welcker mit Nach- 
ahmung apollinischer fleüigthumer, in denen Sebwtae gehalten wurden* 
Ot srbeek, attriMl» Otfaii. 23 



Digitized by 



Google 



* £r Begriff ist , indem sie sieb ngfeieh 

^ #**%0bener Hand zu den Verfolgen ängstlich 

^tJ***. ^ * eflca ** * er ^ or ^ e ^n i" 1 Begriff, 
I0&** git weissem Griff gemaltes Schwerdt aus der 
^**jT*jeften, der andere schwingt Schild und Lause. 
S^^m letzteren springt ein Hand empor ,' wie Hunde die 
40 phrtob begleiten. Mit dem Vogel der wischen 
*^Vlden Beinen gemalt ist , weiss ich so wenig Etwas 
^"j^ggen, wie meine Vorgänger. — Alle bisherigen Erklärer, 
wogten sie nun, wie Creuzer, Lenormant ul A. die ipait 
^scioebte von Tennes nnd Hemitbea , oder mogten sie, wie 
jf elcker, Troflos dargestellt sehen, gingen Von der Ansicht 
aus, dass die beiden betrachteten Seiten zwei Momente oder 
£penea derselben Handlung, oder wenigstens nwei in unmit- 
telbarem Zusammenhang stehende Begebenheiten enthalten, 
welche, mit theilweiser Wiederholung ziemlich willkürlich 
getrennt seien. Ich bin anderer Meinung und glaube »ach 
einer neuen Erklärung die meisten der übrig gcfcHnbenen 
Schwierigkeiten heben zu können. — Auf der einen Seile 
ist allerdings Troflos dargestellt, das scheint mir mit Berück- 
sichtigung der betrachteten Reihe völlig unzweifelhaft. . Auch 
der dargestellte Augenblick wird , obgleich hier aHein ge- 
geben, völlig in den Zusammenhang der Ctoschichte getickt, 
wenn wir an das BiM Tat XV. Nro. 5. denken , in wel- 
chem -AchiUeus den Knaben an den Haaren schleift. -*- Die 
Kehrseite zeigt Polyxena, das glaube auch ich, aber nicht 
die mit Troflos zugleich von Achüleus verfolgte, sondern die 
bei Ilion's Sinnahme von Neoptolemos ereilte, gefangene und 
an Achüleus Grabe geopferte Polyxena; - Wie die Geschichte 
von Achüleus und Polyxena in ihren einzelne?, Umstanden 
erzählt war, können wir freilich nicht wissen, aber dasJKme 
steht doch wohl aus : der Vergleichung der Bildwerke Ast, 
dass nicht davon die Rede gewesen ist, noch hat sein können, 
d^ss Achüleus das Madchen erreicht und gefangen b&e* 
Alks beschrankt gfch darauf dass Polyxena mit Tcalles. am 



Digitized by 



Google 



Brauen betroffen wird , 4er Verfolgung aber entgeht , der 
Trolles erliegt Hieran spann die spätere Poesie an and 
weiter. Aber ist dies in unserem Bilde ausgedrückt, und 
nicht vielmehr das directe Gegenthefl? Ist es nicht Haupt» 
charakterismns, dass die Jungfrau nicht entkommt, dass sie 
ereilt wird, und als letzten Rettungsversuch die Besteigung 
des Altars wagt? Und zeigt nicht die Handlung des rerfel- 
genden Helden, der jetzt erst das Schwerdt zieht, was ge* 
schehen wird, oder lässt er uns nicht wenigstens ahnen, dass 
des Mädchens Leben und des Altars Heiligkeit in Gefahr 
sind ? Ich glaube mit einigem Recht hierauf Ja antworten 
zu dürfen; dann aber bietet sich der von mir angezogene 
Mythus 31 ) als leichteste Erklärung. Und diese Hegt um so 
näher ? da der Zusammenbang mit der Kehrseite sieh unge* 
zwungen giebt. Dort fehlt Folyxena, die Achtlleus mit Treu- 
los zusammen sah, die er im Leben begehrte, und noch nach 
dem Tode als Opfer verlangte , hier ist die Brfilllung , das 
Ende, wie dort der Anlas» mehr als der Anfang. Solche 
Verknüpfungen sind nicht selten a *>> 

Wen« ich hoffen darf, durch diese Erörterung die in» 
teressante Amphora ihrer Erklärung näher gebracht zu haben, 
so muns ich für das folgende Gefäss auf eine posttive Erklä- 
rung m TOrn herein verziehten , ja mir scheint es am ge- 
nifcenaten, mit dieser Vase den kleinen Vprrath unerklärte 
m, weil ans launenhafter Willktihr entstandener Denkmäler 
snr vermehren. 

Nrn. tt., Kylix von Vulci, aus dem Cabinet Du- 
rand (Pfro. 386) , jetzt im britischen Museum Nro. 885, ab- 
geb. in Gerhards auserl. Vasenfcb. III. Taf. 186 "). Aaf 

S+) Dt# lfifcere aber Polyxena's Opferung s. unten so den No- 
glen. — 92) Die durch mekrfaohe Erklärungsversuche und versekie- 
deoe lrrlhflmer in denselben weitläufigen Akten legt Weloker a. a. 
0. mit Ausführlichkeil und Klarheit dar; ich muss darauf versichten, 
die interessante Frage hTs Detail zu verfolgen, obgleich meine Erkli- 
rang dadurch nur an Festigkeit gewinnen könnte; vor Kundigen halte 
ifhjtu aber aneli so für begifinieU — M>¥gl. Weleker Nro. Tl. 



Digitized by 



Google 



den ersten Blick glaubt man auf der einen Seite eine Trof- 
losverfolgung in gewohnter Darstellung zu sehen, nni ist 
geneigt, den beigeschriebenen Namen TEAEQ>02 mit Jihi, 
Telephos und Troflos S. 86 £, dem auch Gerhard bei- 
stimmt, in TP0IA02 m verwandeln. Aber, abgeseha 
davon, dass es sich doch schwer würde nachweisen lassei, 
wie die Verwechselung dieser beiden Namen entstand» seil 
sollte, ist durch diesen Vorschlag, wie Welcker gesagt 
hat, Nichts gewonnen. Denn der Name steht nicht n *n 
auf einem Pferde dahin sprengenden Knaben , sondern über 
einem Nackten, jedoch bekränzten und mit der Lame be- 
waffneten Epheben ; der jenem voraneilt, während der Ver- 
folgende, dessen Episema, zwei Delphine, ihn als Adiifle» 
bezeichnen , das Haupt und die Lanze nach hinten wendet, 
und wie erschreckt die Hand auf den Helm legt Die Schwie- 
rigkeit, die schon hierin gegeben ist, wird durch die Be- 
trachtung der Kehrseite nur vermehrt, auf welcher HBXtOt 
zu Ross nebst einem zweiten Hopliten zu Fuss, einen dutk 
dasselbe Episema bezeichneten Helden verfolgt An fa 
Kampf, der zwischen Achilleus und Hektor Aber Trolles 
Leiche, aber auch nur über diese entstand, erinnert fiese 
Darstellung , aber in einer Weise , die gewiss keine Quelle 
in irgend einer Poesie oder einer ernsthaften Vcrsioi fa 
Mythus hat; Achilleus von Hektor zu Ross verfolgt fetelei 
sp undenkbar, wie ein bei Troflos Verfolgung auf den herbei- 
eilenden Hektor angstlich zurückschauender Achilleos. du 
die Verwirrung auf den Gipfel zu bringen, ist zwischen <üe 
beiden besprochenen Gruppen die bekannte Gruppe der Würfer 
eingeschoben , die aber wieder nicht an der Würfel - oder 
Bretspielbasis, dem Steine hocken, sondern rechts und links 
an einem Thor, welches nur das skaiische kann bedeuten 
sollen. Von diesen Bildern reimt sich Nichts zusammen, nri 
wenn Welcker scherzweise sagt, die Sphinx im Innern der 
Kylix möge andeuten , dass in den Figuren umher Blthsd 
aufgegeben werden , so mag er nicht Unrecht haben, «ni»* 



Digitized by 



Google 



füge hinzu', däss es bekanntlich gefahrlich ist , das Räthsel 
der Sphinx durchaus lösen zu wollen. — Ob We Ick er 
ganz den richtigen Ausdruck getrofien hat , wenn er zum 
Schlosse sagt , es scheine dass hier der ganzen Manier der 
alten Vasencomposition auf feine Weise gespottet sei, mag 
ich nicht entscheiden, doch glaube ich, dass diese Vase, wie 
sie bisher unserer Auslegungen und Combinationen gespottet 
hat, auch ferner derselben spotten wird, falls wir uns nicht 
entschliesseu, den Spott durch das Aufgeben fernerer Ver- 
suche n begegnen. — 

Von Vasenbildern dieses Gegenstandes ist als 
Nro. 20., das Bild eines Lamberg'schen Kr a t e r's (jetzt in 
Wien?) im spaten Stile anzuführen, abgebildet in Labor de's 
Vases Lattberg pl. 18. Troflos, als nackter Knabe dargestellt, 
flieht auf einem Pferde vor Achilleus, zu dem er sich mit ängst- 
licher Miene, die rechte Hand wie abwehrend ausgestreckt, 
zurückwendet. Der Peleide verfolgt ganz gerüstet und zwar 
sucht er nicht, wie in den alteren Vasenbildern, den Fliehen- 
den nur zu erreichen, um den vom Pferde Gerissenen dann 
zu tftdten , sondern er zttckt seinen Speer, den Jüngling auf 
dem Pferde zu durchbohren. — 

So reich wie die Auswahl von Vasen dieses Gegen- 
standes ist, so sind es doch nicht Vasen allein , auf denen 
wir ihm begegnen. Welcker berichtet von zwei Reliefen, 
von denen eines unedirt ist 

Nro. 27. Marmor imMuseum zu Brescia, im Mu- 
seo Bresciano nicht veröffentlicht. Welcker schreibt unter 
Nro. 29, (vgl. das. Nro. 28.) Achilleus reisse TroHos vom 
Pferde, hinter ihm stehe noch ein Kampfer , sein Patroklos, 
und zum Troflos gehöre ein Phryger mit der Mütze , der 
Padagog. 

Nro. 26. Das zweite Relief, in Mantua, abgeb. im 
Museo di Mantova III, tav. 9. kenne ich ebenfalls nur aus 
We Icke r's Beschreibung a. a. 0. unter Nro. 80. „Der 
Troer zw»«hen dem Troflos und dem Achilleus, welcher dl*- 



Digitized by 



Google 



sen aiHnar gefettt hat, ptreckt bittend die Hände am,iwi. 
scheu Acbilleus and seinem Waflfengafthrten ist auf dsaGnii 
noch ein anderer Krieger angedeutet. Traflos hak Merck« 
Schild am Arm, was nur dann richtig sein würde, wem er 
im Gefecht mit Acbilleus fiele, wie hei späteren Dichten; 
aber dann sollten ihm auch Helm und Chlamys nicht fehle« 5 . 
— Diesen beiden Beliefen entspricht je ein anderes, welch« 
übereinstimmend ein in Trauer sitsendes Weib und mrdDk- 
nennen Ter ihr , so wie eine drille , altere hinter ihr etf. 
halt Auf dem mantuaner Marmor ist diese VognteUmg tu 
2 Säulen eingefasst ~~ 

Uro. 29. Auch in einem geschrittenen Steine, eines 
Onyxkameo in Mantna, abgab, im Museum Wenleyaim 
tav. 80. 14 ist unsere Seene und »war der Augenblick dar- 
gestellt, wo Acbilleus den flüchtigen Knaben erreicht Int, 
und ihn am Haar ergriffen vom Pferde reisst» Bk Arkdt 
bat überaus aicriieh. — 

In aller Kürze sei diesen griechischen und rtwadm 
Arbeiten die Erwähnung einer beträchtlichen Hohe Tooetrs- 
kiseben AschenkistenreUefs beigefügt, ia denen schon Jthi, 
Telephos u. Troll S.74 ff., Ca vedoni in derIndicamottai& 
quariaS.161 und Welcker a,a. O.Nra.Äl-4». die Sceoe 
von Trollos Verfolgung durch Achillemi wohl mit Recht ertaMt 
haben. Die unverdächtigsten dieser Darstellungen mi?« 
den Augenblick, wo Achilleus wie in der Vase NiaM. *> 
hier immer auf einem Herde dahinspreogenden Twflw er- 
reicht bat, und an den Haaren oder auch am Hebt (rf« 1 
Trollos erscheint gerüstet) oder am Arm vom Pfcrde reist 
Die meisten Exemplare (30, 31? 82, 38, 84) haben dm Fi- 
dagogen, der bald unter dem Pferde hegt, wie olea»** 1 
Vasenbild Nro. 20. (30, 31 ? 33, in Nro. 32. ist der MriV* 
Alte durch einen nackten Jüngling ei&tteft), oder ftfffldlig 
Schonung flehend gegen Achillaus gewendet ist (32), «** 
starr vor Schrecken dasteht (34). in einem Exemplar (#) 
siid die au, Hilfe eltenden Krieger, wtim auch an*"** 6 



Digitized by 



Google 



aogsgebefc , ein Anderes (80) entbftlt cintih mit Tn>tlos Jlie- 
henden Gefährten, einige (31, 32, 37) zeigen einen Geführ- 
ten des Achiüeus (Patroklosf wie oben Nro. 87, 28.) , ein 
Exemplar endlich (82) bietet Polyxena. — - Die in Rede ste» 
henden Ascbenkisten sind folgende: 

Nro. 30., In Museum w Florenz von Welcker als 
Nro« 31* notirt; 

Nro. 31., In Museum von Catajo, Cavedoni, Indi- 
ctsione antiquaria p. 18. Nro. 1., Welcker Nro. 82. 

Nro. 32., ebendaselbst S. 84. Nro. 858. an einer Urne 
von Tbon, Welcker Nro. 33; 

Nro. 83., aus der Gegend von Chhisi, Bull. 1846. S. 
168. Welcker Nro. 83. (34); 

Nro. 84», ebendaher, BulL 184». S. 6 t, Welcker 
Nro. 84 (35); 

Nro. 86«, ebendaher und daseibot im Museum, Inghi- 
rami, Etrusco Museo Chiusino 0.147., von Jahn, Telephos 
und Troilos S. 76 hieher bezogen, Welcker Nro. 85(38); 

Nro. 36., in Gori's Mus. etruscum IL 134, Welcker 
Nro. 88 (87), endlich einigermassen zweifelhaft, 

Nro. 87., in Dempster's Etruria regalis I. 68. 1, 
Welcker Nro. 37 (38). 

Darstellungen wie im Mus. Chilis. I. 25 und Mon. Etr. 
L 83, die Jahn S.74 u. Cavedoni S. 17 ebenfalls hieher 
beziehen, und die schon Welcker ablehnt, kann ich in 
dic&er Beihe auf keine Weise anerkennen. — 

Viel weniger zahlreich, aber nicht weniger interessant, 
ja individuell» ausgearbeitet als die Monumente der zweiten 
Scene sind diejenigen, welche 

3. Troilos Tod 

uns vorführen. Voran sind hier die Vasenbilder *u nenne», 
welche Troflos Ermordung in mehren Momenten und in ver- 
schiedener Weise aufgebest enthalten; Am unmittelbarsten 
an die oben betrachtete Vüse Nrb. 24, in dttr wir Trolles 



Digitized by 



Google 



von Achilleus ereilt und *n dea Haaren vom Pferd gerissen 
sahen, schliesst sieh 

Nro. 88, das Aussenbild der Kylix des Eupbroai- 
os (Taf. XV. Nro. ۥ) an *>), ahgeb. in Gerhards au- 
erl. Vasenbb. ID. Taf. 224 u, 225 "). Nahe bei den Alt» 
des Apollon, der als solcher aufs Bestimmteste durch den 
Dreifuss neben demselben nnd durch zwei Palmen beseickiei 
wird, welche den heiligen Bezirk bedeuten,, den Achilleas 
durch Mord entweiht, ist Trolles TPOIAOS (rflckL) aa te 
Haaren Von seinen nach links davon sprengenden Pferde* 
gerissen, und wird vom ganz «nd sorgfältig gerüsteten Acfcl- 
leus zu dem Altar hingeschleppt, an dem er sterben solL 
Daneben noch der fremde Name AYK02. -+ Die Kehrseite, 
welcher der Name des Tupfers E\VOP0M02 BJIO[JJKM 
beigeschrieben ist, zeigt eine eilige Rüstung mehrer Hellet, 
augenscheinlich des Hektar, Polites und der Anderen, wel- 
che demnächst gegen Achilleus um die Leiche des jäagrtw 
Priamiden kämpfen wollen. ~ 

Nro. 30. Das I n ne n b il d derselben Trinkschale (Taf. 
XV. Nro. 5.) , enthält dieselbe Scene in einem etwa* fort- 
gerückten Moment Bis an den Altar hat Achilleus {AX1- 
AEVV2 sie , rückl.), den Knaben TPOIAOS am flaarge- 
schleppt , mit der letzten Anstrengung hat dieser sich wie- 
der auf die Fasse emporgearbeitet und des fiirchtbaienGeg- 
ners Hand ergriffen; mit aller Kraft arbeitet er, sich tax* 
machen , zugleich aber streckt er , Angesichts des fiirdrtka- 
ren Schwerdthiebes, zu dem Achilleus ausholt, und mit des 
er des Knaben Haupt vom Rumpfe trennen wird , die rechte 
Hand zu des Peleiden Kinn wie flehend aus. 

Anders und zwar in der Darstellung mehr andeutungs- 
weise, so dass man den Zusammenhang mehr hinzudenken 
fasst Trollos Ermordung 



34) Interessant ist es, dass diese Vase in einem Grabe inVolci 
mit der Vase Nro. 40. gefunden ist. — BS) Ans Canino'fchea Be> 
sitae i Museum ttrnsoue du p. d. C. 568. 



Digitized by 



Google 



Nro. 40., eine volcenter Hydria, seit 18B4 bekansfc 
und mehrfach besprochen 36 ) (Tat XV. Nro. 11.) 37 ). Dn- v 
fern vom Thore, bei dem hohen , in zwei Stufen aiifge* 
mauerten Altar des Apollon hat Achilleus (AXIAEV2) den >. 

Knaben erreicht, aber nicht in dem Viergespann verfolgend, \" 

dessen Pferde links im Bilde gewiss nur decorativ zvgeaetnt 
and, wie rechts andere vier Pferde des Bektor. Trotte* 
(IinOI, lies TPOI[AOS\) ist entsetzt auf dtn Altar ge~ 
flöchtet , umsonst , Achilleus betritt dessen unteren Absatz, 
und bedroht den Knaben, dessen Hände er gefasst hilft, mit 
dem Schwcrdte. Troflos steht, von Angst erlahmt, steif und 
regungslos da, fast genau so wie in dem bekannten Lykur- 
goerelief in Welcker's alten Denkmalern IL Taf.3. 8 der, 
wie unser. Trolles, für eine Gtttterstatue versehene Knahe; 
Welcker hat dies schon bemerkt, und das an Lächerlich- 
keit grenzende Versehen, in unserem Bilde eine Apollonsta* 
tue, die Achilleus mit dem Schwerdt bedrohe, zu erkennen« 
giebt der Erklärung Welcker's für jenes Relief eine heue, 
gute Stütze. — Rechts ist das skaiische Th*r angedeutet, aus. 
dem Rektor und ein Oenöss , nach der Francoisvase Poütes 
hervortreten, wahrend zwischen den Zinnen der Mauer die 
Köpfe anderer Troer sichtbar werden. Sehr fein hat der 
Haler empfunden, dass er seinen Rektor nur in ruhigem 
Schritt anrückend, nicht zum Kampf ausfallend darstellen 
durfte, da er, zwei räumlich und zeitlich getrennte Scenen 
in den engen Raum seines Rüdes zusammenzurücken genfl- 

86) Irrtümer oder Fälschungen und swar der augenfälligste« 
Art haben die Akten über dieses, leider mit allen Fehlern in den In« 
schritten bei Gerbard abgebildete Geflasa stark anwachsen lassen, 
ohne das* sie irgend ein Interesse böten. Man findet sie dargelegt 
and die Abbildungen notirt bei Welcher a. a. 0* nnter Nro. 3?> 
— 37) Ich habe die Zeichnung nach der bei Gerhard machen las- 
sen , da gegen die Genauigkeit derselben in den Figuren Nichts Tor- 
liegt, die Beischriften sind genau nach der Meinen Zeichnung einge- 
tragen , die W ©Icke r> Aufsatz in den Annalen a. a. 0. tav. d'agg. 
E. F. Nro, 3. beigegeben ist, -~ 



Digitized by 



Google 



thigt, iuttk lebhaftere Bswegnng Hektors die gnae Sache 
verwirrt, und die beiden Momente als gleichzeitig gesellt 
haben wflrde, ~ Zwischen Achilleus und Trolles stehen 
t% noch die Reste einet KAA02. — 

*** Sehr eigenthtimlich ist die Darstellung im vierten Mo- 

nunente unserer Scene und awar der Art eigentümlich, dm 
der unrichtige Name M ) , unter dem dasselbe veröffentlicht 
worden ist, bei weniger genauer Prttämg den Vornag w 
dem richtigen, den Welcker ihm gegeben hat, *u reriie- 
tien scheint. 

Nro. «. Hydria Candeloit, jetnt in München, ak- 
geb. Mon. deU' Inst I. id..'") Dos Haaptbild am Bauche 
des OeOsses und das Nebenbild auf meinem Halse gehlrea 
Wer, was sehr selten ist, als eine Darstellung «Mammen, 
uid das NebenbiM giebt das Local , die Zinnen der Malier 
Troias, die wir schon auf dem vorigen Monument dem Schu- 
pfet* der Begebenheit sehr nahe gerückt fanden. Im Haupt- 
Uld sehen wir den sehwergerfisteten Achilleus 40 ), der ta 
«arten Knaben Troflos am Bein ergriffen bat , grade so wie 
Neeptoleme* den Sohn des flektor auf unten na betrachte* 
den Vasenbildern, und ihn hauptliags gegen den auf drei- 
stufigem Bema stehenden Dreifuss des Apollon zu schmettert 
im Begriff ist. Schon dieser Dreifuss entscheidet gegen Astya- 
nax Tod, und l&est uns hier nur den stärksten Ausdruck so- 
Wfthl von Aehilleus Wath als von seinem Frevelmath gegen 
Apollon erkennen, der des Gottes Rache hervorrief, und den 
etwas gemildert auch die vorigen Monumente enthielten. Bei 
Ißon's Einnahme bleibt Apollon ganz atis dfdffl Spiel and sein 

88) La fitt de* Pritfnridefl, d. h. Altana* Tod dhrck Ifeeptole- 
mo§, f. Schlnttig, Ann. III. 363. Schon Ambro» oh witt te- 
il; 369 ff. nkth, da*n die Seefte außerhalb 46t Tfco» ÄWrf sei, ah« 
vor die SinAiAitte Ilioh's falle. IWe*e Ertlhrany Sehloiti^tf hielt 
noch Malier Im ttandtraefc g. 415. fort. «L. *9j Antik •ffttafhiri- 
mi's Vwi flttili IV. 3*6. Welcker Uro. 38. — #0} Wt Beiscbrif- 
tOtt 0ind unleftbare» Gekritsel, mit dem sirf titot'ofend in der fliH. 
Allg. Lit, Ztg. 1834. I. 8. 300. yergebliefae Ifoho gemacht hnt. - 



Digitized by 



Google 



— SM — 

Heiligfhum wird nicht entweiht. Dann sind ätor auch die 
Mauerzinnen fm Nebenbild bezeichnend , auf denen sich fünf 
Manner, zum Theil zur Abwehr kämpfend 41 ) nnd drei jam- 
mernde und haarranfende Frauen befinden. Auch dass von 
links her neben vier heransprengenden Pferden zwei Gerü- 
stete, Hektar und Polites zu Hilfe heraneilen, ist nur flt 
unsere Begebenheit denkbar. 

Diesen steht, palladienartig gemalt *'), Athene, die wftr 
schon in mehren der vorher betrachteten Monumente anwe- 
send sahen, abwehrend und zurückhaltend entgegen; hinter 
ihr bockt, von Schreck nnd Angst gelähmt, Trollos Päda* 
gog am Boden. —Das ist eine freilich altertümlich rohe, 
aber sehr charakteristische Malerei, wie wir in dem grossen! 
Vasenvorrath nicht allzu viele haben. — 

An die Nummer 24, 38 u. 39 knüpfe ich an, um einem 
bisher ganz anders erklärten, und eigentlich gar nicht er- 
klärten, berühmten Sctripturwerk in unserem Kreise seine* 
Platz anzuweisen. 

Nro. 42. Statue des sogenannten knieenden Nio- 
biden, in der münchener Glyptothek Nro. 12$. abgebildet 
ohne die Ergänzungen (Kopf, Arme, Zehen des rechten Ftw- 
ses) im Kunstblatt von 1828 Stück 45, danach in Müllers 
Denkmälern d. a. Kunst I. 34. E. 4S ) 

Die bisherige Erklärung sieht einen Niobiden, der, in 
Angst vor den furchtbaren Pfeilen Apollons, Haupt und Arme 
nach oben wende ^ um von der Gottheit Gnade zu .erflehen 

4i) Dass einer dieser Männer eben an* einem fthytoa trinkt, be- 
gründet Welcker aus dem Ungestüm des Krieges, der das Tragische 
und das Alltägliche launenhaft und unmittelbar verknüpft. — 42) Vgl. 
Gerhard, Etr. n. Gampan. Vasenbb. S. 7. n. dagegen Welcker a. 
a. 0. S. 98. — 43} Diese Zeichnungen, sind viel sn hart, und geben 
von den glatten, jagendlichen Formen des schönen Körpers keinen Be- 
griff. Diesen Zeichnungen gegenüber wird man meine Erklärung viel- 
leicht missbilligen, weil der Körper zu alt, der avdq6nms zu jäng- 
Knghaft erscheint, aber man urteile «fem Original, oäer 9 wie ich, einem 
gntan Gypsubgiur gegenüber. 



Digitized by 



Google 



— WA — 

oder die Geschosse abzuwehren« Aber Gnadeflehen ist hier 
gewiss nicht ausgedrückt, die energische Wendung des Kör- 
pers nach rechts herum, die grössere Erhebung des rechtet 
Armes, die Art wie der Oberkörper, wie gewaltsam, nach 
links und hinten übergebogen wird , dies Alles zeigt, da* 
von Flehen nicht die Rede sein kann, sondern nur von Ab- 
wehr. Aber was wird abgewehrt ? Apollons Geschoss, to 
unfehlbare, das weither fliegende? Nein, nimmermehr, nir 
eine in unmittelbarer Nähe befindliche, aus unmittelbarer Nahe 
augenblicklich und sichtbar wirkende Gefahr kann dieses 
Ausweichen und dies Ab wehreu hervorbringen, nurderSpiUe 
einer Lanze, der gezückten Klinge eines Scbwerdtes, das 
4er nahe Feind schwingt, gegenüber kann sich der Jüng- 
ling so geberden wie er thut. Ferner, warum kniet der 
Jüngling ? Ist er getroffen ? nein , er wehrt ja noch ab ; ist 
er vor Angst auf die Knie gesunken? danach siebt er 
nicht aus« Und dann, wie gewaltsam ist diese Stelling, 
wie ringt er gegen sie, und mögte mit angestrengter Kraft 
namentlich der Ftisse sich gern wieder aus derselben erbe- 
ben. Hier giebt es nur eine Erklärung ; eine stärkere Kraft 
bat den zarten Jüngling so auf den Boden geworfen, «ad 
diese stärkere Kraft bedroht ihn jetzt mit dem Tode. Mit 
anderen Worten : es ist Treulos , den Achilleus vom Pferd 
gerissen hat, gegen den er jetzt, unmittelbar vor ihm stehend, 
zum Todesstreich das Schwerdt erhebt — 

4. Kampf um die Leiche. 

Hier sind nur zwei sichere Monumente anzufahren. 

Nro. 43. Volcenter Amphora aus Canino'schem 
Besitz (Mus. 4tr, 529, Reserve Nro. 57.) , jetzt in München 
(Taf. XV. Nro. 12.), abgeb. in Gerhards auserl. Vase»». 
III. Taf. 238. In der Mitte der Altar, hier wieder einmal 
mit Beischrift B0M02 versehen , an dem Achilleus Troflos 
tftdtete, dessen Leiche TP0IA02 (rückt) neben demselben 
am Boden liegt Der Ktfrper des Knaben ist, um de*** 



Digitized by 



Google 



Zartheit und Jagend auszudrücken, weiss gemalt, wie Frauen 
gemalt werden, und hier Athene erscheint Es scheint, dass 
Achilleus (AXIAEV2 rflckl.) , Troflos Haupt abgeschnitten 
hat, und dasselbe an der Spitze seiner Lanze den heranei- 
lenden Troern höhnend entgegenhält , obgleich das nicht 
ganz deutlich gemalt ist, und man nicht einsieht, wie Achil- 
leus mit der beschwerten Lanze kämpfen will. Doch ist det 
Kopf zwischen den beiden Lanzen des Achilleus und Hektor 
(HEKTOP rttckl.) sonst schwer zu erklären. Hinter Achil- 
leus, einen Kranz Ar den Sieger in der Hand, in ruhiger 
Haltung Athene und bewegter Hermes (HEPMB2) wahrend 
andererseits ausser Hektor Aineias (AINEA2 rttckl.) Dei- 
phobos (ABIQVB02 rttckl. sie) und noch ein dritter Troer 
andringt, den wir nach der Francoisvase Polites nennen 
dürfen. Auf dem Revers dieses Streifens sowie auf den ande- 
ren Streifen der in drei Felder getheilten Vase Thierfiguren. — 
Nro. 44., Hydria einst Canino'schen Besitzes, de 
Witte Cab. *tr. 1837 Nro. 148. Troflos Leichnam in der 
Ephebengrttsse liegt über den regelmässig auf gemauerten Al- 
tar. Achilleus, hinter dem sein Viergespann hält, setzt den 
einen Fuss auf den Altar und erhebt, mit. der Linken auf 
zwei Speere aufgestützt, in der Rechten des abgehauene 
Haupt des Troflos gegen Hektor und einen zweiten Gefähr- 
ten, die mit den Speeren drohend auf der anderen Seite des 
Altars sich befinden. Der Moment ist also ein etwas frühe- 
rer, als der in der vorigen Nummer dargestellte, die ich 
jedoch als das durch Inschriften in seiner Deutung unzwei- 
felhafte Monument voranstellte. — 

Eine fünfte Scene, die Schlussscene unserer tragischen 
und verhängnissvollen Begebenheit, liefert uns nicht ein Va* 
senbild sondern ein grosses Sculpturwerk. 

Nro. 45. Marmor gruppe in Neapel (Tafel XV. 
Nro. 7.), lange Zeit verborgen und vergessen, endlich wie- 
der hervorgezogen und von Rochet.te M. I. pl. 79 unter 
dem Namen Atreus mit dem Sohne des Tbycstes herausfeg*» 



Digitized by 



Google 



he*, Ihre richtige Deutung erhielt sie durch Welcker a. 
a. 0. Nro.43. Trettos Leiche Hieb nicht in AdnilleusHaii, 
der vereinten Anstrengung seiner Brüder gelang es, sie tm 
furchtbaren Feinde abzuringen. Auf Hektors Schulter sehen 
wir den entseelten Körper des schönen Knaben davon getra- 
gen. Hektor, dessen Kopf übrigens eine spatere BrgUnnv& 
und der selbst nicht als die Hauptfigur behandelt ist, als 
welche sich die Leiche des Treulos darstellt , Hektar sckreU 
tet wie im Triumph mit der Leiche des Bruders dahin, was 
sich einen höhnenden aber abgeschlagenen Feinde gegenüber 
sehr wohl begreifen läßst Troäos Leiche ist nicht wie in *a 
Vasenbildern und wie wohl auch in deren Quelle, des* Epos, 
von Aehilleus verstümmelt , nur die Wunfe in der Seite 
neigt die Stelle, wo des Pdeiden Laune den Knaben tn£ 
Hierin ist Sophokles im Trollos vorausgegangen 44 ), und 4« 
Künstler musste schon aus Rücksichten der Schönheit dieser 
milderen Fassung der Sage folgen 46 ), — 

Soweit die gedrängte Uebersicht aber die interessantes 
Denkmäler dieser loteten zahlreichen Gruppe sh den iher- 
reichen Kyprien. Es bleibt uns zum Schlüsse noch, die Er- 
wähnung eines literarisch überlieferten und eines schalten» 
Monumentes, welche uns eine der letäten Begebenheiten des 
Epos in die Erinnerung rufen. 

XVI. Palamedes Tod. 

Nach der ältesten Erzählung, die uns Pausan. 2L311. 
bewahrt bat, wurde Palamedes von den beiden so vielfach 
verbundenen Helden Odysseus und Diomedes ertrankt bem 
Fischfang; die Tragödie setzt die Steinigung durch das Heer 
an die Stelle dieser rohen und widerwärtigen Todesart 0* 

44) S. oben in den lilerar. Bearbeitungen* — 4f) Uebei eine Weder- 
behrogder Figur desttektor im Palast Grimani, die alsOdysseus reslte- 
rirt ist,, berichte« Welcker am Schlüsse seiner ausführlicheren Bespre- 
chung dieser Gruppe. — 1) Ausserdem glebt es noch eine Reihe änderet 
£tt&Hlnngen- von Palamedes Tode. 6. Hygin. fab. 1Q5, Philesfr. Her« 
10 r Ms4)rs Hl ^ Ot^es, 28. 



Digitized by 



Google 



Oiymtm Eifersucht oder sfeia Zorn übet die Etattarrung im 
verstellte* Wahnsinn (oben S. 280) werde* ala die Beweg- 
griale des Frevels angeführt Ton Kinstdarstellungcn ha- 
ben wir zunächst 

Nr* 1., ein Gemälde (Tafelgemaide, iwVoJ) in 
Ephesos n erwähnen, von dem uns avsAischrion'aEfke* 
neriden Tfetoes ChiL *UL 4M berichtet, der das* Ctanftlde, 
wohl nach demselben Gewährsmann, dem bekannten Maler 
fimanthes (oben S. 814) beilegt, während dasselbe ohne An- 
führung des Künstlernamens auch bei PtoL Hephaenl. Üb. 1 
am Anfang erwähnt wird. — 

Ben Steinigungstod aber des Palamedes erkennt Wel- 
eker in 

Nro. 2», einem in Aulis gefundenen Vasengemälde % 
abgeb. in Millin's Peintores de Vases II. fh SB» *) 

Ans einem Aber Mannshohe unregelmässig aufgewor- 
fenen Steinhaufen, an dessen Fusse Wellen angegeben sind, 
ragt mit mehr als dem halben Körper ein jugendlicher Manu 
hervor, der emporblickt zu einem auf ihn niederfahrenden 
geflügelten Drachen, und über dem ausser dem Namensfirag- 
ment ATA sich ein Kerykeion befindet. Dieser jugendliche 
Mann gilt Welckern als Palamedes, der Steinhaufen als 
der „steinerne Rock" der Ilias % als des Xtvatfiov nhgmpa 
bei Enripides 5 ), die Wellen als Andeutung des Meeresufers, 
an dem die Hinrichtung stattfand, der Drache als deröistros, 
den wir sonsther kennen 6 ), das Kerykeion als Andeutung der 
erfinderischen Natur des Palamedes, die Buchstaben ATA 
endlich fasst er als verschriebenen Rest des Namens IIA- 
AApqtys. Dies hangt Alles aufs Beste zusammen, und ist 
kaum auf irgend einem Punkte angreifbar, falls man von 
dem einen Umstände sich überzeugen kann, dass dieser Stein- 

2) Zuerst einseht herausgegeben von Scrofaai, expl. des peint. 
d*an vase gr. troaredans 1* Aalide 1809. — 3) Auch Welcker, Alte. 
Denkm. Taf. 27. vgl. S.435 ff. — 4) 11. III. j57. — 6) Orest. 442. — 
6) Welcker belegt sein Vorkommen 8. 436 f. 



Digitized by 



Google 



hauten wirklich die Steinigung bedeute, und dass die griechi- 
sche Kunst so dargestellt bat, dass sie einen Steinhaufen in 
dem nicht etwa die Leiche des Gesteinigten liegt, sondern 
aus dem der zu steinigende Mensch so emporragt wie hier, 
Ar die Steinigung selbst setzte. Dies zugegeben, folgt das 
Uebrige von selbst, und da der mythischen Steinigungen 
nicht eben manche bekannt sind, wird man unwillkürlich 
auf die des Palamedes hingeführt, was unter Zugeständnis 
der Prämisse nie hatte bezweifelt werden sollen« 

Ich habe mich aber bisher nicht davon zu überzeug« 
vermocht, dass hier wirklich Steinigung gemeint sei, weil 
mir für diese Art des Ausdrucks in der griechischen Knast 
die Analogien fehlen. Eben so wenig aber halte ich irgend 
•ine der anderen Deutungen, die versucht wurden, für irgend 
zulassig, noch mag ich die Echtheit der seltsamen Darstel- 
lung anzweifeln. Mögen deshalb die Akten einstweilen noch 
offen gehalten werden. — 



Digitized by 



Google 



IV. 
Kreis der Ufas. 



Ovar Welt, iMtolMb« (Uteri«. 24 



Digitized by 



Google 



VI 



Digitized by 



Google 



Mtemrisehe BiarMtiiigw ; - a»oa: zkag «•• Homer;. 
Trilof an va* Aiaahyfos »); Tr Af.Mien *) von? .Sophies, . ffflri-i 
pidiss, Awliuxfaos tob T*§ea, Tsmeajtfwaa , Dpnpajo» von Syrakns^ 
aosserdean eine ftpib« unsicherer unter dem Titel: LiguUcifc, die auch 
in die Aithiopis gehören können 3 ) ; römische 4 ) von Naevius, En- 
nioi , Attius ; die späteren Bearbeitungen des Stoffes der' Ufas" ton efc- 
nem Tsetxes u. Ä.* können hier, wo das Epos' treibst erhalten ist, in 
keinen Betracht kommen. v • 

1) Aischyloa M»Qffnj4vtf, N^tdtg (?) , *e«jy# ö "ßxtQQOt 
Ivtqu, Welcker, Trilogie S. 415 ff., Griech. Tragg.'l. S. 33 ff., 
G. Hermann, De Aeschyli Myrmidonibus , Nereldibus, Phrygibus in 
den Opnscnlis V. 136 ff. — 2) Sophokles: <pQvyeg CEtoqos 
Mtq*) , Welcker, (5r. Tragg. f. 5. 135; Euriprdes 'JPqfaroft- vgl. 
Welcher a; a. 0. II. 641 v. IH. B. M61; ArisUfohoa von- Tafen, 
lA%aiMifc das. J. PK; Ti.meeUhc*et ^iBere^o? ^dreat $ ebenda** 
1046; ftionysia* 1. "A**»** Afro« in einem Verse de* T*rt*0* 
Chü. V. 178 ff. «band**. 1232. — 3) So von Agathon das. 989, Io* 
phon , Kleophon, Diogenes, Karkinos d. j. u. A. Vgl. das.. in der Ueber- 
sicht III. S. 1486. — 4) Naevius: Hector proficiscens , das. 1059 
and 1369; Ennius: Achilles nach Aristarchos , Hectoris lytra nach 
Sophokles; Attius: Achilles =Myrmidones nach Aischylos, Epinau- 
simachia nach denselben, Hektoris lytra ebenso , Ftyctegrevia Wel- 
cker a. a. 0. IU. 8. Iiaß ff. * 1130 ff. 



Digitized by 



Google 



— 872 — 

Ehe wir die Zusammenstellung und Erklärung derKU- 
werke zu den einzelnen Gesängen und Begebenheiten der 
Uias beginnen, sind voran einige Monumente zu nennen, 
welche in grösserer Ausdehnung mehre Begebenheiten h- 
sammenfassen, oder den Oesammtinhalt darzustellen auf Oue 
Weise versuchen. Einer ähnlichen Erscheinung sind wir er* 
einmal , und zwar im Kreise der Thebafs in dem ftutf- 
tischen Relief begegnet, welches (oben 8. 148) die Haapt- 
begebenhciten der Thebals, m» Amphiaraos Niedmfchrt ab 
Centrum gruppirt, ans vorführt Hier ftndet AehnlkfceB ii 
weit ausgedehnterem aber auch lange nicht so tief poetischen 
Sinne Statt. — Das älteste, literarisch überlieferte Beispiel 
dieser Art sind: 

Nro. 1. , die MosaikfussbOden in Hieron's Htm 
Syrakus (OL 127. 8-148) grossem Frachtschiff, welches us 
Athen. V. 206 ff. beschreibt , woselbst von diesen Mmaik- 
fiissboden 207. c Folgendes berichtet wird: »Das Schiff 
hatte drei Säle (tqixUvovs dakdftovg), von denen der nach 
dem Schiffsschnabel zu liegende die Küche war. Alles die- 
ses hatte FussbOden aus Mosaifc von buntfarbigen Steinen 
zusammengesetzt« in denen der ganze. Mythus Aber die IIa* 
(nie o nsQi t ij» *[Ua&a pvdoq) bewunderungswürdig dnrge- 
steDt war.« Obgleich diese Worte keineswegs klar und Hefen* 
sind, so scheint doch wohl eine grossere Bilderreihe nach Be- 
gebenheiten der Uias das Einzige zu sein, woran bei diesen 
Fussbodenmosaiken gedacht werden kann, — Ferner gehört 
doch wohl auch hierher: 

Nro. 2., ein bellum Troignum plurtt^us tabnlis, 
quod est in Philippi portidbus, nebst einigen anderen heroi- 
schen Scenen (Orestes mordet Klytaimnestra und Aigisthos, 
Kassandra) ! )> von einem sonst nicht bekannten Haler Tben- 
doros, den Müller, Handb. §. 415. in die 120, Sillif fr 
C. A. in die 118 OL setzt. Freilich ist mit Plinius Nofo 

1) S. Welcher su Philontrat. Imagg. p. 409.« 



Digitized by 



Google 



— S/S -•— 

H. N. XXV. 40. sect» 4». bei ihrer Kflrae und Veremadun* 
nicht Viel au «teilen, aber ein troischer Krieg io einer Reihe 
von Tafelgemälden dar gestellt» muss doch eine Folge, einen 
Zusammenhang gehabt haben, oder Pfiaiiis Ausdruck ist gana 
unrichtig. Somit haben wir hier ein aweites Beispiel einer 
Reiheacompositioa troischer Scenen. — Diesen wirklich 
vorhanden gewesenen Kunstwerken wird es erlaubt sein, eine 
Anweist charakteristische Dichteriction von gana Aehnlichem 
aaauschlieasen, die, obgleich an sich nicht in unsere Reihe 
aufzunehmen, dennoch gana gewiss auf Wirkliches hinweiset 
und Ar die Gewöhnlichkeit der Darstellung troischer Scenen 
in grosserer Abfolge ein wichtiges Zeugnis* giebt Virgil 
schreibt Aeu.I. 466 von Bildwerk (Malereien), das er in den 
Tempel der Here in Karthago setst : 

• . . videt Iliaeas ex ordine pngnas 
Bellaque iam fama totum volgata per orbem, 
Atridas, Priamnmqne, et saevum ambobas AchUlem. 
Wenn sehen die pagnae ex ordine gana das bezeichnen, wo« 
von wir hier reden, reihenweise Darstellungen troischer 
Kämpfe , so wird dies bestätigt durch die genauere Angabe 
von Einaeibeitco, Vs. 406 ff. Patroklos Tod und die Flucht 
der Griechen , dann Achilleus in den Kampf eilend , Rhesoo 
nächtlich von Diomedes Aberfallen , Trottos von Achilleus 
verfolgt nach einer neueren Tradition, als die wir eben keu- 
nen getarnt haben, das Gebet der troischen Weiber au Athene, 
Bektor'a Schleifung, Memnon mit seinen Aithiopen und Pen- 
thedleia: dies sind die Scenen, die nach anander beschrieben 
werden, and die einander so augenscheinlich entsprechen, 
dass hiedureb , indem eine der durchgreifendsten Composi- 
tionsarten der alten Kamst, die Responsion bewahrt ist, ein 
nicht geringer Beweis fllr meine Annahme geliefert wird, 
dass Wirkliches dem Dichter vorgeschwebt habe. Dnd dies 
wird wiederum dadurch bestätigt, dass Vitruv VII. fr als 
gewöhnliche. Gegenstände, der Megalographie in Wandgemäl- 
den ausner«fttterfahelu troisehe Kämpfe and Irrfahrten 



Digitized by 



Google 



— 8T4 - 

im 4Nysseus nennt i wie uUtfh PfetMiius cafr. «• res d* 
Her Halle mit Gemälden reitend, als den» Oegamtlafc 
Iliada et Odysseam aftgiebt, Was eben Meh hv von Oe. 
mMde- oder Scenenrefhen Wider Gedichte vcntiita ww- 
den kann« ••* 

Auch unter den erhaltenen Kunstwerken haken wir m 
Beispiel solcher Reihendafstdlungen aas ier Uias » Aea 
Wandgemälden des sogenannten Tempel* ier Vena« ii ton- 
peii in r. Steinbücher s autif «arischem Atlas Taf. VH. B 
CD. von denen nuten im Binseinen die IMfcr sein wir! * 

Von den erhaltenen Bildweiten , welche den Hsepfa- 
halt des ganaen iliaeben Mythus zusammeatufiassea staks, 
behaupten die römischen Schaltafein ein eigenes Interne. 
Von diesen Schultafeln sind* mehre grössere und Udaw 
Fragmente auf uns gekommen , welche das Gemeinsame ha- 
ben, dass sie in einer Mg« über Einan d er liegender uJ 
mim nieil ein Raupt - und MlittelbOd umsthlieseendtr Stra- 
fen die bedeutendsten Begebenheiten in einigen durch Be- 
schriften erklärten Personen datttellen, in der uugettselfch- 
liehen und durch zwei Verse aaf der gleich *tf beschrak* 
den Tabula IHaea bestimmt ausgesprochenen Absicht, dw 
Schillern eine leicht Ausliehe und im Gedtthtnias aukwik- 
rende Vebereicht des Bemfctkenswerthestaa aus der tfdte- 
potieie *u geben. Aus später Slek, dem 3 nder 4 «ArMlkkea 
Jahrhundert stammend, opfern sie ihrem Sehulnweck dien- 
gentlieh kttmrtlerieche Behandlung, ihr Interesse ist dftkr 
vielmehr ein literar- uadcuiturhistaristihesuls ein arifetfek* 
und kunstgeschwhtliches , weshalb ich mit einer mdgfeW 
kurven Beschreibung, ohne Abbildungen au geben, diesen 
Tafeln genug nu thua glaube. Die bekannteste iefstfbeiW 

NhK ». , die sogenannte Tabula Iliata, abgek* 
Musen Oapitolino IV. 68. *). Zur BtfcMMug J* alt» B* 

9) Und mehrfach sonst , so in Mfiller, de cyclo epico Grae- 
cornm cet. , In der Gal. mylh. pl. 150, and ganz klein in lag hin- 
ml*» Gal. om. I. 3, in «er auch, durch dfe Bind« ftmtreht» die eis«* 



Digitized by 



Google 



- a* — 

gert Sritlum et etftMiim Trotte 1W9, und, natfc verschieden 
Den anderen Behandlungen, durchgreifend und abschHessettd 
ein Aräatz Weleker's in deft Annalen des Instituts I. 8. 
M7 ff. — Wo Tafel, am Staceo gearbeitet, aerflel in drei, 
durch awd Pfeiler getraute Coluinntn , von denen wir die 
mittlere «ad «fie redete haben. Die mittlere , breitere (Do* 
hftftne «wische* den 2Wei Pfeilern , awf welchen eine von 
der Teiebopeiia bis an Hektars Begräbniss auf dem rechten 
Pfeile* erhaltene prosaische Inhaltsangabe der Dias geschrie- 
ben war, enthalt im MlHelbild eine Darstellung der Hinter* 
sifi nach Stesiehoros 3 ) mit besonderem &e*ug auf Ataeias, 
den Gründer ron Rom als Neuilion *). Ueber dem Mittel- 
felde findet sieh ein Streifen mit Seenen des ersten Gesanges 
der Ifias, unter dem Hauptbilde Jagegen sind xwei Streifen, 
ron denen der obere Seenen der Aithiepis, der untere sel- 
che ans der Kleinen Ufas enthalt Auf einer Leiste über dem 
oberen dieser beiden Streifen steht, fortlaufend in einer Edle, 
das Distichon : 

[oJ <fi\$ Hat, av fxhr] <&{>fj*v päd* tu%tv 'Oitifp**, 
S<PQa timh$ ndoqs piTQty exw ootpfag 6 ) , 
worin .der Zweck der Arbeit deutlich angegeben ist Das 
Hauptfeld aeigt innerhalb der Mauern Troias das hMzerae 
Pferd, und ante* verschiedenen Seenen des Kampfes und der 
Zerstörung Priamos Ted, Menelaos und Helena's Begegnung, 
Afthra mit ihren Enkeln, Ainetas,. bemüht die HeHlgthttmer 
zu retten ; aus dem Thor entflieht, von Hermes geführt Ai- 
neias , Anehfees , der die Heifigthitmer trägt auf den Schul- 
tern, Aalanios an der Hand. Vor der Mauer links au Hefc- 

nen Streifen etwas grösser gegeben werden. Vergl. aber die sonsti- 
gen Abbildungen und Besprechungen Welcker, Ann. 1. 227. Note 1 
o. 2. — *} JAIOT TIEPZ12 KATA 2TH2IXÖPON. — 4) Die 
Inschrift «eben dm s)«h einscniffeadeii Ainews ist AlNHAZ 2YN- 
TOIZ idlOlX AliAIPSlN EIZ THN EZIIMPIAN- Die ferneren 
Beweise bei Welcker S. 233 IT. 238 u. 39. — S) titfoy nach rö- 
mischer Aamprube, wie jhhA AINHAZ, APMTHA, wie T1X02 
and Anderes. Welcker, S. 230 mit Kote 6. 



Digitized by 



Google 



- WS - 

torfe Orake trauernde Troerinnen, Andromache mit Astyuax, 
Kassandra , Hckabe und Helenos *weünl, rechte Polyxm's 
Opferung an AchiUeus Grabe. Darunter Aineias 8dm er- 
wähnte Einschiffung und links entsprechend die griechisch 
Flotte (NAYSTA9M0N AXAIÜN). Zwischen Heb** 
und AchiUeus Grabe die Inschrift IA10Y TIEP2II KATA 
STHSIXOPON-, darunter in grösserer Schrift TPQ1KQ2 
seil, MNAB 6 ) ; unter den Schiffen der Griechen die Aa- 
gabe der hier in ihren Hauptinhalt dargestellten Gefehlt: 
IAIAI KATA OMHPON, AI910TIII KATA JPK- 
T1NON TON MIAH2I0N, IAIAI H M1KPA AS* 
rOMENH KATA AE2XHN ÜYPPAION. — 

Der Streifen über demHauptbild giebt von links nach rechte 
folgende Scenen des 1. Gesanges der llias : Chryses de« ApeÜH 
Smintheus opfernd ; die Pest ; Kalchas Wahrsagung und ta 
Streit der Fürsten ; Darbringung der Hekatombe an Apoll« 
und Chryses seine zurückgegebene Tochter umarmend. Ocker 
dem Pfeiler mit der Inhaltsangabe der llias : Thetis von Zcu 
Rache für AchiUeus flehend. — Die Streifen rechts r« 
Hauptbild enthalten mit .den Zahlseichen der Gesänge nri 
Namensbeischriften der Personen 7 ) versehen, von unten nick 
oben die Hauptbegebenheiten des XIII— XXIV. Gesang« 4er 
llias, die hier einzeln aufzuzählen zu weit führen würde. Ert- 
lich in den Streifen unter dem Hauptfelde sehen wir m eh- 
ren folgende Scenen der Aithiopis von links nach rechte: 
Pentbesileia's Tod; Thersites Züchtigung; Memnon's Toi; 
Acbilleus Tod; Odysseus und Aias AchiUeus Leiche retieal; 
' AchiUeus von Thetis und den Musen beklagt, Aias ia Wab- 
sinn. Der untere Streifen giebt , ebenfalls von links sack 
rechts aus der Kleinen llias Folgendes: einen nicht nikr 
bezeichneten Kampf, wahrscheinlich Paris Tod durch PK- 
loktetes; Eurypylos und Neoptolemos; Palladienraub; K>* 
bringung des hölzernen Pferdes (ANAT07SI TON M- 

6) S. We loker S. 240. - 7) Hie?on macht nur Streif« 5 * 
u. (11. P) eiae Ausnahme. 



Digitized by 



Google 



— «w — 

J10N); Priamos und Siuoa; endlich Kaasaiidra's Entehrung 
durch Aias. — 

Von den kleineren Fragmenten ähnlicher Schultafeln 
steht der Tahula Iliaca am nächsten 

Nro. 4., ein Stuccorelief, ehemals im Besitze Bian- 
chini's in Verona, später in Paris, jetzt nach Verona zu* 
rückgebracht 8 ), abgeb. in Choiseul-Gouffier's Voyage 
pittoresque de la Grtee II. p, 346. 9 ). Das Hittelfeld , von 
dem die linke obere Ecke erhalten ist, enthielt wie die Ta- 
bula Iliaca eine üiupersis. Es ist nnr ein Theil der Mauern 
und Baulichkeiten Troias erhalten und von den Personen 
ein Kopf desAineias neben einem Tempel, anf dessen Wand 
die Beischrift AINEIAS ") steht; sodann eine Frau mit ei. 
nem Kinde, von der sich ein Gerüsteter rasch entfernt, wohl 
in Bezug auf Astyanax Tod. Auf der Rahmenleiste des Mit- 
telfeldes steht oben 1AIAS 0[mqov\ , seitwärts finden sich 
die Zahlzeichen des 1—5 Gesanges der Dias neben den ent- 
sprechenden Figurenstreifen, nur dass der Streifen des ersten 
Gesanges wie bei der Tabula Iliaca sich Aber das Mittelfeld 
erstreckt. Der Best dieses Streifens enthält Chryses Bitte 
vor Agamemnon. Links sehen wir die Versammlung der 
Fürsten, von denen AKIAAEY2 und JI0MHJH2 mit 
Beischriften versehen sind, dann KPYSHS vor ATAMEM- 
NUN knieend, endlich rechts, auf einem Karren die darge* 
brachte AIIOINA. Der folgende Streifen, neben dem B 
und MINIS (sie) steht, enthält der Streit der Fürsten; der 
dritte mit T bezeichnete , ausser einem mit der Unterschrift 

8) S. Inghirami G. 0. I. S. 18. — 9) Früher ungenau bei 
Montfaucon, Ant. expl. snppl.IV. pl. 38, bei Maffei, Mut. Veron., 
Inscript. variae p. 468, vgl. Poggini, Mus. Capit. tom. IV. p. 356. 
Weleker, Ann. I. p. 230 f. Nach Choiseul-Gonffier , abgeb. 
in Inghirami'« G. 0. I. pl. V. — 10) Diese Form allein musste 
nebst dem gleich sn erwähnenden dIOMHdOTZ APISTE JA allein 
hinreichen, am, abgesehen von den Maassen des Fragments, die NichU 
sngeaerigkeit sur Tabula Iliaca in beweisen, die Montfauconan- 
k, Maffei abwies. — 



Digiti 



zedby G00gk 



- 378 — 

J1PIAM02 versehenen Fragment, 4ie Rettang leslltb 
durch Aphrodite nach dem Zweikampf mit Menetaos. Die 
Unterschriften gehe» A0POJITH, J14PIS (sie) uadM[«- 
wilaoc]. Der vierte Streifen enthalt, mit J und OPÄ/ßtf 
SYrXYSIS bezeichnet die Vertragsspeatea vor dem Zw«. 
kämpf des Meneiaos und Paris sowie Pandaros Verrath ge- 
gen Meneiaos. Billich finden wir ta untersten Strafe», 
■eben dem IT und JI0MHJ0Y2 API2TE1A steht, Aphro. 
dites Verwundung, durch Diomedes, den Athene anfeuert, 
abgebildet Der Rest fehlt — 

Der Vollständigkeit wegen sei hier noch ein andern 
Fragment , 

Nro. 5«, ebenfalls von einem Stticctrelief in der 
Capitelsbibliothek in Verona, abgeb. in Montfaucon'g Ant 
expl. suppl. IV. pl. 38. ll )> angeschlossen , welches streng 
genommen, nicht in den Kreis der Ilias gehört Dasselbe 
bietet freilich in dem Mittelfelde, von dem nur ganz geringe 
Reste des linken Randes übrig sind , dem Anscheine nack 
ebenfalls eine Biupersis , indem Fragmente der Manen md 
Thtfrme Troia's erkennbar sind, in den erhaltenen , in zwei 
Golumnen engetheilten Seitenstreifen der linken Seite jedoch 
rieht Scenen der Ilias, sondern solche aus anderen Gedichtet des 
Cydfls. Die zwischen den Bilderfeldern angebrachten Heiler- 
eben enthalten Inschriften , denen die links davon befindli- 
chen Bilderbhen entsprechen. Ich werde dieselben gelegent- 
lich an geeigneten Orten im Einzelnen anführen. — 



Erfreulicher als diese Producte später Kunstzeit sind die 
Denkmäler, welche uns die einzelnen Begebenheiten der Ilias 

11) Hienach in Inf hirami'* 6. 0. I. tav. & die jn beides 
Orten »ehr undeutlichen Inschriften gtobt ohne Abtoldnag der KJgare« 
genauer Haff ei Mai. Veron. p. 408. 



Digitized by 



Google 



in euer tfemlich rälstandig en Reihenfolge Jafttelfen, ♦frwohl 
es nicht verschwiegen werden darf, sondern t lehnehr ab ein 
merkwürdiges Factum hervorgehoben werden musa, dass die 
Momuaente aum- Kreise der Utas weder aa Zahl auch an 
Interesse die Bildermasse des Kreises der Kyprien erreichen 
und an Interesse und künstlerischer Bedeutung auch hinter 
den Bildwerken mancher anderen Kreise wenigstens gros- 
seniheils zurückbleiben. Dies ist erklärbar, wenn man die 
Natur des Gedichtes» wie rt ffltf verliegt und dem bildneri- 
schen Alterthum vorlag, genauer betrachtet. Räumlich wer- 
den die grttteteil Theile durch Kftmpfteschreibiingen gefüllt, 
welche allerdings in der poetischen Darstellung meistens ei« 
genthtelkh genug hervortreten , aber der bildlichen Repro- 
inctkm wenig Gelegenheit au charakteristischer Entfaltung 
bieten« Aber auch das Ist hiebei nicht au vergessen , das« 
wir den Bilderkreis arar Ilias wohl auf die doppelte Zahl von 
Monumenten Iringen könnten, Wenn wir die grosse Hasse 
von Kampf- and Rttstungsscenen auf gemalten Vasen und 
andern* Monumenten aef bestimmte Begebenheiten der Ifias 
bestehen könnten , wie sie wahrscheinlich in der That aar 
Ilias gebttren. DieBe Beziehung auf bestimmte ttinaelhetten 
tritt aber in den allermeisten Fällen nicht hervor, und 0* 
würde es bare Willkür sein , wenn man sie beliebig suppli* 
ren oder wnussetaen wollte. Unbezeieknende Bildwerke 
konunen allerdings auch zu anderen Gedichten vor , aber 
selbst die charakterloseste Darstellung des Partenrteils und 
ähnlicher Begebenheiten läset sich erkennen, nicht so ein 
ftanqtf awfechen *wei, drei und mehren Helden, wo ttamena- 
beittbriften fehlen» €» also der Ilias in ihrem Hnfluss auf 
die büdeifde Kunst namentlieh der alteren Äett und hand- 
werkemlesigen Oebong gerecht au eein , um ihre Popularität 
and» von dieser Seite nicht nrit dem leisesten Sweifel au 
berühren , miss Melr ausgesprochen werden, dass wir die 
safel rächen Schlacht- und ftüstungsdarstellungen in ihrer 
B rttantoi Hasan ohne fligwn der llik* Ansprechen , obwohl 



Digitized by 



Google 



wir darauf versiebten, sie einzeln lanfttrai, — Wir ktta 
es also im Folgenden fast durchaus mit charakteristisches 
Darstellungen iliseher Scenen zu thun, für welche wir ie 
in den Gesängen des grossen Gedichtes gegebene , bejm 
übersichtliche Einteilung festhalten wollen. — 



L Erster Gesang. 

1. Vers 25—34. Agamemnon und Chryses. 

Die Reihe unserer Iliasbildwerke eröffnen wir Bit 
Nro. 6., einem Relief von p arischem Mariner 
und von echt griechischer Erfindung (Taf. XVI. Nro. 11.), 
im Besitze des Herrn Disney in England , abgeb. imHisem 
Disneianum pl. 39. Dargestellt ist der Augenblick, wo Aga- 
memnon in heftiger Rede zu Chryses die Worte gespmta 
hat : fiij os , yiqov xoiXtjoiv iyci nagä Pfjvoi xtjpjW mi 
wo Chryses erschrickt und , der ihn wegweisenden Utk 
gehorchend , schweigend mm Strande des weitauftimcta- 
den Meeres geht, zu seinem Gott zu flehen. Er wendet rieb, in 
langen Gewand, den Schleier über den Kopf gesogen, fa 
Scepter des Apollon in der Hand, gesenkten Hauptes hinweg 
von den achtfachen Fürsten, unter denen Agamemnon mit kt- 
bafter Geberde sein rasches Wort begleitend voransteht Ad 
diesen folgt, nachdenklich auf seine Laute gestützt, Mandat 
neben dem Odysseas steht, seinen Bogen in der Hand, seine 
Schiffennütze auf dem Haupt Auch erschaut demgesdmik- 
ten Priester out bedenklichem Blicke nach, denn er, wie der ke- 
dftchtigere der Atreiden mag ahnen oder fühlen, dass Ag***' 
non's zornmttthiges Benehmen böse Folgen haben kann. Acta- 
liebes scheinen sich zwei jugendliche Helden , welche std 
rechts den Abschluss machen* und die wir AeMBeus and Ate 
den TelamonidcQ oderDiomedes neaMn können in Ampi** 



Digitized by 



Google 



— 881 — 

zu überiegen. Sehr gut hat also der Künstler ausgedrückt, 
was der Dichter sagt : das ganze Heer wollte des Priesters 
Bitte um Losung seiner Tochter gewährt wissen, und fein 
hat er die Aelteren und die Jüngeren von einander unter- 
scheidend eharakterisirt, jene schweigen, wo der Konig re- 
det und befiehlt, aber sie schweigen in nachdenklicher Trauer, 
diese reden, vielleicht ein Wort des Unmuthes, wie es später 
Achilleus gegen Agamemnon herausstftsst, mit einander aus- 
tauschend. — Dass die Tabula Veronensis (Nro. 4L) Chryseg 
Bitte enthält, ist erwähnt 

2. Vers 187 ff. Achilleus und Agamemnon im Streit 

Wir haben hier mit Ablehnungen unrichtig bezogener 
Monumente zu beginnen. Der Prinz ron Canino hatte dem 
einen Aussenbild einer volcenter Kylix seines Besitzes (Mu- 
se'e tarusque Nro. 1737), die jetzt im brit Museum Nro. 8S0 
sich befindet, und Inder londoner Archaeologia l )woh XXXII. 
pl. 10 abgebildet ist, den Streit des Achilleus und Agamem- 
non zu erkennen geglaubt So unwahrscheinlich nun selbst 
nach der blossen Beschreibung 2 ) die gegebene Deutung sein 
musste (denn zwei mit gezogenen Schwerdtern wüthend auf 
einander losstürzende Krieger, welche je zwei Gefährten mit 
Mühe zurückhalten und zu entwaffnen streben, während ein 
fünfter mitten zwischen den Gruppen in lebhafter Bewegung 
erscheint, dies, sollte ich denken' ist doch wohl deutlich ge- 
nug etwas ganz Anderes, als die Scene der Ilias, wo Achil- 
leus allein sein Schwerdt halb zieht und von Athene durch 

ty Archaeologia or mifcellaneous tracta relatiag to antiquity 
pubOabed by tbe tociety of antiquaries of LondoD. — 2) Aach 
Welcker hat, freilich nur mit des Prinzen eignen Worten da* Va- 
fenbifd in seine Erg&nsungen m Inghirami's Galeria omerica in 
der Hallisch. Allgemein. Literat. Zeitung. 1830. I. S. 595. aufgenom- 
men. Diese wichtigen Nachtrage werde ich fortan so cilfren: Wel- 
cker au Ingh. G. 0. 



Digitized by 



Google 



W#rie zurückgehalten wird), so bat sie doeh för eitelribt 
anderer Vasen Nachfolge gefunden, die glfrckliehervew saa 
Tbeil abgebildet, also 4er PMfiwg cum Jaden vttigdcgt 
sind. Es sind die folgenden Gefäsae: arohaischeRydria 
im britische* Museum Nr<v d»&, abgeb. Arohacalogis a, t 
0, p*. 13; Kylix Caaiito ebenda*. Nro. 880 Mit ntaaK- 
gure*, abgeb. das. pL 12 und eine zweite Kyli* 4es4M 
Nia, Tll mit «hw. Fig., noch unediri. Biese Gafftaw ** 
gen, wentnauth mit Jdciitcien V#rathiftde*to#en d aw wtt m ? 
Personen in derselben Handlung und WKSOitUch fkffett* 
Gruppirong wie die zuerst angeführte Kyiix, sie alle stellen 
aj)er . ^ie y erhübet? # wie ^die* qfety dar. , flipp f neu* 9** 
tung theilte mir Otto Jahn persönlich mit, die ich für tM 
waftrscheiplicter s^te, deren Veftffcqtli^Hiqg M?b *bsr ■«- 
nej* Fxewide nicht vofweg qet)ipt n mag. . — Auch das ü* 
(Am in d* Witte'* Catalogue Beuguot Nro.«|. (Ry.) atdlt 
schwerlich wirklich yor, was dfrßeraaageber annahm jM- 
lcus und Agamemnon im WortwechseL Der Name AXIA- 
AEY2 in ganz kleiner, Jtauu lesbarer (pour ainsi dies ilfr 
giWe) Schrift, ist wie de Wüte selbst sagt, durpbaue un- 
sicher (oa pourrait y retrouver \& illmens in mm i% 
mais rie* n'est ipouis certain.). Wenn er meint, die Scenr 
sei auch ohne Namen ausreichend charakterisirt, so kann ich 
dieser Ansicht jupht beipflichten. Die Anwesenheit des an- 
geblichen zu Agamemnon stehenden Chryses, nicht etwa de» 
wie im sf&öaerf Belief Nrt>. fc weggewiesenen, macht * c 
Sache gapz unwahrscheinlich. — 

Völlig sicher dagßgen stellt eine Scene des Streites: 
Nro, 7. , ein Wandgemälde aus dem s. g. Tempel 
de* Venus in Pompeji (Taf. XVI. Nro. 1.) dar, 4ei*r nsr 
ungenügend äbgeb. In A. v. SteinbücheFs antiquarfeckfl» 
Atlas Taf. VIII. B. 1. Es ist der Augenblick .gewählt 9 wo 
AchiUeus gegen Agamemnon das Schwerdt ziejhp will. Per 
Pdktfe, rockt biß auf das abfallende und m den Jii* 01 
Arm und den rechten Schenkel flatternde. Ctewjiqdj jst W* 



Digitized by 



Google 



kthoe un<t scboae Figur *nd es ist fei», dam er sich nicht 
wigestiktfer bewegt, dl ck, von Altttfte, die unter ihm er«* 
scheint, gewarnt, sein« Drohung nicht wahr machen wird. 
Die GehaJteabeit im Zorn, welche der Richter in seiner Weise 
meisterlich dacsteltt , ist auch hier «rohl ausgedrückt Aga- 
meejitoiv 4er Kttnig etat, ehenfaHs eine gut gezeichnete Gestalt; 
auf einem Throne, da» laftg* Aceptei in sfer Hand , mit un~. 
nuthsroUer flehende vor AoMüeus , als sei er xw&MhiM 
ok er aufspringen sötte. Ein zum Theil fragaentirter Bar« 
tijer, w«hl Hestov bfttt ihn ffuitek. Hinter Agaswnmen vier 
Krieger , mm Thal Achtfcar wd ein fiftnßar Kofi Ist die- 
ser frkUich weiblich, wie es seheint, aa kann nur 4a* 
HAgdleiu gmmt sein, übet das der Streu aasbmeh* and 
wir hatten hier wirklich ein Motiv welches früher aufi zwei» 
mit Unrecht hiehef bezogenen Monumenten, zwei Sarkophag* 
reiiefen angenommen wunde, Jenen ich ehe» unter den Dar- 
stellungen des AchiUeus auf Skyros ihren Platz angewiesen 
hahe *)• 

Von Aculptar gehört dagegen nemtteh ohne Zweifel 
in unsere Scene 

Nr*. &, ein Relief fr agment aus CaprL, welches, 
nach Tischbein'* Homer nach Antiken in der Galeria 
omeriea L 25 abgebildet , Aehflleus darstellt , wie e* das 
Schwerdt in die Scheide zurilckstösst , nachdem Athene sei* 
nen gegen Agamemnon überwallenden Zorn gemässigt hat — 

S+dann sei daran erinnert, dass die Tabnlafliaea (eben 
Nro. 3.) Chryses Flehen zum Apollen um Rache, die Pest 
im hager vnd den Streit der Fttrslen in deri Momente ent- 
halt, wo AdiiUe» sein Schwerdt gegen Agamemnon zieht 
will *) und va» Athene zurückgehalten wird. 

ay Oben S. 288. uro. 8. n. S. 290 Uro. lt. Doch siehe Weloker 
zu Ingh. G- #« S. $07. — 4) BeiUnfig tei hier bemerkt, 4a« 
durch die bildlichen Darstellungen von AchiUeus Zorn gegen Agamem- 
non der Vern l\. I. 210 in Verbindung seit Vers 104 seine efnfaebe Bs- 
klar»* findet, Yens 219 leg* AfftoUei» dt* Htad aa den fehwerdw 
griff, wahrend er Vers 194 das Schwerdt scnofr gaaogen hat, was 



Digitized by 



Google 



Dann darf nicht unerwähnt bleiheu , dass das meik- 
wtirdige, hochalterthümlkhe Relieffragment ans Sa- 
ni othrake, abgeb. GaL oa.LSO, welches Agamemnon 
sitzend, Talthybios and Epeios hinter seinem Stuhle stehend 
(alle drei bekanntlich mit Namensbeischrift) neigt, fflglkfc 
auf die Versammlung des Heeres im 1. Gesänge, aber aocfc 
auf die im Äten öder die im Sten Gesänge oder endlich anf 
die Versammlung vor der Abfahrt , in der sich die srween 
Atreiden entzweiten, bezogen werden kann b ). — • Aach ei- 
nige alte Vasenbilder, wie n.B, fan brit Museum Nro.WT, H8, 
sind anf eine Rathsversammhmg des Aehäerheeres , Agficfc 
also die des ersten Gesanges, bezogen worden , natürlich 
aber ohne daas irgend Jemand dafür Gewahr leisten konnte 
oder mögte. — 

3. Chrysets Einschiffung. Vers 310. 

Ich gebe einem Wandgemälde einen Namen zurück, den 
es längere Zeit getragen, neuerdings aber verloren hat, wie 
mir scheint ohne genügenden Grund. 

Nro. 9. Pompeianisches Wandgemälde (Tat 
XVI. Nro. 4,), abgeb. Mus. Borb. IL 67, ftochette, M. L 
15, GaL Om. L 21 und IL 246 mit der gleich m bespre- 
chenden neuen Erklärung. 

Eine schönbekleidete Frau wird Aber einen schmalen 
Steg vom Lande in ein Schiff, dessen Schnabel sichtbar ist, 
sorgfältig vorsichtig von einem Manne geleitet, der seiner 
Bildung nach nicht als ein bestimmter Heros erscheint, wah- 
rend ein Knabe, ihr pagenartig folgend, sie unterstützt, und 
im Hintergrunde ein jugendlicher und ein alterer , bärtiger 
Held ihr nachschauend stehen, welche ich Diomedes und 
Odysseus nu benennen nicht anstehe. Man erkannte Wer 

nur möglich ist, wenn er das Schwerdt nicht mehr als halb aus der 
Seheide sog, wie alle bildlichen Dargtellongen angeben. — S) S. 
Welcher tu Ingo. Q. 0. S. 607. 



Digitized by 



Google 



Ghrysefe Einschiffung nach dem vorangestellten 310. Verse 
des 1. Baches der Dias , und ich sehe in der Thai nicht ein, 
warum man diese Deutung aufgeben wollte. Der Bischof 
Munter hat sie brieflich gegen Inghirami (vgl. Gal. om. 
II. S. 2S1) zuerst angefochten , indem er dafür Andromache's 
Einschiffung nach llion's Zerstörung vorschlug , eine Erklä- 
rang, welche auch Welcker zu Ingh. 6. 0. S. 605. 
als »offenbar richtiger* aufnahm, nur dass er den Knaben 
als Astyanax ablehnte. Aber Münter's Grund scheint mir 
wenig stichhaltig zu sein. Denn dass der Kranz und Lor- 
beerzweig an dem Schiffeschnabel mit Bestimmtheit auf Sieg 
deute, also ein achaisches Schiff nach Ilion's Zerstörung be- 
zeichne, halte ich für keineswegs ausgemacht Wie viele sol- 
che Verzierungen kommen vor , ohne dass man sie speciell 
in dieser Weise deuten dürfte. Auch was Welcker sagt: 
„es sei die Abführung eines schönen , sich vorndun halten- 
den Weibes nach dem Schiffe dargestellt" spricht gewiss nicht 
gegen die altere Erklärung, eher für dieselbe. DennChry- 
sefe, in diesem Augenblick eine sehr wichtige Person, hatte 
mindestens eben so viele, wenn nicht grössere Veranlassung, 
sich vornehm zu halten, als die gefangene, als Sklavin weg« 
geführte, dabei aufs Tiefste betrübte Andromache. Andro« 
mache würde ich in diesem Augenblick viel eher weinend, 
den Schleier über das Haupt gezogen zu sehn erwarten, ab 
in vornehmer Haltung. Es kommt der Nebenumstand hinzu, 
dass die Architektur im Hintergrunde weit eher das Königs* 
zeit Agamemuon's darstellt, als die Trümmer der zerstörten 
Troia. Aber durchschlagender als das Gesagte scheint mir 
der Umstand zu sein, dass jene Erzählung von Androma- 
che's Einschiffung kaum so populär war, wie die von Chry- 
sefe Zurfickführung an ihren Vater, von der eine zweite 
Scene 9 der Empfang durch Chryses wenigstens noch einmal 
auf der Tabula Iliaca , vielleicht, nach der Vermuthung des 
Prinzen Canino, auch auf einer Vase (Muse'e etrusque 
Nro. 1188, vgl. Welcker zu Ingh. 0. 0. S. 59k) vor- 

Ot erbeek, heroifcb* Galtarie. 25 



Digitized by 



Google 



kommt — Bei Humor (IL h vs* Ml) M «raJich Ofen» 
allein Führet der Fahrt, hier ist ihm ei« «weiter leid bei- 
gesellt ; aber ein Held , der nur Diemedes sein kann , Dia- 
medes , der mit Odysseys durch mehr als Zufall oder Lame 
gleichsam als ergänzender Widerpart verbundene , dm der 
Künstler sehr wohl* um sein Bild zu bereichern hier am ei- 
gener Erfindung einführen konnte. In dem bärtigen HeMei 
aber Odysseus zu erkennen , obgleich er seinen Klos Dicht 
trägt, scheint mir sein: leicht — 

In dem schon erwähnten Vasenbilde des Empfangs der 
Chryseis durch ihren Vater (IL I. 440.) umfasst nach der 
Beschreibung der Priester seine Tochter in Anwesenheit m 
4 Frauen. — * 

Hier sei es erlaubt, zwei VasenbUder einnuftgen, wel- 
che streng genommen, vielleicht ausgeschlossen bleiben «ta- 
ten , da sie keine bestimmte Scene der Dias, sondern ohne 
spezielle Handlung zwei Personen des Gedichte*, nämlich 

4. Achüleus and Briseis 

enthalten. Achilleus trauliches Zusammenleben mit der schö- 
nen und lieben Gefangenen wird aber bei Gelegenheit ihrer 
Wegftthrung durch Agamemnon's Gewaltstreich vom Dichter 
so rOhrend und lieblich geschildert, dass es sehr aattrlick 
erscheint, wenn wir den Helden und das Mädchen, nur als 
Idealfiguren ohne einzelne Situation in Kunstwerken finden, 
die ihre Quelle so gut und so sicher in der Uins haben, wie 
die meisten Darstellungen einaelner Scenen. Dass aber wi- 
che Kider aus der Hins genommen wurden, wie dies nie bei 
anderen Kreisen der Fall ist , das neigt deutlicher ab Man- 
ches Andere die Popularität des Gedichtes. Das sind Kider 
wie unsere modernen „Shakspere's beauties« oder „Fraaen- 
schönheiten aus Byrons Gedichten" und Aehnfides. K« 
Monumente, welche ich meine, sind 

Nro.10., Amphora, vormals der Durand'scben Saian- 



Digitized by 



Google 



lang Nro. SM 6 ), jetzt im briL Museum Nr*. 808., abgefc, 
in Gerhardt auserl. Vasenbb. III. 187. Einerseits Achil- 
leus (AXIAEVS) ganz gerüstet, andererseits Briseis (JBPJ- 
SEIS) in Verlieh reicher Kleidung, eine Blume in der Hand. 
Auf den Henkeln der Name des Malers EVX2I9E0S £120- 
IBSEN 9 schwarz auf rotbem Grunde. — Ungleich liebli- 
eher, ja als ein Beispiel der vollendet zarten Gcftssmalerei 
erscheint 

Nrs. 11., eine zweite Amphora im gregorianischen 
Museum des Vatican, sehr ungenügend abgeb. im Mus. Greg. 
IL 58. $, sehr schön dagegen in Gerhard*» auserl. Va- 
senbb. UL 184. Ich konnte es mir nicht versagen, das lieb- 
liche Kunstwerk als Schmuck meiner XVI. Tafel als Nro. 9. 
aufzunehmen. Auch hier einerseits Achilleus (AXIAAEV2) 
sorgfältig gerüstet , die lange Lanze über die Schulter ge- 
legt 0> andererseits Briseis ohne Beischrift, aber durch die 
vorige Nummer gesichert, in einfacher aber nierlicher, häus- 
licher Kleidung Oinochoe* und Kylix in der Hand, um ihrem 
schonen Herrn den Trank einzuschenken. — 

Nach diesen Bildern des traulichen Zusammenseins las- 
sen wir als 

5. Brisels Wegfiihrung, Vs. 300—345. 

folgen. Hier führe ich zuerst ein Vasenbild auf, welches 
früher ganz anders erklärt ist, dessen Deutung aus unserer 
Scene bei mir seit mehren Jahren zur Ueberzeyguog gewor- 
den, und die jetzt neuerdings auch von den Herausgebern den 
Vasenkatalogs des brit. Museums aufgestellt ist. — 

Nro. 12. Kylix früher Canino'schen Besitzes , jetzt 
im britischen Museum Nro. 831. (Tafel XVI. Nro. 3.), ab- 
geb« in Gerhard's Trinkscbalen und Gelassen des Mus« in 

6) Rapp. volc. Note 809. -* 7) In meiw Zefcturopg ¥* m 
oben gekfirst, um für die Figur des Helden JUam m gewinnt*» m* . . 



Digitized by 



Google 



Berlin u. arid. Sammli. I. Taf. E. 7. 8 ). AnsaeobiH A. h 
einem Zelte sitst, tief in seinen Mantel eingehüllt, anf eines 
gepolsterten Klappstuhl trauernd Achillens ; hinter und ror 
ihm je ein bärtiger Manu , die man Phönix und vielleidt 
Patroklos nennen darf, da es nichts Ungewöhnliches ist, ja- 
gendlichen Helden bärtige Genossen beigegeben za sehi. 
Links aber führen die sswei Herolde Agamemnon's Briafe 
hinweg und zwar so, dass der Voranschreitende sie sieaheh 
derb am Arm gefasst nach sich zieht Das Kostüm beider ist 
so gleich , dass es kaum mehr als vorübergehend stört, tos 
der hintere Herold kein Kerykcion führt, oder dasselbe un- 
ter seinem Mantel trägt — Auf dem Revers, Aussenbild B, 
erkennen die Herausgeber des Vasenkatalogs des brit Mu- 
seums Briseis, von den zwei Herolden in Agamemnon* Zeit 
gebracht , doch scheint mir hier eher eine Hinaus - als ehe 
Hineinftihning in die durch zwei Säulen angedeutete Blw- 
liohkeit dargestellt» wonach ich Briseis Zurückfihrang er- 
kennen mögte, die, des Parallelismus mit der Kehrseite we- 
gen, abweichend von der Erzählung im XVIIL Gesänge der 
Ilias , auch hier von den zwei Herolden besorgt wird °> - 
Bei beiden Bildern unbezügliche Inschriften. Innenbild: swei 
Männer, ein kahlköpfiger sitzend und ein bärtiger stehend ,ö ) 
im Gespräch, umher sinnlose Buchstaben. — 

Auf dies für unseren Kreis hoffentlich neu gewonnene, 
als Vasenbild wichtige Monument lasse ich ein längst be- 

8) Gerhard'» Erklärung heisst: „doppelter Hennef". - 
9) Auch Panofka in der archftol. Zeitung von 1848 S. 336 erkennt 
die Vase als heroisch, und fasst das Aversbild wesentlich übereinstim- 
mend mit mir auf. Im Retersbild erkennt er Chrysefs Weg fluwsaf 
ans Agamemnon« Zelt. Je mehr ich mich dieser Uebereinstinunasi ai* 
Panofka in einer einfachen Erklärung gegenüber der §ehr künst- 
lichen yon Gerhard freue, um so weniger mag ich aber die Er- 
klärnng des Reversbildes mit ihm streiten. Ich glaube, da» ***** 
beiden Auffassungen möglich sind, wer aber Recht habe, ist ichww- 
lich mit Sicherheit sn entscheiden. — 10) Panofka erkennt Chrys« 
Vor Agamemnon bittend, worin ich nicht zustimmen kann. Wie Ms" 
Agamemnon sn der kahlen Platte ? — 



Digitized by 



Google 



kanntet* und in «tinAr Denttrag eben so onarnüähaftegy wie 
anerkanntes Kunstwerk folgen , über das ich mit Anfahrung 
der Abbildungen ganz kurz hinweggehn kann. 

Nro. 13. Pomp e ianisch es Wandgemälde, 
abgebildet im Mus. Borbon. IL 58 lf ) ; sodann klein , in 
den Farben des Originals, aber nicht besonders schön in 
der Galeria omerica L 32, besser (schwarz) bei Röchet- 
te, M. I. 19; in grosser farbiger Ausführung von Ter- 
nite herausgegeben ")• Achilleus sitzt vor seinem Zelt 
in leichter Friedenstracht , halbnackt, besceptert. Mit der 
rechten Hand winkt er seinem Patroklos das weinende Mäd- 
chen dem Herolde Agamemnons zu übergeben , der rechts 
neben ihm steht Fünf Krieger füllen den übrigen Raum 
des Bildes. — 

In der blauen antiken Paste in Berlin in welcher Toet 
ken in seinem Verzeichnis« Classe IV. Nro. 253 Briseis 
Wegführung erkennt, glaube ich vielmehr Aithra zwischen 
ihren Söhnen Akamas und Demophon bei Ilion's Zerstörung 
sehen zu dürfen. — 

Ob ein geschnittener Stein der Florentiner Gallerte, 
zuerst edirt von Oori Mus. Flor. IL 25, 111 und danach 
wiederholt in der OaL om. I. 34, welcher wahrscheinlich 
Achilleus in der Einsamkeit unmuthig dasitzend zeigt, das 
Schwerdt und den Schild an einen Felsen aufgehängt und 
angelehnt, ob diese Gemme grade in unsern ersten Gesang 
Vers 360 gehört , ist bei der mehrfachen Erwähnung und 
Schilderung von Achilleus Trauer und Zorn zweifelhaft, aber 
immerhin möglich. — 

11) Ich habe das bekamt« Gemilde nicht abbilden lauen, weil 
die Haoptaache, Charakter and Ausdruck der Köpfe in der Verkleine- 
rung, fast nothwendig verloren geht. Selbst farbige! Copien * in der 
Grösse des Originals genagen diesem nicht. — * 12) Nach dieser Ab- 
bildung nennt Goethe den Helden der llias jugendlich edel und 
wahrhaft balbgöttlich dargestellt. Tgl. Welcker au Ingh. G. 0. 
8. 605. — 



Digitized by 



Google 



5. Thetis Tor Zeni flehend, Vers 550 £ 

Hier ist ausser der kleinen Gruppe der Tabula lliaca 
bei Inghirami 6. 0. L 37 nur 

Nro. 14., ein Relief (Taf. XVI. Nro. 12.) anzuführen, 
dasjenige des Diaduraenus aus Turin 13 ), in Paris zu- 
rückgeblieben **). Ein Abguss im Bonner Museum 1S ). Zuerst 
sitzt in bekannter Gestalt und Bekleidung, als Fürst des Olym- 
pos auf einem behauenen Stein Zeus, zu Thetis umgewendet, 
welche hier nicht vor ihm kniet, sondern vertraulich m ihn 
redend , den rechten Arm auf seine Schulter gelegt bat 
Dazu war allerdings in den Versen der Ilias das Motiv nicht 
gegeben , aber Thetis ganzes Verhältnis zu Zeus (war sie 
ja von ihm geliebt) , verstattete dem Künstler wohl diese 
originelle Auffassung , welche durch Here's eifersüchtiges 
Schmälen gegen Zeus II. I. 536 ff. , noch gar wohl unter- 
stützt wird. Dieselbe Rücksicht mag die ebenfalb bei 
Homer nicht gegebene Anwesenheit der Here veranlasst ha- 
ben , jedoch scheint mir , dass diese Figur erst durch die 
Copie (und dass unser Werk eine Copie sei, ist namentlich 
durch Bouillon's Entdeckung symmetrischer Eintheilung an 
oberen Rande sehr wahrscheinlich) in die Composition gekom- 
men ist, theils weil sie sich dem Stil nach von den anderen 
Personen unterscheidet , theils weil die Gruppe des Zeus and 
der Thetis in sich abgeschlossen ist, so dass Here äusserlich 
daneben steht. Auch ihr mit dem Scepter des Zeus parallel 
laufendes Scepter , ist nicht gefallig und nicht im Geiste der 
übrigen Theile der Arbeit Die Inschrift am Sitze des Zeus 
ist, wie ich mich am Gyps überzeugte DIADVMENI nicht 
Diadumenius noch Diadumuni wie sie mehrfach gegeben ist l6 ). 

18) Abgab, im 2tea Theile dar Marmorn TanrineiMia , aach is 
Hof. Veron. p. 211. — 14) Bouillon Hui. de« ant. I. 75, Mm. 
Krane. III. Mus. Napol. I. 4, Gal. om. 1. 89, Clarac pl. 200. - 
i£) Weloker akad. Gypimua. Ä. Aul*. S. 113. Nro. 339, (.1. Au* 
S. 98. Nro. 178); vgl. dens. zu Ingh. G. 0. S. 608. und Yi0*onti 
in den Zultten tum Pio-Clem III. 41. — 16) Ueber dieiea griecki- 



Digitized by 



Google 



Dan daartthselllafteftdiefh^^t in derfUKunde 4M 
▼atican. Museums, welches Visconti P. CL IV. 11 und nach 
ihn Inghirami G. 0. I. Uv. 40. p. 88 auf Vers 578 des 
ersten Besang es der Uias bezog , schwerlich wirklich hieher 
gehöre , ist schon von Anderen bemerkt. Siehe Welcker 
in akad. Gypsnras. (8. Ausg.) 8. 119. Nro. 880. 



Der zweite Gesang der Dias ist , abgesehen von den 
entsprechenden Streifen der Tabula Veronensis (Nro. 4.) 
ohne Bildwerke. — 



IL Dritter Gelang. 

1. Die Greise auf dem skah'schen Thor, Vers 145 ff. 

Nro. 15. Reliefbruchstück, abgebildet bei 
Winckelmann M. h 162, jetzt in der münchener Glyp- 
tothek VI. Nro. 136; nit einer durchaus befriedigenden 
Erklärung neu gezeichnet herausgegeben von Thierse h, 
in Jahresbericht der königl. bairisch. Akademie von 1839 
— 31. S. 60 ff. Das Relief umfasste wahrscheinlich die 
sämmtlichen bei Homer genannten Demogeronten , sowie ih- 
nen gegenüber Helena von ihren Dienerinen begleitet 2 ). Er- 
halten sind drei Köpfe , in welche der Künstler den ver- 
schiedenen Ausdruck der Bewunderung vortrefflich zu legen 
verstanden hat, wie auch der Stil und die Arbeit alles Lob 
verdienen. — 

Sehr ansprechend ist die Vermuthung Welcker's 3 ), 

schon Namen mit lateinischen BnehsJanll», slwie über ähnlich© Bei- 
spiele vgl. Welcker, akad. Gypsmnsenm a. a. 0. — 1) Wel- 
cker an Ingh. G. 0. S. 608» — 8) Dass sie von Iris geführt gewe- 
sen sei, wie T hier seh annimmt, scheint mir ohne Grand sa sein. — 
3) Zu Inga. G. 0. S. 605 u. 606. 



Digitized by 



Google 



dass die Statuen desPanthoos, Thymoites, Klytfos wri to- 
pos, von denen Christodor 246—53 berichtet, ebenfalls ab 
herausgerissene Gruppe zu einer grossen Darstellung dersel- 
ben Scene gehörten, da kaum eine andere Veranlassung ab- 
zusehn ist, nach der diese 4 zusammen genannt sein sollt«. 
Was Christodor von dem verschiedenen Ausdruck von Zorn 
und Trauer sagt , der in diesen Köpfen lag, ist , wie eben- 
falls Welcker richtig bemerkt, von dem verschieden no- 
dificirten Ausdruck der Neugier zu verstehn , mit des die 
Alten die Schöne betrachteten. — 

2. Das Vertragsopfer, Vers 270 ff. 

findet sich nur auf der Tabula Veronensis (Nro. 4.) zun 4 
Gesänge, indem zugleich der Brach des Vertrags durch Pan- 
daros dargestellt ist 

3. Menelaos und Alexandros Zweikampf, Vers 340 tt 

Auf die Verfolgung des Paris durch Menelaos ist eh 
aus Tis ebbe in's Hamilton'schen Vasen IV. 9 (21 der er- 
sten Ausg.) in die Galeria omerica I. tav. 60 aufgenommenes 
Vasenbild bezogen werden 4 ). Allein ich vermag in der ver- 
folgten, mit Bogen und Streitaxt bewaffneten Person nir 
eine Amazone zu erkennen , wonach das Bild an einen an- 
deren Platz, in die Aithiopis , Penthesileia von Achilleas be- 
drängt gehört, woselbst ich es fest zu begründen hoffe. — 

Auf der Tabula Veronensis (Nro. 4.) findet sich der 
Augenblick dargestellt , wo Aphrodite den von Menelaos an 
Helm ergriffenen Paris entrückt. 

HL Vierter Gesang. 

Den Streit zwischen Zeus und Here , Vers 85 ff. stellt 
4) Aach Ton Welcker su Ingh. G. 0. S. 595. 



Digitized by 



Google 



ein von Barbault, Mon. ant pl. 40 und danach in der 
Gal. om. L tav. 61 abgebildetes Marmorrelief dar, welches 
aber äusserst unantik componirt ist, indem die beiden Per- 
sonen , in der Mitte einen leeren Raum lassend, an den bei- 
den Enden des Reliefs einander gegenüber sitzen. Auch die 
Oesticulation Here's und das ganz motivlose Bauschen von 
Zeus Gewand seheint mir modern ')• Ich wage nicht, dieses 
Monument in die Reihe der echt antiken aufzunehmen. 

Pandaros Bruch des Vertrages durch den PfeUschuss 
auf Menelaos , Vers 125 ff. auf der Tabula Veronensis ist 
erwähnt. — Den durch diesen PfeUschuss im Leib verwun- 
deten Menelaos in zwei Gemmen erkennen zu wollen, wel- 
che Gal. om. I. tav. 65 abgebildet, einen im Schenkel ver- 
wundeten Helden niedersinkend, und einen ebendaselbst ver- 
bundenen zeigen , ist bare Willkfihr Inghirami's. 

IV. Fünfter Gesang. 

Zum fünften Gesang sind sehr wenige unzweifelhafte 
Bildwerke anzuführen, denn, ganz von den Bildern des Ambro- 
sianischen Hiascodex abzusehn, die Inghirami hier wie 
überall den antiken Monumenten einfügt, erscheinen auch 
die meisten wirklich antiken Denkmaler nur mit Willkfirlich- 
keit hieher bezogen. So giebt er I. tav. 68 eine Gemme, 
welche einen Krieger von hinten durch einen anderen nie- 
dergehauen zeigt ; dies soll , auf Vers 80 bezogen , Hypse- 
nor's Tod durch Eurypylos darstellen. Die Handlung lässt 
sich wohl so denken, aber der Niedergehauene ist durch den 
nondförmigen Schild und die Gesichtsbildung deutlich genug 
als Aithiope charakterisirt. Tafel 69 soll ein Vasengemälde 
aus Tisch bei n's hamiltonschen Vasen IV. 51 nach Vers 
905 Diomedes darstellen , der mit dem Steinwurf Aineias 
verfolgt, begleitet von Pallas. Diese Pallas erscheint hier 

1) Verdacht der Unechtheit erregt des Stück euch bei Wel- 
cker tu Ingh. G, 0. & €09. ... 



Digitized by 



Google 



ohne Waffen, Id Mantel und Haube, „wodurch*, wie Wel- 
eker zu Ingh. O.O. S.595 mit leiser Ironie schreibt, „viel- 
leicht ausgedrückt sein soll, dass sie, so wie hier unkeait- 
lich , in der Poesie als unsichtbar verstanden sei*. — Da» 
die Gemme auf der folgenden Tafel 70 den nach Vers 3« 
von Diomedes Steinwurf an der Hüfte getroffen niedersinken- 
den Aineias darstellen soll, ist wieder bare Willkür ')• 

1. Aineias von Aphrodite davongetragen, Vers 312 ff 

Hier muss ich wieder mit einer Ablehnung beginnen, 
denn ich kann mich nicht überreden, dass die Erklärung 
des archaischen Amphora der Feolischen Sammlung (Coli. 
Feoli Nro. 73), abgeb. in Gerhard's auserL Vasenbb. DL 
193. (3) und Mon. dell' Inst. HL 50 die richtige sei. Ger- 
hard a. a. 0. S. M £ sowie de Witt« Ann. XV. p.60£ 
erkennen hier Aineias Rettung durch Aphrodite. Aber „eine 
demMytfaus nur ganz obenhin sich anschliessende Will- 
kür der Darstellung und Gruppirung", die „etroski- 
sehe Provincialmanier" , „die Ersetzung des Steinwurfes des 
Diomedes durch einen Schwerdthieb* , »die Beflflgelung der 
Göttin", dies Alles, was Gerhard anerkennt, lässt so viele 
Zweifel übrig , dass ich nicht sehe , welchen Gewinn nun 
aus der Einreibung dieser Vase in den Bilderkreis der Dias 
ziehen könnte. Die Verknöpfung aber der anderen BiUer 
der Vase mit diesem scheint mir vollends so geringe Gewahr 
zu haben, dass man zu deren Anerkennung noch etwas meto 
voraussetzen muss, als was Gerhard S. 92 als voraus- 
setzen anspricht. — Dagegen können wir zwei von Inghi- 

t) Man halte es mir au Gute, dass ich hier einen Augenblick 
in die Form einer Becension meines Vorgängers verfalle; einer gaasei 
Reihe von eben so willkürlich auf Begebenheiten der llias dnreh Is» 
ghirami belogenen Bildwerken bin ich schweigend vorflbergegiDgei. 
hier aber musste einmal beispielsweise abfeiehat werden. 



Digitized by 



Google 



rami auf seiner Tl. Tafel beigebrachte Ctemmtu in «teeren 
Kreise stchn lassen. 

Nro. 16. Karneolscarabäus von sehr alterthttm» 
lieh roher Arbeit. Der Held mit wankenden Knien, zurtck- 
blickend, geht neben oder vor der sehr roh geschnittenen Gott», 
die, mit der Stephane im Haar, in einen unförmlich fräsen 
Mantel ganz eingewickelt ist. — Dieselbe Scene giebt 

Nro. 17., eine besser geschnittene Gemme des Ponia- 
towsky 'sehen Cabinets (Taf.XVI. Nro. 5.). Aineias sinkt ohn- 
mächtig vorüber, die Göttin schreitet neben ihm; dass sie ihn 
trage oder stütze, ist auch hier nicht ausgedrückt — DieFort- 
traguag des Aineias durch seine Mutter finden wir auch auf 
der Tabula Veronensis zum Gesang E, JIOMHJOYS AZU 
2TEIA abgebildet Diomedes dringt auf die Göttin ein , 
von Pallas angereizt 



Die blaue antike Paste der Stosch'schen Sammlung in 
Berlin (IV. 348), abgeb. bei Iaghirami tav. 73 ist, wie 
mir scheint, eherauf die Abweisung desPatroklos vonTroia's 
Mauern (U. XVL 696 £), als auf die des Diomedes von Ai- 
neias Verfolgung (Vers 440 f. unseres Gesanges) zu bezie- 
hen. Die Darstellung der Mauer und des Thores ist für 
jene Scene bezeichnend, nicht für unsere. — 



Das auf Vers 885, Athene auf Diomedes Wagen bezo- 
gene Gemmen fr agment der Sammlung Jenkins *), abgeb. 
in Inghirami's G. 0. Ulv. 78 sowie die Gemme gleichen 
Inhalts in den Impronte gemm. VI. 99, ist einigermassen 
zweifelhaft , mag aber doch hier seine Stelle finden. — 



Ablehnen muss ich zwei auf Vers 825 und 855 bezo- 

£> Herausgegeben zueilt ia Gaaltani'a M, i. J, p„ 68 Und ta 
Visconti'* Opere varie I. p. 121. 



Digitized by 



Google 



geue Vasen, die eine Stackelberg's Gräben der Mie- 
nen 14. 1 3 ) und die andere in Inghirami's G. 0. tar.79. 
Beide sollen Ares von Athene angegriffen darstellen, beide 
aber stellen , wie ich fest überzeugt bin , nur eine Seme 
des Gigantenkampfes dar , wie sie ähnlich noch mehrfach 
vorkommt. 



V. Sechster Gesang. 

Eine grosse und interessante Reihe von Denkmalen, 
diejenigen, welche Bellerophon's Schicksale und Thata 
zum Gegenstande haben , glaube ich nach dem Prinzip nei- 
ner Sammlung, die poetischen Quellen der Bildwerke, die 
Kreise der Poesie als Grundlage der Einteilung undAnerd- 
nung festzuhalten , hier ausschliefen und für eine ändert 
Abtheilung dieser Arbeit vorbehalten zu müssen. Allerdings 
erzählt die Dias Bellerophon's Leben (VI. Vs. 165 IL), ud 
manche Kunstdenkmäler stimmen in ihrer Darstellung iit 
den homerischen Versen überein. Aber erstens ist die Er- 
zählung bei Homer eine Episode und der schon von Wel- 
cker zu Ingh. G. 0. S. 593 aufgestellte Grundsatz ist fest- 
zuhalten , dass episodisch eingeflochtene Begebenheiten ans 
dem Kreise der Gedichte zu entfernen sind , welche sie ge- 
legentlich berühren *)• Dann aber zeigt hier besonders Zeit- 
lich die Vergleichung der Denkmäler unter einander '), dass 
sie ihre Quelle in anderer Po&ie , in der auf localen koris- 
thischen Mythus begründeten euripidekschen Tragödie (oder 
zumTheil in diesem localen Mythus selbst) haben, so dass wir 

3) S. Welcker tu Ingh. 6. 0. S. 596. — 1) Inghiraai 
hat dies nicht gethan, und daher enthält dann seine „Galeria oawrict tf 
ein buntes Gewirr aller denkbaren Heroenmythen , welche auch nff 
mit einem Worte in der Ilias oder Odysseia berührt sind. Daria ist 
kein Prhnip. — 2) Mflller** Handb. «. 414. 1. S. 701 f. der asw- 
sten (Welch er'schen) Ausgabe. 



Digitized by 



Google 



- «97 — 

sie hier ausschliefen müssen. Denn nicht darauf kann es 
uns ankommen, möglichst alle Verse Homers mit Bildern 
gleichsam zu illustriren > sondern nur darauf, durch Zusam- 
neoordnen der Poesien und der Kunstdenkmaler die Einwir- 
kung su bezeugen , welche die verschiedenen Mythen - und 
auf die bildende Kunst gehabt haben. 

1. Diomedes und Glaukos Waffentausch, Vers 215 ff. 

Ausser zweien geschnittenen Steinen haben wir hier 
ein altertümliches Vasenbild anzuführen, welches in andeu- 
tungsweise naiver Manier, wo nicht gewiss, so doch sehr 
wahrscheinlich unsere Sceue enthält 

Nro. 18. Lekythos von Attika in der Sammlung 
des Consul Fauvel in Athen (Taf. XVI. Nro. 13.), abgeb. in 
v. Stackelberg's: Die Gräber der Hellenen Taf. XI. 1. 
Die beiden Hauptpersonen stehen einander so gegenüber, dass 
ihre mit den Lanzen bewehrten Hände sich kreuzen , worin 
wohl nur ein gegenseitiges Darreichen der Waffen ausge- 
drückt sein kann, indem Aehnliches in allgemeinerer Bedeu- 
timg gewiss nicht vorkommt. Es scheint, dass auch die Schilde 
gewechselt werden sollen, wenigstens hat der links stehende 
Krieger den seinen vor sich auf den Boden gestellt Umge- 
ben sind diese beiden Hauptpersonen von zwei mit den Ge- 
berden des Erstaunens wegeilenden phrygischen Bogenschüt- 
zen, einer sehr passenden Andeutung des trolschen Schlacht« 
feldes. 

Von den erwähnten geschnittenen Steinen ist 

Nro. 19., in der florentiner Gallerie (Taf. XVI. 
Nro. 6.), bereits von Gori, Mus. Florent Gemmae II. 29. 1 
und danach von Inghirami in der Gal. om. I. 85 (auch 
Gal. Myth. 151. 609.) edirt. Die beiden Helden halten sich 
zärtlich umarmt, wahrend der eine derselben Schild und 
Lanze abgelegt hat. Der Umstand, das Beide ganz gerüstet 
erscheinen, lAsst uns hier nicht an irgend eine Darstellung 



Digitized by 



Google 



eines der berühmten griechischen Freundespaaie data, 
sondern macht es klar, dass hier eine Versöhnung nach 
dem Kampf oder Aehnliches gebildet werden sollte. HicOr 
ist aber unsere homerische Stelle ein eben so berühmtes wie 
passendes Vorbild, t- Die aweite Gemme 

Nro. 20., bisher unedirt, ein Carneol in BcriinfTiL 
XVI. Nro. 7.), bei Toelken IL 152, zeigt ebenfalls eine 
Umarmung gerüsteter Krieger, wenngleich mit weniger thea- 
tralischem Vortrag. An die kostbare , goldene Rüstung, 
welche Glaukos , von Zeus verblendet, gegen Diomedes fiel 
geringere hingab , hat der Künstler erinnert , indem er die 
Rüstung des links stehenden Helden aufs Zierlichste anar- 
beitete, während der rechts stehende (Diomedes) keiften Bit- 
nisch , sondern nur Helm und Schild trägt. 

2. Hektor in Troio , Vers 258 ff. 

Die hochpoetische Erzählung von Hektor's Besuch in 
der Stadt, als Diomedes furchtbar drängte, sein Zusammen- 
treffen mit der Mutter und der Gattin, sowie sein Abschied 
von dieser, ist nicht ohne bildliche Darstellung geblieba, 
wenngleich die zunächst anzufahrenden Vasenbilder Hektor's 
Begegnung mit der Mutter unter dem Einfluss der vielfa- 
chen Heldenrüstungs - und Abschiedsscenen darstellen. 

Hektor mit Hekabe und dem vom Künstler nach tat 
erwähnten Motive hinzugefügten Phamos sehn wir zu- 
nächst in 

Nro. 21., einer Amphora mit gewundenen Henkeln in 
vaticanischen Museum (Mus. Greg. IL 60. 2), (TafcXVLNro. 
16.), abgeb. in Gerhard's auserL Vasenbb. HL 189 3 ). b 
der Mitte des vortrefflich gezeichneten Bildes steht HekW 
(KAA02 EKTQF) ganz gerüstet, bärtig, er reicht eine 

8) Früher einzeln herausgegeben von Campantri, il oongedo* 
£Uore, folio; vgl. Bull. 1834. p. 60, 177 mdWelckern Inf* .* 
Q. 0.696. 



Digitized by 



Google 



Trinkschale der jugendlich schön gemalten Hekato hin , to- 
ten Namen (EKABH) ans Venehen ebenfalls zu ihm steht, 
und die eine Oinochoö hält, aus der sie ihm den Trank ge- 
geben bat. Hinter seinem Sohne steht, von vorn gesehen, 
was auf Vasen sehr selten ist , Priamos (ÜPIAMOS) ein 
würdiger, königlicher Greis, nachdenklich, etwas traurig 
auf seinen Stab gelehnt, die rechte Hand zum Haupt erb*» 
ben. Gerhard, wie auch der erste Herausgeber, will hier 
nicht unsere Scene der Ilias anerkennen , in der Hektor d*n 
ihm von der Mutter gebotenen Trank hastig ablehnt; und 
darin hat er gewiss Recht , dass wir eine Illustration nur 
Ufas hier so wenig, wie überhaupt in alter Kunst hafofL 
Gerhard setzt den Abschied des zum Kampfe ausziehende* 
Hektor an die Stelle, scheint mir aber vergessen zu haben, **• 
neiseits dass, so wenig Hektor, gleich anderen Helden, die in die 
Fremde zum Kampfe gehn, ein bestimmtes Mal zum Kampfe 
auszog, da er ja in der belagerten Vaterstadt als deren Var* 
theidiger blieb, und also gar nicht oder täglich wieder auszog, 
dass, sage ich von einem in der Poesie geschilderten Auszug Hek- 
tors ebensowenig irgend eine Spur ist; andererseits, dass der 
6. Gesang der Ilias zu den schönsten und berühmtesten gehörte, 
so wie dass die Tragödie sich des Stoffes bemächtigt hatte. Ob in 
dieser das flüchtige Begegnen Hektor's mit seiner Mutter in 
einen so förmlichen Abschied von seinen Eltern verwandelt 
worden sei , wie wir ihn hier sehn , wissen wir nicht, mög- 
lich isfs wohl, und danach könnte füglich die Tragödie 
als Quelle unseres schönen Vasenbüdes gelten; aber nö« 
thig ist dies nicht, falls man sich nur des fein geistigen 
Verhältnisses erinnert, in dem die bildende Kunst zur Poesie 
stand, und den schon oben berührten Einfluss häufig wieder- 
holter Malereien , wie Abschiede, Rüstungen u. dgl.. m., auf 
die Darstellung individuell zu fassender Scenen in Anschlag 
bringt Ich zweifle danach ebenso wenig wie Welcker a. 
a. 0« , dass dies Bild zu unserer Scepe gehört. — Selbst 
von dem folgenden Vasenbilde muss ich noph .dftpgflbe bfr? 



Digitized by 



Google 



— 400 — 

haupten , obgleich dies sich noch weiter von den m «to- 
nen scheint , was Homer erzählt hat 

Nro. 28. Tyrrhenische Amphora, ans Caaino- 
schem Besitee, jetzt in München 4 ), abgeb. in Gerhard 
auserl. Vasenbb. in. 188. Die Gruppirung ist dieselbe wie 
in 4er vorigen Nummer , nnr ist nicht die Darreichung des 
Abschiedstrankes, sondern die Rüstung des sehr jugestt- 
dien Hektor (HEKTOP) gemalt, der sich die Achsel- 
klappen des Panzers festzuziehen scheint Oder er öfoet, 
lüftet den Panzer, denn dass er ihn anziehe ist wenigstens 
nicht deutlich. Hekabe, die auch hier als blühende Frei 
dargestellt ist (HEKABE) b ) reicht ihm den Helm dar. An- 
dererseits steht, kahlköpfig , greisenhaft auf seinen Stab ge- 
lehnt, Priamos (11PIAM02), die rechte Hand fast mehr«* 
dem Oestus des Belehren« als der väterlichen Ermahnung u 
seinen Sohn erhoben. Ueber Priamos noch die Malerinschrift 
BrPAOSENEVeVMUESOnOjilO das ist o Ilotiov seil. 
vtog *). — Diese Darstellung entfernt sich wie bemerkt, noch 
mehr von Homer's Erzählung als die der vorigen Nuuner, 
und dennoch, wenn man nur Hekabe's Darreichung, oder viel- 
leicht das Abnehmen des Helms, als Act der Freundlichkeit, 
als eine Sichtbarmachung ihrer gegen den Sohn IL VL 2541 
ausgesprochenen, mütterlichen Vorsorge und Theilnahme arf- 
fasst, ist das Bildwerk von jener Stelle und Situation we- 
niger fern, als es auf den ersten Blick scheinen mögt« 7 )- 
Priamos ist hier wie in der vorigen Nummer aas gewöhnli- 
chen Abscbiedssoenen, aber nicht ohne Ausdruck hinzugefügt 
Noch das verdient bemerkt zu werden , dass die Haler na 
so eher Anlass hatten, unsere Scene mehr im Sinne derfld- 

4) Vgl. Mus. 6tr. 1386, Reserve 33, Ball. 1829. p. 137, 1®* 
fiapp. Yolc. Rote 400, 698; Roch et te im Journal des Savants 1635. 
p. 217, Welcker zu logh. G. 0. S. 596. — 6) Nach Boche tu 
a. a. 0. steht die Aolische Form KEKVBE auf der Vase, unsere Zeich- 
nung hat deutlich das archaische A mit schrägem Querstrich. — 
6) Vgl. noch Gerhard a. a. 0. S. 82. Note 8. — 7) Aehslick 
faul Welcker die Sache a. a. 0. S. 596. 



Digitized by 



Google 



- 401 - 

denabsdriede zu fassen, als Hektar im Verfolg desselben Ge- 
sanges, so von Andromache sich trennt, als sei es beim er- 
sten Auszug, und mit dem mehr oder weniger klaren Bewusst- 
sein , dass es der letzte vor seinem Tode ist Dass dies die 
Knast aneh auf die Eltern überträgt, scheint mir kein allzu 
weiter Schritt. — . Der Revers ist bakchisch. — Ohne die Bei- 
schriften erscheint fast ganz dieselbe Gruppe wie in Nro. 21 auf 
einer Amphora des Grafen Lamberg, abgeb. in L a b o r d e's 
Vases Lamberg pl. 81. Hier hat Hektor den Helm in der 
Hand , Hekabe halt Trinkschale und. Oinochoti, und scheint 
dem Sohne den Trank darzubieten, den dieser aber, zum 
Weggehn bereit und auf die Mutter zurückblickend , ab- 
lehnt Links steht Priamos bekränzt , nicht auf den Stab 
gelehnt , sondern mit dem Scepter. Hektor's sehr gut ge- 
zeichnete Figur entspricht mit ihrem Gestus der Ableh- 
nung und des Fortstrebens den homerischen Versen von 
den drei Vasen am meisten; da aber die Beischriften feh- 
len , kann auch eine Abschiedsscene allgemeinerer Art ge- 
meint sein. — 

Etwas Anderes scheint es allerdings um die folgenden 
Bildwerke zu sein, die ich zu den Kyprien angeführt haben 
würde, wenn wir aus den Kyprien die Spur von einer al- 
lerdings vorauszusetzenden allgemeinen Rüstung, einem Aus« 
mg der Troer bei der Landung der Griechen hätten; Und 
doch gehören sie vielleicht zu den Kyprien ; nur lässt das 
sich nicht entscheiden. — Diese Bildwerke zeigen Rüstungen 
und Abschiede durchaus oder wenigstens zum Theil trotech 
kostumirter oder mit trofechen Namen bezeichneter, sonst 
aber wenig charakterisirter Personen, die also, wo die Na- 
mensbeischriften fehlen , mit einzelnen Helden der Dias zu 
identifichren, verlorene Mühe ist. Den grttssten Reichthum 
an Namen bietet hier 

a) eine noch unedirte Kelebe der Sammlung Campana 
notirt bei Gerhard, auserl. Vasenbb. IIL S. 81. Nro. «. 
Wir finden Jlpiapog, Faxaßa, Exjoq, Htnnopaxog, KeßQto- 

Or«rb«ek, htroiMfe« CtaUttte. 26 



Digitized by 



Google 



mag) und Aiowg, VergL noch anh. Zeit v.184*.Nti.ü 

b) Eine Cut ebenso Agaren- und inattaMteundk 
Amphora, früher in Durands aWsit» (Nr». SM) »), jett 
in pariser Mttnncabiaet, abgeb. in Gerhards maLVa- 
senbb. III. 190, 191. Die Inschrift«* geben jede* wfcb 
wirklichen, sondern symbolische Namen, iber wekke b 
auf Gerhardt Text verweise. 

c) Ohne Inschriften finden wir eine gan* ihnfickelfe- 
tungsscene auf. einem athenischen Lekythos, Apü 
Stackelberg's Grabern der Hellenen Tat 10.1. DieD» 
tmg der einzelnen Personen scheint mir »ehr pmtr 9 > 

d. e. f) Drei Vasen derFeolischen Sammlung, kCta- 
panari's Verseichnim Nro. 105, 108, 107 sollen Bettin 
Abschied von Priamos «nd Hekabe , bald in Anweieakcü 
von Paris , bald ohne dieselbe enthalten , sowie 

g) ein viertes Geftss derselben Sammlung (NrfclM). 
Hektor in Unterredung mit Hekabe vor einer Halle, ihm Ab. 
dromache mit Astyanax , Priamos mit Paris nahe an sb* 
sehen Thore darstellen soll. — Auf solche eben so nefcw*- 
stige wie unklare Beschreibungen ist aber wenig Gewicht«« 
legen, weshalb ich auch die Bezeichnung, welche der Nu 
von Canino einem Geffcsse in seinem Besitze (Nro. Uli) 
gab: „Hector partaat pour le combat lieber auf §k*^ 
ruhen lasse 10 ). — 



In verwandter freier Weise wie die Künstler Beters 

8) Vgl. Krämer, «bar Stil und Herkunft der benwlten Tb«*- 
gaf&aie 8. 61 f. , arch. InteUigtsiblaU 1836. S. 50. - 9) V 
Welcker zu lngb. G. 0. S. 597 und Ger bar 4 a. * 0. S.81.JW** 
— 10) Eine Reihe von Vasen im britischen Museum , sind in desto 
Katalog mit der Bexeichnung „the parüng of He clor" versehen, °"** 
dam in der Beschreibung wenigstens eine Gewftbr läge. El tindAo- 
xuga~ und kflstangascentm vom Theil mit etogenuschten trabet 1 
Figuren. 



Digitized by 



Google 



Begegnung mit Hekabe in einen Abschied des Helden von 
beiden Eltern verwandelt haben, scheint Hektor's Besuch in 
Paris Behausung bei Helena und seinem vom Kampfe zurück- 
gezogenen Bruder (II. VI« Vs. 319 ff.) , mit seinem Ab- 
schied von Andromache combinirt zu sein in 

Nro. 23, einer volcenter Kebele bei Hm. Feoli 
in Rom, von der Panofka in der archäol. Zeitung von 
1847. Beilage Nro. 9 S. 24* Nro. 22 Folgendes berichtet: 
„auf einer Kelebe phtfnizischen Stils, ebenfalls neuester Aus- 
grabung von Volci erblicken wir Paris gegenüber der He- 
lena, ersteren mit dem Bogen in der Hand, dem Köcher 
auf dem Rücken, Flügeln an den Füssen (?), darauf An- 
dromache verschleiert gegenüber dem Hektor in voller 
Rüstung, dahinter einen jungen Knappen mit zwei Pferden, 
Kebriones, sämrotliche Figuren mit paläographi- 
scher Namensbeischrift". — Es ist auch aus der Be- 
schreibung dünkt mich , klar , dass hier vielbekannte Ab- 
schiedsscenen auf die Darstellung einer speciell und anders 
in der Potsie charakterisirten Begebenheit ihren Einfluss ge- 
übt haben. — Auf den Zwischenact im Hause des Paris be- 
irieht Welcker zu Ingh. 6. 0. S. 597 vermutungsweise 
die Amphora des Prinzen Canino im Mus. etr. Nro. 1112. 
(mit uuleserlichen Inschriften). Ein ganz gerüsteter Krieger 
wendet sich zum Fortgehn , neben ihm ein Hund , wie sie 
mehrfach bei Heroen vorkommen, vor jenem ein phrygisch 
bekleideter, Bogen und Streitaxt haltender Krieger, dann ein 
Greis im Mantel, den Kopf trauernd auf die Hand gestützt. 
Es ist allerdings sehr möglich, dass hier in freier Weise die 
Scene wiedergegeben sein soll, wo Hektor und Paris zum 
Kampfe gehn , aber auch hier dieselben Einflüsse, die schon 
mehrfach hervorgehoben sind, und welche auch PriamosZu- 
fügung veranlasst haben. — Dass die in Rede stehende Scene 
in Paris Behausung in dem Vasenbilde ausgedrückt sei, wel- 
ches Inghirami in seiner Gal. om. II. tav. 251 nachträg- 
lich nach einer Deutung tea Bischofs Munter veröffentlicht 



Digitized by 



Google 



hat, glaube ich nicht, obgleich Wclcker m Ingh. 6. 0. 
S. 607 denselben suaustimmen scheint. Mit grAnerer Wahr- 
scheinlichkeit ist auf Hektor's Besuch in Paris Hanse 

Nrn. 24., ein pompeianisches WandgenlUe, 
abgeb. im Mus. Borb. XL 7 besiehbar. Hektor statt, gegen 
die Erzählung in der Ilias, auf Helena's Bitten ausruhend. 
Vor ihm steht in phrygischer Tracht eine Figur, welche, trots- 
dem dass der Kopf fehlt, wohl als Paris su erkennen ist 
Diesem bringt Helena in langem Gewände einen Helm , äc 
wiedererwachte Kampflust des Gemahles anzufeuern mad w 
bestarken. Als gewiss gebe ich die Deutung nicht, aber sie 
ist sehr wahrscheinlich trotz der Abweichungen von Dichter. 
— Auch in etruskischen Spiegeln wird der Gegenstand er- 
kannt , ohne dass ich jedoch die Deutung vertreten urögte. 
Siehe die arch. Zeitung v. 1848. S. 240. — 



Auch der berühmte Abschied Hektars von Andromaebe 
(Vers 323—393) ist nicht ohne Kunstdenkmaler geblieben ; 
von den zwei ausser einigen geschnittenen Steinen erhalte- 
nen , ist aber leider nur eines, und zwar das spatere and 
minder sichere publicirt, ein schönes Vasenbild im brit. Mu- 
seum noch unedirt. Voran aber müssen wir als 

Nro. 25., ein nur literarisch überliefertes Monument 
anführen, das Gemälde zu Velia in Lucanien, welches 
nach Plut. Brut. cap. 23 die Porcia zu Thronen rührte. Ge- 
naueres giebt uns der Schriftsteller nicht an, aber wenigstens 
den dargestellten Augeublick, wo Andromache ihr Kind von 
Hektor, der den Knaben geküsst hatte, zurückempfängt, 
und wo sie den Gemahl mit dem ahnungsvollen Blick zärt- 
lich anschaut. — 

Nro. 26. Vol center Amphora mit rothen Figu- 
ren, früher in Canino'schem Besitz (Mus. itr. 1002.), jetzt 
im britischen Museum Nro. 810 ")• So wie wir in Nro. 10» 

ii) Vgl. Rapp. volc. p. 153. Note 399. 



Digitized by 



Google 



- 405 - 

u. 11. Aehilleus will Briseis auf Avers und Revers der Ge- 
ttsse getrennt sahen, finden wir hier Hektor und Androma- 
che mit Astyanax. Hektor steht in griechischer Weise ge- 
rüstet, die Rechte auf den Speer gestützt , mit langen, auf 
die Sehaltern herabfallenden Locken (wie in Nro. 21.) auf 
dem Avers, auf dem Revers Andromache den Knaben Astya- 
nax, welcher die Hände gegen den Vater ausstreckt, auf 
dem linken Arm. Andromache trägt eine eng anliegende 
Haube , welche mit einem Diadem über der Stirn befestigt 
ist, eine Stephane (? crown) und Ohrringe, ist bekleidet 
mit langem Chiton und Peplos , erscheint also feierlich als 
Fürstin. Sie blickt zurück und scheint ebenfalls nach hin- 
ten einer Dienerin au winken. — 

Ziemlich charakterlos erscheint sodann das dritte Denk« 
mal dieser schönen Scene, 

Nro. 27., ein Relief in Villa Mattet in Rom (Tafel 
XVI. Nro. 17.) , abgeb. in den Mon. Matteiana vol. II. am 
Schlass und danach in der Gal. om. I. 90 "). Die beiden 
in der Hins so tief bewegten, so zärtlichen Gatten stehen 
hier ruhig neben einander, Hektor mit erhobener Linken 
redend zu Andromache , die sich zum Weggehen zn wenden 
scheint, aber auf den Gemahl zurückschaut. Astyanax fehlt. 
Welcker's in der Note angeführte Worte können sich 
wohl nur auf den Mangel an Charakter beziehen, denn eine 
andere Erklärung scheint kaum möglich, da Grabreliefe, 
welche ein scheidendes Ehepaar zeigen, woran man denken 
könnte , durchgehende anders aufgefasst sind. — 

Naiv und anmuthig ist sodann die Scene in 

Nro. 38., einer unedirten Gemme von gestreiftem 
Sardonyx (Tafel XVI. Nro. Id.), in Berlin (Toelken IV. 
384) dargestellt. Hektor, den Schild abgesetzt, steht vor 
seiner Andromache und streckt die Hände aus, um sein Sühn- 
chen zu empfangen, das, auf den Armen der Mutter getragen, 

12) Vgl. Welcker iu Iogh. G. 0. S. 609. „Nicht sicher, 
«her doch nicht unwahrscheinlich.« — 



Digitized by 



Google 



— 4M - 

sich an ihre Brust drängt , erschreckt tot den nickenden 
Helmbusch des Vaters. Von dem Reu der homerischen Vene 
ist Etwas in diesen gut geschnittenen Stein ttbergegsngei. - 

Viel weniger bedeutend ist : 

Nro. 29., eine branne antike Paste (Tat XVLKä 
15-), ebendas. (T o e 1 k e n IV. 385), ebenfalls anediit Hektar 
wendet sich, «rückblickend, zum Weggehn, das KaSbeki 
anf Andromache's Ann streckt ihm die Hand nach. — Sehr 
eigentümlich ist sodann die Vorstellung in 

Nro. 20. , einer Karneol gern me (Tat XVL Hro.&), 
ebenfalls der Stosch'schen Sammlung (WinekelaannE 
Nro. 964.), auch in Berlin (Toelken IV. 188), abgeb. in 
der 6. 0. II. 205. Man sieht die Mauern und Thfime 
Troias nebst dem skaiischen Thor , vor welchem Androaa- 
che mit dem Kinde auf dem Arme steht Sie sowohl, wie 
der von ihr forteilende, riesig gross gebildete Hektar seh« 
auf die links an der Mauer klein dargestellte Schletfmg fa 
Hektor. Ist das Gedankenlosigkeit, oder ist etwas Suswlltt 
nur ungeschickt ausgedrückt ? indem durch Hektors späten* 
Schicksal sein Abschied als ein solcher für ewig besdek- 
net wird? — 

VI. Siebenter Gesang. 

1, Aias und Hektor's Zweikampf. Vers 162 ff* 

Eine Reihe von Zweikämpfen oder von Kämpfet fwetar 
Krieger in Vasenbildern lassen sich auf diesen besieh«, * 
gut wie auf jeden anderen Kampf , und sind auf denselbes 
bezogen worden; wir halten uns mit diesen Dingen nicht auf, 
sondern wenden uns zu einem der bedeutendsten, wenn aotk 
nur literarisch überlieferten Kunstwerke des AlterÜMs,** 

Nro. 31., der Statuen gruppe desOnatas in Olym- 
pia, als Weihgeschenk der Achäer. Ueber dieses gross*- 
tige , etwa den letzten siebenmger Olympiaden angehftiß 
Eragusswerk eines der bedeutendsten griechischen BiMi* 



Digitized by 



Google 



— 409 — 

berichtet Ulis Pausanias Vi 95» feriemlicfl ausführliches, wenn 
auch nicht Aasreichendes. Es war der Augenblick gewählt, 
wo nach Hektor's Anforderung sich neun tfelden zum Zwei- 
knüpf mit ihm bereit erklärt hatten , Agamemnon , Diome- 
dcs, diesweiAias, Idomeneus, Meriones, Burypylos, Thoas, 
Odysseus, deren Loose Nestor in dem Helm sammelte. Die 
genannten 9 Helden , von denen Nero den Odysseus nach 
Rom geschleppt haben soll , so dass Pausanias nur 8 sah, 
standen auf gemeinsamer Basis, wahrscheinlich im Halbkreis 
aufgestellt , ihnen gegenüber auf eigener Basis Nestor mit 
dem Looshelm. Nur Agamemnon war der Name beigeschrie« 
ben, von Idomeneus giebt Pausanias das Schiidaeichen (ei- 
nen Hahn) an. Auf demselben Schilde hatte der künstlet 
sieh in einem Distichon genannt Die ganze Bedeutsamkeit 
eines so ausgedehnten Werkes ffthlt man besonders lebhaft 
nach Brunn's feiner Charakteristik der Kunst des Onatas l ). 
Uro. 33. Der Zweikampf selbst war nach Pausan. V. 
19. 1 an dem Kypseloskasten dargestellt Zwischen den bei- 
den Helden erschien die allegorische Figur der Eris von 
schematichem Ansehn, — 



Der wesentlich nur Kämpfe enthaltende VHI. Gesang 
der Ilifcs ist, abgeathn von ein paar nicht bestimmt bezieh- 
baren Gemmen (G. 0* L 9T , 98 u. A.) ohne Bildwerke ; 
denn der Zweikampf den Diomedes und Hektor über die 
Leiche eines mit 2KYQE2 bezeichneten Kriegers auf einer 
in Gerhardt aueert. Vancnbb. 111.193 abgebildeten archai- 
schen Amphora ttsst sich mit dem Zweikampf beider Helden 
Vers 117 f. imsevte Gesanges nicht identifieiren *). 



1} S. Heinrich Brunn, Griechische Küngtlergeschichte 1852, 
1* S. 88 f. _ by Vgl/ Ober die Vom tiocK Jahn, areb. Beitr. S. 307, 
Gerkard t. «. 0. S.90f. und Welcker'* alte Denfem. Hl. 8. 443 f. 



Digitized by 



Google 



VE Neunter Gesang. 

1. Gesandschaft an Achilleus. Vers 173 ff. 

Die Gesandschaft , welche der Kriegsratfa der haife. 
drängten Griechen an Achilleus mit Agamemnon's Antfk 
nung vorschlagen absendet, ist in swd rigenthialidm Va- 
senhildern nachweisbar. Bekanntlich treffen die Gegaste 
Phoinix , Aias der Telaaaonier, Odysseus und die bridmlb. 
rolde Hodios und Eurybates den Peleiden in sein« KeMe 
leierspielend und Kleaandrou singend (Va. 186, 18&). Ke- 
sen in der Einsamkeit leierspielenden Achilleus stelki ein 
pompeianisches Wandgem&lde und mehre geschnUteae Stern 
dar, welche nur nicht immer sein Zelt, sondern nach arti- 
stisch verdeutlichendem Ausdruck mehrfach eine Eiatde, ftt 
sen u. dgL als Local bezeichnen. In 

Nro. 32., einer Vivennio'schen Gemme (Tat XfL 
Nro. 21.), abgab. Gal. om. L tav, 100. 0* "<** derbisanf 
ein über den Rücken fallendes Chlamydion nackte, bekrlnste 
Held leierspielend auf einrm kunstvoll behaltenen Staute 
vor einer Säule, an der seine Lanze lehnt und aber der«» 
Helm au|gestellt ist Neben der Sänle eine Amphora. Oer 
mOgte das Zelt ausgedrückt sein. — Dagegen sehen wir fit 
besprochene Felsenade in 

Nro. 88., der Gemme des Pamphilos (I1AM01 
AOY), im Pariser Münacahiaet (Tat XVL Nro. 90), abg* 
in der Gal. om. I. 99 *). Achilleus sitst auf einem W», 
leierspielend und singend nach der emporgerichteten Haltug 
des Kopfes. An einen dürren Baumstamm hat er seinei 
Schild gelehnt , auf dem in der Mitte ein Medmenlmp^ 
ringsum ein Wagenrennen in Relief gearbeitet int; an dem- 
selben Baumstamme hangt sein Schwerdt, wahrend der Hd* 

1) Nach Viveniio» Gemme . anriebe per la pin parte iaedile 
1. 5. — 8) Hier fehlt der Name de* Steinschneiders , dea wir in te 
Gal. myth. 153, 567 in einer übrigens geringen Abbildung *■***>' '" 
auch Bracci, Itenor. di ant» incis. vol. IL tav. 110. 



Digitized by 



Google 



— 409 — 

Beben den Helden auf dem Felsen steht. — Bin drittes 
Exemplar, 

Nro. 34. , findet sich in den Impronte genun. des Insti-. 
tutsLTS, doch kommen auch sonst noch mehre vor. — Nahe 
verwandt sind solche Vorstellungen , welche Achilleus nicht 
lautenspielend, sondern in Trauer versunken in der Einsam- 
keit darstellen, wie z. B. 

Nro. 34. a. , eine Gemme des Florentiner Museums 
(Mos. Flor. II. gemmae ant. tab. 25. Nro. 3.), den lnghi- 
rarai Gal. om. I. tav. 34 mit Unrecht auf die Scene des 1« 
Buches Vs. 300 bezieht, wo Achilleus am Meeresstrande die 
Matter anruft. Er sitzt auch hier auf einem Felsen, die 
Waffen an einen Baumstamm gelehnt und gehängt, mit be- 
zeichnender Geberde der Trauer, das linke Knie mit den Hän- 
den umfassend, wie Polygnotos in der delphischen Lescho 
Hektor in der Unterwelt dargestellt hatte 3 ). 

Aehnlich ist diesem trauernden Achilleus in der Stel- 
lung die berühmte sitzende Statue des Mars Ludovisi, abgeb, 
u. A. bei Rochette M. I. pl. 11 , Gal. om. II. 179, den 
Rochettefttr den in der Einsamkeit trauernden Achilleus 
nahm. Aber, abgesehn von dem Beiwerk, dem Harnisch 
auf dem die Figur sitzt, dem Eros und Anderem ist im Aus« 
druck des Kopfes keinerlei Betrfibniss und in der Stellung, 
mit der er sein Knie fasst, nur eine sehr oberflächliche Achs» 
lichkeit mit der Stellung der Trauer, so dass ich mich von 
der Richtigkeit dieser Erklärung nicht überreden kann. — 

Nro« 35. Das oben erwähnte Wandgemälde unseres 
Gegenstandes , abgeb. Mus. Horb. XIII. 37 ist eigentümlich 
genug. Achilleus , auf reichem , mit Sphinxen verziertem 
Sessel sitzend, spielt und singt. Auf die Lehne seines Sitzes 
stützt sieb, bescheiden aufmerksam zuhorchend sein Patroklea, 
während rechts im Vordergrunde zwei Mädchen, kriegsgefan* 
gene Sklavinen zu sehn sind, deren eine, auf behauenem 

8) Vgl. aueh Roohette M. L p. 4»; — Einige verwandte 
Gemmen fahrt Welcker iu Ingh. 6. 0, S. 613 an. 



Digitized by 



Google 



— 410 — 

Stehle sitaend aus einem Blatte mitzusingen , die andere mt 
erhobener Hand sie auf Achilleus und etwa die Begfctang 
des Instrumentes hinsuweisen scheint. Ein hinten aufgehäng- 
tes Parapetasma deutet Achilleus Zelt als Seene an. — 

Die Oesandschaft selbst aber finden wir in folgenden 
swei Vasenbildera : 

Nro. 36., Krater in Neapel (Tat. XVI. Nro. ia), 
ahf eb. bei R. Roch et te, M. I. 13 u. 14*). AchDlots 
empfängt leierspielend die Gesandten. Sieben Personen iffl- 
her. Zunächst hinter Achilleus ein Redender, der einsige 
im Bilde, welcher dadurch, wie Welcker 6 ) aufgestellt 
hat, füglich alsOdysseus charakterisirt ist 6 ). Den ihn ent- 
sprechenden Mann vor Achilleus, der ruhig in seinen Hal- 
te! eingehüllt und auf seine Speere gelehnt dasteht, werden 
wir wegen seiner Nahe am Centruin als Aias bu fassen ha- 
ben, den hinter ihm in Trauer Aber Achilleus Hartnackig- 
keit Sitnendenden als den greisen Phoinix. Als Patroklas 
giebt sich der einzige ausser Achilleus leicht bekleidete ?« 
selbst zu erkennen, der mit den beiden Herolden Hodiosani 
■urybates, wie sein grosserer und höherer Waffengeno« «t 
den Gesandten sich unterhalt. Hinter Odysseus ist eine Per- 
son der Gesandschaft mehr angegeben , als wir bei Hemer 
benannt finden. — Die zwei Pferde mögen 7 ) die »wölf be- 
deuten, welche bei Homer (Vs. 128, 265) unter den Aw- 
iOhnungsgeschenken angeboten werden, vertreten aber wohl 
diese Geschenke überhaupt. Dass sie zu diesem Zwecke 
etwas wunderlich angebracht sind, sieht Jeder leicht I* 
Ganzen wird man sagen müssen, dass das VasenbHd dweb 

4) Ferner im Mus. Borb. IX, 12, ia der Gal. om. II. 252. Vgl. Neapel** 
•nt. Bildwerke S. 242. — 6) Zu Ingh. G. O.S. 597f. — 6) Tfelcker 
eetst hinan: „es ist nalr, dass er sieh dem reicheren und mit seist« 
Spiol beschäftigten Peltden nicht unter die Augen «teil» , während er 
dem Hartnackigen die Anträge macht«. . Ich kann dem nicht beistim- 
men , sondern sehe nur Ungeschicklichkeit der unbeholfenen und ftu* 
aerliehen Malerei. — 7) Wie die terechfledenen. Erklärer* Abemiastim- 
mend annehmen. 



Digitized by 



Google 



— 411 — 

die Vergleichung unserer homerischen Stelle allerdings er- 
klärt wird, dass aber für die künstlerische Reproduction der 
Poesie aus solchen Monumenten wenig m gewinnen ist. — 

Die zweite Darstellung dieser Gesandschaft findet sich 
in einem mehrfach abgebildeten und verschieden erklärten 
Vasengemälde, welches durch eine seltsame Combination und 
Verschmelzung zweier Scenen , so viel ich weiss , einzig in 
seiner Art ist. 

Nro. 37. Amphora im Vatican (Taf. XVI. Nro. 1.) 
abgeb. in Millin's Peintures de Vases I. 14—16 8 ). Alle 
Erklärer hatten die durch den rechts sitzenden Krieger schein- 
bar vermittelten und in Eins verbundenen beiden Reihen 
dieses Bildes wirklich für ein Ganzes genommen, wonach nur 
die Ueberbringung der Waffen an Achilleus verstanden wer- 
den konnte. Unter Voraussetzung dieser blieb aber Manches 
räthselhaft oder konnte nur künstlich erklärt werden. Wel- 
cker schlug vor, beide Reihen getrennt zu betrachten, als 
«wei Scenen, welche so allerdings sich sehr gut erklären 
lassen. In der oberen Reihe sehen wir die Gesandschaft an 
Achilleus. Der Held sitzt in der Mitte zwischen Odysseus, 
der, durch seinen Pilos unzweifelhaft charakterisirt und mit 
einem hier ebenfalls bezeichneten Oelkranze gekränzt, zum 
Peleiden spricht, welcher sich von ihm abwendet, und Aias 
auf der anderen Seite, welcher ihm als Ermunterung, zum 
Kampfe einen Schild weis't. Den Bärtigen hinter Odysseus,. 
der ebenfalls Achilleus zuspricht , werden wir Phoinix nen- 
nen dürfen, den rechts sitzenden Jugendlichen Helden am 
besten unbenannt lassen. Achilleus stützt den Arm auf einen 
Gegenstand, der unter dem Einfluss verschiedener Erklärun- 
gen als ein Gewandstück (Passeri), als ein Palladium 
(M i 1 1 i n's Zeichner), als eine Beinschiene ( W i n c k e 1 m a n n), 

8) 2uer*t in Fasseri'» Piotnrae Etrascorun iaYasealii 111. 276, 
daaa bei Winokelmftnn MI. 131, Gel. rayth. 160, 585, Gel. om» 
H. 170. Vgl. Röchelte M. I. I. p. 42, 66, Weleker sn Iügk. G. 
O. S. 598. 



Digitized by 



Google 



— 418 — 

welche Achillcus von der neuen Rüstung bereits empfangen 
habe, aufgefasst worden ist Eine Note M i 11 i n's 9 ) beweist iie 
Undeuttichkeit des Gegenstandes, in dem Welcker, wie kh 
glaube, mit bestem Rechte, die Leier *u erkennen vorschlägt, 
die vielfach so gehalten vorkommt , und durch welche das 
ganze Bild Haltung und Zusammenhang gewinnt. — 

Die untere Reihe zeigt dann die unten mehrfach nach- 
zuweisende Waffenbringung durch Thetis. Wenn wir in 
äusseren Zusammenhang beider Reihen aufgeben, dürfen wir 
an deren inneren , idealen wohl denken« Denn oben wei- 
gert Achilleus sich, um der Griechen gemeinsamer Noth wil- 
len, von seinem Zorne nachzulassen, die untere Darstelhng 
aber gehört der Zeit an, wo Achilleus Groll durch den 
schweren Schicksalsschlag gebrochen ist, der ihn im Tode 
seines Patroklos getroffen hatte, und wo er um seiner Bache 
willen in den Kampf und in seinen frühen Tod ging. Sol- 
che geistige Combinationeu zweier Momente sind auf den 
Avers und Revers der Vasen nicht selten, aber in zwei Rei- 
ben eines Bildes mir bisher nicht bekannt , namentlich nicht 
in zwei getrennt zu fassenden Reihen , welche der äusseren 
Darstellung , der Composition nach , so sehr ein Ganzes » 
bilden scheinen , wie diese , durch den in einer Mittelreihe 
sitzenden Helden scheinbar so eng verbundenen. — 



VIII. Zehnter Gesang. 

1. Doloneia. Vers 330—461. 

Die nächtliche Kundschaft gegen das Lager der Troer 

9) P. d. V. e. t. 0. Note 6: «ein Zeichner habe ein PfcUadin» 
angenommen , „verleitet per quelques traces qui pnraissuient iidiqu« 
des jambes separees et un bouclier". Diese trece» , offenbar gmfe, 
verticeJe Linien sind von Bedentang. 



Digitized by 



Google 



— 413 - 

im zehnten Buche der IHas, ist die älteste poetische Eraih- 
lung, in der Klugheit und Stärke sich in Odysseus undDio- 
medes verbinden zu einem Bunde, den seines poetisch-psycho- 
logischen Interesses wegen, die späteren Gedichte mehrfach 
benutzen and erneuern. Unter den Kriegsscenen der Dias 
dürfte diese nächtliche Expedition nebst dem Ueberfall des 
Lagers der neuangekommenen Thraker unter Rhesos zu den 
dichterisch am reichsten ausgestatteten , zu den interessan- 
testen , spannendsten und mannigfaltigsten gehören , woraus 
allein schon sich eine häufigere Darstellung ihrer Scenen in 
der bildenden Kunst leicht erklärt. Debrigens ist nicht zu 
vergessen, dass Rhesos Tod zu den von der Tragödie behan- 
delten Theilen der Uias gehört. Zahlreich sind allerdings die 
Monumente nicht, aber da sie den verschiedensten Epochen der 
Kunst angeboren, kann uns ihre an sich geringe Menge als 
Zufall der Erhaltung erscheinen , und darf uns eine durch 
Jahrhunderte fortgesetzte, oder oft erneuerte Kunstthätigkeit 
für diesen Gegenstand vertreten. — 

Wir beginnen unsere Bilderschau mit einem gar origi- 
nelleil und vortrefflichen Vasenbilde , 

Nro.38., derKylix desEuphronios l ) ([EYOF\0- 
NIOS [EI10I]E2EN) im Besitze des Herzogs von Luy- 
nes (Taf. XVII. Nro. 8.), abgeb. in den Monumenten des 
Instituts II. 10. A. 2 ) Dolon, ganz in das Wolfsfell, wel- 
ches er bei Homer umhängt, so gekleidet, dass sich dasselbe 
seinem ganzen Körper eng anschliesst , ausserdem mit Helm 
und Wehrgehenk versehen, wird fliehend von Diomedes 
(M0MJE2, so, rückl.) und Odysseus (0AVTEV2 rflckl.) 
ergriffen und von beiden Seiten bedroht. Es ist ganz die 
Situation, welche Homer in den Versen 376 u. 77 ausspricht 
— Diesen bei Homer handelnden Personen hat der Künstler 
noch zwei Gottheiten als Zeugen hinzugefügt, Athene, die 

t) Derselbe Kflnatlername auf der Troilosschale Taf. XV. Uro. 
6n. 7. — M) Vgl. de Witte, Ann. VI. 295 und Welcker zu 
Ingh. C. 0. S. 598 f. 



Digitized by 



Google 



— 4M — 

Oijwtiu Vers 4M ff. vor allen Gtttern anruft, ton A* 
Wesenheit also persönlich zu machen dem Künstler sehr sähe 
lag , vnd Hermes, der so oft die Heroen begleitet und mit 
Athene zusammen Zeuge ihrer Thaten ist, der aber hier als 
Listhermes recht eigentlich an seinem Platze ist. — Es ist Ai« 
ein bei seiner, selbst in den vortrefflich vom Besitzer restan- 
rirten Fragmenten, unverkennbar guten Zeichnung durch ori- 
ginelle Reproduction der Poesie in alle Wege ausgesdehne- 
tes Vatenbild. — Ungleich unbedeutender, jedoch nicht ohne 
cigenthOmliches Verdienst ist 

Nro. 39., ein aus Tischbein's Homer nach Aatikea 
in Inghirami's OaL om. I. 105 wieder abgebildetes ar- 
chaisches Vasengem&lde, welches einen früheren Mo- 
ment nicht ungeschickt ausdrückt* In der Mitte sehen wir 
Dolon rechtshin schreitend, indem er zurückschaut Er ist 
durch phrygische Tracht (Mütze und Anaxyriden) sowie tack 
den Wolfsschwanz bezeichnet , der als einziger erkennbarer 
Theil des Felles, in das er gekleidet ist, ähnlich herabhangt, 
wie bei dem Dolon unserer vorigen Nummer« Es acheint, 
dass er die Tritte der ihm entgegenkommenden griechischen 
Kundschaften hört, denn er schreitet gar behutsam weiter, 
und hat Schild und Lanze hoch erhoben, wodurch Gespaiat- 
beit und die Bereitschaft, bei nahender Gefahr in rasche 
Flucht flberzugehen, gar bezeichnend angedeutet ist. — Völ- 
lig gleich gemalt erscheinen zu beiden Seiten , nach rechts 
hinschreitend Odysseus und Diomedes in deren schleifende», 
kurzem Tritt sich der Gang der horchenden Kundschafter 
auch nicht undeutlich ausspricht Die Situation ist die, «ei- 
che Homer in den Versen 343 ff. ausspricht, wo (Mysseos 
tflth, den Entgegenkommenden erst vorüber zu lassen, a> 
ihm dann den Rückweg zum troischen Lager zu vertreten 
und abzuschneiden* — Ganz ähnlich ist dieser Vase 

Nro. 40., das von Welcker 3 ) hieher bezogene BiM 
einer archaischen Amphora der Lamberg'schen SammlaBg 

8) Zu Ingh. G. 0. S. 599. 



Digitized by 



Google 



— 416 — 

bei La bor de I. 88, nur dass Delen nicht so deutlich das 
WolMeil tragt. Phrygische Tracht bezeichnet ihn auch hier 
und die Compositum ist bis auf die Einzelheiten der Bewe- 
gung der Personen beinahe identisch, so dass füglich kein Zwei- 
fel an der Deutung bestehn kann, nur ist freilich die Male- 
rei nicht so lebendig und der Ausdruck nicht so scharf, wie 
in der vorigen Nummer. Der Revers ist bakchisch. — 

Auch unserer Kylix Nro. 88 können wir ein was die 
Mittelgruppe betrifft, ganz ahnlich componirtes, freilich viel 
spateres , aber in manchem Betracht merkwürdiges Vasen- 
bild an die Seite stellen, 

Nro. 41., einen apulischen Krater aus Pisticci (Taf. 
XVII. Nro. 4.), im Besitze des Kunsthändlers Barone in Nea- 
pel und abgeb. im BuUettino archeol, Napoletano Vol. I. tav. 
7. Der Schauplatz, das freie Feld mit dem Vs. 4166 erwähn« 
teil Tamariskengesträuch, hat seine Andeutung in ungewöhn- 
licher Ausführlichkeit in 5 verschiedenen Bäumen gefunden, 
zwischen denen die drei Personen der Handlung sich bewe- 
gen. In allen dreieu ist das vorsichtig leise, dabei aber 
nicht langsame Schleichen fast komisch , nicht allein durch 
weite tanzartige Schritte , sondern durch die stark vorge» 
tragene Gestieulation des ganzen Körpers ausgedrückt De« 
Ion in der Mitte , auf dem Haupt eine Art von Pelzmütze, 
als welche der Maler die homerische xnMtj xvvitj (Vs. 458) 
missverstanden zu haben scheint *) , um die Schultern einen 
zottigen Mantel , welcher das Wolfsfell vertreten soll , mit 
dem Speer, aber auch mit Bogen und Köcher bewehrt. Et 
eilt nach links , hat aber die Nahe des ihn verfolgenden 
Feindes bemerkt, gegen den er umblickt und den Speer er- 
hebt. Diomedes, im reichverzierten Helm und mit zwei Spee- 
ren bewaffnet , hat den Fliehenden eingeholt , nicht in ra# 
ecken» Laufe , wie bei Homer und in unserer Kylix, wo die 
Bewegung der Helden heftig ist, sondern im Schleichschritt, 
und streckt eben die rechte Hand aus, Dolon am Mantel fest« 

4) Mit ihm der {tapfer BrUirer S, 117. — 



Digitized by 



Google 



— 416 — 

Mithalten. Vm der anderen Seite schleicht Odysseus, fadi 
des Pilo« bezeichnet, mit gesticktem Schwerst heran, die 
im den linken Arm gewickelte Chlamys als Scbutswafe be- 
dachtsam vorgehalten. — Charakter ist in diesem Bilde, iu 
ist gewiss, ob aber der Zug von Komik, der mir ebm se 
unverkennbar scheint , absichtlich ist, wage ich nicht ti ent- 
scheiden. — Der Revers ist aussermy thisch, Mädchen welche 
Jlnglingen Kränze bieten. — 

Die bekannte Vasendarstellung eines von zwei Mannen 
beiderseits angegriffenen Unbewaffneten , aus T i s c h b e i i's 
Vases d'Hamilton I. 23 in der Oal. om. I. 56 *) wieder ab- 
gebildet , mit der seltsamen Inschrift Corp. Inscriptt Nro. &. 
versehen, wird auf Dolon zwischen Odysseus und Diomete, 
wohl richtiger aber auf Aigisthos Mord durch Orestes mi 
Pylades bezogen 6 ). — Dolon'* Tod dagegen finden wir 
sicher in 

Nro. 42. , dem Innenbild einer Canino'schen 7 ) yol- 
center Kylix, jetzt in Manchen (Tat XVII. Nro. 3.), 
abgeb. in Gerhardts Trinkschalen und Gef&ssen I. TatC. 
— Bei Homer schwingt Diomedes Dolon das Schwerdt in 
den Nacken im Augenblick , wo dieser ihm , Schonung fle- 
hend das Kinn berühren will (Vs. 454 f.), hier bohrt er ihn 
das Schwerdt in die Brust, indem der knieende Jüngling 
die Hände sowohl flehend, Wie zum Versuch der Abwehr 
erhebt. Odysseus steht aufmerksam spähend nur Seite, hier, 
wie vielfach in Vasenbildern , eben so gerüstet, wie andere 
Helden. Rechts liegt, local- und zeitbezeichnend, ein phry- 
gisch reich bekleideter Mann, offenbar schlafend, wie & 
über den Kopf erhobenen Hände , trotz der geöffneten Al- 
gen beweisen, ein Repräsentant der um Rhesos schlafend« 
Thraker, denen die Fortsetzung dieser nächtlichen Expedi- 
tion gilt — Dolon ist in eigentümlicher Art dargestellt, 

S) Auch Gal. myth. 150, 572. — 6) S. Wclcker iu Iogh. 6. 
0. S. 591, RocbetteM. I. S. 284 f., wogegen Müller'» HoA 
f. 415. 1. — 7) Rfeerve 6tr. ooopw Nro. 40. 



Digitized by 



Google 



— 41f — 

das Wolfefe!! und die phrygische Tracht gewöhnlicher Art 
ist einer eigenen, aus doppeltem Gärtelchiton bestehenden 
Gewandung gewichen, die Mitra im frauenartig langen Haar, 
ist die einige übrig gebliebene Andeutung orientalischen Ko- 
stüms, nebst Armbändern und sogar Ohrringen für den 
Krieger und Kundschafter wenig passend, den uns über- 
haupt der «arte Jüngling 8 ) nicht vergegenwärtigt. Den- 
noch werden wir für die Erklärung des Bildes nur zwi- 
schen Dolon's und Rhesos Tod zu wählen haben , und die 
zuerst von Gerhard gegebene Erklärung vorziehen, weil 
bei Rhesos die Ermordung im Schlaf zu durchaus charakte- 
ristisch, und der hier Getödtete von dem schlafenden Thra- 
ker im Kostüm zu bestimmt unterschieden ist — Dies Va- 
sengemälde gehört zu denjenigen , in welchen der Ausdruck 
über der Ausführung des überzierlichen Details vernachläs- 
sigt ist — Ein OI1AIS KAA02 steht neben Odysseus Bein, 
die Aussenbilder enhalten Rüstungen. — 

Ausser diesen Vasengemälden haben wir noch einige 
Gemmen anzufahren. Die von Inghirami G. 0. I. 111 
auf den Auszug der beiden Helden zur nächtlichen Kund- 
schaft bezogene gehört freilich, wie schon Welcker 9 ) an- 
nahm, ungleich wahrscheinlicher zum Palladienraub; dage- 
gen stellt 

Nro. 48., die berühmte Blacas'sche Gemme (Taf. 
XVL Nro. 19.), abgeb. G. 0. I. 107 10 ) unseren Gegenstand 
eben so unzweifelhaft wie schon dar. Nicht zu Diomedes, 
wie bei Homer, sondern zu dem mit dem Klos versehenen 
Odysseus streckt Dolon , knieend zwischen beiden Helden 
und bekleidet mit dem Wolfsfell, die Linke flehend empor, 
wahrend er mit der Rechten des Helden Knie umfasst Dio- 
medes aber hat ihn am Haar ergriffen, und ist eben bereit, 

8) Den der Prinz von Canino für eine Frau hielt: „Semirami*, 
toee par aon Alf«. — 9) Zu Ingh. 6. CS. 591. — 10) Auch Choi- 
Beuil-Goaffier Voy. pitt. II. p. 177, Tischbein, Homer nach 
Ant III. 3, Gal. myth. 126, 571. 

Ot erbeck, heroleehe GaUerie. 27 



Digitized by 



Google 



- w - 

ihn 4tu Kopf vom Rmapfe w tftaae*, w«m et ia.krtfr 
ger Handlung den einen Fuss auf die Beine des Renata 
gestellt bat — Es ist fein, da» der Künstler auf diese Won 
beide Beiden seiner Gruppe in die Handlung geuegm hat, 
wahrend bei genauerem Anschlags an die Verse des Getick 
tea Odysseus als massiger Zuschauer neben der ua sieb ein» 
heUMchea (kappe des Diomedts und Daten gestand* tta 
würde. — 

Nro. 44. a— c Sin Searabans in dea Inpiric 
gemm. des Instituts OL 86, eine antike Paste da&L80iri 
eine «weite antike Paste aas der Siosch'scheB Sawnhng u 
Bariin (Tat XVL Nro. 9.) , bei Toelken IV. 349 stdki 
denselben Gegenstand, jedteb in weit geringerer Genceftiit 
and Ausführung dar, wahrend es zweifelhaft bleibt, ob fr 
einea gestreiften Sardonyx in Berlin, ebendaa. Nro. 850 fle 
aufgestellte Erklarnng : Diomedes im Begriff , dem vor iks 
knieenden Dolon das Haupt abzuhauen, feststeht, da Mjs- 
seus, durch welchen allein die Scene unzweifelhaft dnnk- 
terisirt würde , fehlt — 

Eine bare Erfindung des Künstlers ist 

Nro. 45., die Gemmendarstellung (Tat XVI N» 
lOi), abgeb. ia der G. 0. L 109, welche Diomedanit 
dem abgehauenen Kopfe des Dolon in der Hand und töys- 
aens einander gegenüber wie im Gespräche zeigt, inden die 
Beraubung des Leichnams Vs. 458 sehr ungeschickt dtreb 
das Halten eines Kopfes mit phrygischer Mütze ausgedrieb 
wäre ")• 

Dasa wirklich auf dem einen SilbergeHtes ron Bemy, 
ahgeb. bei Rachette M. L pl. H, Dolon's und Odyssev 
Begegnung dargestellt sei, kann ich mich durchaus wtt 
überzeugen. — 

tl) Eine Reihe von anderen Gemmen, die einen HeW« mit 
einem abgehauenen Kopfe in der Hand dantelten und die verwindn 
erklftrt worden sind, habe icl| oben & 13t mit einer neaea, ml* 
acheinlicheren Deutung versehen. 



Digitized by 



Google 



— 419 — 

2* Ermordung des Rhesos und Erbeutung seiner Rosse 
(Vers 469—525.) 

Ich kann hier nur ein völlig sicheres und charakteristi- 
sches Monument anführen, welches die letzte Scene dieser Bege- 
benheit, die Abführung der erbeuteten, weissen Rosse darstellt. 
Nro. 46. Apulischer Eimer aus Ruvo (Taf.XVIL 
Nro. 5.), im Museo Borbonico in Neapel, abgeb. in Ger- 
hard's Trinkschalen und Gefessen II. Tat K. 12 ) — DieThat 
des Diomedes ist Tollbracht, im Schlafe ist die thrakische 
Jugend um Rhesos hingemordet, drei Leichen liegen in un- 
serem Bilde im Hintergrwde, in deren Stellungen der Maler 
es fein auszudrücken gewusst hat, dass sie weder kämpfend 
noch überhaupt stehend, sondern liegend und speciell im 
Schlaf liegend getödtet sind; daher noch einige natürliche, 
Schlafstellungen neben dem matten Daliegen der Leichen sich 
finden. Athene hat den zu weiterem Morde bereiten Beiden 
gewarnt, und sich zurückziehen geheissen; unterdessen bat 
Odysseus die weissen Rosse vom Wagensitz gelost, an den 
sie gebunden waren, und hat sie aus dem Gemetzel fortge- 
führt dem Lager zu. Wir sehen ihn, durch den Pilos un- 
verkennbar charakterisirt, mit gezücktem Schwerdt zwi- 
schen den beiden muthigen Rossen schreitend nach rechts hin, 
während der leichtbekleidete jugendliche Diomedes ihn ein- 
geholt hat, und, sich mehr links wendend ihm winkt, dahin 
zu folgen 13 ). In dieser verschiedenen Richtung welche die 
beiden Helden einschlagen , ist es angedeutet , dass Nacht 
das Feld bedeckt, und dass der rechte Weg, den Odysseus 
bei Homer leicht kennbar bezeichnet, um ihn nicht zu ver- 
fehlen (Vs. 4ß7), wohl verfehlt werden könnte. — Der Re- 
vers ist unbezeichnend bakchiseh, — Geschmtfeue Steine, 
welche einen Krieger mit zwei Pferden zeigen, wie G. 0. 

12) Zuerst beschrieben von H. W. Schulz im Ball, des Insti- 
tuts von 1837. S. 18 f., vgl. Ball, von 1840. 5. 190. Nro. 9. — 
18} Hur dies, nicht einen besonderen Ausdruck der Kühnheit, wie 
Gerhard wollte, vermag ick in Dientedss Stellung m 



Digitized by 



Google 



L114 (GaI.mytb.18S, 564, aus Tischbein'* Bore» HL 6), 
sind auf Odysseus mit Rhesos Rossen belogen , kfinnen aber 
auch »ehre andere Helden in mehren anderen Situationen 
danteilen sollen, und müssen deshalb als unbezeichnend kür 
ausgeschlossen bleiben. — Aueh dass das bekannte Sflberreikf 
beiMicali, BL1. 45. 1 (auch Miliin gen, Aucientnonanenfe 
D. 14 and Müller, D. a. K. L 66. 301) die baden vonMori 
der Thraker auf Rhesos Rossen zurückkehrenden Helden dar- 
stelle, wie in der arch. Ztg. v. 1852 Anz. S. 170 angenm- 
wird, seheint mir zweifelhaft, obgleich wohl möglich.— 



IX. Eilfter Gesang. 

Der ganze eilfte Gesang ist von Kamp&cenen angeffellt, 
in denen die bedeutendsten Helden der Griechen verwundet 
werden, so Agamemnon, Diomedes, Odysseus, Machaau, 
Eurypylos. — Eine ganze Reihe geschnittener Steine steDt 
verschiedenartig verwundete Helden dar, ebenso wie man eine 
ganze Suite kämpfender findet Auch das Verbinden der 
Verwundeten ist häufig genug. Es kann nun nicht fehles, 
dass man diese Steine unter die Verwundeten und Verbun- 
denen aus diesem Gesang , unter Menelaos aus dem dritten, 
Diomedes aus dem sechsten Gesänge und noch einige andere 
Helden mit willkürlicher Freigebigkeit vertheilt findet Da 
aber fast in allen Fallen die Charakterismen so durchaus 
fehlen, dass mit Ueberzeugung kein Name gegeben werden 
kann, da ferner alle diese Steine völlig ausdruckslos und 
unbedeutend sind, so übergehen wir sie. — - Nur eine Sceae 
dieses Gesanges ist in zwei charaktervollen und interessan- 
ten Kunstwerken erhalten : 

1. Nestor reicht Machaon den Heiltrank (aus Vers 624 ff) 

Aus oder nach den homerischen Versen, sage ich, sind 
die gleich anzuführenden Kunstwerke hervorgebildet, denn 
das was ihren naiv vorgetragenen Hauptinhalt bildet , dm 
Arzneieingeben, spricht Homer nicht aus. 



Digitized by 



Google 



— 4SI — 

Nro. 47.. Terracottarelief im britischen Museum 
(Tat XVII. Nro. 7.), abgeb. in Taylor Combe's Terra- 
cottas of the brit Museum Nro. 20 *)• Die Darstellung igt 
einfach und klar ; einem jugendlichen Manne , der auf zier- 
lichem Stuhle der Art sitzt, dass man ahnen mag, er empfinde 
Schmerzen (die Haltung der linken Hand ist bezeichnend), 
hat ein Aelterer in einem grossen Becher zu trinken gege- 
ben. Der Jüngling hält das Oefites auf der Hand und blickt 
wie zögernd drüber fort , der Alte aber hat mit der linken 
Hand seinen Arm , mit der rechten das Gefi&ss selbst gefasst 
und ist augenscheinlich bemüht, ihm den Trank aufauntfthi- 
gen, „wodurch , wie Welcker richtig sagt, „das Arznei- 
eingeben naiv und vollkommen ausgedrückt ist*. — Das Al- 
ter der beiden Personen passt vollständig für Machaon und 
Nestor, und wenn Homer auch nicht von Arzneieingeben 
spricht, so konnte dieses doch aus dem Weinmussdarrdchen, 
welches doch auch eine Stärkung nach der Verwundung war, 
leicht herausgebildet werden. Die bei Homer namentlich er- 
wähnte Hekamede steht hinter Machaon's Stuhle, zwei an- 
dere kriegsgefangene Weiber finden wir hinter Nestor. — 

Nro. 47. a. , ein Bruchstück derselben Vorstellung 2 ), 
abgeb. in Winckelmann's M. L 127 und danach in der 
GaL om. IL 119 sowie Gal. myth. 153,577 enthält die Köpfe 
und Oberkörper der beiden Mittelfiguren, Machaon und Ne- 
stor, in denen die Handlung vülüg so klar ist, wie in dem 
vollständigen Exemplar. — 

X. Zwölfter bis sechzehnter Gesang j Epinausimache. 

Der Gipfel der Grösse und des Sieges Hektors und der 

i) Danach in der Gal. om. IL 117. Vgl. Welcker au Ingh. 
G. O. S. 609 und die ganz abweichende, aber gewiss irrige Erklärung 
M filier'» in den GAU. gel. Ana. 1834. S.925, Handb. g. 412. 1. Vgl. 
jedoch den Widerspruch Jahn'», arch. Aufss. S. 185. Note 6. — 
2} Welcker a. a. 0. »etat hinsu: „und vielleicht derselben Frieses« 
woyon ich den Grund nicht einsehe, da schwerlich ein Fries dieselbe 
Scene iweinal enthielt« 



Digitized by 



Google 



Troer, der Kampf um das Lager und die Schub der Grie- 
chen bis nu dem Augenblicke, we Protesflaas Schiff kamt, 
und Patrokles in Achilleus Rüstung auszieht ond die Trtw 
vertreibt, fallt ganne fünf Gesinge der Uias, wckhe vir 
hier als ein mannigfaltiges Ganges zusammenfassen bAski, 
weil die zu den einzelnen Partien dieser Bnählung pori- 
gen Bildwerke sonst gar zu sehr zersplittert werden. Wir 
folgen demnach auch hier dem Faden , welchen die Kmst- 
geschichte und die Gattungen der Monumente uns gegeben 
haben. — Dass der Kampf um die Schiffe ein im Altert!» 
vielfach behandelter Vorwurf der bildenden Kunst geweai 
ist, können wir aus einem Epigramm des Lucilius (AmlL 
IL 341, 115) entnehmen , in dem es heisst : yganx^y b xU- 
£?•••<£?. c&og iativ y iimv rijv &ni vavai piffl. 
— Bestätigt wird uns dies wenigstens einigennassea dadutk, 
dass die wenigen erhalteneu Kunstwerke verschiedenen Zei- 
ten und Gattungen angehören. Wir beginnen mit 

Nro. 48», einem Gemälde des Kalliphon ansSt- 
mos 1 )* im Tempel der ephesischen Artemis, welches vietieiekt 
einer grosseren Brihe troischer Scenen desselben Kflnstkn 
angehört, indem Pausanias X. 86« 2 wenigstens noch eine 
Rüstung des Patrflklos in demselben Tempel von fcaliipb« 
erwähnt. Von unserem Bilde berichtet derselbe Schriftstel- 
ler V. 19. 1 nur dies: KuXXifäv Sdfitog sv '^igtifuiog Iqf 
tjJc *E<p*a(<*Q inoifpsv "Eqiv, tijp fidxtjp fqäipas jijp ««roit 
vavaiv 'EXXqvcov, woraus weder für dieSoene dieser JUnf^ 
noch für Composition und Auffassung des Gemäldes sich Be- 
stil*nitM ; Stafette^ läs&i — 

Um so erfreulicher ist uns der Besitz einer lebensvoll« 
Darstellung der Epinausimache in 

Nto. 49., einem candelorischen Stamnos vonVolci 2 ), 
jetzt in München (Taf. XVII. Nro. 6.), akgeb. in 6er- 

1) /Die Zeit der Erbaaupg des epfceeiscben Artenistenpel«, 4* 
IV. vorchrisü, Jahrhundert bietet, wie auch Billig, Cat. ort. •.*&!- 
lipbqn bemerkt, wenigsten* keinen sicheren Anhalt elf ZeitbütinniBf 
des sonst unbekannten Künstlers» — #)Repp.volfiKew40i. 



Digitized by 



Google 



- m - 

hard's auserl. Vasenbb. 111. Taf. 1&7. — Der Augenblick 
isi etwa der in 15. Gesang* Vers 718 ausgedrückte, wo der 
siegreich verdringende Sektor den Seinen zurückruft : olaere 
nvQ , apa d'avxol doXXieg oqvvt dvttjv l oder derjenige, 
welchen der 16. Gesang Vers 125 ff. darstellt, wo Aias 
endlich deicht, und Hektor mit den Seinigen Protesilaos Schiff 
wirklich anzündet Der Schnabel und Vordertheü des Schif- 
fes ist links sichtbar, der letzte Vertheidiger , den wir nur 
nicht Aias nennen dürfen, weicht heftigen Schrittes, Hektor 
dringt unwiderstehlich heran, kämpfend mit dem Speer, wäh- 
rend ein Genoss, jenem Zuruf in der Ilias gemäss, ihm die 
Fackel zuträgt, welche er in das Schiff schleudern will. 
Verschiedene andere jetzt folgende Kämpfer können wir mit 
den Namen Sarpetyn* Ajw iqs, ßeypboßoeu. s. Wi der Haupthelden 
des Kampfs um die Schiffe belegen, ohne natürlich jeden einzel- 
nen bezeichnen zu wollen ; nur Paris können wir in dem Bogen- 
schützen erkennen, welcher eben einen Pfeil abschiesst — 
Denken wir daran , dass hier eigentlich der Augenblick der 
grössteb Herrlichkeit Hektor's, seines kühnsten Vordringens, 
seines furchtbarsten Erfolges dargestellt ist, so wird uns der 
ticfpoetische Sinn dieses alten „Topfmalers« ergreifen , wel- 
cher die Rückseite dieses Geftases, mit einem seine* Zeitgu 
betrachtenden Bilde schmückte, in welchem Priamos vor Achil» 
leus, flehend um des Sohnes Leiche, kniet — 

Ausser diesem Vasenbilde und einem in Venedig befind- 
lichen Relief des Gegenstandes , Nro. 50 , welches ich nur 
auf der Anführung bei Gerhatd, auserl. Vasenbb* HI. S. 
09. Note 68 kenne , sowie dem in der Gal. om. IL 135 ab- 
gebildeten Streifen der Tabula Iliaca , der auf du besseres 
Vorbild 4nrtckweist, haben wir nur noch ein paar geschntt- 
tene Steine anzuführen. Von diesen zeigt uns 

Nro. 51., ein von Inghirami in der Gal. om. II. 187, 
zuerst edirter (Taf. XVII. Nro. 8) , wahrscheinlich Hektor 
*it gesenkter Fackel nebe» dem Vordertheü eines Schiffes; 
mrsi andere 



Digitized by 



Google 



Nro. 53. (Tafel XVH. Nro. 9.) und Nro, 53, j< 
der florentiner Gallerie (Mus. Flor. II. 87 , anch OaL mytL 
157. 576), dieser aus Millin's Pierres gravfes und Gal. 
myth. 156, 575, abgeb. in der Gal. om. EL 188 o. 136 da- 
gegen enthalten die Verteidigung des Schiffe«, hier dnrdi 
Aias, der mit der Lanae, und den kleiner dargestellten Tca- 
kros, der mit dem Bogen kimpft, dort durch Aias alkä, 
welcher mit dem Steinwurf die angreifenden Troer von den 
Schiffe abzuwehren strebt Gan* ähnlich sind Nro. 52. a.b. 
und Nro. 58. a. drei Gemmen , von denen swei in Bertis, 
bei Toelken IV. Nro. 335. und Nro. 336 und einer in da 
Impronte genun. des Institute I. 88 fich findet — 

XL Sechzehnter Gesang. 

1. Patroklos Auszug und Tod. 

Patroklos Rüstung enthielt 

Nro. 54., das schon erwähnte Gemälde des Kalli- 
phon von Samos im ephesischen Artemistempel, Paus. X 
35. 2. — In einem Relief in Bouillon's Musee des An- 
tiques UL 33. 1, Gal. om. II. 353 erkennt Welcker zu 
Ingh. G. 0. S. 309 Achilleus , welcher , das Feuer in den 
Schiffen erblickend, Patroklos sich rüsten heisse. Aber das 
die drei Personen der unvollständigen Scene, denn eine solche ist 
das Relief offenbar, nach einer Seite schauen, sowie da» Aehü- 
leus Waffen hinter ihm sichtbar sind, dies scheint mir bei dem 
für diesen Moment viel zu ruhigen Ausdruck der Personen, nickt 
charakteristisch genug , um mich von dieser Erklärung au 
überzeugen. — Eine Reihe von Rüstungen auf Vasen und 
in Gemmen könnte man nach herkömmlicher Art mit Patro- 
klos Namen versehen , ohne dass Gewähr und Gewinn darin 
läge. — 

Patroklos Kampf gegen die Troer, sein Tod durch 
Apollon, Euphorbos und Hektor mag, wie angenommen war- 



Digitized by 



Google 



den, in eisigen Vasenbildern und geschnittenen Steinen en*. 
halten sein, deren Darstellungen aber zu wenig charakteri- 
stisch sind, als dass wir sie hiermit irgend welchen* Rechte 
einreihen könnten. Auch dass der etruskische Spiegel in 
der Gal. am. IL 142. grade Patroklos Tod durch Hektort 
Lanze darstelle *), scheint mir durchaus ungewiss. — Pa- 
troklos in die Troer eindringend, enthalt derseljte Streifet 
der Tabula Iliaca (Gal. om. II. 189), in welchem die Ge- 
sandschaft an Acbilleus und Patroklos Rüstung dargestellt ist 
Den Moment , wo Patroklos Apollon von der Verfolgung der 
Troer im Stadtthor zurückweist, finden wir, wie schon oben 
S. 395 erwähnt, in der meisterhaft geschnittenen Paste in 
Berlin, bei Toelken IV. 348, Tat XVII. Nro. 13. 
Häufiger und sicherer als sein Tod ist nach 

XII. dem sechzehnten und siebenzehnten Gesang 
1. der Kampf um Patroklos Leiche 

nachweisbar. Völlig sicher sind hier freilich auch nur we- 
nige Denkmäler, aber, da von allen Kämpfen über eine Lei- 
che der über Patroklos nicht allein zu den bedeutendsten 
und berühmtesten, und zu den in der Poesie, soviel wir we- 
nigstens urteilen können, am meisten ausgeführten gehört, 
werden wir mit grösserem Rechte auf ihn, als auf manche 
andere Kämpfe auch nur halbwegs charakteristische Monu- 
mente beziehen dürfen. Nur müssen wir .uns hüten , den 
Kampf um die Leiche des Acbilleus nicht mit dem um Patro- 
klos zu verwechseln, was von Früheren mehrfach gethan 
isL — Wir beginnen mit archaischen Vasenbildern. Das ein- 
«ige durch Namensbeischriften völlig sichere ist 

Nro. 55., eine Kylix, früher bei Bepoletti in Rom, 
jetzt in England, abgeb. in Gerhard's auserl. Vasenb. III. 
190, 191. Nro. 4 ')• Patroklos bereits der Waffen beraubte 

1) Wie Welcker u Ingh. G. 0. 8. 612 mit dem Herautg«- 
ber annahm. — t) Daielbit Nro. 3 die Form, uoter den Henkel eia,i 



Digitized by 



Google 



Leiche liegt in der Mitte, über gfc kämpfen «wichst Hektsr 
(HEKfOP so) und Aias 2 ) (AIAS rückL), dann beiderseits 
noch awei schwergerflstete Lannenkampfer, auf Aias (Hektors) 
Seite ein dritter, phrygisch bekleideter (Note 2) auf der des 
Hektor (Aias) ein hellenischer Bogenschilts, Teukros. Endlich 
schliefen rechts drei heransprengende, leichtgerüstete Reiter, 
links zwei dergleichen und ein zurückweichender Ltnaer 
dieScene ab. — Rt. Rüstung und Ausrag gleichgiltigerArt 
— Sodann glaube ich ron allen übrigen Darstellungen als 

Nro. 56. , noch am sichersten die Kylix des Exe- 
kias des Prinnen Canino (Tat XVIII. Nro. 1.), hier einrei- 
hen su dürfen, abgeb. in der Gal. on. IL 259 3 ). Da 
grüssten Raum nehmen awei Paare jener grossen Augen ein, 
die wir auf archaischen Geftssbildern so vielfach kennen; 
zunächst an den Henkeln und unter ihnen zweimal einKaspf 
um eine Leiche, einmal um eine gerüstete , das anderenal 
um eine nackte, beide Male von je sechs Rampfern iu Dreien 
gegen einander. Der Kampf um die der Waffen beraubte 
Leiche, in der ich Patroklos erkenne, ist in ein paar Zagen 
individueller gemalt , als die entgegenstehende , indem einer 
der Helden in der Gruppe links sich niederbeugt, and die 
Leiche zu sich herüberzuziehen sucht, einer der entgegen- 
stehenden wenigstens den Schild hoch empor hält, wfthrad 
alle 6 Kampfer der entgegengesetzten Seite absolut gleich- 
massig steif gegen einander stehen. Das Herüber- und Bis* 
überziehen von Patroklos Leiche zwischen Griechen und Troern 
ist in der Ilias so besonders bestimmt betont und beschrie- 
ben , dass ich nicht zweifelhaft bin , die Andeutung hievon 
in unserem Gemälde neben der grösseren Zahl der Käm- 
pfenden dürfe uns su bestimmter Nomenclatur leiten. — h 

STPOJBOS KAAOZ. Dieselbe Schale zählt Gerhard a. a. 0. SM 
Note 34 f. nochmals mit dem Zusatz: „wo befindlich?« — 2) Die Ka- 
men sind vertauscht, wenigstens ficht anf der Seite des Aias einphry- 
gisch bekleideter Lanzner. — 3) Frflher in den Vases da prince Ca- 
nino 9, dann in Gerhard'» anserl. Vasenbb. 1.49. Vgl.Maseam&rai- 
qae Nro. 1900, Rapp. volc. Note 258. d, W o 1 c k e r tu Ingh. G. 0. S. 600. 



Digitized by 



Google 



— 42T — 

dem anderen Kampfe um die gerüstete Leiche erkenne ich 
weder (mit Inghirami) den um Sarpedon, noch (mit Ger- 
hard) eine Wiederholung dessen um Patroklos, sondern 
nur den um Achilleus. Achilleus Leiche ward, wie hier, mit 
der Rüstung gerettet, um welche Aias und Odysseus stritten. 
Zugleich ist es am meisten poetisch diese Kampfe um die 
Leichen der beiden Freunde combinirt zu denken« — Innen- 
bild: Dionysos im Schiff. — Die übrigen von Gerhard *), 
aufgezählten archaischen Vasenbilder des Gegenstandes sind 
mehr oder minder unsicher und unbestimmbar *). Vielleicht 
gehört hieher noch 

Nro. 56. a. , eine Amphora Lucian Bonaparte's (Re- 
serve &tr. Nro. 8.) , auf der vier Helden um eine Leiche 
kämpfen. Es ist nämlich wohl zu unterscheiden 'zwischen 
den Monomachien über Leichen und diesen Kämpfen mehrer 
Personen ; um Patroklos kämpfen viele Helden. Freilich kann 
auch Achilleus gemeint sein. — Aus dem angefahrten Grunde 
schlief se ich den Einzelkampf der Amphora bei Gerhard 
a. a. 0. Taf. 198. 1. IS Note 34. d. aus, da es mir keines- 
wegs festzustehn scheint, dass die Kehrseite „Patroklos übe* 
den Schiffen darstelle. Die von Gerhard a. a. 0. als b, 
e, g aufgeführten Vasengemälde müsste man abgebildet Be- 
ben , um ein Urteil zu fällen ; einstweilen theile ich die 
Welcker'sche Skepsis. — Dagegen lässt sich ein Geftss 
mit rothen Figuren wegen der beigeschriebenen Namen mit 
Toller Sicherheit hier einreihen, eines der bedeutendsten Mo»' 
munente altertümlicher Vasenmalerei. 

Nro. 57. Kylix des Poltos und Euxitheoa von 
Volci (IlOATOS BnaySEN, EIVX2IGE02 EnOIB2EN\ 
jetzt in Berlin (Nro. 1707) (Tafel XVIiL Nro. &), abgeb. 
in den Vases du prince de Canino 4, 5 *). Ueber die wafc 

4) Anserl. Vasen III. S. 88. Note 34. — 6) Dass Welcker 
a. a. <K die archaische» Denkmäler diese! Kampfes „allen skeptisch 
besweifelt habe" wird Gerhard nicht zugegeben Verden d Arten. Das 
ist sehr heiiBMe Skepsis. — S) Aach fe). cm. II, 2*6, Miller , B* 



Digitized by 



Google 



— 4*8 — 

feidose Leiche des Patroklos (JIATP0KA02 rücü.) kftapfea 
von Seiten der Griechen Aias {AI AS) und Diomedes (z/IO- 
MEJE2 rückl.) , durchaus schwer gerüstet gegen die an- 
greifenden, ebenfalls schwer gerüsteten Troer Aineiaa {AU 
NEA2 rückl.) und Hippasos (HII1A202 rückl.) Das Gänse 
im besten archaischen Stil. Grosse Palmettenverzierangcn 
trennen dieses Bild von dem weit belangreicheren und origi- 
nelleren zweiten Aussenbilde , welches , 

Nro. 58., (Tafel XVIII. Nro. 2.) *), obwohl eine spä- 
tere Sceae darstellend, doch des nahen Zusammenhangs we- 
gen hier eingefügt werden möge. Der Gegenstand ist die 
Meldung von Patroklos Tode an Achilleus. Derselbe ist 
jedoch in rein freier und geistiger Weise vom Maler behan- 
delt , nicht genau nach Homer , sondern nach den Motiven, 
die in den handelnden Personen und ihrem Charakter liegen, 
componirt — Antilochos (ANTIA0X02 rückl.) besteigt 
das Viergespann , um die Botschaft zu überbringen. Auf 
dem Wagenstnhl aber steht als Lenker, die Zügel in der 
Hand Phoinix (O0INIX2 rückl.). Dass hievon das Verhält- 
niss, in dem Phoinix zu Achilleus als vaterlicher Freund und 
Pfleger steht, der Grund sei, scheint mir sehr klar. Er ge- 
sellt sich aber zu dem Jüngling , den Achilleos nächst und 
nach Patroklos am meisten liebte, als der altere Freund und 
Vertraute, die schmerzliche Kunde so milde wie möglich an- 
zubringen. — Neben den Pferden steht Iris (IPI2 rückl.), die 
Gütterbotin, göttliches Walten, welches erst Sarpedon durch 
Patroklos , dann Patroklos selbst fallen liess, und endlich 
auch Achilleus Haupt den Keren dahingab , auch in diesem 
Thun der Menschen anzudeuten. — Die Gruppe vor den 
Pferden, Achilleus (AXIAAevg rückl.) und Nestor (N£- 
2T0P), unter dem Handschlag mit einander redend, erfordert 
ganz ideale Auffassung, welche überhaupt das Bild beherrscht 

a. K. I. 207. Vgl. Ball. 1830, S. 144, tapp, volc. Note 802. b., 
Welcker n Iogh. 6. 0. 5. 599, Müller in den gfttt. gel. Am. 
1831, S. 134. ~- T) S. Welcker in ingh. 6. O* S. W. 



Digitized by 



Google 



Nicht 1er Handschlag der Versöhnung in Folge der Vertei- 
digung der Leiche, wie der Prina von Canino and mit ihm 
Müller 8 ) wollte, ist es, den Aehillens hier dem Nestor 
giebt , dieser Handschlag deutet auf die Folge des Unglttcks 
hin, das Aehillens erlebte, das seinen starren Sinn brach 
und ihn der Sache der Griechen zurückführte ; Nestor ist 
hier, wie Welcker treffend sagt, als der Redner und Vor- 
sorger überhaupt, oder wie man hinzusetzen könnte, als der 
unbeteiligtste Repräsentant des Heeres in seiner Gesammt- 
heit vom Maler sehr sinnreich gewählt — Dass hier andere 
Poesie als die Ilias zu Grunde liege, glaube ich nicht, we- 
nigstens ist keine solche nachweisbar; es ist dies ein Bei« 
spiel freien Schaffens der „Topfmaler*, welches man freilich 
nur anerkennen wird, wenn man sich abgewöhnt hat, diese 
altenRünstler in Bausch und Bogen über die Achsel anm- 
sehn. — Innen: ein trompetender Krieger, den Gerhard 
Aineias nennt; warum, weiss ich nicht. — 

Die Erklärung Panofka's?) für die Schale Nro.l(MM. 
des berl. Museums, welche er „zur Bestätigung der äginetischen 
Statuenordnung" aufstellte , kann ich für keine Bestätigung 
dieser halten, da die Beischriften fehlen. Vielmehr hat die Er- 
klärung der Giebelstatuen von Aigina, aus dem Kampf über 
Patroklos Leiche dieselbe Deutung des Kampfes auf unserer 
Schale hervorgerufen, so dass, wer, wie ich, mit Welcker 
dortAchilleus, nicht Patroklos Tod annimmt, auch hier lieber 
den Kampf überAchilleusstatuiren wird. Aber es ist hierüber 
nicht abzusprechen, dieAehnlichkeit derGruppirung nöthigt 
keineswegs für die Statuengruppe und das Vasenbild dieselbe 
Erklärung aufzustellen. Es mag immerhin hier Patroklos Tod 
dargestellt sein, obwohl die Bewaffnung des Gefallenen einiger 
■nassen dagegen spricht Es ist für den Kampf über Patroklos 

bezeichnend, dass der Leiche die Wehr geraubt ist 10 ). — 

• 

8) Gott. gel. Am. a. a. 0. — 9) Der Tod des Skiron and de« 
Patroklos , Berl. 1836.4. Danach in Gerhard'« drei Vorlesungen 
ober Gypsabgüsse Taf. 1 mit derselben Erklärung. — ±0) Die Arl> 



Digitized by 



Google 



Was «o«k* das sritfccr tarne r, auch ran Weleke?") 
aaf Patroklos Toi beaogene , figurenradie VasenUH n 
Millins Petnture* Je Vases I. 49 ") anlangt, so sckekh 
wirklich nicht ein, was dasselbe spedell als aif Pttntltt 
TU bestgtich eharaktorisiren soU. Bin trasdscr Kanpf 
scheint dargestellt, aber welcher, wtisste ich nicht la sagen u ). 

Van anderen Gattungen von Knnstwerken hakai wir 
avser den Reliefetreifen der Tabnla Uiaca (Gal. om.Rlal), 
nur geschnittene Steine , and von diesen wieder nur dsoi 
gans sicheren anzufahren. 

Nro. M. Kameo Ludovisi (Tat XVIL Jfw. 11.) , 
abgab. Gal. oin. IL 168 "). Recht lebendig ist hier far Ai- 
genMkk des Kaapfes wiedergegeben, wo Hektor, yoaPker- 
kys nntenttttst, die Griechen so weit narückgediliigt tat, 
dass Kppothoos ein Seil hier an dem einen Arm, wie m ier 
Dias am Bein des Patroklos befestigen konnte, an den fr 
die Leiche nu sich *u niehen bemflht ist Auf grieckbckcr 
Seite kämpfen weniger stürmisch, als die Troer drei Held«, 
nach der Ilias etwa Nenelaos nnd die nwei Aias. Patreklos 

wie Panofka S. 11 Skiron and Patroklos in Verbindung bringt, hat 
natürlich für den kein Gewicht , der wohl an einen vielfach sich fin- 
denden, neiatens poetischen, leicht verständlichen ZosammenhaBf ** 
verschiedenen Bilder einer Vase, nicht aber an einen solchen Paaof- 
ka'scheo, mythisch-genealogischen Zusammenhang derselben glaubt. — 
Ueber ein ganx Ähnliches Gefäss bei Herrn Basseggio in Bon, >• 
atchlolog. Zeitg. von 1847. Beilage S. 23. — 11) Zu Inga. G. 0. & 
600. — 12) Aach Gal. myth. 158. 580 nnd Gal. om. I. 1*9. - 
18) Das mag hyperwelcker'scher Skepticismns sein, aber sagt doct 
Gerhard, anserl. Yasenbb. 111. S. 87. Note 33: „Hienach könate» 
denn aber auch andere Ähnliche Kamp face nen um einen Leichnam die- 
sem berühmtesten aller verwandten mythischen Gegenstände (? Acaü- 
laus Ted) nicht ohne übertriebenen Skeptioisinus abgesprochen «*- 
den.« — Sehr wahr; wir werden also besser thun, den Skepiicisn» 
schon hier beginnen zu lassen , damit er festen Boden behalte. - 
JL4) Nach Winckelmann, M. I. 128, auch Mi 11 in, PeiDtareH« 
Vases I. 72 und danach Gal. nvyth. 162, 531 , Dolce, Raccata UL 
lfiÖ. VgL Vissoatt im P. Gl. VI. p. 30 und Welcker sa !»!*• 
0,0,8. 614. 



Digitized by 



Google 



— 4M — 

Leiche ist hier poch bewahrt, — Von tat wattigen ge- 
schnittenen Steinen die hieher bezogen sind, mag ich Mir 
noch als 

Nro. 60., den geschnittenen Stein des französischen 
Cabinets bei Mari et ie, Pterres gravis du cabinet du roi 
IL 114 16 ) hier aufnehmen , den man sehr unpassend mit der 
berühmten florentiner Statuengruppe 16 ) susammengestellt hat, 
welche Aias mit AchiUeus Leiche darstellt 17 ). Grade weil 
der Stein, welcher eine jugendliche nackte Leiche tob einem 
gerüsteten Bärtigen erhoben oder unterstützt zeigt, der Gruppe 
im Wesentlichen der Compositum nicht gleicht, kann sie 
auf Patroklos bezogen werden. Sterne dagegen wie Gal. om« 
IL 145, 150, 154 und Toelken IV. Nro. 259-263 (ganz 
nach der florentiner Gruppe), stellen bestimmt und unzwei- 
felhaft AchiUeus Leiche von Odysseus und Aias vertheidigt, 
von Aias gehoben, während Odysseus abwehrt, oder Aias 
als Träger von Achilleus Leiche, gewiss nicht Patroklos dar. 
— Andere, wie Gal. om. 144, 146, 147, T ulken II, 154 
sind ohne bestimmten Charakter. — 
Schliesslich sei hier als 

Nro. 61., die Münze vonllion, Mionnet 11.666,287 
erwähnt, welche den Kampf um Patroklos Leiche enthält. — 
Dass der berühmte, fragmentirte Onyxkameo Gal. 
om. IL 157 (Gal. myth. 133, 534) 18 ), sowie das Relief daselbst 
158 19 ) , welche als Darstellungen der Botschaft des Antilo- 
chos an den trauernden Achilleus gedeutet worden, nicht diese, 
sondern Orestes und Pylades in Tauris darstellen, hat schon 
Welcker zu Ingh. G. 0. S. 591 bemerkt Unsere Num- 

1S) Auch bei Miliin, peintures de vases 1.72, danach in der 
Gal. myth. 160, 582, Gal. om. II. 155. S. Welcker an Ingh. G. 

0. S. 614. — 16) Abgab, zum Beispiel bei Mi Hin, Feint, de Vases 

1. 72, 3, Gal. myth. 157, 583, Gal. om. IL 156. — 17) Siehe Wel- 
cker, Akatd Kunstmuseum an Bonn (2. Ausg.) S. 75. — fS) Aach 
Wi»ckelmann, M. I. 129, Tischbeins Homer n. Ant. IX. 4 und 
sonst. Von anderer Hand ergänzt Gal. om. 1. 31. — 19) Ans Wf n- 
ckelmaian's M. h lflO. 



Digitized by 



Google 



■er 66 bleibt demnach das emsige Homncnt dieser Mo- 
teaden Scene. 



XIII. Achtzehnter Gesang. 

Achilleus Klage um Patroklos findet sich nur in Jen 
Gal. ob. IL 160 abgebildeten Streifen der Tabula Ductnit 
der Waffenschmiede des Hephaistos eonbinirt — Dagega 



1« Die Waffenschmiede des Hephaistos , Vers 367 ff 

einige Male in Kunstwerken nachweisen. — Zanicht ist 
hier das räthselhafte Reliefbruchstück von Ostia in Vitien, 
abgeb. Mon. delT Inst L tav. 12. 3 *) zu erwähnen, wel- 
ches Zoega in Welcker's Zeitschrift für alte KasstS. 
865 ff. dahin erklärte, es stelle Thetis vor, welche von 
Hephaistos die Waffen fordere. Ganz anders, als Ernehmg 
des Erichthonios , fasste das Monument Panofka, Ann.1 
S. 308 (vgl. S. 398). Vgl. noch Gerhard, Beschreibung 
Roms IL 2 S. 228 und Welcker im akad. Kunstnuseaa 
(2. Ausg.) Nro. 380, S. 119, Clarac, M&auges d'antupitt 
p. 43 ff. und Descript du Mus. roy. 1830 p. 346 f. Sowe- 
nig, wie ich der Erklärung Panofka's beistimmen hin, 
so wenig scheint mir die Zotig a'sche alle Schwierigkeit« 
zu heben, und ich ziehe es darum vor, das Relief als un- 
erklärt zu bezeichnen 2 ). 

Von den sicheren Denkmälern unserer Scene steilen 
wir den übrigen als das älteste voran: 

Nro. 02., das Relief am Kypseloskasten. Pan**- 

iy Aach Mas. Pio-Clem. IV. 11, Gebart der Pandora, 6tL •* 
1.40, auf II. 1.578 gewiu unrichtig bezogen. — 2) Die WeUk« 1 '- 
»che Note 153 a. a. 0. kann nicht genug behersigt werden. EigfoK 
kein Mas» jede» Kunstwerk ia erklären. S. noch oben S. 277. *• * 



Digitized by 



Google 



nias sagt V. ». 9: „Weiterhin sind Waget» mit Rotten, «d 
Weiber auf den Wagen stehend , die Rosse haben goldene 
Flügel , und ein Mann giebt einem Weibe Waffen. Offenbar 
besiebt sieh dies auf Patroklos Tod, und sind die Weiber Ne- 
reiden, und empfängt Thetis die Waffen von Hephaistos. Denn 
ausserdem steht auch der die Waffen Gebende nicht fest auf 
seinen Füssen, und es folgt ihm hinten ein Diener, der eine 
Feuenange tragt«. — Alles Weitere gehört nicht m dieser 
Vorstellung. — 

Demnächst lassen wir als 

Uro. 68., ein vortreffliches volcenter Vasenbild 
des berliner Museums (Nro. 1606) (Tafel XVID. Nro. 6.) 
folgen, das Innenbild der berühmten und von Gerhard so 
hübsch erörterten S c h a 1 e mit der Engiesserei, abgeb. in des- 
sen Coupes grecques et ttrusques du musfe de Rerlin Tf.IX. 
(die Erngiesserei in den Aussenbildern das. Taf. XII, XIIL) 
— Hephaistos ist eben mit der Arbeit fertig, den Hammer 
noch in der Rechten , sitzt er vor Thetis , der er zu dem 
schon empfangenen Schild und Speer den sehr stattlichen 
und zierlichen Helm mit der Linken darreicht, während die 
Beinschienen an der Wand hangen. Ambos und einen zwei- 
ten Hammer sehen wir hinter Thetis. An der Stelle des 
reichen Bilderschmuckes am Schilde des Achilleus in der Dias 
finden wir hier als Sehildzeichen einen Adler, der eine Schlange 
gefasst hat, bekanntlich 3 ) ein Glück und Sieg verkünden- 
des Wahrzeichen. — Ein gleichmütiges ÜA12 KAA02 
ist den Personen beigeschrieben. — 

Ausser in diesem Vasenbilde ist die Schnüedescene nur 
noch in ein paar Reliefen, einem Wandgemälde und in ge- 
schnittenen Steinen nachweisbar. 

Nro. 64. Relief im Louvre (Taf. XVUI. Nro. &.), 
abgeb. in C 1 ar ac's Musöe des sculptures IL pl. 181. Nro. 84*). 

3) 8* *. B. 11. XII. Yen 200 ff. Auch in GefftMbildern nach- 
gewiesen von Gerhard S. 17. Note 0. — 4) Danach in Malier*» 
DenkmnJera 11. 18. 194. Anchin Bouillon'» M. de »culpt. HI. Taf, 35. 
Or«rb««k, hfrolfdit Gallerte. 38 



Digitized by 



Google 



■ephaistos, i* sehr wirdigerCkotalt, ist sa eben besagt, 
die Handhabe (o*a*w) an dm ScMM aa kefcstigea, dmikn 
comt seiner Schmiedegeaellen, da Satyr kalt. Hirt« üb 
steht auf «aar Stele der Hamiaeh nebst fem Schwer«. Aa 
Fasse dier Stele polirt ein aweiter Schmiedegesell i« CM- 
taa platt auf dem Boden sitaend eifrigst an einer Band** 
faat nach eifriger , gana in ecie Thnn versenkt, iat aif ier 
eatgegengeactaten Seile ein dritter Gesell , ein kfcmn, * 
Handwerker bekleidetes , altes Männchen mit dem Ha k> 
schaftigt, während ein vierter Gehilfe de* Ort**, te wie 
jener erste dem nachteantaigen (kaehleeht ier flatfta am- 
gehören scheint, Seit gebauten hat, Mater dem MaM- 
efea hervor dea Alisa aa aeokea, indem er ihm die Iffd* 
mtttae abanstossen strebt »> r-n Ungleich weniger bdbatcei 
als dies launig erfaadene und schön ausgcilithite EdW i* 

Nro. 66., ein Relief im Kapitol, Schmabrifc dies 
'Sarkophags mit der Uebergabe der Waffen an Aehülev^ 
am, IL 181.), abgeb. in der GaL am. IL tav. 1« •). - Je* 
phaistos ist in seiner Schmiede, deren Thttr rechte aogtp- 
hen ist , mit drei gewaltig hämmernden Oeadka u ta 
Schilde beschäftigt, welches er sitaend auf den Aa*mhlH. 
Daneben liegt Hammer und Zange und eine Beinschiene vir 
ea scheint 

In gaaa ähnlicher Weise stellt die Verfertigm* •* 
Schildes die Tabula Iliaca (GaL om. IL tav. 160) dar; fe 
steht neben den Schmiedenden Thetis mit einer beglcMmta 
Nereide. — Das Wandgemälde, welches aas ebenfalls die Utk* 
gabe der Waffen an Thetis vorführt ist 

Nro* 0& , aus Pompeji , abgeb. im Maseo BeA 1 
tav. 18. Hephaistos, nackt bis auf eiaen Schars, in* 
mit dem Hammer in der Hand ruhig da, den Schill mit « 

6) Uebtr die Satyrn und deren zweifelhafte Bedeatan* i& 
Welcker Aon. V» p. 154, wo ein Satjrapiel ab GrandlagafeBiM- 
werki angenewnen wird. — 6) Vgl. Bori, taetare dal 1ha <¥■ 
tel. IL p. 196. 



Digitized by 



Google 



Schlatrgea afe Bptsema anfdeto Abons in der [Mitte, aiTden 
aocb die Knemiden gelehnt sind, haltend. Helm und Schwerdt 
liefen Unter dem Gott anf einem behaltenen Stein, an einem 
gleichen gegenüber lehnt der Damisch. Anf diesem Stein 
sitet Thetis nachdenklich trauernd, das Sinn auf die Hand 
gestallt , und seheint den SehUd nu betrachten , den dar 
Gott ihr vorweist Neben ihr erscheint ein» trompetend« 
Nike, den Rahm des Ktartler», der Waffen, und des Helden, 
der de tragen seil, verkündend. Die Erfindung ist gering, 
die Ausführung massig gut — 

Swei geschnittene Steine des Gegenstandes fahre ioh 
wohl am besten mit Welckertt Worten *) an 

Nro. 67. Unedirter Stein bei Inghirami tav. Mt 
(Taf. XVU. Nro. 11.) „Hephaistos Waffen schmiedend, Thetis 
selbst ihm beistehend; frei behandelt." 

Nro. 68. Ebenfalls nnedirt, bei Inghirami tav. MB» 
„Hephaistos am Sehild arbeitend, umgeben von swei Behelm- 
ten, also Kriegern g ); gana unverstandlich) ihm gegenibet 
Thetis , eingamäntelt , traurig, mit einer Bofe hinter sieh. 
Travestirt aus Mythus in Prosa, wie oft in den C*m*asiti*>* 
Den der Gemmen." — 

XIV. Neunzehnter Gesang* 

1. Theüs bringt Achilleus die Waffen. 

Den Kunstwerken, welche die Uebergabo der Waffen 
selbst darstellen, voran muss hier eine grosso Zahl von Va- 
sen und namentlich von Reliefe angeführt werden, welche 
einen im Epos nicht angedeuteten Zug , den aber spätere 
Poesie herausgebildet anhaben scheint 1 ), in üppigster Weise 
vmnanmgfacht geben , nämlich : 

7) 0a lach. G. 0. S. 614. — - 6J Solle« naa an eine gedan- 
kenlos* oder «stfa* Verwendung Ten Kabiren, mit Korybanteu *e*- 
wechselt» denken fcftanen? — *> Vgl. * B. das CaorHed in Bnrip» 
Eleclra Vs. 404 ff. (B.) 



Digitized by 



Google 



* TheÜt m* Nmtüm üe Wmfen «er Jfe 8m 



Freie Ktiastlerphantasie bemächtigte sieh des makriscta 
Gegenstandes: schöne Frauengestalten auf Meenmgftaen 
dahin reitend, Waffen tragend , wodurch den Werket fa 
Kunst ihr bedeutsamer und ahnungsvoller, mythischer ümter- 
tergrund gegeben wird. 

Die mythologisch - poetische Wichtigkeit dieser Msm- 
mente ist freilich geringer als die mancher anderen Grup- 
pen von Bildwerken, denn es sind nur Variationen eines 
Motivs und zwar eines wesentlich künstlerischen; alerte 
Nereidenzüge haben kunsthistorisehes Interesse* Dean wem 
wir in den alteren Vasen eine streng gehaltene , auf Tbefe 
allein, oder die Göttin mit einigen Begleiterinen bescbrlafcfc 
Darstellung finden, wenn wir diese Darstellung dann raubt 
zunehmen sehen an Figurenzahl, an Zahl der einzelnen Mo- 
tive der Compositum, wenn ferner die Belieft eintreten, ii 
denen die schönen nackten Frauenkörper auf und im Cm- 
trast mit den Meerungeheuern dahingleitend durch die lekbt- 
bewegte Fluth, in vielfach wechselnden Stellungen , des ei- 
gentlichen Gegenstand und Vorwurf der Künstler Mite 
wenn endlich die mythische Bedeutung so weit zurücktritt, 
dass allerlei erotische Motive eingemischt werden , im to 
Ganze bis in's Spielende geht, und dass Thetis Seezog ki» 
durch ein Anderes, als durch die getragenen Waffen ausser« 
lich von anderen Darstellungen der Heerdämonen ia ihn* 
Element sich äussertich unterscheidet 2 ): so ist darin cu 
Zeugniss für den wechselnden Geist der Epochen dar Kort 
gegeben, wie es in ähnlicher Vollständigkeit in einem Ge- 
genstande nicht allzu häufig sich wiederfinden lisst ')• - 
Es kann hier nicht meine Aufgabe und mein Zweck W 

2) Vgl. Mflller's Handbuch $. 402. 2 u. 3. — 8 ) b übic 
rem Kreise bieten wohl nur die Parisnrteile ein allerdings noch zu- 
ständigeres Seitenstftck, sogleich von grosserer Bedentnag fir dieW- 
wickelung des poetischen Mythus selbst. — 



Digitized by 



Google 



die ganze Reibe dieser Monumente aufzuzählen und diesel- 
ben im Einzelnen au beschreiben und zu beleuchten, die kurze 
Anführung einer charakterisirenden Auswahl inuss und 
mttge hier geniigen. — 

Zunächst von Vasenbildern (mit rothen Figuren, in sol- 
chen mit schwarzen ist mir der Gegenstand nicht bekannt), 
nennen wir folgende: 

Nro. 69., Thetis allein mit Schild und Helm auf einem 
Delphin im Cabinet Pourtaläs 41. 1. 

Nro. 70. Thetis mit Schild und Lanze auf einem Hip- 
pokampen bei Dubois-Maisonneuve, lntroduction 36.1, 
Oal. om. IL 171. 

Nro« 71. Thetis auf einem Delphin mit dem Helm in 
der Hand, gefällig sitzend, eine Nereide mit dem Schwerdt 
auf einem phantastischen Seethier. Zwei Seiten einer Vase 
bei Roehette, M. I. pl. 6. 1., Gal. om. H. tav. 168. — • 
Von einer Nereide begleitet sitzt Thetis mit dem Harnisch 
auf einem Hippokampen in dem unteren Theil des oben (Nro. 
37.) besprochenen Vasenbildes mit der Gesandschaft an Achil- 
leus (Taf. XVH. Nro. 1.) 

Nro. 72. Ein grosser Zug von Nereiden mit Waffen 
auf Delphinen , Thetis mit dem Schilde durch den Hippo- 
kampen , auf dem sie reitet , ausgezeichnet , das Ganze sehr 
anmuthig und reich componirt, jedoch noch in gehaltener 
Mauier, auf einer ruveser Vase in Jatta's Sammlung in Nea- 
pel (Taf. XVIII. Nro. 13.) , abgeb. in den Monumenten des 
Instituts III. tav. 20. Vgl. Braun Annali XII. S. 124 ff.— 

Nro. 73. Schon weniger streng dem Mythus gemäss 
ist das Bild Taf. XVIU. Nro. 8. aus d'Hancarville III. 
18 in der Oal. om. II. 166. Thetis in der Mitte mit dem 
Schilde auf einem Hippokampen reitend , ihr voran schreitet 
ein grosser, beschwingter Eros, „so dass also auch die Ma- 
lerei Thetis mit der Meerestochter Aphrodite verschmilzt" *). 

4) Welcker in Iagh» G. 0. 8. 601. 



Digitized by 



Google 



Vor ihr, aber i* emttfegengoetri* Bkhtttag, elfte Natide 
■dt den Harnisch auf einem Delphi», hinter Thetis aif o- 
norn f haatastamhen Seetkkr eine «Weite Neroide ebne Waf- 
fen. Unterwärts mehre kleinere und grösser« Mache hin*mi 
herschwimm end. — 

Diesen Charakter sehen wir dam in den Relief« stlr- 
ker hervortreten , welche zugleich die in Vaseubilden be- 
kleideten ») Nereiden nackt darstellen. Hievon macht eine 
Ausnahme 

Nro. 74., das Relief eines Marmorkraters m 
Rhodos in der Glyptothek in München , abgeb. in dm Mo- 
numenten des Instituts III. tav. 19. Vgl. Braun, Ann. 2L 
& 1&-124. 

Das Relief, in einem Streifen um den Bauch desto- 
fitsses laufend , enthält einen Zug von eilf Nereiden, die nit 
den Waffen abwechselnd auf Delphinen , Hippokanpen u4 
phantastischen Seethieren , ähnlich denen auf Vasen reit«. 
Nur drei von ihnen sind nicht gaua bekleidet, völlig nackt 
erscheint keine. In einem oberen Streifen geflügelte Niken 
auf Viergespannen. — Auch in 

Nro. 75., einem Sarkophagrelief im Pio-Ckno- 
umsehen Museum, abgeb. Pio-Clem, V. 20 und danach Gli- 
om. II. 164 finden wir Gewandstücke bei den Nereiden, akr 
nur flatternd und keineswegs die schonen Körper irgendwie 
verhallend. Vier Nereiden mit den Hauptwaffenstücken rei- 
ten in verschiedener Richtung auf Delphinen in anmuthiges, 
üppigen Stellungen. — 

Nro. 76. In diesem aus Caussei Mus. ronuEf 
114 in der Gal. om. IL 169 abgebildeten Relief sind anfe 
Stelle von Delphinen und Hippokatnpen Tritonen gesetzt, auf 
denen die Nereiden reiten. Hier ist das Mythische kann 
mehr, als der Anlass der Compositum. — In ähnlichen Sinne 
sind dann erfunden Reliefe wie Pio - Clem. IV. 33 uod Mk. 
Capitol. IV. 62 , wo noch eine ganze Reihe ähnlicher Dar- 

6) In Nro. 72 i»t «i*t fterrfd* bifethe ftn* «In» KleMu* 



Digitized by 



Google 



brt i m gt * aagrftkrt wSKL Ausserdem netto ich aotfi den 
Mm eines Grabes nn Arminto in der Basilioata, wovon fein 
Stück in Rochette's VLL S. 18 und die sicilische Grata» 
ebendaselbst pl. 0. 2 (vgl* p. &)> welche Thetis allein, den 
Helta tilgend, enthalt. Audi ein Thongefttss (Gutta) mit 
Relief kn CatAL Paickeucke Niro,99 enthalt Thdfis mit Achil* 
leas Schilde auf eiaem Hippokampen reitend. 

Als ein Beispiel der Darstellung des Gegenstandes in 
Wandmalerei mag hier 

Nro. 77., das pomprianisehe Wandgemälde, abgeb. 
im Mus. Bort. X. tav. f seine Stelle finden. Wie in der 
Gemme (unten Nro« 79) reitet hier Thetis oder eine Nereide 
mit dem Schild, nicht auf einem Delphin oder einem sonsti- 
gen flfeethter, sondern auf dem Rücken eines bärtigen Tri« 
ton, der den einen Arm mtraulkh auf ihre Schulter legt 
und sie verliebt anblickt Die Nereide ist nicht ganz nackt, 
doch dient der wette Peplos nur, den grösstenteils enthäu- 
ten schönen Körper zu umrahmen. Deppig -aussennythische 
Compositum. 

Die geschnittenen Steine, in denen ebenfalls die See- 
ne, wenn auch auf eine Nereide beschränkt, häufig vor«* 
kommt, unterscheiden sich in solche mit einfach ruhiger, 
strenger an den Mythus angelehnter Darstellung und solche, 
die m üppigen Compositionen kaum noch an denselben erin- 
nere Bwd Beispiele der enteren Art 

Ntto. 78», aus Buonarotti, Medagl. p. 11* in der 
GaL myth. 161. 506 und 

Nio. 7aa., antike Paste in Berlin (Taf. XVIII. 
Nro. iL), bei Toelken IV. «69. Beide Male Thetis oder 
eine Nereide mit dem Schilde auf einem Hippokampen. — 

Von der zweiten Artist ein Beispiel Nro. 79, der Stein in der 
0*1. o*. II, 165. »Thetis mit dem Oorgonensthild auf einem jun- 
gen, Betonen Triton teiteitl, von Amorine* umgeben ; beide ver- 
liebt. Galante Eleganz, wobei der Mythus nurnls Folie dient" 6 ). 

9) Weither *u lefh, «• 0. 8. 614. 



Digitized by 



Google 



Auch auf Minnen ist der Gegenstand 
siehe die Mttnaen von Lampsakoa in Choiseul-Gouf- 
fier's Voyage pittores^tte D. W, SS. — 

Schliesslich sei hier noch als 

Nro, 80., der gravirte Deckel der praenegtiniaclfta 
Cista des Herrn Hdvtt erwähnt, deren Hanptbild das Tai- 
tenopfer für Patroklos (Taf. XIX. Nro. 1&.) enthält, abgeb. 
aas Rochette's M. I. pL 20. S in der OaL ob. IL 177. 
Drei nackte, von einem Delphin, einen Hippokaff uni 
einen sonstigen phantastischen Meerthier getragene Nereiden 
bringen das Schwerdt und die Knemiden des Achilleus durch* 
Meer. Vortreffliche, lebensvolle Zeichnung. — 

Wenn wir den Bilderreichthum dieses Gegenstandes aber- 
blicken, so wird es klar, mit wie viel grösseren Hechte 
Welcker 7 ) auf diesen Gegenstand eine Stelle des Minis 
berieht, die uns von einem der grossartigsten Sctripturwerie 
Nachricht giebt, als Böttiger 8 ), dieselbe aus den Zuge 
des Achilleus nach den Inseln der Seligen erklären ■Mftgte. 
Wir zählen als 

Nro. 81., eine Marmorgruppe des Skopas , von 
der Plinius H. N. XXXVI. 4. 7 Folgendes anfahrt: sed ia 
maxima dignatione Cn. Domitii delubro in circo Flnnunit 
Neptuniis ipse et Thetis atyue Achilles, Nereides supraBeU 
phinos et hippocampos sedentes, item Tritones chorasque 
Phorci et pistrices ac multa alia marina, omnia eiusdemma- 
nus, praeclarum opus, etiamsi totius vitae fuisset Dass die 
Nereiden Waffen tragen, ist allerdings nicht gesagt, und dass 
Achilleus, wie Welcker annahm, „in Entfernung gedacht 
war , mir nicht wahrscheinlich, Poseidon's Einmischung selt- 
sam, aber gewiss nicht unmöglich. Wenn man sich den Au- 
genblick denkt, wo Thetis aa's Land getreten ist, und, ne- 
ben dem Sohne stehend, demselben entweder die Waffen giebt, 
oder die Hand reicht, während Poseidon auf der anderen 

7) Trilogie S. 424, eh Ingh. G. 0. S. 606, Bonn. Kunstmus. (2. Ausg.) 
S. 34. — 8) Andeutungen au 24 Yorlea. Ober KwutayU. g. 168. 



Digitized by 



Google 



— 441 — 

Seite entsprechen mftgte , sd Ist das „Thetis alque Achilles* 
als Mittelgruppe, um die sich nach beiden Seiten in pyra- 
midaler Aufstellung die übrigen genannten Gestalten anschlös- 
sen , völlig klar und das Ganze, so grossartig reich es im- 
mer sein mogte , sehr wohl denkbar. Aeusserst unwahr- 
scheinlich dagegen ist der Zug nach den Inseln der Seligen 
als Gegenstand dieser Gruppe , indem derselbe , wenn auch 
vielleicht in der Aithiopis und im Anschluss an diese von 
lyrischer Poesie behandelt, in bildender Kunst nirgend nach- 
weisbar ist — Dass freilich, wie Welcker annimmt, der 
bekannte Achilleus Borghese aus dieser Gruppe stamme , ja 
selbst dass diese Statue einen Achilleus in dem Momente dar« 
stelle, wo er die Waffen empfängt 9 ), ist mir durchaus nicht 
wahrscheinlich , so sehr ich die Mftssigung und Zurückhal- 
tung der altenKunst anerkenne. — 

Ein angebliches Wandgemälde , welches bei S. Martino 
a' Monti entdeckt, und, im Original verloren, von S. Bartoli 
»oder seinen Schülern copirf sein soll , darstellend Thetis 
und die Nereiden , Achilleus die Waffen bringend , abgeb; 
Mon. deir Instituto III. 21. ist auf so schreiende Art 
modern, dass ich nicht begreife (und Anderen geht es eben 
ao), wie irgend Jemand dasselbe für antik halten, geschweige, 
wie Emil Braun dasselbe Ann. XII. S. 160 ff. als antik 
publiciren konnte 10 ). — 



Wir kehren nach dieser , halbwegs episodischen Be- 
trachtung mehr seitab liegender Kunstwerke zu den stren- 
ge* mythischen Bildwerken zurück, und atoat betrachten wir 
zunächst 

9) Eine Aehnlicfakeit der Statue mit irgend einer Vasen- qdejr 
GemmeudarsteUnng des Achilleus in dieser Situation, s. Welcker, 
Kunstmus. a. a. , beruht wohl auf Irrthom. — 10) Derselbe Band 
der Monuwenti enthält Taf. 9, ein anderes, eben so krass moderne», 
nach Ofid gemachtes Bild, über. das Otto Jahn in;, der Arch. ' Zeitg. 
YOn 1852. Wrow 37. S* 410 gesprochen hat. — . - , 



Digitized by 



Google 



* Sie P elm y efc f Ut Wifm m AdMm$. {Vm %— J6). 

Den mythisch-poetischen Boden, den wir betreten, be- 
zeichnet das Wiedererscheinen der so eben vermissten, ar- 
chaischen Vasengemälde , mit denen wir beginnen. — 

Nr* 82. Amphora Canino (Taf. XVIIL Nro. 4), 
abgeb. in Micali's Monwnenti (Flor. 1833) taw. 88. 1. *. 
Ba ist die Wafihung des Achilleus selbst in Beisein der Tbe- 
tie, die häufigere Scene auch in anderen Arten von Mona- 
menten. Achilleus , den Fuss auf den am Boden stehenden 
Beim gesetzt, schon mit dem Schwerdt umgürtet, legt skh 
die Beinschiene an. Vor ihm , den Schild und zwei Lauen 
haltend die Mutter , andererseits symmetrisch entsprechend, 
ein gaw gerüsteter Therapon , nun Weggehn bereit , um- 
blickend. Die Myrmidonen sind gerästet und zum Aufbruch 
gegen die Troer bereit, noch eine kurze Weile, und Achil- 
leus bricht an ihrer Spitze hervor. — Sehr ähnlich ist 

Nro» 8&, eine zweite Amphora aus China! , abgeb. 
daselbst Tat 83. 1. 2 "), Thetis steht ihrem Sohne mit dem 
Helm auf der Hand gegenüber, den Schild niedergesetzt, die 
Lanze im Arm. Achilleus hält einen wunderlich gemalten Ge- 
genstand, der aber nur den Harnisch kann bedeuten sollen. 
Das Schwerdt hat er bereits umgegürtet. Hinter ihm ein 
Alter mit weissem Haar und Bart, der zwei Knemiden hält "), 
wir nennen ihn wohl am sichersten Phoinix. 

An der Stelle des Phoinix finden wir eine Nereide in 

Nfo. 84., einer Amphora der Sammlung Peoli Nro. 7. 

iiy Unter 1. die ganze Form mit dem Bild, unter 2 du Bild 
allein ; aber find das nicht zwei verschiedene , tehr ähnliche Bilder t 
wenigsten« weichen sie in einem Umstand von einander ab. Derweias- 
harlge Alte» der in beiden Bildern hinter Achilleus steht, halt in dem 
einen twel Knemiden, in dem anderen ein Seepter. Aneh ist die Gewan- 
dung verschieden. — . Dass Welcher in Ingh. G. 0. S. 591 sagt, es 
stehe etne Nereide hinter Achillens, kann Ihr diese Nummer nur ein 
einfaches Versehen sein. — Wy Dies* weiden von der gewöhnli- 
chen Form darinab, dass sie sich bis tber die Fflsse erstrechen. 



Digitized by 



Google 



Thetis tot vor de* feieh 4fe BefeäMefitn anlegenden ÄdÄ-» 
levs Helm und SchUd auf den Bodtfn gelegt und Mit die 
Ltftrt, Hinter Achilleus die begleitende Nereide. — 

Auf Thetis und Achilleus allein ist die Darstellung be- 
schrankt in 

Nro* 86., einer anderen Amphora derselben Samuw 
long Nro. 101 , in der Thetis den Helm des Hephaistos aal 
der Band trägt , während sie sieh Vit der anderen auf den 
niedergesetzten Schild stutzt* — Denselben Gegenstand ent» 
halten mit Variationen noch die Amphoren derselben Samm« 
luag Nro. 108 u. 103. — 

Dasselbe Motiv der Compositum findet sich dann in ei« 
nifen Vasen mit rothen Figuren wieder , so in 

Nro. 86.» einer neapeler Vase (Tat XVIII» Nro« 7.), 
abgeb. in Rocbette's M. L pl. 16 und danach in der Ctal. 
om» DL 171. Die Nebenfigur hinter Achilleus ist weggelas- 
sen, der Hehl und die Gottin schliessen allein die Gruppe. 
Er legt die Knemiden an f wobei er den Fuss auf eine vier- 
eckige Basis stellt -, den Helm hat er bereits auf dem Haupt 
Thetis steht ihm, Sehwerdt und Laase haltend, gegen- 
über, Ueber beiden Hauptpersonen fttet eine grossbe- 
schwingte Nike mit einer Tänie, Achilleus Sieg im voraus 
anzudeuten, zugleich malerisch als sehr gefälliger Abschluss 
des Bildes. — 

Bis auf Einzelheiten ähnlich sind dieser Vase folgende 
drei, welche jedoch die Nike nicht mit enthalten : 

Nro. 87., Vase in Millin's Peintures de vases LS0 
in spater und charakterloser Zeichnung, zuerst von Ro- 
chette, M. L p« 84 richtig erkannt und erklärt; 

Nro. 88. , im Museum Karls X. , Ancient fond Nro. 10, 
notirt von Roche tte a. a. 0. und 

Nro. 89. , Amphora von Volci , aus Canino'schem 
Besitz (M. E. 1377), im britischen Museum Nro. 742. Wenn- 
gleich hier die Handlung des Waffnens selbst nicht bestimmt 
ausgedftckt ist, so unterliegt die Erklärung des Bildes wel- 



Digitized by 



Google 



ches Thetis mit SchHd und Beim ihrem Sohne gegenlber ent- 
hilt y doch kann einen ZweifeL — 

Nach anderen Motive componirt stellt einen frtihem 
Metnent dar : 

Nro. 90., eine Amphora von Corneto (Tat XVWL 
Nro* IST.), abgeb. in R o c h e 1 1 e's M. I. pl. 80. In tiefster Trauer 
über Patroklos ganz in seinen Mantel eingehüllt '*), sitzt in 
der Mitte des Bildes Achilleus avf einem erhobt stehenden, 
zierlichen Stahle, ohne auf die Mutter au achten, welche 
von zwei Nereiden begleitet die hephaistischen Waffen bringt 
Thetis steht mit Schild und Lanze vor ihrem Sohne , neben 
ihr eine Nereide mit dem Helm auf der Hand ; andererseits 
hinter Achilleus Stuhle auf seinen Stab gelehnt, der greise 
Phoinix (vgl. oben Nro. 83) und hinter diesem eine zweite 
Nereide, welche die Knemiden auf einem seltsamen, schis- 
selartigen Gerttthe tragt Diese Beinschienen sind an den Knie- 
sticken mit Köpfen (Masken), wahrscheinlich LOwenkdpftn 
verziert, aber so wunderlich gemalt, dass man sie fftr zwei 
altertümlich steife Bildchen halten könnte. Die Scene ist 
aber im Uebrigen von so unzweifelhafter Klarheit , dans an 
diese Einzelheit sich keine neue Erklärung anschliessen dazt 
— Der Revers zeigt eine jener zahlreichen Verfolgungssce- 
nen aber gewiss nicht Achilleus auf Skyros **). 

Nro. 91., eine ahnliche Am p h o r a im Antikenkabinet in 
Wien, welche ausser Thetis mit den Waffen vier theils ste- 
hende, theils sitzende Personen, um Achilleus enthält beschreibt 
Arneth, das k. k. Münz- und Antikenkabinet S. 13. Nro. 64. 

Aus dem Gebiete der Sculptur kann ich nur ein Monu- 
ment anführen, welches mit Wahrscheinlichkeit Achilleus 
Waffnung enthalt, nämlich 

Nro. 02., das Relief einer Sarkophagseite im capi- 
tolinischen Museum, aus Mori, Mus. Capit. IL 22 in der 
Oal. om. II. 181. Eine andere Seite enthalt die Waffen- 

iB) Vgl. S. 316. Note 10. — *4) & oben $. 293. — 



Digitized by 



Google 



— 445 — 

schmiede des Hepbaistos (oben Nro. 65.), wonach allerdings 
der Besag auf unsere Seene sehr nahe gerückt wird. In 
unserem Belief aber sieht die Thetis gann ans wie Athene, 
denn indem sie ihrem schon mit dem Schild und Helm be- 
wehrten Sohne das Schwerdt überreicht, ist sie selbst be- 
helmt 16 ). Den Schild, durch dessen Biemen Achilleus eben 
den Arm gesteckt hat, hat ihm ein Alter, Tboinix hinge* 
halten, hinter welchem ein Myrmidone, gerüstet, mit mutfci-» 
gern Schritte dem Kampfe entgegeneilt, nach demselben Mo- 
tiv, welches das archaische Vasenbild Nro, 82 so lebendig 
macht — Ausserdem sei hier der Streifen der Tabula Iliaca 
(Gal. om. IL 172) erwähnt, der Achilleus Waffnung und 
Auszug combinirt. — 

Häufig ist dagegen Achilleus Wafinung in geschnittenen 
Steinen nachweisbar. Dieselben unterscheiden sich in besser 
und schlechter charakterisirte. Die ersteren neigen Thetis 
ihrem Sohne gegenüber, genau in derselben Weise wie in 
den Vasenbildern Nro. 82—89. Dieser Art ist 

Nro. 93., der geschnittene Stein in der Gal. om. II. 17S. 
Achilleus , den Fuss auf einen Steinhaufen l6 ) , bereits be- 
helmt, legt sich die Beinschiene an, Thetis steht dem Sohne 
mit Lanze und Schwerdt gegenüber. — Gann ähnlich 

Nro. 94., eine gelbe antike Paste in Berlin (Tafel 
XVm. Nro. 9.), bei Toelken Cl. IV. Nro. 271. Auch 
hier scheint der Gegenstand , auf den Achilleus den ftas 
stellt, ein Steinhaufen zu sein. — Etwas anders 

Nro. 95., eine violette antike Paste ebendaselbst, bei 
Toelken Cl. IL Nro. 158. Achilleus, behelmt, den Schild 
neben sich niedergesetzt, steht seiner Mutter gegenüber, wek 

iS) Sollte dies blosse Gedankenlosigkeit sein? Oder ist hier wirk* 
lieh Athene an Thetis Stelle gerflckt, die Schutzgottin für die Motter 
gewählt, um den Helden xum grossen Rachekampfe auszurüsten, in wel- 
chem sie ihm helfend zur Seite steht? — 16) Falls die Zeiehnnng 
richtig ist, gewöhnlicher stellt er den Fnss auf den Harnisch oder 
den Helm. 



Digitized by 



Google 



«he ihn m im bereits ea*fangeeea Wafe« 4m ffghüitfH 



Die weniger bestimatf charakttrisirten 
Thetis weg , so dass der ikb rüstende Held auch «ai anda. 
rer, als Achilleus sein ktomte. Aber nicht alle», 4a» AchO- 
leus Wafhung von allen poftÜseh beschriebene» die 
teste ist , sondern auch dar auf einiges Exemphirem 
schftiebeae Nanu lassen ans die Steine hiefaer 
daas wir den Zuwachs durch dieselben gnade für 
Bereicherung unseres Denkmilerschatass nur Dian mm halt« 
ntthig hätten. Dieser Art sind 

Nro. 96. , der in der Gal. om. EL 1« abgebildete Ska- 
rabäus mit dem Namen AXU E (Tf. XVII. Nro. 18.) Dar gmtf 
nackte Held, den Schild am rechten Arm, beugt sich Mnkn über, 
um sich die Knemis anzulegen. Neben ihm das S ch wc r dt *- 

Nro. 07. , der ebenda*. 184 abgebildete, nach mit dem 
(verschriebenen) Namen versehene Stein giebt dieselbe Soeue, 
nur hat Achilleus den Fuss auf den lehn gesetst, dmr Schild 
steht daneben. -» 

Deraelben Art sind imeh mehre widere Steine» an Q$L 
om. D. 147, 8* in Berlin die Nummern B79—276 de* IT. 
Classe bei Toelken, welche eine Stele (des Patreklsal) 
IdWtaeu, und iv df P Waffejpiheileu, die der Held anlegt, va- 
lüirtn. Noch wderf Steine geige» Achilleus, wie et fei 
Heto oder d*a fr&werdt fder dep Schild betrachtet, so dal« 
om. IL 148 aus Mufc Florent IL G* 3. wri Toelken IV. 
977—980. — Ein schönes B*rueoUr*gwejU ebendaseUpt Nra. 
970 wollen wir Wer auschliessen. Es enthält die wajfe*» 
br|«gei|^ Thette ofeae Achilleus. Die Göttin, in* I*nfca 
Gewände trägt das Schwerdt , den Schild , auf dem in der 
Mitte das Medusenhaupt «aber der Zug der wafienbrtngen- 
den Nereiden auf Hippokampen dargestellt ist , hat sie vor 
sich niedergesetzt. Die Arbeit ist überaus fliessend und 



Digitized by 



Google 



Achflleas Ansang ist ausser in de* erwähnten Streuen 
der Tabula IHaca in keinem Skleren Monumente flaohweia» 
bar, da die petersbnrger Genune Gal. am. IL 186, sowie 
ganz ähnliche in Berlin, bei Toelken IV. »2. ftglkb 
Hektar auf seinem Kriegswagen darstellen kann , wie die 
Mtas* 4er Bier das. tav. SfiO. ~ Auch die Geome Gal 
om. 187 ist nicht bestiamit ata Achüleus und Automedon auf 
dem Wagen bezeichnet 



XIV. Neunzehnter Gesang. 
1. Brisefe Zurückföhrung (Vers 243 ff.) 

Ausser dem Bilde einer oben (S. 887 f.) besprochenen 
KylL* haben wir hier nur ein Monument, und zwar ein 
gp anomische* anzuführen, welches kurz zu behandeln er- 
laubt sein wird. 

Nro. 98. Silberner Discus 1656 bei Avignon ge- 
funden, jetzt im franzOs. Münzkabinet, bekannt unter dem 
irrigen Namen: Schild des Scini?, abgeb,nach JMillin'sM. 
J. L 10 in der Gal. om. II. 178 und in der Gal. myth. 136, 
587 *)• Die richtige, neuerdings von Allen ausser Lange 
a. a. 0. befolgte Erklärung ging von Winckelmann a.a. 
0. aus« Zu dem in der Mitte sitzenden Achilleus wird vop 
links her Brisels herangeführt, während rechts neben dem 
Helden Agamemnon steht, seine Versicherung aussprechend, 
dass er das Mädchen nicht berührt habe. Verschiedene ne- 
ben und hinter den beiden Hauptpersonen der Scene befind- 
liche Männer sind mit den Namen Idomeneus, Odysseus, Tal- 

i) Seht» Irüaer TieHach, so in Spoos Reckerqne* des «ntf* 
et curioa. de U villo de Lyon p. 186 , Recherche« ourieuaes d'antiquj- 
tes p. 1., Miscell. erud. tut. p. 52; Montfaucon IV. 23; in (Jra- 
nov*s Thesaurus II. tab. 13, 14; vgl. Winckelmann, 6. d. K. Buch 
VI. Cap. 5. {. 10 und dagegen Lange in Weleker's Zeitecar. fr. a. 
JUast I. & 400 ft , Welckar su Ingh. 6. a 6. ölü. — 



Digitized by 



Google 



tbyMos g etauft werden , wnrin aber bei dem 
nfcfteristischer Attribute tote Gewahr liegt Vorn sitzt du 
nackter Bärtiger am Beden, der das Knie mit den Hanta 
umtost Ans welchem Grande dieser Phoinix Genannte in 
Gestus der Trauer dasitse, ist nicht haltbar erklärt Die in 
Vordergründe liegenden Waffenstücke dürften am richtigst« 
als Repräsentanten der Sihnungsgeschenke AgameaamTs anf- 
gefasst werden. Im Hintergrunde Achittens Zelt in tppiger 
Architektur. Die ganze Composition seltsam und überladen. — 



Achilleus im Skamandros wüthend, nach IL 
XXL 15 ff., Bruchstück (unterer, sehr kleiner Theil) eines 
Sarkophags von Sparta, dessen Ausführung sehr gerühmt 
wird 9 abgeb. bei Roche tte M. I. pl. 59, vermag ich nicht 
mit der Sicherheit zu erkennen , die mir nüthig scheint f am 
das Monument hier aufzunehmen; doch vgl. Welcker im 
Rhein. Museum III. S. 410. 



XV. Zweiundzwanzigster Gesang. 
1. Hektor's und Achilleus Zweikampf; Hektor's Tod. 

Eine nicht ganz geringe Reihe von Vasenbildeni ent- 
halt Achilleus und Hektors Zweikampf meistens im Wesent- 
lichen ähnlich, und zwar so componirt, dass hinter Achil- 
leus, der Hektor entweder mit der Lanze niederstösst oder 
mit dem Schwerdt angeht, Athene andringend, ermunternd, 
hinter dem sinkenden Hektor der in der Poesie früher ak 
im Augenblick der Verwundung von seinem Schützling wei- 
chende Apollos in beinahe gleichförmiger Figur erscheint 
Es begreift sich hienach leicht, dass die Vasenbilder wenig 
individuelles Interesse durch ihre Darstellungen in Ansprach 
nehmen können, und dass wir, ohne irgend Wesentliches» 
übergehen , denselben beinahe durch die blosse Anführung 



Digitized by 



Google 



genüge*. Zu vor Bei aber bemerkt, dass der Gegenstand inVa- 
seobildetn mit schwarzen Figuren bisher noch nicht euf einziges 
Mal mit Sieherheil nachgewiesen ist, obgleich ich glaube, dass 

Nro. 99. (Tat XIX. Nro. 2.) , das in der Gal. om. IL 
£00 abgebildete Vasengemälde, welches Pallas zwischen zwei 
Kämpfern zeigt , mit grösserer Wahrscheinlichkeit auf Hek- 
tar und Achilleus als auf irgend einen anderen Zweikampf 
su deuten ist ')• — Auf dem Revers (daselbst tav. 199), 
durften Achilleus und Memnon Aber Antilochos Leiche käm- 
pfend, nach Analogie der bekannten, von Mi Hin gen, An* 
cient uned. mon. pl. 4 erörterten, Gal. om. tav. 201 wieder 
abgebildeten, Vase zu erkennen sein. — 

Bedeutender und interessanter als die Darstellungen des 
Kampfes selbst ist ein Bild der dem Kampfe vorhergehen«* 
den Verfolgung Hektor's durch Achilleus in 

Nro. 100., einer Kylix, vormals bei dem Kunsthändler 
Depoletti (Taf. XIX. Nro. 1.), abgeb. in Gerhard's ans- 
erl. Vasenbb. DI. Taf. 208. — Die Blauer Iliou's mit Zinnen 
und Thoren läuft um die ganze Schale her, an ihr hin jagt 
Achilleus (AX1AAEV2, so, seltener Weise mit doppeltem 
A) stürmenden Laufes den bei seinem Herandringen von Ent- 
setzen erfazsten Hektor (. . . TOP) , welcher jedoch hier 
nicht allein das Thor zu erreichen strebt, wie bei Homer, 
sondern, so rasch er auch flieht, dennoch den Speer zu 
kräftigem Stosse gegen Achilleus zurückgewendet hat — 
In den Thoren , deren auf dieser Hälfte zwei schmalere an- 
gegeben sind, während die andere Hälfte ein breiteres, das 
skaiische Hauptthor enthält, in diesen Thoren stehen phry- 
gisch bekleidete Bogenschützen. Vertreter der in die Mauern 
gescheuchten Krieger Troias, gewöhnliche Krieger, gewiss 
nicht Paris und DeYphobos zu benennen, wie Gerhard 
wollte,, indem ihnen unter dieser Voraussetzung schwerlich 
allein die Beischriften fehlen würden, und sie auch nimmer- 
mehr, selbst nicht „mit der Zuversicht ferntreffenden Ge- 

ly Vgl« imten uro. 105. 
O? tiMck, hwolufct GaBeife 29 



Digitized by 



Google 



schotte*" so regnngs- mü hnndtangsks , tat thettukata 
daherstehn konnten. So wie kh de auffasse , eis Zeit ui 
Ort bezeichnende Nebenpersonen allgemeinerer Art, past 
das sehr gut, wenn man sie mdividuaUsirt , sehr «*leck 
~ Die andere Hälfte der Schale giebt zunächst Aftoe 
(AQENAIA), welche Sektor entgegen mit erhobenem SehüJ 
und vorgestreckter Lange andringt. Indem sie auf fiese 
Weise den fliehenden aufzuhalten scheint, hat derlbfcr 
ganxwohl ihre Einwirkung und Beihilfe, dnrch welche Het 
tor besiegt wurde, angedeutet, ohne dem Moment seiner Dar« 
Stellung vorzugreifen. Ausser Aehillens Sctatngdttm sehn 
wir aber auch Hektor's Eltern Priamos {FIPIAMOI) m 
dem Scepter und Hekabe (EKVBES) *), jugendlich darge- 
stellt, wie wir sie bereits mehrmals (oben Nro. 81. 1 ü) 
kennen gelernt haben. Beide geben in deutlichen fiebert« 
ihren Schrecken und Schmerz zu erkennen. So konnte te 
Maler sie nur darstellen, wenn er sie anstatt auf den Zin- 
nen der Mauer, wie der Dichter, in unmittelbarer Nfthe se- 
hen Hess, und wie sehr er Wodurch das Ergreifende seiws 
Bildes vermehrte, sieht Jeder leicht f auch ohne dass ich viele 
Worte darüber mache. Das sind Freiheiten in der Repr*- 
duction der Poesie , die durch künstlerische Motive veran- 
lasst und geboten werden, und diese sind nur einer Zeit gt- 
mäss, welche die nationale Poesie in ihren innersten Inten- 
tionen lebendig empfindet — 

Die Darstellungen des Rampfes selbst lassen sich sdff 
bündig erledigen, drei derselben hat Gerhard auf deräöl 
Tafel seiner anserl. Vasenbb. zusammengestellt , eine vierte 

2) Diese Form steht deutlich auf der Vase and es ist bei der 
sicheren und feinen Schrift aller Warnen nicht leicht, an eine Verschrei- 
bang in diesem einen Bachstaben mit Gerhard so denket, ö* 
scheint es, dass wir die äo lischt Form mit v werden anerkennen nw»- 
sen, die Roche tte im Journal des Sayants v. 1835. S. 217 aocii is 
der oben (Nro. 22) besprochenen Vase su finden glaubte, was sich 
nicht bestätigt bat, indem der Name, rückläufig gelesen, deutlich ge- 
nug das A mit schrägem Quersirich bietet — 



Digitized by 



Google 



bietet Tat Ml daselbst and die schönste finden wir auf Taf. 
905 desselben Werkes. — Betrachten wir die Monumente 
einzeln , so zeigt uns 

Nro. 101. und 102., eine Kylix im Moseo Oregoriano 
II. 74.1, abgeb. auch bei Gerhard a. a. 0. Taf. 202. 4, S. 
auf dem Avers (Taf. XIX. Nro. 3.) und Revers beinahe dasselbe 
Bild. Beide Male sinkt Hektor, jedoch ohne sichtbare Wunde, 
ror Achilleus ; in unserem Bilde dringt der Peleide mit dem 
Schwenk auf den Gegner ein , wahrend dessen Lanze, mit 
der er einen woMgearielten Stoss gegen Achilleus führte,' 
durch Pallas Beihilfe fehl geht, was der Künstler sinnig 
dadurch andeutete, dass er den Schaft des Speeres zwei- 
mal im Winkel gebogen malte , ohne dass er gebrochen er- 
scheint Achilleus tragt das bezeichnende eine Episphy- 
rion. Auf dem Revers ist das Bild genauer der Poesie 
gemäss , indem Achilleus mit der Lanze andringt , mit der 
er Hektor's Hals durchstechen wird, ehe dieser das Schwerdt 
ganz aus der Scheide gezogen hat , was zu thun er sich 
eben bemttfet Auf beiden Bildern steht Athene völlig ruhig 
hinter Achilleus, wie sich hinter Hektor der entweichende 
Apollon mit Bogen und Pfeil auf dem Rv., mit dem Pfeil allein 
in der Hand in unserem Bilde findet *). — 

Nro. 103., das Bild einer Kalpis, 1817 im römischen 
Kunsthandel, abgeb. a. a. 0. Nro. 1. 2. ist ganz ähnlich. 
Hier ist eine Schenkelwunde des sinkenden Hektor angegeben, 
dessen Speer dadurch als von Pallas abgelenkt dargestellt 
ist, dass seine Spitze in die Erde fährt, obgleich ihn Hek- 
tor offenbar auf den mit dem Schwerdte heranstürmenden, 
jugendlichen Achilleus zückte. Athene und Apollon wie in 
den vorigen Nummern , nur dass die Göttin , etwas beweg- 

2} Dass Apollon , „dem Rathschluss der Götter gehorsam, hier 
telbit auf seinen Liebling einen Todespfeil absende", wie Gerhard 
sagt, ist gewiss nicht richtig ; wenn Apollon einen Pfeil entsendet , so 
ist's vom silbernen Bogen, daiton ist aber hier keine Spar. Auch ist 
der Pfeil nicfct gegen Heitor , sondern £egcn Achilleus gerichtet. Darf 
Gaaie ist ein nogeachfekt angebrachtes Attribut. •— • 



Digitized by 



Google 



fcr, die Band erhefct, und der Gott in fest wdMkkvTnck 
jedoch mit Bogen und Pfeil erscheint, ohne diss ich u fe 
für den Bruder gesetate Artemis denken mtgte. — 

In allen Motiven ähnlich , aber an Ausfahrmf tW 
hdher stehend ist 

Nro. 10&, dasBUd am Halse einer Amphora wäU 
lutenhenkeln aus Cftre im Besitae des Hrn. Alifcniü 1 
Born 3 ) (Taf. XIX. Nro. 4.), abgeb. in Gerhard'« twA 
Vasenbb. Taf. MM. Die Namen sind den Personen kap- 
schrieben, Bektor (HEKTOP rückL) sinkt, im Scheikd 
verwundet vor dem mit der Laune gewaltig heramtemo- 
den Achilleus (AXIAAEVS). Hektor's Lanze ist auchkkf 
durch Athene mit der Spitae in den Boden abgehakt. Die 
Qütiw(AGENAIA) eilt mit ermunternd ausgestreckter Hol 
hinter Achilleus heran, wahrend Apollon (AnOAAOS))^ 
ter Hektor wieder mit dem seltsam gehaltenen Pfeil in ** 
Beeilten, dem Bogen in der Linken entweicht Achülessoi 
Hektor unseres Bildes , wie Achilleus und Memnon des fc- 
verses (Tafel XXIL Nro. 13,), sind vortrefflich gemalte Gc 
stalten. — 

Etwas anders ist 

Nro. 105., das Aversbild eines S tarn n os der canfctai- 
schen Sammlung, jetzt in München, abgeb. bei GerhiH 
a. a. 0. 0. Taf. 201 dadurch, dass Apollon fehlt ua* Atta 
wie oben in dem archaischen Vasenbild Nro. 99 sich «wi- 
schen den beiden Kämpfern befindet, freilich hier reckt leka- 
dig gemalt, den abgenommenen Helm hoch in der Ltfk* 
erhoben, den mit dem Speer andringenden Achilleus *■ 
Todesstosse gegen den mit zwei Wunden in Schenkel w' 
Brust hinsinkenden, mit dem Schwerdt matt abwehrend 
Hektor ermunternd *). — Der Revers enthalt eine, schwer- 

8) Zuerst erwähnt im Aren, Intoll. Bl. 1836. S. 15 l - 
4) Da» Achilleng hier gewappnet , Hektor nnr mit Helm an* ^ 
leicht gerflstet iit, hatte Gerhard nicht dahin nrgiren sollen, *■» 
der KOnfller Achilleus nie unrarwundbarer bitte keaeickaea woJ)* 
Denn ein Blick auf »eine folgende Tafel, wo in Hro. 1. fci V«*iK- 



Digitized by 



Google 



lieh mit hesondcren Namen m belegende Rüstung dreier 
Krieger. — 

In Sculptnr erscheint ausser in der Tabula Iliaca, wel- 
che drei Momente der Monomachie, Hektor's Zaudern, seinen 
Fall und die Schleifung seiner Leiche giebt (Gal. om. tav. 
909.) , der Gegenstand nur noch einmal in 

Nro. 106., dem capitolinischen Brunnenmündungs- 
relief (Mus. Capitol. IV. tav.87) ») mit Achffleus Schick- 
salen , wo aber die Darstellung des Zweikampfes , wie ihn 
die Poesie schildert, durch Hinzufügung einer Leiche, über 
die gekämpft wird, getrübt ist, da man wegen der gleich 
folgenden Schleifung Hektor's nicht an den Kampf mit Mona- 
neu denken darf. 

Ebenso ist nur ein Wandgemälde des Gegenstandes 

Nro. 107«, ans dem sogenannten Tempel der Venus in 
Pompeji , abgeb. in Steinbüchel's antiquar. Atlas Tal 
VIII. B. 2 und in Roch ett e's Peint de Pompeii pl. 8. 
nachweisbar, wenn überhaupt dieser Kampf gemeint ist 
AchiUeus führt unter Beistand der hinter ihm stehenden 
Athene den Stoss unter Hektors Schild weg in dessen Hals. 
Auf jeder Seite noch ein Krieger. — 

In geschnittenen Steinen ist meines Wissens der Ge- 
genstand nicht bestimmt zu erkennen. — 

2. Hektor's Schleifung. 

Rektors Schleifung an Achilleus Wagen ist ziemlich 
oft dargestellt worden und zwar zum Theil eigentümlich 
genug. Besonders fordern die Vasenbilder des Gegenstandes 
eine Verständigung im Allgemeinen, ehe wir sie einzeln be- 
trachten, was um so kürzer geschehen kann. Dreimal wird 
Hektor in der Ilias von Achilleus geschleift , zuerst (XXII. 

ihm lieh umkehrt, in Nro. 4 o. 5 beide Helden gleichmfitsig leicht 
gerüstet sind, bitte zeigen mflsaen, dass die Knoatler hierin der Lance 
mehr aU »pecieller Intention folgten. — öy Gal. myth. 153, 562. k. 
Gel. on. II, 202. 



Digitized by 



Google 



an& ft) gMeh nachdem er gefeite, ▼« *er Stadt n fa 
Schiffen, dann (XXIII. am Anfang) um Patroklos Leicht, eil. 
lieh (XXIV. am An£) um Patreklos Grab. Alle drei Schlei. 
fangen verbinden «od vermengen die Vasen. 

Denn bis auf eine (Uro. 110) neig em alle ein« was 
gemalten Gegenstand an dem sieb tuweüen da Schlüge 
findet 6 ), lud der lange als Patrokles Mahl od« Siele m\ 
dem bekannten Grabes- und Erdsymbol 4erSehlaaf« 7 ) rich- 
tig erklart worden ist Aach schwebt auf allen dasEiMs 
des Patroklos über dem sprengenden Gespann, was sichtu. 
tirlicher erklärt, wenn man den genaueren Bezug saden Vfl- 
storbenen, wie ihn die «weite und dritte Schleifung, ik wen 
man den entfernteren, die Rache des Achilleus, wie ihaie er- 
ste vertritt, annimmt. Und doch finden wir in alles Em 
plaren neben dem Wagen, bald in seiner Richtung, baU 
ihm entgegen laufende Krieger, welche als Achilleus ertlirt 
worden sind, der, als der schnellfüßige, vom Wagen gespm- 
gen sei, und zu Fuss um das Grab renne. Aber das bnat 
mir sehr gezwungen vor, und deswegen doppelt nnwsfcr- 
scheinlich, weil ausser in Nro. 110., wo der Wagenknker 
allein im Wagen steht , entweder der Held selbst ftkrt oder 
neben dem Wagenlenker sich findet Ich kann deshalb jene 
Krieger nur als Vertreter der aber das Schlachtfeld hinei- 
lenden Sieger und Besiegten, d. h. also als Ort und Zeit be- 
stimmende Repräsentanten des Schlachtfeldes und der erst« 
Schleifung Hektors betrachten. Ferner zeigt uns wenigst"*' 
ein Exemplar (Nro. 109) unter den sprengenden Pferden ei- 
nen hingestürzten Schwerbewaffneten, den ich wieder ■* 
als Bezeichnung des Schlachtfeldes, auf dem Achilleus kiri 
vorher getobt hat, mit seinen Leichen und Verwundeten auf- 
fassen kann 8 ). Diesen Mann unter Achilleus Pferden & 

6) Die Schlange hat auch Nro. 110., so dass die Awltww»**» 
Grabhügels zufällig acheint. — 7) S. Gerhard, anserl. Vaienbb.lH- 
S. 102. Note 101. — 8) Aebnlich fasat Ihn loghirami ». • .& 
176 aU malerischen Ausdruck der Scenc des Schlachtfeld«*. 



Digitized by 



Google 



mincn der gefragten Troer *u betrachten, die !to Patrtkloä 
geopfert werden, halte ieh für gau* verfehlt; dem* dass et 
gerttatet igt, bezeichnet ihn grade als einen nicht Gefange- 
nen , sondern einen im Kampf Niedergeworfenen , und dann 
ist ja auch nicht die leiseste Andeutung in der Uias, dass 
die Gefangenen überfahren worden wären,. was an die Stelle 
der Opferung und Verbrennung mit Patroklos Leiche geseUt 
äu glauben mir sehr wunderlich vorkommt» Da nun aber 
die anderen Exemplare, obwohl ihnen dieser daliegende Mann 
fehlt, dieser Vase in Conception und Compositum bis auf 
Unwesentliches ähnlich sind, so werden wir für sie eine glei- 
che Auffassung statuiren müssen. Diese aber besteht darin, 
dass durch Anbringung von Patroklos Grabmahl undJBidolon 
der bestimmte Bezug der Schleifung HeJUors zu dem todten 
Freunde des Achilleus deutlicher gemacht werden sollte, ohne 
dass die Maler nur die zweite und dritte Stelle, die Umfahrung 
der JUeiche und des Grabhügels hätten ausdrücken wollen. 

Die in Rede stehenden Vasenbilder . sind die folgenden; 
zunächst drei von sicilischer Fabrik: 

Nro. 106* 9 Lekythos, abgeb. bei Rochette, M. I« 
pl. 18. 1 9 ) Achilleus mit dem Scorpion als Schildzeichen 
neben seinem Wagenlenker Automedon im Sitz, zwei ent- 
gegenstürmende Krieger, Hektor's Leiche undeutlich roh ge- 
malt, Patroklos Eidolon ungeflügelt über dem Tödtenmahl* — 
Nro. 109. Lekythos aus der Hope'schen Sammlung 
(Tf. XIX. Nro.7.), abgeb. beiDubois-Maisonneuvelntrod, 
pl. 48 10 ). Ranken im Feld , Achilleus allein im Wagensitz, 
an dem Hektor's Leiche mit den Füssen befestigt ist Unter 
den sprengenden Pferden der erwähnte Gerüstete, neben 
denselben ein zweiter in derselben Richtung forteilend. Das 
Mahl des Patroklos ohne die Schlange , sein Eidolon geflü- 
gelt und ganz gerüstet oberhalb vor Achilleus im stürmen- 
de Ans dem Cabinet Durand Nro. 383. Auch abgeb» in der 
Gal. om. II. 208. — 10) Auch bei Rochette, JH. I. 18. 2 und in 
der Gal. om. 210 n. 218, Müllers Dpnk. a. K. LXJX, 79. 



Digitized by 



Google 



den CMstennhfilt. Die Malerei ist ugMcli besnef als in 
der vorigen Nummer. 

Nr». 110. Amphora in Mos. Horb. (Neapels utt 
BiMw. S. MB.) (Tat XIX. Uro.*), abgeb. bei Rocfcette, 
M. L pl. 17 "). Auch hier Basken im Feld. Der Wagen. 
leaker ia 4er bekannten langen Tracht, den Schild anf den 
Bteken geworfen, alieia im Wagenritz, ein HopEt neben 
den Pferden rennend. Hektor's Leidie ist mit den Msscn 
ansäen an die Achse des Wagens gebunden; das Mahl fehlt, 
doch ringelt sieh die Schlange über Hektor hin, höher hinaaf 
das anch hier gans gerüstete und geflügelte Kdelm des 
Patrotlo*. 

Nro. 111. Bin viertes Getto mit Hektor's Schleifung, 
bei Campanari in Rom, finden wir im Ball. r. 1841. S. IM 
notirt. — Ueber ein fünftes 

Nro. 112. , eine Hydria in München, entnehme Rh 
Welcker's handschriftlichen Bemerkungen folgende Notiz: 
„Anf der Fläche nach dem Halse zu Hektor's Schleifung; 
Achillens tritt dem Eidolon entgegen, indem er die Lanse 
anf das Haupt Hektors setzt; der Wagenlenker im weissen 
Gewand auf dem Wagen schaut sich um. Vor den Pferden 
Nike mit dem Kerykeion , die Quadriga hält". Es ist dies 
also ein etwjis spaterer Augenblick, die Ankunft bei dea 
Schiffen oder derjenige, wo die zweite Schleifung beginnen 
soll. — Am Bauche Kampfscenen ohne spedellen Charakte- 
rismus. — 

Nro. 113. Nach einer anderen, mir von Welcher 
mitgetheilten Notiz findet sich auch noch eine sehr alter- 
tümliche Schleifung Hektors bei Baseggio in Rom. Neben 
dem Wagen nach Achilleus gewandt, ein Behelmter mit Dop- 
pellanze, unter dem Gespann eine Schlange. 

Nro. 114. Aehnlich wie Nro. 110, zeigt auch eine 
volcenter Amphora im brit Museum Nro. 558. Achillens nicht 

ti) Danach Gal. om. II. 211. 



Digiti